Skip to main content

Full text of "Literaturblatt für germanische und romanische Philologie"

See other formats





wk 

IPI 

ft■ 


rffllWZxM, 


; i| '/ ln 

j8» 

i! itii 






fW 

arfr 

*y JÖt t:' 

xf ’' TP !■/Bifüe 



JB 



_Jk?]SE 


#f|W ff y 

kWillifv Hif 

' • 4E3 • *^V fl 

IäkI 














THE UNIVERSITY 
OF ILLINOIS 
LIBRARY 





sTO F> gE 

* 












\ 








*. 

















. 




I 


















* 





















Literaturblatt 

für 

ermanische und romanische Philologie. 

Herausgegeben 


Dr. Otto Behaghel und 

o. ö. Professor der germanischen Philologie 
an der Universität Giessen. 


Dr. Fritz Neumann 

o. ö. Professor der romanischen Philologie 
an der Universität Heidelberg. 


Verantwortlicher Redakteur: Prof. Dr. Fritz Neumann. 


Dreiundzwanzigster Jahrgang. 
1902. 



L e i p z i g. 

Verlag von 0. R. Reisland. 






G. Otto’s Hof-Buchdruckerei in Darmstadt. 









40 A 

L 

V, 2t 3 





I. Verzeichnis der bisherigen Mitarbeiter des Literaturblatts.* 











Altliof, Dr. He rm., in Weimar. 

t Alton, Dr. Johann, Gymnasialprofessor und Privatdozent 
an der Universität in Wien. 

Amira, Dr. K. von, Hofrat und Prof, an der Universität 
München. 

Anderssson, Dr. Herrn., in Karlskrona. 

An gl ade, J., Prof, in Rennes. 

Anitschkow, E., in Paris. 

Appel, Dr. C., Prof, an der Universität Breslau. 

Arnold, Dr. Rob. F., Privatdozent an der Universität Wien, 
t Arnold, Dr. W., Prof, an der Universität Marburg, 
f Asher, Dr. D., Kgl. Gericbtsdolmetscher in Leipzig. 
Ausfeld, Dr. Ad., Gymnasialprofessor in Heidelberg. 
Aymeric, Dr. J., Handelsschuloberlehrer in Leipzig. 

Bach mann, Dr. A., Professor an der Universität Zürich, 
f Baechtold, Dr. J., Prof, an der Universität Zürich. 

Bah der, Dr. K. v., Prof, an der Universität Leipzig. 

B ahlm ann, Prof. Dr. P., Bibliothekar an der K. Paul. Bibliothek 
in Münster i. W. 

Baist, Dr. G., Prof. an der Universität Freiburg i. B. 
Bang, Dr. W., Prof. an der Universität Louvain. 

Bangert, Dr. F., Direktor des Realprogymnasiums zu Oldesloe 
(Holstein). 

Bartholomae, Dr. Chr., Prof, an der Universität Giessen, 
t Bartsch, Dr. K., Geh. Rat und Prof, an der Universität 
Heidelberg. 

Bassermann, Dr. Alfred, in Schwetzingen, 
f Bech, Dr. Fedor, Gymnasialprofessor a. D. in Zeitz, 
f Bech stein, Dr. R., Prof, an der Universität Rostock. 
Bechtel, Dr. F., Prof, an der Universität Halle. 

Becker, Dr. Ph. A., Prof, an der Universität Pest. 

Becker, Dr. Rhld., Direktor an der Oberrealschule in Düren. 
Behaghel, Dr. 0., Geh. Hofrat u. Prof. a. d. Universität Giessen. 
Behrens, Dr. D., Prof, an der Universität Giessen. 

Berger, Dr. Heinr., in Breslau. 

Berger, Dr. K., Gymnasiallehrer in Worms. 

Berlit, G., Gymnasialprofessor in Leipzig, 
f Bernhardt, Dr. E, Gymnasialprofessor in Erfurt. 

Berni, H., Prof, in Konstanz. 

Betz, Dr. Louis P., Professor an der Universität Zürich, 
t Bielschowsky, Dr. Albert, Gymnasialoberlehrer a. D. in 

Berlin. 

Bindewald, Dr. 0., Realgymnasialprofessor a D. in Giessen. 
Binz, Dr. G., Universitätsbibliothekar u. Professor an der 
Universität in Basel. 

Birch-Hirschfeld, Dr. A., Prof, an der Universität Leipzig. 
Biszegger, Dr. W., Redakteur der Neuen Züricher Zeitung 
in Zürich. 

Blau, Dr. Max, Prof, am Adelphi College in Brooklyn. 
Blaum, Dr., Lycealprofessor in Strassburg i. E. 

Bobertag, Dr. F., Realgymnasialprofessor und Privatdozent 
an der Universität Breslau. 

Bock, Dr. Karl, in Hamburg. 

Bcddeker, Dr. K., Realgymnasialprofessor in Stettin, 
f Böhme. F. M., Prof, in Dresden. 

Böhme, Dr. Oskar. Realschuloberlehrerin Reichenbach i. V. 
Boer, R. C., in Leeuwarden. 

Bohnenberger, Dr. K., Prof, und Bibliothekar an der 
Universität Tübingen. 

Boos, Dr. H., Prof, an der Universität Basel. 

Borsdorf, Dr. W., Prof, an der Wales-Universität in Aberyst- 
wyth (England). 

Botermans, A. .T., in Zwolle (Holland), 
f Bradke. Dr. P. v.. Prof, an der Universität Giessen. 


f Brandes, Dr. H., Prof, an der Universität Leipzig. 
Brandl, Dr. A., Prof, an der Universität Berlin. 

Brandt, H. C. G., Prof, in Clinton (N.-Y. Nordamerika). 
Branky, Dr. F., Kais. Rat und Prof, an der K. K. Lehrerinnen- 
Bildungsanstalt im Civil-Mädchen-Pensionat in Wien, 
f Breitinger, Dr. H., Prof, an der Universität Zürich. 
Bremer, Dr. 0., Prof, an der Universität Halle a. S. 
Brenner, Dr. 0., Prof, an der Universität Wiirzburg. 
Brenning, Dr. E., Ordentl. Lehrer an der Städt. Handelschule 
in Bremen. 

Breymann, Dr. H., Prof, an der Universität München. 

Bright, Dr. James W., in Baltimore (Nordamerika). 
Bruckner, Dr. Willi., Privatdozent an der Universität Basel. 
Brugmann, Dr. K., Geh. Hofrat u. Prof, an der Univ. Leipzig, 
f Brunnemann, Dr. Iv., Realgymnasialdirektor (Elbing) a. D., 
Dürkheim a. H. 

f Buchholtz, Dr. H., Gymnasiallehrer in Berlin. 

Buck, Dr. phil., Lycealoberlehrer in Kolmar. 

Btilbring, Dr. K. D., Prof, an der Universität Bonn. 

Bur dach, Dr. Konrad, ord. Mitglied der Akademie der 
Wissenschaften in Berlin. 

f Ca ix, Dr. ilapoleone, Prof, am Istituto di Studi sup. in 
Florenz. 

f Canello, Dr. U. A., Prof, an der Universität Padua. 
(Jederschiöld, Dr. G., Prof, an der Universität Lund, 
f Cihac, A. v., in Wiesbaden. 

Cloetta, Dr. W., Prof, an der Universität Jena. 

Coelho, F. A., Prof, in Lissabon. 

Cohn, Dr. Georg, Prof, an der Universität Zürich. 

Collin, Prof. Dr. J., Privatdozent an der Universität Giessen. 
Cornu, Dr. J., Prof, an der Universität Graz, 
f Crecelius, Dr. W., Gymnasialprofessor in Elberfeld. 
Creizenach, Dr. W., Prof, an der Universität Krakau. 

Dahlerup, Dr. V., in Kopenhagen. 

Dahn, Dr. Fel., Geh. Regierungsrat u. Prof, an der Universität 
Breslau. 

Dannheisser, Dr. E., Kgl. Reallehrer in Ludwigshafen. 
David, Dr. E., Redakteur u. Landtagsabgeordneter in Mainz- 
Mombach. 

Devrient, Dr. Hans, in Weimar. 

Die mar, Dr. H., Privatdozent an der Universität Marburg i. H. 
Dietz, Dr. Karl, Ord. Lehrer an der Hauptschule in Bremen. 
Dorn, Dr. Wilh., Professor in Heidelberg. 

Drescher, Dr. Karl, Prof, an der Universität Bonn. 
Droysen, Dr. G., Prof, an der Universität Halle, 
f Dtintzer, Dr. H., Prof, und Bibliothekar in Köln. 

Ebeling, Dr. Georg, in Charlottenburg, 
f Edzardi, Dr. A., Prof, an der Universität Leipzig. 
Ehrismann, Dr. G., Prof, an der Universität Heidelberg. 
Einenkel, Dr. E., Prof, an der Universität Münster i. W. 
Elster, Dr. E., Prof, an der Universität Marburg. 

Fath, Dr. F., Professor in Karlsruhe. 

Finnur Jonsson, Dr., in Kopenhagen. 

Fischer, Dr. H., Prof, an der Universität Tübingen. 
Förster, Dr. M., Prof, an der Universität Wiirzburg. 
Förster, Dr. Paul, Gymnasialprofessor in Berlin-Friedenau. 
Foerster, Dr. W., Geh. Regierungsrat, Prof, an der Univ. Bonn, 
f Foth, Dr. K., Oberlehrer in Doberan i. M. 

Fränkel, Dr. L., Kgl. Reallehrer u. vorm. Hochschuldozent 
in Aschaffenburg, 
f Franke, Felix, in Sorau. 

Die Redaktion. 


* Für Berichtigungen zu obigem Mitarbeiterverzeiehnia werden wir a ets dankbar sein. 









VII 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 


VIII 


Franz, Dr. W., Prof, an der Universität Tübingen. 

Frey, Dr. Ad., Professor an der Universität Zürich. 
Freymond, Dr. E., Prof, an der Universität Prag. 

Fritsche, Dr. H.. Realgymnasialdirektor in Stettin. 

Fulda, Dr. Ludwig, in Charlottenburg. 

Gaehde, Dr. Christ., Oberlehrer in Dresden. 

Gallöe, Dr. J., Prof, an der Universität Utrecht. 

Gärtner, Dr. Th., Prof, an der Universität Innsbruck, 
f Gaspary, Dr. A., Prof, an der Universität Göttingen. 
Gaster, Dr. Moses, Rabbiner der portugies.-jüdischen Ge¬ 
meinde in London. 

Gauchat, Dr. L., Professor an der Universität Bern. 
Gebhardt, Dr. August, Privatdozent an der Universität 
Erlangen. 

Geist, A., Realschulprofessor in Traunstein. 

Gelbe, Dr. Th., Realschuldirektor a. D., Schulrat in Leipzig. 
Gilliöron, J., r Maitre de conförences an der Ecole pratique 
des Hautes - Etudes in Paris. 

Giske, Dr. H., Gymnasialoberlehrer in Lübeck. 

Glöde, Dr. 0., Gymnasialoberlehrer in Doberan. 

Go er lieh, Dr. E., Realgymnasialoberlehrer in Dortmund. 
Goetzinger, Dr. Willi., Lehrer in St. Gallen. 
Goldschmidt, Dr. M., Oberlehrer an der Samsonschule in 
Wolffenbüttel. 

Golther, Dr. W., Prof, an der Universität Rostock. 
Gombert, Dr. A., Gymnasialprofessor in Gross - Strelitz 
(Oberschi.). 

Grienberger, Dr. Th. Reichsritter v., Privatdozent an der 
Universität Wien. 

Grimme, Dr. F., Gymnasialoberlehrer in Metz. 

Gröber, Dr. G., Prof, an der Universität Strassburg. 

Gross, Dr. K., Prof, an der Universität Giessen. 

Groth, Dr. E. J., Oberlehrer an der Städtischen höheren 
Mädchenschule in Leipzig. 

Gundlach, Dr. A., Gymnasialoberlehrer in Weilburg a. L. 

Haas, Dr. Jos., Prof, an der Höheren Mädchenschule in Frei¬ 
burg i. B. 

Hagen, Dr. Paul, in Lübeck. 

Harnack, Dr. 0., Prof, an der techn. Hochschule in Darmstadt. 
Haupt, Prof. Dr. H., Oberbibliothekar in Giessen. 
Hausknecht, Dr. E., Prof, und Direktor der Oberrealschule 
in Kiel. 

Hecht, Dr. Hans, in Berlin. 

Heilig, Otto, Professor in Ettlingen (Baden). 

Heine, Dr. Karl, Theaterdirektor und Dramaturg in Breslau. 
Helm, Dr. K., Privatdozent an der Universität Giessen. 
Helten, Dr. W. L. van, Prof, an der Universität Groningen. 
Hennicke, Dr. 0., Professor in Bremen. 

Henrici, Dr. Emil, Realgymnasialprofessor in Berlin. 
Herrmann, Dr. M., Privatdozent an der Universität Berlin, 
f Hertz, Dr. Wilh. Ritter von, Prof, an der techn. Hoch¬ 
schule in München. * 

Herz, Dr. J., Oberlehrer am Philantropin (Realschule) in 
Frankfurt a. M. 

Herzog, Dr. E., Privatdozent an der Universität Wien. 
Heuckenkamp, Dr. F., Prof, an der Universität Greifswald. 
Heusler, Dr. A., Prof, an der Universität Berlin. 

Heyck, Dr. E., Universitätsprofessor a. D. in Berlin. 
Heymann, Dr. Wilh., Gymnasialoberlehrer in Bremen. 
Heyne, Dr. M., Geh. Regierungsrat und Prof, an der Universität 
Göttingen. 

Hintzelmann, Dr. P., Prof, und Universitätsbibliothekar in 
Heidelberg. 

Hippe, Dr. Max, Stadtbibliothekar in Breslau. 

Hirt, Dr. H., Prof, an der Universität Leipzig. 

Höf er, Dr. A., Gymnasiallehrer in Wiesbaden. 
Hoffmann-Krayer, Dr. E., Prof, an der Universität Basel. 
Holder, Prof. Dr. A., Hofbibliothekar in Karlsruhe. 

Holle, Karl, Gymnasialdirektor in Waren. 

Holstein, Dr. H., Prof, und Gymnasialdirektor in Wilhelms¬ 
haven. 

Holthausen, Dr. F., Prof, an der Universität Kiel. 

Hoops, Dr. .1., Prof, an der Universität Heidelberg. 

Horn, Dr. Wilh., Professor an der Universität Giessen. 
Horning, Dr. A., Prof, in Strassburg i. E. 

Huber, Dr. Eugen, Prof, an der Universität Bern. 

Humber t, Dr. C., Gymnasialprofessor in Bielefeld. 
Hunziker, J., liauptlehrer an der Kantonschule in Aarau. 


Ive, Dr. A., Prof, an der Universität Graz. 

Jantzen, Dr. H., in Breslau. 

Jarnik, Dr. J. U., Prof, an der czechischen Universität Prag. 
Jellinek, Dr. M. H., Prof, an der Universität Wien. 
.Teliinghaus, Dr. Herrn., Direktor des Realprogymnasiums 
in Segeberg (Schl.-H) 

Jiriczek, Dr. Otto L., Prof, an der Universität Breslau. 
Johansson, Dr. K. F.. in Upsala. 

Joret, Charles, Prof, in Aix-en Provence. 

.Tostes, Dr. F., Prof, an der Universität Münster i. W. 

Kahle, Dr. B., Prof, an der Universität Heidelberg. 

Kalff, Dr. G., Prof, an der Universität Leyden. 

Kaluza, Dr. M., Prof, an der Universität Königsberg. 

Karg, Dr. Karl, Oberlehrer in Darmstadt. 

Karsten, Dr. G., Prof, an der Universität von Indiana, 
(Bloomington, N.-A.). 

Kauffmann, Dr. Fr., Prof, an der Universität Kiel. 

Keidel, Dr. G. C., Associate in Romance Languages in the 
Johns Hopkins University, Baltimore. 

Kellner, Dr. L., Realschulprofessor und Privatdozent an der 
Universität Wien. 

Kern, Dr. H., Prof, an der Universität Leiden. 

Kern, Dr. J. H., Prof, an der Universität Groningen. 
Kinkel, Dr. Walter, Privatdozent an der Universität Giessen. 
Klapperich, Dr. J., Oberrealschul-Oberlehrer in Elberfeld. 
Klee, Dr. G., Gymnasialprofessor in Bautzen. 

Klinghardt, Dr. H., Oberlehrer in Rendsburg. 

Kluge, Dr. Fr., Prof, an der Universität Freiburg i. Br. 
Knieschek, Dr. J., Gymnasialprofessor in Reichenberg (Böhm.). 
Knigge, Dr. Fr., Gymnasialoberlehrer in Jever. 

Knörich, Dr. W., Direktor der Städt. Mädchenschule in 
Dortmund. 

Koch, Dr. John, Prof, in Gr. Lichterfelde bei Berlin, 
t Koch, Dr. K. Gymnasialoberlehrer in Leipzig. 

Koch, Dr. Max, Prof, an der Universität Breslau. 

Kock, Dr. Axel, Prof, an der Universität Lund, 
f Kögel, Dr. R., Prof, an der Universität Basel, 
t Köhler, Dr. Reinh., Oberbibliothekar in Weimar. 
Köhler, Lic. W., Privatdozent an der Universität Giessen, 
f Kolbing, Dr. Eugen, Prof, an der Universität Breslau. 
Koeppel, Dr. E., Prof, an der Universität Strassburg. 
Koerting, Dr. G., Geh. Regierungsrat und Prof, an der 
Universität Kiel. 

f Koerting, Dr. H., Prof, an der Universität Leipzig. 
Köster, Dr. A., Prof, an der Universität Leipzig. 

Ko schwitz, Dr. E., Prof, an der Universität Königsberg. 
Kossmann, Dr. E., Privatdozent an der Universität Leiden, 
t Ivraeuter, Dr. J. F., Oberlehrer in Saargemünd, 
t Kraus, Dr. F. X., Geh. Hofrat u. Prof. a. d. Univ. Freiburg i. Br. 
f Krause, Dr. K. E. H., Direktor des Gymnasiums in Rostock. 
Kressner, Dr. A., Realschuloberlehrec in Kassel. 

Krüger, Dr. Th., in Bromberg. 

Krummacher, Dr. M., Direktor der höh. Mädchenschule in 
Kassel. 

Kiibler, Dr. A., Kgl. Gymnasiallehrer in Münnerstadt. 
Kück, Dr. E., Oberlehrer in Berlin, Friedenau. 

Kühn, Dr. K., Realgymnasialprofessor in Wiesbaden. 
Kummer, Dr. K. F., Prof, und k. k. Schulinspektor in Wien. 

Lachmund, Dr. A., Realgymnasiallehrer in Ludwigslust 
(Mecklenburg). 

f Laistner, Dr. L., Archivar in Stuttgart. 

Lambel, Dr. H., Prof, an der Universität Prag. 
Lamprecht, Dr. phil., in Berlin. 

Lang, Henry R., Prof. a. d. Yale University, New Haven (Conn.) 
Larsson, Dr. L., in Lund. 

Lasson, Prof. Dr. A., Realgymnasial- und Universitätsprof. 

zu Berlin(-Friedenau). 
f Laun, Dr. A., Prof, in Oldenburg. 

Lehmann, Dr. phil., in Frankfurt a. M. 

Leitzmann, Dr. A., Prof, an der Universität Jena, 
f Lemcke, Dr. L., Prof, an der Universität Giessen. 

Lenz, Dr. Rud., Universitätsprofessor in Santiago de Chile. 
Levy, Dr. E., Prof, an der Universität Freiburg i. B. 
Lidforss, Dr. E., Prof, an der Universität Lund, 
t Liebrecht, Dr. F., Prof, an der Universität Lüttich. 

Lindner, Dr. F., Prof, an der Universität Rostock. 

Lion, Prof. Dr. C. Th., Schuldirektor a. D. in Eisenach. 
Ljungren, Lic. phil. Ewald, Bibliotheksassistent in Lund. 








IX 


X 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 


f Loeper, Dr. Gustav, v., Wirkl. Geh. Ober-Regierungsrat 
in Berlin. 

Löschhorn, Dr. Realschuldirektor in Wollstein (Posen). 
Löschhorn, Dr. Karl, Direktor und Oberlehrer in Dresden. 
Loubier, Dr. Jean, in Berlin-Zehlendorf. 

Löwe, Dr. phil., in Strehlen. 

Ludwig, Dr. E., Gymnasialoberlehrer in Bremen. 

Lund eil, Dr. J. A., Prof, an der Universität Upsala. 

Maddalena, Dr. E., Lektor an der Universität Wien. 
Mahrenholtz, Dr. R., Gymnasialoberlehrer a. D. in Dresden. 
Mangold, Dr. W., Gymnasialprofessor in Berlin. 

Mann, Dr. Max Fr., Gymnasialoberlehrer in Leipzig. 
Marold, Dr. K., Gymnasialprofessor in Königsberg. 
Martens, Dr. W., Gymnasialprofessor in Konstanz. 

Martin, Dr. E., Prof, an der Universität Strassburg i. E. 
f Maurer, Dr. K. v.,Geh. Rat u. Prof, an der Universität München. 
Meier, Dr. John. Prof, an der Universität Basel. 

Meringer, Dr. R., Prof, an der Universität Graz. 

Meyer, Dr. E. H., Prof, an der Universität Freiburg i. B. 
f Meyer, Dr. Fr., Hofrat u. Prof, an der Universität Heidelberg. 
Meyer, Dr. K., Prof, an der Universität Basel. 

Meyer, Dr. R., Prof. a. D. in Hannover. 

Meyer-Lübke, Dr. W., Prof, an der Universität Wien. 
Michaelis de Vasconcellos, Dr. phil. Carolina, in Porto. 
Milchsack, Dr. G., Prof, und Bibliothekar in Wolfenbüttel. 
Minckwitz, Dr. M. J., in München. 

Minor, Dr. J., Professor an der Universität Wien. 

Misteli, Dr. F., Professor an der Universität Basel. 

Mogk, Dr. E., Realgymnasialoberlehrer und Professor an der 
Universität Leipzig. 

Morel-Fatio, A., Secretaire de l’Ecole des Chartes in Paris. 
Morf, Dr. H.. Prof, an der Academie für Sozial- und Handels¬ 
wissenschaften in Frankfurt a. M. 

Morgenstern, Dr. G., Redakteur an der Leipziger Volks- 
Zeitung in Leipzig-Lindenau. 

Morsbach, Dr. L., Prof, an der Universität Göttingen. 
Much, Dr. Rud., Privatdozent an der Universität Wien. 
Müller, (-Fraureuth), Dr. K. W., Oberlehrer in Dresden. 
Müller, Dr. F. W., in Haarlem. 

Muncker, Dr. F., Prof, an der Universität München. 

Muret, Dr., E., Prof, an der Universität Genf. 

Mussafia, Dr. A., Hofrat u. Prof, an der Universität Wien. 

Kader, Dr. E., Gymnasialprofessor in Wien. 

Nagel, Dr. Willibald, in Darmstadt. 

Nagele, Dr. A. Prof, in Marburg in Steiermark. 

Nerrlich, Dr. P., Gymnasialprofessor in Berlin. 
Netoliczka, Dr. Osk., Gymnasialprofessor in Kronstadt 
(Siebenbürgen). 

Neumann, Dr. Carl, Prof, an der Universität Heidelberg. 
Neumann, Dr. Fritz, Prof, an der Universität Heidel¬ 
berg. 

Neumann, Dr. L., Prof, an der Universität Freiburg i. B. 
t Nicol, Henry, in London. 

Nörrenberg, Dr. C., Bibliothekar an der Universitäts-Biblio¬ 
thek in Kiel. 

Nyrop, Dr. K., Prof, an der Universität Kopenhagen. 

Oncken, Dr. W., Geh. Hofrat u.Prof. a. d. Universität Giessen. 
Osthoff, Dr. H., Hofrat u. Prof. a. d. Universität Heidelberg. 
Ott, Dr. A. G., Assistent an der Academie für Sozial- und 
Handelswissenschaften in Frankfurt a. M. 

Ottmann, Dr. H., Realgymnasiallehrer in Giessen. 

Otto, Dr. H. L. W., in Leipzig. 

Pak scher, Dr. A., Direktor der Berlitz-Sckool, Dresden. 
Panzer, Dr. Friedr., Prof, an der Universität Freiburg i. B. 
Pariser, Dr. L., Königl. Gerichtsassesor a. D. in München. 
Passerini, Graf G. L., in Florenz. 

Passy, Dr. Paul, Prof, und Directeur-adjoint der Ecole des 
hautes etudes (Paris) in Neuilly-sur-Seine. 

Paul, Dr. H., Prof, an der Universität München. 

Pauli, Dr. K., Prof, am Lyceum in Lugano, 
f Peiper, Dr. R., Gymnasialprofessor in Breslau. 
Petersens, Dr. Carl af, Bibliothekar in Lund. 

Petsch, Dr. Rob., Privatdozent an der Universität Würzburg. 
Petzet, Dr. Erich, Sekretär an der Hof- und Staatsbiblio¬ 
thek in München. 

Pf aff, Dr. F., Prof. u. Universitätsbibliothekar in Freiburg i.B. 
Philippide, A., Prof, an der Universität Jassy. 


Philippsthal, Dr. R., Realgymnasiallehrer in Hannover. 
Picot, Dr. E., Consul honoraire, Prof, an der ßcole des langues 
orientales vivantes in Paris. 

Pietsch, Dr. Paul, Universitätsprofessor (Greifswald) inBerlin. 
Piper, Dr. Paul, Gymnasialprofessor in Altona. 
Pogatscher, Dr. Alois, Prof, an der Universität Prag. 
Proescholdt, Dr. L., Prof. u. Direktor der Garnierschule in 
Friedrichsdorf i. T. 

Radiow, Dr. E., in St. Petersburg. 

Rajna, Pio, Prof, am Istituto dei studi sup. zu Florenz. 
Raynaud, G., Bibliothecaire au departement des manuscrits 
de la Bibliothöque nationale in Paris. 

Regel, Dr. E., Prof, und Oberlehrer in Halle. 

Reinhardt, Karl, Lehramtspraktikant in Heidelberg. 
Reinhardstöttner, Dr. K. v., Professor an der techn. Hoch¬ 
schule und Prof, am Cadettencorps in München. 

Reis, Dr. H., Lehramtsassessor in Mainz. 

Reissenberger, Dr. Iv., Direktor der OberrealschuleinBielitz. 
Restori, A., Professor in Messina. 

Reuschel, Dr. Karl, Gymnasiallehrer (Dreikönigsschule) in 
Dresden-N. 

f Rhode, Dr. A., in Hagen i. W. 

Risop, Dr. A., Realschuloberlehrer in Berlin. 

Roethe, Dr. G., Prof, an der Universität Berlin. 

Rolfs, Dr. W., Hof rat in München. 

Ropp, Dr. G. v. d., Prof, an der Universität Marburg. 
Rossmann, Dr. Phil., Realgymnasialoberlehrer in Wiesbaden, 
t Rudow, Dr. Willi., Redakteur in Grosswardein (Ungarn). 

Sachs, Dr. K., Realgymnasialprofessor a. D. in Brandenburg. 
Salvioni, Dr. C., Prof, an der Accademia scientifico-letteraria 
zu Mailand. 

Sallwürk, Dr. E. v., Geh. Hofrat u. Oberschulrat in Karlsruhe. 
Saran, Dr. F., Privatdozent an der Universität Halle. 
Sarrazin, Dr. G., Prof, an der Universität Breslau, 
f Sarrazin, Dr. Jos., Prof, in Freiburg i. B. 

Sauer, Dr. B., Prof, an der Universität Giessen, 
f Scartazzini, Dr. J. A., Kirchenrat und Pfarrer in Fahr¬ 
wangen (Aargau). 

f Scheffer-Boichorst, Dr. P., Prof, an der Universität Berlin. 
Schick, Dr. Jos., Prof, an der Universität München. 

Schild, Dr. P.. Secundarlehrer in Basel. 

Schläger, Dr. Gg., Leiter der Realschule in Weida i. Th. 
Schleussner, Dr. W., Gymnasiallehrer in Darmstadt. 
Schlösser, Dr. R., Prof, an der Universität Jena. 

Schmidt, Dr. Johann, Gymnasialprofessor in Wien. 
Schnabel, Dr. Bruno, Reallehrer an der Königl. Industrie¬ 
schule in Kaiserslautern. 

Schneegans, Dr. Ed., Prof, an der Universität Heidelberg. 
Schneegans, Dr. H., Prof, an der Universität Würzburg. 
Schnell, Dr. H., Realgymnasialoberlehrer in Altona. 
Schneller, Ohr., Hofrath, K. K. Landesschulinspektor a. D. 
in Innsbruck. 

Schnorr v. Carolsfeld, Dr. Hans, Oberbibliothekar der 
Universitätsbibliothek in München. 

Scholle, Dr. F., Oberlehrer in Berlin. 

Schröder, Dr. R., Geh. Rat u. Prof, an der Univ. Heidelberg. 
Schröer, Dr. A., Prof, an der Handelsakademie in Köln, 
t Schröer, Dr. K. J., Prof, an der technischen Hochschule 
in Wien. 

Schröter, Dr. A., Bibliothekar an der Landesbibliothek in 
Wiesbaden. 

Schuchardt, Dr. H., Hofrat u. vorm. Prof, an der Universität 
Graz. 

Schüllerus, Dr. A., Prof, am evang. Landeskirchenseminar 
A. B. in Hermannstadt. 

Schultz, Dr. A., Prof, an der Universität Breslau. 
Schultz-Gora, Dr. 0., Prof, an der Universität Berlin. 
Schulze, Dr. Alfr., Oberbibliothekara. d. Universitätsbiblio¬ 
thek in Marburg. 

f Schwan, Dr. E., Prof, an der Universität Jena. 
Seelmann, Dr. W., Königl. Oberbibliothekar in'Berlin. 
Seemüller, Dr. J., Prof, an der Universität Innsbruck. 
Seiler, Dr. F., Secundarlehrer in Basel. 

Stettegast, Dr. Fr., Prof, an der Universität Leipzig. 

Sieb eck, Dr. H., Geh. Hof rat u. Prof, an der Univ. Giessen. 
Siebert, Dr. Ernst, in Berlin. 

Siebs, Dr. Theodor, Prof, an der Universität Breslau. 
Sievers, Dr. E., Prof, an der Universität Leipzig, 
f Sittl, Dr. K., Prof, an der Universität Würzburg. 










XI 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 


XII 


So ein, Dr. A., Prof, an der Universität Basel. 

Söderhjelm, Dr. W., Prof, an der Universität Helsingfors. 
Söderwall, Dr., Prof, an der Universität Lund, 
f Soldan, Dr. Gr., Prof, an der Universität Basel. 
Spiller-Suter, Dr. R., Gymnasiallehrer an der Kantonschule 
in Frauenfeld (Thurgau). 

Sprenger, Dr. R., Realgymnasialprofessor in Northeim i. H. 
Staaf, Dr. E., Privatdozent an der Universität Upsala, 
f Stähelin, Dr. R., Prof, an der Universität Basel. 
Steffens, Dr. Georg, Privatdozent an der Universität Bonn 
Stengel, Dr. E., Prof, an der Universität Greifswald. 
Stiefel, A. L., Prof, an der Kgl. Industrieschule in München. 
Stjernström, Dr. Gg., Bibliothekar in Upsala. 

Stimming, Dr. A., Prof, an der Universität Göttingen. 
Storm, Dr., J., Prof, an der Universität Christiania. 
f Stratmann, Dr. F. H., in Krefeld. 

Strauch, Dr. Ph., Prof, an der Universität Halle. 
Stürzinger Dr. J.. vorm. Prof, ander Universität Würzburg’ 
Stuhrmann, Dr. J., Gymnasialdirektor in Deutsch-Krone. 
Subak, Dr. J., Prof, an der K. K. Handels- und nautischen 
Akademie in Triest. 

Suchier, Dr. H., Prof, an der Universität Halle. 
Sulger-Gebing, Dr. Emil, Prof, an der Techn. Hochschule 
in München. 

Siitterlin, Dr. L., Prof, an der Universität u. Töchterschul¬ 
professor in Heidelberg. 

Symons, Dr. B., Prof, an der Universität Groningen. 

Tardel, Dr. Hermann, Städt. Oberlehrer in Bremen. 
Täuber, Dr. C., in Winterthur. 

f Ten Brink, Dr. B., Prof. a. d. Universität Strassburg i.E. 
Thurneysen, Dr. R., Prof, an der Universität Freiburg i B. 
Tiktin, Dr. H., in Jassy. 

Tobler, Dr. A., Prof, an der Universität Berlin, 
f Tobler, Dr. L., Prof, an der Universität Zürich. 
Toischer, Dr. W., Gymnasialprofessor und Privatdozent in 
Prag. 

f Tomanetz, Dr. K., Gymnasialprofessor in Wien. 

Trojel, Dr. E., in Kopenhagen. 

Tümpel, Dr. H., Gymnasialoberlehrer in Bielefeld. 

Ulbrich, Prof. Dr. 0., Direktor der Friedrich-Werderschen 
Oberrealschule zu Berlin. 

Ullrich, Dr. H., Oberlehrer in Brandenburg a. H. 

Ulrich, Dr. J., Prof, an der Universität Zürich. 
Unterforcher, Dr. A., Prof, in Eger. 

Urtel. Dr. H., Oberlehrer am Johanneum in Hamburg. 
Usener, Dr. H., Geh. Regierungsrat und Prof, an der Uni¬ 
versität Bonn. 

Varnhagen, Dr. H., Prof, an der Universität Erlangen. 
Vercoullie, Dr. J., Prof, in Gent. 

Vetter, Dr. F., Prof, an der Universität Bonn. 

Vetter, Dr. Th., Prof, an der Universität Zürich. 

Vietor, Dr. W., Prof, an der Universität Marburg. 

Vising, Dr. J., Prof, an der Universität Gotenburg. 


Vockeradt. Dr. H., Gymnasialdirektor in Recklingshausen. 
Vogt, Dr. F., Prof, an der Universität Marburg. 

Volkelt, Dr. .T., Prof, an der Universität Leipzig. 
Vollmöller, Dr. K., Universitätsprofessor a. D. in Dresden. 
Voretzsch, Dr. C., Prof, an der Universität Tübingen. 
Vossler, Dr. K., Prof, an der Universität Heidelberg. 

Waag, Dr. A., Oberschulrat und Prof, an der Techn. Hoch¬ 
schule in Karlsruhe. 

Waas, Dr. Chr., Lehramtsassessor in Nidda. 

Wack, Dr., G., Gymnasiallehrer in Kolberg. 

Wackernagel, Dr. J., Prof, an der Universität Göttingen. 
Waldberg, Dr. M. Frh. v., Prof, an der Univ. Heidelberg. 
Wallensköld, Dr. A., Dozent an der Universität Helsingfors. 
Walther, Dr. Wilh., Prof, an der Universität Rostock. 
Warnke, Dr. K., Gymnasialprofessor in Koburg. 

Wätzold, Prof. Dr. St., Geh. Regierungsrat in Berlin. 
Wechssler, Dr. E., Privatdozent an der Univ. Halle a. S. 
Wegen er, Dr. Ph., Gymnasialdirektor in Neuhaldensleben. 
Weidling, Dr. Friedr., in Jena. 

t Weinhold, Dr. K., Geh. Regierungsrat und Prof, an der 
Universität Berlin. 

Weissenfeis, Dr. R., Universitätsprofessor a. D. in Berlin. 
Wendriner, Dr. Richard, in Breslau. 

Wendt, Geh. Rat Dr. G., Gymnasialdirektor u. Oberschulrat 
in Karlsruhe. 

Wesselofsky, Dr. Al., Prof, an der Universität Petersburg. 
Wetz, Dr. W., Prof, an der Universität Freiburg i. B. 
Wiese, Prof. Dr. B., Oberlehrer u. Lektor an der Universität 
Halle. 

Willenberg, Dr. G., Realgymnasialoberlehrer in Liibben. 
Wilmanns, Dr. W., Geh. Regierungsrat und Prof, an der 
Universität Bonn. 

Wilmotte, Dr. M., Prof, an der Universität Lüttich, 
te Winkel, Jan, Prof, an der Universität Amsterdam, 
t Wissmann, Dr. Theod., in Wiesbaden. 

Witkowski, Dr. Gg., Prof, an der Universität Leipzig, 
t Witte, Dr. K., Geh. Justizrat und Prof, an der Universität 
Halle. 

Wolfskehl, Dr. Karl, in München. 

Wolff, Dr. E., Prof an der Universität Kiel, 
f Wolff, Dr. Joh., Prof, in Mühlbach (Siebenbürgen). 
Wolpert, Georg, Gymnasialprofessor in München. 

Wörner, Dr. Rom., Prof, an der Universität Freiburg i. B. 
f Wülker, Dr. E., Archivrat in Weimar. 

Wunderlich, Prof. Dr. H., Bibliothekar an der Kgl. Biblio¬ 
thek in Berlin. 

Wurzbach, Dr. Wolfg. v., in Wien. 

Zauner, Dr. Adolf, K. K. Realschulprofessor und Privat- 
docent a. d. Univ. in Wien. 

Zencker. Dr. R., Prof, an der Universität Rostock. 

Ziemer, Dr. Herrn., Gymnasialprofessor in Kolberg. 
Zingarelli, Dr. N., Prof, am Liceo in Campobasso (Italien). 
Zingerle, Dr. W. v., Prof, an der Universität Innsbruck, 
f Zupitza, Dr. J., Prof, an der Universität Berlin. 


II. Alphabetisches Verzeichnis der besprochenen Werke. 


Ackermann, Lord Byron (Proescho ldt) 408. 

Athönee de Forcalquier et Fölibrige des Alpes (Koschwitz) 

145. 

Badstüber, Die Nomina agentis auf -aere bei Wolfram und 
Gottfried (Behaghel) 331. 

Bartels, Die deutsche Dichtung der Gegenwart (Gaehde) 248. 
Becker, Marguerite duchesse d’Alenqon et Guillaume Briqon- 
net (Söderhjelm) 173. 

Benecke, Wörterbuch zu Hartmanns Iwein (Behaghel) 100. 
Beöwulf, übertragen von P. Hoffmann (Marold) 332. 
Berberich, Das Herbarium Apuleii nach einer früh-mittel¬ 
englischen Fassung (Förster) 285. 

Bernardin, La comedie italienne en France et le thöätre 
de la Foire (Mahrenholtz) 339. 

Betz, La littörature comparöe (Minckwitz) 57. 

Birch-Hirschfeld s. Fabelliteratur. 

Boas, The Works of Thomas Kyd (Bang) 116. 

Böhm, Die dramatischen Theorien Pierre Corneilles (Mahren- 
h oltz) 300. 


Bondurand, La leude et les pöages de Saint-Gilles au XII e 
sifecle (Suchier) 222. 

Bonola, Carteggio fra Alessandro Manzoni e Antonio Rosmini 
(Vossler) 342. 

Borgeld, De Oudoostnederfrankische Psalmen (Ehrismann) 

112 . 

Carducci, Poesie. Jubiläumsausgabe (Vossler) 181. 

Carneri, Dantes Göttliche Komödie (Bassermann) 412. 

Cohrs, Die evangelischen Katechismusversuche vor Luthers 
Enchiridion (Kück) 107. 

Crescini, 1. Per il vers del ‘lavador’. 2. Testo critico e il- 
lustrazione d’ uno de’ piü solenni canti di Marcobruno tro- 
vatore. 3. II contrasto bilingue di Raimbaut de Vaqueiras 
secondo un nuovo testo. 4. Raimbaut de Vaqueiras et le 
marquis Boniface I de Montferrat (Appel) 78. 

Crescini, Rambaldo di Vaqueiras a Baldovino imperatore 
(Schultz-Gora) 302. 

Dähnhardt, Heimatklänge aus deutschen Gauen. I. Marsch 
und Heide (Bohnenberger) 330. 















XIII 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 


XIV 


Dannheisser, Die Entwicklungsgeschichte der französischen 
Literatur (Becker) 68. 

Dante-Literatur I (Passerini) 339. 

Die de rieh, Alphonse Daudet, sein Leben und seine Werke 
(Mahrenholtz) 144. 

Dieter, Laut- u. Formenlehre der altgermanischen Dialekte II 
(Behaghel) 61. 

Drescher, Arigo, der Uebersetzer des Decamerone und des 
fiore di virtu (v. Bah der) 101. 

Edmont s. Gillieron. 

Eggert, Phonetische und methodische Studien in Paris zur 
Praxis des neusprachlichen Unterrichts (Sütterlin) 342. 

Erbe, Ludwigsburger Familiennamen (Soein) 163. 

Euling, Studien über Heinrich Kaufringer (Helm) 8. 

Eve, s. Pitt Press Series. 

Fabelliteratur, Zur altfranzösischen (Keidel) 33. 

Faguet, s. Fabelliteratur. 

Fink, Der deutsche Sprachbau als Ausdruck deutscher Welt¬ 
anschauung (Schuchardt) 273. 

Fink, Die Klassifikation der Sprachen (Schuchardt) 273. 

Fischer, Schwäbisches Wörterbuch (Behaghel) 163. 

Flamini, Compendio di Storia della letteratura italiana 

(Vossler) 146. 

Foerster & Koschwitz, Altfranzösisches Uebungsbuch zum 
Gebrauch bei Vorlesungen u. Seminarübungen (Herzog) 255. 

Förster, Beowulf-Materialien (Behaghel) 67. 

Franz, Shakespeare-Grammatik (Proescholdt) 251. 

Gillieron et Edmont, Atlas linguistique de la France 
(Meyer-Lübke) 219. 

Girardin, Le vocalisme du fribourgeois au XV e siede 
(Gauchat) 69. 

Gusinde, Neidhart mit dem Veilchen (Bohnenberger) 328. 

Hanssen, Zur lateinischen und romanischen Metrik (Becker) 
225. 

Havelok edited by F. Holthausen (Binz) 14. 

Hebbel, Sämtliche Werke. Herausgeg. v. R. M. Werner 
(Petsch) 110. 

Hecker, Boccaccio-Funde (Wiese) 223. 

Heintze, Deutscher Sprachhort (Behaghel) 405. 

Henry, Le dialecte alaman de Colmar (Horn) 63. 

Herzog, Materialien zu einer neuproven<jalischen Syntax 
(Koschwitz) 39. 

Heyne, Fünf Bücher deutscher Hausaltertümer I. II. (Be¬ 
haghel) 161. 

Hillscher, Die Verfasserfrage im althochdeutschen Tatian I 

• (Dietz) 62. 

Hock, Die Vampyrsage und ihre Verwendung in der deutschen 
Literatur (Helm) 283. 

Ho ff mann, Die schlesische Mundart (Horn) 12. 

floffmann, P., s. Beowulf. 

Jab erg, Pejorative Bedeutungsentwickelung im Französischen 
(Herzog) 180. 

Jakobsen, faeröske folkesagn og aeventyr, udgivne for Sam- 
fund til udgivelse af gammel nordisk litteratur (GoIth er) 
284. 

Jeanroy, s. Rögle des chanoinesses augustines de 
Saint-Pantaleon. 

Jönsson, Det norsk-islandske skjaldesprog omtr. 800—1300 
(GoIth er) 364. 

Jönsson, Heimskringla IV fortolkning til versene (Golther) 
364. 

Kahl, Deutsche mundartliche Dichtungen (Bohnenberger) 
330. 

Kalbfleisch-Benas, s. Olivier de la Marche. 

Katalog over de oldnorsk-islandske händskrifter etc. (Gol¬ 
ther) 66. 

Kawczynski. Partönopeus de Blois (Foerster) 28. 

Kluge, Rotwelsch, Quellen u. Wortschatz der Gaunersprache 
und der verwandten Geheimsprachen (Günther) 209. 

Köhler und Scheel, Die Carolina und ihre Vorgängerinnen 
(Ehrismann) 104. 

Koschwitz, s. Foerster. 

Kossraann, Holland und Deutschland. Wandlungen u. Vor¬ 
urteile (Martin) 12. 

Kreb, The .Valiant Welshman by R. A. Gent (Bang) 365. 

Leviticus, Laut- und Flexionslehre der Sprache der St. Ser¬ 
vatiuslegende Heinrichs von Veldeke (Ehrismann) 65. 


Maddalena, Lettere inedite del Goldoni (Schneegans) 305. 

Maddalena, Goldoniana (Schneegans) 306. 

Maddalena, Intorno alla famiglia del! antiquario di C. Gol¬ 
doni (Schneegans) 306. 

Maddalena, Uno scenario inedito (Schneegans) 306. 

Marbe, s. Thumb. 

Marieton, Jasmin (Koschwitz) 375. 

Martinak, Psychologische Untersuchungen zur Bedeutungs¬ 
lehre (Schuchardt) 204. 

v. d. Meer, Gotische Casus-Syntaxis (Behaghel) 246. 

Meyer, Die Sprache der Buren (Martin) 13. 

Me'yer, Fragmenta Burana (Creizenach) 201. 

Meyer-Lübke, Einführung in das Studium der Romanischen 
Sprachwissenschaft (Herzog) 120. 

Meyer-Lübke, Romanische Syntax (Ebeling) 126. 

Mo eil, Beiträge zur Geschichte der Entstehung der ‘Orien¬ 
tales’ von Victor Hugo (Mahrenholtz) 301. 

Müllenhoff, Deutsche Altertumskunde IV (Meringer) 361. 

Müller, Studien über das St. Trudperter Hohe Lied (Ebris- 
mann) 280. 

Noack, Der Strophenausgang in seinem Verhältnis zum Re¬ 
frain und Strophengrundstock in der refrainhaltigen alt¬ 
französischen Lyrik (Becker) 143. 

Nyrop, Ordenes liv. Med forfatterens portraet (Schuchardt) 
97. 

Oettinger, Das Komische bei Moliöre (Mahrenholtz) 38. 

Olivier, Les comödiens franqais dans les cours d’Allemagne 
au 18. siede (Schneegans) 221. 

Olivier de la Marche, Le triomphe des Dames, hrsg. v. 
Kalbfleisch-Benas (Schneegans) 336. 

Osthoff, Vom Suppletivwesen der indogermanischen Sprachen 
(Bar tholomae) 60. 

Ottelin, Studier öfver Codex Bureanus (Kahle) 216. 

Padelford, Old English Musical Terms (Binz) 217. 

Panzer, Hilde-Gudrun (Symons) 321. 

Paris, Poemes et Legendes du Moyen-Age (Minckwitz) 335. 

Petsch, Formelhafte Schlüsse im Volksmärchen (Helm) 11. 

Pitt Press Series. Die Journalisten von G. Freytag. Ed. 
by Eve (Behaghel) 364. 

Pochhammer, Dantes Göttliche Komödie (Bassermann) 412. 

Polzin, Studien zur Geschichte des Deminutivums im Deutschen 
(Behaghel) 331. 

Pomezny, Grazie und Grazien in der deutschen Literatur 
des 18. Jahrhunderts (Harnack) 64. 

Pound, The Comparison of Adjectives in English in the XV 
and the XVI Century (Förster) 114. 

Rani sch, Die Gautrekssaga in zwei Fassungen (Mogk) 214. 

Rasmussen, Marguerite af Navarra (Söderhjelm) 173. 

Rögle des chanoinesses augustines de Saint-Panta- 
löon ou des onze mille vierges ä Toulouse (1358) par 
Jeanroy (Tobler)410. 

Richter, Thomas Chatterton (Gaeh de) 252. 

Ritter, Quellenstudien zu Robert Burns 1773—1791 (Hecht) 
291. 

Robin s. Udall. 

Rodhe, Les grammairiens et le frangais parlö (Ott) 295. 

Roh de, La möthode möcanique en grammaire (Ott) 298. 

Roque-Ferrier, Jacques Jasmin ä Montpellier (Koschwitz) 
375. 

Runge, Die Lieder und Melodien der Geissler des Jahres 1349 
(Nagel) 9. 

Salvioni, La divina Commedia, L’Orlando furioso et La 
Gerusalemme liberata nelle versioni e nei travestimenti dia- 
lettali a stampa (Vossler) 341. 

Savi-Lopez, Dantes Einfluss auf spanische Dichter des XV. 
Jahrhunderts (Vossler) 261. 

Schaer, Die altdeutschen Fechter und Spielleute (Helm) 406. 

Scheel s. Köhler. 

Schick, Thomas Kyd’s Spanish Tragedy (Bang) 116. 

Schleich s. Sir Ysumbras. 

Schneegans, Moliöre (Becker) 68. 

Schröder, Shakespeare-Bibliographie 1900 (Fränkel) 333. 

Schulze, Glossar zum Romans dou Chevalier au lyon von 
Crestien von Troies (Steffens) 294. 

Söderhjelm, Une vie de saint Quentin en vers frangais du 
moyen-äge (Suchier) 172. 

Somborn, Das Venezianische Volkslied: Die Villotta (Wiese) 
40. 












XV 


XVI 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 


Suchier s. Fabelliteratur. 

Sudre s. Fabelliteratur. 

Thiele, Luthers Sprichwörtersammlung (Köhler) 108. 

Thumb und Marbe, Experimentelle Untersuchungen über die 
psychologischen Grundlagen der sprachlichen Analogiebildung 
(Schuchardt u. Kinkel) 398 u. 400. 

Thurau, Der Refrain in der französischen Chanson (Becker) 
141. 

T o bl er, Vermischte Beiträge zur französischen Grammatik III 
(Ebelin g) 18. 

Udall, Ralph Roister Doister. ed. by Williams and Robin 
(Bang) 167. 

Uhl, Das deutsche Lied (Reuschel) 165. 

Uhl, Die deutsche Priamel, ihre Entstehung und Ausbildung 
(Lambel) 1. 

Vernaleken, Deutsche Sprachrichtigkeiten (Behaghel) 280. 

Vidossich, Studi sul dialetto triestino (Subak) 180. 

Vilmar, Geschichte der deutschenNationalliteratur(B eh a ghel) 
248. 

Voretzgch, Epische Studien I (Schneegans) 370. 


Vossler, Italienische Literaturgeschichte (Sehneegans) 259. 

Waag, Bedeutungsentwickelung unseres Wortschatzes (Lösch¬ 
horn) 208. 

Wechssler, Giebt es Lautgesetze? (Subak) 241. 

Weecks, The primitive Prise d’Orange (Becker) 410. 

Weecks, Origin of the Covenant Vivien (Becker) 410. 

Werner R. M. s. Hebbel. 

Williams s. Udall. 

Wo er n er, Fausts Ende (P et sch) 281. 

Wulff, La Canzone Che äebb'io far ? selon les mss. autographes 
de Petrarque (Appel) 415. 

Wulff, La rythmicite de l’Alexandrin fran<jais (Saran) 259. 

Wülfing, Die Syntax in den Werken Alfreds des Grossen II 
(Holthausen) 67. 

Sir Ysumbras, im Anschluss an die Vorarbeiten J. Zupitzas 
herausgegeben von G. Schleich (Holthausen) 16. 

Zehme, Germanische Götter- und Heldensage (Golther) 164- 

Zenker, Die Lieder Peires von Auvergne (Schultz-Gora) 
71. 


III. Sachlich georduetes Verzeichnis der besprochenen Werke. 


A. Allgemeine Literatur- und Kulturgeschichte. 

(inkl. mittelalterliche und neuere lat. Literatur.) 

Betz, La liüürature comparee (Minckwitz) 57. 

Petsch, Formelhafte Schlüsse im Volksmärchen (Helm) 11. 


Meyer, Fragmenta Burana (Creizenach) 201. 


B. Sprachwissenschaft. 

(exkl. Latein). 

Nyrop, Ordenes liv. Med forfatterens portraet (Schuchardt) 
97. 

Fink, Die Klassifikation der Sprachen (Schuchardt) 273. 
Thumb und Marbe, Experimentelle Untersuchungen über die 
psychologischen Grundlagen der sprachlichen Analogiebildung 
(Schuchardt u. Kinkel) 393 u. 400. 

Wechssler, Giebt es Lautgesetze? (Subak) 241. 


Martinak, Psychologische Untersuchungen zur Bedeutungs¬ 
lehre (Schuchardt) 204. 

Osthoff, Vom Suppletivwesen der indogermanischen Sprachen 
(B a r t h o 1 o m a e) 60. 


C. Germanische Philologie. 

(exkl. Englisch). 

Fink, Der deutsche Sprachbau als Ausdruck deutscher Welt¬ 
anschauung (Schuchardt) 273. 


Dieter, Laut- und Formenlehre der altgermanischen Dialekte 
II (Behaghel) 61._ 

Heintze, Deutscher Sprachhort (Behaghel) 405. 

Waag, Bedeutungsentwickelung unseres Wortschatzes (Löse h- 
horn) 208. 

Vernaleken, Deutsche Sprachrichtigkeiten (Behaghe 1) 280. 
Kluge, Rotwelsch, Quellen und Wortschatz der Gaunersprache 
und der verwandten Geheimsprachen (Günther) 209. 


Müllenhoff, Deutsche Altertumskunde IV (Meringer) 361. 
Heyne, Fünf Bücher deutscher Hausaltertümer I. II. (Be¬ 
haghel) 161. 

Zehme, Germanische Götter- und Heldensage (Golther) 164. 
Schaer, Die altdeutschen Fechter und Spielleute (H e 1 m) 406. 


Die einzelnen germanischen Sprachen und Literaturen. 

Gotisch. 

v. d. Meer, Gotische Casus-Syntaxis (Behaghel) 246. 


Skandinavisch. 

Ranisch, Die Gautrekssaga in zwei Fassungen (Mogk) 214. 
J 6 n s s o n, Heimskringla IV fortolkning til versene (Golther) 
364. 

Ottelin, Studier öfver Codex Bureanus (Kahle) 216. 
Katalog over de oldnorsk-islandskehandskrifteretc.(Golther) 
66 . 


Jakobsen, faeröske folkesagn og aeventyr udgivne for Sam- 
fund til udgivelse of gammel nordisk litteratur (Golther) 
284. 


Jönsson, Det norsk-islandske skjaldesprog omtr. 800—1300 
(Golther) 364. _ 


Hochdeutsch. 

Vilmar, Geschichte der deutschen Nationalliteratur (Be- 
liaghel) 248. 

Bartels, Die deutsche Dichtung der Gegenwart (Ga eh de) 
248. 


Uhl, Die deutsche Priamel, ihre Entstehung und Ausbildung 
(Lambel) 1. 

Uhl, Das deutsche Lied (Reuschel) 165. 

Pomezny, Grazie und Grazien in der deutschen Literatur 
des 18. Jahrhunderts (Harnack) 64. 

Hock, Die Vampyrsage und ihre Verwendung in der deutschen 
Literatur (Helm) 283. 


Hillscher, Die Verfasserfrage im althochdeutschen Tatian I 
(Dietz) 62. 

Müller, Studien über das St. Trudberter Hohe Lied (Ehris- 
mann) 280. 

Panzer, Hilde-Gudrun (Symons) 321. 

Ben ecke, Wörterbuch zu Hartmanns Iwein (Behaghel) 

100 . 

Euling, Studien über Heinrich Kaufringer (Helm) 8. 
Runge, Die Lieder und Melodien der Geissler des Jahres 1349 

(Nagel) 9. 

Gusinde, Neidhart mit dem Veilchen (B ohnenb erger) 328. 
Drescher, Arigo, der Uebersetzer des Decamerone und des 
fiore di virtu (v. Bahder) 101. 

Köhler und Scheel, Die Carolina und ihre Vorgängerinnen 
(Ehrismann) 104. 


Cohrs, Die evangelischen Katechismusversuche vor Luthers 
Enchiridion (Kück) 107. 

Thiele, Luthers Sprichwörtersammlung (Köhler) 108. 


Woerner, Fausts Ende (Petsch) 281. 

Hebbel, Sämtliche Werke. Herausgeg. von R. M. Werner 
(Petsch) 110. 







































XVII 


XVTII 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 


Pitt Press Series, Pie Journalisten von G. Freytag. Ed. by 
Eve (B e h a g h e 1) 364. 


Kahl, Deutsche mundartliche Dichtungen (Bohnenberger) 
330. 

Dähnhardt, Heimatklänge aus deutschen Gauen I. Aus 
Marsch und Heide (Bohnenberger) 330. 


Leviticus, Laut- und Flexionslehre der Sprache der St. Ser¬ 
vatiuslegende Heinrichs von Veldecke (Ehrismann) 65. 
Polzin, Studien zur Geschichte des Deminutivums im Deutschen 
(Behaghel) 331. 

Badstüber, Die Nomina agentis auf -aere bei Wolfram und 
Gottfried (Behaghel) 331. 

Erbe, Ludwigsburger Familiennamen (Soein) 163. 


Henry, Le dialecte alaman de Colmar (Horn) 63. 
Hoffmann, Die schlesische Mundart (Horn) 12. 
Fischer, Schwäbisches Wörterbuch (Behaghel) 163. 


Kossmann, Holland und Deutschland. Wandlungen und 
Vorurteile (Martin) 12. 


Niederdeutsch. 

Borgeld, DeOudoostnederfrankischePsalmen(Ehrismann) 

112 . 

Meyer, Die Sprache der Buren (Martin) 13. 


D. Englische Philologie. 

Fo er st er, Beowulf-Materialien (Behaghel) 67. 

Beowulf, übertragen von P. Hoffmann (Marold) 332. 
Berber ich. Das Herbarium Apuleii nach einer frühmittel¬ 
englischen Fassung (Förster) 285. 

Havelok edited by F. Holthausen (Binz) 14. 

Sir Ysumbras, im Anschluss an die Vorarbeiten J. Zupitzas 
herausgegeben von G. Schleich (Holthausen) 16. 


Udall, Ralph Roister Doister ed. by Williams and Robin 
(Bang) 167. 

Boas, The Works of Thomas Kyd (Bang) 116. 

Schick, Thomas Kyd’s Spanisch Tragedy (Bang) 116. 
Kreb, The Valiant Welshman by R. A. Gent. (Bang) 365. 
Schröder, Shakespeare-Bibliographie 1900 (Fränkel) 333. 
Richter, Thomas Chatterton (Gaehde) 252. 

Ritter. Quellenstudien zu Robert Burns 1773—1791 (Hecht) 
291. 

Ackermann, Lord Byron (Proescholdt) 408. 

Franz, Shakespeare-Grammatik (Proescholdt) 251. 

Po und, The Comparison of Adjectives in English in the XV 
and the XVI Century (Förster) 114. 


Wülfing, Die Syntax in den Werken Alfreds des Grossen 
II (H ol t hausen) 67. 


Padelford, Old English Musical Terms (Binz) 217. 


E. Romanische Philologie. 

Meyer-Lübke, Einführung in das Studium der Romanischen 
Sprachwissenschaft (Herzog) 120. 

Meyer-Lübke, Romanische Syntax (Ebeling) 126. 


H an s s e n, Zur lateinischen und romanischen Metrik (Becker) 
225. 


Die einzelnen romanischen Sprachen und Literaturen. 

Italienisch. 

Fla mini, Compendio di storia della letteratura italiana 
(Vossler) 146. 

Vossler, Italienische Literaturgeschichte (Schneegans) 
259. 

Somborn, Das Venezianische Volkslied : Die Villotta (W i e s e) 
40. 


Dante-Litteratur I (Passerini) 339. 

Savi-Lopez, Dantes Einfluss auf spanische Dichter des XV. 

Jahrhunderts (Vossler) 261. 

Carneri, Dantes Göttliche Komödie (Bassermann) 412. 


Pochhammer, Dantes Göttliche Komödie (Bass er mann) 
412. 

Salvioni, La divina Commedia, L’Orlando furioso et La 
Gerusalemme liberata nelle versioni e nei travestimenti 
dialettali a stampa (Vossler) 341. 

Hecker, Boccaccio-Funde (Wiese) 223. 

Wulff, La Canzone Che clebb’ io far? selon les mss. auto- 
graphes de Pötrarque (Appel) 415. 

Maddalena, Lettere inedite del Goldoni (Schn eegans) 305. 

Maddalena, Goldoniana (Schneegans) 306. 

Maddalena, Intorno alla Famiglia dell’ antiquario di C. Gol¬ 
doni (Schneegans) 306. 

Maddalena, Uno scenario inedito (Schneegans) 306. 


Bonola, Carteggio fra Alessandro Manzoni e Antonio Rosmini 
(Vossler) 342. 

Carducci, Poesie: Jubiläumsausgabe (Vossler) 181. 


Vidossich, Studi sul dialetto Triestino (Subak) 180. 


Französisch. 

Dannheisser, Die Entwicklungsgeschichte der französischen 
Literatur (Becker) 68. 

Paris, Poemeset Legendes du Moyen-Age (Minckwitz) 335. 

Bernardin, La comedie italienne en France et le thöätre de 
la Foire (Mahr e nh ol t z) 339. 

Olivier, Les comediens frangais dans les cours d’Allemagne 
au 18. siöcle (Schneegans) 221. 

Foerster u. Koschwitz, Altfranzösisches Uebungsbuch 
zum Gebrauch bei Vorlesungen und Seminarübungen (Herzog) 
255. 

Kawczynski, Partenopeus de Blois (Foerster) 28. 

Schulze, Glossar zum Romans dou Chevalier au lyon von 
Crestien von Troies (Steffens) 294. 

Weecks, The primitive Prise d’Orange (Becker) 410. 

Weecks, Origin of the Covenant Vivien (Becker) 410. 

Voretzsch, Epische Studien I (Schneegans) 370. 

Zur altfranzösischen F ab e 11 i tt er at ur (Keidel) 33. 

Söderhjelm, Une vie de Saint-Quentin en vers frangais du 
moyen-äge (Such ier) 172. 

Regle des chanoinesses augustines de Saint-Pan- 
talöon ou des onze mille vierges ä Toulouse (1358) par 
Jeanroy (Tobler) 411. 

Olivier de la Marche, Le triomphe des Dames, hrsg. v. 
Kalbfleisch-Benas (Schneegans) 336. 

Rasmussen, Marguerite af Navarra (Söderhjelm) 173. 

Becker, Marguerite duchesse d’Alengon et GuillaumeBrigonnet 
(Söderhjelm) 173. 


Böhm, Die dramatischen Theorien Pierre Corneilles (Mahr en- 
holtz) 300. 

Schneegans, Moliöre (Becker) 68. 

Oettinger, Das Komische bei Moliere (Mahrenholtz) 38. 

Mo eil, Beiträge zur Geschichte der Entstehung der „Orien¬ 
tales“ von Victor Hugo (Mahrenholtz) 301. 

Diederich, Alplionse Daudet, sein Leben und seine Werke 
(Mahrenholtz) 144. 

Thurau, Der Refrain in der französischen Chanson (Becker) 
141. 

Noack, Der Strophenausgang in seinem Verhältnis zum 
Refrain und Strophengrundstock in der refrainhaltigen alt¬ 
französischen Lyrik (Becker) 143. 

Wulff, La rythmicitö de l’Alexandrin frangais (Saran) 259. 


Tobler, Vermischte Beiträge zur französischen Grammatik 
III. (Ebeling) 18. 

Rodhe, Les grammairiens et le frangais parlö (Ott) 295. 
Rodhe, La möthode möcanique en grammaire (Ott) 298. 
Eggert, Phonetische und methodische Studien in Paris zur 
Praxis des neusprachlichen Unterrichts (Siitterlin) 342. 
Jaberg, PejorativeBedeutungsentwickelung im Französischen 
(Herzog) 180._ 

Girardin, Le vocalisme du fribourgeois au XV 6 siede 
(Gauehat) 69. _ 

Gilliöron et Edmont, Atlas linguistique de la France 
(Meyer-Lübke) 219. 



































XTX 


1902, Literaturblatt für germanische und romansche Philologie. (Register.) 


XX 


Pr o venzalisch. 

Bondurand, La leude et les peages de Saint-Gilles au XII 6 
si£cle (S u c h i e r) 222. 

Zenker, Die Lieder Peires von Auvergne (Schultz-Gora) 
71. 

Crescini, Testo critico e illustrazione d’uno de piü solenni 
canti di Marcobruno travatore (Appel) 78. 

Crescini, Per il vers del ,lavador’ (Appel) 78. 

Crescini, II contrasto bilingue di Raimbaut de Yaqueiras 
secundo un nuovo testo (Appel) 78. 

Crescini, Raimbaut de Vaqueiras et le marquis Boniface I 
de Monferrat (Appel) 78. 


Crescini, Rambaldo di Yaqueiras a Baldovino imperatore 
(Schultz-Gora) 302. 

Athenöe de Forcalquier et Ffelibriges des Alpes (Koschwitz) 
145. 

Marieton, Jasmin (Koschwitz) 375. 

Roque-Ferrier, Jacques Jasmin ä Montpellier (Koschwitz) 
375. 


Herzog, Materialien zu einer neuprovenqalischen Syntax 
(Koschwitz) 39. 


m 

IV. Verzeichnis der Buchhandlungen, deren Verlagswerke im Jahrgang 1902 besprochen wurden. 


Akademiska bokhandeln, Upsala 216. 
Alcan, Paris 63. 

Avenarius, Leipzig 165. 248. 

Barth, Leipzig 204. 

Behr, (Bock), Berlin 110. 

B er gm an, Kopenhagen 173. 
Bibliographisches Institut, Leipz. 

und Wien 34. 

Bohn, Haarlem 65. 

Böhl aus Nachfolger, Weimar 108. 
Braumiiller, Wien u. Leipzig 252. 
Breitkopf & Härtel, Leipzig 9. 
Brill, Leiden 246. 

Buchhandlung des Waisenhauses, 
Halle 104. 

Champion, Paris 219. 

Chastanier, Nimes 222. 

Clarendon Press, Oxford 116. 
Cogliati, Milano 342. 

Colin et Cie., Paris 33. 

Deichert, Erlangen u. Leipzig 365. 
De nt & Co., London 167. 

Dieterich, Leipzig 100. 

Duncker, Berlin 283. 

Eichhorn, Ludwigsburg 163. 

El wert, Marburg 12. 143. 248. 273. 
Engel mann, Leipzig 393. 400. 

Fe Iber, Berlin 116. 141. 


Flammarion, Paris 375. 

Fock, Leipzig 331. 

Frey tag, Leipzig 164. 330: 
Friedrich, Marburg 280. 

Giusti, Livorno 146. 

Gleerup, Lund 295. 298. 

Göschen, Leipzig 259. 

Gyldendal, Kqbenhavn 66. 

Hanstein, Bonn 67. 217. 

Hendel, Halle 412. 

Hirzel, Leipzig 1. 18. 161. 

Hofmann & Cie., Berlin 68. 107. 

Junge, Erlangen 71. 

Langen scheidt’sehe Verlagsbuch¬ 
handlung, Berlin 333. 

Lau pp, Tübingen 163. 

Lehmann, Zweibrücken 68. 

Markus, Breslau 8. 328. 

Mayer & Müller, Berlin 16. 214. 291. 
294. 300. 

Melfi e Joele, Napoli 305. 

Niemeyer, Halle 180. 241. 251. 321. 
370. 

Nijhoff, Haag 12. 

Olschki, Venedig 341. 

Per rin & Cie., Paris 340. 

Pichler, Wien 280. 


Pion, Paris 34. 

Reisland, Leipzig 61. 126. 255. 

Renger, Leipzig 405. 

Sch aper, M. & H., Hannover 332. 
Schauenburg, Lahr 208. 
Schubotheske forlag, Köbenhavn 97. 
Scliwetschke u. Sohn, Berlin 144. 
Sociöte frangaise d’imprimerie et de 
librairie, Paris 221. 

Tessitore u. Sohn, Neapel 261. 
Teubner, Leipzig 330. 342. 412. 
Troemer, Freiburg 281. 

Trübner, Strassburg 57. 101. 209. 331. 
406. 

University Press, Cambridge 364. 

Voss, Hamburg 64. 

Warkentien, Rostock 336. 
Weidmann, Berlin 11. 201. 361. 
Wender, Göttingen 13. 
Westermann & Cie., Braunschweig 
67. 223. 

Winter, Heidelberg 14. 40. 114. 120 
285. 408. 

Wolff, Heidelberg 60. 

Wolters, Groningen 112. 

Zanichelli, Bologna 181. 


V. Verzeichnis der Zeitschriften u 

Abhandlungen der Kgl. bayer. Akademie der Wissen¬ 
schaften 421. 

Academy, The 48. 87. 153. 188. 232. 264. 312. 349. 381.422. 
Allgäuer Geschichtsfreund 311. 

Allgemeine Schweizer Zeitung 232. 

Allgemeine Zeitung 48. 87. 153. 188. 232. 264. 312. 349. 
380. 421. 

Alma juventus 48. 

Altbayerische Monatshefte 152. 

Anglia 46. 85. 150. 229. 230. 263. 309. 346. 378. 379. 419. 
Annalen der Naturphilosophie 188. 

Annalen des Historischen Vereins für den Niederrhein 311. 
421. 

Annales de la facult6 des lettres de Bordeaux et des uni- 
versites du midi 189. 232. 265. 

Annales de 1’ Est 232. 

Annales du Midi 88. 233. 312. 420. 

Annuario degli studenti trentini 89. 

Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums 188. 348. 
Appenzellische Jahrbücher 311. 

Archiv der Brandenburgs 311. 

Archiv für das Studium der neueren Sprachen u. Literaturen 
82. 182. 307. 417. 

Archiv für Religionswissenschaft 349. 

Archiv für slavische Philologie 47. 232. 

Archiv es de la sociötö d’histoire du Canton de Fribourg 
351. 


s. w, deren Inhalt mitgeteilt ist. 

Archivio glottologico italiano 87. 

Archivio per lo Studio delle tradizioni popolari 43. 148. 
308, 377. 

Archivio storico italiano 89. 

Archivio storico lombardo 89. 381. 

Archivio storico siciliano 285. 

Arkiv för Nordisk Filologi 44. 185. 263. 309. 419. 

Atene e Roma 89. 351. 381. 

Ateneo L’ 265. 

Ateneo veneto, L’ 49. 89. 265. 

Athenaeum, The 48. 88. 153. 188. 232. 264. 312. 349. 380. 
421. 

Atti della Accademia Pontaniana 265. 

Atti dell 1 Accademia di Verona 381. 

Atti della deputazione ferrarese di storia patria 265. 

Atti dell’ Ateneo di Bergamo 48. 

Atti della I. R. Accademia degli Agiati in Rovereto 48. 
Atti della r. Accademia delle scienze di Torino 190. 265. 
Atti della r. Accademia di archeologia, lettere e belle arti 48. 
Atti della R. Accademia di scienze morali et politiche di 
Napoli 381. 

Atti della R. Accademia Lucchese 381. 

Atti della R. Accademia Peloritana di Messina 48. 

Atti del R. Istituto veneto 48. 89. 190. 265. 351. 381. 

Atti e memorie dell’ Accademia di Verona 265. 

Atti e memorie della R. deputazione di storia patria per le 
Marche 381. 















XXI 


XXII 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 


Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 
184. 344. 

Beiträge zur psychiatrischen Klinik 152. 

Bibliothäque universelle et revue Suisse 48. 

Blätter des Vereins für Landeskunde von Niederösterreich 
153. 

Bolletino storico della Svizzera ital. 89. 

Börsenblatt für den deutschen Buchhandel 47. 
Brandenburgia 152. 421. 

Braunschweigisches Magazin 311. 

Bremisches Jahrbuch 421. 

Breslauer Studien. Festschrift des Vereins für Geschichte 
und Altertum Schlesiens 311. 

Bühne und Welt 311. 

Bulletin de l’Acadämie des Sciences de Cracovie 190. 
Bulletin de la Commission archeologique de Narbonne 89. 
Bulletin de la societä de Borda 89. 

Bulletin de la Sociätä des anciens textes frangais 186.347. 
Bulletin de la Sociätä scientifique, historique et archeolo¬ 
gique de Brive 422. 

Bulletin des Parlers Normands 85. 

Bulletin du Glossaire des Patois de la Suisse Romande 263. 
Bulletin hispanique 88. 350. 

Bulletin italien 88. 350. 

Bullettino bibliografico sardo 48. 89. 265. 

Bullettino della societä dantesca italiana 48. 381. 
Bullettino della societä filologica romana 190. 381. 
Bullettino senese di storia patria 351. 

Bullettino storico pistoiese 49. 

Byzantinische Zeitschrift 87. 

iCarinthia 47. 

Carnet historique et littäraire 381. 

.Centralblatt für Bibliothekswesen 380. 

Chronik des Wiener Goethe-Vereins 44. 149. 185. 229. 263. 
j 309. 418. 

Coltura e lavoro 381. 

Commentari dell’ Ateneo di Brescia 265. 
Correspondance historique et archeologique 190. 
Correspondenzblatt des Gesamtvereins der deutschen 
Geschichts- und Altertumsvereine 87. 152. 
Correspondenzblatt des Vereins für Siebenbürg. Landes¬ 
kunde 153. 188. 

Corriere della sera 381. 

D ani a 45. 229. 

Deutsche Arbeit 349. 

Deutsche Dichtung 380. 421. 

Deutsche Erde 349. 

Deutsche Literaturzeitung 47. 151. 187. 231. 264. 311. 348. 
Deutsche Monatsschrift 48. 

Deutsche Revue 48. 

Deutscher Merkur 349. 

Deutsche Rundschau 188. 349. 380. 421. 

Diöcesa'narchiv von Schwaben 421. 

Emporium 89. 

Englische Studien 45. 149. 185. 309. 345. 419. 

Euphorion 44. 83. 262. 378. 

Fanfulla della Domenica 49. 89. 265. 381. 

Favilla, La 49. 381. 

Flegrea 89. 

Frankfurter Zeitung 153. 

Freistatt 349. 

Gegenwart, Die 87. 188. 312. 

Geschichtsblätter für Stadt und Land Magdeburg 188. 
Geschichtsfreund 153. 

Giornale Dantesco 47. 151. 186. 231. 311. 347. 420. 
Giornale di scienze naturali cd economiche 49. 

Giornale storico della letteratura italiana 46. 85. 230. 379. 
Giornale storico e letterario della Liguria 49. 265. 
Goethe-Jahrbuch 262. 

Gotting. Gelehrte Anzeigen 152. 421. 

Grande Revue, La 153. 190. 

Grenzboten, Die 188. 

Gymnasium 232. 311. 

Hannoversche Geschichtsblätter 152. 188. 348. 
Hessenland 87. 

Hessische Blätter für Volkskunde 188. 348. 

Historische Zeitschrift 264. 


In cammino 1901. 49. 

Jahrbuch der deutschen Shakespeare-Gesellschaft 310. 
Jahrbuch der Gesellschaft für bildende Kunst und vater¬ 
ländische Altertümer in Emden 348. 

Jahrbuch des Vereins für die Evangelische Kirchengeschichte 
der Grafschaft Mark 152. 

Jahrbuch des Vereins für mecklenburgische Geschichte 47. 
152. 

Jahrbuch für Geschichte, Sprache und Literatur Eisass- 
Lothringens 152. 

Jahresbericht des historischen Vereins für die Grafschaft 
Ravensberg 348. 

Journal des Savants 153. 312. 422. 

Korrespondenzblatt des Vereins für niederdeutsche 
Sprachforschung 148. 

Kritischer Jahresbericht über die Fortschritte der Roma¬ 
nischen Philologie 150. 

Kultur, Die 188. 349. 421. 

Kyffhäuser, Der 87. 

Leipziger Zeitung (Beilage) 421. 

Lettura, La 89. 

Literarische Echo, Das 48. 87. 

Literarisches Centralblatt 47. 87. 151. 187. 231. 263. 311. 
347. 380. 421. 

Literarische Warte 48. 188. 

Mannheimer Geschichtsblätter 152. 

M a n s f e 1 d e r Blätter 47. 

Marche, Le 89. 265. 

Melusine 148. 

Memoires de la Sociätä de linguistique de Paris 422. 

M ä m o i r e s de la Societä näophilologique ä Helsingfors 183. 
Memoires de la Sociätä philomatliique de Verdun 48. 
Memorie della pontificia Accademia romana dei Nuovi Lincei 
381. 

Memorie della R. Accademia delle scienze di Torino 265. 
Memorie della R. Accademia di Modena 381. 

Minerva 422. 

Miscellanea francescana 266. 

Miscellanea storica della Valdelsa 49, 

Mitteilungen des Uckermärkischen Museums- und Geschichts- 
Vereins 188. 

Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Deutschen 
in Böhmen 87. 153. 380. 

Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Nürn¬ 
berg 152. 

Mitteilungen des Vereins für Geschichts- und Altertums¬ 
kunde von Erfurt 311. 

Mitteilungen des Vereins für Lübeckische ^Geschickte und 
Altertumskunde' 421. 

Mitteilungen des Vereins für Sächsische Volkskunde 421. 
Mitteilungen und Umfragen zur Bayerischen Volkskunde 
421. 

Mitteilungen vom Freiberger Altertumsverein 188. 
Modern Language Notes 42. 147. 183. 228. 308. 

Modern language quarterly, The 83. 229. 

Monatsblätter des wissenschaftlichen Klubs in Wien 348. 
Monatsblätter für deutsche Literatur 188. 

Monatshefte der Comenius-Gesellschaft 152. 264. 

Month 48. 264. 

Museum 48. 87. 189. 

Napoli nobilissima 49. 

Nederland 48. 

Neue Heidelberger Jahrbücher 152. 421. 

Neue Jahrbücher für das klassische Altertum, Geschichte und 
deutsche Literatur 187. 232. 348. 

Neue philologische Rundschau 421. 

Neueren Sprachen, Die 42. 83. 147. 228. 261. 307. 343. 417. 
Neu philologische Mitteilungen 42. 183. 261. 
Neuphilologisches Centralblatt 147. 228. 
Niederlausitzer Mitteilungen 152. 

Nineteenth Century 381. 

N o o r d en Zuid 378. 

Norddeutsche allgemeine Zeitung 188. 

Nord. Tidskrift for Filologi 232. 

Nord und Süd 87. 264. 349. 380. 

Nuova Antologia 49. 89. 190. 351. 381. 

Nu ovo Archivio veneto 381. 

Parole, La 190. 










XXIII 


XXIV 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 


Piccolo archivio storico dell’ antico marchesato di Saluzzo 
381. 

Piceno, II 265. 

Preussische Jahrbücher 87. 188. 

Publications of the Modern Language Association of 
America 43. 147. 261. 418. 

Rasse g na bibliograiica della letteratura italiana 49. 89. 266. 
351. 

Rassegna critica della letteratura italiana 86. 347. 420. 
Rassegna nazionale, La 49. 265. 351. 

Rassegna pugliese 89. 

Reichsbote (Sonntagsblatt) 421. 

Rendiconti della r. Accademia dei Lincei 351. 381. 
Rendiconti del R. Istituto lomb. di scienze e lettere 49. 
422. 

Revue celtique 233. 

Revue critique 88. 153. 189. 232. 264. 312. 349. 381. 422. 
Revue de Gascogne 89. 

Revue de la Renaissance 381. 

Revue de l’enseignement des langues vivantes 190. 

Revue de Lille 265.. 

Revue de Paris 190. 350. 

Revue de Philologie franeaise et de littörature 85. 151. 230. 
379. 420. 

Revue des cours et Conferences 48. 88. 153. 189. 232. 265. 312. 
Revue des deux moudes 265. 

Revue des etudes historiques 350. 

Revue des langues romanes 46. 151. 230. 310. 346. 

Revue des Parlers populaires 186. 230. 347. 420. 

Revue des Pyrenees 422. 

Revue d’histoire et de critique musicales 350. 

Revue d’histoire littöraire de la France 85. 263. 347. 420. 
Revue politique et littöraire 48. 88. 153. 189. 232. 264. 312. 
350. 422. 

Rivista abruzzese 266. 

Rivista di fisica, matematica e scienze naturali 266. 
Rivista di scienze e lettere 89. 

Rivista d’ Italia 89. 266. 351. 381. 

Rivista iilosofica 382. 

Rivista ligure di scienze, lettere ed arti 266. 

Rivista Musicale Italiana 90. 

Rivista politica e letteraria 49. 

Romania 150. 346. 419. 

Romanische Forschungen 185. 263. 346. 

Saggiatore, II 49. 89. 

Schweizerisches Archiv für Volkskunde 87. 188. 
Settimana, La 381 

Sitzungsberichte der k. k. Akademie der Wissenschaften 
in Wien 47. 

Sitzungsberichte der Kgl. preuss. Akademie der Wissen¬ 
schaften in Berlin 47. 311. 348. 

Spräk och Stil. Tidskrift för nysvensk spräkforskning 149. 
Stampa, La 381. 

Stimmen aus Maria-Laach 188. 312. 

Studj di filologia romanza 310. 


Studi di letteratura italiana 86. 380. 

Studi e documenti di storia e diritto 382. 

Studien zur vergleichenden Literaturgeschichte 43. 261.343. 
418. 

Südwestdeutsche Schulblätter 188. 

T a a 1 en Letteren 45. 263. 309. 378. 

Tijdschrift voor Nederlandsche taal- en letterkunde 45. 185. 

263. 

Tradition, La 89. 

Transactions and proceedings of the American philol. 
association 189. 

Türmer, Der 87. 188. 349. 380. 

Unterricht, Der 380. 

Veröffentlichungen des Altertums-Vereins zu Torgau 
348. 

Verslagen en Mededeelingen der kon. Akademie van 
Wetenschappen 48. 

Volkskunde 311. 

Vossische Zeitung (Sonntagsbeilage) 232. 

Westermanns illustrierte Monatshefte 349. 

Wiirttembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte 
152. 

Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins 152. 
Zeitschrift des allgemeinen deutschen Sprachvereins 184. 
262. 

Zeitschrift des Ferdinandeums 47. 

Zeitschrift des Harzvereins für Geschichte und Altertums¬ 
kunde 152. 421. 

Zeitschrift des historischen Vereins für Niedersachsen 152. 
Zeitschrift des Vereins für Geschichte und Altertum 
Schlesiens 311. 

Zeitschrift für Bücherfreunde 48. 

Zeitschrift für das Gymnasialwesen 421. 

Zeitschrift für das Realschulwesen 187. 348. 380. 
Zeitschrift für den deutschen Unterricht 44. 84. 184. 229. 
308. 344. 418. 

Zeitschrift für deutsche Philologie 44. 183. 418. 
Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur 
43. 229. 344. 

Zeitschrift für deutsche Wortforschung 148. 261. 344. 
Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 264. 
Zeitschrift für die österreichischen Gymnasien 47. 152. 232. 

264. 348. 

Zeitschrift für Ethnologie 152. 

Zeitschrift für franz. Sprache und Literatur 46. 185. 263 
346. 379. 

Zeitschrift für französischen und englischen Unterricht 228. 
343. 418. 

Zeitschrift für hochdeutsche Mundarten 44. 148. 262. 419. 
Zeitschrift für österreichische Volkskunde 153. 349. 
Zeitschrift für romanische Philologie 46. 150. 185. 230. 346. 
379. 

Zeitung für Literatur, Kunst und Wissenschaft 87. 153. 188. 


YI. Verzeichnis der in den Personalnachrichten erwähnten Gelehrten. 


1. Anstellungen, Beru¬ 
fungen, Auszeichnungen. 

B artoli 430. 

B erger 430. 

Breul, K., 355. 

Brotanek 238. 

Burdach 318. 

Delisle 430. 
Deutschbein, M. 238. 
Dibelius, W. 94. 

Eckhardt, E. 355. 

Fischer, R. 238. 

Förster 430. 


Gauchat, L. 94. 

Holthausen, F. 238. 
Horn, W. 198. 

Ive, A. 158. 

Kalff, G. 54. 

Kaluza, M. 158. 238. 
Kraus, K. 54. 

Ott, A. G. 158. 

Palander, H. 54. 
Paris, G. 355. 

Roethe, G. 54. 


Salvioni 430. 

Savj-Lopez, P. 355. 
Schröder, Edw. 318. 
Schuchardt, H. 318. 
Schulze, W. 54. 

Siebs 430. 

Sievers, E. 355. 

Spies, H. 355. 
Sulger-Gebing, E. 355. 

Tappolet, E. 270. 

Vogt, Fr. 355. 

V o s s 1 e r 430. 

Wackernagel, Jac. 158. 


Wetz, W. 54. 

Zupitza 54. 

2. Todesfälle. 

Diintzer, H. 54. 

Hertz, W. 94. 

Kraus, Frz. X. 54. 
Maurer, K. 355. 
Oechelhäuser 430. 
Potvin, Ch. 355. 
Scheffer-Boichorst, P. 94. 



















XXV 


XXVI 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 


VII. Verschiedene Mitteilungen. 


Arnold, Roh. F., Vorbereitung einer Arbeit über „Marino 
Falieri in der Dichtung“ 270. 

Bang, W., Notiz über die Herausgabe von Materialien zur 
Kunde des älteren Englischen Dramas 355. 

Berichtigung zu Sp. 155 Z. 36 v. o. 198. 

Berichtigungen zu XXIII, Sp. 30 u. XXII Sp. 427. 94. 

Bielschowsky, Notiz über den II. Band seiner Goethe-Bio¬ 
graphie 430. 

Bohs. W., Neuausgabe v. Raimon Vidals Lehrgedicht „Äbrils 
issi ’e mais intrava “ betr. 238. 

Braune, W., Mitteilung über neuaufgefundene Fragmente 
einer Nibelungenhs. 318. 

Brey mann, Notiz die Calderon-Studien betr. 270. 

Cambridge, ‘University-Extension’-Curse betr. 198. 

Dahlerup, Verner, Notiz ein dänisches Wörterbuch betr. 54. 

Delisle, L., Jubiläum betr. 318. 

Fock, G., Erwerbung der Diintzer’schen Bibliothek betr. 158. 

Foerster, W., Neuauflage des kleinen Yvain betr. 198. 


Heuser, E., Notiz über chronol. Verzeichnis selbständiger 
gedruckter franz. Wörterbücher bis zum Jahre 1800 158. 

Kaluza, M., Koschwitz, E. u. Thurau, G., Notiz über die 
Herausgabe einer Zeitschrift für französischen u. englischen 
Unterricht 158. 

Steffens, G., Berichtigungen zu seiner Ausgabe der Lieder 
Richarts von Semilli 270. 

Steuer, W., Ausgabe der altfr. Histoire de Joseph betr. 238. 

Strauch, Ph., Vorbereitung eines Werkes über Rulman Mers- 
win und den Gottesfreund aus dem Oberland 198. 

Wenker, Notiz über den Sprachatlas des Deutschen Reichs 
158. 430. 

Schulze, A., Erwiderung 356. 

— Erklärung 430. 

Steffens, G., Entgegnung 386. 

Seemüller, Erklärung 54. 

Wackerneil, Erklärung 54. 












I 


LITERATURBLATT 

FÜR 

GERMANISCHE UND ROMANISCHE PHILOLOGIE. 


HERAUSGEGEBEN VON 


D R OTTO BEHAGHEL 

o. ö. Professor der g-ermaivischen Philologie 
an der Universität Giessen. 


UND 


D R FRITZ NEUMANN 

o. ö. Professor der romanischen Philologie 
an der Universität Heidelberg. 


Erscheint monatlich. 


VERLAG VON 

O. R. REISLAND, LEIPZIG. Preis halbjährlich M. 5. 50. 


XXIII. Jahrgang. 


l Uhl, Die deutsche Priamel, ihre Entstehung und 
Ausbildung (L am bei). 

E u 1 i n g , Studien über Heinr. Kau fringer (Hel ml. 
Runge, Die Lieder und Melodien der Geissler des 
Jahres 1349 (Nagel). 

P et sch. Formelhafte Schlüsse im Volksmärchen 
(Helm). 

Hoffmann, Die schles. Mundart (Hör n). 

| Kossmann, Holland u. Deutschland (Martin). 


Nr. 1. Januar. 


Meyer, Die Sprache der Buren (Martin). 
Havelok, ed. by F. Holthausen (Binz). 

Sir Ysumbras, im Anschluss an die Vorarbeiten 
J. Zupitzas hrsg. v. G. Schl eich (Holthausen). 
Tobler, Verm. Beiträge zur franz. Grammatik III 
(E b e 1 i n g). 

Kawczynski, Partenopeus de Blois (Foerster). 
Zur altfranz. F a b e 1 lit e r a t u r (Keidel). 


1902. 


Oettinger, Das Komische bei Moliere (Mahren- 
h o 1 t z). 

Herzog, Materialien zu einer neuprov. Syntax 
(Koschwitz). 

Somborn, Das venezianische Volkslied (W i e s e). 
Bibliographie. 

Literarische Mitteilungen, Personal¬ 
nachrichten. 

Seemüller u. Wackerneil Erklärung. 


Die deutsche Priamel, ihre Entstehung und Ausbildung. Mit 
Beiträgen zur Geschichte der deutschen Universitäten im 
Mittelalter. Von Wilhelm Uhl. Leipzig, 8. Hirzel. 1897. 
VIII und 540 S. 8°. 8 Mk. 

Wenn ich mit meiner Anzeige dieses Buches un¬ 
liebsam verspätet erscheine, so sind daran in erster Reihe 
allerdings äussere Verhältnisse schuld, denen ich nicht 
gebieten konnte; ganz schuldlos ist aber doch wohl auch 
das Buch selbst nicht daran. Es hat unstreitig seine 
wissenschaftlichen Verdienste: eingehender als je zuvor 
ist die Frage nach Entstehung und Ausbildung der deut¬ 
schen Priamel darin behandelt und zu diesem Ende ein 
bisher wenig bekanntes Gebiet nicht ohne Erfolg be- 
i treten; denn was ihm abgewonnen wurde, bleibt wert¬ 
voll, gleichviel ob man das Hauptergebnis anerkennt oder 
nicht; und wertvoll für weitere Forschung ist auch das 
emsig und umsichtig zusammengetragene, freilich noch 
ebenso der Ergänzung als der Sichtung bedürftige Ma¬ 
terial: das alles gestehe auch ich bereitwillig zu; aber 
die schwerfällige Darstellung, häufig unterbrochen und 
gestaut durch zwischengeworfene Nebenfragen, dazu be¬ 
laden mit einer Unmasse bibliographischer Notizen, die 
nicht selten selbstgeständig für die Sache ziemlich be¬ 
langlos sind und die man daher viel lieber und bequemer 
in einem besondern übersichtlich geordneten Verzeichnis 
ein für allemal vereinigt fände, machten mir wenigstens 
das Lesen des Buches zu einem nicht sehr erquicklichen 
Geschäft; ich fühlte mich fortwährend hin und her ge¬ 
worfen zwischen dem Dank gegen den Gelehrten, der 
uns so mancherlei zu lernen gibt, und dem Aerger 
über den Schriftsteller, der uns immer wieder zwingt 
uns durch Dornhecken dnrchzuwinden. Nun einmal ver¬ 
spätet werde ich nicht ganz vermeiden können mich mit 
andern Beurteilern mehr oder weniger zu berühren, zu¬ 
mal ich mich in der Hauptfrage nur der ablehnenden 
Haltung anschliessen kann, der die Ergebnisse des Buches 
schon von anderer Seite begegneten. 

Ihrer Anlage nach zerfällt Ulils Arbeit in zwei 
ungleiche Hälften : die kleinere erste versucht eine neue 
Begriffsbestimmung der Priamel, die grössere zweite ver¬ 
folgt in einer reichen Beispielsammlung diese Dichtungs¬ 
gattung durch die Weltliteratur, zunächst in den Lite¬ 
raturen des Auslandes, dann in Deutschland bis herab 


auf die Gegenwart, gliedert sich also selbst wieder in 
zwei Abschnitte. 

Nach Uhl ist die bisher gangbare auf Herder zu¬ 
rückführende Erklärung unhaltbar: nicht von praeam- 
buluni hat die Priamel ihren Namen und sie ist kein 
durch Erwartung erregendes Praeambulieren auf die 
Aufschluss gebende Schlussspitze spannendes Epigramm, 
sie ist vielmehr ursprünglich im 15. Jahrli. ein Studenten-, 
oder wie der Verfasser sich später (S. 536) verbessert, 
Scholaren-Witz, ein Mischmaschgedicht, wodurch das 
schlechte Latein verspottet werden sollte und das seinen 
Namen von der quaestio praeambularis (s. exspectatoria) 
hat, wie das Quodlibet von der grossen akademischen 
quaestio quodlibetica, zu der jene durch Anschlag am 
schwarzen Brett einzuladen pflegte und deren Inhalt sie 
in nuce repräsentierte. Ausser gewissen beliebten Arten 
der Verspottung des barbarischen ‘Feder-(Küchen-)Lateins’ 
durch lexicographischen Unsinn (Uebertragung lateinischer 
Eigennamen und Worte durch ganz beliebige deutsche) 
und besonders durch Häufung ungleicher Dinge, erst 
lateinisch-deutsch durcheinander, alsbald auch nur deutsch, 
habe man unter Priamel vielleicht auch noch die Fast¬ 
nacht-Predigt, manche Stücke aus der Lasstafel- und 
Praktik-Literatur und die Depositionsreden verstanden. 
Von akademischen Kreisen, namentlich zu Heidelberg und 
Erfurt, wäre also Name und Begriff der Priamel aus¬ 
gegangen. Diese ‘eigentliche alte, ursprüngliche deutsche 
Priamel’, deren Wesen polemisch und positiv der erste 
Abschnitt des Buches darzulegen sucht, ist aber durch¬ 
aus nicht dasselbe, was wir heute so nennen : 'eine be¬ 
sondere Abart der didaktischen Poesie’, die Uhl in der 
Einleitung zur Beispielsammlung (S. 117) als ‘die älteste 
Form der „witzigen” Sentenz’ oder des Witzes’ schlecht¬ 
weg erklärt: ‘„witzig“ hier noch im alten ernsthaften 
Sinne genommen’; sie zerfällt in zwei Arten, die tren¬ 
nende (differenzierende) und zusammenfassende (coordi- 
nierende) Priamel, ist uralt und überall, auch in Deutsch¬ 
land, ‘schon lange vor dem Erscheinen der Schriftlite¬ 
ratur im Brauch’. Unter der Bezeichnung „Priamel“ 
gehen jetzt also zwei ursprünglich völlig getrennte Dinge 
nebeneinander her: das altdeutsche Mischmaschgedicht 
und das trennende wie das zusammenfassende Lehrge¬ 
dicht’ (S. 118). Dieser letzte Begriff liegt dann auch 

1 



















1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 


4 


der Beispielsammlung im zweiten und dritten Abschnitt 
zugrunde. 

Die neue Lehre bestreitet so ziemlich alles, was 
man bisher von der Sache zu wissen glaubte. Nach Uhl 
war man das Opfer einer verkehrten Methode: ‘Unsere 
ganze bisherige Kunde, nicht nur vom Namen, sondern 
auch vom Wesen der Priamel, hat man sich künstlich 
a posteriori (!) konstruiert; es wird endlich Zeit, jetzt 
einmal die Methode der Induktion anzuwenden und die 
Entwickelung der Priamel, ohne Vorurteil, a priori (!) 
zu betrachten’ (S. 116 f.). Die Methode der Induktion 
in Ehren trotz der sonderbaren Fassung, in der sie ge¬ 
fordert wird! Sehen wir nur zu, wie der Verfasser 
selbst sie handhabt! 

Zunächst, was hat er gegen die bisher gangbare 
Auffassung? Soviel ich sehe — und ich hoffe nichts 
übersehen zu haben —, lassen sich seine Ein wände auf 
drei Punkte zurückführen: 1. das Geschlecht des Wortes 
(die Priamel soll von dem n. praeambulum abstammen? 
S. 9. 11 f. 23); 2. der Begriff selbst : es sei a) unmög¬ 
lich ihn mit einer der sechs Bedeutungen, die das Wort 
praeambulum entwickelt hat, in Verbindung zu bringen 
(S. 19. 22 f.) und b) thatsächlich entsprächen die in den 
Handschriften des 15. Jahrhs. als Priameln bezeichneten 
Gedichte nur in den seltensten Fällen den seit Herder 
gangbaren Kriterien (S. 8. 22. 95 ff.); 3. der latei¬ 
nische Name für eine deutsche, noch dazu volks- 
mässige, zumeist in ungelehrten Kreisen verbreitete 
Dichtungsart (S. 26): dieser letzte Einwand, den der 
Verfasser ausdrücklich als den gewichtigsten bezeichnet, 
leitet bei ihm zugleich über zu seinen positiven Auf¬ 
stellungen, und deshalb führe auch ich ihn besonders an, 
wiewohl er logisch richtiger mit 1. unter dem gemein¬ 
samen Gesichtspunkt des Namens zusammengefasst würde. 

Auch in ihrer sachlichen Bedeutung für die Frage 
scheinen mir die Gründe 1. und 3. ungefähr gleich zu 
wiegen. Dass es sich um ein (junges) Lehnwort aus 
dem Lateinischen handelt, das als Fremdwort schon sehr 
bald nicht mehr gefühlt wurde, gesteht ja auch Uhl 
(S. 11 f.) als etwas Unleugbares zu. Ist da nun ein 
Genuswechsel so verwunderlich und beispiellos um als 
ein zwingender Einwand gelten zu können ? Zumal dabei 
in unserm Fall doch auch die Pluralform praeambula mit 
ein wirken konnte. Uebrigens sagte man im 15. Jalirh. 
doch auch, ja vielleicht sogar überwiegend, das priamel 
(praeambel ) 1 ; der Verfasser bemerkt dies (nach Wen- 
delers Vorgang) selbst und belegt es (S. 95 f. 109) aus 
einer Handschrift, auf die er sonst grosses Gewicht legt, 
nur will er darin eine Analogiewirkung von Quodlibet 
sehen; das ist aber schon nach dem nachweisbaren Alter 
dieses Ausdrucks als Bezeichnung einer Dichtungsgattung 
selbst unannehmbar. 

Und wieder, ist ein lateinisches Lehnwort als Kunst¬ 
ausdruck in der deutschen Literatur etwas so Unerhörtes 
um daraus notwendig auf gelehrte, akademische Kreise 
für die lateinische Taufe schliessen zu müssen? Ich 
brauche die schon von anderer Seite dem Verfasser ent¬ 
gegengehaltenen Beispiele nicht zu wiederholen und ich 


1 Dass die Belege von ein priamel für das Geschlecht 
nichts entscheiden, sieht er selbst ein; das in jener Hand¬ 
schrift sonst noch vereinzelt begegnende weiter nicht belegte 
Masculinum priamellus halte ich mit Ehrismann (Anz. XXV, 
162) für eine lediglich dem Schreiber zur Last fallende Riick- 
latinisierung. 


begreife nicht recht, wie er auf diese beiden Punkte 
solchen Wert legen konnte. 

Viel mehr, ja entscheidende Bedeutung hätte der 2. 
Einwand, wenn sich das darin Behauptete wirklich be¬ 
währen sollte. Das kann man aber bei näherer Be¬ 
trachtung doch auch nicht zugeben. Uhl untersucht (S. 10 
bis 22) eingehend die Bedeutungen des Wortes praeam¬ 
bulum im Mittelalter (Belege vom Anfang des 13. Jahrhs. 
an) und im 16. Jalirh.: das ist gewiss dankenswert, aber 
das negative Ergebnis, dass man gar keine Mühe darauf zu 
verwenden brauche, unsern Begriff der Priamel mit einer 
dieser Bedeutungen zusammenzubringen, kann ich mir 
nicht aneignen. Ob die Verwendung des Wortes in der . 
Musik so leichter Hand abzuweisen ist wie es Uhl (S. 19) 
mit einem Machtwort thut, ist doch fraglich. Auf einen 
Zusammenhang mit der Predigt deutet er bei der Be¬ 
sprechung einzelner als Priameln überlieferter Gedichte 
mehrfach hin (S. 97. 101. 104); als terminus der Predigt 
aber weist er selbst praeambulum (S. 20 f.) nach: was 
sich damit etwa hätte anfangen lassen, zeigt Ehrismann 
Anz. XXV, 165 —167. Doch dem sei wie ihm wolle; da 
ist aber, wieder von ihm selbst (S. 14) beigebracht, im 
Vocabularius theutonicus (Nürnberg 1482) eine Glosse, 
die praeambulum durch Sprache , beisprach , Sprichwort. 
erklärt: das ist doch eine ausgesprochene literarische 
Beziehung zur Spruchdichtung, zu der ja die Priamel 
auch thatsächlich gehört, und man sollte meinen, diese 
Glosse hätte umsomehr Beachtung verdient, als (wieder 
von Uhl selbst angeführt S. 111, und ich verwerte durch¬ 
aus nur seine eigenen Belege) in der grossen Papier¬ 
handschrift 5339 a des Germanischen Museums, die viele 
Priameln enthält, diese Sprichpörter , in den Drucken 
des 16. Jahrhs. Sprüche heissen, und (Uhl S. 22) in 
bekannten Scherzreden bei Zarncke Die deutschen Uni¬ 
versitäten im Mittelalter (De fide meretricum und De 
generibus ebriosorum) zwei Priameln mit der Bezeich¬ 
nung dicterium eingeführt werden. Statt aber diese 
verstreuten Notizen zu verbinden und daraus die ent¬ 
sprechenden Folgerungen abzuleiten, macht Uhl sich und 
dem Leser ebenso unnötige als unverständliche Schwierig¬ 
keiten, findet jene ‘vereinzelte Glosse' höchst auffallend und 
merkwürdig, weil ausser ihr für praeambulum = Sprich¬ 
wort im 15. Jalirh. nicht der geringste Anhalt’ vorliege, 
und schliesst aus den Stellen bei Zarncke: ‘also sprich¬ 
wörtliche Reden können nicht mit dem Ausdruck pre- 
ambel u. s. w. bezeichnet worden sein’. Thatsächlich lässt 
sich aus all dem Angeführten zusammen doch höchstens 
schliessen, dass praeambulum , preambel, priamel als 
Bezeichnung einer Art von Spruchdichtung nicht allge¬ 
mein verbreitet, sondern auf einen engeren Kreis be¬ 
schränkt war. Und dazu stimmt doch recht wohl, was 
wir sonst über den Namen und die Sache wissen: alles 
weist auf Nürnberg und Rosenpliit hin. Ebensowenig 
aber als sprichwörtliche sollen ‘einleitende Reden mit 
witziger Pointe’ mit jenem Ausdruck bezeichnet worden 
sein können, und auch die erste und ursprüngliche Be¬ 
deutung von praeambulum (Einleitung), die einzige, die, 
wie Uhl meint, nach der Herder’schen Erklärung ‘als 
grundlegend’ in Betracht kommen könnte, wird als un¬ 
brauchbar abgewiesen. ‘Was wäre es für ein Nonsens 
gewesen, ein Gedicht nur nach einem seiner Teile 
zu benennen und die Hauptsache, die Pointe, gar 
nicht in der Bezeichnung mit zu erwähnen!’ Vielleicht 
doch kein so grosser, wenn man eben jenen Teil als das 
vor allem in die Augen Fallende und Unterscheidende 














5 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 


6 


an dem zu benennenden Ding empfunden haben sollte. 
Aber freilich, die Wörter preambel, priamel sollen vor 
Lessing-Herder-Eschenburg gar nicht immer das bedeutet 
haben, was man seither darunter versteht! Als Kron¬ 
zeugen dafür aber, was man wirklich im 15. Jahrh. alles 
als Priamel bezeichnet habe, führt Uhl die Wolfenbiitteler 
Handschrift F. G. 2. 4 Aug. fol. Darin ist der Aus¬ 
druck nun allerdings in einem Umfang gebraucht, der 
nicht nur Herders Erklärung sondern eigentlich jeden 
bestimmteren Begriff einer besonderen Dichtungsgattung 
aufhebt: lehrhafte Reimereien, nicht nur ohne epigram¬ 
matische Spitze und ohne Praeambulum, auch ohne Ana¬ 
pher, überhaupt ohne jegliche Häufung an dessen Statt, 
Stellen aus Freidank, z. T. aus verschiedenen Abschnitten 
zusammengestoppelt, und aus dem Renner * 1 , dazu An¬ 
rufungen der heil. Jungfrau u. dgl. (anscheinend nach 
lateinischen Hymnen), also auch geistliche Lyrik ohne 
besondere unterscheidende Züge, all das heisst Priamel, 
und der Verfasser selbst wundert sich einmal, wie derlei 
zu dem Namen kommt. Diese ganz ins Unbestimmte ver¬ 
schwimmende Ausdehnung des Begriffes muss sich selbst 
verdächtig machen: man braucht denen, die das Wort 
für eine gewisse Art von Spruchdichtung einführten, keine 
ihnen mutmasslich fremde Neigung zu logischem Schemati¬ 
sieren anzudichten, aber wissen mussten sie doch was 
sie damit bezeichnen wollten; dann aber ist eine solche 
Unbestimmtheit im Gebrauch, wie sie die Handschrift 
FG zeigt, wohl als missbräuchliche Streckung und 
Dehnung des Begriffes durch einen einzelnen Schreiber 
oder Sammler zu verstehen, nicht aber als Ausdruck 
dessen, was ‘man sich im 15. Jahrh. unter einer Priamel 
vorstellte. In diesem Sinne hat denn auch schon Wendeier 
an der Handschrift Kritik geübt. Uhl nennt das ‘Selbst¬ 
bewusstsein der Epigonen-Doctrin’ und ereifert sich für 
die Schreiber gegen die Philologen, welche die ‘offen¬ 
kundigen Zeugnisse’ der ‘Zeitgenossen der Priamel’ 
Herders Erklärung zu liebe unterdrücken (S. 108)! Das 
ist nicht ganz neu: ältere Fachgenossen werden sich 
vielleicht noch mit mir erinnern, wie uns s. Z. der ver¬ 
storbene Jos. Haupt einmal ermahnte zu den Füssen 
der Schreiber zu sitzen und von ihnen zu lernen. Ge¬ 
wiss, wo wären wir ohne diese oft hart angelassenen und 
verlästerten Schreiber? Aber sollen wir uns deshalb 
aller Kritik begeben und nur gläubig auf die Worte 
dieser magistri schwören? Oder sind andere ungefähr 
gleichzeitige Schreiber nicht ebensogut ‘Zeitgenossen’ und 
deren Zeugnisse weniger ‘offenkundig’ als das jenes einen? 
Dürfen, ja müssen wir diese nicht gegen einander halten 
und abwägen? Wenn wir nun wirklich in andern be¬ 
achtenswerten Handschriften die Ausdrücke preambel, 
priamel in einem enger und bestimmter begrenzten, un¬ 
gefähr dem herkömmlichen Sinne gebraucht finden, werden 
wir dann nicht doppelt misstrauisch werden müssen gegen 
die an sich unwahrscheinliche Ausdehnung des Gebrauchs 
bei jenem einen? Oder werden wir uns vielmehr gar 
vorwiegend an diesen einen halten? Namentlich wenn 
dieser eine sich auch sonst in dem von ihm abgeschrie¬ 
benen Texten — ein Blick in die von Uhl ausgehobenen 

1 Dass Uhl die Zugehörigkeit der schönen S. 103 oben 
ausgehobenen Rennerverse, die durch J. Grimms Rede über 
das Alter allgemeiner bekannt wurden, nicht sogleich fest¬ 
stellt, wundert mich umsomehr, als er dieses Lehrgedicht für 
seine Beispielsammlung auszog und daraus S. 287 - 298 eine 
lange Reihe von Stellen aushebt, darunter auch (S. 292. 298) 
eben jene Verse (10362—5. 23009—12) und von S. 292 auch 
thatsächlich auf S. 103 zurückverweist. 


Proben genügt dazu — als ein keineswegs sehr sorg¬ 
fältiger und treuer Hüter der Ueberlieferung erweist? 1 

Allein wenn man auch die Autorität von FG in 
dem vollen Umfang wie ihn Uhl verlangt zugeben wollte, 
so würde daraus doch nur die Notwendigkeit einer Er¬ 
weiterung des herkömmlichen Begriffes der Priamel folgen, 
und eine solche wird man ja auch nicht unbedingt ab¬ 
lehnen dürfen; für die positiven Aufstellungen Uhls wäre 
damit doch nicht das Geringste gewonnen; sie bleiben 
ganz und gar hypothetisch. Gewiss sind seine Unter¬ 
suchungen über die akademischen quaestiones praeambu- 
lares (s. exspectatoriae) und ihr Verhältnis zur grossen 
quaestio quodlibetica, die Nachweise derselben für Erfurt 
(durch Einblattdrucke von 1497 in München, 1499 und 
1501 in Braunschweig), Leipzig (d. e. conclusum von 
1513) und Frankfurt a. 0. (1510 d. e. Rede Wimpinas), 
die Feststellung der Zeit der Abhaltung dieser aka¬ 
demischen Akte an den sechs ältesten deutschen Uni¬ 
versitäten nach deren Statuten für unsere Kenntnis des 
mittelalterlichen Universitätslebens von grossem Interese 
und daher sehr verdienstlich, ja diese Abschnitte be¬ 
gründen einen Hauptteil des bleibenden Wertes seines 
Buchs; aber für den Zusammenhang dieser quaestiones 
mit den Dichtungsgattungen, die ihren Namen von ihnen 
haben sollen, ist auch nicht der Schatten eines Beweises 
erbracht und kann auch schwerlich erbracht werden. 
Für das Quodlibet schon deshalb nicht, weil dieser Aus¬ 
druck als Bezeichnung einer literarischen Gattung erst 
in der galanten Dichtung des angehenden 18. Jahrhs. 
auftaucht, also nachdem die entsprechenden quaestiones 
bereits durch zwei Jahrhunderte ausser Brauch waren. 
Dass aber auch der Ausdruck Priamel für keine der vier 
grösseren Gattungen, quodlibetisclie Scherzrede, Fast¬ 
nachtspredigt, Praktik und Lasstafel, Depositionsrede, 
für die er vermutet wird, irgend im 15. Jahrh. wirklich 
überliefert ist, sondern nur für gewisse kürzere Gedichte, 
muss Uhl selbst (S. 90) eingestehen; für diese aber ist 
der behauptete Zusammenhang nirgends zu ersehen. Uhl 
muss annehmen, dass die ‘eigentliche Bedeutung’ des 
Namens ‘natürlich (? !) längst nicht mehr gefühlt wurde’! 
in der Mitte desselben Jahrhs., in dem er aufgekommen 
sein soll? Wenn dafür kein anderer Beweis vorliegt, 
als dass die angeblich ‘eigentliche Bedeutung’ nicht zu 
belegen ist, wer soll es glauben? Uhl meint freilich 
diese ursprüngliche Bedeutung ‘Mischmasch’ zu guter 
Letzt doch noch bei Rosenpliit zu finden (S. 111 f.), aller¬ 
dings nicht auf Gedichte, sondern auf den Vogelsang an¬ 
gewendet: ich muss auch dem widersprechen und vermag 
an jener Stelle nur den musikalischen terminus anzu¬ 
erkennen 1 . Und ist denn die Hypothese an sich be¬ 
sonders wahrscheinlich und vermeidet sie die Schwierig¬ 
keiten, die gegen die alte erhoben werden? Schon von 
der Herleitung des Namens Priamel aus praeambularis, 
das unter Verschweigung des zugehörigen Substantivs 

1 Ich sage ‘dieser eine’ und folge damit nur Uhls 
eigener Angabe in seiner eingehenden Beschreibung der Hand¬ 
schrift (S. 93 und bestimmter 94); er kommt mit sich selbst 
in Widerspruch, wenn dann später (S. 108; vgl. schon 99) im 
Eifer der Verteidigung aus dem einen ‘die Schreiber jener 
Hs.’ werden, die das Entstehen der Gedichte, die sie nieder¬ 
schrieben. selber noch miterlebt’ haben sollen! auch der Frei¬ 
dank- und Renner-Stellen um 1450?! 

1 In der ebenda angeführten Hans Sachs-Stelle ist das 
Wort in nicht sehr durchsichtiger Bedeutung gebraucht; man 
wird vielleicht mit der Grundbedeutung ‘Eingang, Einleitung’ 
(zu Gedichten) auskommen. Für die Frage ist diese Stelle be¬ 
langlos und ich lasse mich daher nicht näher darauf ein. 












7 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 


8 


quaestio selbst substantivisch müsste gebraucht worden 
sein, wird man das schwerlich behaupten können. Und 
wäre dann der neutrale Gebrauch des Namens (das Pr.) 
leichter zu verstehn, als das Femininum unter der an¬ 
gefochtenen Voraussetzung von praeambulum ? dass und 
warum es mit der Analogie zu Quodlibet nichts ist, haben 
wir schon gesehn. Endlich der volkstümliche Charakter 
der Gattung und ihre Verbreitung zumeist ‘in ungelehrten 
Kreisen 5 , wird beides verständlicher, wenn sie ihren Ur¬ 
sprung in akademische Kreise zurückleitet und zunächst 
auf Verspottung des ‘Federlateins’ ausging? Ganz ab- 
geselin davon wie gerade die ernsten, feierlichen quaes- 
tiones praeambulares und q lodlibeticae und nicht viel¬ 
mehr deren ‘heiteres Nachspiel’, die qu. fabulosae, ac- 
cessoriae vel minus principales dazu kamen den ‘Scholaren- 
witz’ zu entbinden und für seine Auslassungen den 
Namen herzugeben. Durch glattere und leichtere Lösung 
dieser Fragen mindestens müsste sich die neue Aufstellung 
vor der bisherigen Ansicht empfehlen um annehmbar 
zu sein. 

Verdienstlich und wertvoll ist wieder die umfassende 
Beispielsammlung, welche die zweite und grössere Hälfte 
des Buches ausmacht. Die meisten Literaturen des Morgen- 
und Abendlandes sind darin mehr oder weniger reich ver¬ 
treten ; den breitesten Raum (325 gegen 86 S.) nimmt 
aber auch ‘Die Priamel in Deutschland’ von der Edda bis 
auf die Gegenwart (einschliesslich ‘Volksmund, Kalender- 
Weisheit, Bauern-Regeln und Wirtshaus-Poesie’) ein. Ein 
recht interessantes Kapitel dieses letzten Abschnittes 
bildet auch das deutsche Quodlibet des 18. Jahrhs., von 
dem aus schon im Zusammenhang der Erörterungen des 
ersten Abschnitts (S. 29 f.) ein willkommenes Streiflicht 
auf den Poeten Kräusel und sein Hochzeitscarmen in 
einem der ältern Lustspiele Lessings (Die alte Jungfer) 
fällt. Bei den ausländischen Literaturen sind die be¬ 
nützten Quellen wie begreiflich nicht durchweg gleich 
ursprünglich, manchmal werden auch recht trübe, denen 
man nicht auf den Grund sehen kann, wie ein Abreiss¬ 
kalender oder ein Zeitungsausschnitt nicht verschmäht; 
bei der Reichhaltigkeit der Sammlung timt dies aber ihrem 
Werte im ganzen wenig Eintrag. Tiefer greifen zwei 
andere Mängel, an denen sie leidet. Der eine besteht in 
einer gewissen Lückenhaftigkeit und Unfertigkeit inner¬ 
halb der angestrebten Grenze der Vollständigkeit. Sie 
ist freilich recht begreiflich und ich möchte sie dem Ver¬ 
fasser nur mit Einschränkung zur Last legen. Viel zu 
umfassend war das Ganze angelegt als dass nicht da 
und dort Hilfsmittel und Zeit gebrechen sollten; so liest 
man wiederholt von Zeitmangel zur Entschuldigung, dass 
eine oder die andere Quelle nicht Vollständig ausge¬ 
schöpft werden konnte. Die empfindlichste Lücke ist, 
dass für die deutsche Priamel das 15. Jahrh., gerade 
der klassische Zeitabschnitt der Gattung, ganz unver- 
treten ist: diese Lücke ist aber nur eine vorläufige und 
hängt mit der Entstehung des Buches aus Vorstudien zu 
einer geplanten kritischen Ausgabe der Priameln Rosen- 
pliits und einer Verschiebung des ursprünglichen Planes 
zusammen. Der zweite Mangel liegt in der überweiten 
Fassung des Begriffes: wer diesen nicht teilt muss eine 
beträchtliche Anzahl von Beispielen ausscheiden; als 
Sinnsprüche bleiben sie allerdings auch für einen solchen 
interessant. Ueberhaupt ist Ulils Buch eine Leistung, 
die zwar ihren nächsten und eigentlichsten Zweck ver¬ 
fehlt, dafür aber durch anderweitige Belehrung so viel 
Ersatz gewährt, dass der Fehlbetrag auf der einen durch 


den Gewinn auf der andern Seite leicht mehr als auf¬ 
gewogen wird. H. Lambel. 


Karl Euling. Studien über Heinrich Kaufringer. Ger¬ 
manistische Abhandlungen, Heft XVIII. Breslau, M. und H. 
Marcus 1900. X, 126 S. 8°. 

Zwölf Jahre nach dem Erscheinen seiner Ausgabe 
von Kaufringers Gedichten hat uns Euling nun endlich 
die damals in Aussicht gestellten weiteren Untersuchungen 
über den Dichter vorgelegt. Sie sind in dieser langen 
Zeit zu einem wertvollen Beitrag zur Literatur- und 
Kulturgeschichte Süddeutschlands im 14. Jahrhundert 
herangreift. 

Der Schwerpunkt der Arbeit liegt in den Ab¬ 
schnitten über die Technik (III) und die Quellen (IV) 
Kaufringers. 

Zwei Dichter sind es nach E.’s Untersuchungen, die 
auf die poetische Technik K.’s direkt oder indirekt ein¬ 
gewirkt haben. In seinen früheren, didaktischen Dich¬ 
tungen ist der Einfluss des Teichners zu erkennen und 
zwar sowohl in dem ganzen Kreise von Anschauungen, 
in denen sie sich bewegen (s. 24 ff.), als auch in der 
vielfach noch kunst- und formlosen, der Prosarede nahe¬ 
stehenden, Diktion (s. 27 ff.). 

Die später verfassten Novellen zeigen diese Mängel 
der Form nicht mehr; mit ihnen steht K. in dem Kreise 
der Dichter, die sich hinsichtlich ihrer Technik an Kon- 
rad von Wiirzburg mehr oder weniger anschliessen. Da¬ 
bei zeigt es sich deutlich, dass ihm von Natur aus die 
| Gabe einer eleganten Redeweise nicht gegeben war, 
denn er verwendet die seinem Vorbild (oder seinen Vor¬ 
bildern, falls er nämlich, wie wahrscheinlich ist, nicht 
direkt unter Konrads Einfluss sondern schon unter dem 
1 anderer Nachahmer desselben steht) abgelauschten Wen- 
düngen und Formeln ganz mechanisch und pedantisch. 
Dass dies für den Leser nicht störend und unerträglich 
wird, das ist dem Umstand zu verdanken, dass K.’s Dar- ; 
stellungsweise zu einem guten Teil noch auf einem an¬ 
deren Grunde fusst: auf der Tradition der volksmässigen 
Epik, wodurch trotz aller Manier (vgl. s. 40 ff.) doch 
immer wieder ein frischer Zug in seine Gedichte hinein¬ 
kommt. 

Das Verhältnis in dem K. zu seinen Quellen steht 
ist nicht überall das gleiche. Im Anfang seiner poe¬ 
tischen Thätigkeit hat er sich an seine Vorlagen offen¬ 
bar eng angeschlossen; direkt beweisen lässt sich dies 
für die Nummern 16, 19 und 26. Später hat er sich 
freier bewegt; nur so erklärt es sich, dass für keine 
seiner Novellen die direkte Vorlage namhaft gemacht 
werden kann, obwohl sie fast ausschliesslich allgemein 
verbreitete Legenden- und Novellenstoffe behandeln ; hier 
musste sich E. deshalb darauf beschränken, Zusammen¬ 
stellungen über das sonstige Vorkommen dieser Stoffe 
zu geben. 

Im letzten Abschnitt entwirft E. in wenigen Zügen 
ein Bild der materiellen und geistigen Kultur, die zu 
Ende des 14. Jahrhunderts in Oberbayern geherrscht 
hat, und unternimmt es mit Geschick darzustellen, wie 
sich die dichterische Persönlichkeit Kaufringers in dieses 
Bild einfügt. Mit besonderem Nachdruck weist dabei 
der Verfasser mehrfach darauf hin, mit welcher Wärme 
und Liebe der Dichter für den Bauernstand eintritt und 
schliesst daraus, dass er selbst „in bäuerlichen Kreisen 
stand“ (s. 112) und „sich kaum einer Existenz erfreute, 
die wert schien in Urkunden oder Aufzeichnungen an- 














9 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 


10 


< derer Art Spuren zu hinterlassen.“ Das veranlasst ihn 
1 auch, die Möglichkeit, dass einer der beiden in Lands- 
I berg urkundlich belegten Heinrich K. mit dem Dichter 
j identisch sei, vollständig von der Hand zu weisen. Ich 
| halte diesen Schluss doch für etwas übereilt. Sollte es 
i für jene Zeit wirklich so undenkbar sein, dass der Be- 
: wohner einer kleinen Landstadt, den sein Beruf viel- 
i leicht viel in Berührung mit den Bauern der Nachbar- 
j schaft brachte, einen offenen Blick für deren Tüchtig¬ 
keit hat und gegen Pfaffen und Richter für den recht¬ 
schaffenen Bauein Partei nimmt? Andererseits: lässt 
' sich die Kenntnis all der von K. bearbeiteten Stoffe 
. wirklich erwarten bei einem Manne der bäuerlichen 
Kreisen angehörte? Dass er städtisches Wesen im üb¬ 
rigen nicht zeigt, darauf darf Gewicht endlich gar nicht 
gelegt werden; giebt, doch E. selbst zu, dass die Kultur 
1 der Landstädte sich damals wenig über die der Bauern 
erhob, ein spezifisch städtisches Wesen auszubilden 
waren sie also wohl schlecht geeignet. Ich sehe des¬ 
halb keinen Grund, weshalb nicht einer der beiden Lands¬ 
berger Kaufringer (wahrscheinlich der jüngere) mit un- 
■ serem Dichter identisch sein könnte; ich sage „könnte“, 
; da ich nur die Möglichkeit betonen will, beweisen lässt 
1 es sich natürlich nicht. 

Zum Schlüsse wird der Verfasser des kleinen Ge¬ 
dichtes vom Harnisch des toten Ritters (Zfda. 38, 145 ff.) 
als ein Nachahmer K.’s erwiesen. Dass die Novellistik 
Bayerns und Schwabens noch lange mit K.’s Technik 
arbeitet, dass auch Rosenplüt in seinen ersten Werken 
vielleicht von K. abhängig ist und dass ein historischer 
Zusammenhang auch zwischen der Kunst des H. Sachs 
und der Technik Kaufringers besteht, wird nur noch 
kurz angedeutet. An diesen Punkten hätte weitere 
Forschung einzusetzen. 

Giessen. Karl Helm. 


i, Die Lieder und Melodien der Geissler des Jahres 1349 
nach der Aufzeichnung Hugo’s von Reutlingen. Nebst 
einer Abhandlung über die italienischen Geisslerlieder von 
Dr. phil. H. Schneegans und einem Beitrage zur Ge¬ 
schichte der deutschen und niederländischen Geissler von 

Dr. phil. H. Pfannenschmid _herausgegeben von Paul 

Runge. Leipzig, Breitkopf & Härtel 1900. 

Durch mancherlei Umstände veranlasst, bin ich erst 
jetzt in der Lage, die Publikation Runge's einer kur- 
F zen Besprechung zu unterziehen. Die mitgeteilten 
Geisslerlieder finden sich in einer im Besitze der kaiserl. 
[ Bibliothek in St. Petersburg befindlichen autographen 
Chronik Hugo Sp echt s har t’s (Cod. lat. membr. 
XIV Nr. 6). Sie galt lange Zeit für verschollen; ihre 
\ erste Beschreibung rührt von K. Bartsch (in der „Ger¬ 
mania“, Jahrgang 25) her, eine ausführlichere unternahm 
1888 K. Gillert, der Entdecker der Handschrift, im 
5. Bd. des N. Archivs der Gesellschaft für ältere deut¬ 
sche Geschichtskunde. Auch rührt von Gillert die Kon¬ 
statierung der Autorschaft Spechtshart’s her. Dann hat 
Bartsch die Geisslerlieder selbst abgedruckt, aber, wie 
; Einige nachweist, auf Grund einer mangelhaften, durch 
G. Friderici gefertigten Abschrift, die insbesondere 
eigentümliche Accentzeichen aufwies, aus denen nichts 
zu machen war. Runge vermutete hinter ihnen Neumen¬ 
zeichen, eine Vermutung, welche die Prüfung der Hand¬ 
schrift bestätigte. Und zwar sind sämtliche Lieder 
neumiert aufgezeichnet, d. h. ihnen sind die Melodien 
in der Notenschrift des frühen Mittelalters beige- 
1 geben, mit welcher der kirchliche Ritualgesang auf¬ 


geschrieben wurde. Durch die Sorglosigkeit Bartsch’s 
sind wir erst jetzt mit diesen Liedern, deren Ver¬ 
öffentlichung von hohem musikwissenschaftlichen In¬ 
teresse ist, bekannt geworden. Bieten sie doch einen 
neuen Beweis dafür, dass die mittelalterlichen einstim¬ 
migen Gesänge in ihrem Rhythmus ausschliesslich durch 
das Metrum des Wortes bestimmt wurden. 

Hugo Spechtshart (1285 — 1360), Priester zu 
Reutlingen, verfasste 1332 ein grammatikalisches Lehr¬ 
gedicht, das 1488 zu Strassburg unter dem Titel „Flores 
musice omnis cantus Gregoriani“ erschien. (Deutsch von 
K. Beck in den Veröffentlichungen des literarischen 
Vereins in Stuttgart). Wie dies Werk ist auch die Welt¬ 
chronik Hugo’s in lateinischen Hexametern abgefasst; 
die eingefügten Lieder sind deutsch. Der 2. Teil der 
Chronik bezieht sich auf die Geisslerzüge des Jahres 
1349; ihn hat Runge abgedruckt. Eine deutsche Ueber- 
setzung dieses Abschnittes, den Hugo als klassischer 
Zeuge der Begebenheiten niederschrieb, ist von Re- 
naud angefertigt worden (S. 25 ff.). 

Runge hat mit seinen Darlegungen der Ueber- 
tragung derartiger Melodien in unsere Notenschrift 
(S. 1 — 21) an seinen Auslassungen in der Publikation 
der Colmarer Handschrift angeknüpft: nicht die An¬ 
passung des schwerfälligen Apparates der Mensuraltheorie 
an die geistlichen Volksgesänge wird uns ermöglichen, 
diese so zu lesen, wie sie einst gesungen wurden, son¬ 
dern nur die Annahme, dass das Metrum der Worte den 
Rhythmus der Melodieen bestimmt habe. Die Geissler¬ 
lieder sind Volksgesänge, deren Texte nicht streng 
gemessen, die aber so gereimt sind, dass je 2 aufeinan¬ 
der folgende Zeilen durch den Reim gebunden sind. Die 
Zeile enthält 3 — 4 Hebungen. So stellen sich die Lieder 
als typische Beispiele der einfachen volkstümlichen Ge¬ 
sänge dar, aus denen auch die Prosen erwachsen 
waren. Mit ihnen teilen die Geisslerlieder auch die 
refrainartigen Wiederholungen einzelner Zeilen. (In 
Bezug auf das 3. Lied: Maria vnser frowe verweist R. 
auf Wolf’s: Ueber die Lais etc. [1841]; das Lied 
scheint auf einen direkten Zusammenhang hinzuweisen.) 
Wie die Geisslerbewegung aus den untersten Volks¬ 
schichten hervorging, so erwuchsen auch ihre Gesänge 
ohne Zweifel aus dem Boden des Volksgesanges, nicht 
aber aus den überlieferten Melodien des kirchlichen 
Chorals. Jedes Lied — nur das erste zeigt von Anfang 
bis zu Ende die Neumierung auf Linien durchgeführt, 
während die anderen nur die erste Strophe in derselben 
Weise bieten und sich für den Rest des Texdes mit Neumen 
ohne Linien begnügen — setzt sich aus einer kleinen 
Zahl von verschiedenen melodischen Phrasen zusammen. 
Durch Verschiedenheit der Silbenzahl erleiden diese zu¬ 
weilen eine kleine Aenderung, so dass z. B. die Verteilung 
mehrerer Silben auf einen Ton notwendig wird. Aber das 
kann unschwer geschehen, zu beachten bleibt nur, dass die 
Ecktöne der Melodien nicht angetastet werden dürfen. „Neh¬ 
men wir als selbstverständliches Grundmass den Halbvers 
von vier Hebungen an, musikalisch ausgedrückt, den Halb¬ 
satz von 4 Takten, so können wir mit einiger Wahr¬ 
scheinlichkeit den Rhythmus der Melodien feststellen und 
die überzähligen Silben auf Tonwiederholungen unter¬ 
bringen.“ 

Wer sich Runge’s Ausführungen und der Art 
seiner Uebertragung der Lieder vorurteilsfrei hingiebt 
und begreift, dass derartige Lieder nicht mühselig kon¬ 
struiert — so erscheinen sie, wenn man die Theorie der 



















11 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 


12 


Mensurierung auf sie anwendet, neben hundert anderen 
— sondern aus dem Herzen des Volkes emporgekeimt 
sind, dann wird man seine Erklärungen durchaus plau¬ 
sibel, der innersten Natur der Sache entsprechend finden. 
Das hindert eine verschiedene Erklärung im einzelnen 
durchaus nicht. An dem Prinzipe selbst wird sich ver¬ 
nünftiger Weise nicht mehr rütteln lassen. 

Schneegans handelt auf S. 45—85 von den 
italienischen Geisslei’liedern in einer sorgfältigen Arbeit, 
von denen er einige besonders schöne — er nennt sie 
den deutschen in poetischer Hinsicht überlegen — mit¬ 
teilt. Pfannenschmid’s Abhandlung über die Geis 1er in 
Deutschland und den Niederlanden umfasst die Seiten 
89 218 des Buches und ist von der allerhöchsten Be¬ 

deutung : sie bietet eine breite Darlegung der Organi¬ 
sation der Geissler und ihrer antipäpstlichen Bestrebungen 
und erörtert die Statuten der Sekte, die in 2 Fassungen, 
von Brügge und Doornik, erhalten sind. 

Eine besondere Empfehlung der bedeutsamen Publi¬ 
kation erscheint unnötig. 

Darmstadt. Dr. Wilibald Nagel. 

Robert Petsch. Formelhafte Schlüsse im Volks¬ 
märchen. Berlin, Weidmannsche Buchhandlung 1900. XII, 
85 S. M. 2.40. 

Dass das formelhafte in der Volkspoesie eine grosse 
Rolle spielt, ist eine längst bekannte Thatsache; dass 
das Volksmärchen in dieser Beziehung keine Ausnahme 
macht, war zu erwarten, und eigentlich wusste es jeder¬ 
mann. Erzählen wir irgend eine beliebige Geschichte 
weiter, so pflegen wir unsere Ausdrücke nach eigenem 
freien Ermessen zu wählen, niemals würde uns das beim 
wiedererzählen eines Märchens einfallen : hier halten wir 
uns bewusst oder unbewusst an das alte für das Märchen 
charakteristische Formelmaterial, von dem gern ge¬ 
brauchten typischen Anfang „es war einmal“ an bis zur 
Versicherung „und wenn sie nicht gestorben sind, so 
leben sie noch heute“, oder ähnlichem. Niemals würde 
es uns einfallen, die direkten Reden des Märchens („wer 
hat aus meinem Beclierchen getrunken?“ u. dergl.) in in¬ 
direkte Reden umzusetzen, was doch sonst bei Wieder¬ 
gabe von Geschichten die Regel ist. Auch die neueren 
Märchendichtungen bedienen sich mit Vorliebe der alten 
Wendungen und Formeln. 1 ) Unter diesen Umständen ist 
es doppelt merkwürdig, dass bisher diese Seite der 
Märchen wissenschaftlich noch nicht betrachtet worden 
ist. Petsch hat sich dieser Aufgabe unterzogen und zu¬ 
nächst auf Grund eines umfangreichen Materials die 
Schlüsse der Märchen untersucht. Er teilt sie in die 
fünf Gruppen: nackte, fortführende, znsammenfassende 
Schlüsse, Abschlussformeln und persönliche Schlüsse, und 
wenn auch vielfach Vermischung verschiedener Formen 
begegnet, so treten doch die Typen deutlich genug her¬ 
vor, um eine sichere Grundlage der Gruppierung ab¬ 
zugeben. 

Es ist nicht daran zu zweifeln, dass die in Aus¬ 
sicht gestellte Ausdehnung der Untersuchung auf An¬ 
fänge, Uebergänge u. s. w. ebenfalls hübsche Ergebnisse 
zeitigen werden. 

Dass der Verfasser völkerpsychologische Folgerungen 
nur sparsam zieht, ist zu loben; denn dazu ist es in den 
meisten Fällen noch zu früh : was uns heute als charakteris¬ 
tisch für eine bestimmte Gegend erscheint, kann uns 

*) Vielfach allerdings wohl unter dem direkten Einfluss 
von alten Motiven, die Verwendung gefunden haben. 


morgen durch neue Funde als ein weit verbreitetes 
Motiv belegt werden (vgl. Z. f. d. deutcli. Unterr. 1901, 
S. 340 zu Petsch, S. 14); das ist eine Erwägung, die 
auch jeder anderen volkskundlichen Forschung nicht ein¬ 
dringlich genug empfohlen werden kann. 

Giessen. Karl Helm. 


Hugo Hoffmann, Die schlesische Mundart (unter Zu¬ 
grundelegung der Mundart von Haynau-Liegnitz). Mit 

besonderer Berücksichtigung ihrer Lautverhältnisse darge¬ 
stellt. Marburg, Eiwert, 1900. 70 S. gr. 8°. Sonderabdruck 
aus den Neueren Sprachen, herausgegeben von W. Vie- 
tor, Bd. VIII. 

Die vorliegende Abhandlung bietet eine phonetische 
Darstellung der Mundart von Haynau-Liegnitz, eine 
Uebersicht über die Flexion (nacli Weinholds Schriftchen 
über die schlesische Mundart v. J. 1853) und schliess¬ 
lich Dialektproben in Lautschrift. Die Arbeit ist nicht 
historisch angelegt; was man als Lautlehre zu bezeichnen 
pflegt, sucht man hier vergebens. 

Den Verfasser zieht in erster Linie die phonetische 
Seite an. Sein Beruf — er ist Lehrer an einer Taub- 
stummen-Anstalt — nötigte ihn dazu, „sich ein geübtes 
Ohr für die Erfassung der Lautunterschiede anzueignen.“ 
Wiederholt hat er sich bemüht, die Ergebnisse der 
Phonetik für die Schule, besonders für die Taubstummen¬ 
schule, zugänglich zu machen. In seiner neuesten Ar¬ 
beit holt er unnötig weit aus. Er giebt einen ausführ¬ 
lichen Abschnitt über die Bildung der Sprachlaute im 
allgemeinen (nach Techmer); man sieht nicht ein, was 
das alles in einer Abhandlung über die schlesische Mund¬ 
art soll. Im übrigen ist der phonetische Abschnitt als 
Ergänzung zu den von Weinhold und anderen gelieferten 
Beiträgen zur Kenntnis des Schlesischen dankbar ent¬ 
gegenzunehmen. 

Im Formen- und Satzbau bietet die Mundart manches 
Lehrreiche. Das meiste ist jedoch schon durch Wein¬ 
hold bekannt gemacht worden (z. B. zwischen zwölfen 
und einsen; der Genitiv sin in: ma hatsn genuk = 
on en a assez; sich für uns bei reflexiven Verben: tner 
häbrn sich gesalzt, das ist nicht Einfluss des Slavischen, 
wie man wohl geglaubt hat, denn dieselbe Erscheinung 
ist auch in Oberhessen und sonst im Westen zu Hause). 
Das Schlesische kennt eine eigentümliche Konstruktions¬ 
mischung, z. B. tvenn ich und ich wüsste für wenn 
ich wüsste (zu und für wenn vgl. engl.-dial. and für 
if)\ in den Sprachproben stehen (S. 51) die Sätze: 
Wenn’s und's is raismatismus, do wircls schunt uf- 
hirden , d. h. wenn es Rheumatismus (an reissen’ an¬ 
gelehnt!) ist, da wird es schon aufhören. Frog emol 
durte, oh se und se wissten nischt dojir , d. h. frage 
einmal dort, ob sie nichts dafür wüssten. 

Giessen. Wilhelm Horn. 


Dr. E. F. Kossmann, Holland und Deutschland, Wand¬ 
lungen und Vorurteile. Haag, M. Nijhoff 1901. 38 S. 8°. 

Diese Antrittsrede entwirft das Programme zu einer 
vielseitigen und aussichtsvollen Lehrthätigkeit. Voran 
gehen allgemeine Gedanken über die Aufgaben und 
Mittel der Literaturgeschichte, wobei die verschiedenen 
Sphären der Einwirkung einer Litteratur auf die andere 
gut unterschieden werden: nur hätte sich anstatt des 
Bildes der Sphären, deren Kugelgestalt schwer anschau¬ 
lich wird, eher das von Kreisen empfohlen; in beiden 
Fällen redet man ja ungenau, aber im letzteren doch 
leichter verständlich. Dann folgt eine sehr sorgfältige 











14 


I 13 1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 


historische Uebersicht über die literarischen Berührungen 
* zwischen Deutschland und Holland: ersteres im 17. Jahr- 
; hundert empfangend, im 18. bis zu Geliert und Klop- 
st.ock gebend, worauf die Holländer vor den Neuerungen 
von Lessing und Goethe zurückweichen. Schuld war 
die klassicistische Richtung der holländischen Literatur, 
die zu der ihrer Malerei in so merkwürdigem Gegen¬ 
satz steht. Dann folgen gegenseitige Ablehnungen und 
Spottreden, die nur durch gelegentliche Anerkennung 
seitens der Holländer unterbrochen werden. Hier bringt 
K. viel Neues, z. B. die Randglossen Bilderdijcks zu der 
Hamburger Dramaturgie in einem dem Verfasser selbst 
angehörigen Exemplare; oder Briefe Klopstocks über 
einen Uebersetzer seines Messias. Es ist sehr zu 
wünschen, dass der Verfasser die Schwierigkeiten über¬ 
winde, die nach seiner Vorrede seinem Unternehmen 
die holländischen Studenten mit deutscher Literatur be¬ 
kannt zu machen, entgegenstehen. Die neuesten Ereig¬ 
nisse haben wohl beiden Nationen gezeigt, dass sie 
nächstverwandt, und dass sie auf einander angewiesen 
sind. 

Strassburg i. E. E. Martin. 


Heinrich Meyer, Dr. phil., Die Sprache der Buren. 

Einleitung, Sprachlehre und Sprachproben. Göttingen, 
F. Wender 1901. XVI. 105 S. 8°. 

Der Verfasser hat mit dankenswerter Hingabe und 
1 grosser Rührigkeit die jetzt gewiss in weiten Kreisen 
i Anklang findende Arbeit unternommen, die Sprache der 
;; tapferen Freiheitskämpfer in Südafrika zu behandeln. Die 
Aufgabe ist nicht leicht: verlangt sie doch eigentlich per- 
i Sönliehe Kenntnis der nur in wenigen auch keineswegs 
I: sorgfältigen Schriftdenkmälern vorliegenden Sprache; 

überdies zur historischen Ableitung auch Kenntnis des 
j| Holländischen, wie man sie äusserlich sehr schnell, aber, 
sobald es auf inneres, sicheres Durchdringen ankommt, 

[ sehr schwer sich aneignen kann. Auf jeden Fall hat 
; der Verfasser sich alle Mühe gegeben, die literarischen 
Quellen seines Gegenstandes zusammen zu bringen und 
deren Mitteilung ist allein schon dankenswert; auch 
Nachrichten über den mündlichen Gebrauch der Buren- 
> spräche hat er sich verschafft. Mancherlei Schwan¬ 
kungen bleiben allerdings übrig, wie dies der Zustand 
der Sprache mit sich bringt; die Gewährsmänner sind 
nicht immer derselben Ansicht, und sie mögen nach den 
; Verschiedenheiten in örtlicher und zeitlicher Beziehung 
auch neben einander Recht behalten. Den eigentlichen 
| Grundzug des Kapholländischen, seine fast vollkommene 
! Flexionslosigkeit leitet der Verfasser von der Vorstufe, 

| der holländischen Seemannssprache des 17. Jahrhunderts 
ab. Diese Vermutung halte auch ich für die wahrschein- 

1 lichste: es käme nur darauf an sie noch fester zu stützen, 
i Proben der altholländischen Mundarten findet man na¬ 
mentlich in den derbvolksmässigen Lustspielen, den 
Kluchten des 17., 18. Jahrhunderts vor. In Paris ist 
eine Sammlung von 3000 Stück: freilich ist es eine 
starke Zumutung, darin nach Proben der alten Seemanns¬ 
sprache zu suchen. Aber man könnte ja gleichzeitig 
auch andere Zwecke dabei verfolgen. Von den Sprach¬ 
proben, die Meyer mitteilt, interessieren gewiss beson¬ 
ders auch inhaltlich am meisten das Manifest der Ge- 
nootskap van regte Afrikanders und die Nationallieder. 
Auch die Uebersetzung von Goethes Erlkönig hat Wert 
als Beweis der nahen Verwandtschaft unserer Sprachen. 


Nr. 8 Die ßickse Dokter ist nur eine Ueberarbeitung 
nach Fritz Reuter De Koppweihdag. 

Strassburg i. E. E. Martin. 


Old and Middle English Textsedited by L. Mors¬ 
bach and F. Holthausen. Vol. 1. Havelok edited 
by E. Ho Ith aus eil. London, Sampson Low Marston & Cie.; 
New York, G. E. Stechert; Heidelberg, C. Winter 1901. 
XII, 101 S. M. 2.40, gebd. M. 3.— 

Das neue Unternehmen von Morsbach und Holt¬ 
hausen ist dazu bestimmt, eine Sammelstelle zu werden 
für zuverlässige, modernen Anforderungen der Wissen¬ 
schaft genügende, kritische Ausgaben von alt- und mittel¬ 
englischen Texten. Soweit irgend möglich soll der ur¬ 
sprüngliche Wortlaut aus einer dialektisch oft vielfach 
gemischten und getrübten Ueberlieferung rekonstruiert 
werden. Die Ivontrole über das Herstellungsverfahren soll 
ein freilich auf das Notwendigste beschränkter kritischer 
Apparat ermöglichen. Die Einleitungen werden in aller 
Kürze Rechenschaft geben über die hsl. Ueberlieferung, 
den Plan der Ausgabe, über Dialekt, Quellen, Ent¬ 
stehungszeit und frühere Editionen des betreffenden Denk¬ 
mals. Die Anmerkungen bleiben für textkritische Fragen 
und Erläuterung sprachlich und sachlich schwieriger 
Stellen reserviert; auch soll ein Verzeichnis der in Strat- 
mann-Bradleys me. Wörterbuch fehlenden Wörter bei¬ 
gegeben werden. 

Dass Ausgaben der geschilderten Art den Bedürf¬ 
nissen des Unterrichts an Universitäten sogut als des 
Privatstudiums entgegenkommen, ist unzweifelhaft, zumal 
wenn der Verleger seiner löblichen Absicht, diese Er¬ 
scheinungen seines Verlages zu einem mässigen Preise 
von M. 2—5 abzugeben, treu bleibt. Eine Reihe be¬ 
kannter Gelehrter, Brand], Bülbring, Förster, Hoops u. a. 
haben den Herausgebern ihre Mitwirkung zugesagt. So 
sei denn das verheissungsvolle Beginnen, das uns wich¬ 
tige und interessante Stücke wie Beowulf, Cynewulfs 
Elene und Juliana, King Horn, Emare, Poema morale, 
Gowers Confessio Amantis u. s. w. leicht zugänglich 
machen wird, mit Freuden begrüsst. Möge ihm ein 
rascher Fortgang und glücklicher Erfolg beschieden sein. 

Die Sammlung wird durch Holthausens Havelokaus- 
gabe schön eröffnet. Ho.’s textkritische Leistungen sind 
bekannt, und wenn er auch manchmal, besonders im 
Bestreben, selbst in wenig hervorragenden Erzeugnissen 
ungeschickter Spielleute ein korrektes, regelmässiges 
Metrum herzustellen, etwas über das Ziel hinausschiessen 
mag, verdienen doch die meisten seiner Vorschläge An¬ 
nahme oder zum mindesten ernste Prüfung. Bei dem 
in einer einzigen nachlässigen Hs. vielfach verdorben 
überlieferten Text des vorliegenden Gedichtes ist eine 
säubernde und bessernde Tliätigkeit des Herausgebers 
nicht nur erlaubt, sondern notwendig; sie stösst aber 
auf Schwierigkeiten, weil die überlieferte Gestalt des 
Textes keine reine Sprache aufweist, sondern die Spuren 
nördlicher, mittelländischer und südlicher Schreiber er¬ 
kennen lässt. Es bedarf also erst einer gründlichen 
Untersuchung der Reime, um die Sprache des Originals 
festzustellen. Ho. kommt in Uebereinstimmung mit der 
seither gedruckten sorgfältigen Göttinger Dissertation 
von Friedrich Schmidt * 1 ) zum Schluss, dass das Lied von 
Havelok im nördlichen Lincolnshire, also im Norden des 
östlichen Mittellandes, zu Anfang das 14. Jahrhunderts 


l ) Friedrich Schmidt, Zur Heimatbestimmung des Have¬ 
lok. Göttingen 1900. 


















15 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 



16 


niedergeschrieben worden sei. Aber dieser Verfasser 
hat selbst nicht einen einheitlichen Dialekt geschrieben; • 
er mischt nördlichere und südlichere Formen gelegent¬ 
lich ein und es ist daher unmöglich, die Mundart von 
Lincolnshire bei der Textherstellung konsequent zur 
Durchführung zu bringen. Immerhin fallen einige Eigen¬ 
tümlichkeiten in Ho.’s Text, namentlich in den Verbal¬ 
formen, angesichts dieser Sachlage auf. Man findet eine 
Menge von Heimen, welche beweisen, dass in zwei- oder 
mehrsilbigen Formen des Infinitivs das auslautende n ver¬ 
stummt sein muss, dennoch sehen wir nicht selten, im 
Reim sogut wie im Innern des Verses, Formen mit aus¬ 
lautendem n eingesetzt: ähnlich bei der 3. Pers. Sing. 
Indic. Präs., wo Ho. die aus den Reimen sich ergebende 
Endung -es stets durch -eth ersetzt: auch die Berechti¬ 
gung der durchgängigen Aenderung der lisl. he für den 
Plural des Personalpronomens zu pei kann bezweifelt 
werden. 

Für die zahlreichen Umstellungen, Einsetzungen und 
Streichungen oder Aenderungen von Wörtern beansprucht 
der Herausgeber selbst keine Unfehlbarkeit. Das zeigt 
sich am deutlichsten darin, dass er eine Reihe von Kon¬ 
jekturen nicht nur im Nachtrag zu seiner Ausgabe, son¬ 
dern auch in seither erschienenen Zeitschriften wieder 
zurückgenommen und durch andere ersetzt hat. So lange 
keine andere Hs. des Gedichtes entdeckt wird, muss eben 
bei aller Achtung vor dem Scharfsinn des Herausgebers 
und bei aller Anerkennung für seine vielfach sehr einleuch¬ 
tenden Besserungsvorschläge die Hoffnung, zu einem ab¬ 
solut befriedigenden Wortlaut zu gelangen, eine beschei¬ 
dene bleiben. 

Einen neuen Zug trägt die Ausgabe an sich in der 
Bezeichnung der Länge der Vokale. Ich halte es für 
fraglich, ob mit dieser Vorschrift des Programms der 
Sammlung ein wirklicher Nutzen erreicht wird. Besonderes 
Bedenken flösst mir die Setzung des Längezeichens auch 
bei solchen Wörtern ein wie Pronomina, Präpositionen, 
Hilfsverben u. s. w., die im Satzzusammenhang ganz un¬ 
betont bleiben und in diesem Falle gewiss auch im Me. 
meist eine Reduktion zur Kürze erfuhren; ganz abge¬ 
sehen davon, dass mit der Bezeichnung oft eine Ent¬ 
scheidung über zweifehafte Dinge gefällt wird, welche 
bei dem diese Ausgabe benützenden Studierenden einen 
falschen Eindruck hinterlassen kann. Auch gegen das 
Glossar habe ich meine Bedenken. In seiner jetzigen 
Form, fast nur Wörter enthaltend, welche bei Strat- 
mann-Bradley nicht oder ungenügend belegt sind, macht 
es die Benützung eines besonderen Wörterbuches nicht 
überflüssig und ist selbst viel zu unvollständig, um etwas j 
zu nützen ; andrerseits wundert man sich, darin Wörter i 
verzeichnet zu finden, deren Bedeutung und Abstammung 
auch für den Anfänger auf der Hand liegen. Also ent¬ 
weder gar nichts oder etwas ganzes. Die Anmerkungen 
hätte ich mir ebenfalls etwas reichlicher gewünscht; es 
bleiben immer noch eine beträchtliche Zahl von Stellen 
übrig, deren Sinn einer Erläuterung bedürfte, zumal für 
solche, welche den Text privatim studieren wollen. In 
der Einleitung hätte man gerne etwas näheres über die 
Stellung des Herausgebers zu den Fragen über die Ge¬ 
schichte der Sage und die Quellen des englischen Liedes 
gehört; durch den ziemlich summarischen Verweis auf 
die darüber erschienene Literatur wird man doch etwas 
kurz abgespeist. Eine gründliche Untersuchung darüber, 
die auch den Formen der in dem Liede vorkommenden 
Personennamen ihre Aufmerksamkeit zuzuwenden hätte, 


scheint mir dringend notwendig; mir will z. B. die von 
Storni (E. St. 3) vorgeschlagene Ableitung von Haueloc 
aus Alaf und die Identifizierung des Helden mit dem 
historischen Alaf Cuaran nicht einleucliten. Mit dieser 
würde aber auch wohl die Nötigung zur Annahme der 
thatsächliohen Existenz eines keltischen Durchgangs¬ 
stadiums der Sage dahinfallen. Man vernimmt deswegen 
mit Interesse die Nachricht, dass in Upsala von H. Hey- 
mann eine Dissertation über die verschiedenen Versionen 
der Haveloksage vorbereitet wird. 

Basel. Gustav Binz. 

-Jft 

Sir Ysumbras, Eine englische Romanze des 14. Jahr¬ 
hunderts, im Anschluss an die Vorarbeiten J. Zupitzas , 
herausgegeben von Prof. Dr. Gustav Schleich, Ober¬ 
lehrer am Andreas-Realgymnasium zu Berlin. [= Palaestra, 
Untersuchungen und Texte aus der deutschen und eng¬ 
lischen Philologie. Herausgegeben von A. Brandl und 
E. Schmidt. XV.]. Berlin, Mayer & Müller 1901. VI und 
128 S., 8°. 

Schon im Jahre 1878 hatte Zupitza eine Ausgabe 
des Gedichtes in Aussicht gestellt, das erst jetzt sein 
Schüler Schleich aus dem Nachlass des Verstorbenen ver- . 
öffentlicht. Sind auch in Folge davon, dass Z. fast nur 
den Text festgestellt hatte, die Anmerkungen etwas 
spärlicher ausgefallen, als er sie seiner Gewohnheit ge¬ 
mäss wohl gestaltet haben würde, so sind wir doch dem 
Herausgeber sehr dafür zu Danke verpflichtet, dass er 
den Druck der anmutigen Erzählung nicht noch weiter 
hinausgeschoben hat. Eine Untersuchung über die Quelle 
wird uns in Verbindung mit der von S. geplanten Eg- 
lamour-Ausgabe in Aussicht gestellt. 

S. 1—64 nehmen der Text und die sehr zahlreichen 
Varianten ein: ist doch das Denkmal in nicht weniger' 
als sieben Handschriften und vier Drucken, resp. Druck¬ 
fragmenten, überliefert. Darauf folgt, S. 65 —87, ein 
von S. verfasstes Kapitel über die Ueberlieferung, das 
mit einem Stammbaum der Hss. schliesst: S. 88 103 

behandelt er Sprache und Heimat, woran sich endlich 
Anmerkungen zu einzelnen Stellen fügen. Ein Inhalts¬ 
verzeichnis beschliesst und erschliesst diesen Teil. Leider 
fehlt ein Namenregister. 

Die sorgfältige Untersuchung und Darstellung des 
Handschriftenverhältnisses darf wohl auf Zustimmung - 
rechnen ; als Heimat des Denkmals wird S. 97 die nörd¬ 
liche Grenze des östlichen Mittellandes bezeichnet. Zur 
Bestimmung der Entstehungszeit weist der Herausgeber 
nur auf das Alter der ältesten Hs., die in die zweite 
Hälfte des 14. Jahrhunderts gesetzt wird, hin (S. 88, 
Anm.). Eine Normalisierung der überlieferten Spracli- 
formen hat S. nicht unternommen, sodass ä und Q (für 
ae. ü) friedlich im Texte nebeneinanderstehen; selbst die 
in vielen Versen nötigen End — e hat er mit kaum zu 
billigender Aengstlichkeit nicht gesetzt. In dieser Be¬ 
ziehung hätte er sich gewiss besser nicht an Zuspitzas- 
Manuskript gehalten. 

Was mir bei der Lektüre des Textes und beim 
Studium der Anmerkungen aufgefallen ist, beschränkt 
sich auf folgendes: V. 1 und 19 wären hanle und 
haulle bei einem Denkmal, das spätestens um die 
Mitte des 14. Jahrhunderts entstanden ist, m. F,. durch 
halle zu ersetzen gewesen. — V. 4 hätte ich das häu¬ 
fige [o/J heiten[e] hyny des besseren Rhythmus wegen 
eingesetzt. — V. 7 1. telle[n] of. — V. 11 1. als[o]. 
— V. 25 1. had[de]. — V. 38 1. for to mit A. 

V. 41 giebt die Wortstellung in N: A fowle he herde 



















17 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 


18 


syng? hym by entschieden einen besseren Vers. — V. 50 
]. kne[e]s. — V. 58 1. will[e], — V. 59 streiche pou. 

— V. 61 ergänze him vor toJce. — V. 64 ist ganz un¬ 
möglich: 1. hym mit E statt pe fowl <?. — V. 72 1. 
pyn[e\, vgl. peyne L A N. — V. 76 1. ivers[e J. — 
V. 92 und 110 1. [pam] bad, vgl. harn N, them cD. 

— V. 103 1. he no mit N. — V. 106 1. pam statt 
Wir childir, vgl. them A N. — V. 110 würde ich noch 
nicht zur Rede des Ritters ziehen. — V. 126 str. pat. 

— V. 149 1. W[Jf\ere. — V. 11 in str. XVI b würde 
ich noch nicht zur direkten Rede ziehn. — V. 197 1. 
he[gan] Wir here, wodurch letztere Form Infinitiv wird 
( : dere ‘teuer’). — V. 202 1. lond{e ] oder als[o]. — 
V. 208 1. toppe-cast,Sll[e]s. — V. 210 1. Glitter[an]d 
pay gan glyde. — V. 211 1. sowdun mit AET st. 
kyng. — V. 222 würde ich mit zur Rede des Ritters 
ziehn. — V. 230 1. haipen hing mit L st. soivdane. — 
V. 251 1. es [light] als ; in den 3 letzten Zeilen der 
Strophe haben wir ja Alliteration ! — V. 254 1. to st. 
byfore. —- V. 262 1. [Of] rede, vgl. L. — V. 277 1. 
hing mit L st. soivdane. — V. 289 1. Sir Ysümbras 
sciyd[e] oder Sir ysurnbräs [pan] sdyd{e\. — V. 296 1. 
hymself. — V. 310 str. Alias oder stelle um: blythe 
sali I. — V. 311 1. My weddede lo[ue]rde neuer mit 
Streichung von sali 1 oder : My lo[ue]rde sali 1 neuer 
mit Streichung von weddede. — V. 315 1. went[e]. — 
V. 319 1. ow[e]nn. — V. 329 1. graunt[e\ — V. 3451. 
s owdan mit c D st. haythen kyng. — V. 358 1. [up]on. 

— V. 397 1. went[e ]. — V. 398 1. he hercle. — V. 406 1. 
ful gud mit T. — V. 407 1. bere[n] irynstone. — 
V. 415 1. pus ivas mit T. — V. 418 1. armes st. 
armour mit C, da im folgenden Verse feile zu lesen ist. 
Vgl. auch V. 430. — V. 420 1. ivarre mit A D st. 
batelle (vgl. die Anm.). — V. 438 str. he. — V. 439 
1. was [ bope ]. Schleich schlägt Sir Ysümbras st. The 
knyght vor. — V. 470 1. becarn st. was ? —V. 487 1. 
[him] sware. — V. 511 1. he [fre] oder [t]he [fre]. — 
V. 512 1. [Un]to a hauen of pe see. — V. 514 1. 
[al] redy, vgl. T. — V. 515 1. Ouer pe [grekkes] see 
to fare, vgl. T, wo auch for fehlt. — V. 545 stelle 
um: tlie gyffes. — V. 559 und 601 1. hir[e). — V. 563 1. 
myght[e]. — V. 572 1. tuke[n] in. — V. 594 1. tell[e]. 
V. 638 stelle um: hym wente. — V. 641 erg. [fair] 
rede. — V. 649 erg. [un]to, vgl. V. 656. — V. 665 
erg. [par] in. — V. 683 stelle um: pat golde he. 

Str. LIX b, V. 2 1. grett[e\ men and [ful] honeste. 

■— V. 794 1. euer he mit A C e (vgl. Anm ). — Meine 
Aenderungsvorschläge möchte ich mit dem von Schleich 
S. 88 selbst Vorgebrachten rechtfertigen: nur vier Verse 
der Dichtung sind ohne Varianten überliefert, und an 
diesen Stellen versagt sogar die Ueberlieferung zum Teil 
ganz! Wenn hier mit mechanischen Formeln nichts ge- 
tlian ist, so darf doch mindestens der von den Heraus¬ 
gebern meist ganz übersehene V e r s r h y th m u s auf 
einige Berücksichtigung Anspruch machen, da ja die Verse 
zum Vortragen, resp. zum Singen gedichtet waren. Dass 
Handschriften, die bedeutend jünger als das Denkmal 
sind, hier nicht allein den Ausschlag geben dürfen, sollte 
sich eigentlich von selbst verstehen. 

Zu den Anmerkungen. Was soll das bedeuten, 
wenn Schleich S. 90 oben sagt, das Prät. schare ae. 
scxr. scear sei nach bare — al. bxr gebildet? — Ueber 
he bere ib. vgl. meine Bemerkung zum Verse. — Wie 
sollte wohl man ‘Mann’ im Reime seinen Vokal dehnen 
(ib.)? Auch aus den weiteren Fällen scheint mir hervor¬ 


zugelm, dass der Dichter Quantitätsunterschiede gelegent¬ 
lich vernachlässigte, was doch auch gar nicht so merk¬ 
würdig ist. Geradezu ungeheuerlich aber ist der Ge¬ 
danke, dass bete ‘besser auf urae. *bete beruhen könnte 
(§91 unten). Diese schon im Ae. verdrängte Form soll 
im 14. Jahrhundert noch „fortleben“ !! — Wunderlich 
berührt auch die Ausdrucksweise: „Ob dem ae. & auch 
der Weg zu ä offen stand“ (S. 92), sowie: „Der Reim 
golde: solde .... lehrt, dass den vor l -j- Kons, 
durch Brechung enstandenen ws. ea die Entwicklung zu 
o offen lag“ (S. 93, 5), da ja aus cP, und ea kein q 
werden kann. — S. 95 Anm. Haulle beruht doch nicht 
auf ae. heall ! — S. 96, 15 wäre zu bemerken, dass die 
Inf. gone und bene, wo ihr -n durch den Reim gesichert 
ist, hinter to stehn, also alte Gerundia (= ae. gänne 
und beonne ) sind. Ich halte das nicht für Zufall. — 
S. 98 Mitte: are in arethede beruht nicht auf ae. dir , 
sondern auf aisl. är. — S. 115: lefe V. 140 möchte 
ich nicht mit -e lesen, sondern skandire: Toke pdire 
lefe at paire frende ; rede V. 641 kann nach dem un¬ 
bestimmten Artikel auch schwerlich zweisilbig gelesen 
werden. Vgl. meine Konjektur zum Verse. — S. 117, 
zu str. XLIII, 1 : Stratmann hat in der neuen Auf¬ 
lage von Bradley 6 Belege für slauyne. — S. 120, zu 
str. LI, 5: V. 100 hat keine „Besserung“ nötig; ich 
lese: Als ndked?, dis pay were börne. — S. 122, zu 
str. LVII, 6: Zup. hat jedenfalls des Metrums wegen 
peretö eingesetzt! 

Trotz der gemachten Ausstellungen möchte ich 
Sehleichs Arbeit als eine höchst verdienstvolle Leistung 
bezeichnen und meiner Freude darüber Ausdruck geben, 
dass wir das Gedicht nunmehr in dieser sauberen Aus¬ 
gabe lesen können und nicht mehr zu der veralteten 
IJalliwells zu greifen brauchen. 

Kiel. F. Holthausen. 


Adolf Tobler, Vermischte Beiträge zur französischen 
Grammatik, gesammelt, durchgesehen und vermehrt. Dritte 
Reihe. Mit einem Anhänge: Romanische Philologie an 
„ deutschen Universitäten. Leipzig, Hirzel, 1899. XII, 203 S. 8°. 

Toblers Beiträge sind von allen romanistischen Büchern 
dasjenige, das ich am meisten benutze. Sie liegen fast 
stets auf meinem Schreibtisch, bald links, bald rechts, 
immer zur Hand. Und seit Jahren vergeht kaum ein 
Tag, wo ich sie nicht einsähe. Ich fühle mich in ihnen 
ganz zu Haus, weiss, ob eine Erscheinung links unten 
oder rechts oben besprochen ist und brauche A. Schulzes 
ungemein sorgfältigen Index fast nie. 

Die Beiträge bedeuten die Neubegründung der 
romanistischen Syntaxforschung. Ohne sie ist heute 
eine syntaktische Arbeit über das Rumänische so gut wie 
über das Altportugiesische unmöglich. Ihrer Bedeutung 
habe ich hier im Literaturblatt 1898 Sp. 275 ff. gerecht 
zu werden versucht und brauche nicht zu sagen, dass 
ich damit lediglich meiner Ueberzeugung Ausdruck 
gegeben habe. Was ich dort an Allgemeinem geäussert, 
gilt in vollem Masse auch für den dritten Band. Auch 
auf diesen seien noch besonders die Lehrer des Fran¬ 
zösischen hingewiesen. Auch er, wie der zweite be¬ 
handelt fast durchweg Erscheinungen der allerneuesten 
Sprache, die gerade für diese Kreise in erster Linie in 
Betracht kommen. Sie müssten, so sollte man meinen, 
darauf losstürzen, quali colomhe dal disio chiamate, 
und sich ihren geistigen Inhalt zu bleibendem Besitze 
machen. 


2 























1 9 1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1 . 20 




Zitiert werden ja die Beiträge nicht gerade selten ; 
in Anmerkungen zu altfranzösischen und altprovenzalischen 
Texten, in syntaktischen Arbeiten und sonst. Und auch 
im persönlichen Verkehr will so mancher nur ja keinen 
Zweifel aufkommen lassen, dass auch er sie „besitzt“. 
Aber man hat nur zu oft das unangenehme Gefühl, dass 
das Zitat nur ein Ornament ist. Jeder möchte die Bei¬ 
träge einmal erwähnt haben. Es ist vielfach ein blosses 
Nennen, es ist kein Kennen. Es ist ein Besitz im ge¬ 
wöhnlichen Sinne, kein wirklicher. Und Tobler klagt 
selbst darüber in der Einleitung mit bitteren Worten. 

Etwas lässt sich dagegen immerhin thun. Kann 
man im persönlichen Verkehr mit Fachgenossen, wenn 
von Fehlern, Verkehrtheiten, Ellipsen, vom „Stumpfsinn“ 
der Sprache, und was dergleichen Schlagwörter mehr 
sind, die Rede ist, auch als Jüngerer im Interesse der 
guten Sache lebhaft Einspruch erheben; darf man auf 
die Frage nach einer syntaktischen Erscheinung des Fran¬ 
zösischen verwundert erwidern, das stehe ja längst in 
Toblers Beiträgen, so bleibt den gedruckten Aeusserungen 
gegenüber der Weg der Recension. Und wie ich es in 
Vollmöllers Jahresbericht für 1895 und eben wieder für 
1896 wiederholt habe thun müssen, so werde ich auch 
in Zukunft nicht aufhören, bei der Besprechung von syn¬ 
taktischen Arbeiten auf die Unkenntnis der Beiträge und 
den Mangel an Methode hinzuweisen; und zwar, je öfter, 
desto schärfer. 

Macht man sich dadurch auch nicht bei dem Ver¬ 
fasser beliebt, was in wissenschaftlicher Hinsicht ganz 
gleichgültig ist, so wird er doch bei einer zweiten Ar¬ 
beit vorsichtiger. Und ein anderer wird, wenn er seiner¬ 
seits auf dem Plane erscheinen will, calamitate alterius 
doctus erst den Beiträgen ein ernsthaftes Studium wid¬ 
men, ehe er uns mit „Eigenem“ beschenkt — und wär’s 
auch nur, um einer unangenehmen Recension aus dem 
Wege zu gehen. 

Fast alle Aufsätze des dritten Bandes waren vorher 
in Groebers Zs. 18—21 und im Archiv 97 erschienen. 
Neu sind drei: der über Reflexivum und vous und nous 
als Kasus von on, S. 121; der über den bestimmten 
Artikel im Anruf und im Ausruf, S. 126; und endlich 
der über absolute Infinitive, S. 132. Neu ist auch das 
S. 24—26 Gesagte. — Mit Freuden ist zu begriissen, 
dass Tobler im Anhang seine Rektoratsrede „Romanische 
Philologie an Deutschen Universitäten“ wieder abgedruckt 
hat. Sie war im Buchhandel nicht zu bekommen. Ich 
selbst kenne sie auch erst aus dem Neudruck. 

Die Abschnitte 6 — 9, tout ‘lauter’; pourquoi; dont 
und en in pronominaler Funktion; si mit dem Futurum 
präteriti habe ich kurz in Vollmöllers Jb. IV I 231 — 
235; die Abschnitte 10—13, pour mit Substantiv als 
Mengewort; aussitot, sitöt, unefois ; Relativsatz als prä¬ 
dikative Bestimmung; ne . . se . . non , mais, fors, que 
eb. V I 205—228 (Sonderabdruck S. 45—68) ausführ¬ 
lich besprochen. 

Zu der interessanten Erscheinung nous chantions 
avec lui im Sinne von nous chantions, moi et lui S. 14 
habe ich inzwischen im Archiv 104, 129 — 133 Parallelen 
aus dem Deutschen, dem Neuprovenzalischen und dem 
heutigen Katalanischen — eine weitere wäre: Y ab 
voste , un altre dia , parlarem del nostre asunto Ferrer 
y Codina, Africa I 4 S. 14 — nachgewiesen, auch weitere 
italienische gegeben. Hinzu kommt jetzt, was Meyer- 
Lübke, Rom. Syntax § 347 beibringt; vgl. auch die In¬ 
haltsangabe eines Vortrags von Risop Archiv 106,6, 14 


der hoffentlich bald gedruckt wird. Weitere neuproven- 
zalische gibt jetzt auch Herzog, Materialien § 44. Und 
Meyer-Liibke zeigt in seiner eben erschienenen Einführung 
in die romanische Sprachwissenschaft § 63, dass die Er¬ 
scheinung noch wieder in ganz andern Sprachen zu be¬ 
obachten ist. 

Dass sie auch im Rumänischen begegne, hatte ich 
a. a. 0. angedeutet, konnte aber im Augenblick das Bei¬ 
spiel nicht wiederfinden. So mögen hier — Meyer-Liibke 
gibt in der Syntax nur eine Stelle aus älterer Zeit — 
ein paar Belege aus der heutigen Volkssprache folgen: 
Am purces not cu baba Crasescu Schice II 69, eigent¬ 
lich ‘auch wir sind fortgegangen mit der Alten d. li. 
nach dem Zusammenhang ‘auch ich und die Alte sind 
fortgegangen’. (Dagegen heisst es auf derselben Seite 
oben Eü cu baba ; abea ti puteam urnia ); se imbrä- 
tiqara, cu fern eile, si dupä ce-§i luarä dioa bunä 
unul de la altul, porni, läsändu-le suspinänd si cu 
lacrämile in ochi Basme 9 wörtlich ‘sie umarmten sich 
mit den Feeen’, was nach dem Zusammenhang doch wohl 
heisst ‘er und die Feeen umarmten sich’, da man nicht 
gern annehmen wird, dass auch das Pferd an der Um¬ 
armung teil nimmt. Sicher ist 0 septemänä intregä 
se desfätarä impreunä cu amdndoue fetele eb. 86,■ 
eine ganze Woche belustigten sie sich mit den beiden 
Mädchen’ d. h. ‘er und die beiden belustigten sich*. Deut¬ 
lich ist auch Cu tovarä§i% ne adunaräm Sezätoarea. 
(Literaturä §i tradijjiuni populäre, Director A. Gorovei, 
Falticeni) IV, 149, eigentlich mit den Gefährten ver¬ 
sammelten wir uns’, d. li. ‘ich und die Gefährten, wir 
versammelten uns’. 

Im übrigen beschränke ich mich auf ein paar Be¬ 
merkungen zu dem einen oder andern der übrigen Ab¬ 
schnitte. Mehr zu geben verbietet der Raum. 

S. 6. Da, wie Tobler nachweist, wiederholt quoique 
(in einem Worte) begegnet, wo man höchstens quoi que 
(in zwei) erwarten sollte, quoique nous en ayons , wenn - 
auch in diesem Falle die Deutung von quoi que Schwierig- 
keiten bereitet, so könnte man einen Augenblick auf den 
Gedanken kommen, dass auch in je ne me sens pas justi- 
ftee et, quoique je dise ou fasse, je ne le sercii 
jamais Pailleron, Cabotins IV, 4, S. 196, wo man quoi 
que (in zwei Worten) erwartet, vielleicht nicht bloss ein ' 
einfacher Druckfehler vorliegt. Umgekehrt steht Sapho 
248 quoi que , wo quoique in einem Worte am Platze-! 
wäre, et quoi qu’il n’eüt rien dit encore, Vaccueil 
ä bras ouverts du vieux Bouchereau, Vattitude d’Irene 
. . . tout l’avertissait de ne plus tarder. Doch be¬ 
haupte ich keineswegs, dass das der Fall sein wird. 

Auch in Bezug auf das S. 7 Gesagte stelle ich mich 
lediglich auf den Standpunkt dessen, der beobachtet, kon- 
statiert und erklärt. 

S. 11, Anm. 1. Dem Indikativ nach quoique be¬ 
gegnet man heute wohl nicht nur in der Bauernsprache. 

In einem bestimmten Falle kann der Konjunktiv \ 
überhaupt kaum stehen, wenn nämlich der durch quoique 
einzuleitende Satz seinerseits Hauptsatz eines kon- 
dizionalen Satzgefüges ist- Wie soll man einen 
Satz wie ‘ich verabscheue dich nicht, obgleich ich eine 
Entschuldigung hätte, wenn ich es thäte’ französisch wieder¬ 
geben? Sage ich je ne vous deteste pas, quoique je 
sois excusable de le faire, so würde der durch quoique 
eingeleitete Nebensatz, in einen Hauptsatz verwandelt, 
lauten je suis excusable de le faire. Und das entspricht 
nicht der zu Grunde liegenden Vorstellung. Der Ge- 











21 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 


22 


danke würde vielmehr unabhängig lauten je serais ex- 
cusable de le faire , da die letzten drei Worte die Be¬ 
dingung involvieren, = si je le faisais. Ich hätte eine 
Entschuldigung, wenn ich es tliäte. Ich thue es aber 
nicht. In diesem Falle ist also der Ivondizionalis nach 
quoique ganz am Platze, je ne vous deteste pas, quoique 
je serais excnsable de le faire. So hat H. Greville 
gesagt, welche Stelle Bastin, Le verbe S. 78 Remarque I 
mit andern gleichartigen zitiert, ohne aber zu erkennen, 
was von Wichtigkeit ist, worin das Besondere dieser Fälle 
liegt. Er sagt nur, on trouve cependant quelquefois 
findicatif. So erklären sich auch mehrere der von 
Haase § 83 aus dem 17. Jalirh. angeführten Stellen, 
z. B. die aus Bossuet, Elle Vkclaircit, quoiqu’il n’y 
aurait rien de fort surprenant quand il se trouve- 
rait quelque incertitude dans les dates. Auch hier, 
wo das hypothetische Satzgefüge noch deutlicher ist, 
wäre ein Konjunktiv wiederum nicht wohl möglich. 

Bastin hat auch schon das von Hosch Tobler mit¬ 
geteilte wichtige Beispiel bien qu'ils en riaient, das 
er etwas abweichend zitiert; er weist dann noch darauf 
hin, dass der Indikativ nach quoique in den Zeitungen 
nicht selten begegne, was richtig ist, nur muss man mit 
der Möglichkeit von Druckfehlern hier sehr rechnen. Die 
nehme ich auch z. B. in Ma märe y aurait peut-ötre 
consenti, encore qu'elle tint fort aux complimenis que 
lui valaient . . mes boucles blondes et mon bei habit 
de Velours Mendes, Verger-Fleuri 37, ohne Weiteres an, 
da hier mehrere begegnen. Dagegen dürfte ein weiterer 
sicherer Beleg für den Indikativ sein Phenice m’ac- 
cueillerait comme naguere, malgrS que j 1 etais si in- 
digne d'elle eb. 191 ; also nach malgre que-, keineswegs 
bäurische Rede. Bastin bringt auch eine recht will¬ 
kommene Stelle bei, in der nach bien que zunächst der 
Konjunktiv und dann in dem mit et angereihten zweiten 
Nebensatz der Indikativ Futuri steht: (er wird sich der j 
Wahl des Mannes nicht widersetzen) bien que celui-ci 
soit liberal et que la majorite sera couservatrice, 
wozu er mit Recht bemerkt, dass liier statt des Indik. 
Fut. der Konjunktiv überhaupt nicht eintreten könnte, 
weil er einen andern Sinn ergeben würde; denn in der 
That würden die beiden Nebensätze in der Form von 
Hauptsätzen lauten müssen celui-ci est, liberal et la 
majorite sera conservatrice. Ersteres ist im Augen¬ 
blick schon Thatsache, das zweite wird erst eine werden. 

In dem aus Richepin angeführten Satze quoique , 
en somme , nulle Campagne ne vaut pour moi ce jardin 
kann man sich hinter quoique eine Pause denken. Der 
für sich stehende, also in der Form eines Hauptsatzes 
ausgesprochene Gedanke nulle Campagne ne vaut ce 
jardin wird so, wie er ist, unverändert und unvermittelt, 
also anakoluthisch an das vorhergehende quoique ange¬ 
reiht. Durch das Disparate, das darin liegt, dass an 
die, den Konjunktiv des Verbums erfordernde Konjunktion 
quoique ein selbständiger Hauptsatz geschlossen wird, 
wird in dem Leser oder Hörer ein Ruck hervorgerufen 
und so der Gegensatz, in dem der Gedanke zu dem vor¬ 
hergehenden steht, eigenartig, aber kräftig zum Bewusst¬ 
sein gebracht. Wer sagte, dass quoique hier den In¬ 
dikativ regiere, der würde das Eigenartige dieser Aus¬ 
drucksweise völlig verkennen. quoique regiert hier 
überhaupt nichts, steht einsam, machtlos für sich. Es 
ist nicht unnützlich, an das ähnliche Verfahren des älteren 
Deutsch zu erinnern, weil ja in unserer Sprache durch 
die verschiedene Stellung des Verbums sofort klar wird, 


ob ein Haupt- oder ein Nebensatz vorliegt, obgleich 
das Weissbrod schmeckt auch in dem Schloss 
nicht übel’ (Hebel), von Paul Princip. 2 250 angeführt, 
wo die Stellung des Verbums keinen Zweifel lässt, dass 
wir einen wirklichen Hauptsatz vor uns haben. Im 
Deutschen muss jeder, meine ich, den Ruck, der durch 
diese Ausdrucksweise in dem Lesenden oder Hörenden 
hervorgerufen wird, unbedingt fühlen. In der fran¬ 
zösischen Parallele mag ihn nur der empfinden, der die 
feineren Regungen der Sprachseele zu belauschen ver¬ 
steht. Letzte Zeile 1. soviel mit v. 

S. 22 f. Wie man zum Verständnis von en in en 
voilä une idee komme, ist durch Tobler überzeugend 
klar gelegt. Es bleibt mir nur fraglich, ob die Zwischen¬ 
stufe en voilä une, d'idäe, wie Tobler annimmt, unbe¬ 
dingt nötig ist. Von dieser letzteren, im Verhältnis viel 
selteneren Ausdrucksweise — ich füge zu den zwei von 
Tobler gegebenen Stellen hinzu il me semble que c’en 
est un, de mallieur, que de jeüner six semaines, 
quand on n'est pas dans le careme Dumas, Kean III 6 ; 

und, ohne das Komma nach un, Vous en faites un de 
commerce! Zola, Travail21; En voilä une de be- 
tise! Colomba 119, 12 (Sclimager). Hierher gehört 
auch das von Lotsch, Zolas Sprachgebrauch 20 ange¬ 
führte, aber nicht besonders hervorgehobene moi qui 
en ai une, de femme Bete hum. 383 — kann ich nicht 
leicht zu en voilä une idee kommen. Es wird mir schwer 
zu begreifen, wie de wegfallen konnte. Ich denke, man 
dürfte von en voilä des idees aus unmittelbar zum Ver¬ 
ständnis von en voilä une idee gelangen. Ersteres ist 
so häufig — Tobler gibt viele Beispiele und man könnte 
viele hinzufügen, En voilä des chosesl Filon, Babel 
Rev. Par. IV 257; En voilä des histoires Neveux, Golo 
eb. 396; En v’lä des fetes! Pailleron, Cabotins IV 3, 
S. 194; En voilä des idees! Zola, Lourdes 471 u. s. w.; 
andere bei Lotsch 20 — dass man sich der eigentlichen 
Bedeutung von en, welches proleptisch das folgende Sub¬ 
stantiv vorausnimmt, um mich kurz auszudrücken, nicht 
mehr recht bewusst ist. en ist dabei fast formelhaft 
geworden. Und so wird es begreiflich, dass man nun 
mechanisch einen Singular en voilä une idee bildet, wo¬ 
für ich in Vollmöllers Jb. V, I, 181 (Sonderabdruck 21) 
ein paar weitere Beispiele gegeben habe; Jen ai un 
efant , moi , j'en ai un! Maupassant, Fille de ferme 40. 

Da Tobler der Pause nach en voilä, also dem Komma 
in der Schrift, wie er sagt, nur einmal begegnet ist, 
so dürften weitere Nachweise willkommen sein: Elles 
en feraient , une musique! Zola, Fecondite 267 ; Quel 
cortege interminable! En tenons-nous, une place! eb. 
553; den etait, un fameux Soldat! Filon, Babel Rev. 
Par. IV 249; il m’en fera, une viel Neveux, Golo 
eb. IV 406; En voilä, un vrai et vSritable ami Dumas, 
Kean III 6; en font-ils, un sacrS vacarme , avec leurs 
trompettes, ces bougres-lä! Zola, Travail 579. So auch 
in dem von Lotsch 21 nicht besonders hervorgehobenen 
En v'lä, un chic! Zola, Terre 347. — Ein "en voilä 

une, une question wird man allerdings schwerlich an¬ 
treffen, aber man kann sagen, une question, en voilä 
une, wo en eigentlich ein vorhergehendes des questions 
voraussetzt. So lese ich Eh bien! un mögen de t'oub- 
lier, il y en a un, mais il n'y en a qu'un Neveux, 
Golo Rev. Par. IV 404. — Zu der Ansetzung *en voilä 
une, des idSes (d’idees) kann man wohl vergleichen, Est- 
ce qu’il n'y en a pas assez de trois, des enfants'd 
Zola, F6condit6 360; ce que je l’envie , ah! . . . ä rev er 










23 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 


24 


d’aller, un soir , lui en voler an, de ces enfants 
ijui poussent si naturellement d'elle eb. 431 ; vous etiez 
bätie pour en avoir, des douzaines , d’enfants eb. 
446; Elle en avait tuS un, de ces Froment eb. 590. 

Toblers Belege zeigen das einzelne Seiende, um das 
es sich in diesen Fällen handelt, in der sprachlichen 
Form eines mit dem unbestimmten Artikel versehenen 
Substantivs. Aber auch die Fälle, wo es als un mit 
folgendem Relativsatz erscheint, gehören, denk’ ich, hier¬ 
her. Wenn ich sage oder vielmehr Lemaitre sagt En 
voilä une que je naurais pas voulu (unverändert!) pour 
femme! L’äge diff. I 2, S. 5, so scheint mir die Aus¬ 
drucksweise nicht wesentlich verschieden in dem, worauf 
es hier ankommt, von en voilä une femme execrable! 
Auch hier lässt sich en satzanalytisch nicht mehr be¬ 
greifen. en wäre nur dann zu verstehen, wenn es liiesse 
en voilä une, de celles que je n’aurais pas v. p. f. 
Aus der Gattung der für mich nicht in Betracht kommen¬ 
den Frauen ist das eine. Und so Ah! par exemple, en 
voilä une qui peut se vanter d'avoir fait ce jour-lä 
une fiere cliarite sans le savoir! Pailleron, Cabotins 
I 5 S. 22; En voilä un qui comprend son sacerdoce 
18 S. 35; En voilä un qui n’aimait pas les eures , 
par exemple! Maupassant, Fille de ferme 119; En 
voilä un qui vient d’avaler son hon Dieu sur le zing. 
eb. 120; Ce Caffiaux, en voilä un que les menageres 
auraient du maudire! Zola, Travail 23; En voilä un 
qui ne demande qu’ä vivre. Ders., Fecondite 267; En 
voilä une qui aurait besoin de donner ä teter eb. 445; 
En voilä une, par exemple, qui aurait mieux fait de 
rester oü eile etait eb. 465; En voilä un qui va en avoir 
un drole de dessert aujourd’hui! Colomba 133, 13. 

Begreiflich wird auch Ah! je vous prie de croire 
que c’en etait une, Leontine Filou, Babel Rev. Par. 
IV, 231 ‘Das war ein Weib!’ Aus dem besonderen Ton 
und der entsprechenden Gebärde, mit denen une aus¬ 
gesprochen wird, ergibt sich die Gattung, aus der (en) 
ein einzelnes Seiendes herausgehoben wird. 

(Ich erwähne noch kurz Ah ! ces pauvres gens que 
vous allez voir, lä-haut! En voilä dont la maison 
va rester vide! Zola, Fecondite 468). 

Man könnte sich fragen, ob das in der Volkssprache 
oft begegnende vlan — Midi , c-’est fait . . — Quoi 
donc? — II est marie. — Qui? — Courbebaisse. — 
Vlan! Daudet, Saplio 255; Ah! mon gaillard, vous 
insultez Fontan! reprit Mignon, poussant la farce. 
En gar de! Une, deux, et v’lan dans la poitrine! 
Zola, Nana 143 — auf ein ursprüngliches en voilä zurück¬ 
gehe, indem das Pronomen, wie bei Imperativen, nach¬ 
gestellt wurde, voilä en, v’lä en, das dann ganz von 
selbst zu vlan Zusammenfluss. Diese Vermutung ist, wie 
ich sehe, auch von Lotsch 8 geä'ussert worden. Allein 
die Nachstellung der Pronomina bei vlä müsste doch erst 
nachgewiesen werden. Auch da, wo volkstümliche Rede 
nachgeahmt wird, linde ich sie vor vlä, En v'lä un 
aileron, la me, en v’lä un Maupassant, Fille de ferme 
50; Le v’la, le gros sapas, le v’la, le propre ä rien 
eb. 53; Te r'voilä encore, vieille pratique! eb. 85 
u. a. Vielleicht steckt vielmehr darin voilä un, ‘da hast 
du eins* klapps’. Der Ton ruht so stark auf dem a, 
dass der Vokal von un daneben verschwindet, v'laque 
vlan, das Sachs anführt, wäre dann voilä que voilä un 
mit echt volkstümlicher Doppelung. 

Der Erscheinung, die Tobler hier bespricht, begegnet 
man auch im heutigen Provenzalisch: N 1 es uno 


de miseri quand . . 'es ist ein Jammer, wenn’ UAmour 
que n’es un, de dieu-, aquSu n'es un de Fel ihre! 
welche drei Stellen Herzog, Materialien § 7 aus anderer 
Veranlassung anführt, stellen sich zum französischen en 
voilä une, cl’idee. Und zu en voilä un qui u. s. w. 
Ve-n-aqui un, pechaire! — se pense noste Fifre, (besser 
Gedankenstrich) que iS den segur ave peta’n cieucle 
Roumanille, Conte prouv. 44; Te, Peire, ie dis la Mort, 
ve-n’eici un qu’a ben gagna voste paradis eb. 171. 

Ob aus dem heutigen Katalanisch la tia Pona, que 
n’era un Torquemada per las tacas, li feya pagar 
cara la felicitat d’haverselas fetas Pin y Soler, Jäume 
22 hierher gehört, ist mir nicht sicher. Wenn man 
liest, n’hi ha poch de pundonor avuy al dia Vila- 
nova Cuadros populars 64, ‘es gibt wenig Ehrgefühl heut¬ 
zutage’, so wäre man über die Auffassung mehr im Klaren, 
wenn hinter poch ein Komma stünde. Es wäre alsdann 
mit ne eine Menge angedeutet, aus der ein kleiner Teil 
(poch) herausgehoben würde, und nachträglich die an¬ 
gedeutete Menge durch pundonor benannt. Da aber 
das Komma nicht steht, so weiss man nicht, ob nicht 
der Katalane poch de pundonor in einem Atemzuge 
ausspricht, also (de) pundonor von poch abhängen lässt. 
Und dann läge die erweiterte Verwendung von ne vor. 
Dann ginge die sprachliche Analyse nicht mehr ohne 
Rest auf. Letzteres ist mir das Wahrscheinlichere. Ebenso 
alli si que no podrä portar la ploma gayres estonas 
ä darrera Vorella ; no'n fard pocas de xifras 
Vilanova, Cuadros populars 65 ; ( pocas de xifras nach 
altromanischer Weise kommt noch heute im Katalanischen 
vor); no se’n ferä poca de gresca! eb. 37, ‘es wird 
nicht wenig Freudenlärm gemacht werden’. Deutlich ist 
aber Lo Garces no’n coneix cap de mas ni de maset 
Pin y Soler, Jäume 183, ‘G. kennt gar kein Landhaus 
oder Landhäuschen’, de mas von cap abhängen zu lassen, 
geht freilich nicht, weil ‘kein Landhaus’ heissen würde 
cap mas. Aber an mas (Plural masos ) und an maset 
ist deutlich der durch cap hervorgerufene Singular zu 
erkennen. Wenn noch der ursprüngliche Sachverhalt 
vorläge (die durch ’n zunächst angedeutete Menge, nach¬ 
träglich durch de mit Substantiv benannt), dann würde 
de masos ni de masets stehen müssen; ‘an Landhäusern 
kennt er keins’. Der Fall steht also en voilä une d'idee 
(Singular) parallel. Und, caräder jovial, ben humorat; 
tinguentne sempre una de gresca per contar Bosch, 
Cullita 128. Anderen sprachlichen Ausdruck’zeigt Ah! 
voste si que n’es d’eixerida, ab voste refio, senyora 
Paula, Pin y Soler, Jäume 174 ‘Sie ja, Sie sind flink’. 
Hier sollte es zunächst heissen n’es, d'eixeridas ‘Sie ge¬ 
hören dazu, nämlich zu Flinken, oder vielleicht auch 
n'es d'eixerido ‘Sie sind davon, von Flinkem’. Nachdem 
aber einmal der Singular es ausgesprochen ist, übt er 
auch hier seine Wirkung auf das Folgende und macht 
daraus d’eixerida-, vgl. zu der Ausdrucksweise vegi si’ n 
so de formal Vilanova, Cuadros pop. 65. Auf das 
Italienische gehe ich hier nicht ein. 

Die in Vollmöllers Jb. IV I 243 ausgesprochene 
Hoffnung, Tobler werde bald auch die in il y eut mitte 
hommes de tues vorliegende Erscheinung klar legen, 
ist schnell in Erfüllung gegangen. S. 24—26 wird 
darüber gehandelt. Und das war nötig. Sind doch nam¬ 
hafte Grammatiker, wie Mätzner, Liicking nicht zum 
richtigen Verständnis vorgedruugen und konnten daher die 
Erscheinung auch andern nicht wirklich verständlich 
machen. Da Toblers Belege übrigens durchweg il y a 










26 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 


25 

| 

I oder cest ( voilä ) zeigen, so mag, um so mehr als min¬ 
destens ein Grammatiker gesagt hat, die Erscheinung 
komme überhaupt nur bei diesen vor, hier ein Nachweis 
! für persönliches avoir stehen, Le Commandeur ne pa- 
! raissait plus avoir qve les yeux de vivant.s Zola, 
Lourdes 534. Für voilä: eile dit pour parier: — Hein? 
i voilä wie bonne affaire de falte ? Ders., Assommoir 309; 
vgl. meine Bemerkung im Sonderabdruck S. 8. 

Bemerkenswert sind unter Toblers Belegen Rome 
369 und 395, weil sie die Uebereinstimmung zeigen, ob¬ 
wohl der Ausdruck mit de vorangeht, il ny avait de 
vivantes que les deux sentinelles. Dazu stellen sich il 
n y avait toujours (devedl.ee que sceur Hyacinthe, dans 
le sommeil accable du wagon Zola, Lourdes 562 (oben); 
eilen’avait tgalement de beaux que des yeux de passion 
I Ders., Travail 136 (wieder persönliches avoir): danach 
i darf man beurteilen il n avait guere de lihre que l’heure 
1 du döjeuner Ders., Fecondite 271, wo man libre nichts 
anmerkt. Und wenn Daudet sagt von einem Manne 
; nayant plus d’intelligent que son front solide sous 
i une foret blanche, et son dur regard de negrier Sapho 
221, so beweist das bei näherem Zusehen noch nichts 
dagegen. — In diesen Zusammenhang gehört auch, wo 
es sich nicht um ein flektiertes Adjektiv, sondern um 
ein Subst. mobile handelt, il ny a que moi de jeune 
' fille ici Pailleron, Cabotins II 9, S. 123. Die sprach¬ 
liche Analyse würde den Plural de jeunes flies ver¬ 
langen; ‘an jungen Mädchen gibt es nur mich’. 

Aus dem Italienischen, aus dem Tobler ein Beispiel 
gleichen Verfahrens beibringt, sind weitere von Wert. 
So: Ghi n’ho una de bela (nämlich storiela) Fogazzaro, 
i Racconti 84; Ne avevamo una di bella Ders., Malombra 
195, gegenüber E sempre con quei benedetti poeti, che 
non ne dicono mai una di vero Franceschi, In Cittä 
185. Während aber im Französischen, wie wir eben 
i gesehen haben, die Uebereinstimmung des Adjektivs oder 
Partizips auch bei Voranstellung begegnet, vermag ich 
! sie in diesem Falle im Italienischen bis jetzt nicht nacli- 
! zuweisen. Ich habe nur Beispiele für das zunächst zu 
■ Erwartende: In chiesa di notabile vi sono due grandi 
\ quadri di Luca della Bobbia G. Giusti, Fettere I 238; 

non hanno di bianco che la sola camicia eb. I 251; 

I c’era di buono, oltre la mamma e Parigi , anche il 
cugino Menico Rovetta, Baby 197; Non possedeva di 
passabile che una testa d’uonio della maniera del 
Morone e una Madonna col Bambino della maniera 
del Bold Fogazzaro, Piccolo mondo 48. 

Nicht selten begegnet man derselben Erscheinung 
j auch im Katalanischen. Könnte man in havent estat 
dos los delictes no sS per quina raho de dret . . . no 
mes ne va eixir un de castigat y aqueix väreig ser /o 
j Vilanova, Cuadros pop. 50 ‘an Bestraften wird nur einer 
! herauskommen’ noch im Zweifel sein, als was man casti¬ 
gat anzusehen habe, so zeigen die folgenden Stellen, dass 
es sich auch hier um männliches, an un attraliiertes 
Partizip handelt: Vufl contarten una (Geschichte) de 
fres ca Iglesias L’Escorsö II 3, S. 35; Laya: Que hi 
hä! Jaume : Bo : una altra de nova ? eb. II 5, S. 36; 
Carlos: Y tambe ballarem ab Vorga de butxaca? Ig- 
naci: ’N llogarem una■ de grossa Ferrer y Codina, 
Africa I 8, S. 22; n’ escrigue una ( carta) de tant afec- 
tuosa, ul tio Bomualdo, que . . . Pin y Soler Räume 91. 

S. 55. So schon im 16. .Talirh., le diable me man ge, 
si je ne la mangerois tonte vive, das H. Sehneegans 
, in Groebers Zs. XIX 124 aus Rabelais hervorhebt. Zu 


dem Abschnitte vgl. jetzt auch Stimming zu Boeve 2321; 
doch wird man unter Berücksichtigung des zu 1524 Bei¬ 
gebrachten erwägen müssen, ob nicht r in diesen Fällen 
hiatustilgend eingeschoben ist. Zum Neufranzösischen 
s. auch meine Bemerkung im Sonderabdruck S. 73. Zu 
dem einen Beispiel, das berechtigterweise das Futurum 
des Präsens nach si zeigt (S. 54 Anm.), stellt sich in 
willkommener Weise s’ils seront, incontestablement 
fers de contempler Vimage de bronze de leur plus 
qlorieux concitoyen, ils ne seront pas moins inconte¬ 
stablement heureux d’ajouter, du meine coup, quelques 
hectolitres du precieux liquide ä leur consommation 
quotidienne et menagere Pailleron, Cabotins II 1, S. 72. 

S. 105. Die Erklärung von nfrz. ä moins de nicht 
‘bei weniger, bei geringerer Ursache als’, sondern ‘bei 
weniger um, bei Wegfall, bei Ausschluss von’ und die 
der Konjunktion ä moins que als ‘bei Ausschluss davon, 
dass’ ist völlig neu und überraschend. In der Stelle aus 
Claris 19762 (S. 108) vermag ich keinen — und zwar 
den einzigen — Beleg für ä moins que im Altfran¬ 
zösischen zu sehen. Ich verbinde que ne li demandastes 
als Relativsatz mit saus congie ‘ohne Abschied, welchen 
Ihr von ihr nicht erbatet’ = ‘ohne dass Ihr sie um Ab¬ 
schied batet’ — vgl. Ses tornas que anc no'l rendet , 
Ieys de la cambra Appel Chr. 5, 259 und Stimming 
zu BBorn 14, 36 — und au moins gehört eigentlich 
in den Relativsatz hinein. Es liegt etwas verschränkte 
Wortstellung vor, die ja für die alte Zeit nichts Auf¬ 
fälliges hat. Ob G. Paris genau so versteht, ist mir 
nicht ganz sicher. 

S. 108. Toblers Deutung von Dien possible — 
drei Beispiele aus Zolas Debäcle hatte übrigens 1895 
schon Hosch in seinen Flickwörtern I u. Dien angeführt, 
freilich ohne jede Erklärung — hat mich nicht recht 
überzeugt. Was ich darüber sagen wollte, auch schon 
druckfertig gemacht hatte, lasse ich hier fort, weil es 
zuviel Platz einnehmen würde. Sage ich es an anderer 
Stelle, dann kann ich gleich noch etwas weiter ausholen. 

S. 114 ff. Ich habe mir angemerkt Cet habillement 
. . se completait d’une culotte de drap blaue, avec, aux 
genoux , des boucles oii il y avait des bouffettes bleues 
Mendes, Verger-Fleuri 14; Il etait fauve comme un 
rossignol, mais avec , ca et lä, de petites taches noires 
eb. 34. Zu dem einen Beispiel für saus stellt sich me 
soignant doucement , methodiquement, comme l’eut fait 
une sceur de Saint-Vincent de Paul, sans jamais une 
impatience ou un oubli Malot, Sans famille 162 (Velh. 
u. Klas.); zu dem einen für dans-, Dans presque tont es 
ses lettres . . . il me parlait de son amie Richebourg, 
Sourcils noirs 82. Gelegentlich vielleicht noch bei an¬ 
dern Präpositionen. So bei depuis: Tres souffrant de- 
puis dejä quelques annees, mon pere avait besoin de 
moi eb. 80. Aus dem Italienischen habe ich seit längeren 
Jahren eine ganze Fülle von Beispielen aus den ver¬ 
schiedensten modernen Autoren, nicht bloss aus D’Annunzio 
(zu S. 116 Anm.); vgl. auch Vockeradt § 160, 2. Frag¬ 
lich ist mir, ob man von einer Trennung der Präposition 
vom Substantiv reden darf. (S. jetzt auch Meyer-Lübke 
§ 736). Die Erscheinung begegnet auch noch in andern 
romanischen Sprachen, was hier nur angedeutet sei. 

S. 117. Für die Verwendung von si und tres in 
j’ai si faim, j’ai trbs soif, die Sachs unter si B 1 und trds 
hat — avoir tres faim , tres soif gibt auch Mätzner S. 47 l 
als populär, ohne Erklärung — könnte man hinzufügen: 
für ersteres, Elle avait si peur Zola, Assommoir 510; 














27 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 


28 


vous qui aviez si peur du dinouement Pailleron, Ca- 
botins II, 7, S. 103; J'ai eu si peur Daudet, Sapho 157. 
J'ai si honte habe ich bisher noch nicht gelesen ; Daudet 
sagt comme tu sentais hon , en face de ma veste de 
prisonnier dont favais si grand’ honte! Saplio 80. 
Die Volkssprache verbindet pleonastisch si mit tellement, 
J'avais si tel lern ent peur de me faire attendre, von 
Siede 63 angeführt. — bei aussi : Je crois qu’ü avait 
aussi peur que moi Mendes, Verger-Fleuri 19. — Und 
für tres-, eile avait eu tres faim Zola, Assommoir 398; 
nous avons tres faim , tres faim Ders., Fecondite 229; 
j’ai tres peur Mendes, Verger-Fleuri 137 ; As-tu donc 
hesoin de prendre l’air, hin de la France? Antwort: 
Tres hesoin Ohnet, L’äme de Pierre 80; j’ai trhs 
soif hörte ich vor ein paar Wochen von einer Fran¬ 
zösin aus Lausanne (waren alle noch nicht belegt). Zwei 
Beispiele aus dem Dialekt von Bournois hat kürzlich 
Gertrud Dobschall, Wortfügung im Patois von Bournois 
S. 80 gegeben. Endlich zu dem einen Beleg bei faire 
peur : ce genre de personnes lui faisant tres peur 
Daudet, Sapho 5. 

Tobler erklärt si in diesem Falle als nicht zu dem 
folgenden Substantiv, sondern zu dem vorhergehenden 
Verbum gehörig. Und wenn auch si heute nicht mehr 

in Beziehung zu dieser Wortart stünde, so begegne es 

doch afrz. so ganz gewöhnlich, trös dagegen in j’ai 
tres envie mache einige Schwierigkeit. Wahrscheinlich 
habe der Sinn des eigentlich ein Präfix seienden tres 
schon afrz. nicht mehr recht fest gestanden. Und da es 

in manchen Fällen mit rnout habe wechseln können, so 

sei es manchmal auch da verwendet worden, wo es eigent¬ 
lich nicht stehen sollte. Auch hier habe ich ein Be¬ 
denken. Freilich darauf, dass das Sprachbewusstsein 
heute sowohl si als auch tres mit dem folgenden Sub¬ 
stantiv verbindet, wie auch das Beispiel aus Fecondite 
229 und das aus Ohnet zeigen, darf man nicht viel Ge¬ 
wicht legen, da die historische Betrachtung der Sprache 
wiederholt lehrt, dass sich das sprechende Volk über die j 
Zusammengehörigkeit von Worten im Satze bisweilen 
täuscht. Aber warum kommen diese Verwendungen von 
si und tres immer nur in Verbindung mit avoir vor, 
avoir faim, soif, envie, raison u. a.; allenfalls faire 
(/. peur) ? 

Ich gehe einen etwas andern Weg, auf dem zugleich 
tres keine Schwierigkeiten bereitet. Da adjektivisches 
froid selbstverständlich si oder tres vor sich nehmen 
kann, so hat man auch in der Wendung j'ai froid, wo 
letzteres nicht mehr reines, sondern substantiviertes Ad¬ 
jektiv ist, unbedenklich j'ai si froid, j’ai tres froid ge¬ 
bildet. avoir faim {soif, envie u. s. w.) stellen sich 
aber dem Sprachbewusstsein nicht anders dar, als avoir 
f roid. Und da man hier j’ai si froid sagt, les morts 
n'ont pas si froid dans la terre Zola, Assommoir 536, 
so scheint es mir ganz begreiflich, dass man analogisch 
auch j’ai si faim {soif) bildet. Und wie j’ai tres froid 
Gyp, Fee surpr. 30, so auch j'ai tres faim. Bei dieser 
Erklärung gehört also si und tres zu dem folgenden 
Substantiv, nur dass es analogisch übertragen ist. (Jetzt 
äussert Meyer -Liibke § 205 zu meiner Freude dieselbe 
Ansicht; doch würde ich nicht il est tres {si) froid an¬ 
setzen). Auch faire tres peur macht nach dem Vor¬ 
gänge von ü fait tres froid keine Schwierigkeit. Selbst 
wenn man liest j'ai joliment peur — die Wendung 
fehlt bei Littre — Oh! tu asjoliment peur Filon, Babel 
Rev. Par. IV 240; eile avait joliment raison de lächer I 


les quatres rohes qu’elle hdclait par saison . . Zola, 
Assommoir 371; Vous avez joliment raison de ne 
pas lui confer votre enfant, ä cette sale femme! Ders., • 
Fecondite 255, so könnte man nach dem vorhin Gesagten 
im Zweifel sein, ob nicht auch hier joliment zu peur 
gehöre (analogisch). Könnte nicht auf die Frage as-tu 
peur? unter Umständen die Antwort erfolgen Oui, joli¬ 
ment peur? In allen diesen Fällen empfindet man, 
glaube ich, peur, faim u. s. w. kaum mehr als wirkliche ‘ 
Substantiva; sonst würde sich die Sprache dagegen sträuben, 
si oder tres davor zu setzen. Tritt die wahre Natur 
des Substantivs deutlich zu Tage, z. B. durch den un¬ 
bestimmten Artikel, dann müsste man etwa sagen j'ai ^ 
une faim terrible. So Zola, Lourdes 241; j'en ai wie 
peur , wie peur atroce! Ders., Fecondite 351. 

Der „gute“ Sprachgebrauch verlangt hien für tres, 
j'ai hien faim-, j’ai hien peur que tout le monde la 
reconnaisse Souvestre, Tonnelle 23 ; j'ai bien faim! . . ■ 
Gyp, Fee surpr. 9; 10 (so ruft hier ein Bettler!); vous 
avez hien raison Zola, Travail 500 u, a. 

Sonst könnte man zu diesem Beitrag vielleicht noch 
bemerken, dass si und tres auch vor ganzen Sätzen stehen, 
wenn diese, formelhaft geworden, den Sinn eines Ad¬ 
jektivs oder Adverbs angenommen haben: si {tres) comme 
il faut , Oh! un monsieur si comme il faut! Zola, 
Lourdes 236; deux ecuyers de VHippodrome, chic) 
anglais, tres comme il faut Daudet, Sapho 138. — 
Vgl. auch noch, was Littre und danach Sachs in ihren 
Suppl. u. tres anführen; (Haase § 98, 3). — Sehr merk¬ 
würdig ist die Stellung von afrz. tres auch in je l’aim 
tant de tres euer f in Cleom. 6260. Die Umstellung 
de euer tres fn wäre allerdings schnell gemacht. 

S. 125. Auf die Erscheinung, die auch in Sätzen 
mit der Anrede in der zweiten Person des Sing, noch 
den sogenannten ethischen Dativ vous zeigt, hatte vor 
Robert schon Siede 16 aufmerksam gemacht; ein Bei¬ 
spiel aus Monnier, zwei aus Zolas Assommoir. Die 
beiden letzteren hatte Lotsch 21 wiederholt. 

Wird der verehrte Lehrer und Meister, der an einer 
Stelle selbst sagt, er werde es niemand verdenken, der 
derartige Fälle nicht selbst beobachtet hat, wenn er an 
der Richtigkeit seiner Auffassung zweifelt, wird er es 
mir verdenken, wenn ich Bedenken geäussert, obgleich 
ich die Erscheinungen im lebendigen Flusse der Sprache ' 
beobachtet habe? 

Charlottenburg. Georg Ebeling. 

M. Kawczynski, Partenopeus de Blois, poemat fran- 
cuski z wieku XII ; streszczenie, rozbiör i objasnienie. 

(P de B., altfranzösische Dichtung aus dem XII. Jhd; In¬ 
haltsangabe. Analyse und Erklärung.) Sonderabzug aus 
dem Bulletin de l’Acadömie des Scienes de Cracovie. Juillet 
1901. N. 18. Gr. 8°. S. 123-133. 

Der Verf. liefert hier selbst einen kurzen Auszug 
aus seinem in polnischer Sprache geschriebenen Buch, 
dass über acht Druckbogen umfassen soll und über dessen 
Erscheinenszeit nichts näheres bemerkt wird. Wenn 
ich, ohne das Erscheinen des Buchs 1 ) selbst abzuwarten, 
diesem Abriss eine Besprechung widme, so hat dies einen 
zwiefachen Grund. Einmal wird das Buch polnisch ge¬ 
schrieben, mithin fast allen Fachgenossen verschlossen 
sein, die also durch die flg. Besprechung auf die Unter¬ 
suchungen des Verf. und seine mehr oder weniger un¬ 
sicheren Resultate aufmerksam gemacht werden sollen. 
Ferner ist ein Abschnitt darin, die sprachliche Unter¬ 
suchung, sowohl was Methode als Ergebnis betrifft, völlig 













30 



1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 


verfehlt. Indem ich dem Verf. diese Thatsache nach- 
weise, ist wohl die Aussicht vorhanden, dass er das be- 
■ treffende Hauptstück neu bearbeitet. Er selbst fasst 
sein Buch folgendermassen zusammen: „Diese Arbeit 
bildet gleichsam als Fortsetzung das fünfte Stück der 
Apuleianischen Untersuchungen desselben- Verfassers. Die 
1 vorhergehenden Stücke betrafen: 1) Das Leben des 

Apuleius; 2) dessen oratorische und philosophische 
Schriften; 3) die Metamorphosen; 4) Amor und Psyche. 
jUeberall hat sich der Verfasser unter anderem bemüht, 
auf den früher oder später zu Tage tretenden Einfluss 
des lateinischen Schriftstellers hinzuweisen. Mit dem 
vorliegenden fünften Stück tritt er in den Bereich der 
alttranzösischen Literatur ein. In dem Partenopeus de 
Blois unterscheidet er acht Themen, von denen er jedes 
(mehr oder weniger ausführlich bespricht, bei jedem die 
historischen Antecedentien angibt und etwaigen zeit¬ 
genössischen Beziehungen nachgeht. Die letzteren können 
nur leise Anspielungen bilden, da die Handlung in das 
sechste Jhd. verlegt ist. Die Themen sind die folgenden: 
I. Der Name des Helden; II. die Einleitung des Ge¬ 
dichts; III. der Frühling und die Liebe; IV. literarische 
Ansichten des altfranzösischen Dichters; V. die troja¬ 
nische Herkunft des Helden und die edle Herkunft im 
Gegensatz zur bäuerlichen; VI. die Liebesgeschichte 
des Partenopeus und der Melior; VII. Theorie der Liebe; 
VIII. Rittertum und Herrschaft.“ Die Ergebnisse, zu 
denen der Verf. gelangt, sind die folgenden: Das Ge¬ 
dicht ist um das Jahr 1153 geschrieben und zwar am 
Hofe zu Blois. Der Dichter ist kein Pikarde, er ist 
viel begabter als Walter von Atrecht, und nach der 
Sprache zu urteilen, gewiss älter als dieser. — Die 
Gründe, welche dafür angeführt werden, werden kaum 
jemand überzeugen. Es sind lauter Vermutungen, die 
bei näherem Zusehen sich kaum halten lassen. 

Der Dichter scheine in Blois gut Bescheid zu wissen; 
auch sei ihm der Wasserweg von Blois nach Nantes gut 
bekannt; ebenso kenne er gut das französische Vexin, 
.während er über die Lage der Ardennen nur mangelhaft 
orientirt sei. Daher sei der Herr, der im Eingang des 
Gedichts als besonders gut gepriesen wird und dessen 
Name nicht genannt ist, der Herzog von Blois, Theo¬ 
bald V. Der Dichter gibt abschreckende Beispiele, wohin 
bäuerliche Ratgeber einen Fürsten bringen können: 
dies gehe auf Suger und seine bauernfreundliche Politik. 
„Suger war z. B. Reichsverweser während des Kreuzzugs 
von 1147, er starb 1151 und im Jahre 1154 wurde 
Thibaud von Blois zum Senescliall von Frankreich er¬ 
nannt. Sollten die erwähnten Aeusserungen im Inter¬ 
esse des Herrn von Blois gethan worden sein, so sind 
sie nach 1154 ziemlich gegenstandslos geworden und 
müssten also vor 1154 geäussert worden sein.“ Der 
Dichter schildert meisterhaft „einen Krieg, ein Turnier 
und mehrere Duelle“. Er muss also derlei gesehen 
haben. „Es wäre nicht unmöglich, dass er den Krieg 
mitgemacht hätte, den Ludwig VII. 1152 gegen Hein¬ 
rich von der Normandie, gleich nach dessen Heirat, er¬ 
klärt hat, und in welchem ihm Thibaud von Blois Beistand 
leistete.“ Damit stimme die Lokalkenntnis von Vexin 
und die Kenntnis der Gegend von Cliars. Die glänzende 
Schilderung des Turniers von Chief-d’Oire sei wohl ver¬ 
anlasst durch das Turnier, das Heinrich von der Cham- 

l ) Sollte dasselbe etwas neues bringen, werde ich nicht 
. unterlassen, dies den Lesern des Litbl. initzuteilen. 


pagne, ein Bruder des Theobald von Blois und Robert 
von Dreux, ein Bruder Ludwigs VII. im Jahre 1149 
veranstaltet haben. Zwar sage der Dichter Z. 7261: 
Cil de Tors sont en lor ai'e (der Bretonen), Por qo qu’il 
tienent d’un segnor, S’entr’aiment, si font lor lionor. 
Der Verf. bezieht dies nach Luchaire (Hist, de France 
1901, III. S. 32) auf eine Uebertragung der breto- 
nischen Oberherrschaft an Gottfried von Anjou (im Jahre 
1156). Da dieser 1158 starb, so führe dies auf 1157, 
stehe mithin mit dem früheren Ergebnis 1153 im Wider¬ 
spruch. Diesen will der Verf. dadurch heben, dass der 
Dichter jene Anspielung bei einer späteren Umarbeitung 
seines Gedichts nachträglich eingeschoben habe. 

Endlich findet der Verf., dass „die Theorie der 
neuen Liebe“ in dem Gedicht einen breiten Raum ein¬ 
nehme, was auf Südfrankreich, auf die Troubadourpoesie, 
somit auch auf Eleonore von Poitiers hinweise. „Jugend¬ 
lich, wie Parthenopeus, war Thibaud damals noch selbst, 
noch jünger Ludwig VII, als er Eleonore heiratete: 
er war 17 und sie 15 Jahre alt. Im Gedicht aber er¬ 
scheint Melior, wiewohl jugendlich, doch etwas älter als 
Partenopeus. Dieser Umstand macht uns an Heinrich 
von der Normandie denken, der erst 17 Jahre alt war, 
als ihn Eleonore zum erstenmal erblickte.“ Nun sage 
der Dichter, dass „im Turnier von Chief-d’Oire der 
Herzog von der Normandie so brav gekämpft habe, als 
wenn es sich um seine eigene Geliebte (8897) gehandelt 
hätte. Im Jahre 1154 ist Heinrich schon König von 
England geworden, und so müssten diese Worte, wenn 
sie sich überhaupt auf Heinrich und Eleonore beziehen, 
vor diesem Datum geschrieben worden sein.“ 

Nach meinem Dafürhalten ist es dem Verf. nicht 
gelungen, auch nur einen der erwähnten Punkte irgend 
wahrscheinlich zu machen. Am meisten fällt auf, dass 
er nirgends der Vorarbeiten gedenkt, die sich mit dem 
Partenopier irgendwie beschäftigt haben. Doch vielleicht 
geschieht dies in dem Buche selbst, und ist in der kurzen 
Orientirungsnotiz nicht erwähnt worden. Die einzige 
Anspielung finde ich S. 129 : „Er (der Verf.) hat seine 
Arbeit nach der Crapelet’sclien (recte: Robert’schen; 
Crapelet ist bloss Verleger und Drucker) Ausgabe ausge- 
fü hrt und er wundert sich nicht, dass verschiedene 
Gelehrte das Datum des Gedichts so tief gegen das 
Ende des XII. Jhd. ansetzen.“ Denn die der Ausgabe 
zugrunde liegende Arsenalhandschrift 1 ) sei eine min¬ 
destens um 40 Jahre spätere, von einem pikardischen 
Schreiber angefertigte Abschrift. Dagegen gebe es eine 
andere Hs. ( Asburnham, — so, nicht Aschburnham, 
wie der Verf. stets schreibt), die statt oi überall noch 
ei habe. Er führt dann andere Kennzeichen dieser Hs. 
an, die ihn dazu führen, die Heimat des Dichters (!) mehr 
nach dem Süden, nicht weit von Ste. Maure zu ver¬ 
setzen. Das Original dürfte 1 -p cons. noch nicht voka- 
lisirt haben (1). Aufschluss erwartet er möglicherweise (?) 
von dem geplanten Atlas linguistique de la France. 
„Hierbei wird aber vorausgesetzt, dass alle die (aus 
Asburnham) beigebrachten Sprachexempel von dem Verf. 
selbst herstammen, doch ist es sehr unwahrscheinlich, 
dass dieselben von einem Copisten hineingetragen worden 
wären. Dazu sind sie zu fremdartig (!)“. Dieses ganze 
Kapitel ist nun ohne weiteres einfach zu streichen — 
man sieht, dass der auf so vielen Gebieten bewanderte 

‘) Dieselbe dürfte nach meiner Untersuchung in Tournai 
geschrieben sein. 












31 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 


und gelehrte Yerf. sich auf dieses Gebiet zum erstenmal 
begeben hat und sich mit der bei solchen Untersuchungen 
einzuschlagenden Methode hat noch nicht bekannt machen 
können. Sonst hätte er gewusst, dass in solchen Fällen 
nicht die Schreibung einer einzelnen Hs. irgend von Belang 
sein kann, sondern nur die Untersuchung der Reime, 
woran er nicht einmal gedacht hat. Hätte er nun — 
was er unbedingt thun musste — sich Gröbers Kapitel 
über Partenopeus in seiner ausgezeichneten, auf eigenen 
Quellenstudien beruhenden Altfranzösischen Litteratur- 
geschichte (Grundriss II, 1, S. 586 if.) angesehen, so 
hätte er gefunden, dass Gröber lakonisch bemerkt: 
„picard.“, was, wer ihn kennt, nicht etwa heissen kann: 
pikardischer Schreiber, sondern einzig pikardischer 
Verfasser. Dies hat Gröber selbstverständlich nicht 
ans der Schreibart der Arsenalhandschrift, sondern einzig 
und allein aus der einzigen, sicheren Quelle, den Rei¬ 
men, geschlossen. Der Verf. hätte also nachweisen 
müssen, dass die Reime südfranzösisch sind, nicht 
aber der Schreiber einer der vielen Hss. Wenn es ihm un¬ 
vereinbar erscheint, dass ein südfz. Schreiber eine pikard. 
Urhandschrift in sein Südfranzösisch umschreibt, so ver¬ 
weise ich ihn auf einen ähnlichen, wohl bekannten Fall, 
die südfz. Handschrift S des champagnischen Cliges, 
Dass aber die Reime pikardisch sind, lehrt die flüch¬ 
tigste Durchsicht derselben. Es reimen Qi : ei (späteres 
oi), Qr nicht diphthongiert, en und an geschieden, iu 
erhalten, ie aus iee, pQt, s : z, tendut (: aper gut), 
ise: isse, siece, sentu, Zwitterreim France: manche, um 
nur das gröbste anzuführen. Dabei will der Dichter gar 
nicht pikardisch schreiben — nein, er will reines Fran¬ 
zösisch schreiben, wie wir dies von Walter von Atrecht 
bereits wissen. Denn diese pikardischen Eigenheiten ver¬ 
schwinden unter der grossen Menge der indifferenten 
Reime, sodass sie beim Lesen den zeitgenössischen Lesern 
meist entgehen mussten. 

Nun setzt G. Paris (in der Zeittafel des Manuel) 
unser Gedicht in das dritte Drittel des XII. Jhs. (also 
nach 1166), Gröber (a. a. 0.) vor 1188. Aus dem 
Gedicht selbst lässt sich eine sichere Zeitangabe nicht 
erschliessen. Wir sind mithin gezwungen, dessen Stellung 
zu gewissen, berühmten Gedichten, die man gern als 
Marksteine betrachtet, zu untersuchen. Es sind vor 
allem einerseits (vom ältesten Alexander sehe ich ab) 
Eneas, Theben, Troja, dann Walter v. Atrecht und 
Kristian. Nun ist leider das antike Dreigestirn schwer ge¬ 
nauer zu bestimmen. Es wird allgemein zwischen 1160 bis 
1170 angesetzt. Ich habe nun selbst unlängst (kleiner 
Cliges, zweite Aufl. S. 13) versucht, dasselbe E. vor 
diese Zeit zu rücken. Es könnte mithin auch unser 
Gedicht E. älter sein, als man bis jetzt angenommen hat. 
Aber die vom Verf. angesetzte Zeitgrenze verstösst, 
scheint mir, gegen andere Zeitbestimmungen. Es ist 
doch klar, dass unser Gedicht später ist, als Theben 
und Eneas, denen es den griechischen Namen 1 ) seines 
Helden entnommen hat, (vgl. noch das buchstabierende 
Stammeln des Namens des Helden Z. 7240 ff.), ebenso 
später als Troja — denn der ganze lange Trojaner¬ 
exkurs im Partenopeus ist doch durch jenes Gedicht 
veranlasst und der Verf. hätte die Elemente dieser Epi¬ 
sode untersuchen sollen. Unser Gedicht gibt auffällig 

l ) Eine kritische Untersuchung der verschiedenen grie¬ 
chischen Namen in den antiken u. antikisierenden altfrz. Ge¬ 
dichten könnte vielleicht einiges über die Quellen derselben 
beibringen. Denn erfunden werden solche Namen meistens nicht. 


32 


genaue Angaben über die Reiche Spaniens, solche über 
die Geschichte Galliens und Frankreichs, die zur Zeit¬ 
bestimmung heranzuziehen bereits Robert versucht hat 
— dies musste wieder aufgenommen werden. Wenn 
Artus (u. Tristan) unserm Gedicht ganz unbekannt ist 
(ebenso wie dem antiken Dreigestirn), so spräche dies 
wohl zu Gunsten des Verf. Aber ich glaube nachweisen 
zu können, dass unserm Dichter einige Romane Kristians 
bereits bekannt waren. Schon im grossen Cliges S. 339 
(und Gröber a. a. 0. unterlässt nicht, mich zu zitireu) 
verweise ich auf Part. II, 164 = Cliges S. 166; 7471 = 
CI. 4788, dann Part. II, 31—38 (weit ausgeführt) =i 
Löwenr. 2804 — 3135 und Part. II, 90 = Karre 5436 ff. 
Ich habe später noch anderes gefunden. Man beachte 
das merkwürdige Zusammentreffen von Löwenr. 2456 bis 
2465 mit Part. 8363 — 8394 (Aufmerksamkeiten und 
Liebenswürdigkeiten, die eine Frau jemand erweist, 
werden gleich falsch ausgelegt), wo der letztere den¬ 
selben Gedanken weit ausspinnt. Buchstäblichen Anklang 
finde ich Part. 9383 f. an Löwenr. 6419 f. (vgl. ebenda 
2110 f. u. 2138 f.). Mit der von mir schon im Cliges 
verglichenen Erkennungsszene u. Samariterrolle im AVald 
hängt auch zusammen die Vorgeschichte dazu II, 12 ff.: 
der durch seine eigene Schuld der Geliebten beraubte 
Liebhaber wird wahnsinnig und lebt wie ein wildes Tier 
ein Jahr lang im Wald — Löwenr. 2804 ff.); ebenda 
der Selbstmordversuch (Löwenr. 3531 ff.). Part, stiehlt 
sich ähnlich vom Hofe, wie Yvain (Löwenr. 728 ff. = 
Part. II, 17 f.) und lässt seinen , Guillemot ebenso im 
Stich, wie Yvain seinen Löwen (Löwenr. 5923. 4. = 
Part. II, 23). Der Zweikampf des jugendlichen Part, 
mit Sornegur deckt sich mit demjenigen des Cliges mit 
dem Sachsenherzog (I, 110 ff.). Auch die eine oder an¬ 
dere Einzelheit lässt sich dabei vergleichen. Die Rolle 
Urakens entspricht jener der Lunete (doch erinnert ein¬ 
zelnes auch an Thessala und einiges an Brangain) — 
vgl. bes., wie sie den Part, pflegt (II, 56) u. a. — Man 
könnte vielleicht einwerfen, dass Kristian den älteren 
Part, ausgenutzt hätte: damit verträgt sich schlecht 
der Umstand, dass derlei Züge bei Kristian kurz ange¬ 
deutet und knapp erzählt sind, während sie im Part, 
in behaglicher Breite, oft recht weitschweifig ausgeführt 
werden. 

Wohl hätte der Verf. anderes beibringen können, 
was für ein höheres Alter des Part, sprechen könnte. 
Ich meine vor allem die mir stets wieder auffallende 
Ähnlichkeit mit der Technik der Chansons de Geste. 
Die Kämpfe der Wikinger (die auch hier Sarazenen 
heissen), deren Kriegsrat, die Entscheidung des Krieges 
durch einen Zweikampf, der verräterische Überfall des 
Mares während desselben, die Bekehrung des heidnischen 
Guillemot, der an den Baligant erinnernde Schluss, um nur 
das wichtigste zu nennen, sind rein episch. Auch ein 
misoldor-Ross findet sich darin. Jedoch beweisend ist 
es nicht — es spricht bloss dafür, dass der jugendliche 
Verf., der sicher Ritter und zwar ein armer Ritter ge¬ 
wesen, einer ganz anderen Richtung huldigte, als der 
Hof von Champagne. Wenn er auch seinen Kristian 
(sicher Cliges, Ivain und Karre) gelesen hat, so bleibt 
er doch der älteren Richtung treu. Seine subjektiv-ly¬ 
rischen Exkurse sprechen auch für eine bereits verfeinerte 
Zeit — man findet sie sonst m. W. nur im Guinglain. 
Wenn bei Kristian und seinesgleichen der Held stets 
allein Wunder der Tapferkeit vollbringt und überall 
den Siegespreis erringt, so hat Part. — der Wirklichkeit 









1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 


34 


33 


näher kommend — einen Waffengenossen, der ihm beim 
grossen Turnier stets zur Seite steht: derlei findet sich 
jft in den Chansons de geste, freilich auch im Tristan und 
auch in den späteren Abenteurerromanen 1 ) — es kann 
auch eine realistische Neuerung unseres Dichters sein. 

Man sieht daraus, dass das blosse Fehlen irgend 
äiner Artusanspielung noch kein sicherer Beweis für vor- 
arturische Zeit ist. Es mochte dem Dichter unpassend 
; scheinen, den wälschen König Englands mit der orien¬ 
talischen Feenwelt des Part, und dessen soviel älterer 
3eit in Verbindung zu bringen. Wenn der Part, jünger 
st, als Kristian, so könnte jem. verlangen, dass sein 
Dichter auch Kristians Neuerungen und Kunststückchen 
ju. a. nachahme. So könnte jem. Anstoss nehmen, dass 
vristians durch Hin- und Gegenrede zerhackte Zeilen 
sich im Part, nicht finden. Sie werden ihm eben nicht 
gefallen haben. Solche Gründe beweisen nur positiv, 
iber nicht negativ. 

Endlich noch eine Bemerkung über des Verf. Schluss, 
dass die neue Liebestheorie im Romane bereits einen 
preiten Raum einnehme (S. 125) und dass daher Jean- 
•oy unrichtiger Weise als erstes Werk, wo dieselbe auf- 
rete, den Karrenroman angebe (S. 130). Einmal ist 
iS nicht Jeanroy, sondern G. Paris, der in einem seiner 
glänzendsten Kapitel über den Artuszyklus in der Ro- 
nania diesen Gesichtspunkt aufgestellt hat, des andern 
lat, was dem Verf. entgangen ist, bereits Novati ver¬ 
lieht, diese Theorie schon im früheren Thomas’schen 
Tristan nachzuweisen. Aber abgesehen davon ist die 
mn diesen drei Forschern gemeinte Minneauschauung 
grundverschieden von derj eiligen, die sich im Partenopier 
indet. Ich kann den Verf. nur auf die zitirten Ar- 
»eiten sowie auf Trojel und die durch Trojel’s muster- 
lafte Studien hervorgerufene Litteratur verweisen. Wenn 
iber dem Part, diese neue Minne fehlt, so ist dies nicht 
::twa ein Beweis, dass unser Gedicht älter ist als die 
Karre. Denn diese neue Minne wurde nur in einem 
engen Kreise gepflegt und fand anderswo keine oder 
iur sehr geteilte Aufnahme. — Kurz, es bleibt bis auf 
weiteres die alte bisherige Zeitbestimmung aufrecht. 

Der Verf. behandelt in einem Schlusskapitel die 
K ö 1 b in g’sclie „Construction des Abhängigkeitsverhält- 
lisses der verschiedenen Redactionen des Gedichtes“. 
Die kurze Angabe der Selbstanzeige erlaubt es nicht, 
les Verf. abweisendes Urteil nachzuprüfen. Hoffentlich 
lat er Stengel’s Modifikazion des Kölbing’sclien Stamm- 
taurnes bei Pfeiffer nicht übersehen. In einer Schluss- 
|iote führt der Verf. noch Terwagant auf Hermes Tris- 
[inegistus, lat. Termagnus zurück (?). 

Zum Schluss eine Frage: Wann erhalten wir endlich 
|ine kritische Ausgabe das herrlichen Gedichts? Man 
jegreift nicht, dass eine relativ so leichte, dabei so 
lankbare und anziehende Arbeit bis jetzt noch nicht 
[gemacht worden ist. Übrigens wird sich der neue Text 
r on dem der Arsenalhs. kaum irgend, jedenfalls nur sehr 
venig, unterscheiden. W. F o e r s t e r. 


Zur Altfranzösischen Fabelliteratur. 

Histoire de la Langue et de la Litterature Francai.se 
des Origines ä 1900, publiöe sous la direction de L. Petit 
de Julleville. Paris, Armand Colin et Cie., 1896. Tome II, 
pp. I —13: Les Fables, par M. Leopold Sudre. 


*) Gröber nennt sie „Schicksalsdichtungen“ — allein wir 
gebrauchen das Wort „Schicksal“ in anderem Sinne, vgl. die 
Schicksals tragödien. 


2. Histoire de la Litterature Franpaise depuis les Ori¬ 
gines jusqu’ä la Fin du XVI® siede, par Emile Faguet. 
Paris, Libraire Pion, 1900. Cap. 55—58. 

3. Geschichte der französischen Litteratur von den älte¬ 
sten Zeiten bis zur Gegenwart, von Prof. Dr. Hermann 
Suchier u. Prof. Dr. Adolf Birch-Hirs chfeld. Leipzig 
und Wien, Bibliographisches Institut, 1900. S. 201—202: 
Die Tierfabeln. 

Seit dem Jahre 1888, da Gaston Paris der alt¬ 
französischen Fabelliteratur einige Seiten in seiner Lit- 
Urature Francaise au Moyen-Age widmete, sind meines 
Wissens nur die drei obengenannten allgemeinen Ueber- 
sichten über den hier in betracht kommenden Ab¬ 
schnitt der mittelalterlichen Literatur im Drucke er¬ 
schienen. Dass alle drei Werke einen grossen Einfluss 
auf gelehrte Kreise haben werden, steht fest, und daher 
möchten einige Bemerkungen über die daselbst ausge¬ 
sprochenen Meinungen und gegebenen Resultate der 
neueren und neuesten Forschungen an dieser Stelle nicht 
überflüssig erscheinen. 

Sehr ermutigend für die Spezialisten auf diesem Ge¬ 
biete ist die nunmehr fast allgemeine Anerkennung des 
selbständigen Interesses und des kulturgeschichtlichen 
Wertes der mittelalterlichen äsopischen Fabelsammlungen, 
die dadurch zu Tage tritt, da in den früheren Jahr¬ 
zehnten des eben vergangenen Jahrhunderts der Aus¬ 
druck des moralischen Gefühls des Menschen in den Fabeln 
für Kindereien meistens angesehen, und deshalb nicht 
als passender Gegenstand für gelehrte Studien gehalten 
wurden. 

Die drei wohlbekannten Professoren Sudre, Faguet 
und Suchier (dieser hat wohl den betreffenden Abschnitt 
des gemeinschaftlichen Werkes geschrieben) haben alle 
ihren besonderen Standpunkt gewählt. Herr Sudre giebt 
eine ästhetische Schätzung dieser „Ysopets“, die man 
mit Genugthuung liest und sofort als für die breitesten 
Leserkreise geeignet erkennt. Zwar vermisst der ge¬ 
lehrte Leser in diesen dreizehn Seiten vieles, was er 
gern wissen möchte, aber für einen solchen waren sie 
ja nicht geschrieben, und dankend muss man die an¬ 
ziehende Schilderung annehmen, die man in den Fach¬ 
büchern vergebens suchen würde. 

Das Verdienst Faguets, obwohl verglichen mit dem 
vorigen, von sehr verschiedener Art, ist an sich auch 
ein sehr grosses. Als moderner Literaturkritiker weiss 
er wenig von diesen alten Geschichtchen, und von 
seinem Standpunkte aus sind sie des Lesens kaum wert, 
seitdem La Fontaine alle anderen französischen Fabel¬ 
dichter so weit überflügelt hat. Drei zierliche Bilder 
aber, die aus einer späten Handschrift des Esopes der 
Marie de France genommen sind, führen dem Leser einige 
der gewöhnlichen Situationen der Fabeln in lieblichster 
Weise vor, und sie werden wahrscheinlich einen weit 
tieferen Eindruck auf ihn machen als die vielen Druck¬ 
seiten Sudres. 

In dritter Reihe kommen wir zu den wenigen aber 
treffenden Worten Suchiers, und hier erkennt man gleich 
den deutschen Gelehrten mit seiner eisernen Methode, 
der die Wahrheit und nichts anderes als die blosse Wahr¬ 
heit sucht. In seiner knappen Zusammenstellung der 
Hauptereignisse der mittelalterlichen Fabelgeschichte, so¬ 
weit sie die französische Literatur betrifft, wird man so 
ziemlich alles Wissenswerte finden können. 

Fassen wir das Einzelne ins Auge so könnte manches 
wohl näher besprochen werden. Es muss erstlich wohl 
nur ein Druckfehler sein, wenn auf S. 4 Sudre sagt, dass 

3 

















35 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 


36 


die erste Ausgabe des Phaedrus durch Pierre Pithou im 
vierzehnten Jahrhundert veröffentlicht worden ist, da wie 
allgemein bekannt, dieses im Jahre 1596 geschehen ist. 
S. 5 findet sich das Wort provenance unrichtig ge¬ 
schrieben. — Sudre behauptet S. 6, dass wir zwei Ab¬ 
kömmlinge der lateinischen Quelle des Alfred von Eng¬ 
land besitzen; aber wenn dem so ist, wie mag es ge¬ 
kommen sein, dass der „Erweiterte Romulus“, oder „Ro- 
mulus Trevirensis“, den König Alfred mit Namen nennt, 
und dass der „Magdeburger Aesop“, der daraus teilweise 
geflossen ist, dasselbe thut? Diese beiden Sammlungen 
wird man daher lieber direkt aus der englischen Version 
abstammen lassen, da sie von Marie de France selbst 
kaum herrühren können. Sudre hat nur die hauptsäch¬ 
lichsten Sammlungen beschrieben, und daher mag man 
für das Weitere über diese Literaturgattung im Alt¬ 
französischen anderswo nachschlagen. 

Faguet hat sich leider, wie es scheint, durch Nach¬ 
sicht zu einigen irrtümlichen Behauptungen verleiten 
lassen. „Ysopet“ erklärt er als ein „recueil de fables 
imitees d’Esope“; aber dem würde die neuere Fabel¬ 
forschung kaum zuzustimmen vermögen, da diese Art 
von Fabeln eher als im Stile der gänzlich traditionellen 
Dichtungen des Äsop geschrieben zu nennen sind. Er 
behauptet weiter, dass Marie de France hundert und drei¬ 
zehn Fabeln gedichtet habe, während doch Jedermann 
weiss, dass sie nur hundert und zwei (oder höchstens 
drei) in ihrem Esope behandelt hat. Bald danach sagt 
er auch von diesen selben Fabeln: „Elles ont ete le mo¬ 
dele d’une foule d’„Ysopets““. Meines Wissens aber ist 
kein einziger altfranzösischer Ysopet dem Esope der 
Marie de France nachgeahmt, da alle bekannten Samm¬ 
lungen unzweifelhaft von anderen zumal lateinischen 
Werken abstammen. 

Suchier spricht vom Esope der Marie de France 
teilweise wie folgt: „Diejenigen ihrer (102) Fabeln, die 
dem Romulus fehlen, finden meist in der abendländischen 
Tiersage Entsprechendes; einige sind in der antiken 
Ueberlieferung oder in der jüdischen des Mittelalters 
vertreten“. Soll der Leser vielleicht hierunter verstehen, 
dass die altfranzösische Dichterin selbst die griechischen 
und lateinischen Klassiker gelesen und einige daraus ent¬ 
nommenen Fabeln ihrer Sammlung ein verleibt habe, oder 
dass sie auch sogar die jüdische Fabeltradition zum Ge¬ 
brauche in ihrem Werke herangezogen habe? Dieses 
letzte klingt sehr nach den Hypothesen Joseph Jacobs, 
die in dessen Geschichte der äsopischen Fabel 1 zu lesen 
sind. Was er weiter von der Tiersage berichtet, mag 
man breiter ausgeführt in dem oben besprochenen Ar¬ 
tikel Sudres lesen, der als Roman de Renart Spezialist 
wohl entschuldigt werden mag, wenn er vielleicht den 
Einfluss dieser Tradition auf die altfranzösische Fabel¬ 
literatur etwas überschätzt. 

Danach sagt Suchier weiter: „Die französischen 
Fabeln der Marie sind dann wieder in mittelalterlichen 
Texten als Quelle verwertet worden, so im „Romulus 
Roberti“, im „Erweiterten Romulus“, ja sogar in italieni¬ 
schen und hebräischen Fabelbüchern“. Was Suchier hier 
von den italienischen Nachahmungen sagt, ist wahrer als 
er wohl geglaubt haben mag, da in der kürzlich er- 

1 The Fahles of Aesop , as first printed by William Caxton 
in 1484 with those of Avian, Alfonso and Poggio, now again 
edited and induced by Joseph Jacobs. I. History of the Aesop- 
ic Fable. London: publislied by David Nutt, 1889. 8vo, XX 
und 283 8. 


scliienenen Dissertation von Murray P. Brusli 1 nicht 
weniger als fünf solche Sammlungen beschrieben sind, 
wovon eine vollständig im Texte gedruckt ist. Von 
hebräischen Nachahmungen kenne ich keine Spur, und 
hier wird Suchier wohl wieder das Werk des Joseph 
Jacobs zu Hülfe gezogen haben. Was die Nachahmungen 
der Marie de France in den anderen Sprachen betrifft, 
so scheint mir nur das folgende ziemlich gewiss zu sein. 
Karl Warnke druckt eine kleine lateinische Sammlung 
mit Namen „Promptuarium Exemplorum 2 , ein Werkchen, 
das grösstenteils einer Handschrift der Marie de France 
entnommen zu sein scheint. Spricht man aber von alt¬ 
französischen Abkömmlingen, so ist die Ausbeute bis da¬ 
hin eine höchst kärgliche gewesen. Schon lange hat 
man gewusst, dass manche Fabeln des Nicole Bozon 3 
den Gattungen des Esopes sehr nahe stehen, aber, dass 
sie von denselben direkt entlehnt worden sind, ist heut¬ 
zutage noch nicht bewiesen. Ich möchte hier noch eine 
einzige Fabel hinzufügen, die im Image du Monde des 
Gautier de Metz eingeflochten ist, und auf die mich in 
einer Handschrift der Pariser Nationalbibliothek im 
Sommer 1897 der Zufall führte. Da dieses umfangreiche 
Gedicht, obwohl in vielen Handschriften bewahrt, bis 
jetzt ungedruckt geblieben ist, so mag der Text im Zu¬ 
sammenhänge hier veröffentlicht werden. 

Paris, Bibi. Nationale, Fonds frang. 24428. Fol. 7 
vo, Sp*> 1 : 

Maint poure sont qui apenroient 
Volontiers sil pooir auoient; 

N’i pueent pas ensi entendre 

Por leur uiure qu’il n’ont ou prendre. 

N’en ont de coi auoir nul liure, 

Ains leur conuient querre leur viure. 

Car li riche ont trestout saisi, 

Que li poure sont tuit vezi. 

Si a mains clers qui riche sont, 

Qui les granz mons de liures ont, 

D’uns et d’autres molt aörneiz. 

Molt en i a des asseneiz 

Des bons clers, car plus ne requierent, 

Mais que le los des genz aquierent. 

Et ensi prennent leur escoz, 

Et font ensi comme li coz, 

Qui sa viande porchaqoit 
En furnier ou gratant aloit, 

Tant qu’il troua la riche iamme, 

Qui de clartei rendoit grant flamme. 

Lors la commence a regarder, 

Et puiz la laist tantost ester. 

Car ce ne velt pas demander, 

Ou auques porroit conquester. 

Melx aime a querre sa viande, 

Car de jamme point ne demande. 

Ausi est de ces couoiteus, 

Qui ont les liures precieus, 

Et aörneiz molt bien et bei, 

Et n’en regardent que la pel. 


1 The Isopo Laurenziano , edited with Notes and an Intro- 
duction Treating of the Interrelation of Italian Fable Collec- 
tions, by Murray Peabody Brush. Columbus, Ohio: printec 
by the Lawrence Press Co., 1899. 8vo, viii und 187 S. mit 
zwei Faksimiles. Johns Hopkins Diss. 1898. 

2 Die Fabeln der Marie de France, mit Benutzung des 
von Ed. Mall Unterlassenen Materials herausgegeben von Kar 
Warnke. Halle: Max Niemeyer, 1898. 8vo, CXLVI u. 447 S 
(Bibliotheca Normannica VI.) 8. LX—LXVIII. Warnkes neues 
Werk ist leider zu spät erschienen um hier benutzt zu werden. 

* Les Contes Moralises de Nicole Bozon, Frere Mineur, 
publies pour la premiöre fois d’apiAs les manuscrits de Lon- 
dres et de Cheltenham, par Lucy Toulmin Smith et Paul Meyer. 
Paris: librairie de Firmin Didot et Cie., 1889. 8vo., LXXVI 
und 333 8. (Soc. des Anc. Textes Frangais.) S. XVI—XXII. 












37 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 


38 


Fol. 7vo, Sp. 2: 

Por ce q’un po li samble biaus, 

Taut com li liures est nouiaus, 

Si l’esgardent aucune foiz, 

Por la biautei .ij. foiz ou troiz. 

Ne plus n’en font que le resgart; 

Puiz se retornent d’autrepart, 

Si pensent de leur ventre emplir, 

Et leur desirriers acomplir. 

Dieser Text steht der Gattung - derselben Fabel in 
Marie de France sehr nahe, und wird wohl deshalb da¬ 
von abzuleiten sein, da Gautier de Metz mehr als ein 
halbes Jahrhundert später gedichtet hat. Zur Verglei¬ 
chung sei auch dieser Text nach derselben Handschrift 
mitgeteilt: 

Fol 89ro, Sp. 2: 

D’un coc qui troua .j. gemme sor .j. fomeroi 
(Miniatur). 

D’vn coc raconte qui monta 
Seur .j. femier, et si grata. 

Selonc nature porchagoit 
Sa uiande, com il soloit. 

Vne chiere iame troua; 

Giere la uit, si l’esgarda. 

„Je cuidai“, fait il, „porchacier 
Ma viande seur ce femier. 

Or ai ici iame trouee. 

Ne seras par moi remuee. 

S’uns riches hom ci uous trouast, 

Je cuit que d’or vous enorast, 

Fol. 89vo, Sp. 1 : 

Si acreiist vostre clartei 

Por l’or qui a molt grant biautei. 

Qant ma uolentei n’ai de toi, 

Ja nulle honor n’auraz de moi. 

La moralite de la fable. 

Avtresi est de mainte gent. 

Se tout ne uait a lor talent, 

Comme dou coc et de la jame. 

Veü l’auons de mainte fame: 

Bien ne honor nient ne prisent; 

Le pis prennent, le melx despisent. 

Von dem „Gualterus Anglicus“, oder „Anonymus 
Neveleti“, berichtet Suchier einen gewaltigen Erfolg, in- 
idem er die zahlreichen Handschriften (über 80) und 
Uebersetzungen des Werkes namhaft macht. Er hätte 
'wohl auch hinzufügen mögen, dass am Ende des fünf¬ 
zehnten Jahrhunderts seine Popularität noch so gross 
war, dass die Sammlung in der Zahl der Inkunabeldrucke, 
die in vielen verschiedenen Städten erschienen, bei weitem 
alle anderen überflügelte. In meiner Bibliographie der 
ältesten Fabeldrucke * 1 habe ich nicht weniger als neun 
und fünfzig Ausgaben aufzählen können, und es existieren 
derer unzweifelhaft noch viele, die bisher nicht bekannt 
worden sind. 

Die Sachlage bei den Ysopet I de Paris, den 
: Ysopet II de Paris, und den Ysopet-Avionnet ist eine 
sehr verwickelte — nicht in der Natur der Sache, aber 
in den Literaturgeschichten. A. C. M. Robert hat sie 
in seinem Buche Fahles Inedites 1 schon längst so be¬ 
nannt, und in Wirklichkeit bilden sie drei ganz unab¬ 
hängige Sammlungen. Der Ysopet I ist eine Ueber- 
setzung des Esopus von Gualterus Anglicus, und in den 

1 A Manual of Aesopic Fable Literature , a First Book 
of Reference for the Period Ending A. D. 1500, by George C. 
Keidel. First Fascicule. Baltimore: The Friedenwald Com¬ 
pany. 1896. 8vo, XXIV und 76 S. (Roinance and Other Stu- 

;dies II.) S. 53. 

1 Fahles Inedites des XII e , XIIF et XIV 1 ’ Siecles et Fa¬ 
hles de La Fontaine, precedees d’une Notice sur les Fabulistes, 

par A. C. M. Robert. Tome Premier. Paris: Etienne Cabin, 
1825. 8vo, CGLXIV und 368 S. S. CLXIV ff. 


meisten Handschriften hat man den Ysopet-Avion net, 
der aus dem Werke des Avianus übersetzt ist, hinzuge¬ 
fügt. Der Ysopet II kommt in gänzlich verschiedenen 
Handschriften vor und ist aus Alexander Neckams Samm¬ 
lung entstanden. 

Schon Gaston Paris hat diese Umstände missver¬ 
standen, indem er in seiner Literaturgeschichte wie folgt 
spricht 2 : 

„Nous possedons deux traductions en vers des XIII 0 
et XIV® siecles, l’ Ysopet de Lyon et l’Ysopet II de 
Paris: ce dernier s’appele aussi Isopet-Avionnet, parce 
que la traduction d 'Esopus y est suivie de celle d’Avia- 
nus. Une autre redaction en distiques latins, d’Alexandre 
Neckam (XII® siede), a ete aussi deux fois mise en vers, 
dans Vlsopet de Chartres et V Ysopet I de Paris.“ 

Sudre hat die Verhältnisse richtig verstanden, Fa- 
guet führt die Namen der Sammlungen selbst nicht an. 
Suchier nennt den Ysopet 1 nicht ausdrücklich, ist aber 
dabei nicht in Irrtum geraten. Den Avionnet hat er 
auch richtig aufgefasst (der Name steht so geschrieben 
in wenigstens einer der Handschriften und die Sammlung 
ist besser so benannt als mit dem zweideutigen Ysopet- 
Avionnet, wie Robert will). Die dritte Sammlung scheint 
ihn irregeführt zu haben, da er sie so angiebt: — im 
sogenannten „Isopet II“ oder „Isopet de Paris“. 

Suchier nennt auch den Ysopet de Lyon nicht aus¬ 
drücklich, kennt aber zwei altfranzösische Uebersetzungen 
des Odo von Cheriton, beide noch ungedruckt. Diejenige, 
welche in Prosa verfasst ist, möchte ich Ysopet d’ijvreux 
nennen, und der in sechssilbigen Versen gedichteten möchte 
ich den Namen Ysopet de Besancon geben, falls diese 
mir unbekannte Version diejenige ist, die in der Hand¬ 
schrift 434 der Stadtbibliothek von Besangon .enthalten 
ist. Für Nachrichten über zwei weitere altfranzösische 
Fabelmanuskripte, die vermutlich verloren gegangen sind, 
und die ich Ysopet de Viane und Ysopet de Laxaya 
nennen möchte, vergleiche man einen in der Zeitschrift 
für romanische Philologie in Kürze zu veröffentlichen¬ 
den von mir verfassten Artikel über die mittelalterlichen 
Fabelhandschriften Spaniens. 

Für noch eine verschollene Handschrift, die Ysopet 
d’Este zu nennen wäre, vergleiche man Brusli', oder 
auch den Artikel von Pio Rajna im zweiten Bande der 
Romania 2 . 

Man wird mit besonderem Interesse erwarten, was 
Gustav Gröber demnächst im Grundrisse der romani¬ 
schen Philologie sagen wird, da dieser berühmte Ency- 
klopädist vielleicht noch weitere Nachrichten zu geben 
haben wird. S. 622 f. seiner schon erschienenen Lieferung 
über die Französische Literatur gedenkt er des Esopes 
der Marie de France, und einiger verstreuter Fabeln, 
hat aber wahrscheinlich für die nächste Lieferung eine 
allgemeinere Uebersicht über die altfranzösischen Fabel¬ 
sammlungen Vorbehalten. 

Baltimore. Georg C. Keidel. 


Oettinger, Willi., Das Komische bei Moliere. Strass¬ 
burger Diss. 1901. 72 S. gr. 8°. 

Der Verf. ist der Meinung, dass das Wesen der 
Komik des grossen Dichters noch von keinem seiner Bio- 

2 La Litterature Frangaise au Mögen-Age (XF — XIV '« 
Sücle), par Gaston Paris. Deuxiöme ödition. Paris: librairie 
Hachette et Cie., 1890. 12mo, XII und 316 S. S. 118. 

1 Op. cit., S. 65. 

2 S. 49—58. 











39 


1902. Literaturblatt für germanische unf i romanische Philologie. No. 1. 


40 


graphen und Kritiker genügend erörtert sei. Er hätte 
übrigens, wenn auch nicht in besondern Kapiteln, so 
doch zerstreut, manches in den von ihm sonst sehr ob¬ 
jektiv gewürdigten Werken über Moliere, auch in des 
Ref. Moliere-Biographie und mehr noch bei Lotheissen 
finden können. Auch H. Schneegans’ Abh. „Groteske 
Satire bei Moliere?“ in der Festschrift für G. Gröber, 
Halle 1899, befriedigt ihn nicht völlig. Daher erörtert 
er, an Autoritäten sich anschliessend, zuerst den Begriff' 
des Komischen und bespricht dann Personen, Stücke, 
technische Kunstgriffe und sonstige Eigenheiten Molieres 
sehr kenntnisreich, fleissig zusammengestellt und über¬ 
sichtlich disponiert, ohne natürlich dem Moliere-Kenner 
etwas wirklich neues bieten zu können. Vor einer Ueber- 
schätzung des grossen Dichters auf Kosten seiner Vor¬ 
läufer und Nachfolger warnt er nachdrücklich und glaubt, 
dass der „äussere“ Moliere „veraltet und gefallen“, 
während der „innere Moliere, sein unvergänglicher, vor¬ 
wärtsstrebender Geist geblieben“ sei. Die kongeniale 
Nachbildung des letzteren sei für den erreichbar, der „den 
Menschen und nicht die Zeit erfasse, die gemütvolle 
Komödie verfolge, die sittliche Tendenz im Auge be¬ 
halte, die psychologische Wahrheit nicht vernachlässige“. 
Die mancherlei allgemeineren Betrachtungen und Paral¬ 
lelen im Anschluss an Molieres Schaffen seien insbe¬ 
sondere der Beachtung empfohlen, wenn schon man hie 
und da auch anders denken kann. 

Dresden. R. Mahrenholtz. 


Eugen Herzog, Materialien zu einer neuprovenca- 
lischen Syntax. Wien 1900. 8°. 23 S. 

Das vorliegende Programm der Wiener Staats- 
Unterrealsclmle (5. Bezirk), worin H. seine mit sorg¬ 
fältigem Fleisse gesammelten Materialien veröffentlichte, 
hat von mir bereits in der Ztsclir. f. rom. Phil. (XXV, 
630 ff.) eine etwas ausführlichere Anzeige gefunden. Es 
wird daher genügen, wenn ich auch hier den Wert dieser 
Publikation kurz anerkenne, die willkommene Ergänz¬ 
ungen zu meiner Grammatik der Felibersprache bringt, 
worin die Syntax nur in ihren auffallenderen Erschein¬ 
ungen Berücksichtigung finden konnte H. ging mehr 
auf das Detail aus und bekundet dafür ein anerkennens¬ 
wertes Geschick. Auch er hat es dabei im wesentlichen 
mit der Literatursprache der Feliber zu thun; gerade 
an den Prosawerken B. Bonnets, des volkstümlichsten 
aller heutigen neuprovengalischen Schriftsteller, ist er 
vorübergegangen. Die unverfälschte neuprovengalische 
Volkssprache lässt sich natürlich nur im Lande selbst, 
aus dem Munde schlichter Illiteraten lernen. Selbst 
ein schriftstellernder Bauer, wie Bonnet, unterliegt be¬ 
reits litterarischen Einflüssen. Und diese Einflüsse werden 
in unserm Falle dadurch vergrössert, dass gegenwärtig 
kaum ein litterarischer Neuling seine neuprovengalisclie 
Schöpfung zu veröffentlichen wagt, ohne sie vorher dem 
Altmeister Mistral auch zur sprachlichen Durchsicht vor¬ 
gelegt zu haben. Immerhin bleibt das von H. gefundene 
aus der Volkssprache übernommenes Sprachgut, und Hin¬ 
über die Art und die Menge seiner Verwendung kann 
die Feliberliteratur zu Irrtüinern führen. — Dass H. 
sich täuschte, wenn er einige der angemerkten syntak¬ 
tischen Erscheinungen Nordfrankreich absprach, und dass 
es dringend wünschenswert ist, dass endlich auch der 
Syntax des Alt-, Mittel- und Neuprovengalischen seitens 
der Romanisten eine grössere Beachtung geschenkt 


werde, sei der Wichtigkeit der Sache wegen noch be¬ 
sonders wiederholt. 

Königsberg i. Pr. Koschwitz. 

Carl Somborn, Das Venezianische Volkslied: Die 

Villotta. Heidelberg, Carl Winters Universitätsbuchhand¬ 
lung. 171 S. gr. 8°. 3, 60 M. W 

Den vielen Versuchen von Deutschen , allen voran 
Paul Heyse, ihren der italienischen Sprache und Dialekte 
unkundigen Landsleuten durch Uebersetzungen einen Be¬ 
griff von der Schönheit des italienischen Volksliedes zu 
geben, gesellt sich hier ein neuer hinzu, der sich aber 
auf die venezianischen Viloten beschränkt, von denen 
eine längere Probe (54 Lieder) bisher nur Paul Heyse 
gegeben hatte (neugedruckt in „Italienische Dichter seit 
der Mitte des 18. Jahrhunderts, Bd. IV, Berlin 1889). 
Der vierte Abschnitt der vorliegenden Arbeit, das „Lieder¬ 
buch“ übersetzt 260 Viloten, von denen sich nur einige 
20 bei Heyse finden. Die Verdeutschung kann man im 
allgemeinen als wohlgelungen bezeichnen, wenngleich 
manche recht schlechte Verse unterlaufen, sei es, dass 
sie Härten im Bau und in der Wortform zeigen, sei es, 
dass sie durch gezwungene Konstruktionen stören. S. 
geht aus metrischen Rücksichten viel zu weit in der 
Verwendung von Wortverkürzungen, deren Möglichkeit 
und Berechtigung an vielen Stellen durchaus nicht in 
Abrede gestellt werden soll. Ich habe Fälle im Auge 
wie 52, 2 der Ein’; 54, 4 Ein’ Stunde ; 86, 4 ein’ schöne 
Blüte; 90, 1 Ich trag’ ’ne Bliit’ im Herzen; 135, 3 
Dein’ Mauern; 142, 4 find’t; 195, 3 g’lobt; 200, 3 
Käf’ge; 210, 3 mit ’nem; 214, 2 Mein’ Lieb’; 214, 3 
Dein’ Untreu’; 219, 3 auf ’nem; 233, 3 Mein’ Händ’ 
u. s. w. Hart klingt die doppelte Senkung 10, 2 schöner 
als; 39, 1 Calle Marina; 87, 4 sterben und; 174, 4 
fragen: Wo. Gewagt ist die Betonung Jasmins 49, 5; 
anschauen 260, 3. Mir behagt auch nicht immer die 
Auslassung des Subjektspronomens z. B. 115, 2 Marietta, 
mir ein Tüchlein geben musst! Schlecht konstruiert ist 
z. B. 129, 2 Dich lieb’ ich nicht mehr, von dir ich mich 
wende! Ein merkwürdiges Missverständnis des Textes 
ist mir aufgefallen: 257, 1 Vor ave esser un pulesin 
d’istae wird übersetzt: „Ein kleines Sommerküchlein 
möclit’ ich sein.“ Es heisst natürlich: „Ich möclit’ ein 
kleiner Floh im Sommer sein.“ Ueber diesen frommen 
Wunsch des Verliebten vergleiche D’Ancona, La poesia 
popolare italiana, Livorno 1878, S.359 Anm., wo Parallelen 
aus anderen Dialekten gegeben sind. 

Die Unkenntnis von dem Vorhandensein dieses grund¬ 
legenden Werkes und der übrigen Litteratur über das 
italienische Volkslied seit dem Jahre 1878 hat nun zur 
Folge, dass die Abschnitte I und III des vorliegenden 
Buches: „Das Volkslied Mittel- und Ober-Italiens“ und 
„Das Venezianische Volkslied“ nicht nur fast wertlos, 
sondern sogar imstande sind, beim Laien ganz verkehrte 
Vorstellungen zu erwecken. S. ist augenscheinlich selber 
weder Litterarhistoriker noch Philologe. Das ist auch!’ 
für die ursprüngliche Aufgabe, die er sich gestellt hatte, 
durchaus nicht nötig, dazu genügte sprachliche Kenntnis 
und dichterisches Empfinden. Wenn er sich aber in seine! 
Einleitung mit literarhistorischen und philologischen 
Fragen beschäftigen wollte, dann musste er sich aller¬ 
dings vorher auch nach dem Stande der Forschung um¬ 
schauen, ganz besonders dann, wenn er glaubte Eignes 
hinzutragen zu können. Augenscheinlich aber kennt S. 
als jüngste Arbeit über den Gegenstand nur das von 















41 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Xo. 1. 


42 


ihm sehr angestaunte Buch von Badke, „Das italienische 
Volk im Spiegel seiner Volkslieder“ und die Litteratur. 
die es ihm bietet. Wäre ihm nur „Italiens Wunder - 
liorn“ von Woldemar Kaden in die Hände gefallen, so 
hätte er schon D’Ancona kennen gelernt. Er musste 
sich aber, ehe er an seine Einleitung schritt, in Pitre’s 
Bibliographie Rats erholen. Unter den unhaltbaren Be¬ 
hauptungen, dieVerf. im ersten Abschnitte, dem, abgesehen 
von dem zweiten, dürftigsten und dilettantenhaftesten 
des Buches, vorträgt, seien nur einige hervorgehoben: 
„das deutsche Volkslied hat eine Beschichte, während 
das italienische einer solchen entbehrt“, und dazu in 
der Anmerkung: „Hierin kann mich auch die Thatsache 
nicht anderen Sinnes machen, dass E. Rubieri seinem 
Buche über das italienische Volkslied den Titel giebt: 

„Storia della poesia popolare italiana “ (S. 8). Diese 
befremdliche Aufstellung zeigt eine völlige Verkennung 
des Charakters des Volksliedes. Dieselbe Seite beweist, 
dass Verf. auch von den italienischen Mundarten eine 
ganz unklare Vorstellung hat. Zwar noch nicht für 
das 12., wohl aber für das 13. Jhd. lässt sich deren 
Selbständigkeit nach weisen. Neben Dante und Petrarca 
gab es nach S. keinen Raum für das Volkslied, und „so 
blieb’s auch während des fünfzehnten und sechzehnten 
Jahrhunderts“ (ebenda). Auch ein historisches Volks¬ 
lied leugnet S. (S. 9). Das über die Form der Volks¬ 
lieder S. 14 if. Gesagte ist auch vielfach der Berichtigung 
bedürftig. S. 21 findet Verf. es sonderbar, dass auch 
die Form der Stanze sich in Volksliedern findet, die er 
j „nur der Kunstdichtung als Eigentum zuerkennen möchte“, 
um gleich darauf hinzuzufügen: „Ob nun aber das Volks¬ 
lied die Stanze von der Kunstdichtung, ob diese sie von 
i jenem übernommen habe scheint mir einemüssige Frage.“ 
Die Fachgelehrten sind da freilich andrer Ansicht. Der 
dritte Abschnitt, der sich mit dem venezianischen Volks- 
iliede insbesondere beschäftigt, leidet natürlich unter der¬ 
selben Unkenntnis, die im ersten so krass zu Tage tritt, 
doch kann der Laie hier auch manches Richtige lernen. 
Ich verstehe nicht, warum der Bau der Strophe von 
Goldonis Idolo del mio cuor „seltsam“ sein soll (S. 47); 
es ist ein ganz übliches Schema. Das hohe Alter der Canzo- 
netten und besonders die Canzonetten Lionardo Giustinianis 
kennt S. natürlich nicht (S. 48). S. 100 spricht er nach einer 
ganz verfehlten Beweisführung die Ansicht aus, dass die 
überwiegende Mehrzahl der Volkslieder frühestens am 
Anfang des 17. Jahrhunderts entstanden sei. Er selbst 
muss dann S. 101 ff. aber ganz beachtenswerte Ausnahmen 
feststellen, die ihm die Augen hätten öffnen sollen. Es 
drängt sich doch die Frage auf: muss man nicht annehmen, 
wenn überhaupt für ein Volkslied das Jahr 1400 als 
Entstehungszeit anzusetzen ist — auf S.’s Beweisführung 
will ich lieber nicht eingehen — dass dann um die Zeit 
noch mehr vorhanden gewesen sind, also eine Volks¬ 
dichtung existierte? Das S. 106 angezogene nei luoghi 
vicini aVinegia heisst natürlich nicht ausserhalb Venedigs 
im Gegensatz zu in der Stadt, wie Anm. 1 fälschlich 
erklärt wird, sondern im venezianischen Gebiete (Stadt 
und Land) im Gegensatz zu der Toskana und dem König¬ 
reich Neapel. 

Das, milde ausgedrückt, philologische Ungeschick, 
des Verf. tritt im zweiten Abschnitt „Der venezianische- 
Dialekt“ zu Tage. Er bemüht sicli darin eine Darstellung 
der Hauptabweichung des Venezianischen vom Schrift¬ 
italienischen zu geben und ist offenbar der Ansicht, dass 
das Venezianische ein Dialekt des Schriftitalienischen, 


nicht ein Schwesterdialekt ist. . Denn wie soll man sonst 
die Worte S. 30 verstehen: „denn häufig bedeutet diese 
Aenderung (der Vokale) nichts Anderes als ein Weiter- 
führen des Umbildungsprozesses, den die italienische 
Sprache in ihrer Entwicklung aus der lateinischen durch¬ 
machte“, oder die S. 31: „Die zweite Person der Ein¬ 
zahl verwandelt in der fragenden Form das italienische 
i in s: astu . . . “ Was soll man ferner zu Erklärungen 
wie den folgenden sagen: „Drittens . . . wird in einer 
grossen Anzahl von Wörtern das den &-Laut bedingende 
h zwischen c und i einfach als nicht vorhanden betrachtet, 
und chiamare . . . werden gesprochen wie der Bewohner 
von Toskana ciamare . . . sprechen würde“ (S. 31 32) 
und: „Das geschlossene e finden wir nicht selten in das 
lateinische i, aus dem es hervorging, zurückgekehrt; 
z. B. dito . . .“ (S. 32) u. s. w. u. s. w. S. scheint 
nicht übel Lust zu haben, selbst das venezianische ghe 
mit griechisch ys zu identifizieren (S. 34). Was dann 
S. 35 ff. gesagt wird, um die Schönheit des venezianischen 
Dialektes, die ich durchaus anerkenne, zu beweisen, be¬ 
ruht zum guten Teile auf Phantasie. Es fehlt dem Verf. 
der richtige Massstab, um objektiv urteilen zu können. 
Augenscheinlich kennt er keine Dichtungen in anderen 
Dialekten, z. B. dem mailändischen, römischen, neapoli¬ 
tanischen oder sicilianischen. 

Es ist schade, dass ein in der besten Absicht ge¬ 
schriebenes Buch nur so bedingungsweise anerkannt werden 
kann. Daran ist aber der Verf. selber schuld, der Ge¬ 
biete betreten hat, in denen er nicht zu Hause ist. 

Halle a. S. Berthold Wiese. 


Zeitschriften. 

Die neueren Sprachen IX, 7: N. Fink, Die französischen 
Laute des XIII. Jahrh. nach dem Zeugnis mittel armenischer 
Transskriptionen. — E. Bolide, Les differences de ton dans 
le vocabulaire frangais. — Berichte: Gassmeyer, Haupt¬ 
versammlung des sächs. Neupliilologen-Verbandes. (Schluss.) 

— G. Herberich' Das neue Lehrprogramm für den Unter¬ 
richt in den neueren Sprachen an den höh. Schulen Bayerns. 

— Jos. Van Herp, Internationaler Kongress des belgischen 
mittleren Unterrichts zu Brüssel. — G. E. Fuhrken, English 
lectures in the Palmgrenska Samskolan. — Besprechungen: 
H. Paris, A. Rückoldt, Französische Schulredensarten. — 
Ders., 0. Wundt, Französische Briefschule. — Ders., A. 
Laurie, Memoires d’un collegien. — Ders., E. Deschamps, 
Journal d’un lyceen de 14 ans pendant le siege de Paris. — 
Ders., G. Bruno, Francinet. - Ders., .T. Naurouze, L’O- 
tage. — B. Harder, 0. Boerner, Lehrbuch der französ. 
Sprache. — A. Würzner, A. Rückoldt, Englische Schul¬ 
redensarten für den Sprachunterricht. — Ders., R. Krön, 
English Daily Life. —Ders., W. Rippmann, Dent’s Modern 
Language Series. — Ders., S. Harris, The Nephew as Uncle. 

— Theoph. Fries, G. A. Brüggemann, Lesebuch für das erste 
Schuljahr. — Ders., W. Missalek, Rechtschreiblesefibel nach 
phonetischen Grundsätzen. 

Neuphilologische Mitteilungen (Helsingfors) 15/11—15/12 
1901: U. Lindelöf, Zur Frage vom Begriff des Satzes (aus 
Anlass von Wundts Völkerpsychologie). — W. Söderhjelm, 
Die vorgeschlagene germanistische Professur. — A. W., 
Meyer-Lübke, Einführung in das Studium der Romanischen 
Sprachwissenschaft; Zauner, Roman. Sprachwissenschaft — 
F. L., Eckermann, Gespräche mit Goethe. Hrsg, von Joh. 
Ohquist. 

Modern Language Notes XVI, 8: Walz, The American 
Revolution and German Literature II. — Harrison, Remarks 
on the criteria of usage, with especial reference to kind of 
(a), sort of (a). — Rice, Etymological notes on Old Spanish 
consogrtir, consagrar, *cönsangrar. — Eastman, Isidor 
17, 7. — Browne, Fewter. — Roberts, Did Hrotswitha 
imitate Terence? — Slieldon, Cloran, The Dialogues of 
Gregory the Great translated into Anglo-Norman by Angier. 

— Warren, Young, Molieres Stegreifkomödien. - Ders., 









43 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 


44 


Neff, La Satire des femmes dans la poesie lyrique frangaise 
du moyen age. — Batt, Cooke, The development of the 
nature-sense in the German lyric. — Frangois, Piatt, La- 
biche’s La Grammaire et Le Baron de Fourchevif. — Ders., 
McKenzie, Trois Comödies d’Alfred de Müsset. — Ders., 
Wright. Extraits d’Histoire de France de Jules Michelet. — 
Ders., Williams, Le XVII e siöcle en France. — Ders., Fon¬ 
taine. Jules Verne’s UneVille Flottante. — Learned, Kuhns, 
The German and Swiss Settlements of Colonial Pennsylvania. 

— Grummann, Mimir-Nickelmann. — Schlutter, English 
easle ‘ ashes*. — Josselyn, Free man, Notes on Spanish 
accentuation. 

Publications of the Modern Language Association of 
America XVI, 4: B. Huntington Fletcher, Two Notes 
on the Historia Begum Britanniae of Geoffrey of Monmouth. 
M. A.'Scott, The Book of the Courtper: a possible Source 
of Benedick and Beatrice. — CI. Sutherland Northup, 
Dialoyus inter Corpus et Animam : a Fragment and a Trans¬ 
lation. 

Studien zur vergl. Litteraturgeschichte I, 4: Jak. Caro, 
Zwei Briefe A. v. Humboldts und Goethes. — Wolf gang v. 
Wurzbacli, Die Preziosa des Cervantes. — Alb. Dessoff, 
Ueber englische, italienische und spanische Dramen in den 
Spielvefzeichnissen deutscher Wandertruppen. — Rieh. M. 
Werner, Im Hause Friedrich Hebbels. Ungedruckte Briefe. 
Paul Steinthal, Aus den Geschichten früherer Existenzen 
Buddhas (Jätaka) X. — Alf. Bassermann, Zur Frage der 
Dante-Uebersetzungen. I. Dantes heilige Reise. Purgatorio. 
Freie Nachdichtung von Jos. Kollier. — K. Olbrich, Die 
Schlesischen Weihnachtsspiele. Hrsg, von Fr. Vogt. — Ders., 
Hübners Christ-Comödia, ein Weihnachtsspiel, hrsg. von Fr. 
Brachmann. — A. Jellinek. Bibliographie. — Notizen. - 
Inhaltsverzeichnis des ersten Bandes. — II, 1: J. Zeidler, 
Romeus Capelletus et .Tulietta. Ein Zeugnis für „Romeo 
und Julie“ in der Jesuiten-Litteratur. — K. Vossler, 
Zu den Anfängen der französisch. Novelle. — Herrn. Stanger, 
Der Einfluss Ben .Tonsons auf Ludwig Tieck: II. Der Anti- 
Faust. — P. Po Ido, Leben und Wunder der Heiligen im 
Mittelalter: III. Die Busse der Heiligen. — A. L. Jellinek, 
Konradin-Dramen. — Besprechungen: Hub. Rötteken, P. 
Stern, Einführung und Assoziation in der neueren Aesthetik. 

— Herrn. Jantzen, F. W. Nagl und Jak. Zeidler, Deutsch¬ 
österreichische Literaturgeschichte. — E. Sulger-Gebing, 
Denkschrift zum CG. Geburtstag Johann Jakob Bodmers. 

— Rieh. Wünsch, Michele Marchianö, L’ origine della fa- 
vola greca e i suoi rapporti con le favole orientali. — Karl 
Brockelmann, Enno Littmann, Arabische Schattenspiele. 

— A. L. Jellinek, Bibliographie. — Notizen. 

Archivio per lo Studio delle tradizioni popolari XX, 2: 

G. B. Corsi, La mezza Quaresima in Siena e nel Senese. 

— G. Amalfi, Novelline raccolte in Tegiano. prov. di Sa¬ 
lerno. — P. Rossi, I cicli nelle‘rumanze’. — G. Crocioni, 
Novelle popolari in dialetto di Oanistro, Aquila (con glossario). 

- A. Balladoro, Spigolature poetiche veronesi. — G. La 
Corte-Cailler, Burle del sec. XVII agli schiavi in Messina. 

Gius. Jetta e Giov. Giannini, L’ ultimo giorno di Car- 
nevale a Bibbiena, nel Casentino. — Franc. Picco e L. Ces. 
Bollea, Spigolature dal ‘Libro de los enxiemplos del Conte 
Lucanor et de Petronis’ di Juan Manuel (secolo XIV). Saggio 
di traduzione. — Gius. Forzano, La festa di Mezz’Agosto 
in Giojosa Marea. — Franc. Sanfilippo, Aneddoti intorno 
a Ferdinando 111° di Borbone in Sicilia: I. La grazia del 
lardo in Marineo. — La vie de Paris, les cris de la rue. — P. 
Lutzu, La festa di S. Giovanni in Montiferro, Sardegna. — 
S. Raccuglia, Proverbi e modi proverbiali riguardanti per- 
sone e paesi di Sicilia. (Fortsetzung). — Don Fastidio, 
Un’ eco della Leggenda della Regina Giovanna in Svezia. — 
A. Balladoro, G. Pitre, Dom. Barella, Impronte mara- 
vigliose in Italia, CXXV-CXXXVIII. — S. Salomone-Ma- 
rino, Le storie popolari in poesia siciliana messe a stampa 
dal secolo XV ai di nostri (sec. XIX): Indice generale degli 
autori e delle cose notabili. — Miscellanea: Gher. Nerucci, 
Maramao! — Giac. Lumbroso, Misteri numerici. — Alb. 
Lumbroso, Un’usanza pasquale russa. — Rivista Biblio- 
grafica: G. Pitre, Rod. Nerucci, Racconti popolari pistoiesi. 

— Ders., Söbillot, Contes des Landes et des Greves. — 
Ders., Maclagan, The Games and Diversions of Argyleshire. 

— Alb. Lumbroso, Wittstock, Die Erziehung im Sprich¬ 
wort, oder die deutsche Volks-Pädagogik. 

Zs. für deutsches Altertum und deutsche Literatur 45, 4: 


Zwierzina, Mittelhochdeutsche Studien: 13. Zur Textkritik 
des Erec. Excurs über das Verhältnis des Erec zum Tän¬ 
zelet. 14. Die beschwerte Hebung in Hartmanns Versen. 

15. Nachträge.] — Schröder, Zur Collation des Heinr. v. i 
Melk. — Justi, Mütze und Verwantes. — Wilmanns, Zu 
Walther 8, 28. — Schröder, Excurs zu S. 435. — Der«., 
Walther 12, 26. — v. Zingerle, Martiny, Kirne und girbe. ; 

— Winkler. Finck, Der deutsche Sprachbau als Ausdruck 
deutscher Weltanschauung. — Heusler, Mortensen, Studier 
over aeldre dansk versbygning. — Keller, Cushman, The 
Devil and the Vice in the English dramatic literature before 
Shakespeare. — Singer, Voretzsch, Die Composition des 
Huon von Bordeaux. — Ha mack, Schlösser, Rameaus Neffe. 

— Ders., Fischer, Goethe u. Napoleon, 2. Aull. — Literatur¬ 
notizen : Much,Herrmann, Deutsche Mythologie. - v.Zinger- 
le, Hagelstange, Süddeutsches Bauernleben im Mittelalter. —£ 
Schröder, Gantier. La langue, les noms et le droit des 
anciens Germains. — Drescher, Jellinek,.Die Psalmenüber¬ 
setzung des Melissus. 

Zs. f. deutsche Philologie 33, 3: E. Wilken, Zur Erklärung 
der Voluspä. — H. Reis, Ueber ahd. Wortfolge (Schluss). 

— H. Althof, Zum Waltharius. — E. Bernhardt, Ueber 
du und ir bei Wolfram, Hartmann und Gottfried und über 
tu und vos in den entsprechenden altfranzösischen Gedichten. 

— W. Uhl, Steinhausen, Deutsche Privatbriefe des Mittel¬ 
alters. — G. Ehrismann, Schönbach, Die älteren Minne¬ 
sänger. — A. Schöne, Jenny v. Gerstenbergk, Ottilie von 
Goethe u. ihre Söhne Walther und Wolf. — Th. von Grien- 
berger, Wadstein, Napier, Vietor, Schriften über das ags. 
Runenkästchen. — A. Scliaer, Verhandl. der Germanisten 
auf der Philol. Vers, zu Strassburg. 

Euphorion 5. Ergänzungsheft: Bernh. Richter, Die Ent¬ 
wicklung der Naturschilderung in den deutschen geograph. 
Reisebeschreibungen mit bes. Berücksichtigung der Natur¬ 
schilderung in der I. Hälfte des 19. Jahrh. — Jos. Wihan, 
Matthäus von Collin und die patriotisch-nationalen Kunst¬ 
bestrebungen in Oesterreich zu Beginn des 19. Jahrh. — 0. 
Hoffmann, Ein Brief aus Herders Nachlass. — E. Janke, 
Ein Brief Gottfried August Bürgers. — Herrn. Stanger, 
Drei Briefe aus August Wilhelm Schlegels Nachlass. — E. 
Fischer von Roeslerstamm, Friedrich Heinrich von der 
Hagen an Friedrich von Raumer. — Gust. Wilhelm, Zwei 
Briefe Gottfried Kellers. 

Chronik des Wiener Goethe - Vereins XV, 9—10: Max 

Morris, Goethes Achilleis. 

Zs. fiir den deutschen Unterricht XV, 11: Ad. Strack, 

Ehrgeiz und Liebe in Schillers Dramen. Eine Schillerstudie. 

— U. Zernial. Warum erleidet Emilia Galotti den Tod? — 
Herrn. Bol 1. Ueber bedenkliche u. erfreuliche Erscheinungen 
in der deutschen Sprache der Gegenwart. III. — Jul. Sahr, 
Sprokenkreuz. — Ders., Begonnte (Zeitschr. 14, S. 337; 
Ztschr. 15, S. 320). — Frz. Schnedermann, Die deutsche 
Nationalliteratur. Angez. von Jul. Sahr. — Gg. Berlit, 
Martin Luther, Thomas Murner und das Kirchenlied des 

16. Jahrh. Angez. von Julius Sahr. — Max Hodermann, 
Dispositionen zu deutschen Aufsätzen für obere Klassen 
höherer Lehranstalten. Angez. von Drees. 

Zs. fiir hochdeutsche Mundarten II, 4/5: Em. Grigoro- 
vitza, Rumänische Elemente und Einflüsse in der Sprache 
der Siebenbürger Deutschen. — Herrn. Hennemann, Die 
Mundart der sog. Grunddörfer in der Grafschaft Mansfeld. 
I. Teil: Lautlehre. — S. Singer, Beiträge zur Kenntnis 
des berndeutschen Verbums. — Willi. Unseld, Schwäbische 
Sprichwörter u. Redensarten. — Heilig, Otto, Assimilation 
und Dissimilation in badischen Ortsnamenformen. — Oskar 
Weise, Ueber eingedrungene r u. n. — Othm. Meisinger, 
Die Rappenauer Mundart. II. Teil: Flexionslehre. — Th. 
Gärtner, Texte im Bukowiner Judendeutsch. — Bücher¬ 
besprechungen: W. Horn, L. Kemmer, Versuch einer Dar¬ 
stellung des Lautstandes der Aschaffenburger Kanzleisprache 
in der 1. Hälfte des 16. Jahrh. — 0. Meisinger, Friedr. 
Veit, Ostdorfer Studien. — A. Holder, .J. W. Nagl und .T. 
Zeidler, Deutsch-österreichische Literaturgeschichte. — G. 
Heeger, Jul. Leithäuser, Berg. Ortsnamen. — R. B'rand- 
stetter, Paul Suter, Die Zürcher Ma. in .T. M. Usteris 
Dialektgedichten. 

Arkiv för Nordisk Filologi XVIII, 2: R. C. Bo er, Die sage 
von Sigurctr slefa. — Th. Iijelmqvist, Ett par anmmärk- 
ningar tili den danska bearbetningen af Manuel’s Satir om 
den sjuka mässan. — Ders., Aennu nägra anmärkningar 
om Jöns och gös. — E. Brate, Ardre-stenarne. — A. Kock, 
















45 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 


46 


Bidrag tili fornnordisk ljudlära I—V. — Jön Jönsson, 
Um Sviakonungatal i Hervarar-sögu. — E. Wadstein, Bi¬ 
drag tili tolkning ock belysning av skalde- ock edda-dikter 

VIII. - Andr. Heusler, Anmälan av ‘Snorri Sturluson 

Edda udgiven af Finnur Jönsson’. — Kr. Kal und, Anmälan 
av „V. Gödel, Katalog öfver kongl. bibliotekets fornisländska 
och fornnorska handskrifter“. — L. Larsson, Anmälan av 
‘Landnämabök I—III Hauksbök, Sturlubök, Melabök m. m. 
udgiven af Det kongelige nordiske oldskrift-selskab’. 

Dania VIII, 4: C. Nyrop, Skomagere. — Kr. Nyrop, Elver- 
skud. — Blandinger: Kr. Nyrop, XIII. Vandrende anekdoter. 
XIV. Uheldige dage. XV. Komfur. XVI. Skort. XVII. Smä 
paralleler. — Anmeldelse: R. Köhler, Kleinere Schriften. 
Hrsg, von J. Bolte. 

Tijdschrift voor Nederlandsche taal-en letterkunde XX, 3: 

0. C. Uhlenbeck, Het Böowulf-epos als geschiedbron. — 
H. Kern, Waltowahso, waldewaxe. — J. W. Müller, Twee 
onbekende werken van Spieghel. — Ders., Bontsche maat, 
boomsche maat. — H. Kern, Over de uitspraak der ij in de 
17de eeuw. — J. W. Müller, Uit brieven van Betje Wolf 
en Aagje Deken. — Ders., Gebraden geertje. — H. Kern, 
Vechten. — Ders., Handugs. — W. L. de Vreese, Koch¬ 
en ei. — E. G. N. de Vooys, Mnl. gebroecte ; ontdiepen. 

Taal en Letteren XI, 11: D. C. Hesseling, Spreken en 
hooren. — R. A. Kollewijn, De Narede van de Esmoreit. 
— J. H. van den Bosch, Potgieters Jan en Jannetje. — 
W. F. Gombault, Naar aanleiding van dr. Stoett’s ‘Neder¬ 
landsche spreekwoorden’. 


Englische Studien XXX, 1: C. Alph. Smith, The chief diffe- 
rence between the First and Second Folios of Shakespeare. 

— Rob. Boyle, Troilus and Cressida. — Rud. Meissner, 
Lieutenant Cassio und Fähnrich Jago. — H. Fernow, Zu 
Shakespeare’s Tempest I 2, 387—391. — Fr. Luckwaldt, 
Zum Ursprung des Burenkrieges. — Besprechungen: J. El¬ 
linger, James A. H. Murray, The Evolution of Englisli 
Lexicography. — Willi. Horn, Emil Koeppel, Spelling-Pro- 
nunciations: Bemerkungen über den Einfluss des Schrift¬ 
bildes auf den Laut im Englischen. — E. Frey, Hermann 
Stanger, Der Einfluss Ben Jonson’s auf Ludwig Tieck Ein 
Abschnitt aus Tieck’s Leben und Dichten. I. Teil. — Max 
Meyerfeld, Herrn. Pesta, George Crabbe. Eine Würdigung 
seiner Werke. — Maurice Todhunter, Edward Fitzgerald, 
Miscellanies. — M. Meyerfeld, A. Conan Doyle, The Green 
Flag and other Stories; F. Anstey, The Brass Bottle; W. 
W. Jacobs, A Master of Craft; Rhoda Broughton, Foes in 
Law; Max Pemberton, The Footsteps of a Throne; Ernest 
AVilliam Hornung, Peccavi; Bret Harte, Under the Red¬ 
woods. — Rud. Much, Hugo Palander, Die althochdeutschen 
Tiernamen. I. Die Namen der Säugetiere. — H. Jantzen, 
0. L. Jiriczek, Deutsche Heldensagen. Erster Band. — R. 
Zenker, 0. Zimmermann, Die Totenklage in den altfranz. 
chansons de geste. — 0. Schulze, Walter Besant and James 
Rice, ’T was in Trafalgar’s Bay. Hrsg, von G. Opitz. — 
Ders., M. E. Braddon, The Christmas Hirelings. Hrsg, von 
K. Erhardt. — L. Türkheim, Mrs. Brassey, A Voyage in 
the Sunbeam. In gekürzter Fassung hrsg. von A. Strecker. 

— Ders., Charles Dickens, The Cricket on the Hearth. 
Hrsg, von H. Heim. — 0. Glöde, Three Christmas Stories 
from Ch. Dickens’ Household Words and All the Year round. 
Hrsg, von Herrn. Conrad. — E. A. Barnstorff, J. H. Ewing, 
The Story of a short Life. Hrsg, von A. Müller. — L. Tür le¬ 
be im, England’s First Century under the House of Hannover 
(1714—1815). Nach Rieh. Green’s; „Short History of the 
English People“. Hrsg, von H. Müller. Abt. I (1714—1783). 

— C. Th. Lion, Dasselbe, Abt. II (1783 -1815). — 0. S chulze 
Ascott R. Hope, Young England. Hrsg, von J. Klapperich. 

— Ph. Wagner, Washington Irving, Vier Erzählungen. 
Hrsg, von J. Pöronne. — G. Metzger, Robert Lewis Ste¬ 
venson, Across the Plains and An Inland Voyage. Hrsg, 
von .T. Ellinger — Ph. Wagner. Mark Twain, The Adven- 
tures of Tom Sawyer. In gekürzter Fassung hrsg. von G. 
Krüger. — C. Th. Lion, Fairy and other Tales. Für die 
Anfangsklassen des Englischen ausgewählt und mit Anm. 
hrsg. von B. Klatt. — Ders., Englische Parlamentsreden. 
Hrsg, von 0. Hallbauer. — Ders., Simple Stories for Young 
Folks from Various Authors. In Auszügen mit Anm. hrsg. 
von K. Bandow. — R. Sprenger, Florence Montgomery, 
Misunderstood. Nach der 22. Auflage des Originals im Aus¬ 
zuge hrsg. von C. Th. Lion. 2. Auf! — Ernst Werner, 
Celebrated men of England and Scotland. In gekürzter 


Fassung hrsg. von 0. Schulze. — C. Th. Lion, J. R. Seeley, 
The Expansion of England. In gekürzter Fassung hrsg. v. 
G. Opitz. — Ders., British Eloquence. Englische Reden 
(1775—1893). Hrsg, und erklärt von F. J. Wershoven. — 
Ph. Aronstein, London and its Environs. Für den Schul¬ 
gebrauch bearb. von Johs. Leitritz. - 0. Glöde, Hesba 
Stretton, Alone in London. Hrsg, von Hans Nehry. 2., durch¬ 
gesehene Auflage. — Ders., Adventures by Sea and Land. 
Edited by H. Saure. 2 vols. — Ders., R. Benedix, Ein Lust¬ 
spiel. Zum Uebersetzen aus dem Deutschen ins Englische 
bearb. von Ph. Hangen. 5. Aufl. — R. Benedix, Dr. Wespe. 
Desgl. von Ph. Hangen. 9. Aufl. — J. Ellinger, L. Har- 
court, German for Beginners. A Reader and Grammar. 2 (1 
edition, revised and enlarged. - J. Hoops, Generalregister 
zum Archiv für das Studium der neueren Sprachen und 
Litteraturen. 1.-50. Band. — Dasselbe, 51.— 100. Band. Zu¬ 
sammengestellt von Herrn. Springer. — Kleine Mitteilungen. 

Anglia Beiblatt XII, 11: Luick, Kaluza, Hist. Grammatik 
der englischen Sprache I. — Einenkel, Wülfing, Die Syntax 
iu den Werken Alfreds des Grossen. — Heuser, Fehr, Die 
formelhaften Elemente in den alten englischen Balladen I. 
— Ders., Ysumbras, hrsg. von Zupitza und Schleich. — 
Aronstein, Die Epistolae Ho-Elianae, Ein Beitrag zur 
engl. Litteraturgeschichte von Georg Jürgens —Holthausen. 
Zum Physiologus. — Löwisch, Gefahren bei der neuen 
Methode II. — Krüger, Bierbaum, History of the English 
Language and Literature. 


Zs. für romanische Philologie XXV, 6: J. Zeidler, Der 
Prosaroman Ysaye le Triste. Schluss. — Carolina Michaelis 
de Vasconcellos, Randglossen zum altportugies. Lieder¬ 
buch. Forts. — A. Pellegrini, II Piccinino. Forts. — E. 
Walberg, Deux details du Bestiaire de Philippe de Thaun. 

— E. Herzog. Zusammenfassendes lo im Spanischen. — 
C. Keidel, Notes on „Ksopic Fable Literature in Spain 
and Portugal during the Middle Ages. — Vermischtes: A. 
Zimmermann, Zum Uebergang von intervokalischem t zu 
d im Vulgärlatein. — Ders., Ueber «-Epenthese im Italischen 
bezw. im Vulgärlatein. — Ders., Lesefrüchte aus dem Be¬ 
reiche der römischen Inschriften, den Romanisten zur Beur¬ 
teilung vorgelegt. — A. Horning, Zur Behandlung von 
Ci und Ti. — Ders., Span, lelo ; Sp. emperador\ Sp. pg. rozar\ 
Provenz, desco , poitevin. daiche ; Rätorom. magliar ; Faluppa 
im Romanischen (Nachtrag zu Ztschr. 21, 192 ffg.); Span. 
marica ; It indugia. — Giacomo De Gregor io, It. olta; 
Sic. mattanza ; It. bazza , sp. baza, cat. basa ; Siz. bazzariotu, 

— Besprechungen: M. Friedwagner, Emile Dilignieres, 
Nouvelles Recherches sur le lieu d’orlgine de Raoul de Hou- 
denc. — Eugen Herzog, Dr. Leo Wiese, Die Sprache der 
Dialoge des Papstes Gregor. — D. Behrens, Publications 
of the Modern Language Association of America Vol. XII—XV 
edited by James W. Bright. 

Revue des langues romanes Nov.-Dcc. 1901: A. Vidal, 
Costumas del Pont de Tarn d’Albi. — E. Stengel. Le 
Chansonnier de Bernart Amoros (Forts.). — J. Ulrich, La 
traduction des Actes des apötres en haut engadinois (Fort.). 

— F. Ca stets, I Dodici Canti. Epopöe romanesque du 
XVP siöcle: chant X (Forts.). — Thörond, Contes popu- 
laires languedociens (Forts.). — J. An gl ade, Le pr ovengal 
en Souabe. 

Zs. für franz. Sprache und Literatur XXIV, 1. 3: J. Ul¬ 
rich, Die altfranz. Sprichwörtersammlung. Proverbes ru- 
raux et vulgaux (B. N. 25 545). — J. Haas, Restif de la 
Bretonne. — Ders., Ueber Diderots Religieuse. — G. Nehb, 
Die Formen des Artikels in den franz. Mundarten. — Ed. 
Wechssler, Frauendienst und Vasallität. 

Giornale storico della letteratura italiana 114 (— XXXVIII, 
3): G. Bertoni, Nuove rime di Sordello di Goito. — Abd- 
El-Kader Salza, Imprese e divise d’arme e d’amore nel- 
1’ „Orlando Furioso“, con notizia di alcuni trattati del 500 
sui colori. — E. Piazza, L’Alfieri e 1’ „Accademia“ di casa 
Gavard. — G. Fraccaroli, Giovanni Pascoli, sottoilvelame. 
Saggio d’una interpretazione generale del poema sacra. — 
R. Renier, Fr. D’ Ovidio, Studii sulla Divina Commedia. 

— Bollettino bibliografico: Th. Wesley Koch. Catalogue 
of the Dante Collection presented by Willard Fiske. — N. 
Scarano, La concubina di Titone. Noterella dantesca. — 
G. Rizzacasa d’Orsogna, L’ aiuola che ci fa tanto feroci 
(C. XXII e XXVII del Paradiso). — V. Crescini, Varietä 
filologiche. I. Di una presunta testimonianza del secolo 
VII circa il volgari italiano. II. Appunti boccacceschi. — 










47 


1902, Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1 


48 


Ben. Croce, Giamb. Vico primo scopritore dell’ estetica. — 
E. Mauro, Un umorista del seicento: Vinc. Braca salerni- 
tano, la vita e gli scritti. — L. A. Muratori, Epistolario 
ed. e curato da Matteo Campori. — Biblioteca critica della 
letteratura italiana. 36: Hauvette, Dante nella poesia fran- 
cese del rinascimento; 37. 38: Kraus, Fr. Petrarca e la sua 
corrispondenza epistolare; 39: Torraca. Le donne italiane 
nella poesia prov.; Su la ‘treva’ di G. de la Tor; 40: Gochin, 
Boccaccio; 41: Ci an. Un medaglione del Rinascimento (s. 
Ltbl. 1901 Sp. 417); 42: Colagrosso, Saverio Bettinelli e 
il teatro gesuitico.) — Raccolta di studi critici dedicata 
ad Alessandro D’Ancona., — Comunicazioni ed appunti: R. 
Sabbadini, II „Paulus“ di P. P. Vergerio. 

Giornale Dantesco IX, 9: A. Butti, Gradi dell’ opposizione 
dei demoni a Dante. — G. Brognoligo, S. Marchi, II pro- 
cesso cosmomorfico nel divino Poema (Cagliari 1901). — Ders., 
Perroni-Grande, Un sonetto di Guido per la morte di Bea¬ 
trice: appunti per la biograiia di Dante (Messina 1901. — 
G. Agnelli, Rizzacasa d’Orsogna, La concubina di Titoni 
antico (Torino 1900); L’ ajuola che ci fa tanto feroci (Sciacca 
1901). — G. L. Passerini, Bibliogralia dantesca. 


Liter. Centralblatt 45: P. F., Harvard studies VII (Ford, 
The old Spanish Sibilants; Brown, the Round Table before 
Wace).— Hensel, Th. Carlyle. — KL, Krause, Sprachwissen¬ 
schaftliche Abhandlungen. — M. K., Reichel, Gottsched der 
Deutsche. — Müller, Schiller-Büchlein. — Schillers Wallen¬ 
stein ed. by M. Winkler. — Kilian, Der einteil. Theater- 
Wallenstein. — Karol. v. Schiller, Briefe. — 46: -r-, Osthoff, 
Etymol. Parerga. — De Gubernatis, Su le orme di Dante. 
F-l, Brown, The Wallace and the Bruce restudied. — Gott¬ 
schall, Die deutsche Nationalliteratur des 19. .Tahrh. — 47: 
Loforte-Randi, Nelle letterature straniere. Umoristi: Rabelais 
e Folengo, Sterne, de Maistre, Töpffer. — Haber, John Hey- 
wood’s „The spider and the Hie“.• Ein Kulturbild aus dem 
16. Jahrb. — Jahrb. der Grillparzer-Gesellschaft X. — 48: 
Kn., Breymann. Die neusprachl. Reform-Literatur. — M.-L., 
Pillet, Das Fableau von den Trois Bossus Menestrels. — Weilen, 
Zur Wiener Theatergeschichte. — Ldw. Pr., Keller, Die 
literar. Bestrebungen von Worcester in ags. Zeit. — 49: 
Bertheroy, Eloge de Andrö Chenier. — Lessings Werke, 
mit Einl. von L. Holshof. — Graf, Goethe über seine Dich¬ 
tungen. 

Deutsche Literaturzeitung No. 44: Lichtenbergs Briefe, 
lirsg. von Leitzmann und Schüddekopf, von Seuffert. — Vol- 
tairiana inedita, lirsg. von Mangold, von Türk. — No. 45: 
Walde, Die germanischen Auslautsgesetze, von Wrede. — 
Riemann, Goethes Romantechnik, von R. M. Meyer. — 
Bülow, Thomas Babington Macaulay, von Sänger. — No. 46: 
Asmus, G. M. de la Roche, von Köster. — No. 47: Novalis 
sämtliche Werke, lirsg. von C. Meissner, von Petsch. — Die 
Lieder Peires von Auvergne, lirsg. von Zenker, von Appel. 

Sitzungsberichte der Kgl. preuss* Akademie der Wissen¬ 
schaften zu Berlin 1901, 41: E. Schmidt, Ueber die der 
Kgl. Bibliothek in Berlin von Karl Weinhold vermachten 
‘Lenziana’? 

Sitzungsberichte der K. K. Akademie der Wissenschaften 

in W ien Bd. 144: Anton E. Schönbach, Studien zur Er¬ 
zählungsliteratur des Mittelalters. Th. 3: Die Legende vom 
Erzbischof Udo von Magdeburg. 

Zs. für die Österreich. Gymnasien LII, 10: Beer, Meyer- 
Liibke, Grammatica storico-comparata della lingua italiana 
e dei dialetti toscani. 

Archiv für slav. Philologie XXIII, 3. 4: A. N. Wesse- 
lofsky, Zur Frage über die Heimat der Legende vom heil. 
Gral. 

Jahrbuch des Vereins für meklenburgische Geschichte 

LXVI, S. 163—226: W. Voss. Zur Geschichte der rneklen- 
burgischen Volkshymne. 

Mansfelder Blätter, Jahrg. 15: H. Grössler, Novalis, der 
Romantiker. 

Carintliia, Bd. 91, H. 1: J. Scheinigg, Klagenfurt (ein 
toponomastischer Beitrag). — H. 5/6: J. Seemüller, Ein 
neues kärntisches Bruchstück der Reimchronik Ottokars. 

Zs. des Ferdinandeums, III. Folge, H. 45: J. Schatz, der 
angebliche Leutold von Sähen; Hartmann von Starkenberg f 
zu Oswald von Wolkenstein; ein Stainser Bruchstück von 
Pleiers Garei. 

Börsenblatt für den deutschen Buchhandel, Nr. 228, 235, 
245, 248: Arthur L. Jellinek, Bibliographie der neuen Er¬ 
scheinungen auf dem Gebiete des Buchwesens 1901. 


Zs. für Bücherfreunde V, 8: Arthur L. Jellinek, Rund¬ 
schau der Presse. 

Deutsche Revue Nov.: Jansen, Herder und Prinz Peter 
Friedr. Wilhelm von Holstein Gottorp. 

Deutsche Monatsschrift I, 3: Ad. Bartels, Goethe und 
Eckermann. 

Literarische Warte III, 2: A. Dreyer, die bildliche Aus¬ 
drucksweise in der Lyrik Goethes. 

Das liter. Echo IV, 3:' W. Go Ith er, Tristandichtungen. 

Allgemeine Zeitung, Beilage 244: A. Fries. Goethes Achilleis. 

— 248: W. von Wurzbacli, Das junge Deutschland und 
die preuss. Censur. 

Verslagen en Mededeelingen der kon. Akademie van 
Wetenscliappen. Afd. Letterk. 4 e reeks, IV 7 ', 3: J. Verdam, 
Het Middelnederlandsche dichtwerk Van den levene ons 
Heren. 

Museum IX, 10: Cromhout, Van der Meer, Got. Casus-syntax 
1. — Logeman, Schütt, The life and death of Jack Straw. 

— Robert, Bourquin et Salverda de Grave, Grammaire 
frangaise. 

Ne der 1 and Nov.: Nijhoff, De staatsman-dichter Willem van 
Haren. 

The Athenaeum 3862: Prof. Liddell’s Chaucer. — 3863: 
Murray, English Dictionary on historical principles V, Kaiser 
Kyx. — Pollard, Prof. Liddell’s Chaucer. — The works 
of Shakespeare, The Edinburgh Folio, vol. I, 1 ed Henley. 

— Hastings, The theatre, its development in France and 
England, and a history of its Greek and Latin origin. Trad 
Welby. 

The Academy 1539: Visc. St. Cyres, Frangois de Föneion ;i 
Saunders, Föneion, his friends and enemies. - The works, 
of Thomas Kyd, ed. Boas. — 1540: Letters of John Richard 
Green, ed. Leslie Stephen. 

Month Febr. 1901: T. G. Gardner, The dedication of the 
Div. Commedia. 

Revue pol. et litt. 16. Le mötier dramatique (Antworten 
von Ancey und von de Porto-Riche). — 17. A. Bo sc hot, Le 
,Testament poetique’ de M. Sully Prudhomme. — 18: Mlle. 
V. Vallat, Le premier salon litteraire au dix - septieme 
siede (Mme Des Loges). J, 

Revue des cours et Conferences X, 1: G, Larroumet, 
Victor Hugo poete öpique. — N. M. Bernardin, Le thöätre 
de Racine: Britannicus. — 2. E. Faguet, La politique de 
Voltaire. — N. M. Bernardin, Le thöätre de M me de Gen- 
lis: Galathöe. — 3: G. Larroumet, Le thöätre de Racine: 
Andromaque. — N. M. Bernardin, Le theatre frangais 
avant la pöriode classique. — 4: E. Faguet, Voltaire poöte 
moraliste. — G. Larroumet, Victor Hugo poöte öpique: 
La Legende des Siöcles; Aymerillot. 

Bibliotheque universelle et revue Suisse 68: E. Bovet, 
Le quinzieme siöcle italien. (Aus Anlass des Buches von Pb. 
Monnier, s. Ltbl. 1901, S. 125.) V 

Mcmoires de la Societe pliilomathique de Verdun T. XV: 
Fr. Bonnardot, La desinence -ain dans la döclinaison de 
l’ancien frangais. 

Alma juventus III, 28. 29: P. Tedeschi e G. Curto, Intorno 
al verso di Dante „Poscia piü che il dolor potö il digiuno“. 

Atti della 1. R. Accademia degli Agiati in Rovereto Ser. 

III, vol. VII: C. T. Postinger, Documenti in volgare tren- 
tino della fine del trecento relativi alla cronaca delle Giudi- 
carie. 

Atti dell’Ateneo di Bergamo XVI: A. Mazzoleni, „Amor 
che a nullo amato amar perdona“, nota dantesca con appen- 
dice bibliografica dell’ intero episodio di Francesca da 
Rimini. 

Atti della R. Accademia Peloritana di Messina XV: L 

Perroni-Grande, Noticina foscoliana. — G. Longo-Man- 
ganaro, L’allegoria di Stazio nella Div. Commedia. 

Atti del R. Istiti to veneto LX, 8: F. Cipolla, Cose dan- 
tesche: 1' Il diritto di punire. 2° Ancora due parole intorno 
alle risuonanze nella D. C. 3' L’ occhio riposato (Inf. IV, 4). 

Atti della r. Accademia di arclieologia, lettere e belle 
arti. (Societä r. di Napoli.) XXI: F. Flores, Del Torquato 
Tasso di W. Goethe. — Manfr. Porena, La poetica alfie- 
riana della tragedia. — P. Savi Lopez, La novella prov. 
del pappagallo (Arnaut de Carcasses). [Auch separat er¬ 
schienen, s. Ltbl. 1901 Sp. 356.] ) j 

Bullettino bibliografico sardo I, 7. 8: F. Manis, Curiositä 
Leopardiane. — 9: P. Lut zu, Eleonora d’ Arborea nella 
tradizione popolare sarda, nella leggenda e nella storia. 

Bullettino della societä dantesca italiana VIII, 9. 10: F. 









49 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1 


50 


Tocco. Questioni cronologiche intorno al „De Monarchia“ 
di Dante. 

Bullettino storico pistoiese III, 8: G. Zaccagnini, Le 
osservazioni di N. Villani alla „Gerusalemme liberata“. 

G. Volpi, Gius. Giusti e Pietro Contrucci. 

Fanfulla della domenica XXTIL 27: V. A. Arullani. Dante 
e Giusto de’Conti. — 28: A. Colasanti, Due strambotti 
inediti per Antonio Vinciguerra e un ritratto di Vettor 
Carpaccio. — 29: Carletta, Dove alloggiö 1’Ariosto a Koma. 
32: A. Leone, Perche Venetico Caccianemici e Mirra sono 
in Malebolge e non in Cocito. — 37: V. A. Arullani, Sulla 
Lucia manzoniana. 

Giornale di scienze naturali ed economiche XXIII: F. 
Angelitti, Discussioni scientifico-dantesche su le stelle 
che cadono e le stelle che salgono, su le regioni dell’ aria, 
su 1’ altezza del Purgatorio. 

Giornale storico e letterario della Liguria II, 7. 9: A 

Poggiolini, Un poeta scapigliato, Marco Lamberti. 

11 Saggiatore I, 2: L. Torri, Luca Marenzio (celebre madri- 
galista del sec. 16). — I, 8: L. Perroni-Grande, Per la 
storia della varia fortuna di Dante nel seicento. — G. Gal¬ 
le tti, La poesia mistica nel sec. 18 — I. 6: L. Perroni- 
Grande, Dante e l’accademia della fucina. — A. Mari, un 
cinquecentista spagnuolo iinitatore di Dante. (Diego Guillem 
de Avila.) — I, 8: G. P. Clerici, La lingua dei Promessi 
Sposi e il suo primo indice analitico metodico (bezieht sich 
auf G. Boraschi’s Indice analitico metodico delle correzioni 
dei P. S.). Milano, Briola 1900). 

In cammino 1901: E. Foa, Lo spirito morale di A. Manzoni, 
specialmente nei Promessi Sposi. 

ßendiconti del R. Istituto lomb di scienze e lettere 
Serie II. vol. XXXIV, fase. 16: A Ratti, Bonvesin della 
Riva appartenne al terz’ ordine di s. Francesco? 

La Favilla 1901: G. Degli Azzi, Saggio di un commento 
alla Divina Commedia (Cod. L. 70 della Comunale di Pe¬ 
rugia). 

La rassegna nazionale 119: A. Cervesato, La satira del 
„Giorno“. — 120: A. Sclianzer, II Leopardi in Ingkil- 
terra. 

L’Ateneo yeneto XXIV, 2, 1: D. Olivieri, Nomi di popoli 
e di santi nella toponomastica veneta. 

Hiscellanea storica della Valdelsa IX, 25: N. Tarchiani, 
LTn idillio rusticale e altre rime di Baccio del Bene. — 
Manicardi e Massera, Le dieci ballate del Decameron. 

Napoli nobilissima X, 9: B. Croce, La casa di una poetessa 
Laura Terracina. 

Nuova Antologia 713: M. Scherillo, Dante uomo di corte. 
— 715: A. Bezzi, II ritratto giottesco di Dante e G. B. 
Niccolini. — 717: Villari. Dante Alighieri a Verona. — 
C. Segrä, due petrarchisti inglesi del secolo XVI. (S. auch 
718.) 

Jassegna bibliografica della letteratura italiana IX, 8. 

9: E. Teza, L’Esopo tradotto da N. Tommaseo. — Ders., 
Un centone pindarico nelle opere di U. Foscolo. — ,T. Sanesi, 
Sul v. 4 del ritmo cassinese. — D’Ancona, Lettere di 
illustri scrittori francesi ad amici italiani.. 

ßivista politica e letteraria XVI, 3: T. Morini, II prologo 
del ‘Decamerone’. 


Neu erschienene Bücher. 

Die religiöse Entwicklung der Menschheit im Spiegel 
der Weltlitteratur. Hrsg. v. L. Weber. Gütersloh, Bertels¬ 
mann. X, 355 S. gr. 8°. M. 6. [Darin u. a.: A. Stein. 
Die alte deutsche Literatur; E. Vowinckel, Die roman. 
Literatur des Mittelalters; P. Paulsen, Hans Sachs; Rosin, 
Das evang. Kirchenlied; K. Saftien, «Toh. Fischart; G. 
Samtleben, Der Protestantismus in der engl. Literatur 
(Baco von Verulam, Shakespeare); Sachsse, Die deutsche 
Dichtung zur Zeit der Orthodoxie und des Pietismus 1624 
bis 1724: Weber, Die Literatur der Aufklärung; Ders., 
Klopstock; Krücke, Winkelmann, Lessing, Herder; H. 
Mosapp, Fr. Schiller; H. Roch oll, Goethe; Weber, Die 
Romantik; Ders., Das junge Deutschland; Ders., Die 
deutsche Literatur von 1849 — 1870 u. s. w.] 

Muck, Frz. Nik., Die Klassifikation der Sprachen, gr. 8°. 

26 S. m. 1 Tab,) Marburg, N. G. Elwert’s Verlag. 
ioffmann-Krayer, E., Die Volkskunde als Wissenschaft, 
gr. 8°. 34 S. In Komm. Zürich, Amberger. M. —.80. 
lolder, A., Alt-celtischer Sprachschatz. 13. Lfg. Poetani-on 
— Saeri-Uo-s. Leipzig, Teubner. Sp. 1026 — 1280. 


Loforte-Randi, A., Nelle letterature straniere (4 a serie) ; 
pessimisti. (Swift, La Rochefoucauld, Schopenhauer). Pa¬ 
lermo, Reber. 8°. L. 2.50. 

Oertel, Hans, Lectures on the study of language. New 
York, Scribners sons; London, Arnold. XVII, 346 S. 

Paulsen, F., Schopenhauer. Hamlet. Mephistopheles. Drei 
Aufsätze zur Naturgeschichte des Pessimismus. 2. Aufl. 
gr. 8°. XI, 261 S. Berlin, Cotta. M. 3. 

Wundt, W., Sprachgeschichte und Sprachpsychologie. Mit 
Rücksicht auf B. Delbrücks „Grundfragen der Sprachforschg.“ 
gr. 8°. 110 S. Leipzig, Engelmann. M. 2. 


Arthurian Romances unrepresented in Malory’s ‘Morte d’Ar- 
thur’. No. IV. Morien. A metrical Romance rendered into 
English prose from the Mediaeval Dutch by .Tessie Wes ton, 
with designs by Caroline Watts. London, D. Nutt. 152 S. 8°. 

Beiträge, Berliner, zur germanischen u. romanischen Philo¬ 
logie. Veröffentlicht von E. Ebering. XXII. Germanische 
Abtlg. Nr. 10. gr. 8°. Berlin, E. Ebering. M. 2.80. [10. 
Fries, A., Goethes Achilleis. I. VII. 61 u. XVIII S. M. 2.80.] 

Duvau, L., Mythologie figuree de i’Edda. ‘Notes on the early 
sculptured crosses, shrines and monuments in the present 
diocese of Carlisle, by the late Rev. William Slater Cal- 
verley. Edited by W. G. Collingwood. Renda', T. Wilson, 
1899. xxviii-319 p. in-8, avec de nombreuses planches et 
figures dans le texte’. In-4, 15 p. Paris, Imprim. nationale 
1901. [Extrait du Journal des savants.] 

Fischer, H., Schwäbisches Wörterbuch. Auf Grund der von 
A. v. Keller begonnenen Sammlgn. bearb. 3. Lfg. gr. 4°. 
Sp. 321 — 480. Tübingen, H. Laupp’sche Buchh. M. 2.50. 

Freytag, Gust., Vermischte Aufsätze aus den Jahren 1848 
bis 1894. Hrsg. v. Ernst Elster. I. Bd. gr. 8°. XXIII, 
480 S. Leipzig, S. Hirzel 1901. M. 8. 

Ge nee, R., Hans Sachs und seine Zeit. Ein Lebens- und 
Kulturbild aus der Zeit der Reformation. 2. Aufl. Mit 166 
in den Text gedr. Abbildgn., vielen Fksms. nach den Hand¬ 
schriften u. Notenbeilagen v. Meisterliedern, gr. 8°. XVI, 
524 S. Leipzig, J. ,T. Weber. M. 10. 

Gneisse, K., Der Begriff des Kunstwerks in Goethe’s Aufsatz 
Von deutscher Baukunst (1772) und in Schillers Aesthetik. 
Vortrag, gr. 8°. 30 S. Strassburg, J. H. E. Heitz. M. 1. 

Hoppe, W., Das Verhältnis Jean Pauls zur Philosophie seiner 
Zeit. Mit besonderer Berücksichtigung der Levana. Diss. 
Leipzig 1901. 83 S. 8°. 

Jenaer Liederhandschrift, Die. Mit Unterstützung der 
Königl. Sächs. Gesellschaften der Wissenschaften. Hrsg, von 
Dr. Gg. Holz, Dr. Frz. Saran und Dr. Ed. Bernoulli. I. Bd.: 
Getreuer Abdruck des Textes, besorgt v. Gg. Holz. VIII, 
240 S. II. Bd.: Uebertragung, Rhythmik u. Melodik, bearb. 
von Ed. Bernoulli und Frz. Saran. 200 S. Leipzig, Hirsch¬ 
feld. gr. 4°. Preis in zwei eleg. Pergamenteinbänden M. 36. 

Lubovius, L., Ein Beitrag zur deutschen Lexicographie und 
Grammatik. Diss. Freiburg 1901. 42 S. 8°. 

v. Lunzer, Justus, Zu ‘Virginal’ und ‘Dietrichs erster Aus¬ 
fahrt’. Pr. d. Franz Joseph-Gymnasiums in Wien XXXIII S. 
8 °. - 

Martin, E., Die deutsche Lexicographie im Eisass. [Aus: 
„Strassb Festschrift zur 46. Versammlung deutscher Philo¬ 
logen und Schulmänner“.] gr. 8°. S. 29—38. Strassburg, 
Trübner. M. —.50 

Minor, J., Neuhochdeutsche Metrik. Ein Handbuch. 2. Aufl. 
gr. 8°. XIV, 537 S. Strassburg, Trübner. M. 10. 

Podlaha, Dr. Ant., Ein deutsches Theater spiel aus dem Jahre 
1662. [Aus: „Sitzungsber. der böhm. Gesellsch. der Wiss.“ 
gr. 8°. 23 S. Prag 1901, F. Rivnäc. In Komm. M. —.36. 

Regnaud, Paul, Dictionnaire ötymologique de la langue alle- 
mande. Sur le plan de celui de M. Kluge mais d’aprfes 
les principes nouveaux de la möthode evolutionniste. Here 
livr.: A — Böse. Paris, fr. 2. [L’ouvrage sera publie par 
fascicules de 48 pages au prix de 2 fr. l’un. Le nombre des 
fascicules sera de 10 ä 12.] 

Roedder, Edwin Carl, Wortlehre des Adjectivs im Alt¬ 
sächsischen. Bulletin of the University of Wisconsin. No. 50. 
S. 341-415. 

Schmidt, E., Lenziana. [Aus: „Sitzungsber. d. preuss. Akad. 
d. Wiss.“] gr. 8°. 39 S. Berlin, Georg Reimer. In Komm. 
M. 2. 

Schräder, Herrn., Der Bilderschmuck der deutschen Sprache 
in Tausenden volkstümlicher Redensarten. Nach Ursprung 
u. Bedeutung erklärt. 6. Aufl. gr. 8°. XX. 543 S. Berlin, 
E. Felber. M. 6. 


4 








51 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.' No. 1. 


Sievers, E., Heber Sprachmelodisches in der deutschen Dich¬ 
tung. Progr. Leipzig, Al. Edelmann, gr. 4°. S. 17—39. 
M. 1.20. 

Spichtig, Peter, Dreikönigsspiel von Lungern vom Jahre 
1058. Als Beitrag zur schweizerischen Literatur- u. Kultur¬ 
geschichte zum ersten Male hrsg. u. mit einem Kommentar 
versehen von Franz Heinemann. 8°. Luzern, Doleschall. 
M. 1.60. 

Stulz, E., Die Deklination des Zahlwortes zwei vom 15. bis 
18. Jahrh. Diss. Freiburg 1901. 35 S. 8°. 

Vogt, Paul, Kleine Beiträge zur Geschichte der Chatten. Pr. 
des Wilhelm-Gymnasiums zu Kassel. 71 S. 4°. 

Weise, 0., Deutsche Sprach- und Stillehre. Eine Anleitung 
zum richtigen Verständnis und Gebrauch unserer Mutter¬ 
sprache. Leipzig, Teubner. 192 S. 8°. 

Zahler, Hans, Die Krankheit im Volksglauben des Siinmen- 
thals. Ein Beitrag zur Ethnographie des Berner Oberlandes. 
Berner Diss. 140 S. 

Zielinski, Th., Die Tragödie des Glaubens. Betrachtungen 
zu Immermanns Merlin. [Aus: „Neue Jahrbücher f. d. klass. 
Altertum, Gesch. u. deutsche Literatur“]. Lex.-8°. Leipzig, 
Teubner. 50 S. M. 1.20. 

Zarth, ,T., Ortsübliche Verstösse gegen die Sprachrichtigkeit. 
Progr. Saarbrücken 1901. 7 S. 8°. 


Barber, H., British Family-Names: Their origin and meaning. 
With Lists of Scandinavian, Frisian, Anglo-Saxon, and Nor¬ 
man Names. Second Edition. London, Elliot Stock. 8°. 

Becker, 0., Die englischen Madrigalisten William Byrd, 
Thomas Morley und John Dowland. Diss. Bonn 1901. 70 S. 
Text u. 32 S. Notenbeilagen. 8°. 

Beiträge, Bonner, zur Anglistik. Herausgegeben v. Prof. 
Dr. M. Trautmann. 11. Heft. Sammelheft. gr. 8°. Bonn, 
Hanstein. [11. Fischer, Dr. Jos., Die Stabende Langzeile in 
den Werken des Gawaindichters. — Bourauel, Dr. Joh., Zur 
Quellen- und Verfasserfrage von Andreas, Crist u. Fata. — 
Trautmann, Mor., Zum zweiten Waldhere-Bruchstück. — 
Fischer, Jos. und F. Mennicken, Zur mittelenglischen 
Stabzeile. (154 S.) 1901. M. 5.] 

Bergau, Fr., Untersuchungen über Quelle und Verfasser des 
mittelenglischen Reimgedichts: The Vengeaunce of Goddes 
Deth (The Bataile of Jerusalem). Diss. Königsberg 1901. 

Brown, George Dobbin, Syllabitication and accent in the 
Paradise Lost. Johns Hopkins University. Diss. Balti¬ 
more 1901. 

Dahlstedt, Aug., Rhythm and word-order in Anglo-Saxon 
and Semi-Saxon, with special reference to their development 
in Modern English. Lund, printed by E. Malmström. 8°. 
VIII, 248 S. u. 22 Tafeln. 

Forschungen, anglistische. Hrsg. v. .T. Hoops. 5.—7. Hft. 
gr. 8°. Heidelberg, C. Winter. M. 8.80. [5. Berb erich, H., 
Das Herbarium Apuleii, nach einer friih-mittelenglischen 
Fassung herausgegeben. III, 140 S. M. 3.60 — 6. Lieb au, 

G. : König Eduard III, v. England im Lichte europäischer 
Poesie. VIII, 100 S. M. 2.80 — 7. Pound, L., The com- 
parison of adjectives in English in the XV und the XVI 
Century. X, 82 S. M. 2.40.] 

Harris, Lanc. M., Studies in the Anglo-Saxon Version of the 
Gospels. I.: The Form of the Latin Original and mistaken 
renderings. Johns Hopkins University. Diss. Balti¬ 
more 1901. 

Hübener, E., Der Einfluss von Marlowe’s Tamburlaine auf 
die zeitgenössischen u. folgenden Dramatiker. Diss. Halle 1901. 
74 S. 8°. 

Huguenin, Julian, Secondary Stress in Anglo-Saxon. (Deter- 
mined by metrical criteria). Johns Hopkins University. Diss. 
Baltimore 1901. 

Margraf, E., Einfluss der deutschen Literatur auf die eng¬ 
lische am Ende des 18. und im ersten Drittel des 19. Jahrh. 
Diss. gr. 8°. 83 S. Leipzig, Dr. Seele & Co. M. 1.50. 

Nova Legenda Angliae: as collected by John of Tyne- 
mouth, John Oapgrave, and others, and flrst printed, with 
new lives, by Wynkyn de Worde a. d. MDXVI. Ed. by Carl 
Horstmann. 2 vols. Oxford, Clarendon Press. London 

H. Frowde. 8°. 36 sh. 

Sampson, M. W., The Lyric and Dramatic Poems of John 
Milton. Ed. with an Introduction and Notes. New York, 
Holt & Co. 1901. 

Theobald, R. M., Shakespeare studies in Baconian light. 
XII, 499 S. 8°. London, S. Low & Co. 10 sh. 6 d. 


Varnhagen, H., Editio fabnlae romanensis exeunte saeculo 
decimo sexto sermone anglico compositae quae inscripta 
est: Piers Plainnes seaven yeres prentiship. Erlanger Fest¬ 
schrift. 37 S. 4°. 


Arias, Gino. Le istituzioni giuridiche medievali nella Divi- 
na Commedia. Firenze, Francesco Lumachi edit., (tip. Elze- 
viriana) 1901. 8°. p. vj. 240. L. 3. 

Asquini, Girolamo, e Zorutti, Pietro. Lettere inedite. 
Udine, tip. Del Bianco 1901. 4°. 18 S. I 

Aucassin et Nicolette, Chantefable du XIII. siede. Tra- 
duction de Lac.urne de Sainte-Palaye. Revue et complötee 
sur le texte original par R. de Gourmont. Volume petit 
in-4. Paris, Editions du Mercure de France. 1 fr. 

Bernardin, N. M., Devant le Rideau, Conferences. [Le demi- 
monde dans l’antique Athönes. — Le luxe des femmes dans 
la Republique Romaine. — La vie de colläge et les pro- 
grammes scolaires sous l’ancien regime. — La declaration 
d’amour dans la litterature franqaise. — La Mariamne (1636) 
de Tristan L’Hermite et le decor ä compartiments. — Le 
theätre de Rotrou. Saint Genest. — Le Don Juan de Mo- 
liere. — La Psychö de Moliäre et Corneille. — Le theätre de 
Racine. Mithridate. — Le theätre de Racine. Phedre. — 
Le thöätre de Regnard. Les Folies amoureuses. — La vie 
littöraire ä Paris en 1793. — Bulwer-Lytton et son Riche¬ 
lieu. — Le theätre de Casimir Delavigne. Le Conseillei 
Rapporteur. — La Soubrette dans le thöätre fran<jais. — 
L’Aiglon, de M. E. Rostand. — Le thöätre de M. H. de Bor- 
nier. France . . . d’abord!] Paris, Soc. frang. d’imprimerie 
et de librairie. Un volume in-18 jösus, broche. fr. 3.50. 

Biguet, J., Blaise Pascal, d’apräs un livre recent. In-8, 39 p 
Paris, imp. et üb. Sueur-Charruey 1901. [Extrait de la 
Science catholique.] 

Bindoni, Gius., Dubbi e risposte: studi manzoniani. Milano 
tip. L. F. Cogliati, edit. 1901. 8°. p. 38. 

Bonomi, Celso, II primo centenario della morte di Lorenzc 
Mascheroni, 14 luglio 1900. Pavia, tip. fratelli Fusi 1901 

8°. p. 16. 

Bonvesin da Riva. II libro delle tre scritture e il Volgare 
delle vanitä, edite a cura di Vincenzo De Bartholomaeis 
[Fase. 1-2]. Roma, Societä filologica romana edit. (Perugia 
Unione cooperativa tipograßca) 1901. 8°. p. 1-128. [Societä 
fllologica romana: documenti di storia letteraria.] 

Capasso, prof. Car., Studi su Angelo Mazza. I (Le poesk 
sull’armonia). Camerino, tip. Savini 1901. 8°. p. 52. 

Carraroli, Arnaldo, L’amore nei primi rimatori italiani. Mi¬ 
lano, tip. L. F. Cogliati 1901. 8°. p. 10. 

Cecchini, Laudomia, La ballata romantica in Italia. Torino 
ditta G. B. Paravia e C. edit. (Siena, Nuova tip.) 1901. 8° 
p. 75. L. 1. 

Cimmino, Ant., II beato Pietro Peccatore e Dante: conferenzs 
tenuta in Arcadia il 14 aprile 1901. Napoli, tip. di Micheh 
D’Auria 1901. 8° fig. p. 60, con tavola. L. 1, [Estr. dalk 
Rivista di scienze e lettere, anno II, fase. 5—6.] 

Cotarelo y Mori, E., Estudios de historia literaria de Es 
pana. 8“. Madrid, Revista espafiola. 6 pes. 

Dantisti e dantofili dei secoli XVIII e XIX. Fase. 1. 2. Fi 
renze, Giornale dantesco edit. 8°. S. 1 — 68. L. 2.5( 
il fase. 

Delmont, T., Dante et la France (apropos d’un livre recent) 
In-8, 35 p. Paris, impr. et libr. Sueur-Charruey. [Extra! 
de la Revue de Lille.] 

Feldpausch, Dr. Eberh., Die Konkordanzgesetze der fran 
zösischen Sprechsprache und ihre Entwicklung. Diss. gr. 8 C 
80 S. Marburg 1901, N. G. Elwert’s Verl. M. 1.50. 

Ghignoni, Al., Il canto XXXI dell’ Inferno. Milano, Cogliati 
edit. 38 S. 8°. 

Giraud, V., Essai sur Taine. Son oeuvre et son influenc 
d’aprös des documents inedits, avec des extraits de quarant 
articles de Taine non recueillis dans ses oeuvres. 2. ödition 
refondue. In-16, xxxi-312 p. Paris, librairie Hachette e 
Co. 1901. fr. 3.50. 

Guerlin de. Guer, C., Le Parier populaire dans la commuii' 
de Thaon (Calvados); (Phonetique, Morphologie, Syntaxe, Folk 
Lore), suivi d’un lexique alphabötique de tous les mots 6tu 
diös (thöse); par Ch. Guerlin de Guer, licenciö £s lettres 
In-8, XVIII, 420 pages et carte. Paris, libr. Bouillon 1901 

Haebler, Conr., Typographie iberique du XV e siede; Repro 
duction en facsimile de tous les caracteres typographique 
employes en Espagne et en Portugal jusqu’ ä l’annöe 150C 















53 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 


54 


i 

; Avec notices critiques et biographiques. 1. Livr. Haag, 
Nijhoff. Leipzig. Hiersemann. 20 S. fol. u. 14 Tafeln. 

[ugo von Burdigal, Die wunderbaren Abenteuer des Ritters 
H. v. B. Nach dem alten Sang und dessen Erneuerung 
durch Gaston Paris dem deutschen Volke wieder erzählt 
I von R. von Kralik. München, Allgem. Verlags-Gesellschaft. 

, US S. 4°. M. 7.50. 

ovy, E.. Une biographie inödite de Jacques-Benigne Bossuet, 
i eveque de Troyes. In-8. 357 p. Vitry-le-Frangois, imp. et 
Üb. Tavernier. 

;arls des Grossen Reise nach Jerusalem und Kon- 
. stantinopel. Ein altfranz. Heldengedicht. Hrsg. v. Ed. 

> Koschwitz. 4. verbesserte Auflage. Leipzig, Reisland. XL, 

128 S. 8°. 

.ron, R., Le petit Parisien. Lectures et conversations fran- 
* <jaises sur tous les sujets de la vie pratique. A l'usage de 
ceux qui dösirent connaitre la langue courante. 10. öd. Avec 
un plan de Paris. 12°. Karlsruhe, J. Bielefeld’s Verlag. 
IV. 188 8. M. 2.40. 

a Marche, Olivier de, Le triumphe des dames. Ausg. nach 
den Handschriften v. .T. Kalbfleisch, geb. Benas. Berner 
Diss. gr. 8°. Rostock, H. Warkentien. In Komm. XXVIII, 
119 S. M. 4. 

',anson, G., Histoire de la littörature francaise. 6. edition. 
In-16, XVI, 1166 p. Paris, libr. Hachette et Co. 1901. 

fr. 4 — 

Lefebvre, A., Vie et commune origine de Jehan Molinet, le 
J Bolognois. et de Jehan Le Maire, le Belgeois, poetes et 
chroniqueurs • des XV e et XVI e siöcles Petit in-8, 32 p., 
Boulogne-sur-Mer, imp. Hamain 1901. 

Tarenduzzo, A., Veglie e trattenimenti senesi nella secon- 
| da metä del secolo xvi. Trani. V. Vecclii. 96 S. 16°. 
larie de France. Seven of her Lays done into English by 
. Edith Rickert. With designs by Caroline Watts. London, 
David Nutt. VII. 199 S. 8». 

Iariöton, P., Une histoire d’amour. Les amants de Venise: 
f George Sand et Müsset. Nouv. edition augmentee de docu- 
rnents nouveaux. Paris, Ollendorf. 18°. fr. 3.50. 

Tarmier, C., Geschichte und Sprache der Hugenottencolonie 
: Friedrichsdorf a. T. Marburg, Eiwert. IV. 136 S. 8°. 
s [Ein Teil erschien als Marburg. Diss.]. 

Teinecke, F., Der sogenannte Teilungsartikel im Franzö¬ 
sischen. Diss. Kiel 1900. 52 S. 8°. 

lonaci, E., Francese antico: prime letture raccolte a cura 
) di E. M. Roma. Forzani e C. 19 S. 16 u . 
iliiller, 0., Die Technik des romanischen Verses. Diss. Leip- 
■ zig 1901. 95 S. 8°. 

»rtolani, Tullio, 11 canto di Farinata e l’arte di Dante. 
Feltre, tip. Panfilo Castaldi. 34 S. 16°. 

,i arco r dott. Fr. Lo, Due frati ne’ Promessi Sposi: [fra Galdino 
e padre Cristoforo]. Ariano, stab. tip. Appulo Irpino 1901. 
8°. p. 59. L 2.50. 

2arigot, Hippol., Alexandre Dumas pöre. Les grand öcri- 
; vains frangais. Paris, Hachette. 16°. fr. 2. 

’arini, Gius., II Giorno commentato dal dott. Catello De Vivo: 

1 saggio. Ariano, stab. tip. Appulo-Irpino 1901. 8°. p. 22. 
’assy, P., Abregö de prononciation francaise (phonetique et 
Orthoepie) avec un glossaire des mots contenus dans le 
: Fran^ais parlö. 2. öd. 8°. Leipzig, Reisland. 51 S. M. 1. 
Heralli, Alfr., La vita e le opere di Jacopo Nardi. Volume 
I (La biografla e le opere minori). Firenze, stab. tip. 
: G. Civelü 1901. 8°. p. 192. L. 3. 

Toeti, I, terranovesi: poesie raccolte, Ordinate e pubblicate 
da Francesco De-Rosa. Tempio e Maddalena, tip. G. Tor¬ 
tu 1901. 16°. p. 400. L. 2.50. 

Tod he, E., Essais de philologie moderne. II. La Methode 
möcanique en grammaire. Lund, Gleerup. 66 S. 8°. 
tutebeuf. LeMiracle de Thöophile. De Rutebeuf (XIII e siede). 
Texte modernise par R. De Gourmont. Volume in-4. — 
Paris, Editions du Mercure de France, fr. 2. 

Sainöan, Lazär, Influenta orientalä asupra Ümbei si culturei 
romäne. I. Introducerea. II. Vocabularul. 1. Verbe popu¬ 
läre; 2. Verbe citorice; ImprumuturT literare; Indice general. 
Bucarest. Socecü (T. I und T. II), Göbl (T. III) 1900. 8°. 
CCCXXXV. 408. VIII, 280 S. 

Sammlung moderner italienischer Autoren. 11. 12°. Bamberg, 

I C. C. Büchners Verl. Kart. [11. Castelnuovo, Enrico: 
Scelta di racconti e bozzetti. Mit Anmerkungen zum Schul¬ 


gebrauch herausgegeben v. Dr. Heinrich Ungemach. VIII, 

^ 124 S. 1901. M. 1.] 

Sanctis, Natale De, Un emulo di Vittorio Alfieri: Alessandro 
Pepoli. Catania, stab. tip. C. Galätola edit. 1901. 8°. 

p. 30. 

Savj-Lopez, P., Dantes Einfluss auf Spanische Dichter des 
15. Jhs. Neapel, Tessitore u. Sohn. 12 S. gr. 8 0 . 

Tassoni, Aless., Le lettere di Alessandro Tassoni tratte da 
autografl e da copie, e pubblicate per la prima volta nella 
loro interezza da Giorgio Rossi. Volume 1. Bologna. Ro- 
magnoli-DaH’Acqua edit. (tip. A. Garagnani) 1901. 8°. p. 434 
L. 11. [Collezione di opere inedite o rare dei primi tre se- 
coli della lingua, pubblicata per cura della r. commissione 
pe’ testi di lingua nelle provincie dell’Emilia]. 

Torre, Rugg. Della, La fortuna del Poeta-Veltro nel XIX 
secolo, con una lettera inedita del dantista Melchiorre Missi- 
rini. Firenze, Bernardo Seeber edit. (Udine, tip. del Pa- 
tronato) 1901. 8°. p. 166. L. 2. 

Vianey. J., Victor Hugo et ses sources (Aymerillot; le Ma¬ 
riage de Roland; les Pauvres Gens); par Joseph Vianey. 
In-8, 27 p. Montpellier, imp. Hamelin freres 1901. [Extrait 
de la Revue des langues romanes.] 

Weckowski, St., Die romanischen Einflüsse in der polnischen 
Litteratur bis zum Ausgange des XVII. Jahrhunderts. Diss. 
Breslau 1901. 84 S. 8°. 

Weiter, Nik., Theodor Aubanel, ein provenzalischer Sänger 
der Schönheit. Marburg, Eiwert. 8°. III, 223 S. M. 3. 

Wicksteed, P. H., and E. G. Gardner, Dante and Giovanni 
del Virgilio. Including a critical edition of the text of 
Dante’s ‘Eclogae Latinae’ and of the poetic remains of Gio¬ 
vanni del Virgilio. 8°. 352 S. London, A. Constable & Co. 
12 sh. 


Literarische Mitteilungen, Personal- 
nachrichten. 

Unter der Leitung von Verner Dahlerup soll in Kopen¬ 
hagen ein dänisches Wörterbuch erscheinen, das den Wort¬ 
schatz der dänischen Sprache seit 1700 umfassen soll. 

Der o. Professor der german. Philologie an der Universität 
Göttingen Dr. G. Roethe ist in gleicher Eigenschaft an die 
Universität Berlin berufen. 

Auf den durch Joh. Sclimidt’s Tod erledigten Lehrstuhl 
der indogermanischen Sprachwissenschaft an der Universität 
Berlin wurde der o. Professor Dr. W. Schulze an der Univ. 
Göttingen berufen. 

Der Privatdozent der indogerm. Sprachwissenschaft an 
der Universität Berlin, Dr. Zupitza ist als ao. Professor an 
die Universität Greilswald berufen worden. 

Der ao. Professor der engl. Philologie an der Universität 
Giessen Dr. W. Wetz ist als Ordinarius an die Universität 
Freiburg i. Br. berufen worden. 

Dr. phil. Karl Kraus, Privatdozent der germ. Philologie 
an der Universität Wien, ist zum ao. Professor ernannt 
worden. 

Dr. H. Pal an der ist zum Dozenten der germanischen 
Philologie an der Universität Helsingfors ernannt worden. 

Prof. Dr. G. Kalff an der Universität zu Utrecht wurde 
zum ‘hoogleeraar in de Nederlandsche letterkunde’ an der 
Universität Leiden ernannt. 

f am 16. Dezember in Köln Prof. Dr. H. Diintzer. 

f am 29. Dezember zu San Remo der Professor der Theo¬ 
logie an der Universität Freiburg i. Br. Dr. Frz. X. Kraus, 
der verdiente Danteforscher. 


Erklärung. 

Herr Dr. Hubert Badstüber hat 1901 bei Fock in Leipzig 
eine Schrift ‘Die nomina agentis auf 8ere’ veröffentlicht. Da 
er sie auf dem Titelblatt als ‘Dissertation, Innsbruck 1897 
bezeichnet, sehen wir uns als Referenten über die unter dem 
gleichen Titel eingereichte Dissertation genötigt, mitzuteilen, 
dass wir diese Dissertation als für den Druck nicht reif be¬ 
urteilt haben. 

Seemüller, Wackernell. 













oo 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 




Preis für dreigespaltene 
Petitzeile 25 Pfennige. 


=as 


Literarische Anzeigen. 


Beilagegebühren nach 
Umfang M. 12, 15 u. 18. 




=m 


Wissenschaftliche Arbeiten am 

British Museum und allen Biblio¬ 
theken der Welt, in allen Fächern 
und Sprachen werden gewissenhaft 
besorgt. 

Dr. Senger, 57. Warwick Road. 
Kensington, London, S. W. 


Zu kaufen gesucht: 

Zeitschrift für deutsches Alterthum, Band 7 und 9. 
Ein hoher Preis kann bezahlt werden. 

Offerten erbittet 

Leipzig. 


Buchhandlung M. Spirgatis. 


ms 


Verlag von Eduard Avenarius in Leipzig. 


Soeben erschien 


Kleines Verzeichnis 


griechisch-deutscher 


Fremd- und Lehnwörter 


von 


Prof. Dr. Ad. Hemme. 

Direktor an der Oberrealschule zu Hannover. 


45 S. gr. 8°. 1901. Kartonniert M. 1.—. 


Aus der Vorrede: „Bei der Auswahl, die ich in vorliegendem verkürzten Verzeichnisse aus dem 
reichen Schatze der griechisch - deutschen Fremd- und Lehnwörter getroffen habe, habe ich vor allem die 
Bedürfnisse der Zöglinge unserer höheren Schulen und derjenigen Gebildeten im Auge gehabt, die 
keine eingehenderen Fachstudien treiben. Es sind daher neben den im täglichen Verkehr, in den Zeit¬ 
schriften und in den Werken der allgemeinen Literatur uns begegnenden Worten diejenigen technischen 
Ausdrücke behandelt worden, welche auf den verschiedenen Gebieten des höheren Schulunterrichts zur An¬ 
wendung kommen und welche zum Verständnis der Lektüre griechischer Schriftsteller in deutscher Ueber- 
setzung, sowie zur Einführung in die griechische Kunst - und Kulturgeschichte unerlässlich sind. Als eine 
wertvolle Zugabe werden sich hoffentlich die Hinweisungen auf augenfällige verwandtschaftliche Beziehungen 
zwischen der deutschen und griechischen Sprache und die Zusammenstellung aller griechisch-deutschen 
Lehnwörter erweisen, die dazu bestimmt sind, eine Anregung zu weiteren etymologischen Studien zu geben.“ 


Urteile der Presse über die grössere Ausgabe („Was muss der Gebildete vom Griechischen 

wissen?“ geb. M. 3.60). 

„Eine Behandlung der Fremdwörter, wie sie Hemme giebt, muss auch denen, die auf dem Gym¬ 
nasium Griechisch gelernt haben, willkommen sein. Denn wie vieles Lexikalische vergisst sich nicht 
schnell und wie manche Fremdwörter sind nicht so wunderbar gebildet, dass auch der Kenner vor Rätseln 
steht. Also, allen Gebildeten kann das Buch aufs wärmste empfohlen werden.“ 

(Z t s c h r. f. Reform der h ö h. Schule n.) 

„Für jeden, der genötigt ist, ohne Kenntnis der griechischen Sprache wissenschaftliche Studien zu 
betreiben, wird auf dem Gebiete der Terminologie seines Faches das Buch eine Quelle der Belehrung sein 
können.“ 


(Max N a t li: N. preuss. [Kreuz -] Z t g.) 

„H. hat seine Aufgabe in so ausgezeichneter Weise gelöst, dass sein Buch eine wirkliche Be¬ 
reicherung der einschlägigen Literatur ist.“ (Dr. M. M. in „Frankfurter Ztg.“) 


Verantwortlicher Redakteur Prof. Dr. Fr itz Neumann in Heidelberg. — Druck v. G. Otto ’s Hof-Buchdruckerei in Darmst 

Ausg’eg-eben am 16. Januar 1902. 












































! 



FÜR 



HERAUSGEGEBEN VON 


D R OTTO BEHAGHEL 

o. 5. Professor der germanischen Philologie 
an der Universität Giessen. 


UND 


D R - FRITZ NEUMANN 

o. ö. Professor der romanischen Philologie 
an der Universität Heidelberg. 


Erscheint monatlich. 


VERLAG VON 

0. R. REISLAND, LEIPZIG. Preis halbjährlich M. 5. 50. 


XXIII. Jahrgang. 


Nr. 2. Februar. 


1902. 


Betz, La litterature comparee (Minckwit z). 
Osthoff, Vom Suppletivwesen der indogerman. 
Sprachen (Bartholomae). 

Dieter, Laut- und Formenlehre der altgerman. 

Dialekte II (Behaghel). 

Hill sch er, Die Verfasserfrage im ahd. Tatian 
i D i e t z). 

Henry, Le dialecte de Colmar (Horn). 

P o m e z n y , Grazie und Grazien in der deutschen 
Dichtung des 18. Jhs. (Harnack). 


Leviticus, Laut- u. Flexionslehre der Sprache 
der Servatiuslegende Heinrichs v. Veldeke 
(E h r i s m a n n). 

Katalog over de oldnorsk-islandske handskrifter 
u. s. w. (G o 11 h e r). 

Förster, Beowulf-Materialien (B e h a g h e 1). 

Wülfing-, Die Syntax in den Werken Alfreds des 
Gr. II, 2 (Holthausen). 

Dannheisser, Entwickelungsgeschichte der frz. 
Literatur (Becker). 

Schneegans, Moliere (Becker). 


Girardin, Le vocalisme dufribourgeois (Ga uchat). 

Zenker, Die Lieder Peires v. Auvergne (Schultz- 
G o r a). 

Crescini, 1) Per il vers del ‘lavador’; 2) Testo 
critico d’ uno de’ piü solenni canti di Marca- 
bruno ; 3) II Contrasto bilingue di Raimbaut de 
Vaqueiras; 4) Raimb. de Vaqueiras et le mar- 
quis lioniface I de Monferrat (Appel). 

Bibliographie. 

Personalnachrichten. 


Betz, L. P., La litterature comparee, Essai biblio- 
graphique. Introduction par Joseph Texte. XXIV. 123 
pages. Strassburg, K. .T. Trübner. 1900. 

An die Bemerkung, dass vorliegender Essai biblio- 
graphique bereits absatzweise in der Revue Cledat (t. X— 
XU) erschienen ist, knüpft der Verfasser eine kurze 
Charakteristik dieser „zweiten verbesserten und erweiter¬ 
ten Auflage“ : Vermehrung des Inhalts um etwa 1000 
Nummern und Ersatz der alphabetischen durch die chrono¬ 
logische Reihenfolge. 

Der angesehene Name des Verlegers bürgt eigent¬ 
lich schon zur Genüge für die günstige Aufnahme, die 
der Essay bereits in seiner gegenwärtigen Gestalt von 
recht vielen Seiten erfahren hat. Ich erinnere nur an 
die Revue critique und an Koch’s Zeitschrift f. vergl. 
Litt. Recht grell sticht dagegen von dieser wohlwollen¬ 
den Beurteilung die Romania ab, in deren Periodiques 
der Nr. 108 (Oct. L898) p. 631 ff. und Nr. 111 (Juli 
1899) p. 460) von Seiten M. Paul Meyer’s eine unge¬ 
mein scharfe Kritik in Form lakonischer Randbemerkungen 
erfolgt ist. Wie alle Kritiken des grossen Meisters 
bieten auch diese Glossen einige zu beherzigende Winke. 
P. Meyer rügt zweierlei Mängel: 1. die Unvollständig¬ 
keit des gebotenen Materials, 2. le classement defectueux, 
mit anderen Worten, er tadelt das „was“ und das “wie“, 
im Grunde genommen also alles! 

In scientia probitas. Dieser energische Tadel gilt 
den Artikeln der Revue Cledat, die nun in Buchform 
vorliegend doch keine wesentliche Veränderung erfahren 
haben. Was zunächst die Rüge wegen UnVollständigkeit 
des herangezogenen Materials anbetrifft, so bedeutet sie 
auf den ersten Blick einen Mangel, dem sich ja leicht 
abhelfen lässt, wenn jeder dazu Berufene (wie es auch 
M. Texte wünscht) seine „Desiderata“ bringt. Die in 
Angriff genommene Aufgabe, dem vergleichenden Literar¬ 
historiker ein unentbehrliches Handbuch zu schaffen, wird 
zweifelsohne wegen der ungeheuren Stofffülle nur durch 
die uneigennützige Mithilfe Vieler gelöst werden können, 
und zwar nur solcher Mitarbeiter, die, wie der Herr Ver¬ 
fasser von sich selbst beteuert, die selbstlose Förderung 
der Wissenschaft ausschliesslich im Auge behalten. Aus 
den weiteren Bemerkungen P. Meyer’s geht jedoch deut¬ 
lich hervor, dass er sich dazu berechtigt fühlt, von 


Lücken zu sprechen, weil verhältnismässig Minderwertiges 
bereits in stattlicher Anzahl angeführt ist. Mit einer 
rein bibliographischen Zusammenstellung von Werken, 
für deren chronologische oder alphabetische Reihenfolge 
hauptsächlich „der Titel“ massgebend ist, wird auf dem ver¬ 
wickelten Gebiete der vergleichenden Literaturgeschichte 
der Zweck, alles einschlägige Material heranzuziehen, 
bei weitem nicht erreicht. Man wird unstreitig — um 
nur vorläufig ein einziges Beispiel anzuführen — neben 
dem (S. 92) citierten Romaniaartikel P. Toynbee’s 
Brunetto Latino’s obligaiions to Solinus (t. XXIII. 
1894), wenn nicht Mussafia’s Aeusserungen zum Oculus 
pastoralis in den Druckschriften der Wiener Akademie 
(vol. XVIII), so doch sicherlich Thor Sundby’s muster¬ 
gültiges Werk: Brunetto Latinos Levnet ok Skrifter 
(Kopenhagen 1869) vermissen, dessen Titel freilich auch 
in R. Renier’s verdienstvoller Uebersetzung lind Er¬ 
gänzung ( Deila vita e delle opere di Brunetto Latini, 
Firenze 1884) nicht sofort erraten lässt, dass hier zuerst 
für den Tresor Quellenfragen wichtigster Art behandelt 
worden sind. Unentbehrliches Material zur Geschichte 
der vergl. Litt, ist kapitel-, absatz-, bemerkungsweise in 
Bücher verstreut, die nur der gründliche Kenner be¬ 
stimmt abgegrenzter, kurzer Zeiträume annähernd zu 
bezeichnen vermag. Gerade auf solche Angaben aber, 
die nur der gründliche Spezialist zu liefern vermag, 
wird der auf diesem Gebiete Arbeitende naturgemäss den 
meisten Wert legen ; sie „direkt“ zu beschaffen, wäre 
ungemein zeitraubend, nur „chemin faisant“ sind sie ein- 
zusammeln. Es erwächst somit dem Verfasser einer der¬ 
artigen Essai bibliographique von vornherein eine Auf¬ 
gabe, für deren ungefähre Lösung selbst im günstigsten 
Falle seine persönliche Kraft bei weitem nicht ausreicht. 
Man fasse im vorliegenden Falle nur einen einzigen 
Zeitraum ins Auge: das Mittelalter. Kann man wirklich 
erwarten, dass unser Verfasser, der sich bekanntlich 
auch mit Literaturerscheinungen neueren Datums (selbst 
wenn sie stark ans rein Belletristische streifen), befasst, 
die Hindernisse ernstlich erwogen hat, die sich ihm in 
den Weg stellen, sobald er das Mittelalter, dessen Ver¬ 
ständnis schon aus rein sprachlichen Gründen ein fast 
exklusives Spezialstudium erheischt, im Hinblick auf Ma¬ 


il 













59 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 2, 


60 


terial zur vergl. Lit. durchsieben will? Es ist z. B. 
für den nicht genügend Eingeweihten schwer, aus den 
Einleitungen der Ausgaben der Societe des anciens 
textes francais diejenigen Stellen zu bezeichnen, die 
hier in Betracht kommen müssen. Ich citiere, um wieder 
nur ein Beispiel aufs Geradewohl herauszugreifen, die 
Vorrede P. Meyer’s zum Escoufle (Paris 1894), wo 
p. XXVIII ff. auf die Beziehungen zur deutschen Quelle 
(wenn auch nur skizzenhaft) etc. hingewiesen wird. 

Ich frage mich aber auch ferner, wie es möglich 
ist, dass uns der Essai bibliographique so häufig im Stich 
lässt, wenn man nur ganz oberflächlich den Versuch an¬ 
stellt, die hierher gehörige Lebensarbeit eines einzigen 
hervorragenden Gelehrten summarisch zusammenzustellen. 
So ist Gaston Paris beispielsweise zehnmal citiert, aber 
Nachträge wären genug geboten. Ich erinnere bloss an 
Le petit Poncet et la Grande Ourse (Paris 1875) oder 
an: Le lai de l’oiselet (Paris 1884) u. s. w. Von 
L. Sudre ist zwar (S. 92) die Untersuchung: Ovidii 
Nasonis Metamorphoseon libros . . . erwähnt, aber nicht, 
wie man doch auch mit Fug und Recht erwarten dürfte, 
les sources du vornan de Renart (1893), von Salverda 
da Grave: Caxton’s Eneydos (S. 31), aber nicht das 
3. Kapitel ( Les sources p. XXX —LXIX) seiner Ausgabe 
des Eneas in der Bibliotheca Normannica (t. IV Halle 
1892), von A. G. v. Hamei, zwar ein Gidsartikel: Der 
Oedipues der Franksche Klassiecken (S. 92), aber weder 
seine inhaltsreichen gesammelten Studien und Skizzen: 
Hetletterkundig Leven van Frankrijk (Amsterdam 1898) 
noch seine das theoretische Gebiet mit wichtigen Aeusse- 
rungen berührende Rektorratsrede: Het Zoeken van 
„VArne“ frangaise“ in de letterkunde en de taal van 
Frankrijk (Groningen 1897) u. s. w. Zufällig habe ich 
bei dieser kurzen Argumentation nur ausländische Ge¬ 
lehrte citiert; ich könnte mit demselben Rechte auch 
namhafte deutsche Forscher anführen, deren hierher ge¬ 
hörige Untersuchungen nur teilweise oder gar nicht be¬ 
rücksichtigt sind. Aber ich fühle mich nicht dazu be¬ 
rufen, an dieser Stelle, schon aus Raummangel, Nachträge 
zu liefern. Immerhin erscheint es mir, um zu meinem 
alten Satze zurückzukehren, als ein zwar primitives, 
jedoch nicht ganz unzweckmässiges Verfahren, sich ge- 
eigentlich beim Klange eines bewährten Gelehrtennamens 
ins Gedächtnis zu rufen, was für Gewinn zur vergleichenden 
Literatur hier mit einem Schlage zusammenzuraffen wäre. 
Für einen emsigen Bibliographen führen doch im Grunde 
genommen alle Wege nach Rom! 

Gehen wir zur Kapiteleinteilung über. Von den 
13 Abschnitten ist der erste den Etudes theoriques ge¬ 
widmet. Hier vermisse ich u. a. Paul Bourget’s Essais 
de Psychologie contemporaine und Joseph Bedier’s 
Les Fabliaux , etudes de litterature populaire et ddhi- 
stoire litteraire du Mögen-Age (Paris, 2e ed. 1895), 
(wird allerdings wenigstens von M. Texte in der Vor¬ 
rede citiert (p. XXII).) Die Ansicht, was hierher ge¬ 
hört, wird unzweifelhaft variiren. Aber unter den Werken, 
die uns über die allgemeinen Aufgaben der vergl. Lit. 
unterrichten sollen, dürften doch auch solche einzureihen 
sein, die wie die genannten, wenn auch von himmelweit 
verschiedenen Gesichtspunkten aus, weitsichtige Theorie 
mit der Praxis verbinden. Bedier’s Experimentalver¬ 
fahren schützt vor überhasteten Trugschlüssen, Bourget 
versteht es meisterhaft, an einzelnen bedeutenden Persön¬ 
lichkeiten, wie Renan, nachzuweisen, vermittelst welcher 
fremder Kulturen ihre Intelligenz sich diese und jene 


Kante an — oder abgeschliffen hat. Die Ueberschriften 
der folgenden 12 Abschnitte tragen kein besonders 
charakteristisches Gepräge, sie sind, jedenfalls um den 
tausendfältigen Stoff unterzubringen, ziemlich vag ge¬ 
wählt, mit Ausnahme einzelner Rubriken, wie der Dante- 
studien des 6. Kapitels. Die Art der Anordnung könnte 
schliesslich zahllose Fragen entfesseln. Warum ist z. B. 
kein Kapitel vorhanden, das den Titel trägt: Russland 
und Frankreich, oder Rumänien und Frankreich (in 
letzterem Falle würde sicherlich der verdienstvolle Name 
des unermüdlichen Forschers M. Gast er nicht fehlen 
dürfen). Manche Abschnitte sind zu weit begrenzt, wie 
z. B. La France et l’Allemagne du moyen äge au XVII e 
siede. Sobald derartige Zeiträume wirklich erschöpfend 
behandelt werden, wird erst zu Tage treten, wie viele 
Unterabteilungen nötig sind. 

Zum Schlüsse ein paar geringfügige Bemerkungen 
zu der fünf Seiten umfassenden Vorrede von M. J. Texte. 
Wenn M. Texte der Ansicht ist, dass die für das Mittel- 
alter in Betracht kommenden Aufgaben der vergl. Lit. 
leichter zu lösen sind als die der Neuzeit, so lässt sich 
dagegen einwenden, dass die Schwierigkeit in den psycho¬ 
logischen Kern der Probleme einzudringen proportionell 
zunimmt mit dem wachsenden zeitlichen Abstand von dem 
Standpunkt des Urteilenden. Es ist fast unmöglich 
unsern modernen, geistigen Horizont auf das engere Mass 
mittelalterlicher Weltanschauung zurück zu dämmen. Wie 
schwer ist den Gelehrten aus diesem Grunde bis jetzt 
die gerechte Abwägung der mittelalterlichen französischen, 
deutschen und englischen Epikbeziehungen gefallen. Wenn 
auch der moderne Weltverkehr die Rasseneigentümlich¬ 
keiten immer mehr verwischt, wenn auch die vollendetere 
künstlerische Technik mehr Rätsel zu lösen aufgiebt, so 
wird die vergleichende Forschung auf zeitlich näher liegen¬ 
den Gebieten allzeit weniger Hemmnisse zu überwinden 
haben. Eins aber ist sicher: Der objektive Standpunkt 
der Gelehrten darf nicht durch missverstandenen Patrio¬ 
tismus, durch einseitig politische Tendenzen getrübt werden. 
Fortwährend citieren wir Georg Brandes als einen Stern 
erster Grösse, während er seiner Antipathie für Deutsch¬ 
land im vorigen Jahre in Ungarn in unverhohlener Ge¬ 
hässigkeit öffentlich Ausdruck verlieh. Soll aber der¬ 
jenige, der Politik und Wissenschaft nicht zu sondern 
vermag, dazu berufen sein, den Geistesaustausch der 
Nationen vorurteilsfrei zu kontrollieren? 

Karlsruhe. M. J. Minckwitz. 


Hermann Osthoff, Vom Suppletivwesen der indogerma¬ 
nischen Sprachen. Erweiterte akademische Rede. Heidel¬ 
berg 1900. Kommissionsverlag von A. Wolff. 4°. 95 S. 
M. 2.50 

Mit dem neugeschaffenen Namen „Suppletivwesen“ 
bezeichnet der Verfasser die in allen indogermanischen 
Sprachen geläufige Erscheinung, dass Wörter, die zu einer 
Bedeutungsgruppe vereinigt sind, stofflich (etymo¬ 
logisch) völlig auseinanderfallen, wie z. B. nhd. ich bin 

— ich war, Bruder — Schwester, gut — besser , eins 

— enter, er — sie. Die gegebenen Beispiele ent¬ 
sprechen den fünf vom Verf. geschiedenen Gruppen: 
Verbum, Femininbildung, Adjektiv, Zahlwort, Pronomen. 
Es handelt sich immer gerade um die Benennungen der 
allerüblichsten Dinge und Begriffe. Und diese Tliat- 
saclie führt auch zur Lösung des Problems. Jenes — 
scheinbare — „Sichgegenseitigaushelfen und ergänzen“ 
wurzelt in der „individualisierenden Dingauffassung 11 . 








1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 2. 


61 

Die Besonderheiten eines Dings mussten dem ovnunro- 
S-ttijg um so deutlicher, um so aufdringlicher werden, 
je öfter die Gelegenheit zur Beobachtung des Dings 
geboten war. „Die Dinge der Vorstellungswelt werden 
desto schärfer und individueller erfasst, je näher sie dem 
Empfinden und Sprechen des Denkenden treten“. Die 
landläufigsten, dem primitiven Menschen häutigst vor¬ 
kommenden Dinge also sind es vor allen andern, die 
mit solch besonderen, nur für sie geprägten und gütigen 
Namen bezeichnet werden. Das Stadtschulkind vermag 
Ochs und Kuh noch nicht zu scheiden, es braucht 
die beiden Namen beliebig. Dagegen zeigt jedes Kind 
schon beim ersten Sprechen, dass es Mann und Frau 
auseinander zu halten weiss. Dem viehzüchtenden Indo¬ 
germanen werden aber Ochs (Stier) und Kuh einen 
nicht wesentlich geringer verschiedenen Eindruck ge¬ 
macht haben, als dem Kind Mann und Frau, und diese 
Verschiedenartigkeit des Eindrucks spiegelt sich eben 
hier wie dort in der völligen Lautverschiedenheit der 
Benennungen wieder. Wenn wir späterhin im Alt¬ 
indischen für „Mann — Frau (Weib)“ när nari , im 

Lateinischen für „Sohn — Tochter“ filius — filia , 
im Lombardisch-Italienischen für „Bruder — Schwester“ 
frote — frata antreffen, so haben wir darin den Er¬ 
folg einer natürlichen Reaktion gegen die individuali¬ 
sierende Benennungen zusammengehöriger Dinge zu er¬ 
kennen, den Erfolg der „gruppierenden Dingavjfassung “. 
Die interessante Schrift verdient es, auch ausserhalb der 
engeren Fachkreise gelesen zu werden. 

Die „Nachweise, Quellen und Erläuterungen“ S. 53 ff. 
enthalten hauptsächlich Bemerkungen zur Etymologie, 
wenden sich also vorwiegend an die Zunft. Zu den 
Erörterungen über lat. maritus usw. (S. 60 ff.) will 
ich noch auf das mittelpers. merak , kurd. mera „mari¬ 
tus“ verweisen, das dem ai. maryakd- genau entspricht; 
s. mein AirWb. unter vcintav- No. 3. Eine ganz selt¬ 
same Deutung des ebd. besprochenen lat. midier giebt 
Breal Academy 31. 399, wo er mal es Martis zum 
Vergleich heranzieht. 

Giessen. Bartliolomae. 


Laut- und Formenlehre der altgermanischen Dialekte, 

dargestellt von R. Bethge, 0. Bremer, F. Dieter, F. 

Hartmann und W. Schlüter, hrsg. von F. Dieter. II. 

Halbband. Leipzig, Reisland 1900. S. 345—790. 

Dieser zweite Halbband bringt eine Enttäuschung: 
auch er erscheint ohne den Bremer’schen Beitrag, der 
das Altfriesische behandeln sollte; es fehlt also gerade 
das Gebiet, dessen Neubearbeitung besonders erwünscht 
gewesen wäre. Im Uebrigen hält der Schluss, was der 
Anfang versprach. Dieser zweite Teil ist sogar in einer 
Beziehung wesentlich besser als der erste, indem bei 
der Formenlehre des Ahd. ungenügende Verwertung der 
jüngeren Sprachzustände weniger Schaden tliun konnte, 
als bei der Lautlehre. 

Bedenklich ist die Sicherheit, mit der in der Dar¬ 
stellung des Urgermanischen über die Entstehung der 
einzelnen Kasusformen gesprochen wird. Entschiedenen 
Einspruch muss ich erheben gegen die Herleitung der 
„endungslosen“ Dative wie dorf, heim , hüs aus alten 
Instrumentalen; Walde (die germanischen Auslautsgesetze 
S. 7) hat vollkommen recht, wenn er diese Auffassung 
aus Gründen der Bedeutung zurückweist. Auch kann 
ich nicht zugeben, dass die Endung des Dat. Plur. auf 
•mis des alten Instrumental zurückgeben müsse wegen 


62 


ae. dcem und twcem; -mus und - mis mussten nach un¬ 
betonter Silbe früh den Vocal verlieren, also zusammen¬ 
fallen, während *thaimus und *thaimis noch eine Zeit¬ 
lang weiter bestand. Wenn nun schliesslich thaimis 
bezw. thcem den Sieg davontrug, so wird das durch den 
Sgl. thcem (= thaimi) verursacht sein, twcem könnte 
Dualform sein, und wie dessen ursprüngliche Endung ge¬ 
lautet hat, ob sie nicht mit dem Sin gl. übereinstimmte, 
wissen wir nicht. — Welches sind die Beispiele nomi¬ 
naler Instrumentale in Verbindung mit fona und ze , die 
Hartmann in Otfrieds Zeit kennt? (S. 728). — Bei der 
Frage nach der Quantität des Nom. Acc. PL der a- und 
fl-Stämme wäre zu erwägen gewesen, dass alemannische 
Mundarten hier noch heute das volle a besitzen. — 
Warum wird S. 742 zwar das rnlid. enk, enlcer, aber 
nicht es (— ihr) erwähnt, das doch auch einen ahd. Vor¬ 
läufer gehabt haben muss? Zu dem Fehlen des masc. 
Genitivs es bemerke ich, dass dessen Vorkommen im 
Mhd. doch kaum bezweifelt werden kann, vgl. Weinhold, 
rnlid. Gramm. 2 S. 518 und Roediger, Gött. Gel. Anz. 
1884, 436. — Dass Otfried für den Nom. Singl. Masc. 
des Pronomens der 3. Pers. nur die Form er kenne, 
ist unrichtig; II, 7, 34 steht her. — Die Form ir steht 
auch in Notkers Psalmen, wie ein Blick in Graff oder 
Piper (Litgesch. u. Gramm, des Ahd. u. As. S. 404) 
lehren konnte. Uebrigens folgt hier Hartmann wohl 
einfach den Angaben Braunes ohne weitere Nachprüfung. 
Auch die interessante Notker’sche Form wellen (volunt), 
deren Belege Graff I, 819 verzeichnet, fehlt bei Hart¬ 
mann wie bei Braune, während Piper sie verzeichnet 
(a. a. 0. S. 351). — Wie in zahlreichen Darstellungen 
der verschiedensten germanischen Dialekte, so wird auch 
hier, ausser beim Altnordischen, hwamma , hwemu u. s. w. 
sowohl als Masculin wie als Neutrum bezeichnet, obwohl 
es nur Masculinum ist, wie das Eintreten des Instrumen¬ 
tals für das Neutrum bei Präpositionen beweist. 

Giessen. 0. Behaghel. 


A. Hillscher, Die Verfasserfrage im althochdeutschen 

Tatian. I. (Progr. des kgl. Marien-Gymnasiums in Posen). 

1901. 4°. 43 S. 

Hillscher folgt der allgemeinen Annahme, dass die 
ahd. Uebers. um 830 in Fulda unter dem Einfluss Hra- 
bans entstanden ist. Die beiden direkten Zeugnisse, die 
er dafür beibringt, dass sie von Hraban selbst angeregt 
worden sei, sind freilich von recht geringem Gewicht, 
aber es bedarf ihrer auch nicht. H. ist mit Sievers und 
Steinmeyer der Meinung, dass der Tatian das Werk 
mehrerer Uebersetzer sei und weist die gegenteiligen 
Ansichten von Walther (die deutsche Bibelübersetzung 
des M.-A.) und Ahrens (Zs. f. d. Ph. 29, 510) mit guten 
Gründen zurück. Bevor er die Thätigkeit der einzelnen 
Verfasser genauer abgrenzt, setzt er sich mit mir aus¬ 
einander, da ich in meiner Dissertation (Leipzig 1893) 
behauptet habe, dass die Uebersetzung auf einem G. nahe¬ 
stehenden Tatiancodex beruhe, aber daneben noch fremde 
(italistische) Einflüsse zeige. Ich gebe zu, dass ich mich 
damals zu vorsichtig ausgedrückt habe ; die Uebersetzer 
haben allerdings die Vorlage von G. (die einige ge¬ 
ringfügige Abweichungen aufwies) übersetzt, wie aus den 
bei mir S 36 angeführten Stellen hervorgeht, so dass 
man einer Untersuchung über die Verfasserfrage un¬ 
bedenklich den lat. Text von G. zu Grunde legen darf, 
was ich ja selbst im zweiten (ungedruckten) Teil meiner 
Diss. gethan habe. H. wendet sich dann (S. 23) seiner 











63 1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 2. 64 


eigentlichen Aufgabe zu und behandelt zunächst die Ab¬ 
schnitte 77—85 und den Anfang der Uebersetzung, die 
in Bezug auf Gewandtheit sich durchaus gegenüberstehen 
und auch bei nur flüchtigem Lesen den Eindruck machen, 
dass sie nicht gut von einem Verfasser herrühren können. 
Daher haben schon Steinmeyer und Sievers diese Ab¬ 
schnitte festgesetzt, und H. stützt ihre Annahme durch 
neue Beobachtungen, wenn auch seine Zahlenangaben 
im einzelnen nicht ganz zuverlässig sind. Sehr an¬ 
sprechend ist die Vermutung, dass der Anfang von einem 
geübten Uebersetzer hergestellt sei, um als Muster zu 
dienen, ein Muster, das freilich nicht wieder erreicht 
wurde. Mit Recht weist H. Kögels Behauptung ab, der 
Tatian sei ursprünglich eine Interlinearversion gewesen. 
In einem zweiten Teil will H. die übrigen Abschnitte 
abgrenzen, was bei weitem schwieriger sein wird; aber 
nach dem Geschick und dem Scharfsinn, den H. bei dieser 
ersten Untersuchung zeigt, darf man annehmen, dass er 
die Lösung der Frage wesentlich fördern wird. 

Bremen. Carl Dietz. 


Victor Henry, Le dialecte alaman de Colmar (Haute- 
Alsace) en 1870. Grammaire et Lexique. Paris, F. Alcan, 
1900. Gr. 8°. XIV und 224 Seiten, fr. 8. [Bibliotheque 
de la Facultö des Lettres, Universite de Paris. XI], 

Das vorliegende Buch des französischen Sprach¬ 
forschers über den Dialekt seiner Vaterstadt Kolmar 
enthält eine Laut- und Flexionslehre sowie ein Wörter¬ 
verzeichnis. 

Der grammatische Teil lässt die seitherigen Dar¬ 
stellungen elsässischer Mundarten weit hinter sich zu¬ 
rück; er steht vollständig auf der Höhe der Forschung. 
Zu bedauern ist nur, dass Hemy eine eingehende Be¬ 
handlung der Syntax seiner Mundart für überflüssig ge¬ 
halten hat (S. 109). — Er bietet die Ma., wie sie in 
seiner Jugend gesprochen wurde; die hier niedergelegte 
Sprache ist also nicht die von heute, sondern die vor 
dreissig Jahren. Die deutsche Dialektforschung hat alle 
Ursache, dem gelehrten Franzosen dafür dankbar zu sein, 
dass er seine Dialektkenntnis der Wissenschaft in so 
trefflicher Weise zu gute kommen lässt. Es ist beson¬ 
ders anzuerkennen, dass Henry den Schwierigkeiten nir¬ 
gends aus dem Weg gegangen ist. Die ‘Ausnahmen 
von den Lautgesetzen sind sorgsam verzeichnet, und 
überall bemüht sich der Verfasser um ihre Erklärung. 
Es ist ganz natürlich, dass diese Versuche manchmal 
nicht gelungen sind; in den meisten Fällen deshalb, weil 
der Verf. auf andere Dialektgebiete fast gar keine Rück¬ 
sicht nimmt. Das beliebte Verfahren, eine Mundart aus 
sich heraus darzustellen, verleitet eben häufig zu falschen 
Schlüssen. 

Henry nimmt hie und da mit Unrecht Beeinflussung 
durch französische Wörter oder volksetymologische An¬ 
gleichungen an. Der Bank (S. 136) braucht nicht von 
le banc beeinflusst zu sein : auch in Oberhessen ist das 
Wort männlich. Walfisch (S. 5) hat mit Wahl (poisson 
de choix, extraordinaire) nichts zu thun: eine ähnliche 
Dehnung kennen wir in überall, klystier > krestior 
ist sicher nicht an krest ‘gerüstet’ angelehnt. — wp midn 
‘wir müssen’ ist keine Kontamination aus müssen + müdn 
(miigen, mögen); in müezy, ist vielmehr der s-Laut in 
sekundärer Verbindung mit folgendem n geschwunden, 
nachdem die primäre Lautgruppe sn > sn geworden war; 
vgl. Beitr. XXII, 220 und Schweiz. Idiotikon IV, 500. 

Manche Schwierigkeit machen die Umlautserschei¬ 


nungen. Im Anschluss an Michels (Mhd. Elementarbucl 
§ 48) nimmt Henry Umlaut von e > e vor s und s/| 
an, ohne das nötige Gewicht auf die Thatsache zu legen.) 
dass sich nicht in allen einschlägigen Fällen q zeigt; 
In Kolmar, im Münsterthal (Mankel, Str. St. II, 117), 
in Brienz (Schild), in Handschuhsheim (Lenz I, 32), im 
Odenwald macht Nest eine Ausnahme von dem vermeint-' 
liehen Lautgesetz est > qst, im Zornthal (Lienhart, Jb. 

III, 47), in Basel (Hoffmann § 165) breste, in Schwaben 
Nest, bresthaft, der geweste (Kaufmann § 70, Anm. 3)] 
u. s. w. Die von Henry angeführten Wörter mit e {= q\ 
in Kolmar) sind alle schon befriedigend erklärt, vgl. be¬ 
sonders Kauffmann § 69. In eben, weben gegenüber 
Nebel, neben kann nicht b am Umlaut schuld sein, eben 
hat man auf ebin (e > e vor i) zurückgeführt. Bei 
weben darf man vielleicht an Umlaut in webit, webar'A 
denken; im Odenwald lautet das Verbum wqwd, das Subst. 
wewdr. Der Grund des Umlauts in mäntik ‘Montag’ ist; 
längst erkannt: es liegt manintag zu Grunde ; wenn das 
moderne -tik Umlaut bewirkt hätte (S. 24), dann müssten 
auch Sonntik und Samstik Umlaut haben, hansik ‘Hand¬ 
schuh’ (S. 32) geht klärlich auf hendeschuoch zurück. 
— qp für ob (S. 13) hat einen Vokal, der einem Um-I 
lauts-e oder einem umgelauteten o entspricht. Die Oden¬ 
wälder Mundart mit ö > e, e > q hat qp, das auf altes 
*eb (vgl. altsächs. ef, alid. ibu, got. ibai, iba ) weist, 
vgl. auch Schweiz. Id. I, 54. Aus eb oder ob kann nun 
das elsässische Wort vor ich, wir, ihr, sie entstanden 
sein; vgl. Brenner zu dem Umlaut in müssen u. dgl. 
Beitr. XX, 84. 

Für treffend halte ich die Erklärung der Lautform 
von fil ‘viel’. Mhd. vil hätte *fel ergeben; fil dagegen 
setzt *fil voraus: „une prouonciation emphatique de ce 
mot l’a allonge“ (S. 10). Auf ein solches fil weist 
mit aller Deutlichkeit schwäb. fdil. 

Aus der Formenlehre hebe ich eine auffällige Form 
für den Conj. Prät. hervor: ‘müsste’ lautet miostit oder 
midstikt, ‘würde’ werdit oder werdikt (S. 101) u. s. w. 
Vgl. dazu Martin, Litztg. 1901, Sp. 791 [und jetzt 
Socin, Zs. f. hd. Maa. II, 150]. 

Das beigefügte Wörterbuch (S. 132—244) ist eine 
recht dankenswerte Zugabe, es ermöglicht die bequeme 
Verwertung der Kolmarer Mundart für die Sprach¬ 
geschichte. Für diesen Zweck ist es recht praktisch ein¬ 
gerichtet: die Dialektwörter stehen hinter ihren schrift¬ 
sprachlichen Entsprechungen, in besonderen Fällen finden 
wir einen Hinweis auf die Grammatik. 

Das Elsässische ist nun nach dem Erscheinen des 
ersten Bandes von Martin-Lienharts Wörterbuch und der 
Grammatik von Victor Henry in die Reihe der best¬ 
erforschten deutschen Mundarten eingetreten, während 
noch im Jahre 1894 Kauffmann sagen konnte (J. F. Anz. 

IV, 71): ‘Für das Eisass ist noch nichts geschehen, was 
solch ausgezeichneter Vorarbeiten, wie wir sie Kräuter 
danken, würdig wäre’. 

Giessen. Wilhelm Horn. 


Grazie und Grazien in der deutschen Literatur des 
18. Jahrhunderts von Dr. Franz Pomezny. Heraus¬ 
gegeben von Dr. Bernhard Seuffert. Hamburg und Leipzig. 
L. Voss 1900 (Beiträge zur Aesthetik, herausgegeben von 
Th. Lipp und R. M. Werner VII) VIII, 8. 247 S. 

Die umfangreiche Schrift ist als Dissertation ent¬ 
standen, und nach dem frühen Tode des Verfassers von 
seinem Lehrer Seuffert der Oeffentlichkeit übergeben 
worden. Mit massvollem Lob äussert sich der Heraus-! 

























65 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 2. 


66 


geber im Vorwort, und man kann seinem Urteil im ganzen 
nur beipflicliten. Das Thema ist wichtig; es führt in 
den Mittelpunkt der Lebens- und Kunstbetrachtung des 
Rococo ein und behauptet die Bedeutung auch noch für 
das Zeitalter des Klassizismus, als schon neue Vorstellungen 
daneben mächtig geworden sind. Die Behandlung, die 
es durch den Verfasser gefunden hat, ist gewissenhaft 
und umsichtig; sowohl die mythologische Vorstellung als 
der theoretische, ihr entsprechende Begriff (in der Sprache 
der Zeit meist mit „Annmth“ verdeutscht), sind bei einer 
grossen Anzahl von Schriftstellern (auch mit Herbei¬ 
ziehung der französischen und englischen Literatur) ver¬ 
folgt. Freilich mangelt es bei der übergrossen Ausführ¬ 
lichkeit an klarer Uebersicht, obgleich der Autor am 
Schluss die Resultate zusammenzufassen sucht. Schlimmer 
aber ist die zeitliche Begrenzung des Themas. An sich 
halte ich für die Betrachtung der neuern deutschen Li¬ 
teratur die Jahrhundert-Einteilung für unglücklich, weil 
der entscheidende Trennungspunkt gerade in den Höhe¬ 
stand ihrer Entwicklung, in die Zeit der gemeinsamen 
Wirksamkeit Goethes und Schillers hineinfällt. Wir be¬ 
sitzen Literaturgeschichten des neunzehnten Jahrhunderts, 
in denen Goethe und Schiller fast ignoriert werden; hier 
haben wir auch eine Darstellung des achtzehnten, in der 
sie fehlen, obgleich der Begriff der „Anmut“ erst bei 
Schiller seine volle Entfaltung findet und obgleich Goethes 
Wiederbelebung der antiken Mythologie diesen ganzen 
Prozess in der deutschen Literatur erst vollendet! Aber 
nicht nur das! auch die Sturm- und Drangperiode, welche 
die Grazienvorstellung parodistisch betrachtete, ist nicht 
mehr berücksichtigt. Sehr bezeichnend und charakte¬ 
ristisch ist, dass bei Bürger, den Pomezny auch nicht 
mehr herangezogen hat, sich beide Verwertungen — die 
feierliche und die komische — der Grazienvorstellung 
finden. So heisst es in dem Hohen Lied von der Ein¬ 
zigen mit höchstem Pathos: „Sieh, o Blöder, auf und 
nieder, Sieh mit meinem Sinn den Bau Und den Ein¬ 
klang ihrer Glieder! Wende dann das Auge wieder, 
Sprich: Ich sah nur eine Frau! Sieh das Leben und 
das Weben dieser G r a zi en gestalt, Sieh es ruhig an 
und kalt; Fühle nicht das Wonnebeben Vor der Anmut 
Allgewalt!“ Dagegen lesen wir in einem humoristischen 
Gedicht (Grisebach, Nachgelassene Gedichte von Bürger, 
S. 152): „Hört Enkel, hört unglaubliches Bemühen! 
Die stolze Meta wollt’ im Siegeswagen fahren, Den sollten 
Grazien, ein wenig schon bei Jahren Und bei Ver¬ 
stand, wie Ross’ und Mäuler ziehn.“ In Pomeznys Dar¬ 
stellung fällt das Hauptgewicht auf die eingehende Be¬ 
sprechung der genussfreudigen Grazienpoesie W 7 ielands. 
In wirksamem Kontrast dazu wird dann die Wendung 
zu sittlicher Zartheit, den die Grazienvorstellung bei 
Jacobi und Herder nimmt, behandelt; mit des letzteren 
„Fest der Grazien“ schliesst die Untersuchung, die trotz 
ihrer Beschränkung dem Forscher doch ein reiches, unter 
bestimmten Gesichtspunkt geordnetes Material darbietet. 

Darmstadt. 0. Harnack. 


FelixLevitic.us, Laut- und Flexionslehre der Sprache 
der St. Servatiuslegende Heinrichs von Veldeke. Haar¬ 
lem, Erven F. Bohn 1899. 8. VI, 134 S. 

Es ist der Arbeit zu Gute gekommen, dass der 
Verfasser selbst in der Gegend zu Hause ist, welcher der 
Schreiber der Servatius-Hs. angehörte, indem er dadurch 
manche sprachliche und orthographische Erscheinungen 
aus eigener Erfahrung erklären konnte. Aber im Ganzen 


zeigt die Untersuchung eine gewisse Unsicherheit, be¬ 
sonders darin, dass Bekanntes und leicht Erklärliches zu 
umständlich behandelt oder als besonders wichtig her¬ 
vorgehoben wird, wie das Nebeneinander von an und 6 
(vor Dentalen und h) und von ai und e (vor w r h und im 
Ausl.), oder wenn die Erklärung von toech , mhd. zöch, 
gegen douch , mhd. toug (§ 35) als eine schwierige Auf¬ 
gabe betrachtet wird u. dgl. Falsch ist u. a., das Mfrk. 
stehe in seinem Konsonantismus dem Nfrk. näher als 
dem Hd. (§ 68 ); g habe dieselbe Aussprache wie gh, 
sc wie sch (§ 13); ganz unverständlich und zudem be¬ 
trübend durch falsches Citat ist die Anmerkung zu § 28, a 
„für Apokope im Mhd. s. Paul mhd. Gramm, z. B. stä, 
ste neben stän , sten , § 77“. Minne (§ 57) und herze , 
die mit i bezw. 2 dem Lautstand des Dialektes wider¬ 
sprechen, sind Fremdwörter in diesem, der höfischen 
Sprache entnommen. — Kraus’ Buch über Veldeke er¬ 
schien erst nach vorliegender Abhandlung, so dass der 
Verfasser manigfacher Anregung und Belehrung, die es 
ihm für seinen Gegenstand geboten haben würde, ver¬ 
lustig ging. 

Heidelberg. G. Ehrismann. 

Katalog over de oldnorsk-islandske händskrifter i det 

störe kongelige bibliotek og i universitätsbiblioteket (uden- 
for den Arnamagnmanske samling) samt den Arnamagnse- 
anske samlings tilveekst 1894 — 99 udgivet af kommissionen 
for det Arnamagnaeanske legat. Kobenhavn, Gyldendalske 
boghandel 1900. 8° LXV, 517 S. 

Kalunds Katalog ist ebenso musterhaft wie der über 
die Arnamagnaeanische Sammlung und genau ebenso ein¬ 
gerichtet, so dass also die in Kopenhagen befindlichen 
Handschriften jetzt allen Forschern bequem und zuver¬ 
lässig bekannt gemacht sind. Die königliche Sammlung 
enthält 1304, die der Universität 117 Nummern, wozu 
noch 15 Zusätze zur Arnamagnseana kommen. Berück¬ 
sichtigt sind auch die neuisländischen sowie die das alte 
Grönland und die Färöer betreffenden Schriften. Aus¬ 
führliche und genaue Sach-, Namen- und Handschriften¬ 
verzeichnisse (S. 463—513) ermöglichen rasche und 
gründliche Belehrung über den Inhalt der im Katalog 
aufgenommenen Handschriften. In der Einleitung be¬ 
schreibt Kalund mit gewohnter Umsicht und Klarheit 
die Sammlung und Aufbewahrung der norrönen Hand¬ 
schriften. Es ist eine gedrängte Geschichte des Hand¬ 
schriftenbestandes der nordischen Bibliotheken von den 
Anfängen bis zur Gegenwart. Wir erfahren, wie und 
woher diese Schätze allmählig an ihren endgiltigen Auf¬ 
bewahrungsort gelangten. Kalund verwertet hiezu alle 
vorhandenen älteren Kataloge und gelegentlichen Nach¬ 
richten, die zur Aufklärung über die Geschichte einer 
Handschrift dienlich sind. Er beschreibt auch den Bestand 
der alten, verbrannten Universitätsbibliothek(1482 —1728), 
soweit wir überhaupt noch von den verschiedenen hand¬ 
schriftlichen Stiftungen etwas wissen können. Auch die 
schwedischen Bibliotheken werden in Betracht gezogen, 
wobei die Thätigkeit des Jon Rugmann und Jon Eggerts- 
son geschildert wird. Endlich behandelt Kalund auch 
die norrönen Handschriften in Holland, Deutschland, 
Frankreich und England. Dieser Aufsatz Kalunds, zu¬ 
sammen mit der Einleitung zum 2. Band des Arnamagnse- 
anischen Katalogs gewährt ein anschauliches Gesamtbild 
vom Schicksal der Handschriften, die fürs nordische und 
germanische Altertum die wertvollsten und ergiebigsten 
Quellenzeugnisse darbieten. Wir haben die volle Gewähr, 
dass die Aufgabe der Beschreibung dieser Denkmäler 
















67 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 2. 


68 


dem Gelehrten anvertraut wurde, der durch seine tiefen 
und reichen Kenntnisse und durch seine amtliche Stellung 
hiezu vor allen andern berufen war. 

Rostock. W. Golther. 


Max Förster, Beowulf - Materialien zum Gebrauch bei 
Vorlesungen. Braunschweig, Westermann & Co. 11 S. 8°. 

Die sehr dankenswerten Blätter bringen den Be¬ 
ginn des Widsiit, die angelsächsischen Genealogien, 
andere Zeugnisse für die Eigennamen des Beowulf, die 
verwandten Partien des Saxo, zum Schluss eine Ueber- 
sicht über die Genealogien des Beowulf. Es wäre sehr 
zu wünschen, dass der Vorgang Försters zur Nachfolge 
reizte. Wir könnten z. B. ein Buch sehr gut brauchen, 
das uns den Quell enstoff zur altdeutschen Literatur über¬ 
haupt zusammenstellte. Es würde dadurch bei Vor¬ 
lesungen sehr viel Zeit gespart und manches Missverständ¬ 
nis des Hörers vermieden werden. 

Giessen. \ 0. Behaghel. 


Die Syntax in den Werken Alfreds des Grossen von 

Dr. Ernst Wülfing. Zweiter Teil. Zweite Hälfte. Bonn, 

P. Hanstein’s Verlag 1901. 

Mit unermüdlichem Fleisse hat der Verfasser seine 
Arbeit wieder ein tüchtiges Stück gefördert, denn in 
der vorliegenden zweiten (die Seiten 251—712 um¬ 
fassenden) Hälfte des zweiten Teiles, sind die Adverbien, 
Präpositionen, Konjunktionen und Interjektionen behan¬ 
delt. Daran scliliessen sich verschiedene Register, näm¬ 
lich je eine Uebersicht der mit Präpositionen verbundenen 
Verba und Nomina und ein Verzeichnis der Stellen, zu denen 
irgend welche Bemerkungen gemacht sind. In einem kurzen 
Vorwort spricht sich der Verfasser nochmals über den 
Charakter seiner Arbeit aus, zählt die inzwischen er¬ 
schienenen Besprechungen der früheren Teile auf und 
giebt ein dankenswertes, ausführliches Inhaltsverzeichnis 
der zweiten Hälfte, Literaturnachträge, Druckfehler¬ 
berichtigungen und Ergänzungen verschiedener Art zum 
Texte. 

Auch jetzt hat sich W. nicht auf die Syntax Al¬ 
fredsbeschränkt, sondern zur Ergänzung und Vergleichung 
öfters Belege aus andern altenglischen Prosaschriften 
hinzugefügt, resp. auf die einschlägigen Darstellungen 
verwiesen, Im ganzen ist der Charakter des Buches 
derselbe geblieben; neben den massenhaften Belegen für 
gemeinenglische Verhältnisse tritt das für Alfred charak¬ 
teristische nicht immer scharf genug hervor, neue That- 
saclien zeichnen sich zu wenig von altbekannten ab. Doch 
sei rühmend hervorgehoben, dass W. keiner Schwierig¬ 
keit aus dem Wege geht, eine Menge neuer und besserer 
Interpretationen von dunklen oder bisher missverstandenen 
Stellen giebt und soweit zum tieferen Verständnis seines 
Autors in dankenswerter Weise beigetragen hat. 

Ich lasse einige beim Durchblättern des Bandes ge¬ 
machte Beobachtungen folgen: S. 262 ist ‘hinten’ fälsch¬ 
lich als Bedeutung von under bxc (vgl. as. linder hak) 
angegeben, das nur die von ‘hinter sich’ hat. — S. 277 
sind die Belege für for interessant und wichtig; die 
Bedeutung ist aber doch wohl ‘zu’, nicht ‘sehr’, wie die 
des dän. for, scliwed. för, wofür das awestnord. til 
gebraucht. — S. 291 wird wohl richtig nses aus ne ivaes 
erklärt; alid. ne iväri heisst aber ‘wäre es nicht’, nicht 
‘es wäre nicht’! — S. if90. Ueber mid und ivip handelt 
jetzt E. Ilittle in den von Hoops herausgegebenen 
„Anglistischen Forschungen“ Nr. 2. — S. 466, § 784. 
In on land einen endungslosen Dativ zu sehen, halte 


ich nicht für richtig. — S. 558, § 897. beseold mS tö) 
fultume übersetzt das lat. intende in adiutorium meum . 
— S. 589, § 948 unten. Die Rev. Version übersetzt: 
ye fast for strife and contention , and, t.o smite. — 
Der vierte Band von Grimms Grammatik wäre jetzt 
besser nach dem neuen, vermehrten Abdruck, die Gesetze 
der Angelsachsen nach der Ausgabe von Liebermann zu 
citieren. 

Kiel. F. Holthausen. 


Ernst Dannlieisser, Die Entwicklungsgeschichte der 
französischen Literatur (bis 1991), gemeinverständlich dar- • 
gestellt. Mit einer Zeittafel. (Lehmanns Volkshochschule. | 
Herausgeber: Dr. Ernst Dannheisser. 1. Band.) Zweibrücken, \ 
Fritz Lehmann, 1991. 216 Seiten. 16. 89 Pfg. 

Frisch und mit Liebe geschrieben und von Vertraut- i 
heit mit dem Stoffe zeugend — was man vom Verfasser 
nicht anders erwartete —, mag das Büchlein, das viel < 
gutes auf knappem Raum und billig bietet, nicht nur 
dem wissbegierigen „Volkshochschüler“ ein freundlicher 
und unterhaltender Begleiter werden, sondern auch dem 
Studenten als Wegweiser und Korrepetitor dienen und dem 
vielbenützten „Junker“ als gefährlicher und überlegener 
Konkurrent gegenübertreten. Die Disposition des Stoffes 
ist gut; der Ausdruck hat etwas persönliches, oft zu 
burschikoses („von einem alle Rücksichten niederbrüllen- 
dem Humor“); im einzelnen gäbe es gar manches an¬ 
zumerken, wie der „strenggläubige“ Mellin de Saint- 
Gelais, Bayle Professor der „Theologie“, der „für alles | 
Romantische schwärmende“ Flaubert, und nicht weniges 
der Art, das bei einer gewissenhaften Revision getilgt 
oder verbessert werden müsste. 

Budapest. Ph. Aug. Becker. 


H. Schneegans, Moliere. Geisteshelden, Biographieen. 42. Bd. 

Berlin, Ernst Hofmann & Cie. XI + 261 Seiten. M. 2.40. 

Für einen grösseren Leserkreis geschrieben, entspricht 
diese neue Molierebiographie entschieden ihrem Zwecke 
durch ihre ansprechende Frische, eine gewisse einschmei¬ 
chelnde Bouliomie und weltmännische Eleganz, die der 
strengen Sachlichkeit und der Gedankentiefe keinen Abbruch 
tliun. Das Buch besteht die Probe der Lektüre glän¬ 
zend und giebt auch viel zu denken. Damit ist auch gesagt, 
dass es auch vielfach zum Widerspruch herausfordert, was 
nicht zu verwundern ist: denn bei der Tiefe Molieres sind 
Verschiedenheiten der Auffassung unvermeidlich. Wollteich 
auf eine Auseinandersetzung eingehen, so würde ich wohl 
am ehesten die mir zu lyrische Auffassung des Komikers 
beanstanden. Es lässt sich nicht verkennen, dass bei 
ihm die persönliche Lebenserfahrung in der Grundstimmung 
seiner Stücke wiederklingt, sei es auch in der Kontrast¬ 
wirkung des Galgenhumors ; aber ich bin nicht überzeugt, 
dass die eigenen Erlebnisse ihm auch materiell Stoff zu 
seinen Stücken geliefert und nahegelegt haben. So fällt 
z. B. sehr ins Gewicht, dass das Thema des Misanthropen 
nur eine Wiederaufnahme des Don Garcie de Navarre 
bedeutet. Bei Moliere sehe ich das geniale Erzeugen 
nicht aus momentanen Erschütterungen seiner Seele, son¬ 
dern aus einem konsequenten Vertiefen und einer pro¬ 
gressiven Abklärung hervorgehen, die seine ursprünglich 
als typische Masken übernommene Figureu mehr und 
mehr zu Menschen in voller Lebenswahrheit von immer 
entschiedenerem individuellen Gepräge werden lassen und 
zugleich jenen ewigen, allgemein menschlichen Schimmer 


*) Nicht beseoh, wie W. schreibt! 





















69 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 2. 


70 


über sie breitet, der uns aus Molieres reiferen Werken 
so versöhnend entgegenstrahlt. Diese Vermenschlichung 
und kraftvolle Individualisierung der Typen sehe ich 
z. B. in der Umgestaltung des Pedanten zu jenen er¬ 
götzlichen Figuren der Philosophen zuerst (Sganarelle, 
Bourgeois gentilhomme) und dann — durch eine jener 
Moliere eigenen Inspirationen — zu den Aerzten, den 
zeitgenössischen Vertretern des in seiner Selbstgefällig¬ 
keit sich breit machenden Pedantismus. Dem entsprechend 
erscheinen mir Molieres successive Vorstösse nicht Aus¬ 
flüsse einer leidenschaftlich-bitteren Kampfesstimmung, 
sondern das von Erfolg zu Erfolg schreitende Ringen 
seines schaffenden Geistes mit dem Stoff, um statt der 
Marionetten des Amour medecin schliesslich Menschen von 
Fleisch und Blut wie die Purgons und Diafoirus heraus¬ 
zuarbeiten. Doch es sind Fragen, die sich mit einigen 
hingeworfenen Bemerkungen nicht erschöpfen lassen; 
und es geht auch nicht an, mit flüchtigen Einfällen an 
ein so reif durchdachtes und mit so flottem Elan aus¬ 
geführtes Buch herantreten zu wollen. 

Budapest. Pli. Aug. Becker. 


Joseph Girardin, Le vocalisme du fribourgeois au 

XV e siede, in-8°, 50 8. Dissertation aus Freiburg in der 

Schweiz. Separatabdruck aus der Zeitschrift f. roman. Phil. 

XXIV, pag. 199—248. 

Leider haben wir nur sehr spärliche direkte oder 
indirekte Quellen für das Studium des früheren Laut¬ 
standes der westschweizerisclien Dialekte. Der erste 
Versuch, sie wissenschaftlich auszubeuten, ist der kurze 
Artikel von Paul Meyer über Pierre Cudrifin und die 
Stadt Romans (Rom. XXI, 39 — 49), von welcher die 
Anregung zur Arbeit Girardin’s ausgegangen ist. G. hat 
die im 15. Jahrhundert geschriebenen Ausgabenhefte der 
beim Bau des Turms der Kirche Saint-Nicolas in Frei¬ 
burg beteiligten Werkführer studiert. ( Comptes de de- 
oense de la construction du clocher de Saint-Nicolas 
2 Fribourg , en Suisse, herausgegeben von J. D. Blavi- 
gnac, Paris 1858). Die ungebildeten Schreiber dieser 
Abrechnungen mischten in ihr sehr mangelhaftes Franzö¬ 
sisch eine Menge von Ausdrücken, in welchen sich die 
Mundart verrät. Teilweise, namentlich wo es sich um 
technische Ausdrücke handelte, die ihnen auf französisch 
nicht bekannt waren, mögen sie es mit Bewusstsein ge- 
tlian haben, also nicht immer unbewusst, wie der Ver¬ 
fasser meint. Sonderbar müsste es auch erscheinen, wenn 
Graphien, wie portcFx , a u tre, espitalx etc., mit über 
der Zeile notirtem u nicht einen Versuch darstellten, 
einen der Mundart eigentümlichen Laut wiederzugeben. 
Der Grad der Mischung ist übrigens verschieden, da wir 
es mit mehreren Schreibern zu thun haben. Rückschlüsse 
aus solchen Texten sind natürlich schwer zu ziehen und 
an einigen Stellen würde ich mich vorsichtiger ausge- 
iriickt haben, als der Verfasser; aber im ganzen hat er 
seine Aufgabe kritisch erfasst und seine Resultate sind 
daher meist gesichert. Die wichtigsten Lauterscheinungen 
des Freiburger Dialektes waren im 15. Jahrhundert schon 
vollzogen seither ist nur noch folgendes dazu gekommen 
(ich berühre nur die Hauptsache): 

1. Der aus a hinter Palatallaut (q + y etc.) ent¬ 
standene Diphthong ie hat sich zu i vereinfacht (tirie 
= tdri). 

2. e ) in ellu und vor s wird i ( fornel = forni , 
testa = tida). 

3. Parallel wird o ) vor s zu u ( fossa = füsa). 


4. i ( wird vor v zu w; i ) zu ce ( Hera = liivra, 
villa = vcela). 

5. o ) vor r wird wa etc. ( porta = pwärta). 

6. au aus al wird o ( a n tre = ötru). 

7. o aus lat. au — u ( ore — üvra). 

8. Auslautendes i (?) aus a nach Palatalis wird 
= 9 (fillit — fitd). 

Allerdings lässt sich aus den ungenauen Schreibungen 
nicht ersehen, wie weit die heutige Aussprache schon 
vorbereitet war; so lautete das e in ellu wohl schon 
nahezu i. Dass es einen besonderen Laut hatte, geht 
daraus hervor, dass nicht alle e zu i wurden. Aus mir 
nicht bekannten Gründen machten die Vertreter von 
aqua, die mercuri , coperclu diesen Wandel mit. Die 
Geschichte dieser Wörter erhält also durch G.’s Arbeit 
eine neue Beleuchtung. Als ich meine Dissertation über 
das Patois von Dompierre schrieb, war mir das Buch 
von Blavignac leider nicht bekannt; in den Punkten, wo 
Girardin, auf Grund seines neuen Materials, meine da¬ 
maligen Ansichten bekämpft, hat er meistens Recht. 
Nicht beistimmen kann ich ihm in der Erklärung von 
primariu = prwm, wo ich doch dem i der ersten Silbe 
die Einwirkung auf das a = i zuschreibe (cf. mol(i)- 
nariu = mbnq etc. Ebenso wirkte es in tirare = tori, 
*virare = vdrt etc. Dass ein altes prim = prq durch 
ein analogisch gebildetes prwm ersetzt worden wäre, 
ist zu gesucht, prwm liegt zu weit ab von pre. Dieses 
Wort hat sich übrigens erhalten, aber mit der gänzlich 
veränderten Bedeutung von dünn, fein. Wenn *filaria 
= fdlqrd wird, so glaube ich da eher an analogische 
Neubildung. 

Dass sämtliche Schreiber die Mundart der Stadt 
Freiburg repäsentieren, glaube ich dem Verfasser nicht. 
Wenn die Unterschiede nicht gross sind, so rührt es 
daher, dass damals der Lautstand der Mundarten uni¬ 
former war (z. B. der Unterschied zwischen or -j- cons. 
und war + cons.) noch nicht bestand; einige Punkte, 
in welchen sich heute die Neuenburger Patois von den 
freiburgischen unterscheiden, waren nicht einmal vorhan¬ 
den, so lautete fornellu in Freiburg wie im Val de Ruz 
forne u. s. w. Viele Wörter, die der Verfasser im mo¬ 
dernen Stadtdialekt nicht gefunden hat, existieren noch 
auf dem Lande, so käro = Ecke, batö = Glocken¬ 
schwengel, müno = Model etc. Aber wie viele der im 
Register von Blavignac figurierenden Wörter sind seit¬ 
her verschollen! Von denjenigen, welche Girardin am 
Schlüsse seiner Arbeit als unverstanden und daher nicht 
behandelt anführt, sind mir einige wohl bekannt, aber 
die meisten rätselhaft, gletare ist das moderne tqtä = 
festmacheu, nageln, von ligittare ; filliestre erklärt sich 
durch Umtausch der Suffixe, cf. das moderne parld-ru, 
maridra = Stiefvater, Stiefmutter, gehört also nicht 
zu § 13 e, sondern zu § 30; etra = jante, existiert noch, 
lateret habe ich z. B. in Charmey notiert: sey a latqrq 
= Lattenhag, also von lata — Latte abzuleiten; lire 
— modernes tiro (Name von gewissen Balken) aus li- 
garia etc. Wie verhältnismässig rasch der Spraclistoff 
wechselt, zeigen die vielen Flurnamen etc., die alle 
einmal etwas bedeutet haben und jetzt ganz undurch¬ 
sichtig geworden sind. Im Greyerzerland, wo das Patois 
doch noch sehr lebenskräftig ist, klagen die alten Bauern, 
dass die Jungen viele ihrer Wörter nicht mehr ge¬ 
brauchen. 

Zu bedauern ist, dass der Verfasser nicht andere 
Dokumente zum Studium herangezogen hat und dass er 





71 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 2. 


72 


sich auf den Vokalismus beschränkte. Diese Lücke sucht 
sein Lehrer, Herr Prof. Marchot, in der Zeitschrift gut 
zu machen, indem er die wichtigsten Probleme des Kon¬ 
sonantismus streift; aber ich muss sagen, dass seine 
Schlüsse mir nicht immer einleuchten. Wenn cl immer 
als cl auftritt, so scheint mir das beim konservativen 
Charakter der Schrift nicht mit Sicherheit zu beweisen, 
dass noch keine Mouillierung eingetreten war. Die 
Schreiber konnten doch den Laut kt durch cl wieder¬ 
geben, umsomehr als das Französische auch cl bot. Dass 
s noch nicht begonnen hatte, sich dem s zu nähern, 
weil überall s steht, ist auch ein gewagter Schluss. 
Louis Bornet schreibt noch in unserem Jahrhundert 
konsequent s und sprach doch eine Art s-Laut, der, wie 
Haefelin ganz richtig beobachtete, zwischen s und s die 
Mitte hält. Girardin wird wohl schlecht informiert sein, 
wenn er s notiert; ich habe wenigstens schon nördlich 
von Freiburg, in Barbereche, den intermediären Laut kon¬ 
statiert, der für das südliche Gebiet des Kantons charak¬ 
teristisch ist. In Freiburg selber machte ich keine 
Aufnahmen, weil ich städtischen Dialekten w T enig Origi¬ 
nalität zutraue. Es sind heute noch im Greyerzer 
Dialekt zwei s-Laute zu unterscheiden (die allerdings 
jetzt von jungen Leuten zusammengeworfen werden!) 
ein altes s, das schon im 15. Jahrhundert erscheint, 
cf. schour — Talg, schotta — Schirmdach etc., und das 
oben genannte nach hinten gezogene s. Dieser Unter¬ 
schied kann aber wohl schon im 15. Jahrhundert be¬ 
standen haben. Der in den Texten t geschriebene Laut 
aus st (heute 9-) musste einen besonderen Laut haben, 
da nicht jedes t zu 9 wurde, wie Herr Marchot zu- 
giebt, aber es war jedenfalls nicht palatal! Warum 
soll es nicht schon 9 gewesen sein, das die Schreiber 
kaum anders als mit t notieren konnten ? 

Zürich. L. Gauchat. 


Die Lieder Peires von Auvergne, kritisch herausgegeben 
mit Einleitung, Uebersetzung, Kommentar und Glossar von 
Rudolf Zenker. Erlangen, Fr. Junge 1900. X -f- 265. 
S. 8°. 

Vorliegende Edition vermehrt in erwünschter Weise 
die Sonderausgaben von Trobadors, welche eine dermal¬ 
einst zu unternehmende kritische Publikation der ge¬ 
samten uns überlieferten südfranzösischen Lyrik wesent¬ 
lich zu erleichtern bestimmt sind. Es versteht sich, dass 
das Verdienst einer Sonderausgabe nur zum kleinen Teile 
in der Herbeischaffung des handschriftlichen Materials 
liegen kann, vorwiegend vielmehr sich auf die Texter¬ 
klärung gründen muss, und das wird um so mehr der 
Fall sein, wenn es sich, wie hier, um einen Trobador 
handelt, der mit seinem trobar eins der Deutung erheb¬ 
liche Schwierigkeiten entgegensetzt. Es dürfte da nicht 
ungerechtfertigt sein, die prinzipielle Frage aufzuwerfen, 
ob es bei dem gegenwärtigen Stande unserer Kenntnis 
des Altprovenzalischen selbst für gewiegte Provenzalisten 
rätlich ist, so schwierige Gedichte wie die von Peire 
d’Alvernhe in ihrer Gesamtheit zu bearbeiten — man 
denke nur an Canello’s Ausgabe von Arnaut Daniel , 
denn darüber, ob man zur Klarstellung mehrfach dunkler 
Texte erhebliches beigetragen habe, unterliegt man um 
so leichter einer Illusion, je grösser der Zeitaufwand 
war, und dieser Gefahr einer Selbsttäuschung scheint 
mir auch Z. nicht ganz entgangen zu sein (vgl. S. III). 

Es soll mit obigem nicht gesagt sein, dass die vor¬ 
liegende Ausgabe, welche zuerst im XII. Bande der 


„Romanischen Forschungen“ erschien, sich nicht durch 
mancherlei Vorzüge auszeichnet. Ich rechne hierher vor¬ 
nehmlich die Einleitung, in welcher Z. die Attributions¬ 
frage erledigt, indem er neunzehn Gedichte dem Peire 
d’Alvernhe zuweist, ferner über das Leben des letzteren 
handelt, seine Gedichte charakterisiert und nach Möglich¬ 
keit datiert und auch das tliut, was nicht oft in kri¬ 
tischen Ausgaben gethan wird, nämlich eine Prüfung 
nach der ästhetischen Seite hin unternimmt. Man wird 
dem hier Vorgetragenen fast rückhaltlos zustimmen 
können. Mehrfach erfreut das gesunde Urteil und ordent¬ 
lich erfrischend wirkt es, wenn jemand einmal wieder 
den Mut hat zu erklären, dass er an den Ursprung der 
provenzalischen Lyrik aus einer autochthonen „Volks¬ 
poesie“ nicht glaube. — Zu Str. 6 des Gedichtes von 
Bernart Marti wäre es wohl nicht überflüssig gewesen, 
der Bemerkung von Chabaneau zu gedenken (Biogr. S. 53 
Anm. 4), welcher meint, dass hier vielleicht eine Ver¬ 
wechslung mit P. Rogier vorliege, der ja das Canonicat 
mit dem Joglarleben vertauschte, d. li. dass B. Marti 
dem Peire d’Alvernhe versehentlich zuschrieb, was in 
Wirklichkeit nur auf P. Rogier zutraf; ob übrigens in 
Str. 11 desselben Gedichtes so dis , wie die Uebersetzung 
will, bedeuten könne „das besagt“, ist mir zweifelhaft. 
Bei der Datierung von No. XI bildet das de sai in 
Str. 5 noch eine Schwierigkeit; wenn S. 29 ebenso 
wie S. 165 mit „von dort“ übersetzt, so erwartet man 
auch de lay (Hs. R) im Texte zu finden. Was den 
doppelten Petrus de Alvernia im Cartulaire du Saint- 
Sepulcre betrifft, so möchte ich eher an eine irrtümliche 
Wiederholung von Seiten des Schreibers glauben — es 
steht eine lange Namenreihe dazwischen — als an zwei 
verschiedene Personen gleichen Namens, und zwar, weil 
soust wahrscheinlich eine unterscheidende Bezeichnung, 
etwa filius . . beigefügt worden wäre, wie das nach 
meiner Beobachtung in ähnlichen Fällen immer in jenem 
Cartulaire geschieht. S. 58 wird auf Grund von III, 
23 dem Dichter eine „kühne Personifikation seiner dich¬ 
terischen und seiner kriegerischen Thaten“ zugeschrieben, 
die Stelle ist aber nicht richtig aufgefasst, s. weiter 
unten. Mit IV, 55 lässt sich nicht wohl operieren, da 
man eben nicht recht weiss, was Peire unter dem Lieben 
auf gascognische Art versteht, vgl. übrigens Zs. f. rom. 
Phil. XXII, 530 Anm. 2. Bei der Betrachtung über die 
Alliteration hätte es sich mehr empfohlen, nur diejenigen 
I Fälle aufzuführen, die unzweifelhaft eine beabsichtigte 
Anwendung jenes Kunstmittels bezeugen, als vieles 
Zweifelhafte und auch solches zusammenzustellen, was 
ganz gewiss rein zufällig ist wie z. B. cals que — 
qu’ieu — qu'en — qu'esser — Escotz (VI Str. 3). 

Ich wende mich nunmehr den Texten zu. 

I, 9—10. Die Uebersetzung ist nicht genau genug; 
setze mit Appel Komma nach cavalier. — V. 15 ver¬ 
dient ebenfalls die Auffassung Appel’s den Vorzug, setze 
also Komma nach dans und streiche dasselbe nach 
destorbiers. — V. 31 — 2 qu’aiselh sos faitz es gra- \ 
zens — Qu’es ses repentensa wird übersetzt mit „denn 
von seinen Handlungen findet diejenige Beifall, die keine 
Reue zur Folge hat.“ Das geht aus verschiedenen 
Gründen nicht; es dürfte heissen: „denn demjenigen 
nimmt sie (sc. die Welt V. 29) sein Thun (Acc. Plur.) 
freundlich auf, welcher ohne Reue ist“, d. h. welcher 
so handelt, dass er keine Reue zu empfinden braucht 
(weil er infolge seines s ens und seiner reconoissensa 
klug handelt). — V. 33 — 6. S. 266 wird unter den 

























73 


74 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 2. 


„Berichtigungen und Nachträgen“ eine andere Ueber¬ 
setzung als S. 155 geboten, aber auch diese ist noch nicht 
ganz zutreffend, denn qui bezieht sicli nicht auf gong, 
vielmehr heisst es: „wenn jemand ihr (d. h. der gaug 
nfanier ) folgt und die andere wahre gaug flieht“ ; lies 
übrigens e l’aigua statt el’ aigua (bei Appel, Inedita 
liegt offenbar Druckfehler vor, vgl. S. XXXII daselbst). 

— Zu V. 50 verdiente die Stellung der Pronomina an¬ 
gemerkt zu werden, denn angelehntes l ist doch Dativ. 

II, 19. Ein eingeschobenes eu vi befremdet an 

dieser Stelle; da das Gedicht nur von einer Handschrift 
gebracht wird, ist es wohl nicht zu kühn q'eu {que 
Relativ) vi zu lesen, namentlich da auch sonst im Ge¬ 
dichte Textänderungen notwendig sind. Dass übrigens 
encens den Sinn hat, den Z. in der Anmerkung frage¬ 
weise annimmt, kann nicht zweifelhaft sein. — Y. 24 
scheint es mir nicht nötig für tenran der Hs. tenra zu 
setzen; Appel schreibt tenra'n , aber man kann doch 
lauzengiers lengatz als Nom. Sing, fassen, parallel 
stehend zu dtigz dars. — Die Uebersetzung des An¬ 
fanges von Str. IV musste wenigstens von einem Frage¬ 
zeichen begleitet sein. - V. 55 6 verstehe ich anders 

und übersetze: „und die Hoffnung wird auf ihrer Hilfe 
beruhen“, d. h. ich werde hoffen, dass die Liebe mir 
beisteht. — Auch bei der Uebersetzung von V. 61 — 2 
wäre trotz der Anmerkung ein Fragezeichen erwünscht, 
wenigstens hat mich die Deutung von alberos nicht über¬ 
zeugt ; die Stelle erscheint mir fast unrettbar verderbt. 

— V. 70 brauchte ad aquelh nicht in a cela geändert 
zu werden: der Dichter hat nur den Geber überhaupt 
im Sinn, ohne das Geschlecht zu berücksichtigen, vgl. 

IV, 42. 

III, 23 — 4. Die Stelle ist missverstanden, wie 
Uebersetzung und Anmerkung zeigen; es heisst: „indem 
ich meine thörichten Feinde überwinde, welche mich 
anschwärzen“, und demgemäss ist denn auch der Schluss 
der letzten Zeile anders zu übersetzen. — V. 33 e s’ieu 
ren die que lur an enviro ; es wird gefragt, was hier 
que lur an enviro bedeute. Ich meine, an ist Konjuk- 
tiv zu anar und es heisst: „wenn ich etwas sage, was 
sich auf sie (sc. die bauza in Str. V) bezieht“. 

IV, 6 ist avols chantaire fälschlich als Vokativ 
gefasst; es heisst: „ich will nicht, dass ein schlechter 
Sänger, einer, der jeden Gesang verunstaltet“ . . . (cel 
ist Nomin.). — Das in der Uebersetzung von V. 13 ff. 
Gebotene steht im Widerspruch mit dem in der An¬ 
merkung Gesagten; jedenfalls bezieht sich el in V. 14 
auf om und nicht auf segles und ebenso ist in V. 16 Subjekt 
om. — V. 30 ff. Auch hier ist die Uebersetzung nicht 
zutreffend: que heisst „denn“; anstatt des Konsekutiv¬ 
satzes, den man erwartet „dass ich sie anklage“, haben 
wir einen eingeschobenen Hauptsatz (V. 31) mit gleichem 
Sinne. — V. 38. Wenn das que in diesem Verse auf 

V. 35 zurückweisen soll, wie die Anmerkung will, dann 
muss V. 37 als Zwischensatz gefasst und wie V. 31 von 
Strichen eingeschlossen werden. — V. 40. Ob die Ueber¬ 
setzung von pel vostre don mi reclam mit „um Euer 
Geschenk bitte ich“ richtig sei, ist mir recht zweifelhaft, 
wenigstens ist eine solche Konstruktion von se reclamar 
m. W. sonst nicht belegt. — V. 42. Bei aquest war 
eine Aenderung in aquist nicht vonnöten, s. oben III, 
70. — V. 45. Das me ist Dat. ethic., was aus der 
Uebersetzung nicht zu ersehen ist, in den Anmerkungen 
aber erwähnt werden konnte. — V. 56. Wenn man die 


Lesart von A bevorzugt, wie Z. timt, dann ist ein Se¬ 
micolon hinter amaire (V. 54) erforderlich. 

V, 12. Die Wiedergabe von qu'anc bona nasques 
ist mehr als frei und lässt nicht erkennen, wie Z. sich 
das syntaktische Verhältnis denkt. — V. 26 setze Komma 
oder Ausrufungszeichen nach e. — V. 34. Que bezieht 
sich nicht auf mi, also ist que — non anders zu über¬ 
setzen. — V. 36 ff. Ab sot qu'enaissi no mesfer wird 
übertragen mit „wenn sie mich nur nicht so von sich 
scheucht“, aber ist es nötig, aisso der Hss. in aissi (das 
zweite war kursiv zu drucken) zu ändern? Ich möchte 
verstehen : „wofern sie mich nur in diesem Punkte nicht 
beunruhigt“, denn esferar bedeutet m. E. an der Stelle 
bei G. Figueira (s. Levy, Supplementwörterb.), wie 
hier, „erregen“, an der bei G. de Bornelli „bedrängen“. 
Blandir in der folgenden Zeile passt nach der Meinung 
Zenker’s (s. Anm.) nicht, allein von blandir „schmei¬ 
cheln“ zum Sinne von „sich kümmern um“ ist der Ueber- 
gang leicht, und diesen Sinn hat es hier offenbar; für 
das Semikolon nach savais ist übrigens ein Komma zu 
setzen, denn das folgende que bedeutet nicht „denn“. 

— V. 40. Der Satz beginnt mit einem tonlosen Pro¬ 
nomen, was bekanntlich nicht angeht; es wird vermieden, 
wenn man die Worte von si bis briza als Zwischensatz 
fasst und als Subjekt zu irais (V. 38) das erst kommende 
lauzengiers o gilos. — V. 45—6 bedurften trotz der 
Uebersetzung noch einer Erläuterung; beiläufig wäre 
nach dem S. V entwickelten Grundsätze amors statt 
amor zu schreiben. 

VI, 19 verlangt doch die Grammatik lo cal, das 
auch die meisten Hss. aufweisen; setze Komma nach 
vol. — V. 21. Wohin das non-re zu konstruieren sei, 
ist mir unklar (die Uebersetzung versagt). — V. 36—40. 
Die Uebertragung ist zutreffend, damit im Widerspruch 
steht aber die Interpunktion im Text und die Anmer¬ 
kung, in welcher die Konstruktion nicht richtig auf¬ 
gefasst wird. — V. 42. Subjekt ist nicht die Dame, 
sondern der Dichter; nach Auffassung von Z. müsste ja 
in ries ein Flexionsfehler vorliegen, der aber nirgends 
angemerkt wird. — V. 49. In der Anmerkung heisst 
es, dass der dompneis d’amor verglichen wird „mit 
einem über der Dame sich ausbreitenden grün und weissen 
Baume“, allein es steht en im Text, nicht sobre, und 
von einem Baume wird nicht gesprochen. — V. 53 würde 
ich bei gleicher Interpunktion mit den Hss. bei sapclia 
vilas bleiben, denn der Artikel scheint mir nicht unbe¬ 
dingt nötig zu sein. 

Vlil, 7 — 8. Die mit einem Fragezeichen versehene 
Uebersetzung scheint mir keinerlei Sinn zu geben ; hat 
ponher hier nicht die Bedeutung „antreiben“, also se 
ponher = „sich antreiben“, „sich bemühen“, so dass 
denn die ganze Stelle hiesse: „Nicht darf ich mich be¬ 
kümmern, dass ich nicht, soweit es in meinen Kräften 
steht, mich hinterher ( ades aus E passt besser) bemühe?“ 

— V. 25 ff. Auf eine Uebertragung solcher Strophen, 
die so wenig verständlich sind wie die vorliegende, hätte 
Z. besser gethan, hier wie anderwärts ganz zu verzichten. 

— V. 41. Das ses soll, nach der Uebersetzung zu ur¬ 
teilen, Pronomen sein, allein ist diese Form für unseren 
Dichter zulässig ? Sie begegnet m. W. nicht in rein 
provenzalischen Texten, es war also mindestens eine 
Anmerkung vonnöten. 

IX 1 , 11. Zum Strophenjambement bei Peire (es 
begegnet auch in XVIII und XIX) und im Provenza¬ 
lischen überhaupt wäre hier eine Anmerkung sehr am 

6 









75 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 2. 


76 


Platze gewesen. — V. 20. Statt „findet“ in der Ueber¬ 
setzung muss es heissen „finde“ oder „finden mag“. — 
V. 29. Für sporadischen Schwund von auslautendem 
s war auf meine Ausgabe der Briefe Rambaut’s, Anm. 
zu II, 9 zu verweisen. — V. 35 ff. Die Deutung der 
Stelle in der Anmerkung ist mehr als unsicher ; überdies 
heisst per que m. W. nicht „damit“. — V. 60. Als 
ist nicht = „ein Anderer“, sondern = „ein Anderes“; 
Raynouard scheint hier irregeführt zu haben. 

IX 2 , 11. Das pot, dessen Bedeutung im Glossar 
richtig angegeben ist, musste auch in der Uebersetzung 
zum Ausdruck kommen. — V. 17. Die Wiedergabe von 
mas s’ieu fos segura mit „wenn ich dessen sicher ge¬ 
wesen wäre“, scheint mir nicht das Richtige zu treffen; 
auch steht kein en im Text. Ich verstehe: „wenn ich 
mich gesichert gefühlt hätte“. — V. 23. Wenn es in 
der Anm. heisst, dass diese Fassung auf Grund der 
Ueberlieferung beider Hss. hergestellt worden, so ist zu 
sagen, dass doch nur Hs. V mit ihrer Lesart dafür in 
Betracht kommen konnte. 

X, 20. Warum in der Uebersetzung „wird“ statt 
„würde“? Es wäre auch feira'n möglich. — V. 41. 
Der Konjunktiv mernbre verdiente eine syntaktische An¬ 
merkung. 

XII, 41. Pars in sein pars musste Z. als aus 
Reimzwang erwachsen erklären, da er keine Parallel¬ 
stellen für einen Pluralis pars nach ses beibringt; Cres- 
cini setzt hier vorsichtigerweise ein Fragezeichen. — 
V. 43. Schreibe in der Anmerkung für que'i's einfach 
queis, da ja das i erst sekundär vor dem s entstanden 
ist. Zu Peire Bermon , das CR im Rügelied bieten 
(S. 201) konnte der Vollständigkeit halber auch die frei¬ 
lich auf schwachen Füssen stehende Hypothese Chaba- 
neau’s (Biogr. S. 201 Anm. 5) erwähnt werden. — 
V. 52. Warum brac, das übrigens im Glossar fehlt, 
mit „Deut“ übersetzen, da es doch etwas anderes heisst? 
— V. 75. Zu del espaven erwartete man eine An¬ 
merkung, da hier vielleicht das älteste Beispiel des 
Teilungsartikels bei einem Abstraktum vorliegt. — V. 77. 
Die Erklärung eines marabot lässt abgesehen davon, dass 
es in dieser Gestalt in keiner Handschrift steht, starke 
Zweifel zurück, schon weil ein nordfranz. marrabeis erst 
so spät erscheint. — V. 85. Die Uebersetzung von als 
enflabotz mit „beim Klange der Sackpfeifen“ umgeht 
die Schwierigkeit, geradeso wie das au son des musettes 
von Chabaneau; enflabot kann doch seiner Bildung nach 
höchstens „8ackpfeifenspieler“ bedeuten, und dann fragt 
es sich, wie das als zu übersetzen sei. — V. 86. Für 
jogan rizen war ein Verweis auf Zs. f. rom. Phil. XVI, 
514 am Platze. — Die S. 206 dargelegteu Gründe, aus 
denen für Vers 80—1 der Satire die Fassung der Bio¬ 
graphie eingesetzt ist, haben miclit nicht überzeugt. 

XIII, 25. Zu der Form des Reimwortrs gaucs er¬ 
wartet man eine Anmerkung. — V. 39 durfte Z. que 
a endec nicht übersetzen, ohne ein Fragezeichen oder 
zwei beizufügen. 

XIV, Durch Bertoni haben wir eben in der Revue 
des langues romanes XLIV, 160—2 die Version von 
Hs. a erhalten, welche in V. 3, 4, 7 und auch wohl 
V. 31 das Richtigere bietet. Auch für V. 6, dessen 
Interpretation durch Z. allerdings anfechtbar ist, scheint 
Bertoni das zu glauben, er hätte aber sagen sollen, wie 
er die Lesart von a an dieser Stelle versteht. — V. 21. 
Das a in ieu vuelh vos a totz castiar ist doch recht 
auffällig; ich meine, dass vos sa t. c. zu schreiben sei, 


indem ja sa eine bekannte Nebenform zu sai ist. — 
In Hs. a hat das Gedicht drei Strophen mehr und ausser¬ 
dem noch eine Geleitsstrophe ; da Bertoni keine Er¬ 
läuterungen giebt, so bemerke ich, dass mir der Sinn 
der Geleitsstrophe unklar ist, in gleichen erscheint 
V. 34 — 5 (bei Bertoni) die Konstruktion dunkel. V. 40 
beseitige den Apostroph, V. 47 schreibe ainar für anar 
(Druckfehler). 

XV, 3. S'aizin möchte man als Druckfekler für 
s'aizin’ ansehen, wenn nicht im Glossar aizi aufgeführt 
wäre; es ist mit Appel s'aizin’ zu schreiben. — V. 5—6 
sind zu übersetzen: „und wer eher benachrichtigt ist 
als der Hinterhalt . . .“ — V. 19. Eine Bedeutung 
„missachtet“ für descauzit, passt an dieser Stelle nicht; 
wie cauzit „einsichtig“ heisst (s. Appel, Clirestom. sub 
chauzir), so heisst hier descauzit offenbar „unklug, un¬ 
besonnen“. — V. 25 - 6. Dass on — on „je — desto“ 
bedeuten könne (s. Anm. S. 212) ist mir so lange un¬ 
glaublich, als keine Parallelstellen beigebracht werden. 
— V. 31. Die Uebersetzung von enquistaire mit 
„Werber“ scheint mir schief zu sein; gemeint ist doch 
enquistaire de joven. — V. 34. Im Texte ist richtig 
geschrieben: Mas si‘l fals segV es mestitz Que’l 
faxt . . . , übersetzt wird aber „aber diese falsche Welt 
ist eitel, denn . . .“, während que doch = „dass“ ist 
und das voraufgehende si — „so“, „so sehr“. — V. 41. 
Für fer ist mit Appel aus Ea ser aufzunehmen, so dass 
der Sinn ein ganz anderer wird ( ses colps = „ohne 
Schläge zu erhalten“); übrigens schreibt Appel colp, 
nicht colps, ohne eine andere Lesart anzugeben. — 
V. 42 ist zu frei übersetzt. — V. 48. Complitz wird 
mit „vollkommen klar“ wiedergegeben, hinten aber nur 
mit „vollkommen“ glossiert. — V. 50 ff. Die Ueber¬ 
setzung stimmt durchaus nicht zu dem Texte und dem 
in der Anmerkung Gesagten. — V. 67. Ein de'us 
(deus steht in keiner Handschrift) halte ich für unmög¬ 
lich ; ich würde men (= m’en) aus CR aufnehmen. 

XVI, 2. Für que Vescout , aquest ... ist es doch 
natürlicher zu schreiben qu’el escout aquest-, auch de mi 
dürfte zu bon vers gehören und daher das Komma nach 
auzir zu tilgen sein. — V. 2—3 sind zu übersetzen: 
„und der Vers ist nicht wohl derart, dass man über ihn 
spotte, wenn man ihn hört“, also Komma vor qui. — ; 
V, 10. Ich glaube durchaus, dass das ganz befriedigende 
Votracudat d’albir von R das Ursprüngliche ist, aus 
dem erst ein outracujat albir einer Quelle von CEaT 
erwachsen; das letztere ist immer noch besser (ich finde 
im Gegensatz zu Z. den Plural albir nicht anstössig) 
als gerade die Lesart von V d'outrac. a., denn hierbei 
fehlt das Subjekt, und eine Supplierung desselben ist 
ziemlich gezwungen. — V. 15 ff. Der Anfang ist miss¬ 
verstanden; man schreibe s'en für sen. Im folgenden 
möchte ich mit R esquern statt esquerns lesen, hinter 
broilhet ein Komma setzen und demgemäss das ganze 
verstehen: „und deshalb ist es gut davon abzulassen, 
denn Spott und übermütigen Sinn sahen wir hier, wenn 
sie auch sprossten, nicht zur Blüte kommen“. — V. 21. 
Neisson kann man, meine ich, nicht als „sie werden ge¬ 
boren“ fassen, da es ja schlecht in den Zusammenhang 
passt, sondern dürfte n’eisson zu schreiben haben. — 
V. 22. Es ist nicht nötig era’s zu schreiben, das — 
era'us sein soll; das s ist einfach das adverbiale s. — 
V. 39. Zu dem Bilde aucir mort konnte die Stelle bei 
P. de Capduelh (ed. Napolski) I, 18, qui muor gen, 
auci sa mort herangezogen werden.. 















1902. Literaturblat.t für germanische und romanische Philologie. No. 2. 


78 


77 


XVII, 19—20. Die zweite Konstruktion, die in 
der Anm. als möglich hingestellt wird, verdient den Vor¬ 
zug {per se heisst nicht „über sich“). — V. 22. Darf 
die Lesart von CR revertis quis nicht bestehen bleiben, 
indem quis — qui's wäre? bobansier als Nom. Sg. für 
bobansiers kann kaum ein ernstes Bedenken erregen, 
s. XIII, 47, XIX, 24 und meine Bemerkung zu XII, 41. 
— V. 31. Es wird so übersetzt als ob non senta im 
Text stünde, während doch nur senta dasteht. Wenn 
die Hss. wirklich senta bieten, so vermisst man aller¬ 
dings ein non (also etwa del colp non senta), aber C 
hat ja, wenigstens nach MG. No. 238 sentra, und das 
Futurum befriedigt vollkommen, indem dann que = „so 
dass“ ist; zu V. 30 fehlt übrigens bei der Variante die 
Handschriftenangabe. — V. 39. Ich glaube kaum, dass 
Hs. a der Z. gefolgt ist, hier das Ursprüngliche bietet, 
sondern würde CR mit qua (= qu'a; also Relativ und 
daher Interpunktion nach messongier zu tilgen); aller¬ 
dings müsste man dann für den folgenden Vers, um et¬ 
was ganz Befriedigendes zu erhalten, aus den Hss. com- 
binieren: dön Vesperitz pren encombrier. — V. 47. 
Per que wird mit „denn“ übersetzt, ebenso V. 57 (die 
Stellen fehlen im Glossar), während es doch „weswegen“ 
bedeutet; dass der logische Zusammenhang nur ein sehr 
loser ist, war vielleicht in der Anm. zu erwähnen. — 
V. 48. Die Form respost für respos verdiente hervor¬ 
gehoben zu werden; ich finde sie nur noch einmal bei 
B. Carbonei (Bartsch, Chrestom. 272, 15), da hier aber 
te folgt, kann das t von hier bezogen sein. — V. 53. 
Zu der eigenartigen Verwendung von esser sovenidor 
war wohl eine Bemerkung am Platze. — V. .64. Ist 
nicht vielleicht die Lesart von CR a clevezir a 
{= adevezira) dui semdier zu halten? Allerdings kann 
ich ein adevezir sonst nicht nachweisen ; der Singular 
des Verbums wäre nicht bedenklich, s. Tobler, Verm. 
Beitr. I, 192. — V. 67. Si'lh (für si’lh) scheint auf 
keinem Druckfehler zu beruhen, denn auch V, 10. IX 1 , 
52, XVIII, 26 stehen li's, qui'n, ferma's ; ist diese 
Schreibung aber gutzuheissen, da doch Aphärese vor¬ 
liegt? 

XVIII, 16. In si dürfte nicht lat. si, sondern sic 
zu sehen sein, so dass V. 16—7 als Zwischensatz zu 
denken wäre. — V. 33. Man erwartet fag für far, 
und es wird auch übersetzt als ob fag dastünde. — 
V. 92. Es scheint mir natürlicher, e als Interjektion 
zu fassen. 

XIX, 28. Man weiss nicht, wie es sich mit der 
Authenticität von pus verhält. MG. 1022 steht frei¬ 
lich auch pus, aber in der Anmerkung wird die Stelle 
angeführt mit pot für pus, im Glossar hingegen wird 
wieder unter pus unsere Stelle angezogen ; vermutlich 
steht das richtige pot in C und pus ist aus Mahn’s Druck 
versehentlich in den Text von Z. gelangt. — V. 38. Die 
Uebersetzung stimmt nicht zu dem Texte sondern zu dem 
in der Anm. frageweise Vorgeschlagenen. 

Die folgenden sechs unächten Gedichte werden von 
keinen Anmerkungen begleitet und so will ich zum Texte 
auch nichts bemerken, um so weniger, als der Raum für 
eine Besprechung schon längst überschritten ist und ich 
mir auch versagen muss, mich zu den Handschriften¬ 
stammbäumen der echten Lieder prinzipiell und im ein¬ 
zelnen zu äussern. Nur einige Druckfehler, die mir auf- 
gestossen sind, mögen noch berichtigt werden: III, 32 
schreibe qu’el für qu'el , V, 18 schreibe Va für la, in 
Anm. zu IX 2 , 4 muss es „ausrichtet“ statt „ausrichtete“ 


heissen, S. 199 unten lies amblan für ablan, XIII, 14 
schreibe ban für bau’, XIII, 15 lies confundut statt 
confundat , S. 207 Anm. zu XIII, 8 liess sos für ses, 
XVI, 37 tilge Punkt zwischen sus und lo, XVIII, 59 
schreibe el für e‘l, XIX, 17 schreibe IIII für III, S. 148 
V. 43 ist ein Strich vor e ausgefallen, S. 237 gehört 
briza vor brolhet. 

Berlin. 0. Schultz — Gora. 


V. Crescini, Per il vers del Tavador’. Memoria letta 
alla R. Accademia di scienze, lettere ed arti in Padova, nella 
tornata del giorno 1° die aprile 1900, ed inserita nel Vol. 
XVI, Dispensa II degli ‘Atti e Memorie’. Padova 1900. 
9 Seiten. 

Derselbe, Testo critico e illustrazione d’ uno de’ piii 
solenni canti di Marcabruno trovatore. Atti del Reale 
Istituto Veneto di scienze, lettere ed arti. Adunanza del 
20 maggio 1900. 18 S. 

Derselbe, II Contrasto bilingue di Raimbaut de Va- 
queiras secondo un nuovo testo. Estratto degli Studi 
di filologia romanza, vol VIII. 10 S. 

Derselbe, Raimbaut de Vaqueiras et le marquis Boni- 
face I de Monferrat. Extrait des Annales du Midi, tomes 
XI, XII, XIII. Toulouse 1901. 83 8. und eine Karten¬ 

skizze. 

Vier wertvolle Beiträge zur Textherstellung und 
Erklärung wichtiger provenzalischer Literaturdenkmäler. 

I, II. Die beiden ersten beziehen sich auf den be¬ 
rühmten Vers del Lavador Marcabrus. Nachdem Cres¬ 
cini in dem voraufgehenden kleinen Aufsatz in sehr glück¬ 
licher Art das rätselhafte von Meyer ganz falsch ge¬ 
deutete, von mir unerklärt gelassene Wort gauzignaus 
als Namen des Morgensterns = gallicinialis, festgestellt 
und die geschichtlichen Verhältnisse, auf die sich die 
letzte Strophe bezieht, eingehend erörtet hat, giebt er 
in der zweiten kleinen Schrift einen neuen kritischen 
Text des Gedichtes unter Benutzung aller bekannten 
Handschriften, vor allem auch des neuaufgefundenen 
modefiesischen Codex a 1 , begleitet von ausführlichen An¬ 
merkungen und einer italienischen Uebersetzung. 

Man wird für die so dokumentierte Ausgabe dank¬ 
bar sein, wenn auch der Text nicht eben viele Ab¬ 
weichungen von dem früher von Crescini im Manualetto 
und von mir in der Chrestomathie gebotenen zeigt, und 
wenn man auch nicht immer Crescinis jetzige Lesarten 
wird annehmen müssen. Er hat sich über das Verhält¬ 
nis der Hds. a 1 zu den anderen nicht geäussert. In der 
That ist es nicht leicht ihr eine Stelle im Stammbaum 
anzuweisen. Aus V. 30 und 33 scheint mir aber doch 
hervorzugehen, dass sie eher mit AIKd als mit CR zu¬ 
sammengehört (die Lesart V. 29 ist bedeutungslos gegen 
jene beiden Stellen). Dann folgt aber, dass wir in V. 2 
bei lo vers zu bleiben haben, wofür erst AIKd, sehr er¬ 
klärlicherweise, los motz einführten. 

V. 9 plaidiert Crescini wieder für (e d’aquest de 
sai ) vos (canort), denn es sei chiaro che il poeta non 
ha punto bisogno di „conortar“ anche se stesso, egli 
che ha tanto calda fede e tal convineimento da pro- 
porsi di persuadere gli cd tri, a’quali si rivolge. Aber 
auch für den Dichter selbst gilt der „Trost“ des Lavador, 
von dem er spricht, und Marcabru begreift sich immer 
mit unter denen, an die sich seine Worte richten (V. 4, 
11, 16, 24, 30 u. s. w.). So erscheint mir hier nos 
durchaus am Platz, ja vielleicht selbst dann zu recht- 
fertigen, wenn wirklich, entgegen Meyers Angabe, alle 
Hdss. ausser dW vos bieten sollten. 

V. 18 nimmt Crescini die Lesung von CR: D’aut 












79 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 2. 


80 


de sus aurem albere bas auf, also ähnlich wie Meyer, 
und übersetzt: „ anzi che in alto andremo a star basso u , 
wie jener „notre dem eure, au Heu d’etre lä-haut , sera 
en bas u . Ja, wenn nur de Messe anzi che oder au 
Heu de! Richtiger sagt Crescini vorher: d a alto su 
avrerno stanza basso. Giebt das denn aber einen be¬ 
friedigenden Sinn? Ich glaube noch immer, dass, wenn 
in einem Verse 8 Hdss. 6 verschiedene Lesarten zeigen, 
von welchen keine recht verständlich ist, man besser 
timt Punkte zu setzen als die Uebertragung der einen 
Version so zurecht zu stutzen, dass sie ungefähr passt. 

V. 27. Für die persönliche Bedeutung von contrafort 
würde man gerne Belege haben. Die Analogien scheinen 
mir dafür zu sprechen, dass die Bedeutung sein würde: 
„ein Starker gegenüber einem anderen Starken“. Da 
mich das nicht recht befriedigte, zog ich vor das Wort 
als Abstractum aufzufassen. 

V. 46. corna-vi deutet Crescini als „Weinausrufer“ 
(und er belegt aus alter und neuer Zeit den Gebrauch 
des Ausblasens von Wein zum Verkauf), sodann: stima- 
tori patentati di codesta merce. Coita-disnar sind ihm: 
servi di cucina affaccendati ad apprestar da mangiare, 
Das Adjektiv luxuriös legt aber doch nahe hier in den 
corna-vi und coita-disnar solche zu sehen, die nicht 
in anderer sondern in eigenem Interesse für Wein und 
für Essen sorgen. Buffa-tizo sind dann auch solche, 
die das eigene Kaminfeuer zu blasen lieben. 

V. 49. Folpidor bringt auch Crescini in einem langen 
und lehrreichen Exkurs über die Wortsippen, welchen 
ital. felpa, frappa, frappare, afrz. felpe,frepe, frape. 
frapaille nfr. friper u. s. w. u. s. w. angehören, mit 
afrz. foupir zusammen, und deutet: si contrappone a 
lavador, e deve voler dire tutto il contrario. Se il 
lavador rinnovella e salva, il folpidor sciupa e perde. 

V. 54 fängt nach Meyers Angabe in K (welches er 
einzig von der Gruppe AIK benutzt hat) mit per so que 
an. Es steht aber wohl auch in K wie in AI: so per 
que. Crescini übersetzt: e que ; se ne star anno a casa , 
e troveranno un forte avversario: cid per cid io, a lor 
onta , li caccio. Eine solche Verwendung von so ist 
mir sehr zweifelhaft. Eher kann man wohl noch über¬ 
setzen: „und sie werden als starke Widrigkeit das finden, 
dass ich sie zu ihrer Schande jage“ ; aber zwischen den 
drei recht abweichenden Lesarten von AIKd, CR und a 1 
erscheint mir jetzt die Fassung des Verses überhaupt 
unsicher. 

III. Die dritte kleine Arbeit lehrt uns die Lesarten 
der Hds. a 1 für Raimbaut de Vaqueiras’ fingierte Tenzone 
mit der Genueserin kennen, welche gleichfalls schon 
früher von Crescini (Per gli studi romanzi pp. 33 sgg. 
und Manualetto pp. 77 sgg.) und von mir (Chrestoma¬ 
thie Nr. 92) kritisch gedruckt worden ist. Da die bis¬ 
her uns bekannten drei Hdss. DIK in ganz engem ver¬ 
wandtschaftlichem Verhältnis stehen, die neue ihnen aber 
selbständiger gegenübertritt, ist deren Ueberlieferung uns 
für die Wiederherstellung des Textes äusserst wertvoll. 
Freilich wird man auch auf Grund der nun vorliegenden 
vier Hdss. kaum dazu gelangen den genuesischen Strophen 
mit Sicherheit die Gestalt wiederzugeben, welche sie vom 
Dichter erhielten. Wüssten wir auch genau, welche 
Lautformen und Wörter das Genuesische damals besessen 
hat (und einigermassen wenigstens sind wir jadariiber unter¬ 
richtet), so können wir doch nie erfahren, wie weit 
Raimbaut zur Zeit der Abfassung seiner Dichtung den 
Dialekt beherrscht hat, und ebenso wenig wissen wir, was 


an richtigen genuesischen Formen bei der Ueberlieferung 
etwa verdorben, was von falschen auch dabei korrigiert 
worden sein kann. So ist denn z. B. schwerlich zu ent¬ 
scheiden ob Raimbaut V. 17 niente (hds. DIK) oder negota 
(a 1 ) gewollt hat, von denen keines provenzalisch ist, höch¬ 
stens niente provenzalisiert sein kann. Sehr wohl mag der 
Dichter selbst bei einem Vortrag des Gedichtes dies, ein an¬ 
deres mal jenes gesagt haben. — V. 18 verstanden DIK 
fosse voi a peso so wie ich es druckte; a 1 mit fossi 
scheint in der That das zu sagen, was Crescini schon 
früher hier vermutete: „ foste voi impiccato 11 , und so 
mag man jetzt fossi voi apeso in den Text setzen, wenn 
auch die Logik bei dem Satz: „ich werde nicht Eure 
Freundin sein, auch wenn Ihr gehängt würdet“, nur als 
eine volkstümliche passieren kann (hinzuzudenken ist na¬ 
türlich: „falls ich es nicht bin“. Crescini deutet: „foste 
voi prima impiccato F). — Scanerd V. 20 und amerd 
V. 24 sind genuesischer als das früher überlieferte sca- 
naro und amard , ebenso aurao V. 21, escalvao 23 ge¬ 
nuesischer als — ado; vgl. toesco V. 74, fraello V. 82. 
In V. 27 f. ziehe ich jetzt vor für die immer noch ganz 
unsicheren Worte Punkte zu setzen. — V. 44 f. teg- 
nei und vignai bleiben auch jetzt unausgeglichen. — 
V. 47 und 55 ist ungewiss, ob mit DIK trop oder mit 
a' molt zu schreiben ist. — V. 49, 50 mögen in DIK 
provenzalisiert sein, a 1 scheint besser. Dagegen ist 
V. 51 weder credi noch crezi recht genuesisch; das d 
müsste gefallen sein. — V. 53 übersetzt Crescini „se 
contando sidVamor mio vi fate garante“. Es heisst: 
„wenn Ihr Euch mich zu lieben verpflichtet“. — V. 72 
hatte in der Fassung DIK : s’eu ia gauza de mi den¬ 
selben Sinn wie jetzt in a 1 : s’eu aia gauzo de mi, aber 
eine Silbe zu wenig. So ist die Lesung a 1 einzusetzen, 
obwohl man auf ia ungern verzichtet. — V. 74 hat 
auch a 1 , wie IK, plus, dessen s aber kaum genuesisch 
ist. D scheint uns in plui eine wertvolle Form erhalten 
zu haben, vgl. voi ( chu und pu stehen genuesisch neben¬ 
einander, s. Arch. glott. X 151 sg., so dass auch chu 
V. 25 und plui hier gleichzeitig bestehen können). — 
V. 75 sardesco a 1 kann ebensowohl original sein wie 
sardo DIK. — V. 77. Crescini verteidigt seine Ueber- 
setzung accapigliare des genuesischen acavilar gegen¬ 
über meinem accavigliare. Die Laute entscheiden schwer¬ 
lich, denn v v v kann wohl fallen, muss es aber nicht (Arch. 
X 152), und -eilar steht nur in a 1 . Auch der Sinn be¬ 
weist nicht accapigliare, da es gar nicht des Trobadors 
Absicht ist zu raufen, und die derbe Genueserin würde 
sich in diesem Fall vielleicht sogar Zutrauen, ohne ihren 
Gatten mit dem feinen Provenzalen fertig zu werden. 
Aber acaveiar hat den Vorzug auch sonst belegt zu sein, 
und da Crescini die ganze Erörterung für ein cavillare 
hält, will ich nicht hartnäckig auf meinem Punkt be¬ 
stehen. — V. 78 scheint a 1 mit sei saueia me mari 
wieder genuesischeres zu bringen als DIK mit si lo sa 
lo meu mari. Saueia korrigiert Crescini in saverd. 
Man könnte es allenfalls als Imperfectum lassen, müsste 
dann aber in V. 79 das Imperfectum Futuri einführen. — 
V. 80, 81 werden durch a 1 glücklich korrigiert. — V. 91 
bietet mit serei eine bemerkenswerte Variante. Sero in 
DIK ist im Tone des Gedichtes nicht sehr befriedigend. 
Man erwartet kräftigeres als „ich werde nicht mit Dir 
sein.“ Als Deutscher ist man versucht a 1 zu übersetzen: 
„Joglar, Du bist wohl (serai) nicht bei Dir, da Dir so 
an mir liegt“. Ist aber dieser Germanismus auch ein 
Genuismus jener Zeit? Ich wage nicht es anzunehmen. 















81 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 2. 


82 


— V. 94 ist opezin in a 1 von Opizzo ebensowohl mög¬ 
lich wie das durch lat. Opetinus gesicherte Opeti in 

DIK. 

IV. Für die letzte und wichtigste der vier Abhand¬ 
lungen ist mir nun wenig Raum geblieben. Crescini ver¬ 
einigt in ihr seine sehr scharfsinnigen und historisch ge¬ 
lehrten Artikel aus den Annales du Midi Bd. XI —XIII, 
lurch welche er die Briefe Raimbauts an den Mark¬ 
grafen Bonifaz I erneuter Kritik unterworfen hat. 

Am eingehendsten wird die mittlere Tirade des 
Briefes untersucht (S. 24 — 65), und hier ist die wesent- 
ichste Abweichung Crescinis von Schultz-Gora, dass dieser 
V. 31—56 auf ein und dieselben Ereignisse, die Kämpfe 
mi Konstantinopel im Juli 1203, bezog, während Cres- 
lini dort Beziehungen sowohl auf diese Kämpfe wie auf 
lie im April 1204 erkennt. Er rechtfertigt diese An¬ 
sicht durch die Darlegung der geschichtlichen Vorgänge: 
La principale difference entre Vassaut de 1203 et celui 
Je 1204 consiste en ce que, dans le premier, les eroises 
ittaquerent par terre sous les Blaquernes et les Veni- 
iens par mer sous le Petrion , tandis que dans le 
'econd, Vattaque n’eut lieu que d’un seid cott , les 
vroises combattant du haut des navires avec les Veni- 
iiens sous le Petrion. Si donc un croise comme Ram- 
iaut fait allusion au Petrion, il ne peut s’agir que 
lu second assaut (p. 55). Und vom Petrion ist nun 
m Briefe die Rede. 

So sehr auch die Ausführungen Crescinis ansprechen, 
lind meine Zweifel doch nicht alle geschwunden, gerade 
veil Crescini eine Aenderung am Text Schultz-Goras 
/ornimmt, die mir wohl begründet erscheint. V. 36 
autet bei Schulz-G. : 

e portiey artnas aitan pres d’Ebdomo. 

Lbdomo steht in keiner Hds. CJR haben pres del domo , 
5: pres del donno. Der Palast Hebdomon scheint nun, der 
leneren topographischen Erforschung Konstantinopels zu 
'olge, auf die sich Crescini stützt, eine andere Lage ge¬ 
iaht zu haben als Schultz-Gora glaubte, so dass von ihm 
lier nicht wohl die Rede sein kann. Crescini erkennt 
laher in domo: donio. Liest man aber nun die Stelle 
n ihrem Zusammenhang: 

Entorn Blaquerna sotz vostre gonfayno 
estey armatz , a ley de Bramanso, 
d’’elm e d’ausberc e de gros gambaizo ; 
e m combatey sotz la tor, el Peiro , 

35 e‘y fuy nafratz desotz la garnizo. 

E estey tan armatz pres del donio 
tro que cassem Vemperador felo, 
sei que destruys son frair 1 a trassio . . . , 
io wird es schwer zu glauben, dass pres del donio V. 36 
Iber die Verse 34, 35 hinweg, die sich auf die Ereig¬ 
nisse des Jahres 1304 beziehen sollen, auf Blaquerna 
/. 31, und damit auf das Jahr 1303, zurückgreife. 

Die Verse, welche E hinter V. 27 zeigt, hält auch 
Irescini, wie Schultz-Gora, für unecht, weil weder der 
'rühere Herausgeber noch er sie historisch befriedigend 
leuten kann. Ich stehe hier auf einem anderen Stand- 
mnkt der Kritik als diese beiden Gelehrten. Es ist 
eicht zu verstehen, wie bei der Ueberlieferung eines 
jedichtes Verse verloren gehen. Wer aber die Ein- 
ichiebung von Versen behauptet, hat glaublich zu machen, 
lass irgend jemand ein Interesse haben konnte, diese 
v T erse hinzuzudichten. Das hat Schultz-Gora hier ver¬ 
sucht (S. 23 der deutschen, p. 30 der italienischen Aus¬ 
gabe), indem er an den von E mehr überlieferten Versen 


einen „klerikalen Anstrich“ fand. Ich sehe nicht, dass 
er mit dieser Auffassung irgend welchen Anklang ge¬ 
funden hätte; jedenfalls aber sieht auch er sich genötigt, 
die gleichfalls nur in E stehenden 57—65 in den Text 
aufzunehraen, wie auch Crescini nichts gegen sie ein¬ 
wendet. 

Wer sollte nun wohl ein Interesse daran haben, 
eine einfache thätsächliche Mitteilung, wie sie in den 
fraglichen Versen enthalten ist: 

e pueis quant fom, la Deu benesio, 
iornat ab vos sai en vostra reio, 
anc no'm virei per vezer ma maizo 
dem echten Text des Briefes einzufügen? Wir mögen 
nicht in der Lage sein, die Verse genügend zu erklären 
(ich verkenne keineswegs die Schwierigkeiten, die sie be¬ 
reiten); sie mögen Fehler der Ueberliefernng enthalten 
oder meinethalben vielleicht an falscher Stelle stehen; 
einfach hinausweisen, weil sie uns nicht bequem sind, 
dürfen wir sie nicht. 

V. 54 — 6 liest Crescini jetzt: 

E Temperaire fugic s’en a lairo : 
si's fes sa filha ab la bela faisso 


e laisset nos palays Bocaleo, 
indem er vor diesem letzten Vers eine längere Lücke 
annimmt. V. 54, 55 beziehen sich dann auf Alexis III, 
der in der Nacht vom 17. zum 18. Juli 1203 mit seiner 
Tochter Irene floh; V. 58 könne nur auf Alexis V 
Murzuphlus gehen, nach dessen Flucht erst der Buko- 
leonpalast in die Hände der Kreuzfahrer kam (13. April 
1204). Die Verse würden so in der Tliat sehr schön 
zu den historischen Verhältnissen passen. Das Schlimme 
ist nur einerseits, dass der Vers, in welchem von der 
Tochter die Rede ist, in jeder Handschrift verschiedene 
Fassung hat, so dass wir gar nicht wissen, was von der 
Tochter erzählt wurde (nicht einmal R, dem Crescini 
folgt, scheint genau zu lesen wie er schreiben will, son¬ 
dern hat ses statt fes, p. 61 Note 1), andererseits, dass 
dieser Vers in allen Hdss. hinter dem steht, vor welchen, 
durch eine grössere Lücke getrennt, Crescini ihn stellen 
will. So verfährt Crescini auch hier mit der Ueber¬ 
lieferung in bedenklicher Art. 

Kann man sich sowohl nicht mit allem einverstanden 
erklären, was Crescini in dieser Abhandlung bietet, so 
ist sie doch der wertvollste Beitrag der seit Schultz- 
Goras schöner Ausgabe zur Erklärung des so vielseitig 
interessanten Denkmals erschienen ist, und wir haben 
alle Veranlassung, uns der neuen Vorstudie für die Aus¬ 
gabe der Gedichte Raimbauts zu freuen, welche hoffent¬ 
lich nicht allzu lange mehr auf sich warten lässt. 

Breslau. C. Appel. 


Zeitschriften. 

Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Lite¬ 
raturen 107, 3 u. 4: E. Schmidt, Danteskes im‘Faust’. — 
Osk. F. Walze], Romantik, Neuromantik, Frauenfrage. - 
Reinh. Steig, Zur Entstehungsgeschichte der Märchen und 
Sagen der Brüder Grimm. — Max Förster, Zum alteng- 
lichen Nicodemus-Evangelium. — K. Luick. Zur Geschichte 
der altnordischen Diphthonge im Englischen. — Herrn. Con¬ 
rad, Die eingeschobenen Sätze im heutigen Englisch. — C. 
Appel, Wiederum zu .Taufre Rudel. — Gust. Krueger, 
Die Auslassung oder Ellipse. —- Kleine Mitteilungen: Erik 
Björkman, Drei deutsche Pflanzennamen. — F. Holt¬ 
hausen, Etymologien. — A. J. Barnouw, Die Runenstelle 
der Himmelfahrt. — F. Lieb ermann, Alt- und rnittelengl. 














83 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 2. 


84 


Handschriften. — Ders., Reimer von Worcester. — F. Holt¬ 
hausen, Zur me. Genesis. — E. Koeppel, Eine historische 
Anspielung in ‘The romance of Otuel’. — Ders., Spensers 
. Florimell und die Britomartis-Sage des Antoninus Liberalis. 

— 0. Ritter, Thomson und Euripides. — Ders., Dr. AVol- 
cot und G. A. Bürger. — Ders., Dr. Wolcot (Peter Pindar) 
in Deutschland. — F. Sefton Delmer, Zu Walter Scotts 
Korrespondenz. — Beurteilungen und kurze Anzeigen: ,T. 
Schatz, Wolframs von Eschenbach Parzival und Titurel, 
lirsg. und erkl. von Ernst Martin. 1. Teil: Text. — Ders., 
Die Carolina und ihre Vorgängerinnen. Text, Erläuterung, 
Geschichte. In Verbindung mit anderen Gelehrten lirsg. und 
bearb. von .T. Köhler. I. Die peinliche Gerichtsordnung 
Kaiser Karls V., Constitutio criminalis Carolina, kritisch 
lirsg. von J. Kollier und Willy Scheel. — I)crs., K. Euling, 
Studien über Heinrich Kaufringer. — Reinh. Steig, S. M. 
Prem, Goethe. 3. Aufl. — Rieh. M. Meyer, Fr. Hebbels 
Briefe. Nachlese in zwei Bänden. Unter Mitwirkung Fritz 
Lemmermayers von Rieh. Maria Werner herausgegeben. — 
F. Vogt, Hugo Hoffmann, Die Schlesische Mundart (unter 
Zugrundelegung der Mundart von Haynau-Liegnitz). — Frz. 
Schultz, Robert Petsch, Formelhafte Schlüsse im Volks¬ 
märchen. — Hans Füchsei, Rud. Müller. Untersuchungen 
über die Namen des nordhumbrischen Liber vitae. — K. 
Luick, Erik Björkman, Scandinavian loan-words in Middle 
English. Part. I. — Alb. Herrmann, .T. T. T. Brown, The 
Wallace and the Bruce restudied. — G. Sarrazin, The 
misfortunes of Arthur by Thomas Hughes and others. Edited 
with an introduction, notes and glossary by H. C. Grumbine. 

— H. Kraeger, Carlyle, Sartor resartus, edited by Archi- 
bald McMechan. I. — R. Fischer, Neuere Erscheinungen 
auf dem Gebiete des englischen Romans: Maurice Hewlett, 
The life and deatli of Richard Yea-and-Nay; Tighe Hop¬ 
kins, The man in the iron mask; Sarah Grand, Babs the 
impossible; Elinor Glyn, The visits of Elisabeth. — W. 
Münch, G. H. Sander, Aus Schottlands Schulen. — Alb. 
Herrmann, Thom. Gaspey, Englisches Konversations-Lese¬ 
buch für den Schul- und Privatunterricht. Neu bearb. von 
H. Runge. 6. Aufl. — H. Morf, Eugene Rigal, Le theätre 
frangais avant la pöriode classique. — E. Freymond, 0. 
Söliring. Werke bildender Kunst in altfranzösischen Epen. 

— Adolf Tobler, Gustav Körting, Lateinisch-romanisches 
Wörterbuch., Zweite, vermehrte und verbesserte Ausgabe. 

— Ders., Emile Rodhe, Essais de pliilologie moderne. I. 
Les grammairiens et le frangais parlA — Alb. Herrmann, 
Ch. Antoine, R6sumes pratiques de Litterature frangaise (de- 
puis les origines jusqu’ä nos jours). Revus et editös par 
R. Eule. — E. Braunholtz, Ed. Koschwitz, Anleitung zum 
Studium der französischen Philologie für Studierende, Lehrer 
und Lehrerinnen. Zweite vermehrte und verbesserte Aufl. 

— Alfr. Schulze, E. G. W. Braunholtz, Books of reference 
for students and teachers of French. A critical survey. — 

— G. Krueger, F. Lotsch, Uebungsbuch zum Uebersetzen 
aus dem Deutschen in das Französische etc. — Max Nieder¬ 
mann, Giacomo De Gregorio, Studi glottologici italiani. 
Deuxieme volume. — Osc. Hecker, Rud. Kleinpaul, Ital. 
Sprachführer. Konversationswörterbuch. Dritte Auflage, neu 
bearb. von Berth. Wiese. — Ders., Italienische Briefe. Zum 
Rückübersetzen ins Italienische bearb. von H. Breitinger. 
Zweite Auflage revidiert von G. Pizzo. 

Die neueren Sprachen IX, 8: Anna Brunnemann, George 
Sand. — E. Sieper, Studien zu Longfellows Evangeline 
(Schluss).— Berichte: L. Dietrich, Ferienkurse in Besan¬ 
gen 1901.— Gg. Reichel, Bericht des Vereins akademisch 
gebildeter Lehrer der neueren Sprachen in Breslau über das 
3. Vereinsjahr. — Iv. Meier, Bericht über einige Sitzungen 
der neuphilologischen Sektionen auf der 46. Versammlung 
deutscher Philologen und Schulmänner. 

The modern language quarterly IV. 2: H. Wyld, Henry 
Sweet — G. Ilodgsou, Henry Vaughan. — W. Greg, 
Fairfax 1 Eighth Eclogue. — G. Moore Smith, Donniana. 

— A. Tilly, A spurious book of Pantagruel. 


Euphorion VIII, 3. 4: Arth. Kopp, Die niederrheinische 
Liederhandschrift (1574). — Ad. Hauffen, Fischart-Studien. 
VI. Die Verdeutschungen politischer Flugschriften aus Frank¬ 
reich, den Niederlanden und der Schweiz. [1. Der Reveille 
Matin. 1575. 2. Oeffentliches Ausschreiben der übelbefriedig¬ 
ten Stände in Frankreich 1575. 3. Le vray Patriot, Das 
ist Getreues Ermahnen 1579 und andere Flugschriften aus 
den Niederlanden. 4. Die merkliche Französische Zeitung 


vom neugestifteten Ritterorden vom heiligen Geist. 1579. j 
5. Die Friedensartikel zu Flex. 1581. 6. Der unvernünftige ' 
Bannstrahl Sixti V. 1586. 7. Kurze Beschreibung des Ein¬ 
falls in die Grafschaft Miimpelgard. 15881. — Hch. Bor- 
lrowski, Zur Geschichte der fruchtbringenden Gesellschaft. ; 

— Hartwig .Tess, Ueber die Behandlung des Reims bei 
Geliert. — Er. Schmidt, Quellen und Parallelen zu Lessing. ; 

— Rud. I sch er, Neue Mitteilungen über Zimmermann. — ■ 
Bruno Kaiser, Studien zu G. A. Bürger. [1. Des armen 
Suschens Traum. 2. „Von der Popularität.der Poesie“. 3. Zur 
Beherzigung an die Philosophunculos. 4. Bürgers erste Auf- i 
Sätze über die Verdeutschung Homers]. — L. Schiicking, 
Sechs Briefe Heinrich Christian Boies. — SpiridionWuka- 
dinovic, Eine Quelle von Schillers Räubern. — 0. Har- 
nack, Zur Prosascene des Faust. — 0. E. Lessing-Dilg, 
Bemerkungen zu Grillparzers Bancbanus. — Richard M. 
Meyer. „Nicht mehr als sechs Schüsseln“. Ein litterar- 
historischer Scherz. [1. Breite Bettelsuppen. 2. Göttinger 
Würste. 3. Senf nach dem Mittag. 4. Kartoffelkomödien. 

5. Die essbaren Tische. 6. Butter und Käse]. — Jos. Pohl, 
Zu Fischarts Flöhhaz. — Arth. Kopp, Nachträge zu den 
Kleinigkeiten. — Th. Distel, Müllner über seinen „König 
Yngurd“ an Röttiger. — G. Witkowski und J. J. A. A. 
Frantzen, Nachträge zu Euphorion 8, 350 ff. — Egon von 
Komorzynski, Börne über Schikaneder. — Rezensionen 
und Referate: Rieh. M. Meyer, v. d. Pfordten, Werden und 
Wesen des historischen Dramas. — Ph. Aronstein, Vischer, 
Shakespeare - Vorträge. 2. Bd. — Ders., Shaksperes Mac¬ 
beth, übersetzt von Fr. Th. Vischer. Schulausgabe von Herrn. 
Conrad. — K. Reuschel, May, Die Behandlungen der Sage 
von Eginhard und Emma. — Ders., Hock, Die Vampyr¬ 
sagen und ihre Verwendung in der deutschen Literatur. — 
Beruh. Seuffert, Neue Gottsched-Literatur. [Wolff, Gott¬ 
scheds Stellung im deutschen Bildungsleben; Waniek, Gott¬ 
sched und die deutsche Literatur seiner Zeit; Reichel, Gott¬ 
sched; Ders., Kleines Gottsched-Denkmal; Ders., Gottsched 
der Deutsche.] — Rud. Schlösser, Wittekindt, Johann 
Christian Krüger, sein Leben und seine AVerke. — Spiridion 
Wukadinovie, Morris, Heinrich von Kleists Reise nach 
Wiirzburg. — Ed. Castle, Klein-Hattingen, Das Liebes¬ 
ieben Hölderlins, Lenaus, Heines. — Frz. Jostes, Kreiten, 
Anna Elisabeth Freiin von Droste - Hiilshoff. Beilagen: 1. 

A. von Drostes Gedicht für den Grundstein des Vorwerks 
Hellesen im Paderbörnschen. 2. Aus einem Briefe der Rätin 
Karoline Lombard an Professor Christoph Schlüter. — 
Siercks, Klaus Groth (Alfred Semerau).— Bartels, Klaus 
Groth (Alfred Semerau). 

Zs. für den deutschen Unterricht 15, 12: Ad. Strack, Ehr¬ 
geiz u. Liebe in Schillers Dramen. Eine Schillerstudie. (Schl.) — 
K. Gneisse, Eine metrische Skizze zu Goethes Egmont. — 
Herrn. Boll , Ueber bedenkliche und erfreuliche Erscheinungen 
in der deutschen Sprache der Gegenwart. Pflege und Be¬ 
deutung der deutschen Mundarten. (Forts.) — K. Köster, 
Zu Zeitschrift XIV, 734: „Wi hebbt sik drapen“ u. s. w. 

— Fr. Kohlmann, Zu Zeitschrift XV, 324—332. — Th. 
Dstl., „Ich kann meinen Jungen doch nicht ‘Quädenbär 1 
(Quatember) nennen!“ — Rodenbusch, Zu: Dialektwörter 
aus der Umgegend von Kreuznach (Ztschr. f. d. deutsch. 
Unterr. XV, 357). — K. Schmidt, Ein Wort vom alten 
Blücher. — .T. Wehr, Humor im Kinderliede. — K. Schmidt, 
Zeitschr. f. d. deutsch. Unterricht XIV, 211, 212. — Th. 
Dstl., Wie man vor etwa zwei Jahrhunderten etymologisiert 
hat. — K. Schmidt, Sprachpsychologisches aus der Schule. 

— Gotth. Klee, Vilmars Geschichte der deutschen National¬ 
literatur. 25. (Jubiläums-)Auflage. — Ders., Theob. Ziegler, 
Die geistigen und sozialen Strömungen des 19. Jahrhunderts. 
2. Aufl. — 0. Glöde, Jos. Bause, Ueberblick über die Ent¬ 
wicklung der deutschen Rechtschreibung. — Ders., P. Vogt, 
Die Ortsnamen auf - seifen , -siefen -siepen -sieh -seih. — K. 
Löschhorn, Sidney Lee, William Shakespeare. Sein Leben 
und seine AVerke. — 0. Glöde, H. Schnell, Die Einführung 
der Reformation in Mecklenburg. — Mecklenburg im Zeit¬ 
alter der Reformation. — K. Löschhorn, Biese, Alfred, 
Goethes Tasso ein Dichterbild, Goethes Faust ein Mensch¬ 
heitsbild. — 16, 1: Kannengiesser, Ueber die Notwendig¬ 
keit der Vermehrung der deutschen Unterrichtstunden in 
den mittleren und oberen Gymnasialklassen. Vortrag, ge¬ 
halten auf der Strassb. Philologenversammlung am 3. Okt. 
1901. — Aug. AVünsehe, Die Pflanzenfabel in der neueren 
deutschen Literatur. — Alb. Heintze, Der deutsche Auf¬ 
satz in höheren Schulen. — H. Stickelberger, Die Lösung 



























;5 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 2. 


86 


der Frage: Was heisst „den Stier bei den Hörnern packen“ ? 
— Jos. L. Haase, „Schülervorträge in Prima, für Sexta“ 
u. dergl. — H. Stickelberger, Nicht ohne Missfallen? — 

K. Löschhorn. Zu Schillers politischen Ansichten. — Ders., 
Bode, Goethes Lebenskunst. — Ders., Biese, Goethes Be¬ 
deutung für die Gegenwart. — 0. Glöde, H. Werneke, 
Sprachreform und Doppelwörter. — Ders., Joh. Krey, Die 
dänische Sprache im Herzogtum Schleswig. 


Lnglia XXV, 1: 0. Ball mann, Chaucers Einfluss auf das 
engl. Drama im Zeitalter der Königin Elisabeth und der 
beiden ersten Stuartkönige. — P. Siegel, Aphra Belms 
Gedichte und Prosawerke. 

Inglia Beiblatt XII, 12: M. Förster, Kenyon, Facsimiles of 
Biblical Manuscripts in the British Museum. — Binz, An 
Old English Martyrology. By George Herzfeld. — Löwisch, 
Gefahren der neuen Methode. III. — Krüger, Koch, Prakt. 
Lehrbuch zur Erlernung der Englischen Sprache; Piinjer u. 
Hodgkinson, Lehr- und Lesebuch der Engl. Sprache; Edg- 
worth, Drei Erzählungen. Hrsg, von Emil Grube. 


levue de philologie fran^.aise et de litterature XV, 3: 

L. Vignon, Les patois de la region lyonnaise; les tour- 
nures interrogatives et les pronoms sujets aprös le verbe. 

— F. Baldensperger. Un predöcesseur de Eene en Amöri- 
que. — L. Clödat, Les formes frangaises de ficatum. — H. 
Carrez, Quelques expressions du franqais local du Haut- 
Jura. 

levue d’Histoire litteraire VIII, 4: Charl. Dejob, Les pro- 
fessions et l’opinion publique dans la litterature franqaise. 

— Jos. Vianey, Bruscambille et les poötcs bernesques. — 
Paul Bonnefon, Turgot et Devaines d'apres des lettres 
inedites. — Edm. Huguet. Quelques sources de ‘Notre- 
Dame des Paris’ (suite et fin). — Melanges: Eugene Bitter, 
Lettres de Buffon et de Maupertuis adressöes ä Jalabert. — 

P. Godefroy, Quelques observations sur les mots composös 
ä propos des reuvres poetiques du chanoine Loys Papon. — 
Vict. Giraud, Quelques lettres inedites ou perdues de Cha¬ 
teaubriand. -- M. Duchemin, L’affaire Voltaire-Jore. Trois 
documents inödits. — P. B., A propos de deux lettres de 
George Sand. — Hugues Vaganey, Joachim du Bellay et 
les ‘Rime diverse di molti eccellentiss. autori’. —- A. Del- 
boulle, Historique du mot ‘Patrie’. — Comptes rendus: G. 
Mich aut, E. Boutroux, Pascal. — H. Potez, P. Dupont, 
Un poete philosophe au commencement du XVIII e siede. 
Houdar de la Motte, 1672—1731. — P. B., V te de Spoelberch 
de Lovenjoul, La Genese d’un roman de Balzac: 'les Paysans’; 
Sainte-Beuve inconnu. — Ders., Le R. P. A. Chauvin, Le 
Pere Gratry, Lhomme et l’oeuvre. 

Bulletin des Parlers Normands V, 6: Langevin, Im¬ 
pressions, en patois de Fontenay-le-Marmion. — Ch. G. de 
Guer, La cueillette des oeufs de Päques. — Deux ötymo- 
logies populaires. — Brion, Lexique du Patois de la Villette. 

— Crespin, La danse des quatre fetus, en patois de St.- 
Martin-de-Bienfaite. — Clianson de Ronde. — Butet-Hamel, 
Patois de la Rögion de Vire (8 e liste). 

jriornale storico della letteratura italiana XXXIX, 1 (115): j 
Em. Debenedetti, Notizie sulla vita e sugli scritti di Eu- 
rialo Morani da Ascoli. — M. Vattasso, Una miscellanea 
ignota di rime volgari dei sec. XIV e XV. Introduzione e 
tavola. — Rud. Tobler, Lettres inedites de Ugo Foscolo 
ä Hudson Gurney. — Fort. Pintor, ‘Ego Barlachia recensui’. 

— Rassegna bibliografica: Em. Bertana, Luigi de Rosa. 
Shakespeare, Voltaire e Alfieri, e la tragedia diCesare; M. 
Porena, L’ unitä estetica della tragedia alfieriana. — An¬ 
tonio Fiammazzo, Nel primo centenario della morte di 
Lesbia Cidonia 1801—1901, 27 marzo; Lor. Mascheroni, La 
geoinetria del compasso; Em. Ranza, Notizie sulla vita e le 
opere di Lor. Mascheroni. — Bollettino bibliografico: P. 
To es ca, Precetti d’arte italiani. Saggio sulle variazioni 
dell’ estetica nella pittura dal XIV al XVI secolo (B. S.). — 

M. Romano, I ‘Tumulorum libri’ di G. Pontano e la poesia 
sepolcrale. (B. S.). — B. Agnoletti, Alessandro Braccesi. 
Contributo alla storia dell’ umancsimo e della poesia volgare. 
(R.). — E. Guarnera, Bern. Accolti (R.) — Att. Ang. Mi¬ 
lano, Le tragedie di Giamb. Cinthio Giraldi. (Em. B.). — 
C. Valacca, Una commedia inedita di Scipione Ammirato: 

‘I Trasformati’ (A. Sa.). — E. Canevari, Lo stile del Ma¬ 
rino ossia analisi del secentismo (An. B.) — G. Caponi, 
Vincenzo da Filicaia e le sue opere (Em. B.). — Enr. Br oll, 
Studi su Girolamo Tartarotti (F. L.). — Gilb. Boraschi, 


Indice analitico metodico delle correzioni fatte ai Promessi 
Sposi per 1’ediz. del 1840. (P. B.). — Al. Luzio, Antonio 
Salvotti e i proccssi del ventuno (R.) — Annunzi analitici: 

I fioretti di Sancto Franciesoho, editi secondo la le- 
zione del cod. Manelli da Luigi Manzoni. — U. Levi, I 
monumenti piü antichi del dialetto di Chioggia. — Giov. 
Federzoni, La poesia degli occhi da Guido Guinizelli a 
Dante Alighieri. — A. De Gubernatis, Su le orme di 
Dante.— Giacch. Maruffi, Considerazioni sui versi 97—98 
del C. XI del Purgatorio. — C. Searles, Bojardos Orlando 
Innamorato und seine Beziehungen zur altfranzös. erzähl. 
Dichtung. — G. Ulrich, Opera nuova e da ridere o Grillo 
medico. Ristampa d’ un poemetto popolare d’ autore ignoto. 

— Ant. Pranzelores, Niccolö d’Arco. — G. Amalfi, Sa- 
tyra nel proverbio ‘Chi prima va al molino primo macina’ 
di Aloise Cynthio de gli Fabritii — Alfr. Baccelli, II Cande- 
laio di Giordano Bruno. — Ant. Marenduzzo, Veglie e 
trattenimenti senesi nella seconda metä del sec. XVI. — V. 
Corbucci, Una poetessa umbra. Franc. Turina Bufalini. 

— V. Carpino, I Capilupi poeti mantovani del secolo XVI. 

— Ad. Vital, Di alcuni documenti riguardanti Alessandra 
Benucci. —- P. Verrua, Studio sul poema ‘Lo innamora- 
mento di Lancilotto e di Ginevra’ di Nieolö degli Agostini; 
Per la biografia di Nieolö degli Agostini. — Jos. Vianey, 
Les sources italiennes de ‘L’olive’. — Ant. Ceccon, Di Nic- 
cola Villani e delle sue opere. — P. Provasi, Giovan Leone 
Sempronj e il secentismo ad Urbino. — Ant. Fusco, Nella 
Colonia Sebezia — E. Maddalena, Intorno alla ‘Famiglia 
dell’antiquario’ di Carlo Goldoni; Ros. Bonfanti, Uno sce- 
nario di Basilio Locatelli. — In memoria di Annibale Mari- 
otti, studi storici e letterari dei professori e degli studenti 
del Liceo-ginnasio A. Mariotti di Perugia — Giov. Nascim- 
beni, un poeta in collegio. — R. Barbiera, Immortali e 
dimenticati. — Cr. Fabris, Memorie Manzoniane. — G. 
Mestica, Studi leopardiani. — L. Cecchini, La ballata 
romantica in Italia. — A. Bellino. II Canzoniere nazionale 
di G. B. Niccolini. — V. Osimo, Gli scritti letterari di 
Carlo Cattaneo.— G. Stiavelli, Garibaldi nella letteratura 
italiana. — J. Ci veil o, Studi critici. — L. Fürnari, La 
questione della lingua da Dante al Manzoni. — C. Som¬ 
born, Das venezian. Volkslied: Die Villotta. [Folgender 
Passus dieser Anzeige, der etwas niedriger gehängt zu werden 
verdient, sei der Beachtung der deutschen Fachgenossen em¬ 
pfohlen: ‘Ed ö encomiabile anche l 1 entusiastica ammirazione 
e la vivissima simpatia verso il popolo veneziano cli’ egli 
dimostra e che e degna dei Tedeschi d’ altri tempi, quando 
ancora la megalomania nazionale non aveva intorbidcito i cer- 
velli a molti fra quei bravi signori, ed essendo piü modesti, 
erano nell’ indagine ßlolögica e storica tanto piü grandi di 
quanto oggi non sianoh] — E. Boghen Conigliani, L’ umo- 
rismo in Italia. — V. Ferrari, Letteratura ital. moderna 
e contemporanea. — Pubblicazioni nuziali: E. Cliatelain, 
Une messe en notes tironiennes. — M. Vattasso, Sei poesie 
inedite della seconda metä del sec. XIV. — M. Mandalari, 
Da un canzoniere anonimo della biblioteca Alessandrina di 
Roma. — A. Chiti, Enrico Bindi e il suo epistolario. — 
C. Cipolla, Scipione Maffei e il suo soggiorno a Roma nel 
1739. — C. Contessa, Note e relazioni del marchese di 
Paulrny dall’ Italia (1745—46). — Comunicazioni ed appunti: 
G. Flechia, Calega Panzano trovatore Genovese. 

Studi di letteratura italiana IV, 1: G. Melodia, Affetti 
ed emozioni di T. Tasso (Schl.). — D. Gravino, Del vol- 
garizzamento delle ‘Guerre Giudaiche’ di G. Flavio. — S. 
Gini, La prima ‘Visione’ di A. Varano esaminata nelle sue 
fonti. — E. Proto, Un curioso plagio di T. Tasso. — P. P. 
Parrella, Di alcune poesie inedite probabilmente di F. 
Testi. 

Rassegna critica della letteratura italiana VI, 9—12: Umb. 
Tria, Vincenzo Cuoco a proposito di due sue lettere inedite. 

— Enr. Sicardi, Ancora per il son. del Petrarca ‘Anima 
bella’. — Manfr. Porena, Replica. — Recensioni: Ben Croce, 
Donati, J. J. Bodmer und die ital. Literatur. — Enr. Pcrito, 
Leopardi, The poems done into English by 1. M. Morrison. 

— Enr Proto. Carocci, La ‘Giostra di Lorenzo de‘Medici’ 
niessa in rima da Luigi Puloi; Mattioli, Luigi Pulci e il 
‘Ciriffo Calvaneo’. — Giov. Gentile, Croce, G. B. Vico 
scopritore della scienza estetica; Di alcuni giudizi sul Gra- 
vina considerato come estetico. — Bollettino bibliografico: 
G. Zaccagnini, Fabiani, I. Neri. — S. Rocco, Hauvette, 
Recherches sur le ‘De casibus virorum illustrium’ de Boccace; 
Une confession de Boccace: TI Corbaccio’. — F. Moffa, Lo 












87 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 2. 


88 


Parco, A. G. Parrasio. — G. Melodia, Azzolina, L’anno 
della nascita di P. Alighieri. — Annunzi sommari: M. Po¬ 
re na, Dante e Geri del Bello (Z.). — C. Carboni, La sin- 
tesi filosofica del pensiero dantesco (Z.). — G. Urb in i, 
L’ estetica dantesca (Z ). — 0. K. Sherman, Dante’s Yision 
of God (Z.) — Abd-el-Kader Salza, Imprese e divise d’arme 
e d’ amore nell’ ‘Orlando Furioso’ con notizia di alcuni trat- 
tati del 500 sui colori (G. Melodia). — Fr. Scandone, Do- 
cumenti e congetture sulla famiglia e sulla patria di S. Tom- 
maso d’ Aquino (G. G.). 

Arcliivio glottologico italiano XV, 4: Ascoli, Prefazione 
— Giacomino, La lingua dell’Alione. — Salvioni, Le 
basi alnus, alneus, ne’ dialetti italiani e la.dini. — Pieri, 
La vocal tonica alterata dal contatto d’ una consonante la¬ 
biale. — Ascoli, Osservazioni al precedente lavoro. — 
Nigra, Postille lessicali sarde. — Ders., Note etimologiche 
e lessicali. V. 


Liter. Centralblatt 50: Kn., (Euvres de Moliere. Nouv. ed. 
par E. Despois et P. Mesnard. XII. XIII. Lexique de la 
langue de Moliere. — -tz-, Mortensen. Studier over seldre 
dansk Versbygning. — Ldw. Pr., Morgan. A study in the 
Warwickshire dialect with a glossary and notes. 4. ed. - 
Mendheim, Uhland. — Gaedertz, Goethe und Maler Kolbe. 
— 51. 52: Thomas Hughes and others, The misfortunes of 
Arthur. Ed. by Harvey Carson Grumbine. — Ldw. Pr., 
Churchill, Richard the Third up to Shakespeare. — -tz.-, 
Heyses Deutsche Grammatik. Vollständig umgearbeitet von 
Otto Lyon. — 1. A. Th., Ostlioff, Vom Suppletivwesen der 
indogenn. Sprachen. — R. W., Beowulf and the light at 
Finnsburg. A translation into modern English prose by 
.John R. Clark Hall. — Benecke, Wörterbuch zu Hart¬ 
manns Iwein. 3. Ausg. besorgt von C. Borchling. — M. K. 
Platens Literatur-Komödien. — 2. P. Mentz, Thumb und 
Marbe, Experimentelle Untersuchungen über die psychol. 
Grundlagen der spraclil. Analogiebildung. — R. W., Jürgens, 
Die Epistolae Ho-E!ianae. — M. K., Grigorovitza, Libussa 
in der deutschen Literatur. 

Correspondenzblatt des Gesamtvereins der deutschen 
Geschieht«- und Altertumsvereine 49, 10/11: Kluge, 
Ueber die Aussprache germanischer Namen. 

Hessenland 15, 23: E. Maurmann. Die niederdeutsche 
Sprachgrenze vom Siegerlande bis zur Werra. 

Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Deutschen 
in Böhmen 40, 2: R. Schmidtmayer, Eine lustige Oo- 
medie von .Toh. Christ. Alois Mickl (f 1767). 

Schweizerisches Archiv für Volkskunde V, 4: G. Sütter- 
lin, Sagen aus dem Birseclc. — H. Kasser, Die Reinhardt 1 - 
sche Sammlung von Schweizer Trachten aus den Jahren j 
1789—1797. — R. Morax, Le Carnaval dans la Vallöe de ! 
Conches. — .T. .Tegerlehner, Sagen aus dem Val d’Anni- I 
viers. — E. Hof fmann-Krayer, Die Berufe in der Volks- | 
künde. 

Byzant. Zs. 1901, S. 587—91: K. Dietrich, Zu den lat.- 
roman. Lehnwörtern im Neugriechischen. 

Preuss. Jahrbücher .Tan,: H. Conrad, Lady Byron. — K. 
Trost, Chateaubriands Geist des Christentums. 

Nord und Siid Dec.: Eug. Wolff, Die deutschen Gesell¬ 
schaften des 18. Jhs. 

Der Kyffliäuser 3, 16: G. von Schwabe, Von den Schweizer 
Sprachgrenzen. 

Der Türmer 4, 3: M. Koch, Christian Dietrich Grabbe. 

Das lit. Echo 4, 5: R. Hallgarten, Neues von Grabbe. — 
H. Uhde-Bernays, Grabbe und Goethe. 

Die Gegenwart 50: A. Sem er au, Chr. D. Grabbe. 

Allgem. Zeitung Beilage 266: H. Parlow, Die heutigen 
Spanier und die moderne span. Lyrik. — 280: R. Woerner, 
Hebbels Werke, neu hrsg. von R. M. Werner. — 283: P. 
Savj-Lopez, Ueber die provenqalischen Quellen der Lyrik 
Petrarcas. 

Zeitung für Literatur, Kunst und Wissenschaft. Beilage 
des Hamburgischen Korrespondenten. 1901, 25: E. Wolff, 
Nochmals die neue Faust-Erklärung. 

Museum IX, 11: G. Heymans, Thumb 7 u. Marbe, Experimen¬ 
telle Untersuchungen über die psychol. Grundlagen der 
sprachl. Analogiebildung. — Van Helten, Holthausen, As. 
Elementarbuch. — Logeman, Kyd, Spanish Tragedy, hrsg. 
von Schick. 

The Academy 1542: A. Lang, Alfr. Tennyson. — 1543: The 
complete works of Chaucer, ed. Skeat. — Elson, Shake¬ 
speare in music. — 1546: The English poems of Richard 


Crashaw, ed. Hutton. — The prose of poets, Sir Philip 
Sidney. 

The Athenaeum 3865: Downer, Mistral. — 3866: Byron, 
letters and journals, ed. Prothero. VI. — Toynbee, A latin 
translation of the Divina Commedia, quoted by Stillingfleet. 
3867: Letters of John Richard Green, ed. Leslie Stephen. 

— 3868: The works of Thomas Kyd. Ed. Boas. — 3869: 
Skeat, Etym. of coke. — 3870: St. Cyres, Fr. de Föneion; 
Sanders, Fenelon, bis friends and his enemies. — Hutchin¬ 
son, The text of Charles Lamb. — R. Gar nett, A lost 
tract of Milton. — King Lear ed. Craig. 

Revue critique 49: V. IL, Nausester, Denken, Sprechen. 
Lehren: I. Die Grammatik. — C. Senil, Lothar, Das Wiener 
Burgtheater. — 50: A. Jeanroy, Mott, The Provenqal Lyric. 

— H. Leonardon, Underhill, Spanish Literature in the Eng¬ 
land of the Tudors. — 51: H. Hauvette, Gebhart, Conteurs 
florentins du moyen-äge. — H. Chamard, Hamon, Un grand 
rhetoriqueur poitevin, Jean Bouchet 1476 — 1557? — 52: V. 
Henry, King Horn, a Middle-English Romance, ed. by J. 
Hall. — H. H., Cornell ITniversity library. Catalogue of the 
Dante Collection presented by Willard-Fiske, compiled by 
Theod. Wesley-Koch. — H. H., Fr. X. Kraus, Essays. 2. 
Sammlung. — 1: P. Lejay, Fr. Kauffmann, Aus der Schule 
des Wulfila. — C’h. Dejob, Ruel, Du sentiment artistique 
dans la morale de Montaigne. — H. Hauvette, Canevari, 
Le Stile del Marino nell’ Adone, ossia Analisi del secentismo. 
Ch. Dejob, Turri, Dizionario storico manuale della lettera- 
tura italiana. 

Revue pol. et litt. 21: A. Boschot, Victor Hugo d’apres 
le Post-scriptum de ma vie. — 22: A. Beaunier, La poesie 
nouvelle. Paul Fort. — R. Chandos, Un livre de classe de 
1806 (der anonyme Herausgeber von Montesquieus Consi- 
dörations hat den Text mit sehr merkwürdigen Anmerkungen 
versehn, die ihm für die Schulen des kaiserlichen Frank¬ 
reichs alles Gefährliche nehmen sollten). — 23: L. Seche, 
A. de Vigny (Vorrede des im Erscheinen befindlichen Buches 
über den'Dichter). — P. et V. Margueritte, L’oeuvre d’Elö- 
mir Bourges (die drei lebhaft empfohlenen Romane: Sous la 
hache, Crepuscule des dieux, Les oiseaux s’envolent et les 
fleurs tombent). — 24: J. Ernest-Gharles, Cinq ans chez 
les Sauvages (gesammelte Aufsätze v. E. Lajeunesse). — H. 
Pradales: M. Brieux (Robe rouge, Blanchette, und andere 
Stücke). — R. Delbost, Conferences frangaises en Alle- 
magne (die von dem Verfasser und andern Professoren auf 
Veranlassung von M. Hartmann in Sachsen gehaltenen Vor¬ 
lesungen und Rezitationen). — F. Loliee: Censeurs et Cen- 
sure (Fanden rögime. — 25: G. Larroumet, Une chaire 
d’eloquence ä la Sorbonne et M. Leon Crouslö (achtungsvolle 
Charakteristik der Thätigkeit des Vorgängers durch den 
Nachfolger). 

Revue des cours et Conferences X, 5: L. Lacour, Le 
thöätre de Shakespeare: Les Deux Gentilhommes de Verone. 

— 6: Em. Faguet, Voltaire poete moraliste. II. — Gust. 
Larroumet, V. Hugo poöte öpique: La Legende des Siecles. 
Aymerillot II. (Forts, in 9). — 8: G. Deschamps, La poösie 
franqaise de la Renaissance. — E. Lintilhac, Le thöätre 
au moyen äge. — 9: E. Faguet, Voltaire poöte moraliste 
III. — 10: E. Faguet, Caractere de l’oeuvre d’Andre Chö- 
nier. — G. Larroumet, V. Hugo poete epique. Le petit 
roi de Galice. 

Bulletin hispanique 4 me livraison: Bourciez, Les mots 
espagnols comparös aux mots gascons (öpoque ancienne), suite 
et fin. — Meie, Rimas ineditas de ingeniös espanoles. — 
Ders., Poösies de Lope de Vega, en partie inedites. — 
Morel-Fatio, L’‘Arte nuevo de hazer comedias en este 
tiempo* de Lope de Vega. — Besques, La premiere ambas- 
sade de D. Josö Nicolas de Azara ä Paris (mars 1798-aoüt 
1799), suite et fin. — Bibliographie: Fitzmaurice-Kelly, 
The complete Works of Miguel de Cervantes Saavedra (Morel- 
Fatio). — Varietes: Naciön (Morel-Fatio). Notas sobre el 
‘Cödice Cortesiano’ de /Madrid (Conde de Cedillo). 

Bulletin italien n° 4: E Picot, Les Italiens en France au 
XVI e siede (2 e article). — J. Vianey, L’Arioste et la 
Pleiade. — A. Oriol, Leopardi et la langue frangaise. — 
Bibliographie: Josselyn, Etüde sur la phonetique italienne 
(Bourciez). — Massarani, Storia e fisiologia dell 1 arte di 
ridere (Dejob). — Finzi, Petrarca (Landry). — Croce, 
Giambattista Vico, primo scopritore della scienza estetica 
(Bouvy). — Chiarini, Giosue Carducci; impressioni e ri- 
cordi (H.). — Chronique. 

Annales du Midi 53: A. Dauzat et A. Tardieu, Le livre 













89 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 2. 


90 


des comptes des consuls d'Herment pour l’ann6e 1398—1399. 

— ,T. J. Salverda de Grave, Nassau, Bijdrage tot de 
beoordeeling van den Willehalm. — A. J., Crescini, Ram- 
baldo diVaqueiras e Baldovino imperatore. — Ders., Cres¬ 
cini. Testo critico e illustrazione d’uno de’piii solenni canti 
di Marcabruno trovatore. — Ders., LeRvre, Catologue feli- 
brSen et du Midi de la France. — Ders., Torraca, Le donne 
italiane nella poesia provenzale. 

Bulletin de la Commission archeologique de Narbonne 
1900: S. 817-896, 897—976 u. 1901, S. 977—1056: A. Blanc, 
Le livre de comptes de Jacme Olivier (Forts, der Publication, 
über die im Ltbl. 1901 Sp. 76—78 durch .T. Anglade be¬ 
richtet wurde). 

Revue de Gascogne 1900, S. 331—45, 451 — 62, 503—19, 545 

— 8: L. Batcave Jean de Jeangaston, medecin-poöte orthe- 
zien du XVI e siede (1594—?). 

Bulletin de la Societe de Borda 1899; S. 1 —18, 73 — 88, 
117—32, 205—22: .T. Beaurredon, Phonetique du gascon 
landais. — S. 57—63: E. S. Dodgson, Bibliographie de la 
langue basque. Complement et Supplement. 

La tradition 1901, Sept. : H. Prato, Cent trente nouvelles 
inedites de Ludovico Carbone. 

knnuario degli studenti trentini VII, 1901: A. Pranzelöres, 
Niccolö d’Arco. — F. Pasini, La Bradamante di Roberto 
Garnier e la sua fonte ariostesca. 

Vrchivio storico italiano XXVIIi, 223: F. Dini, L. Lippi 
poeta e la sua famiglia in Colle di Val d’Elsa. 

\rchivio storico lombardo XXVIII, 31: V. Rossi, Per la 
storia dei cantori sforzeschi. 

4 teile e Roma IV, 34: G. Alb in i, Per i carmi latini di D. 
Alighieri e di Giov. del Virgilio. 

Atti del R. Istituto veneto LX, 9: G. Biadego, Intorno 
al ‘Sogno di Poliülo’. — V. Crescini, Rambaldo di Va- 
queiras a Baldovino imperatore. 

Ateneo veneto XXIV, II, 2: A. Böhm, Notizie sulle rappre- 
sentazioni drammatiche a Padova dal 1787 al 1797. — R. 
Gavagnin, Venezia nei versi di G. Gozzi. — N. Busetto, 
Alcune Satire inedite, loro relazione colla storia della vita 
padovana nel sec. XVII (Schl.). 

Bollettino storico della Svizzera ital. vol. XXIII, S. 141 

■ —149: C. Salvioni, Di un recente lavoro sui dialetti di 
Lugano e di Mendrisio [Ueber Brösel, Die betonten Vokale 
der Sprache im Kanton Tessin südlich vom Monte-Cenere. 
Hall. Diss. 1901.]. 

Bullettino bibliografico sardo I, 10: R. Garzia, Una tra- 
duzione latina del ‘Cinque maggio’. 

•Imporium XIV, 81: P. Bettöli I ‘Gelosi’ e la commedia 
delF arte. 

I'anfulla della domenica XXIII, 38: G. Roberti, Perl’epi- 
stolario di C. Botta.—-42: F. Ronchetti, Note dantesche: 
Qui non ä luogo il santo Volto (Inf. XXI, 48). — 43: V. A. 
Arullani, La pretesa primitivitä della drammatica. — G. 
Rossi, Ancora di G. Salviani e delle sue ‘Dichiarazioni’ a 
‘La Secchia rapita’. — 45: G. Federzoni, Note dantesche 
(Purg. XIX, 26). — 46 : G. Berini, Un’ autobiografia poetica 
di V. Bellini scritta da Gius. Borghi. — 47: V. A. Arul¬ 
lani, Amori di testa di Leopardi e di altri. 

Hegrea III, 2: R. Ortiz, L’ideale muliebre negli epigrammi 
greci del Poliziano. 

!1 Saggiatore I, 9. 10: F. Sesler, Raffronti leopardiani : 
Foscolo e Leopardi. — P. Micheli, Le idee critiche di G. 
Giusti. 

ja Lettura I, 12: I. Gelli, Un trattato di scherma con po- 
stille autografe di Torquato Tasso. 

je Marche I, 8: G. Vanzolini, Di Pompeo Pace pesarese. 

tfuova Antologia 719: A. Graf, La dannazione di Don Gio¬ 
vanni. — A. D’Ancona, Federico il Grande e gl’Italiani. 

— G. Finali, Un frate romagnolo contemporaneo di Dante. 

— 720: A. Gotti, sulle orme di Dante. 

lassegna bibliogr. (lella letteratura italiana IX, 10: I. 
Sanesi, Appunti sulla cantilena giullaresca ‘Salva lo Ves- 
covo’. 

lassegna pugliese XVIII, 9: F. Vismara, Il‘Malebolge’ e 
la ‘graeca fides’ (Forts, in 11). — 11: F. Moffa, Le ‘Fra- 
scherie’ di A. Abati e le ‘Satire’ di S. Rosa. 

livista di scienze e lettere II, 5-6: A. Cimmino, Il beato 
Pietro Peccatore e Dante. 

livista d’ Italia Sept.: G. Mazzoni, Giotto. — Oct.: B. 
Labanca, 11 giubileo e la D. Commedia. — F. Wulff, 
L’‘amorosa reggia’ del Petrarca. — Nov. : P. Petrocchi, 
Del numero nel poema dantescho. 


Rivista Musicale Italiana VIII, 4: A. Restori, Jeanroy, 
Brandin et Aubry, Lais et Descorts franqais du XIII 0 si6cle. 
Texte et musique (ausführliche, inhaltreiche Besprechung). 
Ders., Aubry, Musicologie mödievale. Histoire et methodes. 


Neu erschienene B ii c li e r. 

Holder, A., Alt-celtischer Sprachschatz. 14. Lfg. Sacri-Ius 
— Sextus. 

Saintsbury, George, The Earlier Renaissance. Periods of 
European Literature. Gr. 8vo, pp. XVI, 423. London, W. 
Blackwood. 5/ 


Eck er mann, J. P., Gespräche mit Goethe in den letzten 
Jahren seines Lebens. Hrsg, von A. Bartels. 2 Bde. 8°. 
XXIV, 490 u. IV, 568 S. Leipzig, E. Diederichs. M. 6. 
Falk, H., og A. Torp, Etymologisk ordbog over den norske 
og danske sprog. 1. Heft. Christiania, Aschehoug & Co. 
8°. 2 Kr. 40 ö. 

Forschungen, theatergeschichtliche. Hrsg. v. B. Litzmann. 
XVII. gr. 8°. [XVII. Ko pp, H., Die Bühnenleitung Aug. 
Klingemanns in Braunschweig. Mit einem Anh.: Die Reper¬ 
toire des Braunschweiger Nationaltheaters. Ein Beitrag zur 
deutschen Theatergeschichte des 19. Jhs.] V, 105 S. Ham¬ 
burg, L. Voss. M. 3. 

Fries, E., Svenske Kulturbilder ur 16- och 1700-talens his- 
toria. Stockholm, Norstedt & Söner. 8°. 4 Kr. 50 ö. 
Frömmel, 0., Deutsche Rätsel. Gesammelt v. 0. F. Leipzig, 
Avenarius. 1. Heft. VIII, 51 S. 8°. M. —.80. 

Geiger, Ludw., Goethes Leben u. Werke. Einzeldruck aus: 
„Goethes sämtl. Werke. Mit Einl. v. L. Geiger.“ Leipzig, 
Max Hesse. 200 S. 8°. M. 3. 

Hebel. Allemannische Gedichte von Johann Peter Hebel auf 
Grundlage der Heimatsmundart des Dichters — Hausen im 
Wiesenthale — für Schule und Haus mit Einleitung und 
Lautschrift herausgegeben v. Otto Heilig. 8°. Heidelberg, 
Winter. M. 1.20. 

Jahresberichte f. neuere deutsche Literaturgeschichte. Mit 
besond. Unterstützung v. E. Schmidt hrsg. v. J. Elias, M. 
Osborn, W. Fabian, F. Gotthelf. 10. Bd. ,T. 1899. 1. Abtlg. 
161 S. Lex.-8°. Berlin, B. Behr’s Verlag. M. 8. 
Jellinghaus, Herrn., Geschichte der mittelniederdeutschen 
Literatur. S.-A. aus Pauls Grundriss der germ. Philologie. 
Strassburg, Trübner. Lex.-8°. IV, 56 S. M. 1.50. 

Kalff, G., Studien over Nederlandsche dichters der zeventiende 
eeuw. Dl. II. 8°. Haarlem, H. D. Tjeenk Willink & Zoon. 
1 fl. 90 c. 

Kalkar, 0., Ordbog til det seldre danske sprog (1300 — 1700) 
33. Hft. Kopenhagen, Schubothe. 8°. 1 Kr. 50 ö. 

Koch, 0., Goethes Faust. Kopenhagen, Schönberg. 8°. 
3 Kr. 25 ö. 

Kont, I., Quid Herderus de antiquis scriptoribus senserit 
(thöse). In-8°. 87 pages. Paris, librarie Leroux. 1902. 
Nassau, J. M., Bijdrage tot de beoordeeling van den Wille¬ 
halm. Delft, Roumans 1901. 128 S. 8°." Groninger Diss. 

Ruckert, A. J., Unterfränkische Mundart. Beiträge zu einer 
Sammlung von Ausdrücken. Redensarten u. Sprichwörtern 
in unterfränk. Mundart. 204 S. gr. 8°. Würzburg, F. X. 
Bucher’sche Verlagsbuchh. M. 1.60. 

Scherer, W., Geschichte der deutschen Literatur. 9. Aufl. 
gr. 8°. XII, 828 S. mit Bildnis. Berlin. Weidmann’sche 
Buchh. M. 10. 

Schnabel, Job. Gottfr., Die Insel Felsenburg. 1. Teil (1731). 
Hrsg, von Herrn. Ullrich. Deutsche Literaturdenkmale des 
18. und 19. Jahrh. Nr. 108-120. Neue Folge. Nr. 58-70. 
LXIII, 466 S. Berlin, B. Behr’s Verlag (E. Bock). M. 7.80. 
Schriften der Goethe-Gesellschaft. 16. Goethe u. Lavater. 
Briefe und Tagebücher. Hrsg. v. H. Funck. Weimar 1901. 
XII, 443 S. 8°. 

Stoett, F. A., Nederlandsche spreekwoorden, spreekwijzen, 
uitdrukkingen en gezegden. 8°. Zutphen, W. J. Tliieme 
& Co. 6 fl. 

Sydow, M., Burkart v. Hohenfels u. seine Lieder. Eine literar- 
histor. Untersuchung, gr. 8°. 70 S. Berlin, Mayer & Müller. 
M. 2.40. 

te Winkel, Jan, Geschichte der niederländischen Literatur. 
S.-A. aus Pauls Grundriss der German. Phil. Strassburg, 
Trübner. Lex.-8°. IV, 102 S. M. 2.50. 

Vogt, F., Geschichte der mhd. Literatur. S.-A. aus Pauls 
Grundriss der germ. Phil. Strassburg, Trübner. Lex.-8°. 
IV, 202 S. M. 4.50. 











91 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 2. 


* 

92 


Woerner, R., Fausts Ende. Antrittsrede. 28 S. gr. 8°. Frei¬ 
burg i. B., C. Troemer’s Univ.-Buclih. M. —.80. 

Zelak, T)., Tieck u. Shakespeare, ein Beitrag zur Geschichte 
der Shakespearomanie in Deutschland. (Schl.). Programm 
Tarnopol. 31 S. _ 


Anglistische Forschungen. Hrsg, von Johannes Hoops. Heft 7. 
Pughe, F. H. Byron und Wordsworth, ihre Stellung zu ein¬ 
ander und ihre Bedeutung als Dichter und Denker, gr. 8° 
Heidelberg, Winter. M. 4.80. 

Beiträge, Bonner, zur Anglistik. Hrsg. v. M. Trautmann. 

9. u. 10. Heft. gr. 8°. Bonn, P. Hanstein’s Verlagshandl. 

M. 12. [9. Steffens, H.: Versbau und Sprache des mittel¬ 
englischen stabreimenden Gedichtes ‘The wars of Alexander’. 

— Lindelöf, U.: Wörterbuch zur Interlinearglosse des 
Rituale Ecclesiae Dunelmensis. 220 S. M. 7. — 10. Linde¬ 
löf, U.: Die siidnorthumbrische Mundart des 10. Jahrli. Die 
Sprache der sog. Glosse Rushworth 2 . VII, 152 S. M. 5.] 

Bouranel, J. B., Zur Quellen- u. Verfasserfrage von Andreas, 
Christ und Fata. I. Teil. Zur Quellenfrage. Diss. Bonn 
1901. 43 S. 8°. 

Bums, Robt., The Poems, Epistles, Epigrams, and Epitaphs. 
Edited by Jas. A. Manson. With Notes, Index, Glossary, 
and Biographical Sketch. With Portrait. 16mo, pp. xlvi— 
651. London, A. & C. Black. 2/6 

Chambers’s Cyclopmdia of English Literature. New Edition 
by David Patrick. A Ilistory Critical and Biographical of 
Authors in the English tongue from the Earliest Times 
tili the Present Day, with Specimens of their Writings. 
Illust. Vol. I. Imp. 8vo, pp. xiv—832. Edinburgh, W. & R. 
Chambers. 

Chaucer, Geoffrey, The Complete Works of. Edited from 
Numerous Manuscripts by the Rev. Walter W. Skeat. With 
Frontispiece. Gr. 8vo, pp. 906. Oxford, Clarendon Press, j 
3/6 

Crashaw, Richard, The English Poems of. The Littie Li- ' 
brary. Edit., with an Introduction and Notes, by Edward 
Hutton. With a Frontispiece. 16mo, pp. xxi—218. London, 
Methuen. 1/6 

Grack, W., Studien über die dramatische Behandlung der Ge¬ 
schichte v. Herodes u. Mariamne in der englischen u. deut¬ 
schen Literatur. Massinger, Fenton, Hebbel, Stephen Phil¬ 
lips. Königsb. Diss. Leipzig, Osc. Schack. 135 S. gr. 8°. 
M. 2. 

Hantsehe, A., William Cowper, sein Naturgefühl und seine 
Natur dich tung. Diss. Leipzig 1901. 139 S. 8°. Leipzig, 
Fock. 

Kieler Studien zur englischen Philologie hrsg. von F. Holt¬ 
hausen. Heft 3. Holleck-Weithmann, Fritz, Zur Quellen¬ 
frage von Shakespeares Lustspiel ‘Much Ado About Nothing. 
IV. 92 S. Gr. 8°. M. 2.40. Heft 4. Hartenstein, Otto, 
Studien zur Hornsage. Mit besonderer Berücksichtigung der 
anglonormannischen Dichtung vom wackern Ritter Horn und 
mit einer Hornbibliographie versehen. Ein Beitrag zur 
Literaturgeschichte des Mittelalters. IV, 152 S. gr. 8°. 
M. 4. Heidelberg, Winter. 

King Horn, a ME. romance ed. from the mss. by J. Hall. 
Oxford, Clarendon Press. 1901. LVI, 232 S. 8°. 

Kn euer, K., Die Sprichwörter Hendyngs. Nachweis ähnlicher 
Sprichwörter in den germanischen u. romanischen Sprachen. 
Diss. Leipzig 1901. 93 S. 8°. 

Maas, H., Die Kindertruppen, ein Kapitel aus der Geschichte 
der englischen Theatergesellschaften in dem Zeiträume von 
1559—1642. Diss. Göttingen 1901. Leipzig, Fock. 8°. 28 S. 

Otto, E., Typische Motive in dem weltlichen Epos der Angel¬ 
sachsen. gr. 8°. VIII, 99 S. Berlin, Mayer u. Müller. 
M. 2.40. 

Schaub, Emil, W. M. Thackerays Entwicklung zum Schrift¬ 
steller. Ein Beitrag zur Biographie W. M. Thackerays. 
Baseler Diss. X. 125 S. 8°. 

Schneider, A., Die Entwickelung des Seeromans in England 
im 17. u. 18. Jahrh. Diss. Leipzig 1901. 56 S. 8°. Leipzig, 
Fock. 

Schüler, M., Quellenforschung zu Scott’s Roman ‘Rob Roy’. 
Diss. Leipzig 1901. 59 S. 8°. Leipzig, Fock. 

Seliier, W., Kotzebue in England. Ein Beitrag zur Ge¬ 
schichte der engl. Bühne u. der Beziehungen der deutschen 
Literatur zur englischen. Leipzig 1901. 93 S. 8°. Leipzig, 
Fock. 

Wen dt, 0., Steeles literarische Kritik über Shakespeare im 


Tatler und Spectat.or. Rostocker Diss. 43 S. gr. 8°. Rostock 
H. Warkentien. M. 1.50. -H 

Wohlrab, Mart., Aesthetische Erklärung Shakcspearischei 
Dramen. 2. Bd.: Coriolan. 8°. VI, 96 S. Dresden 1902 
L. Ehlermann. M. 1.50, 

Zeiger, Th., Beiträge zur Geschichte d. Einflusses d. neuere 
deutschen Literatur auf die englische. Diss. Leipzig 190 
71 S. 8°. 


Zimmer mann, R., Sir Landdeval, mittelenglisches Gedieh 
in Reimpaaren, kritisch herausgegeben, und mit Einleitung 
und Anmerkungen versehen. Diss. Königsberg 1901. 62 S. 
8°. Leipzig, Fock. 


Aigar u. Maurin, Bruchstücke einer Chanson de geste nach 
der einzigen Handschrift in Gent neu hrsg. v. A. Brossmer, 
Erlangen, F. Junge. 8°. M. 1.60. 

Alvarez Gato, J., Oancionero inedito de Juan Alvärez Gato 
poeta madrileno del siglo XV. Madrid 1901. 12°. XVI 

222 S. 3 pes. 

Apocalypse, L\ en franqais au XIIl e siede (Bibliothequi 
nationale, Fr. 403) publiöe par MM. L. Delisle et P. Meyei 
Introduction et Texte. In-8, CCCXI-143 pages. Le Puy-en- 
Velay, impr. Marchessou. Paris, libr. Firmin-Didot et Co 

Baldi, B., L'invenzione del bossolo da navigare. Poema ine¬ 
dito pubblicato per cura di G. Canevazzi. Livorno, Giusti 
1901. L. 2.50 

Bellino, A., II canzoniere nazionale di G. B. Niccolini. Studie 
critico. Girgenti, Formica & Gaglio. 1902. L. 2. 

Bembo, Pietro, Epitalamio latino, con la versione italiana d 
fronte, pubbl. dal sac. Gius. Graziani. Faenza, stab tip 
lit. di G. Montanari. 1901. 47 S. 47 S. 8°. 

Bonfanti, R., Uno scenario di Basilio Locatelli. Noto, Zainnil 
1901. 8°. 14 S. L. 1. 

Brendans Meerfahrt, Die altfranzösische Prosaübersetzung 
von, nach der Pariser Hs. Nat.-Bibi. fr. 1553 von neuen 
mit Einleitung, lat. und altfranz. Parallel-Texten, Anmer 
kungen u. Glossar hrsg. von Prof. Dr. Carl Walilund. XC 
335 S. 8°. Upsala, Almquist & Wiksell. Skrifter utgifns 
af K. Humanistika Vetenskaps-Samfundet i Upsala IV. 3. 

Campanini, N., Lectura Dantis: il canto X del Purgatorio 
Firenze, Sansoni. 37 S. 8°. L. 1. flL 

Canti popolari toscani scelti e annotati da Giov. Giannini 
Firenze, G. Barböra. 24°. XXII. 493 S. L. 2.25. 

Caxes, .T., (Euvres dramatiques publ. par Leo Rouanet. Ex 
trait de la ‘Revue Hispanique’. Macon 1901. 103 S. 8°. 

Ceramicola, Fel., Le idee scientifiche nel pensiero leopar 
diano: oonferenza. Recanati, tip. di R. Simboli 1901. p. 22. 8° 

Charbonnel, J. R., Victor Hugo critique. Ses jugemensi 
sur Bossuet. In-8. 39 p. Bordeaux, imp. Pech et Co. 1901 

Choix de lettres du XVII e siede, publiees avec une intro¬ 
duction, des notices et des notes par G. Lanson. 6 e ödition 
revue. In-16, xxxiv-662 pag. Paris, librairie Hachette et Co 
1901. fr. 2.50. ' 

Clark, W. J., Byron und die romantische Poesie in Frank¬ 
reich. Diss. Leipzig 1901. 103 S. 8°. Leipzig, Fock. 

Cortes de Tolosa, .T., Lazarillo de Manzanares, novela es- 
panola del siglo XVII. Reimpresiön de la edicion de 1620 
Madrid 1901. 8°. VII. 149 S. 2 pes. 

Cotarelo y Mori, E., Estudios de historia literaria de Es- 
pana. Tomo I [El supuesto libro de querellas del Rey D 
Alfonso el Sabio. — El Trovador Garqi Sanchez de Badajoz 
— Otro imitador de Cerväntes en el siglo XVIII. — Las imi- 
taciones del Quixote.] Madrid 1901. 8°. 406 S. 6 pes. 

— —, Juan del Encina y los origines del teatro espafiol. 
Madrid 1901. 8°. 83 S. 1 pes. 

— —, Lope de Rueda y el teatro espanol de su tiempo. Ma¬ 
drid 1901. 115 S. 8°. 83 S. 1 pes. 

Cugnoni, Gius., Alla ricerca di Giacomo Leopardi. Roma 
Offic poligrafica 1901. 

Dreyer, P., Zur Clermonter Passion. [Aus: „Roman. Forsch¬ 
ungen“]. gr. 8°. S. 785—860. Erlangen, Fr. Junge. 

Durrieux, A., Dictionnaire ötymologique de la langue gasj ( 
conne, avec racine celte ou grecque de chaque mot gascon 
suivi du mot latin et franqais. 2e volume. In-16 ä 2 col. 
548 p. Auch, imp. et lib. Foix. 1901. 

Elisei, Raff., Di un passo controverso nella canzone All’ Italia 
di G. Leopardi. Perugia, tip. Umbra, 1901. 8°. p. 18. 

Falchi, Lu., Elementi umani delk arte di Dante. Cagliari 
tip. deir Unione sarda, 1901. 8°. p. 31. 

Flamini, Fr., Du röle de Pontus de Tyard dans le petrar 
quisme franqais. Padova, s. tip., 1901. 8°. p. 14. [Extr 



















94 


*3 1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 2. 


de la Revue de la renaissance, organe international mensuel 
des amis de la Pleiade 1901, n 08 43 — 45.] 

’oerster, W. u. E. Koschwitz, Altfranzösisches Uebungs- 
huch. Zum Gebrauch bei Vorlesungen und Seminarübungen. 

1. Die ältesten Sprachdenkmäler. Mit zwei Steindrucktafeln. 

2. verm. Auflage. Leipzig, Reisland. IV. 248 Sp. gr. 8°. 
’ord, J. D. M., A Spanish Anthology. A collection of lyrics 

from the tliirteenth Century down to the present time. Ed. 
with introduction and notes. New York 1901. 12°. XLVII. 
390 S. 


Yancesco, S., d’Assisi, Fioretti, con prefazione di Paolo 
Sabatier. Assisi, tip. Metastasio, 1901. 16°. p. viij, 375. 

1 allett i, Alfr., Le teorie drammatiche e la tragedia in Italia 
nel sec. XVIII. Parte I. 1706 — 1750. Cremona, tip. Fezzi 

largano Cosenza, Giov., Lo bello stile. Messina, tip. D’A- 
mico, 1901. 8°. p. 37. 

fregorio d’Arezzo. Maestro Gregorio d’ Arezzo e le sue rime, 
col testo critico delle rime inedite tratte dai codd. Ricc. 
IKK) e Ashb. 478, [a cura di] Aurelio Ugolini. Livorno, tip. 
di Raffaello Giusti, 1901. 16°. p. 48. 

tuIü, Alb., Sulla pargoletta di Dante. Palermo, tip. Lo 
Statuto, 1901. 8°. p. 14. 

leid rieh, 0., Nicholas Breton. Sein Leben und seine Ge¬ 
dichte. Diss. Leipzig 1901. 99 S. 8°. 
irecek, C., Die Romanen in den Städten Dalmatiens während 
des Mittelalters. 1. Teil. [Aus: „Denkschr. d. k. Akad. d. 
Wiss.] gr. 4°. 104 S. Wien, Gerold. In Komm. M. 6.10. 

;L rafft, Ad., Les Serments Carolingiens de 842 ä Strasbourg 
en Roman et Tudesque. Avec nouvelles interpretations 
linguistiques et considerations ethnograpliiques. Paris, Le- 
roux. 1902. VIII, 150 S. 8°. 

jafoscade, L., Le Tliöätre d’Alfred de Müsset (these). In-8, 
VIII. 428 p. Paris, librairie Hachette et Co. 1901. 

■ arice Dali’ Armi, Adele, Giosue Carducci e la sua ode a Mar- 
gherita di Savoia: conferenza. Cremona, tip. lit. Fezzi, 
1901. 8°. p. 32. 

,escure, de, Chateaubriand. 2. edition. In-16, 208 p. et 
portrait. Paris, librairie Hachette et Co. 1901. fr. 2. [Les 
Grands Ecrivains frangais]. 

,ettere di dantisti, [pubblicate da] A. Fiammazzo, con pre¬ 
fazione di Raffaello Caverni. Terzo gruppo: lettere del se- 
colo XIX di dantisti italiani. Cittä di Castello, S. Lapi tip. 
edit., 1901. [Collezione di opuscoli danteschi inediti o rari, 
diretta da G. L. Passerini, n> 66—67.] 

ope de Vega, Obras, publ. por la Real Academia Espanola. 
Con prologo de D. Marcelino Menendez y Pelayo. T. XII. 
Crönicas y leyendas dramäticas de Espana. Sexta secciön. 
Madrid 1901. Fo. CLXXIV. 638 S. 20 pp. 

iyonnet, H., Pulcinella et le Theätre napolitain. Paris, 
Ollendorff. 1901. 

tfari, G., Riassunto e Dizionarietto di Ritmica italiana, con 
saggi del!’ uso dantesco e petrarchesco. Torino, Erm. Loescher. 


160 S. 8°. L. 3. 

lenghi, L., Lo Zeno e la critica letteraria. Monografia. 
Camerino, tip. Savini. 1901. 

[uret, E., Dante ä Lausanne? Lausanne, 1901. 16 S. 8°. 
S.-A. aus Revue historique vaudoise. 

’alleschi, Fil., L’episodio di Sordello e 1’ apostrofe all’Italia: 
lettura dantesca sul VI del Purgatorio. Lanciano, Rocco 
Carabba tip. edit., 1901. 8°. p. 60. L. 1.50. 
ascoli, Giovanni, La mirabile visione; abbozzo d’una storia 
della Divina Commedia. 1 Bd. in-8°. von 800 S. Mailand, 
U. Hoepli. Fr. 8. 

atin, G., La France au milieu du XVII e siäcle (1648 — 1661), 
d’apräs la correspondance de Gui Patin. Extraits, publies 
avec une notice bibliographique par Armand Brette, et une 
introduction par Edme Champion. In-16, XXXI, 384 p. 
Paris, lib Colin. 1901. fr. 4. 

atrucco, C. E., II soggiorno di M. Bandello in Pinerolo. 
Con notizie e lettere inedite. Pinerolo, Tip. Soc. 
ontanus, Iovianus Ioannes, Carmina. Testo fondato sulle 
Stampe originali e riveduto sugli autografi, introduzione 
bibliografica ed appendice di poesie inedite a cura di Bene- 
detto Soldati. Firenze, G. Barbära tip. edit., 1902. 16°. 

2 voll. p. xcviiij, 269, 451, con ritratto e facsimile. L. 8. 
rince d’Essling et Eugene Müntz, Pötrarque. Ses etudes 
d’art, son influence sur les artistes, ses portraits et ceux de 
Laure. Illustration de ses ecrits. Ein Band in gr. 4°. mit 


21 Tafeln und 191 Illustrationen im Texte. Brosch. Preis 
fr. 100. Paris, Gazette des Beaux Arts. 

Rabelais, Frang., Works. Translated by Sir Thomas Ur- 
quhart and Peter Motteux. with the Notes of Ducliat, Ozell, 
and Others. Introduction and Revision by Alfred Wallis. 
5 vols. Cr. 8vo. London, Gibbings. 12/6 

Ramos Carrion, M., y Vital Aza, Zaragiieta, comedia en 
dos actos. Ed. with notes and vocabulary by George Carter 
Howland. New York, 1901. 115 S. 12°. 

Rodriguez, Marin, F., El Loaysa de Ei celoso estremeno. 
Estudio historico-critico literario. Sevilla 1901. 4°. 369 S. 
7 pes. 

Rohte, 0., Die Kausalsätze im Französischen. Diss. Göt¬ 
tingen 1901. 119 S. 8°. 

Romani, Fedele, Ombre e corpi: il secondo cercchio dell’ In¬ 
ferno di Dante: la figura, i movimenti e gli atteggiamenti 
umani nella Divina Commedia e nei Promessi Sposi. Cittä 
di Castello, S. Lapi tip. edit., 1901. 16°. p. xiiij, 127. [Col¬ 
lezione di opuscoli danteschi inediti o rari, diretta da G. L. 
Passerini, n> 68—69.] 

Romano, Mich., La trattatistica politica nel sec. XV ed il 
De principe di G. Pontano. Potenza, tip. edit Garramone 
e Marchesiello, 1901. 8°. p. 39. 

Savorini, Luigi, La leggenda di Griselda. I. Teramo, Rivista 
Abruzzese 1901. 8°. 68 S. 

Scheffer-Boichorst, P., Die Erhebung Wilhelm’s v. Baux 
zum Könige des Arelat’s. [Aus: „Sitzungsber. d. preuss. 
Akad. d. Wiss.“] 23 S. gr. 8°. Berlin, Reimer. M. 1. 

Schulze, Alfr., Glossar zum Romans dou Chevalier au lyon 
von Chrestien von Troies (hrsg. von W. L. Holland). Berlin, 
Mayer & Müller 1902. 63 S. 8°. 

Strenna Dantesca. Compilata da Orazio Bacci & G. L. Pas¬ 
serini. Firenze, 1902. 120 S. 8°. L. 1.50. 

Stork, Th., Sprachliche Untersuchungen zum Roman de Renart. 
I. Teil. Diss. Leipzig 1901. 54 S. 8°. 

Ten Brink, .T., Gust. Flaubert: Mad. Bovary (1856). Sa- 
lammbo (1862). L’ education sentimentale (1870). Haag, 
Boekhandel-Maatschappij. 8°. 2 fl. 90 c. 

Thomas, Ant., Mölanges d’etymologie frangaise. = Univer- 
site de Paris. Bibliothäque de la Facultö des Lettres. XIV. 
Paris, Föl. Alcan. 1902. VIII, 220 S. 8°. fr. 7. 

Torti, F., Dante rivendicato: lettera al sig. cav. Monti, a 
cura e con prefazione di C-iro Trabalza. Cittä di Castello, 
S. Lapi tip. edit., 1901. 16°. p. 163. L. 1.60. [Collezione 
di opuscoli danteschi inediti o rari, diretta da G. L. Pas¬ 
serini, in 70 — 71.] 

Ungarelli, G., Vocabolario del dialetto bolognese. Bologna, 
Beltrami. 8°. L. 10. 

Vivaldi, V., La Gerusalemme liberata studiata nelle sue 
fonti. Trani, Vecchi. 1901. 

Wahlund, C., Eine altprovenzalische Prosaübersetzung von 
Brendans Meerfahrt. Aus ‘Festgabe für Wendelin Foerster’. 
Halle, Oktober 1901. S. 129—152. 

Walberg, E., Etüde sur la langue du ms. ancien fonds royal 
3466 de la Bibliothäque royal de Copenhague. Särtryck ur 
Frän Filologiske Föreningen i Lund II. 32 S. 8°. 

Zenatti, A., Trionfo d’amore ed altre allegorie di Francesco 
da Barberino. Roma, Soc. ed. Dante Alighieri 1901. 


Personalnacli richten. 

Der Privatdozent der romanischen Philologie an der Uni¬ 
versität Zürich Dr. L. Gauchat ist als ordentl. Professor an 
die Universität Bern berufen worden. 

Dr. W. Dibelius hat sich an der Universität Berlin für 
Englische Sprache und Litteratur habilitiert. 

f am 7. Januar zu München der Dichter und Literar¬ 
historiker Prof. Dr. Wilhelm Hertz. 

f Mitte Januar zu Berlin der auch um die Dante-Forschung 
hochverdiente Historiker Prof. Dr. P. Scheff er-Boichor st. 

Berichtigung: Sp. 30, Z. 15 v. u. 1.: Ashburnham. — 
Sp. 31, Z. 13 v. u.: Nachträglich sehe ich, dass auch Suchier 
in seiner afrz. Literaturgesch. den Thebanerkrieg und den 
Eneas in die Zeit vor 1154 setzt (s. S. 115. V, 2: „Die Litt, 
im Königreich Frankreich bis 1154“). F. — XXII, Sp. 427 
Z. 23 v. o. 1.: 2. umgearbeitete und vermehrte Auflage. 














95 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 2. 


: 




Preis für dreig’espaltene 
Petitzeile 25 Pfennige. 


Literarische Anzeigen. 


=3? 


S! 


Beilagegebühren nach 
Umfang- M. 12, 15 u. 18. 

k ■ ■ ■ —ss 


Wissenschaftliche Arbeiten am 

British Museum und allen Biblio¬ 
theken der Welt, in allen Fächern 
und Sprachen werden gewissenhaft 
besorgt. 

Dl*. Seliger, 57. Warwick Road. 
Kensington, London, S. W. 


Verlag von O. R. Reisland in Leipzig. 


Soeben erschien: 


Grammatik der romanischen Sprachen 


Wilhelm Meyer - Lübke, 

o. Professor der romanischen Sprachen an der Universität Wien. 

Vierter Band: Register. 

1902. 22 Bogen, gr. 8°. M. 10.—, geh. M. 11.60. 


ar* 


Jahresbericht 


über die 



1 


der Bassi 




ms« 


begründet von 

C. J3ursian. 


Jahrgänge 1882—1899 und die Supplemente 
Bände 30—103. 


Ladenpreis M. 711.20 für M. 200.—. 

Neue Exemplare. 


Statt WB. 15.—. für IVB, 5. — . liefere ich, solange der dazu bestimmte Vorrat reicht, der 
etw as Selbständiges bietenden, 1879 erschienenen 


II. Band der „Dante - Forschungen 

Altes und Neues von Karl Witte. 


66 


Mit Dante’s Bildnis nach einer alten Handzeichnung und dem Plan von Florenz zu Ende des XIII. Jahr¬ 
hunderts. 


Inhalt: Plan von Florenz — Dante’s Familienname — Dante’s Geburtstag — Dante’s Gebeine in Ravenna — Wusste 
Dante Hebräisch? — La Gemma di Dante — Doppio testo della Vita di Dante — Scartazzini. Dante Alighier 
— Jahrbuch der deutschen Dantegesellschaft II. — Jahrbuch der deutschen Dantegesellschaft IV. — Dante uni 
die Grafen Guidi — Dante und die italienischen Fragen. Ein Vortrag — Nachtrag dazu — Dante’s Sünden 


System — Dante’s Weltgebäude — Die Tierwelt in der Göttlichen Komödie — Neuere Ausgaben und Textes 


abdriieke — Scartazzini’s Ausgabe der Divina Commedia — Lord Vernon’s Dante — Zur Texteskritik der Divin: 
Commedia — H Sten der Divina Commedia in Constantinopel und Cagliari — Notter Uebersetzung — Bartscl 
Dante’s Götti. Komödie in deutschen Terzinen — Commentare zur Divina Commedia — Cod. del Laneo asserv 
a Francoforte — Frammenti del Laneo — Liime inedite attribuite a Dante — Convivio o Convito? — Nach 
Weisung der besprochenen Stellen u. s. w. 


Leipzig, Januar 1902. 


O. R. Reisland. 


IW* Hierzu eine Beilage von C. L. Hirschfeld in Leipzig. 


Verantwortlicher Redakteur Prof. Dr. Fritz Neumann in Heidelberg. — Druck v. G. Otto’s Hof-Buchdruckerei in Darmstadt 

Ausgegeben am 12. Februar 1902. 













































FÜR 



PHILOLOGIE. 


HERAUSGEGEBEN VON 


D R OTTO BEHAGHEL 

o. ö. Professor der germanischen Philologie 
an der Universität Giessen. 


UND 


D r . FRITZ NEUMANN 

o. ö. Professor der romanischen Philologie 
an der Universität Heidelberg. 


Erscheint monatlich. 


VERLAG VON 

O. R. REISLAND, LEIPZIG. Preis halbjährlich M. 5. 50. 


XXIII. Jahrgang. 


Nr. 3. 4. März-April. 


1902. 


f y r o p , Ordenes liv (S c h u c h a r d t). 
ienecke, Wörterb. zu Iwein 4. A. (B e h agh e 1). 
Jrescher, Arigo (v. Bah der), 
tohler u. Scheel, Die Caroliua u. ihre Vor¬ 
gängerinnen (E h r i 8 m a n n). 
lohrs, Die ev. Katechismusversuche vor Luther 
(K ii c k). 

Thiele, Luthers Sprichwörtersammlung (Köhler), 
febbel, Werke. Hrsg, von R. M. Werner 2. 3. 
(Petsc h). 


B o r g e 1 d , De oudoostnederfrk. Psalmen (E h r i s - 
mann). 

Pound, The Compar. of Adj. in Englisb (Förster). 
Boas, The Works of Th. kyd (Bang). 

Schick, Kyd’s Span. Tragedy (Bang). 

Meyer-Lübke, Einführ, in d. rom. Sprachwissen¬ 
schaft (Herzo g). 

Meyer-Lübke, Rom. Syntax (E b e 1 i n g). 
Thurau, D. Refrain in d. frz. Chanson (Becker). 


Noack, D. Strophenausgang in s. Verhältnis zum 
Refrain etc. (Becker). 

Diederich, A. Daudet (Mahrenholts). 
Athenee de Forcalquier (K o s c h w i t z). 
Flamini, Storia d. letter. ital. (V o s s 1 e r). 
Bibliographie. 

Literarische Mitteilungen, Personal- 
nachrichte n. 

Wenker, Notiz. 


Iristoffer Nyrop, Ordenes liv. Med forfatterens 

portrset. Kebenhavn Det Schubotheske forlag 1901. 8°. 

8. 240. (Kultur-bibliothek.) 

‘La vie des mots’ heisst ein vor 15 Jahren erschie- 
lenes Buch von A. Darmesteter; ‘Ordenes liv’ ist die 
länische Uebersetzung davon, aber der französische Titel 
ährt fort: ‘etudiee dans leurs significations’, und das ist 
m dänischen Titel zwar mitverstanden, doch nicht mit- 
ibersetzt. Da nun in der That nicht bloss an das see- 
ische, sondern auch an das leibliche Leben der Wörter 
gedacht werden kann, so hätte der Vf. auf diese begriff- 
iche Beschränkung im Vorwort aufmerksam machen 
nüssen, und er hätte das auch sicherlich gethan — wenn 
ir ein Vorwort geschrieben hätte. Aber er giebt uns 
lur ein Nachwort, und daraus ersehen wir dass er ein 
lopuläres Werk hat liefern wollen; so erklärt es sich 
lass er sich die Unterhaltungsliteratur zum Vorbild für 
lie Form genommen hat. Wie der Dekameron, zerfällt 
las Buch in zehn Teile ; aber nicht wie dort tragen sie 
Jeberschriften, noch sind sie durch Brücken miteinander 
r erbunden. Jeder hebt mit etwas keck Aufgegriffenem, 
:twa einem Anekdötchen an, was uns gezeichnete Ini- 
ialen geradezu vermissen lässt: Chamberlain auf der 
lednerbiihne, den Fuchs mit den Vogelbeeren, die vier 
leiligenstandbilder von Lourdes. Der Ueberrasclmng 
vird durch keine Inhaltsangabe vorgebeugt, wie wir sie 
iocli in einem Buche Nyrops von noch schönwissenschaft- 
icherem Charakter finden, dem sehr hübschen und in 
eder Hinsicht lehrreichen ‘Von den Küssen’ (ich kenne 
:s nur in russischer Uebersetzung von A. und P. Hansen: 
3 potselujach’ Petersb. 1898). Die Aufmerksamkeit wird 
iur selten durch Fussnoten abgelenkt; solche, besonders 
Quellenangaben enthaltende, sind, wenn wir den schon 
n der Thomsen-Festschrift von 1894 gedruckten Ab- 
chnitt (S. 31—58 : Et afsnit af ordenes liv) vergleichen, 
.usgemärzt worden. Ein Wortverzeichnis jedoch hätte ich 
ür statthaft gehalten, da ja auch Zolas Werke nun mit 
inem Namensverzeichnis versehen werden. 1 

Kein Teil der Sprachgeschichte verdient es in liöhe- 
em Grade — das ist richtig — populär gemacht zu 


1 Es ist zwar sehr elegant die Seitenzahlen unten in die 
litte zu setzen, aber offenbar nur deshalb weil es ganz un- 
weckmässig ist. 


werden als der Bedeutungswandel; keiner aber vermag 
es auch. Beides beruht auf derselben Ursache; doch 
steht das eine dem andern etwas im Wege; das heisst: 
die Esoteriker vernachlässigen gern das auch den Exo- 
terikern zugängliche. M. Breal hat sich darüber in der 
Vorrede zu seiner Semantik (1897) treffend geäussert. 
Die praktische Wichtigkeit dieses Studiums ergiebt sich 
daraus dass es sich auf Vorgänge bezieht die in un¬ 
mittelbarem Zusammenhang mit dem Zwecke der Sprache 
stehen und zum grossen Teil auf solche die noch nicht 
abgeschlossen sind. Sie tritt vor allem bei Gesetzes¬ 
deutungen hervor. Nyrop erörtert (S. 172 ff.) die Stelle 
einer Polizeiverordnung die sich an die Verkäufer von 
‘spirituosa, öl eller andre drikkevarer wendet, und welche 
es fraglich lässt ob unter dem letzten Wort auch die 
Milch inbegriffen ist. Aus einer andern Sphäre ist 
(S. 175f.) das Beispiel von firkant entnommen, welches 
in der Kopenhagener Sprache nicht jedes Rechteck, son¬ 
dern nur das Quadrat bezeichne. Ich bemerke hierzu 
dass auch ich mich Kopenhagensch ausdrücke; wenn mir 
in einer Papierhandlung auf mein Verlangen eines 
Schreibheftes ein längliches vorgelegt wird, so sage ich: 
„nein, ich wünsche ein viereckiges“ und meine damit ein 
annähernd quadratisches. (Jebrigens timt Nyrop selbst 
auf diesem sich verengernden Wege den ersten Schritt; 
ein Viereck ist doch an sich keine Figur mit vier rechten 
Winkeln. Das tiefere Interesse an denjenigen Fällen 
die wir mit erleben oder an denen wir mitwirken, be¬ 
friedigt in ausgezeichneter Weise das Buch von K. 0. Erd¬ 
mann : ‘Die Bedeutung des Wortes’ Leipzig 1900. Wie 
dieses allen wissenschaftlich Gebildeten bestimmt ist, 
ebenso das Nyropsche; beide sind mit gleicher Ein¬ 
schränkung populär. Sonst aber ist der Unterschied gross. 
Zwar spricht Nyrop im Nachwort von Problemen; aber 
Probleme im eigentlichen Sinne des Wortes, solche wie 
wir sie gerade in den ganz volkstümlichen Lehrbüchern 
der Geikies und Fosters behandelt sehen, die werden uns 
hier nicht vorgelegt. Es ist eben kein Lehrbuch und 
soll auch keines sein; es gewährt uns keinen Ueberblick 
über die mannigfachen, oft gegen einander laufenden Be¬ 
deutungsbahnen und noch weniger eine allgemeine Auf¬ 
klärung über diese Mannigfaltigkeit. Es ist eine Blumen¬ 
lese; sie weist nach einer systematischen Darstellung 

8 




























100 

_ 


99 1902. Literaturblatt für germanische 


hin wie sie uns nun Wundt in grösster Tiefe und Weite 
geboten hat, oder schliesst sich an eine solche an — sie 
ist Vorspeise oder Nachtisch. Damit will ich aber auch 
sagen dass diese Fülle von gut gewählten und richtig 
erörterten Thatsachen ebenso für den Sprachforscher eine 
reiche Quelle der Belehrung bildet. Vor allem werden 
uns die dänischen Beispiele interessieren, wie in dem ent¬ 
sprechenden Teil von Axel Kocks Buch ‘Om spräkets 
förändring’ Göteborg 1896 (S. 57—102) die schwedischen 
(beide Schriften berühren sich natürlich auch im Ein¬ 
zelnen mehrfach; vgl. z B. grün’ K. S. 68 1F. = 
N. S. 114 ff.). Zu eigentlichen kritischen Bemerkungen 
liegt, der Natur der Sache nach, kaum ein Anlass vor. 
Doch gestatte ich mir bezüglich eines und des andern 
Punktes eine etwas abweichende Auffassung oder ein 
kleines Bedenken vorzutragen. Es scheint mir nicht 
dass die (S. 20 f.) besprochenen Ausdrücke wie Gesund¬ 
heitsrücksichten, maison de sante aus einer Scheu vor 
der direkten Bezeichnung ‘Krankheit’ entsprungen sind. 
Im Latein mag valetudo oculorum ‘Augenkrankheit’ be¬ 
deuten : wir brauchen ‘Gesundheit’ nicht in diesem Gegen¬ 
sinn, wohl aber in allgemeinem, indifferentem Sinn („meine 
Gesundheit ist schlecht“); kurz es ist eine der ‘voces 
mediae’, welche Nyrop S. 62 ff. bespricht. Dazu ge¬ 
hört auch der zusammengesetzte Ausdruck ve og vel in 
gewissen Anwendungen, wo Nyrop (S. 195 ff.) eine Ver¬ 
stärkung von ve erblickt. Wenn die Eisenbahnbehörden 
wenig Rücksicht auf das Wohl und Wehe des Publi¬ 
kums nehmen, so heisst das soviel wie das leibliche Be¬ 
finden im allgemeinen; will man aber durchaus speziali¬ 
sieren, so wird man finden dass die Rücksicht sich ebenso 
im Ab wenden des Wehs wie im Fördern des Wohls 
äussern kann. So mögen wir, wenn ich zu dem früheren 
Fall zurückkehren darf, bei dem Worte Gesundheits¬ 
rücksichten vielfach nicht sowohl an die bestehende Krank¬ 
heit als an die wiederzuerlangende Gesundheit denken, 
mit andern Worten nicht sowohl an den Grund als an 
den Zweck. Und, um es noch allgemeiner zu sagen, es 
macht sich hier die wechselnde Bedeutung des Genetivs 
geltend. Oder wie kämen wir dazu Lebensstrafe und 
Todesstrafe einander gleich zu setzen, wenn nicht jenes 
soviel wäre wie ‘Strafe am Leben’, dieses wie ‘Strafe 
mit dem Tode’? — Unter den euphemistischen Aus¬ 
drücken wird (S. 47) renovation ‘Abtrittsreinigung’ er¬ 
wähnt. Ich kann mir nicht recht vorstellen dass das 
Fremdwort zu dieser Bedeutung gelangt wäre, wenn es 
nicht an rengjore ‘reinigen’ anklänge (vgl. die von Nyrop 
S. 216 angeführten Bedeutungen von irritieren und 
statuieren in der deutschen Umgangssprache). Beiläufig 
bemerkt, wären neben den Erniedrigungen auch die Er¬ 
höhungen zu behandeln gewesen; zu dän. lumre hätte 
franz. petiller ein hübsches Seitenstück abgegeben. — 
S. 179 f. wird gesagt dass snus eine niederdeutsche Form 
für liochd. Schnauze sei, demnach dän. snustobak [‘Schnupf¬ 
tabak’] eig. ‘Schnauz- oder Nasentabak’. Beruht denn 
aber snustobak (und das gleichbed. snus) nicht auf dem 
Verb snuse ‘schnupfen’, eig. ‘schnobern’, ‘schnüffeln’, 
welches dem oberd. schnausen ‘schnobern’, schnaufen’ 
entspricht? — Die Herleitung von lave en fricadelle 
‘eine Dummheit begehen' aus der Malersprache (S. 132) 
kommt mir zu gesucht vor; ich erinnere an unser' ‘da 
haben wir den Salat!’'—die Pastete!’ zunächst von et¬ 
was auf den Boden gefallenem und auseinandergegangenem, 
wie ‘da haben wir die Bescherung!’ (vgl. auch den Brei 
ausschütten’ = ‘eine Angelegenheit verderben’). — Nach 


und romanische Philologie. No. 3. 4. 


S. 186 ff. soll der befremdliche Umstand dass bei den 
Skandinaven von den Vogelbeeren der Fuchs sagte (dän. 
sa' rxven om rennebxrrene ), sie seien sauer, auf das 
Bedürfnis eines Stabreims r- r- zurückzuführen sein. Die 
Weinbeeren werden, wie Nyrop bemerkt, an verschiedenen 
Orten durch Maulbeeren, Kirschen, Birnen, Granatäpfel 
ersetzt; das seien alles essbare Früchte. Nun, gerade 
in nordischen Ländern werden oder wurden auch die 
Vogelbeeren mit Honig oder Zucker zubereitet gegessen; 
die waren freilich im Naturzustand jedesfalls sauer, aber 
war denn im Norden die Wahl so gross, wenn von hoch 
hängenden und im Freien gedeihenden ‘Beeren’ ge¬ 
sprochen werden sollte? — In ganz ähnlicher Weise 
lässt Nyrop (S. 203 f.) den Aberglauben dass die Spinne 
am Morgen Kummer, am Abend Freude bedeute, aus den 
Reimen matin : chagrin und soir : espoir entspringen. 
Aber als man überhaupt solche Verse machte — an der 
Unabhängigkeit der deutschen Sprüche zweifle ich aller¬ 
dings — , da muss doch schon der Glaube an das durch 
die Zeit bedingte Glück- und Unglückbringen der Spinne 
vorhanden gewesen sein. 

Ich würde sagen, das Buch verdiente ins Deutsche 
übertragen zu werden, wenn für die Deutschen die 
sein Inhalt angeht, das Dänische eine fremde Sprache 
sein dürfte. H. Scliuchardt. 


Wörterbuch zu Hartmanns Iwein von G. F. Benecke. 

Dritte Ausgabe besorgt von C. Borchling. Leipzig, Dieterich. 

1901. IX, 313 S. 8°. M. 10 (geb. M. 12). 

Es ist ein glänzendes Zeugnis für die Unentbehrlich¬ 
keit des Benecke’schen Werkes, wenn eine zweite und 
dritte Auflage erschienen ist, obwohl der Verfasser sein 
Möglichstes that, um den Benützer in gelinde Raserei 
zu versetzen: dadurch, dass er nach Seiten, nicht nach 
Zeilen citierte. Borchling hat sich nun die unsägliche 
Mühe gemacht, die alten Citate in Citate nach Verszeilen 
umzuschreiben, und sich dadurch unsern allerwärmsten 
Dank verdient, ebenso wie durch die zahlreichen Ver¬ 
weise auf mittlerweile erschienene Schriften und Ab¬ 
handlungen zu Hartmann von Aue. In den wenigen 
Fällen freilich, wo er Anlass zum selbständigen Ein¬ 
greifen gefunden hat, scheint er nicht recht auf der Höhe 
der Aufgabe zu stehen. Z. B. beim Adv. äne wird mit 
Recht ein besonderer Absatz gemacht: „ äne in engerer 
Verbindung mit einem Verbum, äne sin ‘beraubt sein’, 
äne tuon berauben’.“ Aber hier liegt doch zweifellos 
eine ursprünglichere Bedeutung vor als in äne ‘ausser ; 
es hätte also umgestellt werden sollen. Unter e (prius- 
quam) wird unterschieden 1) adv. a) eher, früher, vor¬ 
her. b) eher, lieber. 2) Conj.; am Schluss bemerkt Borch¬ 
ling: „3 hat auch als Konjunktion sowohl temporale wie 
modale Bedeutung“; aber in welchen Fällen das eine 
oder das andere vorliegt, erfährt man nicht, man hat 
also das Vergnügen, die 16 Stellen selber nachzuschlagen. 
Unter unde macht Borchling eine Abteilung 2: „unde 
verbindet adversative Begriffe“; dass aber schoene und 
.deine ohne weiteres adversative Begriffe seien, wird man 
doch nicht behaupten können. Das zweite Beispiel lautet: 
und, bat ab mich ; in dieser Form ist es ganz wertlos; 
entweder die blosse Zahl, oder das Beispiel vollständig: 
versweic er iuch daz maere und bat ab mich iu daz 
sagen. Ferner ist die eben erwähnte Ueberschrift doch 
kein Gegensatz zu 1) „unde verbindet sowohl Sätze als 
Satzteile“. Es hätte eben hier dann eine genauere Be¬ 
stimmung gegeben werden müssen. 
















101 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


102 


Es ist allerdings möglich, dass B. die eine oder andere 
Besserung nicht vorgenommen hat, weil er möglichst viel 
vom ursprünglichen Text bewahren wollte. Es handelt 
sich aber doch nicht um eine künstlerische Leistung, 
nicht um ein Werk, das den Stempel einer bestimmten 
persönlichen Eigenart trüge, sondern sein Hauptwert 
liegt in der unmittelbaren Brauchbarkeit. Da bin ich 
denn der Meinung, dass gar manches Veraltete hätte 
fallen müssen. Wenn nä nicht mehr aus nach „abge¬ 
stumpft“ ist, so hätte man es auch entbehrt, dass <2 (prius- 
quam) aus er, e (lex) aus ewa „abgekürzt ist“, ebenso 
wie die ganz überflüssigen Aussagen über das r von 
er und mer. Auch die allgemeine Bemerkung über ge- 
hätte nicht unverändert stehen bleiben dürfen, ebenso 
wenig wie die Angabe, dass gesihe sehen bedeute „in 
nachdruckvollerem Sinne“ ; dann wäre unter beginnen 
auch darauf hinzuweisen gewesen, dass es fast ausschliess¬ 
lich mit Simplicia erscheint, was ich übrigens gerade für 
den Iwein bereits festgestellt habe (Gebrauch der Zeit¬ 
formen S. 206). 

Auch mancherlei Ungleichheiten der Behandlung aus¬ 
zugleichen wäre nützlich gewesen: unter eine (praep.) 
werden zwei Bedeutungen unterschieden, aber nicht unter 
der Nebenform an, und doch ist es vielleicht kein Zu¬ 
fall, dass hier bloss die Bedeutung ohne, nicht die Be¬ 
deutung ausser vertreten ist; unter der Praep. nach 
wird Raum und Zeit unterschieden, aber nicht unter dar¬ 
nach. Ganz ungenügend sind die Gruppenbezeichnungen 
unter vür : „1) vor, der Gegensatz von hinten. 2) vür 
bezeichnet Vorzug. 3) vür bezeichnet gleich Geltendes. 
4) hieraus (woraus?) entwickelt sich die Bedeutung „zum 
Besten, zum Schutze“. 5) aus ganz verschiedener An¬ 
sicht aber entspringt das vür, das einem Worte vorge¬ 
setzt wird, welches etwas bezeichnet, das als vor uns 
stehender Feind gedacht wird“. Ganz im Gegenteil: 
4 und 5 gehen aus genau derselben „Ansicht“ hervor. 
Wer als nicht Unparteiischer zwischen zwei Parteien tritt, 
steht doch sowohl vor der Partei a, als vor der Partei 
b ; indem er vor die eine tritt, schützt er sie; indem er 
vor die andere tritt, stellt er sich ihr entgegen. 

Der an sich nicht unbeträchtliche Preis scheint wohl 
berechtigt gegenüber der grossen Mühewaltung des Ver¬ 
fassers, wie der Schwierigkeit von Satz und Korrektur. 

Giessen. 0. Behaghel. 


K. Drescher, Arigo, der Uebersetzer des Decamerone 
und des fiore di virtu. Eine Untersuchung (Quellen u. 
Forschungen zur Sprach- u. Kulturgeschichte der german. 
Völker, hrsg. von A. Brandl, E. Martin, E. Schmidt, 
86. Heft), btrassburg 1900, Trübner. 225 S. 8°. 

Nachdem die ältere Ansicht, dass Heinrich Stein- 
höwel der sich Arigo nennende Uebersetzer des Deca¬ 
merone sei, durch Wunderlichs bekannte Schrift endgiltig 
; abgewiesen war, stellte es sich als eine der lockendsten 
Aufgaben der literarhistorischen Forschung im 15. Jahrh. 
dar, dieser rätselhaften Persönlichkeit etwas genauer 
nachzugehen; ihr Stand, ihre Herkunft, ja selbst ihre 
Nationalität erschien fraglich und verlangte Feststellung. 
Hier setzt Drescher mit seiner gründlichen, ergebnis¬ 
reichen und in den meisten Teilen vortrefflich geführten 
Untersuchung ein. In den ersten Abschnitten hat er 
verhältnismässig noch leichtes Spiel. Waren Zweifel 
daran aufgetaucht, ob Arigo deutscher Abkunft war, so 
fiel es D. nicht schwer zu zeigen, dass jemand, der so 
wie er mitten im deutschen Leben steht und eine Fülle 
volkstümlicher Wendungen, Sprichwörter, Reime ver¬ 


wendet, nur ein geborener Deutscher gewesen sein kann. 
Auch dass der Verf. ein Geistlicher war und die nächsten 
Beziehungen zur Kanzlei hatte, ist in einer Weise dar¬ 
gelegt, dass sich kaum Widerspruch regen wird, wenn 
auch nicht alle Einzelheiten, die geltend gemacht werden, 
gerade Beweiskraft haben. Hervorgehoben seien die 
Bemerkungen über den Gebrauch der Synonyma und der 
Fremdwörter in der Kanzleisprache. Weiter war die 
Landschaft und wo möglich der Ort festzustellen, dem 
die Uebersetzung zuzuweisen ist, und damit tritt D. an 
den schwersten Teil seiner Aufgabe heran. Als Anhalts¬ 
punkt dient die nach Vogts Nachweis von Arigo selbst 
herrührende Handschrift des fiore di virtu; beim Deca¬ 
merone kann die durch den Ulmer Drucker veränderte 
Lautform nicht die Entscheidung geben, sondern wir sind 
hier im Wesentlichen darauf angewiesen aus der Wort¬ 
wahl Schlüsse zu ziehen. Dieser Aufgabe unterzieht 
sich D. — in einem Umfang wie es bisher wohl kaum 
geschehen ist — und gelangt nach eingehender Be¬ 
sprechung des AVortschatzes (wo auch manches mit heran¬ 
gezogen ist, was für die Entscheidung der Herkunftsfrage 
ohne Bedeutung ist) zu dem Resultat, dass der Ueber¬ 
setzer unmöglich in Schwaben, wo das Buch gedruckt 
ist, gelebt haben kann, dass wir vielmehr durch den 
Wortgebrauch nach dem Südosten gewiesen werden und 
Nürnberg als den Entstehungsort zu betrachten haben. 
Ich erkenne dies Hauptresultat der Drescherschen Unter¬ 
suchung, die auch kleine Züge wie den rubenherbst, der 
für ital. vindemmia eintritt, hübsch verwertet, um so ent¬ 
schiedener an, als ich alle weitergehenden Schlüsse des 
Verf. ablehnen muss. Ich halte es auch für sicher, dass 
die Heimat eines Denkmals, das einerseits eine grosse 
Anzahl bayrischer Worte, andrerseits viele mitteldeutsche 
und besonders ostfränkische Ausdrücke bietet, auf der 
Grenze des bayr. und fränk. Gebietes gesucht werden 
muss, und wenn dabei so charakteristische Nürnberger 
Wendungen wie nu dalest Vorkommen, so ist an Ab¬ 
fassung in Nürnberg kaum zu zweifeln. Dabei kann 
man manchen Nachweis als zweifelhaft hingeben und 
braucht sich bei der damals schon beginnenden Wanderung 
der landschaftlichen Ausdrücke (vgl. S. 87) auch durch 
das eine oder andere zu dem Gesamtbilde nicht passende 
Wort nicht irre machen zu lassen z. B. durch das 
alemann. gehäße (DW. 4, 1, 2328, das Simplex ließ 
kommt auch in einem Nürnberger Fastnachtsspiel vor, 
D. schreibt seltsamerweise gehösse). Auch die Schreibung 
im fiore di virtu, deren Spuren D. im Decamerone verfolgt, 
spricht nach ihm für Abfassung in Nürnberg. Ich muss 
nun gestehen, dass die Behandlung des Lautlichen bei D. 
mich am wenigsten befriedigt; ich habe dabei nicht 
sowohl Versehen im Einzelnen im Auge, an denen es 
nicht fehlt (z. B. nn aus nd assimiliert in spinnel S. 119), 
als überhaupt die Art, wie lautliche Fragen angefasst 
werden, die öfter völlige Beherrschung des Gegenstandes 
vermissen lässt. D. vergleicht nicht die Sprache des 
fiore di virtu mit der Nürnberger Kanzleisprache um 
1460—70, sondern begnügt sich damit die hauptsäch¬ 
lichsten Eigentümlichkeiten als „bayr.-östr.“ zu kenn¬ 
zeichnen, ein par Einzelheiten sollen dann die Sprache 
als oberpfälzisch und speziell Nürnbergisch erweisen 
(S. 120 f.) Nun sind aber Schreibungen wie gener, 
vigilg im 15. Jahrh. durchaus nicht aufs Oberpfälzische 
beschränkt, freget = fraget istmd., aber nicht „spezifisch 
nürnbergisch“ und an die umgekehrte Schreibung proten 
= brauten glaube ich nicht, da au für 6 ja gar nicht 









103 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4 


104 




vorkommt. Im Ganzen verträgt sich die Sprache des 
fiore di virtu mit dem, was wir vom Niirnbergischen der 
damaligen Zeit wissen, obgleich z. B. das häutige inl. 
ch für h, wenn auch sicher „bayr.-östr.“, etwas auf¬ 
fallend ist und wir manche für damals charakteristische 
Form wie gien, stien vermissen. Die weitere Besprechung 
der Schreibung leitet schon zum Folgenden über. D. 
glaubt nämlich, dass Arigo zwar in Nürnberg schrieb, 
aber hier nicht heimisch war, wie er wieder aus der 
Sprache zu zeigen versucht: manches weise auf das 
östliche Mitteldeutschland und_so kommt er schliesslich 
dazu, Arigo mit dem aus Nordhausen stammenden Heinrich 
Leubing zu identifizieren, der von 1444 bis 1463 Pfarrer 
zu S. Sebald in Nürnberg war und, nachdem er diese 
Stadt hatte verlassen müssen, 1472 in Meissen starb. 
Er soll die Uebersetzung um 1460 verfasst, bei Lebzeiten 
aber nicht veröffentlicht haben. Leubing hat längere 
Zeit in Italien geweilt, von seiner humanistischen Tliätig- 
keit wird uns berichtet: wir verstehen ja wohl, wie D. 
auf der Suche nach einem Heinrich und einer Persönlichkeit, 
der man die Decameroneübertragung Zutrauen kann, auf 
Leubing verfallen konnte, aber bewiesen hat er seine 
Annahme nicht und die sprachlichen Argumente, auf die 
er sich in erster Linie stützt, fallen bei näherer Be¬ 
trachtung in nichts zusammen. Arigo soll einige Aus¬ 
drücke, die er sich in Nürnberg aneignete, missverstanden 
und falsch angewendet haben, aber was beweist, dass 
er numerdum , das sowohl md. als obd. vorkommt 
(Lexer 2, 119) substantivisch gebraucht, brü , das er 
doch nicht erst in Nürnberg zu erlernen brauchte, für 
ein Gericht Fische, diechter (unter dem Einfluss von 
enkel ) als m.; kofel ist im Bayr. nichts anderes als 
„einzeln stehender Fels“, vgl. auch kobel DW 5, 1540, 
wird also ganz richtig gebraucht. Ebensowenig will es 
etwas besagen, wenn ein oder das andere md. Wort oder 
auch nur eine Wortform nicht in Nürnberg belegt ist; 
gerade die Worte von ausgesprochenem lokalen Charakter 
wie diechter, sümer kommen oberpfälzisch oder wenigstens 
ostfränkisch vor. Vielfach scheint mir D. in der Be¬ 
grenzung der Worte zu weit zu gehen, dunkelgut z. B., 
das wohl sicher dem Niederd. entstammt, kann als 
Literaturwort so gut wie ins Mitteid. auch ins Nürnberg, 
gelangt sein und ich will noch nicht einmal Gewicht 
darauf legen, dass Hock, bei dem das Wort auch vor¬ 
kommt, kein Pfälzer, sondern ein Oberpfälzer ist 
(Jellinek, Zeitschr. f. d. Phil. 33, 84). Was. D. aus 
den Lautverhältnissen für seine Ansicht geltend macht, 
hat auch nichts Ueberzeugendes an sich. Einzelne der 
von Arigo gebrauchten Formen sind ja auffallend, aber 
weder vromen, gewonnen , nottorftig (vgl. notdorft in 
den Nürnberger Chroniken Bd. 2), mosse, noch um für 
umb (wohl nur phonetische Schreibung, wie Arigo auch 
neuen, frauen für das gewöhnliche neuen , frawen setzt), 
am wenigsten under (die Berufung auf meine Grundlagen 
S. 243 beruht auf einem Missverständnis, da ich nur 
von den nhd. Worten mit inl. d für rnlid. t rede), be¬ 
weisen direkt für das Ostmitteld.; die häutige e- Anfügung 
spricht entschieden gegen D.s Annahme, denn ein ge¬ 
borener Thüringer würde nicht so weit über die Grenzen 
der berechtigten Formen auf -e hinausgegangen sein. 
Wenn D. sonst noch Fäden zwischen dem Decamerone 
und H. Leubing aufzudecken sich bemüht, so wird er 
zugeben, dass die Stellen, in denen er Anspielungen auf 
Ntirnbergische Beziehungen desselben sucht, auch anders 
ihre Erklärung finden können, an und für sich beweisen 


sie nichts. Ist es überhaupt glaublich, dass Leubing, 
der erst in reiferem Lebensalter, reichlich 40 Jahre alt, 
(1420 war er schon Student) nach Nürnberg kam, dort 
eine Sprache angenommen habe, die in ihren Grundzügen 
so ausgeprägt bayrisch ist? Es finden sich sogar nicht 
wenige Formen und Worte, die sich zwar im südlichen 
Bayern, aber nicht in Nürnberg nachweisen lassen und 
das wird kaum überall auf Zufall beruhen. Ich glaube 
vielmehr, dass wenn wir Grund haben für die Sprache 
Arigo’s neben dem Nürnbevgischen auch mit den Ein¬ 
flüssen anderer Gegenden zu rechnen, wir uns eher nach 
Süden als nach Norden zu wenden haben. D. erwähnt 
die Ansicht Wrede’s, dass der Decamerone nach Tirol 
gehört; wenigstens Einflüsse des Tirolischen halte ich 
für recht wahrscheinlich und sie sind auch nicht schwer 
zu erklären, da der Weg nach Italien, den unser Autor 
ein- oder mehreremal zurücklegte, ihn über Tirol führte. 
D. stösst sich an dem Ausdruck Poczen an der Etsche 
und meint, wer an dem Orte gelebt habe, könne nicht 
so geschrieben haben. So schlimm ist es mit der Un¬ 
genauigkeit nicht, denn die Etsch ist von Bozen nur 
eine gute Stunde entfernt und die Bozener Gegend wird 
allgemein zum Etschland gerechnet. Ins Gewicht fällt 
auch, dass Arigo mehrfach, ohne durch das Original 
angeregt zu sein, aus dem Italienischen stammende Worte 
gebraucht, von denen namentlich menester „Brei“ und 
das gut tirolische märend „Vesper“ ganz darnach aus- 
sehen, als seien sie nicht direkt dem Italienischen, 
sondern der südbayrischen Volkssprache entnommen. So 
mag die Sprache unseres Autors, wenn auch der Grund¬ 
lage nach Nürnbergisch, durch längeren Aufenthalt im 
Süden allerlei Umbildungen erfahren und auf diese Weise 
manche der Züge angenommen haben, die sie von der 
Nürnberger Literatursprache, wie wir sie sonst kennen, 
unterscheiden. Doch das sind unsichere Vermutungen, 
die einer weiteren Prüfung bedürfen. Zunächst müssen 
wir uns mit dem schönen Resultate der Drescher’schen 
Untersuchung begnügen, dass Arigo — wenn seine 
Persönlichkeit auch weiter für uns im dunkeln bleibt — 
nach Nürnberg gehört und dass wir das Decamerone der 
reichen Nürnberger Literatur einreihen dürfen. 

Leipzig. K. v. Bahder. j 

Die Carolina und ihre Vorgängerinnen. Text, 

Erläuterung, Geschichte. In Verbindung mit anderen 

Gelehrten herausgegeben und bearbeitet v. J. Köh¬ 
ler. I. Die peinliche Gerichtsordnung Kaiser 

Karls V. Constitutio Criminalis Carolina. Kritisch 

herausgegeben von J. Köhler u. Willy Scheel. Halle a. S. 

Buchhandlung des Waisenhauses 1900. 8. LXXXV, 167 8. 

6 M. 

Durch Umfrage bei fast sämtlichen Archiven und 
Bibliotheken Deutschlands ist es den Herausgebern ge¬ 
lungen, nicht weniger als neun neue Hss. der C.C.C. zu 
entdecken, darunter eine der aller wertvollsten, nämlich 
„die lange gesuchte, bisher nirgends entdeckte Regens¬ 
burger Urhandschrift der C.C.C. von 1532 in den Köl¬ 
nischen Reichstagsakten von 1532“. Diese Hs. des histo¬ 
rischen Archivs zu Köln, Ri, und der Mainzer Druck 
(erste Ausgabe v. J. 1533, 1533 A) bieten allein die 
endgültige Festsetzung des Regensburger Reichstags. Ri 
wird von den Herausgebern als die vorzüglichere Ueber- 
lieferung ihrer Ausgabe zu Grunde gelegt, der alte, 
ehrwürdige Druck Ivo Schöffers also in Abgang dekre¬ 
tiert, denn die Prüfung des textkritischen Wertes hat 
ihnen einen bedeutenden Vorzug von Ri gegenüber 1533 A 


























105 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


106 


.ergeben. Demnach verleiht die Richtigkeit dieses Text¬ 
verhältnisses, also eine rein textkritische Frage, allein 
die Berechtigung, Ri als Grundlage der C.C.C. aufzu¬ 
stellen. In manchen einzelnen Fällen hat nun 1533 A 
thatsächlich verworrenes und fehlerhaftes, besonders an 
einigen für den Inhalt des Gesetzes selbst wichtigen 
Stellen — sie sind auf S. LXI tf. der Einleitung und 
im Exkurs S. 124 tf. aufgeführt —, hier gebührt also 
Ri allerdings der Vorzug vor 1533 A. Aber eine Prü¬ 
fung aller einzelner Varianten an der Hand des Les¬ 
artenverzeichnisses der neuen Ausgabe fördert ein anderes 
Resultat als die kurz gefassten Citate auf S. LXXII tf.: 
stellt man nämlich die offenbaren Fehler von Ri und 
diejenigen Stellen, wo die Herausgeber selbst den Text 
von 1533 A dem von Ri vorziehen, wo also Ri ihrem 
eigenen Ermessen nach hinter 1533 A zurücksteht, zu¬ 
sammen den wirklichen Fehlern von 1533 A gegenüber, 
so stehen auf den ersten fünfzig Seiten (S. 7 57) in 

Ri fast dreimal so viel Abweichungen als in 1533 A, 
von hier an bis zum Schluss, auf ca. 55 Seiten, ändert 
sich zwar das Verhältnis, indem partienweise, z. B. 
zwischen S. 70 und 90, die Fehler in 1533 A über¬ 
wiegen, aber nie so stark wie vorher die von Ri über 
die von 1533 A; von S. 90 —105 steigern sich dann 
wieder die Abweichungen von Ri bedeutend über die 
von 1533 A. Diese Zahlen sind nur im allgemeinen ge¬ 
fasst, denn eine Einzelaufzählung würde den dieser Be¬ 
sprechung zustehenden Raum überschreiten, aber das 
Verhältnis der beiden Texte wird sich damit im grossen 
und ganzen kennzeichnen lassen. Ri war eben in der 
ersten Fassung höchst fehlerhaft, wertvoll wird sie erst 
durch die bessernde Hand des Korrektors R b , — aber 
dieser konnte manches falsche in Ri übersehen haben, 
und ob alle Aenderungen von R b , welche die Heraus¬ 
geber gegen 1533 A in ihren Text aufgenommen haben, 
wirklich auch der endgültigen Textkonstituierung ent¬ 
sprechen, ist ebenfalls doch fraglich. Den Ausschlag, Ri 
an die Stelle des Drucks zu setzen, haben wohl jene 
für den juristischen Sinn und zum Teil auch für den lo¬ 
gischen Zusammenhang allerdings bedeutenden Fehler des 
letzteren gegeben, aber das starke Ueberwiegen der 
!fehlerhaften und willkürlichen Varianten von Ri und 
dazu vor allem die Bedeutung, die doch einmal der 
Druck als „einzig legaler Publikationsmodus“, „durch den 
das Gesetz ohne weiteres im ganzen Reiche verbindliche 
Kraft erhalten sollte“ (Güterbock, Die Entstehungs¬ 
geschichte der Carolina S. 202) besass und als histo¬ 
risches Dokument noch besitzt, sprechen, wenigstens vom 
philolophisch-historischen Standpunkt ans, doch sehr gegen 
eine solche Bevorzugung der Kölner Hs. Als Grundsatz für 
eine kritische Ausgabe der Carolina sollte, falls solche 
Erwägungen nicht hinfällig sind, doch wohl immer noch 
igelten: zu Grunde zu legen ist der Mainzer Druck, der 
zu korrigieren ist unter Beiziehung anderer Hss., vor 
allem nun von Ri. 

Wäre der Druck als Urtext anerkannt worden, dann 
wären auch jene Bedenken weggefallen, auf welche die 
Herausgeber S. LXXVIi selbst liinweisen, die wegen der 
Orthographie und wegen des Dialekts. Zwar dass die 
Orthographie von Ri, nachdem diese Hs. einmal als 
Grundlage aufgestellt war, eingehalten wurde, ist trotz 
ihrer starken Verschnörkelung (die vielen Doppelungen 
ll, nn, mm etc.) nicht zu beanstanden. Dieses nüwe 
gougelspiel’ ist charakteristisch für die Entstehungszeit, 
ja es liegt in diesem Schwulst ein tieferes, ein ethisches 


Moment, es kommt darin wie in den übertriebenen 
Trachten jene Sucht des ausgehenden Mittelalters, mög¬ 
lichst aufzufallen, möglichst modisch zu erscheinen, zum 
Ausdruck, und wie sehr diese Unnatur auch in der 
Schrift empfunden wurde, zeigen eben die gereizten Worte 
Niklas’ von Wyle in seinem Briefe an Hans Harscher 
(Keller S. 349). Aber das Dialektische in Ri wider¬ 
spricht doch dem Charakter einer von Reichswegen be¬ 
sorgten Gesetzesveröffentlichung. Der Druck ist freilich 
auch im Dialekt abgefasst, da es eine eigentliche Schrift¬ 
sprache überhaupt noch nicht gab, aber doch in einer 
bis auf weniges einheitlichen Kanzleisprache (von Scheel 
S. LXV trefflich entwickelt), während in Ri, indem 
mehrere Schreiber bezw. Korrektoren thätig waren, aus¬ 
geprägt kölnische {van, whae) und schwäbische Formen 
( grössin, kettln , clagtin , S. LXXVI) zurückgeblieben 
sind (andere schwäbische Dialektismen, die aber nicht 
in den Text aufgenommen wurden, sind müedt müedt 
S. 8, 15 . 9, 6 für miete, deinstlich S. 24, 3, leucht- 
fertijen S. 66, 2 und vielleicht beleyttung statt be- 
leuttung S. 46, 7, anzeyong S. 19, 3). Sie stechen ja 
freilich wegen ihrer geringen Anzahl nicht sehr hervor, 
aber sie machen doch wieder empfindlich bemerkbar, dass 
die Kölner Hs. über die Bedeutung einer lokalen Urkunde 
nicht hinausgeht. 

Zu der Herstellung des Textes sind ausser Ri und 
1533 A (auch zwei spätere Drucke sind gelegentlich bei¬ 
gezogen) und einigen andern Hss., hauptsächlich noch 
die Berliner und die Weimarer Hs. benutzt. Dieser 
Apparat genügt nun freilich sehr oft nicht um über die 
Entstehung einer Lesart ein Bild zu bekommen, und 
selbst die endgültige Feststellung mancher strittigen 
Stellen ist mit ihm allein nicht möglich, wie denn 
wenigstens Ref. zur Beurteilung von vielen Fällen doch 
wieder zu der fehlerhaften synoptischen Zusammenstellung 
Zoepfls greifen musste; doch mag das rein persönliche 
Auffassung sein, die Herausgeber haben sich über die 
Beiziehung der älteren Stufen der Carolina in gegen¬ 
teiligem Sinne ausgesprochen (S. LXXIX f.). 

Durch die starke Bevorzugung von Ri sind eiuige 
Fehler in der neuen Ausgabe verursacht: S. 9, 5 ist 
das zweite will unnötig, denn der gleichgebaute Schwur 
des vorhergehenden und des folgenden Artikels hat nur 
ein will, bei Eiden aber kommt es auf den Wortlaut 
an. S. 24, 5 erfände mit 1533 A statt erfinde Ri ist 
durch den syntaktischen Bau bedingt. S. 30, 1 den¬ 
selben statt demselbenn, in Beziehung auf den Dat. plur. 
bei den jhenigen den (denen 1533 A). S. 34, 8 dienst¬ 
lich statt dinstlichenn. S. 36, 11 anderweicl (mit 
Güterbock) statt annderwerd gebieten der Sinn und die 
Uebereinstimmung der Hss. (das d in anderwerd 1533 A 
und das ei in anderweiss Be deuten ebenfalls auf ander¬ 
weid). S. 37, 2 laugnes ist kein Druckfehler in 1533 A, 
sondern regelrechter Genitiv des Substantivs oder des 
Gerundiums von laugen. S. 38, 6 je dissen fall: Ri 
hat häufig im starken Dativ Si. des Adj. -en statt -em, 
wie in schwäbischen Hss. öfter anzutreffen; in dieser 
Ausgabe aber ist sonst -em hergestellt, wonach also auch 
hier disem mit 1533 A. S. 42, 3 verorden 1533 A, 
Inf. = verordenen, statt verordent Ri. S. 46, 2 vnd 
kann bleiben, wie später im Art. 165 Ri selbst hat. 
S. 96, 4 beu dem beclaqten statt bei denn beclaqten, 
vergl. Art. 11, 10. 

In der Einleitung ist ausser der Untersuchung über 
Ri und die Prinzeps 1533 A das Material der Hss. und 







107 


108 


1902. Literaturblatt für germanische 


Drucke gegeben. Fein ist dabei die richtige Datierung 
der sog. editio anonyma, des Druckes ohne Jahr, er¬ 
schlossen. Diese editio sine dato wurde von manchen 
für den ältesten Druck gehalten, sie gehört aber sogar 
hinter die Ausgabe von 1555, denn eines der Bilder, das 
vom jüngsten Gericht, weisst als Merkmale späterer Ent¬ 
stehung Beschädigungen auf, die erst durch die Ab¬ 
nützung des Cliches und durch Abhobeln von dessen 
Rande entstanden sein können. 

Das Register ist besonders willkommen wegen der 
Deutung juristischer Geschäftsausdrücke. Statt vnnder- 
schied wäre vnnderscheid mit der Hs. zu schreiben; 
dapffer ist in dapffer gross vnd Icundtlich 166 wohl 
nicht Adverb sondern Adjektiv wie die Stelle im Speyrer 
Reichstags - Abschied S. XLIX grosses dapffers vnd 
wichtigs Ratschlags annehmen lässt. 

Eine billige „Ausgabe für Studierende“ (144 SS- 
1,50 M.), bei der leider die wertvolle Einleitung und 
der Variantenapparat wegbleiben mussten, kann bei Vor¬ 
lesungen zu Grunde gelegt werden, für philologische 
Studien ist die grosse Ausgabe unentbehrlich. Diese 
aber ist geeignet, den Ausgangspunkt für sprachliche 
Untersuchungen jeglicher Art zu bilden, und die Philo¬ 
logen sind den Herausgebern, wenn auch prinzipielle Be¬ 
denken, wie die oben geäusserten, aufstossen, zu grossem 
Danke verpflichtet, dass sie der sprachlichen Seite des 
juristischen Werkes so eingehende Sorgfalt gewidmet 
haben. 

Heidelberg. G. Ehrismann. 


Die evangelischen Katechismusversuche vor Luthers 
Enchiridion. Herausgegeben, eingeleitet und zusammen¬ 
fassend dargestellt von Ferdinand Cohrs, Pastor prim, in 
Eschershausen in Braunschw. I. Band: Die ev. Katechis- 
musvers a. d. Jahren 1522—1526. II. Band: Die ev. K. a. d. 
J. 1527—1528. Berlin, A. Hofmann & Co. 1900. XXXII u. 
280, XX u. 366 S., je 10 M. = Monumenta Germ. Paedagog. 
Bd. XX u. XXI. 

Die beiden Bände beginnen eine wohl von vielen 
empfundene Lücke auszufüllen. Zunächst hatte, wie die 
Leitung der MGP mitteilt (XX S. VII Anm.), Professor 
G. Kawerau die Herausgabe übernommen, später 
wurde, da andere Verpflichtungen jenen hinderten, Pastor 
Cohrs mit der Aufgabe betraut. Unsere Kenntnis des 
vor Luthers Enchiridion evangelischerseits im religiösen 
Jugendunterrichte Geleisteten war trotz mancher und zum 
Teil wertvoller Einzelarbeiten dürftig und lückenhaft. 
Es fehlte an einer umfassenden Sammlung und Sichtung 
des reichen, weit zerstreuten Stoffes. Der Herausgeber 
legt zunächst die mit wertvollen Einleitungen versehenen 
Neudrucke bis 1528 vor : aufgenommen sind grundsätz¬ 
lich alle Schriften, die „im religiösen Jugendunterricht 
der ersten Reformationszeit sicher oder doch mit grösster 
Wahrscheinlichkeit gebraucht worden sind.“ Der dritte 
Band wird den Schluss der Katechismusversuche von 1528 
und diejenigen von 1529 enthalten, der vierte die nicht 
datierbaren Schriften. Eine zusammenfassende Darstel¬ 
lung wird erst der Schlussband bringen, aber schon die 
beiden ersten Bände lassen erkennen, mit welchem Nach¬ 
druck die Reformatoren und ihre Anhänger sich des re¬ 
ligiösen Unterrichtes und besonders des religiösen Jugend¬ 
unterrichtes in den höheren und niederen Schulen ange¬ 
nommen haben. 

Einige Bemerkungen, die sich mir beim Lesen der 
verdienstvollen Arbeit aufgedrängt haben, seien kurz ver¬ 
zeichnet: Mehrfach, wo es sich um die Feststellung der 


und romanische Philologie. No. 3. 4. 


Verwandtschaft von Drucken, gelegentlich auch die des 
Originaldruckes handelt, fusst das Urteil des Heraus¬ 
gebers meines Erachtens zu wenig auf der Varietas 
lectionum (vergl. z. B. XX 65 Anm. 2, 158, 262, XXI 
265). Fast stets wird auf dieser Grundlage, zumal wenn 
die typographischen Eigentümlichkeiten 1 ebenfalls heran¬ 
gezogen werden, eine sichere Entscheidung zu finden sein. 
An den Stellen, an denen die Ueberlieferung schwankt, 
hätte sich die Verzeichnung der Lesarten aller ein¬ 
gesehenen Drucke empfohlen. Ein Irrtum ist die Behaup¬ 
tung (XX 156), Hans Gerhart habe den Text des Vater¬ 
unsers dem Züricher Wandkatechismus entlehnt. In den 
„rätselhaften Buchstaben“ JLT am Ende eines Druckes 
(XX 146) steckt vielleicht nur Jesus, Laus Tibi. Im 
ersten Bande ist 54, 12 mentiri fama (also mit Um¬ 
stellung), 57, 7 fama statt forma, 59, 14 iuvas statt 
vivas zu lesen. In der Strassburger Katechismustafel 
ist 119 (links) Deinem nägsten, 120, 6 nur (statt nun) 
zu vermuten. 136, 27 offenbaret, 165, 2 dem zewgk- 
nus, 263, 14 schuol recht (zwei Worte), 264, 1 am 
lengsten (statt jm strengsten), 264, 9 wollen (statt 
willen), 267, 21 vnd mich seinen geyst. Im zweiten 
Bande war 182, 24 tantum non (= beinahe) beizu¬ 
behalten, ebenso 156, 16 male audit und 163, 6 male 
audire. Ferner 189, 36 ut quarum, 45, 8 seyn, 364, 36 
artickel (statt art). Die dialektischen Formen doben 
(342, 21), heben (= haben, 356, 30) und daussen (XX 
100, 35) sind wiederherzustellen. 

Leider verbietet der Rahmen dieser Anzeige ein 
Eingehen im einzelnen auf die Frage, inwiefern der 
Herausgeber in den veröffentlichten 22 Nummern die 
Forschung gefördert hat. Ich möchte mein Urteil kurz 
dahin zusammenfassen, dass in den beiden Bänden lang¬ 
jährige, eindringende und umsichtige Studien mit Geschick 
verarbeitet sind und eine feste Grundlage für jede wei¬ 
tere Durchforschung des Gebietes geschaffen worden ist. 

Friedenau. Ed. Kiick. 


Thiele, E., Luthers Sprichwörtersammlung. Nach seiner 
Handschrift zum ersten Male herausgegeben und mit An¬ 
merkungen versehen. Weimar, Hermann Bühlaus Nachfolger. 
1900. M. 10. 

Als mit dem zwölften Bande der Weimarer Luther¬ 
ausgabe Prof. Pietsch von der Kommission an die Spitze 
des grossen Unternehmens gestellt wurde, hat unter den 
Theologen mancher den Kopf geschüttelt über den ger¬ 
manistisch-philologischen Ballast, mit dem allem Anschein 
nach die Bände der Lutherausgabe belastet werden sollten, 
während Anderes, z. B. die Angabe der Citate aus 
Kirchenvätern und Scholastikern trotz wiederholter For¬ 
derung seitens der Theologen unberücksichtigt blieb. Ref. 
gesteht, selbst zu diesen „Nörglern“ gehört zu haben. 
Allein je länger desto mehr ist ihm doch die Erkenntnis 
aufgegangen, dass die germanistische Wertung Luthers 
zu einer vollen Würdigung seines Schaffens unbedingt 
notwendig ist, dass Germanisten und Theologen Zusammen¬ 
arbeiten müssen, um den ganzen Luther zu verstehen. 
Ist beides, Germanist und Theologe oder umgekehrt, in 
einer Person vereinigt, um so besser für die Luther¬ 
forschung. Wer an der Notwendigkeit dieses Bündnisses 
von Germanistik und Theologie noch zweifelt, der möge 

1 Dahin gehört u. a die Vergleichung der Absätze. In 
dieser Hinsicht vorgenommene Aenderungen sind zu verzeichnen, 
was leider bei dem Neudruck von III (vergl. S. 25) nicht ge¬ 
schehen ist. 











109 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


110 


die vorliegende Publikation durcharbeiten; sie ist fast 
mehr ein germanistisches als ein theologisches Werk, 
und doch hat sie einen Theologen zum Verfasser, dem 
allerdings neben dem eigenen germanistischen Wissen 
ein Germanist von Beruf, Prof. Pietsch, vielfach zur 
Seite gestanden hat. 

Die Entdeckung der von Thiele veröffentlichten 
Handschrift ist Julius Köstlin in Halle zu verdanken, 
der sie 1862 bei einer Breslauer Verlagsfirma gesehen 
hatte, und, als sie an eine Cambridger Buchhandlung ver¬ 
kauft, von dieser wieder verkauft war, ohne dass man 
wusste wohin — das betr. Geschäftsbuch war verbrannt 
—, nicht ruhte in Anfragen und Nachforschungen, bis 
sie in der Oxforder Bodleiana 1889 wieder aufgefunden 
wurde und nun vollgültigen Ersatz verhiess für eine 
früher genommene unvollständige und durchaus fehler¬ 
hafte Abschrift, die u. a. auch Wander in seinem Sprich¬ 
wörterlexikon benutzt hatte. Eine Sendung der Hand¬ 
schrift nach Deutschland wurde ihrer Kostbarkeit wegen 
abgelehnt; der Bearbeiter, Thiele, hat sich mit einer 
Photographie begnügen müssen, deren Entzifferung dann 
allerdings von E. Sievers am Original in Oxford nach¬ 
geprüft wurde. In einigen unter dem Texte verzeich- 
neten Fällen differieren Thiele und Sievers von einander. 
Die wohl nicht minder schwierige Aufgabe der Er¬ 
läuterung der Handschrift hat Thiele in geradezu muster¬ 
gültiger Weise in neunjähriger mühevoller Arbeit gelöst. 
Es ist geradezu erstaunlich, mit welchem Fleisse die 
Luther’schen Schriften durchforscht wurden, dann aus 
Agricolas und Sebastian Francks Sammlungen Parallelen 
gewonnen, Volkslieder, Reime, mittelalterliche und mo¬ 
derne Schriftsteller zur Erläuterung herangezogen wurden. 
Die Thiele’sche Publikation bildet ein Repertorium, das 
in die Volkskunde und Sprichwörterforschung betreffen¬ 
den Fragen wohl selten versagen wird, zumal ein vor¬ 
treffliches Register seine Brauchbarkeit erhöht. 

489 Sprichwörter und sprichwörtliche Redensarten 
hat Luther im Laufe der Jahre gesammelt; die all¬ 
mähliche Entstehung seiner Sammlung geht hervor aus 
der verschiedenartigen Tinte der Handschrift, sowie' 
daraus, dass die Sprichwörter in Gruppen zusammen¬ 
gestellt sind, zwischen denen dann wieder hie und da 
ein Wort isoliert steht. Luther hat bei Gelegenheit ein 
Wort aufgeschrieben, beigefügt, was ihm ähnlich war an 
Form und Inhalt, um dann bei anderer Gelegenheit ein 
neues aufzuzeichnen. Wann Luther begonnen hat mit 
der Aufzeichnung, ist nicht sicher, Thieles Ansetzung 
auf das Jahr 1530 ist wohlbegründet. Dass die Samm¬ 
lung aber nur Nebenzweck war als Vorarbeit für 
eine Bearbeitung von Fabeln, denen Luther die Sprich¬ 
wörter als „Moral“ anhängen wollte, ist m. E. nicht über¬ 
zeugend ; wir haben das Manuskript eben nur in Kladde 
vor uns, nicht als ausgefeilte Reinschrift. Verbesserungs- 
Vorschläge zu den von Thiele gebotenen Erklärungen 
sind nicht ausgeblieben (vgl. Strauch in : Deutsche Litera- 
turz. 1901 Nr. 19, Bossert: Theol. Literaturz. 1901 
Nr. 8, Thoma: Prot. Monatsh. 1901, Nr. 8, den Ref. in: 
Theol. Stud. u. Krit. 1902 S. 158—169) und werden 
nicht ausbleiben, Thieles Verdienst bleibt dadurch unan¬ 
getastet. Als besonders wertvoll möchte ich die neue, 
freilich nicht ganz einwandfreie Deutung der Redensart: 
vom Habersack singen (Nr. 381, im Register irrtümlich: 
351) herausheben. Thiele hat ein fliegendes Blatt v. J. 
1500 mit dem Liede: „Der Habersack“ ausfindig ge¬ 
macht und deutet darnach: „eine Heimlichkeit nicht 1 


thöricht ausplaudern“. Zu Nr. 69 nenne ich noch die 
mir mittlerweile aufgestossene Flugschrift: Der gestryfft 
Schwitzer Baur. Diß büchlein hat gemacht ein Baur 
auß dem Entlibüch; wem es- nit gefall, der küß im 
die brüch. Zu Nr. 399 macht mich H. I). Nestle- 
Maulbronn gütigst aufmerksam auf die beiden Aufsätze 
von Goldziher und Bacher in der Ztschr. d. deutschen 
morgenländ. Gesellschaft Bd. 42 S. 587 und 43 S. 613, 
die dieselbe Redensart: „Staub in deinen Mund“ als Zu¬ 
rechtweisung im Arabischen, Persischen und Hebräischen 
besprechen. 

Ref. schliesst mit dem Wunsche, dass Thiele’s, auch 
äusserlich vortrefflich ausgestattetes, Buch ausser bei 
Germanisten und Theologen auch bei den Laien, denen 
Wesen und Werk Luthers lieb sind, Freunde finden 
möge. Der urwüchsige, knorrig-derbe aber urdeutsche 
Luther ist hier auf jedem Blatte zu finden. 

Giessen. W. Köhler. 


Friedrich Hebbel. Sämtliche Werke. Historisch-kritische 
Ausgabe, besorgt von Richard Maria Werner. 2. Band. 
Dramen II (1844 1851) XL1V. 477 S. 3. Band. Dramen III 

(1851—1858) LXI. 492 S. 8. Berlin, B. Behr’s Verlag 
(E. Bock) 1901. 

Die Musterausgabe der Hebbelschen Werke, deren 
ersten Band wir kürzlich unsern Lesern vorführen durften 
(Jahrgang 1901), schreitet rüstig fort. Von den allbe¬ 
kannten Werken bringt der 2. Band „Maria Magdalena“, 
das „Trauerspiel in Sizilien“, „Julia“ und „Herodes und 
Mariamne“, der 3. den „Rubin“, „Michelangelo“, „Ag¬ 
nes Bernauerin“, und „Gyges und sein Ring“. Mit Aus¬ 
nahme der „Maria Magdalena“, für die sich nur ein an 
Elise Lensing gerichtetes Blatt mit ein paar Korrek¬ 
turen vorfand, sind überall Handschriften und Theater¬ 
bücher herangezogen worden, die uns nun über das all¬ 
mähliche Ausreifen der Werke reichlich Aufschluss geben. 
Minder bekannt dürften den meisten Benützern bisher 
zwei „auf Bestellung“ verfasste Dichtungen H.’s ge¬ 
blieben sein, nämlich der für Rubinstein bestimmte Opern¬ 
text „Der Steinwurf oder Opfer um Opfer“ und das 
reizende Gelegenheitsstück „Verkleidungen“, womit ihn 
sein Töchterchen, das „Titele“, überraschen durfte. 

Schon bei der Besprechung des ersten Bandes ward 
darauf hingewiesen, dass die neue Ausgabe nicht bloss 
den gereinigten Text bringt, sondern auch, der eigenen 
Schwierigkeit der H.’schen Werke entsprechend, einen 
doppelten Kommentar in den Einleitungen und in den 
„Lesarten und Anmerkungen“, ln den letzteren spricht 
zumeist der Dichter selbst; wir sehen, wo es die Ueber- 
lieferung gestattet, die Fassung eines Gedankens wech¬ 
seln, den Ausdruck schärfer, runder, voller werden ; aus 
den Tagebüchern und Briefen — auch aus den unver¬ 
öffentlichten Teilen — werden mannigfache Parallelen zur 
Verstärkung der angeschlagenen Töne, zur Verdeut¬ 
lichung der Gedankenreihen des Dichters herangezogen. 
Schon diese Zusammenstellungen setzen eine ungewöhn¬ 
liche Vertrautheit mit der Welt des Dichters voraus, und 
noch mehr bewährt W. sein tiefes Eindringen in das 
Wesen der H.’schen Poesie in den Einleitungen; 
hier wird uns die äussere und innere Entstehungsgeschichte 
der Werke erzählt, die behandelten Probleme in ihrer 
Bedeutung für H.’s gesamtes Wirken ausführlich ent¬ 
wickelt und in tiefgreifenden Analysen Komposition und 
Charakteristik erläutert. 

Ein paar Beiträge zu diesen Erklärungen, die uns, 










111 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


112 


wie wir dankbar anerkennen wollen, tüchtig' gefördert 
haben, seien noch erlaubt. 

In der Besprechung der „Maria Magdalena“ hätte 
vielleicht die Charakteristik des schurkischen Leonhard 
noch etwas schärfer gefasst werden können. H. sagt 
von ihm, er habe, so gut wie alle Personen des Dramas, 
in seiner Art Recht. Und doch fühlen wir nur zu gut, 
in welch schneidendem Gegensätze seine Denkweise zu 
der Meister Antons steht. Diese wurzelt „in einem 
tiefen, gesunden und darum so leicht verletzlichen Ge¬ 
fühl“, Leonhard dagegen ist Materialist durch und durch. 
Natürlich sind beide keine Schablonenmenschen. Anton 
weiss materielle Dinge recht wohl zu schätzen; sein 
Schwiegersohn sollt nicht bloss Liebe im Herzen, er soll 
auch Brot im Schranke haben und mit eiserner Sparsam¬ 
keit wahrt er das sauer erworbene Gut. Dennoch giebt 
er für den braven Lelirlierrn sein ganzes Vermögen hin; 
bei Leonhard aber stehen Geld und Amt im Mittelpunkt 
aller Interessen ; soweit sie nicht bedroht sind, erscheint 
er gar nicht unliebenswürdig. Wie hätte sich auch 
Clara ihm sonst nur nähern können? Immerhin muss es 
nach W.’s Analyse unklar bleiben, warum sie eine solche 
Anziehungskraft auf ihn ausübte, dass er sie um jeden 
Preis, selbst um den ihrer jungfräulichen Ehre, an sich zu 
fesseln trachtete. Mit dem blossen Hinweis auf die 
bürgerlich-volkstümlichen Anschauungen über die Berech¬ 
tigung Verlobter zu ehelichem Verkehr ist es nicht ge- 
than; auch das plötzliche Auftauchen des früher von 
Clara geliebten Sekretärs, die zwischen ihm und dem 
Mädchen gewechselten Blicke können den vorsichtigen, 
gar nicht sentimentalen Leonhard nicht zu solchem Schritt 
veranlassen. Nein, im Vordergründe steht ein viel ge¬ 
meineres Motiv: Die Ersparnisse Meister Antons, die 
tausend Thaler, die nach Leonhards Meinung beim 
Apotheker untergebracht sind, will sich der Schurke 
sichern; und dazu ist ihm jedes Mittel recht; dass da¬ 
neben in seinem Herzen ein wenig Liebe für Clara Platz 
findet, geb ich gerne zu: Hebbel zeichnet uns ja, Gott¬ 
lob! keine vollendeten Teufel vom Schlage Franz Moors 
und Gesslers, sondern wirkliche Menschen. Aber es ist 
wieder ein feiner Zug des Künstlers, dass sich seine 
Heldin dies bischen Liebe Leonhards, vielleicht das Letzte, 
w r as sie noch retten könnte — eine sehr schwache Hoff¬ 
nung freilich! — durch die abweisende, herbe Art, wie 
sie, auch hier ganz die Tochter ihres Vaters, Leonhard 
seine Niederträchtigkeit vorhält, selber verscherzen muss. 
Es ist ganz natürlich, dass Leonhard jene rein materielle 
Rücksicht, die ihn in der Unglücksstunde vor allem be¬ 
herrschte, bei seiner Aussprache mit Clara im ersten 
Akt nicht erwähnt — welcher Lump giebt sich nicht 
gern einen Schein von Idealismus! Aber seine vor¬ 
sichtigen Fragen an Meister Anton und sein Benehmen 
vor und nach Karls Verhaftung zeigen zur Genüge, dass 
jene tausend Thaler das festeste Band waren, das ihn 
an Clara fesselte. Wir dürfen auch nie vergessen, dass 
H. in diesem Drama sich selbst strafen wollte für seinen 
Treubruch gegen Elise Lensing; er hatte die Ersparnisse 
des Mädchens verbraucht, das ihm ihre Unschuld ge¬ 
opfert, und sie dann verlassen. Nun zeichnet er einen 
Schuft, der ein Mädchen verführt, um ihres Geldes sicher 
zu sein. 

Was das zarteste aller H.’schen Dramen, „Gyges 
und sein Ring“ anbetrifft, so hat W. namentlich das 
Mimosenhafte der Königin Rhodope, die nach einem 
Worte Christine Hebbels „aus Schleiern zusammengewebt 


ist“, trefflich herausgearbeitet und die Bedeutung des 
Zauberringes, wie überhaupt des Mysteriösen im Drama 
uns näher gebracht. Nicht ganz mit ihm übereinstimmen 
kann ich in der Auffassung des Kandaules, der eben doch 
immer der Barbar bleibt, wenn auch kein polternder, 
blutgieriger, wie Holofernes. Das musste zum mindesten 
schärfer betont werden. Ein „reifer Mann“ ist K. 
höchstens dem Alter nach; innerlich zeigt er sich ganz 
unfertig, zwischen seiner angeborenen Rohheit und höherer 
Kultur hin- und herpendelnd, und erst am Schlüsse er¬ 
langt er eine gewisse Reife. Eine barbarische, gutmütige 
Kraftnatur, die gern Kraftproben anstellt, dem griechischen 
Fremdling gegenüber mit der Stärke der Lyder und mit 
der Schönheit der Rhodope renommiert; auch der „Libera¬ 
lismus“ des Königs ist mehr Mode- als Herzenssache und 
gerade der Widerstand des Volkes reizt ihn, seine mo¬ 
derne Gesinnung nur um so stärker zu bethätigen. Am 
Schlüsse freilich, wo durch Rhodopes Zusammenbruch all 
seine Sinne gewmckt sind, wo seine Seele sich öffnet, da 
beginnt auch dieses Streben sich zu vertiefen, wenn auch 
bei der wundervollen Rede über den „Schlaf der Welt“ 
Hebbel seinem Kandaules etwas über die Schulter sieht. 
Wie aber der König im Anfang vor uns steht, ist er 
einfach unfähig, eine neue Kultur heraufzuführen; dazu 
gehören andere Naturen, z. B. ein Hebbelscher Herodes, 
der überhaupt in mancher Beziehung das rechte Gegen¬ 
stück zu Kandaules ist. Selbst die „Milde“ des Lyders, 
die ihn über den finstern Tetrarchen von Jerusalem zu 
stellen scheint, entspringt derselben Weichlichkeit, die 
ihn auch seine eignen Gedanken und Gefühle nicht im 
Zaum halten lässt, aus der grenzenlosen Oberflächlich¬ 
keit, die ihn eigentlich so recht charakterisiert. Wenn 
Herodes dämonisch-finstere, barbarische Gedankengänge 
dazu führen, den Frevel an seinem Weibe zu begehen, 
so handelt Kand. in völliger Gedankenlosigkeit; er ge¬ 
braucht den Zauberring zunächst, um die Gespräche der 
Hausgenossen zu belauschen; welchen Vertrauensbruch 
er damit begeht, das bedenkt er einfach nicht, 
während Rhodope schon der Gedanke eines solchen un¬ 
sichtbar machenden Kleinods furchtbar ist; und das ist 
der springende Punkt: Rh. ist eine äusserst empfängliche, 
eindrucksfähige und den Eindruck aufs stärkste vertiefende 
Natur — wie Hebbel selbst; und Kandaules ist im Gegen¬ 
satz dazu die verkörperte Oberflächlichkeit; darum können 
diese beiden, sobald es zum Konflikt kommt, einander so 
schwer verstehen ; als der Gedankenlose endlich zu denken 
beginnt, da ist es zu spät, er steht seinem Rächer gegen¬ 
über; das ist echt tragisch. 

Es liegt in der Art grosser Kunstwerke, dass sie 
verschiedenen Persönlichkeiten verschiedenes zu sagen 
scheinen. Immerhin wird die Diskussion der abweichenden 
Auffassungen nicht ohne Nutzen sein und Dank gebührt 
dem, der sie in feiner, geistvoller Weise einzuleiten weiss. 
Das thut Werner in den Einleitungen seiner mustergül¬ 
tigen Hebbelausgabe. 

Würzburg. Robert Petsch. 


A. Bo rgeld, De Oudoostnederfrankische Psalmen. Klank 

-en Vormleer. Groningen, Wolters 1899. 8°. VIII. 152 S. 

Borgeld giebt eine fleissig und sorgfältig durchge¬ 
führte Statistik der Laut- und Flexionsformen in den 
andl. Psalmen, wobei er von den Untersuchungen van 
Heltens ausgeht, denen zufolge Ps. 1—3 einen rein mfrk. 
Dialekt, die übrigen die Umschreibung des mfrk. Origi¬ 
nals in eine ostniederfränk. Mundart darstellen. Die 










113 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


114 


Formen der drei ersten Psalmen werden getrennt von 
denen der andern unter dem Text aufgeführt, doch hätte 
eine etwa am Schluss beigegebene zusammenfassende 
Uebersicht über die in den überarbeiteten Teilen erhal¬ 
tenen mfrk. Elemente die Art der Dialektmischung und 
die Arbeitsweise des Umschreibers noch deutlicher hervor¬ 
treten lassen. Mit der Erklärung der häufig dunkeln 
und noch dazu oft durch Schreibfehler entstellten Spraeh- 
formen hat sich der Verfasser gut zurechtgefunden, doch 
kann in einzelnen Fällen tiefer auf den Grund gegangen 
werden. So können die Erscheinungen des /-Umlauts 
von a (§ 2) in die Pegel zusammengefasst werden, dass 
nur vor h + Cons. der ältere Umlaut unterbleibt, da¬ 
gegen vor r -f- Cons. und l -j- Cons. durchgeführt ist, 
was dem mndl. Lautstand entspricht). Zu den Verbin¬ 
dungen mit h gehört auch gequahlit ‘coagulatum (§ 2 
Anm. 3), das ein lat. Lehnwort ist, vergl. Kluge, Vor¬ 
geschichte der altgerm. Dial. in Pauls Grundr. 1, 336 
und Wadstein, Kl. as. Sprachdenkm. S. 89 ( quctghel, 
qua gul). — Tn dem i von unriht neben nnreht (§ 4,2) 
kann wohl kaum eine dem i sich nähernde Klangfarbe 
des e gesehen werden, denn dem h muss, da es den 
/-Umlaut des a verhinderte, mit Franck mndl. Gramm. 
§ 33 ‘eine starke «-Farbe’ zugeschrieben werden und 
somit kann es nicht zugleich einen tonerhöhenden Ein¬ 
fluss bei dem e in reht ausgeübt haben. Rillt ist ja auch 
mnd. und steht neben reht so wie schlicht neben schlecht, 
d. h. es hat sein i aus dem Verbum rillten u. a. Auch 
in der Reduplikationssilbe von dida ist i nicht blos 
orthographische Variante, sondern es ist in etymologischen 
Verhältnissen begründet, ähnlich wie y in ags. dyde und 
wie möglicherweise auch das lautlich schwankende e in 
mhd. tete (vergl. Zwierzina Zs. f. d. Alt. 44, 114) ; end¬ 
lich rive neben ref wie ags. hrif gegen ahd. href als 
alter os-Stamm. So lassen sich also für die meisten 
jener i, die neben sonstigem e stehen, die Ursachen in 
der Etymologie oder als Analogiewirkung erkennen, und 
der Verfasser selbst hat viele Beispiele in diesem Sinne 
gegeben. Rein lautliche Nebenformen sind hirta ‘Herz’, 
crifto ‘ virtutum ’ (Ps. 58, 6), und prismon ‘usuris neben 
presme ‘negotio bei Tatian phrasamo ‘ usurd , das ich 
aus dem griechischen ngdh/uog ‘that can he collected , as 
money (Sophocles, Greek Lex. s. v., aus Polybius 22, 
26, 17) herleiten möchte. Auch u neben o in vusso 
‘vulpium’ (§ 7,3) ist begründet, da fulis ««-Stamm ist, 
desgleichen u in hulpa, als /«-Stamm, vergl. hulpilos 
Ps. 71, 13, Gl. 594. 

Auch bei den Svarabhaktierscheinungen § 43 hätte 
das Auftreten der einzelnen Vokale aus der Natur der 
umgebenden Konsonanten kurz begründet werden können: 
vor w in den Verbindungen nv sw erscheint e, Gereu- 
uedos, ereue, smereuue, triseuuin , aber garauuon mit«, 
horouue mit o, biscediuuit mit i als Assimilation an die 
Stammsilbe bezw. das Suffix; vor / tritt i ein, heliftron, 
senifte, auch wo ft in ht übergegangen ist wie senihte ; 
sonst hat h seiner Artikulation entsprechend einen dunk¬ 
len Vocal, o, entwickelt, thuroili), ebenso u zwischen r 
und g, arug. Mehrfach zeigt sich Neigung zu Assimi¬ 
lation, und der Verfasser hat bei den einzelnen Fällen 
auf diesen Vorgang als ausgleichendes Moment hinge¬ 
wiesen, aber eine Zusammenfassung in einen besonderen 
Paragraphen wäre bei der Wichtigkeit dieser Erschei¬ 
nung angebracht gewesen. 

Einige Einzelheiten fallen noch auf, so die Erklärung 
des i bezw. g in hlöiun sulun ‘florebunf, luogindct 


rugiens (§ 61) als anorganische Konsonanten, des g im 
prät. plur. gesägon Konj. gisdgi zu sian ‘sehen’ als 
Angleichung an den Sing, gisag (§ 218); der mundartl. 
Charakter von luuuethu, 2. Pers. Si. des Ind. prät. zu 
linn ‘leihen’ (§ 209 Anm.), wird zerstört durch Um¬ 
setzung in liuue thu; sprinco doc.ustd ist nicht Schreib¬ 
fehler für springo, vergl. mnd. sprinke (Bremer Nd. 
Korrespondenzblatt X, 29, vergl. auch ahd. houuespranca 
Graff 6, 399); in irhödistu ‘exaltasti § 93, 2 ist h 
nicht als Silbenauslaut weggefallen sondern als inlau¬ 
tend zwischen Vokalen. — Uuelimo fasst der Verfasser 
im Anschluss an Cosijn, Tijdschr. 15, 321 als Schreib¬ 
fehler für uueliJcemo oder uuelihemo (§ 84 1 ), es liegt 
aber wohl eine mundartliche Form des Suffixes vor, in¬ 
dem li zwischen Vokalen ausfiel; ähnlich ist die Silbe-««/ 
in ungenetliero zweimal, Ps. l.,l und 6 geschwunden, 
indem g in der unbetonten Silbe zunächst nur mit 
schwacher Reibung artikuliert wurde, etwa wie j in 
emiceio — emizego (Ps. 18, 15, Gl. 255); derselbe Vor¬ 
gang des Verklingens von g in dem von van Helten, 
Tijdschr. 15, 147 angeführten in altes aus in auwegges, 
und auch in altoes aus altoges, vergl. auch getonlike 
Trierer Floyris, Zs. f. d. Alt. 21, 322, 94. 

Heidelberg. G. Ehr is mann. 


Anglistische Forschungen, lirsg. von Joh. Hoops. Heft 7. 
The Comparison of Adjectives in English in the XV and 
the XVI Century by Louise Pound. Heidelberg, Carl Winters 
Universitätsbuchhandlung 1901. X 4- 82 S. M. 2.40. 

Fräulein Pound bietet uns in der vorliegenden Ar¬ 
beit statt der mehr beliebten Querschnitte einmal ein 
kleines Stückchen Längsschnitt aus der Geschichte der 
englischen Sprache, indem sie ohne ängstliche Sorge um 
ein System etwa in der Weise, wie wir es aus unseren 
Schulgrammatiken kennen, alles zusammengestellt, was 
ihr Bemerkenswertes über Form und Verwendung von 
Komparativen und Superlativen in einer Reihe von Texten 
des 15. und 16. Jahrhunderts aufgefallen ist. In acht 
Kapiteln bespricht sie 1) Terminational Comparison, 2) 
Periphrastic Comparison, 3) Comparison of Participles, 
4) Irregulär Comparison, 5) Double & Intensißed Com¬ 
parison, 6) Elative Use, 7) Substantiv ation of Com- 
paratives & Superlatives, 8 ) Some Syntactical Pecu- 
liarities. Etwas mehr System hätte der Arbeit doch 
wohl zum Vorteil gereicht, zumal auch so mannigfache 
Wiederholungen nicht vermieden sind. Gleich im ersten 
Abschnitt behandelt Verfasserin unter Formal Elements 
in § 11, 15 und 16 rein Orthographisches (Wechsel von 
-ir, yr, - ar, - ur , Schreibung -ier statt -yer; Konsonanten- 
Doppelung) gemengt mit Lautlichem (§ 17 darre aus 
deorra und § 12—14 Silbenreduktion z. B. in bittrest, 
famoust, dearst). Ein Versuch, die einzelnen Erschei¬ 
nungen unter wissenschaftliche Gesichtspunkte zu grup¬ 
pieren, hätte ihr im letzten Falle statt der blossen That- 
sachenkonstatierung auch die Erklärung an die Hand 
gegeben. Bei dem „isolierten“ Komparative darre ‘teurer’ 
(Guy of Warwick) hätte auf das ne. dial. dar(r) ‘teurer’, 
das Wright aus Yorkshire, Lancashire und Derby kennt, 
sowie auf den (analogischen) nördlichen Superlativ dar¬ 
rest (schon im 14. Jahrh. derrest), der dreimal zwischen 
1550 und 1588 im Oxf. Dict. belegt ist, hingewiesen 
werden können. 

Einzelnes fordert zum Widerspruch heraus. Das 
südliche mochel soll bis zum Ende des 16. Jahrlis. lebendig 
geblieben sein (survive S. 31); das einzige Beispiel 

9 








115 


116 


1902. Literaturblatt für germanische 


stammt aber aus Spenser, wo es wohl sicher nur ein I 
gelehrter Archaismus ist. — S. 35 heisst es: in werre 
‘the s of the OE. wiersa has been assimilated'. Dieser 
Ausdruck ist irreführend, da kein englischer Lautüber¬ 
gang vorliegt, sondern eine Analogiebildung zu dem laut¬ 
gesetzlichen ae. wyrresta (aus *wirzista- gegenüber 
wiersa aus *wirsizön-), die auch unter Mitwirkung des 
an. verre zu Stande gekommen sein mag, da sich jene 
Komparativform vornehmlich im Norden findet. — Die 
Behandlung von far befriedigt nicht ganz. Zunächst 
handelt es sich an mehreren der angeführten Stellen 
nicht um das Adjektiv, sondern um den Komparativ des 
Adverbs, a e.fyrr > me. flirr, firr,ferr, den Verfasserin 
gar nicht erwähnt. Sodann hätte die lautliche Seite des 
adj. ferre , wohl ein Wort verdient, da der S. 46 als 
Etymon genannte ae. Komparativ feorra nicht belegt 1 
ist, sondern nur fierra, fyrra , wie S. 45 richtig ange¬ 
geben ist. Die aus dem Misogonus citierte Form f urr 
stellt Verfasserin zu dem adjektivischen ferre ; indes 
handelt es sich um den Komparativ des Adverbs (ae. 
fyrr). Ob das u wirklich, wie Verfasserin anzunehmen 
scheint, die südwestliche Fortsetzung des ae. y ist, oder 
ob furr mit Brandl als satztieftonige, reduzierte Form 
von further zu betrachten ist, wage ich nicht ohne 
weiteres zu entscheiden. Eine dritte Möglichkeit wäre, 
dass es eine Neubildung nach dem Paar e, farther -.further 
sei. Die me. Belege für adv. furr und adj. furre 
scheinen alle aus dem Süden zu stammen und also jene 
erste Erklärung zuzulassen. Das Gleiche gilt von dem 
furr des Misogonus, dessen Verfasser in seinen Bedienten- 
und Bauernreden Vertrautheit mit dem südlichen Dialekte 
verrät. Dagegen würde die für das nördliche Mittel¬ 
land 2 (Lancashire, Derby, Nottinghamshire) bezeugte 
moderne Dialektform furr (s. Wright unter Far) eine 
andere Erklärung erheischen. Wahrscheinlich sind in 
furr mehrere Ströme zusammengeflossen. — S. 67 ist 
other natürlich kein „Singular“, sondern die alte prono¬ 
minale Pluralform. — Wenn S. 1 und 49 die idg. Grund¬ 
form des Superlativ-Suffixes als ‘-smo (- mmo, -mof an¬ 
gegeben wird, so ist dies geeignet, die Vorstellung zu 
erwecken als komme das Suffix in drei verschiedenen 
Ablautsformen vor. In Wahrheit sind aber -omo und 
-mmo identisch; beide stellen sie die Schwundstufe in 
nachkonsonantischer Stellung da, nur nach verschiedenen 
Systemen notiert: -orno schreibt Kluge in Anlehnung an 
Joh. Sclnnidt’s Sonantentheorie, -mmo Brugmann und 
seine Schule. Die lat. Beispiele für diese Bildung sind 
zudem nicht glücklich gewählt, da beide ein erweitertes 
Suffix aufweisen: optimus ein *-tmmo- und pessimus 
ein *-\i\s-mmo-. Ich hätte auf mini-mus oder sum-mus 
für *-mo- und auf inf-imus für *-mmo- verwiesen. — 
Kann man wirklich das 13. Jahrhundert eine Zeit nennen, 
wo Latin influence was becoming strong (S. 3)? — 
Kleine Unebenheiten wie Wallace (S. 3) für Wallis, 
oder ‘ late > ae. Ixt ’ (statt lata), übergehe ich. 

1 Abgesehen natürlich von der north. Form des Orts¬ 
adverbs feorran ‘von fern’. 

2 Auch für das Schottische (Ayrshire) ist vielleicht diese 
Komparativform in Anspruch zu nehmen. Wenigstens zieht 
— wie mir scheint, mit Recht — das Oxf. Dict. Büros’ furr- 
ahin ‘the hindmost right-hand horse of a team of four’ hier¬ 
her, welches J. Wright zu dial. furr ‘Furche’ stellt. Freilich 
hat Wright das für Caithness und Orkney bezeugte furr-horse 
und furr-scam für sich, welche Wörter die beiden rechten, in 
der Furche gehenden Pflugpferde bezeichnen. Aber jenes ahin 
‘hinten’ scheint sich mir leichter mit furr ‘weiter’ als mit furr 
‘Furche’ zu verbinden. 


und romanische Philologie. No. 3. 4. 


Auf der anderen Seite darf nicht verkannt werden, 
dass die reiche Beispielsammlung manche auffallende Form 
durch willkommene Parallelen in klares Licht rückt. 
Wegen des t- Schwundes in best und last ist uns in¬ 
teressant das me. grest zu great. Erstaunt sieht man 
aus Kap. V, wie stark sich das Bedürfnis geltend macht, 
die überkommenen Steigerungsformen noch zu iiberbieten 
und zu verschärfen, und wie man so. zu Neubildungen 
wie nieerer, bestest, nexter und next-most (beide bei 
Gascoigne), niore better, most best, sogar mit eigentl. 
dreimaliger Steigerung niore nearer (W. Webbe) u. s. w. 
oder zu Ausdrücken wie dearest-dear u. dergl. gelangt. 
Manche gute Bemerkung fällt auch für den heutigen ne. 
Gebrauch ab. Ich erwähne namentlich, die, wie mir 
scheint, bisher wenig beachtete Thatsache, dass die Kom¬ 
parative lütter und utter in festen Verbindungen wie 
latter hour, latter days, utter min Superlativbedeutung 
angenommen haben. Die in der Einleitung angeregte 
Frage nach der heutigen Verteilung der synthetischen 
und der analytischen Komparativbildung stellt interessante 
Aeusserungen aus kürzlich erschienenen englischen und 
amerikanischen Grammatiken zusammen: Sweet’s detail¬ 
lierter fester Regel gegenüber berührt uns wie ein er¬ 
lösendes Wort das Geständnis des Amerikaners Carpenter 
(Principles of English Grammar 1899): ' The ear alune 
decides which method is preferable. 

Der reiche Inhalt des anregenden Werkchens ist 
dankenswerter Weise durch einen Index bequem zugäng¬ 
lich gemacht. 

Würzburg. Max Förster. 


1. F. S. Boas, The Works of Thomas Kyd, edited from the 
original texts with introduction, notes, and facsimiles by. — 
Oxford, Clarendon, 1901. CXVI und 470 pp. 8°. Mit zwei 
Facs. 15 sh. 

2. J. Schick, Thomas Kyd’s Spanish Tragedy. Heraus¬ 
gegeben von —. I. kritischer Text und Apparat. Berlin, 
Felber 1901. CIII und 139 pp. 8°. Mit 4 Facs. 7 m. 
[= Literarhistor. Forschung, herausgegeben von Schick und 
von Waldberg, 19. Heft]. 

Von Thomas Kyd, den man bis vor ganz kurzer 
Zeit, um nicht gegen den guten Ton zu verstossen, den 
Grossen Unpersönlichen nennen musste, wissen wir jetzt, 
dank dem Wetteifer englischer und deutscher Gelehrter, 
fast mehr Positives als von seinem Freund und jüngeren 
Zunftgenossen Shakespeare. Die Hauptverdienste haben 
sich um die Erforschung seines Lebens und seiner Schriften 
gerade Schick und Boas erworben, deren Resultate uns 
im wesentlichen schon durch kürzere Zeitschriften-Artikel 
vermittelt wurden. Boas giebt jetzt in der Einleitung 
zu seiner obigen Ausgabe eine zusammenhängende Dar¬ 
stellung von Kyd’s Werdegang; Schick’s langersehnte 
literargeschichtliche Lebensbeschreibung steht leider noch 
aus — hoffentlich wird Ins next Sommers traueil sie 
uns bringen ! 

I. Boas bespricht in seiner Einleitung: 1. Kyd’s 
early life and education (im Testament F. Coldocke’s 
weisen die Worte „Agnes Kyd, nowe the wief of Fraun¬ 
eis Kyd“ doch wohl darauf hin, dass sie eine geborene 
Kyd, vielleicht die Schwester des Druckers war?); 2. The 
Span. Tragedy; 3. The first part of Jeromino (den er 
Kyd, mit Recht m. E., nicht zutraut); 4. The Ur-Hamlet; 
5. Soliman and Perseda; 6. Translations and last Years; 
7. Kyd’s Influence and Reputation; 8. Modern Editions 
of Kyd’s Works. 

Wie die Sachen nun einmal liegen, darf das Kapitel 















117 


118 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


über Kvds Uebersetzungen und letzte Lebensjahre das 
grösste Interesse beanspruchen. Denn hier diskutiert 
Boas die Gründe, welche ihn veranlasst haben, die im 
Jahre 1588 veröffentlichte Schrift „The Housliolders Philo¬ 
sophie“ die nach dem Titelblatt von einem ,,T. K.“ aus 
dem Italienischen des T. Tasso übersetzt ist, unserem 
Thomas Kyd zuzuschreiben. Hier bespricht er ferner 
die Umstände, die am 12. Mai 1593 zu Ivyd’s Verhaf¬ 
tung führten und somit indirekt die Veranlassung gaben 
zu einem der wichtigsten Dokumente, die uns zur Ge¬ 
schichte der Elisabethanischen Dramatiker erhalten ge¬ 
blieben sind: Kyd’s jetzt von Boas wieder im Brit. Mus. 
aufgefundenen Brief an den Lord Keeper, Sir John Pucke- 
ring (in Facsm. und Umschrift mitgeteilt). In diesem 
Briefe verteidigt sich Kyd gegen die gegen ihn erhobene 
Anklage des Atheismus und leugnet eine nähere Freund¬ 
schaft mit Marlowe, den er „one so irreligious, . . . 
intemperate and of a cruel hart “ nennt. Dass es 
ihm möglich war, von dem kaum verstorbenen unglück¬ 
lichen Marlowe in diesen Ausdrücken zu sprechen, wirft, 
man sage, was man wolle, kein günstiges Licht auf 
Kyd’s Charakter, denn bei ihrer Niederschrift war er 
vollkommen ausser Gefahr, wie die Thatsache, dass er 
aus der Haft entlassen war, beweist. Dass er seine 
Bekanntschaft mit Marlowe auf ein Minimum zu redu¬ 
zieren sucht, kann man ihm dagegen schliesslich nicht 
verübeln — Nash handelte ja ähnlich bei Greene’s Tod! 

Es folgen sodann in trefflichen, kritischen, nicht 
modernisierten Texten, deren Herstellung dem Heraus¬ 
geber unendlich viel lästige Arbeit verursacht haben muss: 
die Span. Trag., Cornelia, Soliman and Perseda, The 
Housliolders Philosophie, der Tractat über den Mord des 
John Brewen, der zweimal handschriftl. das Vermerk 
„Tho. Kydd“ trägt, sowie der erste Teil des Jeronimo 
und mehrere Beilagen und schliesslich ausführliche er¬ 
klärende Anmerkungen (pp. 393—457). Was die chrono¬ 
logische Ansetzung dieser Schriften betrifft, so folgt Boas 
im wesentlichen den Angaben, die Nash in seiner be¬ 
kannten Epistel über Kyd’s schriftstellerische Thätigkeit 
gemacht hat. Obwohl ich Boas’ Ausführungen vollkommen 
auf ihren wahren Wert hin schätze und mit grosser 
Freude gestehe, dass icli in mannigfachster Weise durch 
sie angeregt wurde, kann ich doch nicht umhin, zu sagen, 
dass ich mir Kyd’s schriftstellerische Thätigkeit etwas 
anders denke. 

Und zwar wäre ich geneigt, die folgende Reihen¬ 
folge anzunehmen: 

1. The Householder’s Philosophy. Veröffentl. 1588. 
Boas weist pp. LXII ff. nach, dass diese Schrift die 
Cornelia hier und da beeinflusst hat; also ist die Househ. 
Philosophy früher anzusetzen als die Cornelia, muss ihr 
jedoch auch zeitlich nahestehen. 

2. Cornelia. Die im Vorwort an die Gräfin Sussex 
gerichteten Auslassungen über afflidions of the minde, 
those so bitter times and priuie broken passions können 
sich auf die Zeit beziehen, wo unser triuiall translator 
nach Nash’s Epistel „ran through euery arte and thri- 
ued by none“ etc. Später, d. h. nachdem er durch 
die Aufführung der Spanish Tragedy und des Ur-Hamlet 
bekannt geworden war, würde Kyd die Uebersetzung der 
Cornelia kaum „a matter of this moment u genannt haben. 
Da nun die Gräfin Sussex, die Frau des 3. Earl of Sus¬ 
sex, am 9. März 1589 gestorben ist, Kyd jedoch sie um 
„vouchsafing bat the passin g of a Winters weeke with 
desolate Cornelia“ bittet — denn das bezieht sich doch 


offenbar auf die Gräfin —, so setze ich die Cornelia 
zwischen Herbst 1588 und 9. März 1589. Die inneren 
Kriterien, Metrik etc., scheinen einer so frühen An¬ 
setzung in jeder Weise günstig zu sein. 

Diese Gräfin Sussex war die Tante von „Clorinda“, 
Lady Pembroke, Frau des 2. Earl of Pembroke, die am 
26. November 1590 die Uebersetzung des Marc Antoine 
beendigte, und der die im Jahre 1594 zuerst gedruckte 
Cleopatra Daniels gewidmet wurde. Wir sind also sicher, 
dass sich in den Jahren 1588 —1594 ein Kreis gleich- 
gesinnter Autoren um sie versammelte, etwa in Baynard 
Castle, London, wohin Kyd seinen peripateticall path 
gemacht haben mag. 

Ist es demnach allzu kühn, auf Grund dieser Ueber- 
legungen den Schluss zu ziehen, dass diese literarischen 
Beziehungen sich allmählich so gestalteten, dass sie die 
Gräfin Pembroke oder ihren Gemahl veranlassten, Kyd 
ihrem Hause zu attachieren? Der Earl of Pembroke 
wäre also „my Lorde“, den Kyd in seinem Brief an 
Sir John Puckering nennt. Vielleicht war er Erzieher 
der Familie (cp. Boas LXIV) und hätte so einen gewissen 
Einfluss auf die beiden Söhne ausgeübt, die hervorragende 
Gönner der folgenden Generation von Dramatikern waren 
(vergl. 1. Fol. Shakesp.; Massinger’s Bondman; Folio 
von 1647 der Werke von Beaumont und Fl.). Auf 
jeden Fall würde es sich empfehlen, dieser Spur in den 
Familienpapieren nachzugehen. 

3. Ur-Hamlet. SR 23. Aug. 1589: Greene’s Mena- 
phon. Im Menaphon selbst wird Hamlet nicht genannt; 
dagegen in Nash’s Epistel. Daraus, dass Nash zu „ivhole 
Hamlets“ den erklärenden Zusatz setzt „I shonld say 
handfulls of tragical speaches 11 geht doch hervor, dass 
er annahm, Hamlet sei in Oxford und Cambridge noch 
nicht recht bekannt. Also muss es ein ziemlich neues 
Stück gewesen sein. Dazu stimmt der Passus „Ja, ja, 
König, schickt mich nur nach Portugall, auf dass ich 
nimmer wieder komme, das ist das beste“ im Deutschen 
Hamlet. Denn solange mir nicht klar nachgewiesen ist, 
dass sich diese Worte auf ein Ereignis des 17. Jahr¬ 
hunderts beziehen können (Creizenach, Schauspiele der 
Engl. Komoedianten, p. 132), werde ich sie mit Latliam 
auf die Expedition von 1589 beziehen. (Beachte, dass 
Corambus im Deutschen Hamlet „Marschall“ ist, wie 
Hieron. in Span. Trag.; dass Shakespeare dagegen ihn 
nie so nennt. Zu blood is a beggar vergl. Marston, 
2 Ant. and Mell. III, 1, 212: Blood cries for b'lood, 
and mnrder murder craves , sowie Insat. Count. V, 
1, 24: The buhbling wounds do nturmur for revenge). 

4. Spanish Tragedy. Meinen Bemerkungen in Engl. 
Stud. 28, 229 ff. habe ich kaum etwas Neues hinzuzu¬ 
fügen. Dem „pre-Armadan argument“ gegenüber habe 
ich Boas (p. XXX, note) auf ein argumentum a silencio 
von gleicher Kraft hingewiesen, nämlich auf die That¬ 
sache, dass die Sp. Tr. in Peele’s Farwell to Norris and 
Drake nicht genannt wird, während sie doch ihrem 
ganzen Inhalt liacli tausend mal mehr Anrecht darauf 
gehabt hätte, in erster Linie genannt zu werden, als 
etwa Tamburlaine. 1 Ich kann nicht umhin zu gestehen, 
dass mir die ganze Scene I, 5, 23 ff. vollkommen un- 

1 Bemerkt sei, dass Meres in seiner im wesentlichen 
chronologischen Aufzählung der tragic poets (Arber, Engl. 
Garn. II, 99): „Marlow. Peele, Watson, Kyd, Shakespeare, Dray- 
ton, Champman, Decker, and Benjamin Johnson“ nennt, also 
Kyd für jünger als Marlowe gehalten zu haben scheint (cf. 
Sarrazin, Kyd u. s. Kr. p. 62). 








119 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


120 


verständlich bleibt, solange man in ihr nicht eine Ant¬ 
wort auf das Fiasco von 1589 sieht. 

Ich würde also die Sp. Tr. zwischen das Ende dieser 
Expedition und etwa Oktober oder Januar 1589—1590 
setzen. 

5. Soliinan and Perseda. Obwohl ich die Kraft der 
z. B. von Schröer erhobenen Einwände keineswegs unter¬ 
schätze, glaube ich doch, dass Sol. und Pers. Kyd zu¬ 
zuschreiben ist — lediglich vom sprachlichen Standpunkt. 
Man lese z. B. die Sp. Tr., dann etwa Peele’s David 
and Betlisabe und dann Sol. und Pers., und man wird 
kaum im Zweifel sein, wem letzteres Stück zugehört. 2 
Einen Anhalt zur genaueren Datierung kenne ich nicht. 
Will man Boas folgen (p. LVII: Kyd is mach more 
likely to harte first introduced the story episodically 
into the Sp. Tr., and afterwards to have elaborated 
it in an independent work), so würde 1590 sich er¬ 
geben. Und das würde zu der Thatsache stimmen, dass 
etwa von Mitte 1590 an Kyd sich in dem oben berührten 
Abhängigkeitsverhältnis zu Pembroke (?) liefand. Er 
mag also nach der Sp. Trag, den Soliinan verfasst 
haben; später war er durch seine Stellung zu sehr in 
Anspruch genommen — das einzige was wir von ihm 
noch haben wäre 6, das Schriftclien über den Mord des 
John Brewen (1592). 

Abgesehen also von den Stücken, die uns die An¬ 
gaben in Greene’s Perimedes vielleicht erschliessen lassen, 
wäre die Liste der Kyd’schen Werke mit diesen 6 Nrs. 
erschöpft. Stark schematisiert stellt sich Kyd’s Thätig- 
keit etwa folgendermassen dar: 


1. 

Houseli. Philos. 

1. Hälfte 

des 

Jahres 

1588 

2. 

Com elia 

2. „ 


M 

1588 

3. 

Ur-Hamlet 

1. „ 


y) 

1589 

4. 

Sp. Tragedy 

2. „ 


?? 

1589 

5. 

Soliman u. Perseda 1. „ 


D 

1590 


Die Möglichkeit, 

dass Kyd vor 

der 

Houseli. 

Philos. 


schon ein oder mehrere Dramen geschrieben habe (Engl. 
Stud. 28, 229—30) ist auf jeden Fall im Auge zu be¬ 
halten, sei es auch nur, weil Boas (p. XXIX etc.) ge¬ 
neigt ist, den Angaben Nash’s chronologische Bedeutung 
zuzulegen. 

Ich • kann von Boas’ gediegener Arbeit, die ihrem 
Verfasser die grössten Opfer auferlegte, nicht scheiden, 
ohne ihm meinen, ich darf wohl sagen: unseren herz¬ 
lichsten Dank auszusprechen. Sie schliesst sich in jeder 
Weise würdig den zahlreichen Werken über das ältere 
Englische Drama an, deren Veröffentlichung wir den 
Delegates of the Clarendon Press zu danken haben, und 
wird nicht verfehlen, anregend und fruchtbar ihre Kreise 
zu ziehen. 

II. Schick bietet vorläufig nur den Text und kri¬ 
tischen Apparat zur Spanish Tragedy, sowie eine un- 
gemein reichhaltige Einleitung in vier Kapiteln: Be¬ 
schreibung der alten Quartos, Kritik der alten Ueber- 
lieferung, die neueren Ausgaben, Kritische Prinzipien für 
die vorliegende Ausgabe. Geradezu fesselnd ist in Kap. II 
die Art und Weise wie Schick unter Berücksichtigung 
der kleinsten Details nachweist, dass die undatierte 
Quarto von Allde in das Ende von 1592 zu setzen und 
demgemäss als Grundlage für eine wissenschaftliche Aus¬ 

2 Zur Entscheidung der Frage ob die Piston-Scenen von 
Kyd stammen, fehlt uns jegliche Handhabe, da die Hangman-Sc. 
in der Sp. Tr. unzulänglich ist. Wegen Ben’s sporting Kyd 
vergl. Collier * 1 , III, 205 n. und dazu z. B. Merry Devil of Edm. 

I, 3, 34: as sportive as u hid. 


gäbe zu benutzen ist. In diesem Kapitel hätte vielleicht 
in einer Anm. erwähnt werden dürfen, dass in Ben Jon- 
son’s Every Man in His Humour I 3 (in der ersten 
Quarto, nach gütiger Angabe Swaen’s; = Giff. 4 und 
Folio 1616 : 5) Bobadill sagt What new booke ha 1 you 
there? What! Goe by, Hieronymo! Es scheint also 
auch 1597 oder 1598 eine Ausgabe erschienen zu sein. 

Aus dem 3. Kap. sei hier ganz besonders noch auf 
die vortreffliche Ausgabe in Manly’s Specimens hinge¬ 
wiesen, die Boas leider ganz übersehen hat. Eine Aus¬ 
gabe von Schick „München 1899“, auf die ich lange 
gefahndet habe (Naumann, Geschmacksrichtungen im engl. 
Drama, Rost. Dissert. 1900, p. 27, 1) hat wohl nur der 
Citierwut des Herrn Doktoranden ihr Dasein zu ver¬ 
danken? Im übrigen vergiebt sich Schick wirklich etwas, 
wenn er auf die Anzapfungen des Athenaeum-Kritikefs 
ebenso ausführlich eingeht, wie Kolbing s. Z. auf die¬ 
jenigen seines langjährigen Freundes E. Engel. 

Dem Ref. aus der Seele geschrieben sind die me¬ 
trischen Bemerkungen des 4. Kapitels, denen man nur 
die weiteste Verbreitung wünschen kann, damit endlich 
die Zeit komme, wo sich harmlose Leute nicht mehr 
über gewisse blödsinnige Scandierungen zu ärgern haben 
— an und für sich braucht man dieselben ja nicht tra¬ 
gisch zu nehmen, wenn sich nur ihre Urheber nicht bei¬ 
kommen liessen, auf Grund ihrer fünf Finger und ihres 
blechernen Trommelfells in Autorschaftsfragen ein — 
natürlich „entscheidendes“ — Wort mit zu reden. 

Was den Text selbst anbetrifft, so beruht derselbe, 
wie schon angedeutet, auf der Allde’schen Quarto ; Schick 
hat sich ferner nicht die Mühe verdriessen lassen und 
die wichtigeren Varianten der Qq. 1594, 1599, 1602, 
1603, 1610, 1615, 1618, 1623, 1633 aufgeführt und 
auch die neueren Ausgaben seit Dodslej' (1744) durch¬ 
gängig berücksichtigt. Dabei werden die im wesentlichen 
ohne Frage auf Ben Jonson zurückgehenden Zusätze zum 
ersten Male (wie auch bei Boas) nach der für sie besten 
Q 1602 gedruckt und zwar als Anhang. Das Ganze 
darf somit als der denkbar beste Text der Spanish Tra¬ 
gedy betrachtet werden — das Ideal eines elisabetha- 
nisclien Textes bleibt für den Ref. allerdings der diplo¬ 
matisch genaue Neudruck der ältesten erreichbaren Aus¬ 
gabe. 

Louvain. W. Bang. , 


Meyer-Lübke W., Einführung in das Studium der 
Romanischen Sprachwissenschaft. Sammlung romanischer 
Elementarbücher. I. Reihe. I. Bd. Heidelberg, Winter 1901. 
X und 224 S. kl. 8°. M 5. 

Wer nach Erwerbung der elementaren Sprachkennt- 
nisse zu selbständiger Forschung in der romanischen 
Linguistik hat fortschreiten wollen, hat sich bisher ver¬ 
gebens nach einem verlässlichen Führer umgeschaut, der 
ihm jenen Grundstock des Wissens übermittelt, über den 
er vorerst verfügen muss; der über die wichtigsten 
Qpellen sprachwissenschaftlicher Erkenntnis und über me¬ 
thodische Fragen Aufschluss giebt und nach dem neuesten 
Stand der Forschung das, was bloss den Romanisten an¬ 
geht, von dem was in erster Linie andere Sprachforscher, 
besonders den Latinisten anginge, in den Hauptpunkten 
sichtet. — Ein solcher Führer liegt nun vor, von be¬ 
rufenster Seite ausgearbeitet, ein Buch, von dem er 
seinen Ausgang nehmen kann und zu dem er immer 
wieder zurückkehren wird, um neue Anregung zu holen. 

Aber nicht nur die Kleinen, auch die Grossen haben 









121 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


122 


Grund, sich sehr innig der Gabe zu freuen. Das Buch 
giebt erstens eine gedrängte Uebersicht über das, was 
das eben vergangene Jahrhundert in der vergleichenden 
romanischen Sprachwissenschaft an sichern Erkenntnissen 
gewonnen hat und weist in fast jedem Kapitel auf die 
grossen Lücken hin, die noch bestehen — sei es, dass 
sie ganz offen zn Tage liegen, sei es, dass sie bis jetzt 
nur mit sinnreichen Hypothesen überdeckt sind — die 
auszufüllen, Aufgabe der künftigen Forschung sein wird. 
Zweitens finden wir darin neue Lösungen (z. B. offene 
Längen in signum , crisma ; Suffi x-ittu) und wichtige 
Beiträge zur Entscheidung lang umstrittener Fragen 
(z. B. Chronologie von ce-, ci -); manches Ergebnis früherer 
Forschung wird in einzelnen Punkten berichtigt oder 
präziser gefasst (z. B. frz. Behandlung von vortonig gn , 
Synkope bei - ulus ), zur Entscheidung methodischer Fragen 
interessantes Material aus Arbeiten hei'beigezogen, wo man 
es nicht suchen würde (z. B. S. 75 ff., 79 ff.; auch 
186—205); frühere Darstellungen — besonders des Ver¬ 
fassers Kapitel über die lateinische Sprache in Gr. Gr. 
und einzelnes in der Rom. Gramm. I — erfahren durch 
seine neuern Studien und Berücksichtigung der neuern 
Literatur eine völlige Umarbeitung. 

Die folgenden Zeilen sollen nun eine Uebersicht 
über den reichen Inhalt geben, einzelne Punkte eingehen¬ 
der besprechen, bloss angedeutetes weiter verfolgen, wo 
Missverständnisse sich ergeben könnten, denselben Vor¬ 
beugen, und in untergeordneten Punkten, wo meine An¬ 
sicht hie und da von der Meyer-Liibke’s abweicht, meinen 
Standpunkt darlegen. Dabei ist nur billig zu bemerken, 
dass dort, wo durch den Widerspruch die Erkenntnis 
eines Punktes in irgend etwas vorrücken sollte, das Ver¬ 
dienst zum grossen Teil erst recht dem Verfasser des be¬ 
sprochenen Buches zukommt, da es auf Wegen geschieht, 
die er, dessen lebendem Wort und dessen Schriften iclt 
soviel zu verdanken habe, mich gewiesen hat. 

Das erste Kapitel der Einleitung zählt die wich¬ 
tigsten literarischen Hilfsmittel auf, die beim Studium 
der vergleichenden rom. Sprachwissenschaft in Betracht 
kommen; besonders dankenswert sind die kritischen Be¬ 
merkungen, die in kurzen Worten über die Brauchbar¬ 
keit des Werkes orientieren. Das zweite giebt über die 
äussern Grenzen und die innere Gliederung der roma¬ 
nischen Sprachen Auskunft. Hier zeigt Verf. auch die 
verschiedenen Grenzverschiebungen, die das romanische 
Gebiet erlitten hat; z. B. in der Schweiz : das roma¬ 
nische Gebiet erstreckte sich vom Rhonethal ununter¬ 
brochen zum Rheinthal, andrerseits war auch der Kanton 
St. Gallen, sogar der Thurgau ehemals romanisch, so dass 
man sich mit Recht fragen mag, in wie weit die heutige 
deutsche Schweiz ursprünglich die Verbindung zwischen 
graubiindnerisch und französisch darstellte und geschlosse¬ 
nes latinisiertes Gebiet vorliegt, vergl. auch Einf. S. 202 
und etwa den Ortsnamen Kulm südöstlich von Aarau 
(S. 198 wird der Ortsnamen Kolm-Saignrn als Beweis 
für Romanen in den Tauernthälern angeführt). Auch eine 
andere wichtige, bisher rätselhafte Frage der innern 
Gliederung, die Sonderstellung Sardiniens, wird an späterer 
Stelle (S. 106) trefflich aus der frühen Verkehrsabson¬ 
derung, nicht wie bisher meist, aus der frühen Besiede¬ 
lung gelöst. — Der eigentliche Gegenstand des Buches 
ist nun in zwei Teile geteilt, „der Stoff“ und „die 
Aufgaben“ der romanischen Sprachwissenschaft. Im ersten 
Teil wird das lateinische, gallische und germanische Ele¬ 
ment ausführlicher behandelt. Für das Lateinische wird 


hier gezeigt, wie schon die ursprüngliche Sprache der 
Römer allerhand fremde Elemente aufgenommen hat, wie 
dann namentlich in den Sprachen der romanischen Kultur¬ 
völker der alte Erbwörterschatz immer durch neue Zu¬ 
züge aus dem literarischen Latein ergänzt wird; es wird 
auf die Wichtigkeit der Scheidung dieser Lehnwörter 
von den Erbwörtern hingewiesen und mancher beachtens¬ 
werter Wink gegeben, wie man solche Lehnwörter auch 
dann erkennen kann, wenn lautliche Kriterien nicht vor¬ 
handen sind. Zu einem Wort hier eine Bemerkung: dass 
frz. famille (= afrz. maisniee) Lehnwort sei, ist durch 
das spätere Aufkommen des Wortes ja ganz sicher, und 
man würde deshalb die ital. Formen famiglia , famega, 
fameya gern ebenfalls für Lehnwörter halten und das e 
der nordital. Mundarten als einen aus dem schriftital. 
und lateinischen nach dem Muster ciglio-tsego u. s. w. 
umgesetzten Vokal erklären; dagegen scheint mir aber 
zu sprechen, dass fameja bereits in einer Zeit erscheint, 
wo toskanischer Einfluss so gut wie ausgeschlossen ist 
(Giacom. da Verona, Jer. 34 a [-.vermeid ]; Bonv. Job 14a), 
dass wenn es galt, das Wort der Mundart anzupassen, 
filia —Jiglla —fija mindestens ebenso nahe lag wie eil in. 

— ciglio — cejo, und dass schliesslich masnada im ital. 
wohl eher umgekehrt ein Lehnwort aus dem Provz. ist. 

— Von den gallischen Bestandteilen wird, nachdem jene 
ausgesondert worden sind, die frühzeitig ins lateinische 
gedrungen und Gemeingut geworden sind (S. 40,s wäre 
vielleicht zur Verhütung eines Missverständnisses hinzu¬ 
zufügen, dass das Grundwort von margila , rnarga zu 
diesen gehöre) in sehr denkenswerter Weise zusammen¬ 
gestellt, was Italien, Frankreich, Iberien gemeinsam ist, 
was nur je zweien dieser Länder zukommt, was allein 
dem Franz, und Provz. eigen ist. Hiezu: S. 38,17 auch 
schriftital. alosa , allerdings mit p, wohl wegen des 
häufigen Ausgangs -osa ; S. 39,3 sicher auch heimisch 
sind asp. piega, wovon nach Ford’s (Old Sp. Sib. 51 f.) 
ansprechender Erklärung empegar , compegar ; ptg. pega, 
empegar : gal. peza , compezar , empezo. — Die germa¬ 
nischen Bestandteile werden zum erstenmal für das Ge¬ 
samtgebiet in solche ältere gruppiert, die der gemein¬ 
germanischen Ursprache angehörten, und solche spätere, 
die aus einzelnen germanischen Dialekten aufgenommen 
sind und diese nach denselben geschieden ; so werden 
z. B. gewiss zutreffend die verschiedenen Namensformen 
portg. Gondomar — Gontomil u. ä. aus der Verschieden¬ 
heit der germanischen Sprachen, aus denen sie aufge¬ 
nommen wurden (Suebisch-Gothisch) erklärt. Zu S. 52,9 
möchte ich fragen, ob nicht zum mindesten in der vulgär¬ 
lateinischen Perfektendung -ai ein Diphthong ai vor- 
lran^en war und die Gleichung gerin. ai = rom. a sich 
nicht vielleicht aus einer abweichenden Aussprache 
des Diphthongs {ae wie meist heute) im Deutschen er¬ 
klärt ; in der spätem Zeit des Frz., wo lat. ai dann 
ebenfalls, bevor es zu g wurde, die Stufe ae passiert haben 
mag, könnte dann germ. ae damit gleichgestellt worden 
sein. 

Der zweite Teil handelt von den Aufgaben der 
romanischen Sprachwissenschaft. ML. erkennt mit Recht 
nur geschichtliche Aufgaben an, indem er über andere auch 
nicht ein Wort verliert. Sie werden eingeteilt in bio¬ 
logische und paläontologische, ohne weiteres verständ¬ 
liche, ungemein glücklich gewählte Ausdrücke, die ein 
helles Licht werfen auf den immer enger werdenden 
Zusammenhang der geschichtlichen Wissenschaften und 
der meisten Naturwissenschaften, die in eine grosse Ge- 







123 


1902. Literaturblatt für germanische 


sch ich ts wissen Schaft vereint zu haben, ja der grosse Fort¬ 
schritt und das grosse Verdienst des eben verflossenen 
Jahrhunderts ist. Das Kapitel über die biologischen Auf¬ 
gaben zeigt, wie bei Lösung derselben das Hauptaugen¬ 
merk auf die räumliche, zeitliche und auch soziale Be¬ 
grenzung der Erscheinungen gerichtet werden müsse, 
bestimmt die Stellung der Linguistik zu ihren wichtigsten 
Hilfswissenschaften, der Lautphysiologie und der Sprach¬ 
psychologie — letzteres mit einem Exkurs über die 
schöpfende und umprägende Schallnachahmung — und 
giebt zahlreiche, wohl orientierende Beispiele. — Das 
Hauptgewicht liegt auf den paläontologischen Aufgaben. 

— Hier wird zunächst eine nach dem neuesten Stand 
gearbeitete Uebersicht alles dessen gegeben, was sich 
aus den romanischen Sprachen für das thatsächlich ge¬ 
sprochene Latein gewinnen lässt; voran geht noch ein 
Kapitel, in dem gezeigt wird, wie man zu solchen Re¬ 
sultaten gelangt, welche Wege gegangen werden können, 
welche Klippen vermieden werden müssen, wieder alles 
gestützt auf treffende Beispiele aus Laut- und Formen¬ 
lehre, Syntax und Lexikographie. So wird S. 87 gezeigt, 
dass die Annahme eines trägere für trahere für die 
romanischen Sprachen nicht nötig war, da portg. trazer, 
ital. trarre von diesem Typus erst recht nicht abgeleitet 
werden können, für das Französische aber aere ) dir 
(allerdings nicht aire ; aber das lautgesetzwidrige e in 
traire erklärt sich einfach als Analogie) beweist, dass mit 
trahere ebenso gut auszukommen ist. Auch wird hier 
gezeigt, dass man sich nicht auf alles irgendwo und 
irgendwie im Lateinischen belegte ohne weitere Kritik 
berufen darf, da manche angefangene Entwicklung nicht 
durch gegriffen hat, sondern wieder verschwunden ist (vgl. 
auch S. 130), so z. B. o für au ( orum ), wobei freilich 
die Frage aufzuwerfen ist, ob dieses o wirklich einem 
der andern lat. o gleich zu setzen ist und nicht vielleicht 
dort, wo es von Grammatikern gerügt wird, nichts weiter 
als eine unbeholfene orthographische Wiedergabe eines 
Diphthongs wie äq oder qo darstellt, der dem an die 
klassische Aussprache au gewohnten Ohre den Eindruck des 
Vulgären machen konnte und aus dem sich je nach den 
lautphysiologischen Neigungen der Provinzen leicht wieder 
ein au rückbilden konnte. — Nun noch einige Bemer¬ 
kungen im einzelnen. S. 96,15: schon im latein. sulpur 
ziemlich reich belegt, s. Georges, Lex. d. lat. Wortf. 

— S. 98. Die Annahme eines ursprünglichen lat. secale 
ist gewiss berechtigt und wenn sich in den rom. Sprachen 
z. T. auch secale findet (Densusianu, hist, de la 1. roum. 
I 68), so ist dies gewiss erst durch volksetymologische 
Umdeutung entstanden, als das Wort mit dem Kultur¬ 
begriff nach Osten wanderte; für jene Betonung und für 
e sprechen ja auch die Formen siclo, sigoli, sigilum 
u. ä., die wir in ahd. Glossaren treffen (vgl. Z. f. d. 
Wortf. II 224). Die frz. Form scheint mir vollständig 
lautgesetzlich und erklärt sich durch spätere Synkope 
des Zwischenvokals, wo nicht a Auslautvokal war, wie 
auch aigle die richtige Entwicklung eines (wohl unter 
Einfluss von germ. aro m. aufgekommenen) lat. *aquilus 
darstellt (aigle im ältesten frz. masc.: Pli. von Tliaon, 
Best. 2045, 2064, 2067 u. s. w.), während aquila regel¬ 
recht aille ergiebt (vgl. Armbrusten, Geschlechtswandel 
S. 46) und wie siegle die richtige Fortentwicklung eines 
schon in der lateinischen Zeit aus der Kirchensprache 
übernommenen saeculum ist. S. 100,25. Zur Vemeidung 
eines Missverständnisses ergänze „intervokalischem“ vor 
s. S. 118,i das von ML. verlangte salice neben später- 


und romanische Philologie. No. 3. 4. 124 


lateinisch korrektem *salce (ebenso pollice neben pulce ) 
wegen nomin. salix u. s. w., kann man um so eher ansetzen 
als ja daneben pantice, rumice, pömice, forfice und wohl 
noch anderes (wovon nom. pantex etc.) bestand, in denen 
die Synkope gar nicht eintrat. S. 121. Ich glaube 
nicht an gigante ) jigante ) jagante , sondern nur au 
gigante ) gagante ,. halte also aprvz. jag an, agen. za- 
gante ebenso für Lehnwörter wie span, jag an, die ver¬ 
mutlich mit der frz. Heldensage eingewandert sind; u. 
zw. deshalb, weil mir sonst alt und modern pik. galant 
(Vermesse, Dict. du pat. de 1. Flandre frgse, 259) un¬ 
erklärt bliebe. Ich möchte sogar behaupten, dass hier 
und in *cucuta der inlautende Konsonant den anlauten¬ 
den vor Palatalisierung gerettet hat, indem das Gefühl 
für die Reduplikation hier stärker war als das Laut¬ 
gesetz und die Angleichung des Vortonvokals erst als 
Folgeerscheinung eingetreten ist, als man nicht palatalen 
Konsonant nicht mehr vor i sprechen konnte. Ebda.: 
In colobra liegt Angleichung vor, aber wohl nicht des 
Tonvokals; zuerst sagte man colober (Schuch. Voc. VL. 
I 68); colostrum ist so gut neben colustrum belegt, 
dass es vielleicht als die ursprüngliche Form gelten darf. 
S. 139. Die Umstellung escintilla zu estincilla (prov. 
estincella u. s. w.) wohl unter Einfluss von begrifflich 
verknüpftem estinguere. S. 142. Warum cisali auf 
caesale mit ae zurückweisen soll, wird nicht recht klar; 
vgl. auch ital. cesale, cesali\ cesello, cisoie neben cesoie. 
Es liegt wohl ein Druckfehler vor. — Ein zweiter Teil 
der paläontologischen Aufgaben beschäftigt sich mit dem 
Nachweis von Einflüssen der vorlateinischen Sprachen 
auf das entstehende Romanisch. Die bisher vorgebrachten 
Annahmen derartiger keltischer, iberischer, oskischer 
Einflüsse werden einer eingehenden strengen Kritik unter¬ 
zogen, vor der nur wenige Stich halten ; so wird nament¬ 
lich die Keltizität des Wandels von u zu ü neuerlich 
geprüft und mehrere neue Momente von grosser Wichtig¬ 
keit vorgebracht. Es ergiebt sieh, dass ü im grössten 
Teil Frankreichs ursprünglich nicht mit der Zungen¬ 
stellung des i gesprochen sein kann, wozu man als wesent¬ 
liche Stütze anführen kann, dass culu zunächst nirgends 
zu cül oder cäl geworden ist. Thatsächlich kann ein 
ü- ähnl. Laut in verschiedener Weise zu Stande kommen: 
Lippenstellung des u und Zungenstellung des i (nach 
dem Gesagten ausgeschlossen), weites i [engl, nordd. t, 
poln. g] mit leichter Lippenrundung (aus demselben 
Grund ausgeschlossen), Lippenstellung des i und Zungen¬ 
stellung des u [wienerisch fii = viel], (ebenfalls ausge¬ 
schlossen, da sich Lippenrundung bis heute erhalten hat), 
ferner u mit Vorschiebung des Unterkiefers (ohne aber 
die Unterlippe stärker als es gewöhnlich geschieht, 
hinaufzuziehen). Diese Artikulationsbasis, die ich bereits 
für verschiedene Verschiebungen bei Nasal vokalen an¬ 
genommen habe (Z. XXII 541), möchte ich auch zur Er¬ 
klärung von frz., auch ostfrz. ü annehmen ; denn dass hier 
ü palataler war als anderswo, meine ich nicht, da da¬ 
gegen vorton. ü im Hiatus zu u spricht (vgl. z. B. Hor- 
ning frz. St. V 482) und dass sich nur hier lautgesetz¬ 
liches mesurier , jurier findet (in demselben Gebiet, wo 
auch allein irier , tirier als lautgesetzliche Form vor¬ 
kommt), möchte ich nicht einer palatalen Aussprache des 
ü zu schreiben, da wir dann wieder auf ein so frühes 
Datum kämen, dass sich die auch fürs ostfrz. vorhandene 
Grundform kül nicht damit verträgt, sondern eher an¬ 
nehmen, dass die bekannte Bildung von i- Diphthongen 
I (vgl. Such. Gr. Gr. I 602) bei extremen Vokalen be- 














125 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


126 


sonders früh eingetreten ist, also juirier , tiirier. Auch 
halte ich nicht für bewiesen, dass das provz. ü älter 
sei als das frz.: wenn provz. retroenza wirklich aus dem 
frz. stammt und wenn wirklich u in frz. rotruenge ü 
bedeutet, so stammt das provz. Wort, wie schon das e 
der ersten Silbe zeigt, sicher aus ostfrz. retrowange 
(P. Meyer R. XIX 38); provz. soi (neben süi ) erklärt 
sich zwanglos als eine spätere, wenn auch von derselben 
Analogie wie frz. sui ausgehende Bildung, da ja im provz. 
so noch daneben vorkommt; und was schliesslich provz. 
piuze aus pulice neben frz. puce betrifft (wozu noch 
provz. piuzela, piucela neben frz. pucele), so hat ML. 
Rom. Gr. I § 71 auf verschiedene andere Erklärungs¬ 
möglichkeiten hingewiesen und es ist zu bedenken, dass 
die Synkope im provz. später stattfand als im frz. (schon 
wegen z ( c), also zu einer bestimmten Zeit ein frz. 
puuce einem provz. pulize gegenüberstehen konnte. Gegen 
früheres Datum im provz. scheint mir zu sprechen, dass 
das Katal., dass ja nichts ist als „ein mit dem Zurück¬ 
weichen der Araber vordringender provz. Dialekt“ (S. 24) 
nichts davon weiss. S. 177, s v. u.: ich möchte fragen, 
ob eine Stufe ft (zwischen lat. pt und frz. t) absolut 
ausgeschlossen ist. code aus covde CUBITU, deit aus 
deift, deivt DEBET zeigt, dass wenn eine solche Stufe 
ft bestand, der Labial vor dem Dental fallen musste. 
Es könnte dieses ft oder vt noch im ältesten frz. be¬ 
standen haben, und dann erklärt sich sehr gut das drei¬ 
malige ciptet im Alexius, ciptat und ciptad Passion, als eine 
umgekehrte etymologisierende.Schreibung nach dem Muster 
scripture (Al. app. 2), achapter (Spo. 67); auch für 
c(h)aitif bekäme man dann eine sehr plausible Erklärung: 
kaftif dissimiliert zu kafitif. 

In einem letzten äusserst lesenswerten Abschnitt 
endlich wird gezeigt, wie die Ortsnamenforschung, die 
die an anderm Sprachmaterial vorgenommene zu ergänzen 
hat, betrieben werden soll und wie sie uns wertvolle 
Resultate da zu ergeben vermag, wo andere Quellen ver¬ 
sagen. Im einzelnen dazu folgende Bemerkungen: S. 189,9 
v. u. Die Dissimilation von r-r zu s-r ist doch eigent¬ 
lich recht merkwürdig; man würde eher Albrie oder 
Abriß erwarten; wäre nicht denkbar, dass man are briga 
zu einer bestimmten Zeit in lez Brie übersetzt hat? 
(eine Form des 13. Jalirh. Esbria spricht nicht dagegen, 
da man ein Lez-Brie damals schon wohl als VEsbrie 
fassen konnte). S. 194,5. Sollte man nicht vielmehr 
Or(e)iUiens ,* Or(e)itly erwarten? (R.Gr.I §344). S. 197 
Z. 3—5 könnten zu einem Missverständnis Anlass geben. 
Gemeint ist wohl, dass in die Römerzeit zurückreichende 
Gründungen kaum den Namen Ecclesia führten (es giebt 
in Frankreich heute mindestens 35 Orte, die den Namen 
Vftglise haben, ferner VEglise-aux-Bois, Eglise-Neuve , 
Eglisolles, les JEglisottes etc., in Italien mindestens 
20 Chiesa [resp. la Chiesa, alla Ch.], ferner zwei 
Chiesaccia, 4 Chiesola, Chiesa clelle Grazie, Chieggie , 
Gesi u. dergl.). Ebenso gehen wohl gewiss nicht alle 
60 le Temple in Frankreich [manche noch mit Zusätzen, 
ital. Tempia (3), Tempio (2)] auf bereits lateinische 
Gründungen zurück, jedoch vergl. villam quae vocatnr 
Templum Martis sitain in pago Ambianense Pd. II. 
336 (a. 659), das heutige Templemars. 

Hier schliesse ich und hoffe, dem Leser eine schwache 
Vorstellung von der Fülle der Belehrung, die er aus 
dem Buch schöpfen kann, gegeben zu haben. Es wird 
in Hinkunft nicht nur dem Romanisten unentbehrlich, 


sondern jedem, der vergleichende Sprachforschung treibt, 
sehr willkommen und nützlich sein. 

Prag. Eugen Herzog. 

Wilhelm Meyer-Liibke, Romanische Syntax. Leipzig, 

Reisland. 1899. XXI, 815. 8°. [= Grammatik der Rom. 

Sprachen. 3. Bd.]. 

Es war Weinachten. Ich war bei der Arbeit. Da 
beschenkte mich Neumanns Güte mit der sehnlich er¬ 
warteten Syntax Meyer - Liibkes. Aufschneiden, lesen, 
weiter aufschneiden, weiter lesen — alles in Hast - war 
tutt’ una. Kam doch zu dem lebhaften Interesse, das 
ich nun einmal syntaktischen Dingen entgegenbringe, 
noch ein persönliches Moment. Seit mehreren Jahren 
selbst mit romanischer Syntax beschäftigt, trat in den 
letzten Monaten vor dem Erscheinen des Werkes immer 
wieder an mich die bange Frage heran, wird mir durch 
ihn nicht vieles, vielleicht alles vorweggenommen sein? 
Und was dann? Dann konnte ich mich in meinem stillen 
Minervenheim über das selbst gefundene Material, die 
eigene Auffassung wohl immer noch freuen. Aber an 
eine Veröffentlichung war nicht mehr zu denken. Und 
in der That kann ich nun vieles nicht mehr sagen, weil 
es schon Meyer - Lübke und gewiss besser gesagt hat. 
Aber das ist ja meine eigene Schuld. Und für seine 
Fehler muss jeder selbst einstehen. Warum habe ich 
nicht den Ehrgeiz, möglichst schnell mit möglichst Vielem 
hervorzutreten? Warum muss ich immer erst Jahre 
vergehen lassen, ehe ich mich, von verschiedenen Seiten 
gedrängt und getrieben, ungern herauswage? Indes 
bleibt mir doch noch mancherlei übrig. Und gerade 
die spezielleren Erscheinungen, die in den romanischen 
Sprachen zum Teil weit verbreitet sind, die darzulegen 
ich mich besonders freute, habe ich bei Meyer - Lübke 
nicht gefunden. Auch manche, wie ich glaube, neue 
Auffassung altbekannter Probleme ist mir nicht vorweg¬ 
genommen. Ich bin beruhigt. 

So stellt sich neben Diezens Syntax der roma¬ 
nischen Sprachen die neue Romanische Syntax. 
1844, zu einer Zeit, wo man es für ganz unmöglich 
halten sollte, führt Diez zum ersten Male das Gebäude 
der romanischen Syntax auf, mit dem sicheren Blick des 
genialen Forschers, der die Flucht der Erscheinungen 
mit seinem Geiste umspannt, sichtet, ordnet und erklärt, 
soweit das damals möglich war, mit weiser Beschränkung 
und leuchtend klarem Stil. 1860 erscheint die zweite, 
1872 die vielbenutzte dritte Auflage. Und rund 50 Jahre 
später, wo man es bei dem grossen Mangel an Vorarbeiten 
wiederum für kaum möglich halten sollte, setzt Meyer - 
Lübke die Fachgenossen durch eine zweite gemein¬ 
romanische Syntax in Erstaunen. Zwischen beiden 
Werken aber steht das Buch, dessen schlichtem Titel 
man es nicht anmerkt, welche grundlegende Bedeutung 
es für die romanistische Syntaxforschung hat: Toblers 
Vermischte Beiträge zur französischen Grammatik, 
welche die Syntax erst zu einer wissenschaftlichen Dis¬ 
ziplin gemacht haben. Ohne die Beiträge keine 
romanische Syntax. Ohne Toblers Augen wäre auch 
Meyer-Lübkes Werk nicht das, was es ist. Ich hätte 
darüber gern ein Wort in der Vorrede gelesen. Dass 
die Beiträge auf Schritt und Tritt zitiert werden, macht 
das nicht wett. 

Das Gesamturteil über das Werk ist natürlich ein 
günstiges. Es ist eine ganz vortreffliche Leistung, eine 
Leistung ersten Ranges, durch die sich Meyer- 








127 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


128 


Lübke ein neues, unvergängliches Verdienst um die Ro¬ 
manistik erworben hat, die ihm schon so vieles verdankt; 
gewaltig durch die Fülle des neuen Materials, gewaltig 
durch die Menge der neuen überzeugenden Deutungen, 
und alles mit einer sprachpsychologischen Betrachtung, 
die durch Tobler gelernt hat, voraussetzungslos an die 
Dinge heran zu gehen. - 

Wer eine romanische Syntax schreibt, muss einen 
Zug ins Grosse haben. Er darf nicht zu ängstlicli und 
zu lange bei dem Einzelnen verweilen, muss sich los- 
reissen, muss unaufhörlich zum Ganzen streben, wenn 
die Kraft nicht erlahmen, das Werk nicht Torso bleiben 
soll. Er muss auch den Mut des Fehlens haben, muss 
Lücken lassen, die er von sich aus nicht ausfüllen konnte; 
muss sogar selbst mit dem Finger darauf weisen und so 
der späteren Forschung weiteres zu thun überlassen. 
Nemo solus satis sapit. Auch so etwas, wie Resignation 
muss er üben: Manche Erscheinung der Einzelsprachen, 
die ihm bei der Lektüre unzweifelhaft begegnet ist, 
deren Deutung dem Syntaktiker ganz besondere Freude 
bereitet, muss er bei Seite lassen, weil eine gemein¬ 
romanische Syntax unmöglich jede Erscheinung jeder 
Einzelsprache enthalten kann. 

Im einzelnen freilich dürfte manches zu bessern 
und hinzuzufügen sein. Der Kreis der Erscheinungen 
ist öfter weiter zu ziehen; auch solche, die für nur eine 
Sprache in Anspruch genommen sind, lassen sich un¬ 
schwer aus mehreren andern nachweisen. Ist die spracli- 
gescliichtliche Deutung der syntaktischen Gebilde im all¬ 
gemeinen durchaus überzeugend, so bleibt die eine oder 
andere fraglich, bedenklich; gelegentlich ist wohl auch 
eine geradezu unhaltbar. Hier und da beweist ein Bei¬ 
spiel das nicht, was es beweisen soll, ein anderes gehört 
in einen andern Zusammenhang. Aber das sind Einzel¬ 
heiten. Das Ganze ist vorzüglich. 

Die verschiedenen Sprachen sind, so weit ich sehe, 
gleiclimässig herangezogen: das Französische (alt und 
neu), das Altprovenzalische und, wenn auch ziemlich 
selten, das Neuprovenzalische; das Italienische, 
Spanische, Portugiesische; die rätoromanischen 
Mundarten, namentlich das Bündnerische. Vor allem 
aber wird, was besonders wertvoll ist, zum ersten 
Male das Rumänische in das Gesamtbild der 
romanischen Syntax eingefügt. Diez hatte diese interes¬ 
sante Sprache wohl hier und da zitiert, aber nach kaum 
brauchbaren, heute gänzlich veralteten Sprachlehren, die 
ein oft nicht recht volkstümliches Rumänisch in starre 
„Regeln“ zwängten. Eigene Studien hat er auf dem 
Gebiete schwerlich gemacht; an die Sprache selbst ist 
er kaum herangetreten. Auch konnte er die alten Denk¬ 
mäler des Landes noch nicht kennen. All das ist jetzt 
durch Meyer-Liibke in vortrefflicher Weise gutgemacht 
worden. Es werden die ältesten Sprach quellen heran¬ 
gezogen; es wird die heute gesprochene Volkssprache, 
wie sie sich in den Märchen und Volksliedern wieder¬ 
spiegelt, systematisch ausgenutzt. Hier ist sehr vieles 
geglückt, sehr vieles zum ersten Male gewiss richtig 
gedeutet, was bei den verwickelten rumänischen Ver¬ 
hältnissen seine besondere Schwierigkeit hat. Anderes 
freilich bleibt fraglich. Und hier und da kann ich nicht 
zustimmen. 

Zwei romanische Sprachen fehlen ganz, wie auch 
bei Diez: das Katalanische, das in einer Gesamt¬ 
darstellung der romanischen Syntax nicht mehr unberück¬ 
sichtigt bleiben darf. Ist seine Syntax in alter Zeit von 


der des Altprovenzalischen kaum irgendwo verschieden, 
so steht es dagegen heute in einer Reihe von Er¬ 
scheinungen für sich, geht in andern mit dem Neu- 
provenzalischen zusammen, in einer grösseren Anzahl mit 
dem Spanischen. Nicht verwertet ist auch das Sar- 
dinische, das Diez in seiner volkstümlichen Gestalt 
noch nicht näher kennen konnte —- was Spano bietet, 
ist zum grossen Teil kein wirklich gesprochenes Sar- 
dinisch —, das wir aber heute auch nach seiner syn¬ 
taktischen Seite zu beobachten mehrfach Gelegenheit er¬ 
halten haben, in den Märchen, die Guam er io im zweiten 
und dritten Bande des Archivio d. trad. pop. veröffent¬ 
licht hat; in den von Mango hinzugefügten ( Novelline 
pop. sarde in der Curiositä pop. trad. von G. Pitre 
Bd. IX 1890) und in den von Ci an und Nurra ge¬ 
sammelten, etwas schwer verständlichen Canti pop. sardi 
(Curiositä Bd. XI und XV, 1893 u. 189G), denen eine 
Uebersetzung und ein Glossar beizugeben sich empfohlen 
hätte. 

Die Mundarten hat Meyer-Liibke prinzipiell aus¬ 
geschlossen, weil die Literatursprachen schon für sich 
ein so ungeheures Material bieten. Aber wiederholt 
werden doch besonders beachtenswerte dialektische Eigen¬ 
tümlichkeiten des Französischen und des Italienischen 
(n. a.) hervorgehoben, öfter die der eigenartigen abruz- 
zesischen Dialekte. Hier hat die Forschung ganz be¬ 
sonders einzusetzen und hat auch schon eingesetzt und 
zwar von Seiten — einer Dame, Gertrud Dobschall, 
Wortfügung im Patois von Bournois, Heidelberger Diss. 
1901. 

Neu ist vor allem die Anordnung. Hier hat 
Ries’ scharfsinnige, ins Gewissen redende Untersuchung 
sehr klärend und anregend gewirkt. Die Syntax hat 
aufgehört, eine Syntax der Redeteile zu sein. Gewiss 
könnte man noch radikaler zu Werke gehen, wie übrigens 
Meyer-Liibke selbst zugibt, aber im Grossen und Ganzen 
kann man sich mit seiner Anordnung durchaus einver¬ 
standen erklären. In dem ersten Kapitel werden die 
flexibeln Redeteile behandelt. — II. Die Wort¬ 
gruppe A. Anreilmng gleicher Wörter ( empereur Na¬ 
poleon)-, ungleicher (gründe famille). B. Verknüpfung 
1) Beiordnung ( pater et mater) 2) Unterordnung, gleiche 
Wörter (ville de Paris): ungleiche amor di te). — III. 
Der Satz A. Aussage: Verbum finitum; Subjekt; Ob¬ 
jekt; Prädikat; Adverbiale (adverbiale Substantiva; Prä¬ 
positionen; Adverbien; Verbales Adverbiale [Gerundium; 
Infinitiv]) B. Frage und Ausruf. C. Unvollständige Sätze. 
— IV. Die Satzgruppe A. Anreilmng von Vollsätzen; 
von Teilsätzen. B. Verknüpfung von Vollsätzen; von Teil¬ 
sätzen (konjunktionale Teilsätze; doppelte Verknüpfung 
u. a. Formen des Verbums [Modi, Zeiten]) — V. Ver¬ 
neinung. VI. Betonung und Stellung. 

Aufgeräumt ist endlich auch mit so manchem, aus 
der lateinischen Grammatik herübergeschleppten Ter¬ 
minus. Es gibt keinen Superlativ mehr, sondern nur 
einen mit dem Artikel versehenen Komparativ. Es gibt 
kein Plusquamperfekt mehr, keinen Genitiv u. a. Auch 
ein Pc. praes. und Pc. pf. kennt Meyer - Lübke nicht 
mehr, sondern ein «GParticipium und ein GParticipium. 

Bei der neuen Anordnung hält es nun schwer, sich 
zurecht zu finden. Ich spreche es mit Bestimmtheit aus, 
dass einem solchen Werke von über 800 Seiten ein aus¬ 
führlicher Index (nicht in der Art des zum ersten Bande 
gegebenen) unter allen Umständen gleich hätte bei¬ 
gegeben werden sollen. Meyer-Lübke verlangt von seinen 














129 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4, 


130 


Lesern, auch vom Recensenten ein starkes Stück, sich 
ohne den Index das, was man gerade braucht, nach langem, 
vergeblichen Suchen mühsam herauszuholen. Eine ro¬ 
manische Syntax erscheint, wenn sie fertig ist. Und 
wenn das Erscheinen durch den Index um ein Halbjahr 
verzögert wird, so schadet das nichts. Wir können 
warten. 

Wird man jetzt aufhören, Diez zu zitieren ? Ich denke 
nein. Manches, was bei Diez steht, hat Meyer-Lübke 
nicht; vielleicht absichtlich, vielleicht versehentlich. Und 
anderes sagt Meyer-Lübke anders als Diez und hat viel¬ 
leicht nicht immer Recht. Manche Erscheinung, die 
Meyer-Lübke kurz abtlmt, behandelt Diez ausführlicher 
u. a. Es wird sich also empfehlen, künftig beide Werke, 
so weit es angeht, neben einander zu benutzen. 

Wollte ich nun alles sagen, was ich auf dem Herzen 
habe, so müsste ich .ein Buch schreiben, das vielleicht 
halb so stark würde, wie die romanische Syntax selbst. 
Und wollte ich auch nur eine Erscheinung, über die sieh 
erheblich mehr sagen lässt, herausgreifen, so bliebe für 
anderes überhaupt kein Platz mehr übrig. So begnüge 
ich mich hier mit ein paar kleinen Ausstellungen und 
Zusätzen untergeordneter Art, gehe aber gerade nur so 
weit, wie mir beliebt. 

§ 20 auch provenzalisch degrat „Treppe“, De la 
cambra salic , e clavala l degrat 2035. —• Für Vkomme 
im Sinne von les hommes giebt jetzt afrz. Beispiele 

Cohn Arcli. 106, 443. 

§ 21. Zur Verwendung des Singulars piscis vgl. 
mangiar pesce oder No, non compro pesce, io , grazie 
tante! Barrili, Val d’Olivi 40, und so alt comincio 
ad aspettare che le giovani gli gittnsser del pesce 
Bocc. Dec. X 6 F. II 367 „von den Fischen“ ; ebbero 
del cece e della sorra, et appresso del pesce d!Arno 
fritto, senza piü eb. IX 8 F. II 323; El\ ('= Vira) 
e plena de lagnia plu ke lo mar de peso Barseg. 329; 
Ben cinque milia omini et enfermi e san , Qe te se- 
guiua e per mont e per plan , Resaciasti de quel pese 
(d. h. mit den beiden eben erwähnten Fischen) e del 
pan Ugugon 608. So auch altkatalanisch: L’agro 
se plange e dix que molt avia gran pietat del pex 
(mit den Fischen) d’aquell estany, ab qui avia viscut 
longament (und nun mit dem auch sonst zu beobach¬ 
tenden Uebergang in den Plural) he molt planyia lur 
mort e lur dapnatge Lull, Tierepos 186, 21; und auch 
Com Vagro fo pres düaquell loch , hon snlia mengar 
los peys, lo cranch viu les spines del pex, que l’agro 
avia mengades eb. 187, 21, wo nach dem Zusammen¬ 
hang auch wieder „die Gräten der Fische“ gemeint sind. 
— Endlich auch im Rumänischen: Par’ c’ au dat 
tot% dracii in afurisitul cel de peste Crasescu, Schice 
I 8 „auf diese verwünschten Fische“ ; Apoi ce mai de 
pefie s’a prins eb. 15; A man remas pesce, nu Varn 
putut incarca tot eb. 23 ; pestele (die Fische) ce se 
prinsese prin cotete si uteri n’o läsa sä doarmä eb. 23; 
Peste-i mult , spuse el bätrinei eb. 24; in vreme de 
furtunä se prinde o multime de peste eb. 25; Pesce 
era mult , se zbätea si särea in sus eb. 27 ; A doua 
di pestele vendut cu pret destid de bun scoteci din 
minti pe Spirca eb. 45; längä densul (dem Feuer) dot 
oameni curätaü o multime de peste . . . Dupä ce Vau 
curdtit , Vau trintit in cazanul ce sta spindurat pe 
foc eb. II 211. 

§ 22. Obgleich ein Seiendes, wie die Sonne nur 
einmal in der Welt vorhanden ist, sagt man doch von 


einem Menschen „er ist schön, wie eine Sonne“ ^)ar- 
clessus laut, dans cette grande aurore enfin levee, la 
justice fiambait comme un soleil Zola, Travail 174; 
Quelle jolie ßllette , pareille ä un petit soleil, tant 
eile etait blonde! eb. 99 (vgl. auch Born, G. Sands 
Sprache 71). So auch in den andern Sprachen: ita¬ 
lienisch l’amore , che quando non scalda dal cielo 
come un sole, brucia dall’ inferno come lava ar- 
dente Farina, Amore bugiardo 130; aus älterer Zeit 
costei che pareva un sole, tanto aveva bionda la 
treccia Pecorone III 1, 56; sardinisch Bella co- 
menti est unu soli Mango, Novell, pop. sarde 37; neu- 
provenzalisch trelusent coume u n souleu Rou- 
manille, Conte 174. Man spricht von un soleil radieux: 
Un soleie radieux s’etait leve dans un ciel d'un bleu 
pur Zola, Travail 83. Und so auch im Plural un de 
ces clairs soleils de septembre eb.; les prerniers soleils 
avaient, en une semaine , transforme le vaste champ 
Zola, Fecondite 332, in welch letzterem Falle man über¬ 
setzen könnte „die ersten Sonnenstrahlen“. Man sagt 
un soleil „eine furchtbare Sonnenhitze“: Me vois-tu, 
par les routes , ä jeun, et un soleil! Daudet, Saplio 
256 oder katalanisch, fa un sol qu’estoba Pin y Soler, 
Jäume 181. All das ist ja begreiflich. Giebt es auch 
nur eine Sonne, so erscheint sie doch täglich neu, er¬ 
scheint verschieden, brennt bald mehr, bald weniger. 
Vgl. Erloschen sind die heitren Sonnen, die meiner 
Jugend Pfad erhellt, Schiller. — Sogar der Name Gottes 
erscheint in Vergleichen mit dem unbestimmten Artikel 
Am sä inviu. si eu morfia, ca un D umnecleü Sbiera, 
Pove§ti 288. 

§ 30. Zum Spanischen los padres „Vater und 
Mutter“ stellt sich, wie zu erwarten ist, das Katala¬ 
nische, Si precisament los seus pares volen tenirlo 
molt suhjecte Vilanova, Cuadros pop. 60; los pares 
anavan mcissa escarrassats eb. 169. Damit lässt sich 
ans dem Italienischen vergleichen Questi balii, gua V 
gli danno la metä de’ quattrini Imbriani, Novell, fior. 85, 
was nach dem Zusammenhang nur heissen kann : „Dieser 
balio und seine Frau“. Fürs Neuprovenzalische s. Her¬ 
zog § 4. — S. 41, 4 1. us escaxs. 

§ 34. Zur Verwendung des Singulars cheveu s. meine 
Bemerkung zu Mer. 55 in Arch. 103, 419; heute il 
avait le cheveu un peu plus epais GSand, Fadette S. 7 
(Sachs). So provenzalisch F. ac cara bruna e 
cabelh saur GRoss. 5745; et ac . Las mamelas pe- 
titas e’l pel recercelhat Fer. 4929; L’us diz de Sam¬ 
son con dormi , Quan Dalilan lief la cri Flam. 2 653. 

§ 37. ses Deu licencia steht für sich. Uebrigens 
war zu bemerken, dass der im Sinne des Genitivs stehende 
Obliquus, wenn er nachgestellt ist, stets den bestimmten 
Artikel oder ein Possessivum bei sich haben oder ein 
Eigenname sein muss. Nach Meyer-Lübke könnte es 
scheinen, als ob auch gesagt würde li filz roi , li filz 
un roi, „der Sohn eines Königs“, was nicht begegnet. 

§ 38. prov. son taten als absoluter Obliquus wie 
afrz. mon vuel fällt beim Lesen auf, Flam. 39. Die 
zweite Ausgabe, die so manches Auffällige der ersten ge¬ 
bessert hat, hat denn auch ben es teils qu’e (= in) son 
taten Sap esgardar razon e sen. — Der Wortlaut von 
Chlyon 5947 steht bei Foerster nicht im Text. 

§ 39. Das interessante rumänische stete locului „er 
stand an der Stelle“, das M.-L. ohne Deutung gelassen 
hat, gehört kaum in diesen Zusammenhang hinein. 
Es erklärt sich, denk’ ich, auf rein lautlichem Wege, 

10 









131 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


was hier nur angedeutet sei. Acolo loculin (Basme 371) 
hat mit ibi loci schwerlich etwas zu tliun. Die zu kurz 
angeführte Stelle lautet (nach der Ausgabe von 1892) 
si-lü lasä mortü acolo locidui, wo loculin auf lasa zu, 
beziehen ist; acolo hat keinen Einfluss auf loculin. 

§ 42. Wie afrz. seur rive mer „am Gestade des 
Meeres“, so provenz. en riba mar , das in Gesta Kar. 
Magn. 604 in P vorliegt, ad Empurias en riba mar 
gegenüber en riba de mar der andern Hs. Katala¬ 
nisch ist dann riba fast zur Präposition geworden 
vengueren a Valencia , en hun casteil riba mar Des- 
clot, Cronica del rey en Pere CIV 196 „am Meere“. 
Dass übrigens in den hier behandelten Fällen „auch for¬ 
mell“ der latein. poss. Dativ vorliege, kann ich nicht 
so ganz zugeben. Dagegen spricht nicht nur lo ßlh 
sancta Maria , das Meyer-Lübke selbst anführt, sondern 
auch alle die Fälle, wo bei dem männlichen determi¬ 
nierenden Substantiv das Possessivum steht, also li ser- 
jant sun pedre, prov. la molher son senhor , die jeden¬ 
falls ihrer Form nach auf den Akkusativ hinweisen. Ein 
paar Beispiele auch zu Auberee 373. 

§ 43. Die entsprechende Erscheinung kommt im 
Italienischen doch nicht ganz so selten vor, wie es 
nach M.-L. scheinen könnte. La Dio merce ist in alter 
Zeit sogar ziemlich häufig (auch prov. GBarre 963, 
vgl. auch Daurel 335 Anatz ab lui a Dien benedisio!), 
so dass ich darin nicht gerade eine Entlehnung aus dem 
Französischen sehen möchte. Ferner el (der Engel) 
da la Deo parte ge (zu Maria) dis ‘Ave Maria f 
Mon. ant. A 236 und dazu stellt Mussafia S. 128 ki 
vol aver la Deo amistä F 161, aus Bonvesin faceni 
li Deo servisii 2,134 und das eben erwähnte la Dio 
merce , das ja auch Meyer-Lübke hat. Ferner, wo zu 
dem determinierten Substantiv noch ein Adjektiv hinzu¬ 
tritt (aus dem 15. Jahrhundert): giura alle sante Dio 
guagniele che tutto-l tenpo della vita sua non si par- 
tirä dallct Rocca Buov. d’Antona 57 in Zs. XV 72 und 
mit der Form Iddio , Io giuro a Dio eile sante Iddio 
guagniele ehe u. s. w. eb. 96; aus dem 16. Jahrhundert 
per la Dio grazia vi sarä Tanto , che noi potren vi- 
verci tutti Cecchi, Rivali II 7 (I 208) u. a. Es wird 
sich auch hier um Reste von in vorromanischer Zeit all¬ 
gemein üblicher Ausdrucksweise handeln, die im Franzö¬ 
sischen und Provenzalischen noch bei weitem mehr Spuren 
hinterlassen hat, nicht um Latinismen. Steht in allen 
diesen Fällen das determinierende Substantiv voran, so 
finden wir es dagegen in al di cuisio Ugugon 1667 
„am Tage des Gerichts“ nachgestellt; Natura fern. 68° 
(s. Raphael S. 45) und so in dem von Vockeradt §201,4, 
wo man es kaum sucht, aus Villani 2,1 angeführten il 
(al ?) die giudizio. Tommaseo-Bellini haben In questa 
valle dobbiamo tutti venire cd die judicio Sacchetti 
Nov. 10 und Meco sii giudicato al die judicio Vit. SS. 
Padr. 2,404. Hier mag es sich eher um Einfluss des 
Lateinischen handeln, wie sicher in dem heute in der Tos¬ 
cana volkstümlichen laus Deo — laus Deo, disse sor Chia- 
ra, das Petrocchi als pistojesischen Ausruf anführt — in 
welchem Falle der lateinische Dativ (Deo) vorliegt, lode 
a Dio. Interessant ist ora come ora, a Gianni Cerri 
no, per los Deo santissimo benedetto! Fucini Veg- 
lie 72. Man begegnet, was hervorgehoben zu werden 
verdient, im Altitalienischen dem Obliquus ge¬ 
legentlich auch in Funktion des Dativs se Dio piace 
Monaci Crest. 165, 174 und ein paar Zeilen darauf 182. 
— Formelhaft ist das Gesta Kar. Magn. öfter begeg- 


132 


nende Porta Reg (Thor von Narbonne): E fon fait a 
Porta Reg grau torneyament 818 (apud portam re- 
giarn hat der lateinische Text) s. die andern Stellen im 
Glossar, wenn darin überhaupt der Obliquus von rex 
steckt (vielleicht vielmehr lautlich aus regia(m) über 
regle entstanden). Endlich rumän. anotimp „Jahreszeit“ 
ist erst Neologismus, s. Tiktin im WB., der gelehrte 
Neubildung nach dem Deutschen annimmt. 

§ 47. In Clig. 629 tost me torneroit a pis ist mir 
nicht einen Augenblick zweifelhaft, dass pis nicht gleich 
mal zu setzen ist. Alexander befindet sich schon in 
jämmerlicher Verfassung. Und wenn er sich seiner Ge¬ 
liebten entdeckt, so wird es ihm, meint er, noch schlimmer 
gehen. — In dem Beispiel aus dem Bast. 1. orible. 

§ 48. Wenn, wie Meyer-Lübke mit Recht annimmt, 
in pren le meillor u. a. ein männliches Substantiv vor¬ 
liegt —- s. auch meine Bemerkung in Groebers Zs XXIV 
529 zu Mer. 996 — so sehe ich keinen rechten Grund, 
warum man in Fällen, wie jou en ai le pior'de la ba- 
taille Alisc. (bei Rolin 446) ein männliches Substantiv, 
etwa chief zu pior ergänzen sollte. Auch hier fasse ich 
pior selbst als Substantiv; vgl. Le millour en avons 
sans faille Rieh. 2090. 

S. 64,6 1. Cardinalia. Zum Schlüsse des Abschnittes 
vgl. vorläufig meinen Sonderabdruck (aus Vollmöllers 
Jb. V 2) S. 23. 

§ 52. An der Bildung mit duplus nimmt auch das 
Portugiesische teil, e ge dobro: a outra c.aio e 
boci terra e deo seu fruito e ge dobro Barl. Jos. 9,20 
(ed. Vasconcellos - Abreu, Lisboa 1898); daras de ti 
fruito e ge dobro eb. Z. 24. Da wir hier unflektiertes 
dobro an treffen, obwohl man doch den Plural erwartet, 
da auch im Spanischen das Gleiche begegnet, wie 
M.-L. hervorhebt, con el cuatro doble, so wird mir frag¬ 
lich, ob in dem afrz. ebenfalls begegnenden Formen ohne 
s, a set düble , quatre düble, a cent düble , wie Tobler 
Verm. Beitr. I 150 als sicher ansieht, ein altes Neu¬ 
trum Pluralis vorliegt; denn die afrz. Erscheinung wird 
man doch nicht gern von der in den Sprachen des Westens 
trennen. Vielmehr darf man vielleicht auf Grund dieser 
Fälle zu der Ansicht gelangen, dass hier ein an Stelle 
des singularischen, ein Wort bildenden centuplum (centu- 
plum reddere ) u. s. w. eingetretenes *centuduplum (ein 
Wort) u. s. w. zu Grunde liegt, das also begreiflicher¬ 
weise nicht in Pluralform erscheint, während da, wo der 
Plural vorliegt, ein centum dupla u. s. w. (zwei Worte) 
die Grundlage bildet. Für letzteres füge ich aus dem 
Provenzalischen, da M.-L. nur das eine, von Tob¬ 
ler angeführte Beispiel wiederholt, hinzu mays val per 
’C' dobles . . combatre e far batalha que legir lo sau- 
teri ni cantar Gesta Kar. Magn. 1682. 

Was die zweite Möglichkeit betrifft, so findet man 
unverändertes tanto bei folgendem oder vorhergehendem 
Komparativ nicht eben selten: Cento tanto plui tu n'äi 
trovar Mon. ant. E 192; cento tanto plu e nigri de 
carboni eb. B 99; plui del sol resplendo cento tanto 
eb. C 301 ; cento milia tanto Uguqon 98. Da dieses 
unveränderte tanto auch im Spanischen begegnet 
(s. M.-L.) gegenüber Non deue por dos tantos nin por 
mas foyr Alex. 63°, auch im Portugiesischen, für 
das ich gleichzeitig in Zs. XXIV 516 zu Mer. 478 das¬ 
selbe Beispiel aus dem Graall angeführt habe, so kann 
man sich fragen, ob nicht auch afrz. und aprov. gelegent¬ 
lich in solchen Fällen unflektiertes tant auzutrefifen ist. 
Toblers Beispiele zeigen allerdings durchweg den Plural 












133 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


134 


(cent tans plus). In der Veng. Ragu. 512 steht Lors 
fu li rois dont tant espris De corouc qu'il ainc n’ot 
estt, wo Tobler gewiss mit Recht deus tans schreibt, 
und GGuiart I 3747 kommt auch nicht recht in Be¬ 
tracht. Und auch die provenzalischen Stellen, welche 
Stimming zu BBorn 3,20 giebt oder die, welche ich 
selbst angemerkt habe, zeigen den Plural z. B. D’aqui 
enon fo rnil tans mai amatz Daurel 1563; im ver¬ 
kürzten Vergleich nos em .x. tantz que eis Gesta Kar. 
Magn. 2783, wo der lateinische Text, was beachtens¬ 
wert ist, hat cum .x. tanti simus quam ipsi. Man wird 
darauf bei der Lektüre sein Augenmerk zu richten haben. 
Sicher ist jedenfalls, dass auch im Altkatalanischen 
der Singular in solchen Fällen anzutreffen ist, tos temps 
havia oit parlar gran be de vos, mes encara n’es cent 
tant (sic!) mes que hom no poria dir BDesclot, Cro- 
nica X 54 (Coroleu), wo ich mich schwer entschliessen 
kann, den Plural tants einzuführen. 

Man könnte meinen, in dem unveränderten tanto den 
Rest einer lateinischen Ausdrucksweise unter veränderten 
Verhältnissen zu sehen. Man sagte quinquies tanto am- 
plius (Cicero) „um fünfmal soviel mehr“. In der Volks¬ 
sprache, in der die Zahladverbien frühzeitig geschwunden 
und auf verschiedene Weise ersetzt sind, könnte hier statt 
des Zahladverbiums das entsprechende Kardinale gesetzt 
worden sein, *quinque tanto plus , wo tanto Ablativ des 
Masses war. Das würde schon völlig altital. cinque tanto 
piü che entsprechen. Ist diese Auffassung richtig, dann 
wäre der Komparativ, den wir in diesen Fällen antreffen, 
satzanalytisch durchaus zu begreifen, nicht etwa erst 
durch Mischung mit einer andern Konstruktion in die 
Ausdrucksweise hineingekommen, da er ja schon im La¬ 
teinischen vorlag. Die sprachliche Form, die zunächst 
auffällt, wäre danach gerade das Ursprüngliche. Wenn 
man nun bei sonst gleicher Ausdrucksweise auch dem 
Plural tanti begegnet, Se tutta la gente . . .fossono 
tutti in paradiso , et anco C cotanti piue ch'io non 
dicho Cento nov. ant. CVIII 104; valea solo clieci tanti 
piü , che non faceano gli altri insieme Cesari, novelle 
XIX 156, s. auch Tommaseo-Bellini cotanto 8., so könnte 
dieser seine Existenz lediglich formaler Attraktion, ver¬ 
danken. Das sprechende Volk kann an dem Singular 
tanto, den es nicht mehr verstand, nach der vorauf¬ 
gehenden, eine Mehrheit ausdrückenden Zahl Anstoss ge¬ 
nommen und darum zum Plural gegriffen haben. Und 
wenn die Sprache unverändertes ( cö)tanto auch da zu¬ 
lässt, wo ein Komparativ überhaupt nicht ausgesprochen 
ist, sete tanto e li cogoci qe no sono li druti Natura 
fern. 57 b ; E plui de seto tanto ke no fa lo sol Lo 
corpo ge luso a gascaun de lor Mon. ant. A 191, wenn 
sie sich erlaubt zu sagen cento cotanto val Gir. Pat. 550; 
nicht nur oberitalienisch s. Tom.-Bell, tanto 23, cotan¬ 
to 12, so könnte darin eine Weiterentwicklung nach einer 
andern Seite hin vorliegen. Da man ja natürlich seit 
Jahrhunderten tanto nicht mehr als das empfand, was 
der die Sprache beobachtende Philologe als Ablativ des 
Masses bezeichnet, der immer an einen Komparativ oder 
komparativischen Begriff gebunden ist, so war jeder Zeit 
die Möglichkeit des Hinausgreifens über die ursprüng¬ 
liche Gebrauchssphäre gegeben. Es wird die Verwen¬ 
dung des singularischen tanto auch da möglich, wo ein 
Komparativ sprachlich nicht zum Ausdruck gekommen ist, 
wo er sich aber, wenn ein verkürzter oder vollständig 
ausgeführter Vergleich vorliegt, durch die sprachliche 
Form — di oder che mit Substantiv; che mit Negation 


beim Verbum — deutlich als vorschwebend verrät. Und 
diese Weiterentwicklung zeigt schon viele Jahrhunderte 
vorher die römische Volkssprache. Wenn Plautus 
sagt bis tanto amici sunt inter se quam prius Am- 
phion 943 (zitiert von Kühner II 970), so ist auch hier 
ein Ablativ tanto satzanalytisch nicht mehr zu recht- 
fertigen. Das wäre nur dann richtig, wenn ein Kom¬ 
parativ oder komparativischer Begriff grammatischen Aus¬ 
druck gewonnen hätte. Weil dieser aber in Gedanken 
vorschwebt, wie das folgende quam prius deutlich zeigt, 
so greift der Sprechende zu dem Ablativ tanto, an den 
er bei folgendem Komparativ gewöhnt ist. 

Indes, da auf romanischem Gebiete auch duplum 
unverändert erscheint ge dobro u. a., da man auch im 
Deutschen zweimal (so viel), dreimal (mehr), allemal 
sagt „allemal kann man nicht lustig sein u , nicht „zwei- 
male“, so könnte sich das unveränderte tanto ( cotanto ) 
daraus erklären, dass in due tanto, tre tanto u. s. w. der 
Ton so sehr auf dem ersten Element liegt, dass tanto 
fast zu einer Art Affix wird, das in seiner Form er¬ 
starrt (vgl. cotanto , altrettanto). Ich sehe nachträg¬ 
lich, dass sich Meyer - Liibke II § 48 (Ende) ähnlich 
äussert. Man könnte daher in diesen Fällen die beiden 
Worte nicht mit Unrecht zusammenschreiben, düetanto, 
zweimal, aber „die zwei Male 11 . 

Beachtenswert ist nun, dass dieses tanto , cotanto, 
das in due tanti (oder neutral eo doi tanta de la mia 
ten donaröe Cont. ant. cav. 75) reines Substantiv wäre, 
während es in due tanto zum Affix herabsinkt, sich auch 
adjektivisch mit einem folgenden Substantiv ver¬ 
bindenkann, dessen Geschlecht es annimmt: io avea tre 
cot ant a gente di lui Cent. nov. ant. LIV 63 „Drei¬ 
mal soviel Leute, wie er“ oder, was Tom.-Bell, tanto 23 
anführen, poter resistere in una nuda campagna a uno 
a/tro esercito almen di tre tanta moltitu di n e di 
fanti. 

§ 50. Nur das sei zu dem Abschnitt bemerkt, dass 
die provenzalische Stelle anc niais tant enemic Ieu a 
Dien non auzic Appel Chr. 76, 34, die auch Appel so 
auffasst, mir fraglich bleibt, weil man verstehen kann, 
‘von j., der Gott so feindlich gesinnt gewesen wäre'; 
tant Adverb. Doch giebt es ja andere in Hülle und 
Fülle, obwohl E. Schneegans Gesta Kar. Magn. 241 en 
cal guisa poyra bastar a tant baro abgeändert hat. 

S. 68. Die Deutung von parecchi giorni hat mich 
nicht überzeugt. M.-L. meint, man habe zunächst *un 
parecchio di giorni gesagt „ein Pärchen von Tagen“, 
„ein paar Tage“, dann auch *un p. giorni wie cibba- 
stanza cittadini ; endlich „mit völliger Uebereinstimmung 
und Weglassung des nunmehr überflüssigen /m“, einfach 
parecchi giorni. Das wären mindestens zwei hypothe¬ 
tische Stufen, und zudem müsste man, um von der letzten 
zu parecchi giorni zu kommen, noch einen kleinen Sprung 
machen. Da läge es doch mindestens näher, von dem 
Plural * parecchi „Paare“ auszugehen, parecchi giorni, 
„Paare von Tagen“. Allein parecchio, das die Basis 
für Meyer-Liibke bildet, hat die Bedeutung „ein Pärchen“ 
im Italienischen meines Wissens nie gehabt. Und auf¬ 
fällig ist auch, dass die Vorstufe parecchi di giorni 
überhaupt nicht begegnet. Im Rumänischen sagt 
man allerdings o perechie de boi „ein Paar Ochsen“; 
aber gerade hier fehlt die Weiterentwicklung zu „meh¬ 
rere“. 

Mir scheint es richtiger und einfacher, von der Be¬ 
deutung ‘gleich, ähnlich’ auszugehen, die das Wort in 







135 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


136 


alter Zeit und mehrere Jahrhunderte nachweislich be¬ 
sessen hat. parecchi giorni heisst also eigentlich „ähn¬ 
liche, gleiche Tage“, Tage (also mehrere), die einander 
gleich sind. Und daraus entwickelt sich die Bedeutung 
„mehrere“ nicht schwerer, als aus dem Gegenteil „ver¬ 
schieden“ im Französischen und Deutschen. 
Diverses personnes, differentes personnes „von einander 
verschiedene Menschen“ und dann einfach zu „mehrere 
Menschen“ verblasst; übrigens auch ital. Passorno di¬ 
versi mesi Nerucci Sessanta Nov. pop. montal. 128; 
Doppo diversi mesi eb. 131; Doppo diversi giorni eb. 135. 
parecchi , das, wie M.-L. sagt, fast nur pluralisch ist, 
kommt aber auch als Attribut von Kollektiven, Stoff¬ 
bezeichnungen und Abstrakten (Zeit) vor und nimmt da 
begreiflicherweise Singular form an, parecchi a gente, 
parecchio vino ; parecchio tempo (Vgl. entsprechend 
von diversi , doppo diverso tempo Nerucci 134.) Und 
nun gebraucht man es schliesslich, durchaus auch tos¬ 
kanisch, als Neutrum bez. als Adverb im Sinne von 
molto: avrai da fare parecchio GGiusti, Lettere II 391 
oder, was Tom.-Bell, anführen, avrehbe a spendere an- 
cora parecchio, avrehbe riso parecchio (mi ha fatto 
ammattire pardcchio Hecker, Umgangssprache 2 21,6). 

Für ital. qnalche möchte ich das von Pieri vor¬ 
geschlagene eccu aliquid unter keinen Umständen als 
Etymon ansetzen, aber auch nicht *quale quid , weil er 
sich erst um romanische Entwicklung handelt. 
Auch ist qualche keineswegs eigentlich ein Neutrum. 
Vielmehr qualche sia „welcher immer es sein mag“ und 
nun verkürzt qualche , indem der Einräumungssatz durch 
che nur markiert wird, qualche giorno heisst eigentlich 
„welcher Tag es immer sein mag“; quäl che sia giorno. 
Das mag hier genügen. Ausnahmslos ist übrigens singu- 
larisches Substantiv nach qualche keineswegs. Man trifft 
es vor P1 u r a 1 i en in alter Zeit nicht so selten an : 
Trova qualqe ranpogne Gir. Pat. 186; auch toskanisch 
bei Sacchetti avvisandosi i piü , che qualche nuovi pesci 
avessono fatto qnesto per far trarre tutti i Fioren- 
tini CC (II189), wo Borghini den Plural hart findet. Diez 
hatte schon in der ersten Auflage III 77 aus Petrarca 
in qualche verdi boschi Sestina 7; und dazu bemerkt 
Ri gutin i (S. 212 seiner Ausgabe), dass Manzoni in der 
ersten Ausgabe seines Romans qualche occhietti , (qualche 
faccette gesagt habe, was er in der zweiten änderte. 
Ein weiteres aus Leopardi hat Vockeradt § 415,2. Meh¬ 
rere andere bei Tom.-Bell, unter qualche. — So stimmt 
auch die Erklärung von quelques jours nicht. 

§ 56 Ende. Nach ca steht ruman is ch, wie sonst 
im Romanischen nach come , allerdings in der Regel der 
Akkusativ, ca mine „wie ich“; und zwar auch dann, 
wenn noch si dazwischen tritt, ta tocmai asä ca si 
mme Sbiera, Povesti 294. Aber, wenn auch sehr selten, 
auch der Nominativ ca eü, De-aici pinä la Braseü 
Nime nu-i strahl ca eü Doine 436 (von Tiktin im 
Wb. u. ca 1 Ende angeführt). Was für ca gilt, gilt 
übrigens auch für decät {cle quantum ), nu träiestt mal 
bine de dt mme Sezätoarea IV 185 u. a. 

■N 

§ 58. Im Sardinischen, wo durchaus ego und tu 
{den, tui ) in Nominativfunktion erscheinen, begegnet man 
doch dem Obliquus nach si no: si no mei „ausser mir“, 
Sprigu min rotundinu , atra bellesa c’est in su mundu 
si no mei? Mango, Nov. pop. sarde 71, ebenso 72, 
73. Hier erstarrt also si no und wird wie eine Prä¬ 
position behandelt, etwa gleich salvo me. 

§ 61. Wie im Provenzalischen tu (nicht 


ieu) schon früh auch als betonter Obliquus auftreten konnte 
aunit has tu e ton linage) giebt mir immer wieder zu 
denken und wird mir durch Meyer-Liibkes Deutungs¬ 
versuch nicht begreiflicher. Da te, meint er, sowohl 
tonlos als auch betont verwendet wurde, so habe dies 
das Eindringen von tu an Stelle von betontem te „er¬ 
leichtert oder gar bedingt“. Das befriedigt kaum, me 
ist doch auch sowohl tonlos als auch betont. 

§ 62. Obgleich die Sprachen des Westens ab¬ 
weichend von dem Brauche der andern roman. Sprachen 
nach den Partikeln der Vergleichung „wie, als“ im all¬ 
gemeinen den Nominativ setzen, begegnet doch im Alt¬ 
portugiesischen auch der Obliquus wiederholt: mjlhor 
caualleiro ca ti a guanhou SGraall 14; . . uos sodes 
mjlhor caualeiro e mais ardido ca mjm 141 ; o cora- 
com pode mais ca mi Denis 1326 „als ich“. Und dazu 
giebt Lang in der Anm., was wertvoll ist, zahlreiche 
Parallelen aus altportugiesischen Denkmälern und'ver¬ 
weist, was nicht minder wichtig ist, auf L. de Vascon- 
cellos Dial. beir., der hervorhebt, dass im Dialekt von 
Beira heute comci mim = como eu verwendet werde. 
Es begegnet auch heute noch in den gali zischen 
Volksliedern s. C. Michaelis Zs. XIX 535. Also kein 
Gallicismus, wie Diez III 51 Anm. 2 annahm. 

Die Vermutung Meyer-Liibkes, dass, wenn im Spa- 
nischen konstant nach como, que der Nominativ auch 
da erscheint, wo man den Obliquus erwarten sollte — 
no tienen mos heredero que yo —• die Trennung des 
Objekts vom Verbum durch ein anderes Substantiv zu 
stände bringe, dass man nicht die verlangte Objektsform, 
sondern die beim betonten Pronomen häutigere Subjekts¬ 
form vorziehe, scheint mir syntaktisch sehr bedenklich, 
während der Annahme nichts im Wege steht, dass man 
Sätze wie has tu visto mas valeroso caballero que yo 
zu vervollständigen habe que yo sog — vgl. otro hombre 
mucho mas poderoso que nos somos va comenzando 
algunas cosas CLucanor IX in Biblioteca 377 b ; en su 
tiempo non fue ome nascido tal como Hfue LEnga- 
nos I 75 oder portg. Grande torto seria... se eu men- 
tisse a tä gründe senhor como tu es Barl. Jos. 9,12; 
nunca foi home tä alegre na nacenga de seu filho 
como eu fui na Um eb. 23, 18; tu que es meu padre 
e meu senhor no has parte e taaes bees como eu ei 
eb. 24, 19 — und dass dann infolge von Uebergriffen 
como {que) yo auch da erscheinen, wo man streng ge¬ 
nommen den Akkusativ erwartet. 

Zu dem span, quien demanda las cosas mas altas 
que si, in dem ich keine Stütze für M.-Ls. Ansicht zu 
sehen vermag, stellt sich aus dem Portugiesischen 
o maao esprito tomou consigo outros peiores que si 
Barl. Jos. 31,7. Vom Reflexivum kann es keinen No¬ 
minativ geben. In diesem Zusammenhang kann man auch 
span, segün tu erwähnen, Galdos, Halma 37 ; 59 (wofür 
M.-L. § 209 einen Beleg giebt), wo also im Grunde 
nach einer Präposition der Nominativ erscheint. Da der 
Gedanke „nach dem, was er sagt“ segün (lo) que dice 
dem Sinne nach einem „wie er sagt“ como dice sehr 
nahe kommt, so bildet man nach letzterem auch segün 
dice (s. auch M.-L. § 568); auch schon in alter Zeit 
ganz gewöhnlich aquellas (cosas) que ha esperanza que 
se acabardn , segunt el quiere, atrevese d ellas Ca- 
lila in Biblioteca 32 a ; todas con razon segund perte- 
nescia ä cada unas en su naturaleza JManuel LCa- 
ballero eb. 249 a ; vos he dicho mi consejo, segun me 
lo pedistes CLucanor 374 a (oft). Und da so bei Ein- 











137 


1902. Literatyrblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


138 


ileitnng von Vergleichungssätzen der Wirklichkeit segün 
und coirio häufig wechseln, so stellt man auch neben ein¬ 
faches corno tu ein segün tu. 

secundum zur Einleitung von Vergleichungssätzen 
begegnet übrigens, was ich gleich hier abmache, auch 
portg. alt wie neu: segundo eu entendo pollaarte das 
estrillas Barl. Jos. 6,4; ebenso Z. 7; ci vistados meus 
olhos nö he clara segundo tu dizes eb. 9,4 u. a. Und 
so heute: nas sua shoras de hom Humor , que, segundo 
ja affirmamos , eram numerosas Diniz, Pupillas 6. Auch 
katalanisches segons wird so verwendet: segons eil 
deya Guimerä LLengua Catalana 19; segons eil mateix 
nos conta en lo capitol 125 Coroleu, Vorrede zur Aus¬ 
gabe des Muntaner VII. Endlich auch in der heutigen 
toskan. Volkssprache maritb le tre ragazze se- 
condo le avevan detto Imbriani, Nov. fiorent. 92; fehlt 
bei Rigutini-Bulle, aber Petrocchi hat secondo capitava 
il momento, was man sich mühsam heraussuchen muss. 

Man trifft auch im Vulgärtoskanischen ge¬ 
legentlich den Nominativ nach Präpositionen. So invece 
d'io „an meiner Statt“ voglio fargli una celia al Re 
Come a dire invece d'io che ci sia questa donna di 
pasta Imbriani a. a. 0. 40. Auch wenn das nur ein 
einziges Mal begegnet, so hat doch der nachdenkende 
Philologe sich zu fragen, was den Sprechenden veran¬ 
lasst haben könnte, sich so auszudrücken. Hier schwebt 
wohl ein dove io oder dergl. vor. 

Eb. Die Deutung des in der rumän. Volks¬ 
sprache so oft anzutreffenden unde im Sinne von „siehe 
da“ aus hule scheint mir lautlich bedenklich. Was M.-L. 
I § 94 anführt, ist nicht parallel. Aber auch begriff¬ 
lich kommt man damit in der Mehrzahl der Beispiele, 
die ich kenne, nicht recht durch. Hier deutet M.-L. 
eine Stelle wie (er dachte daran, dass seine Frau schwanger 
war) si unde il coprinse unü dor de densa Basme 60 
als „und infolgedessen bekam er Mitleid mit ihr“. Da¬ 
gegen § 477 als „daselbst“ cum ajunse iapa la usa 
grajdidüi, unde nincheazä eb. 77 „wieherte sie da¬ 
selbst“, womit wenigstens der heutige Sinn des Wortes 
nicht recht wiedergegeben ist. Bei Meyer-Lübkes Deu¬ 
tung bleibt ferner die konstante Stellung von unde an 
der Spitze des Satzes oder nach dem an der Spitze 
stehenden Subjekt oder nach atunci auffällig. Dagegen 
spricht auch, dass in solchen Sätzen, vielleicht nie in 
ien Märchen bei Ispirescu, wohl aber in andern Samm¬ 
lungen noch ein kleines Wörtchen auftritt, das zeigt, 
lass das sprechende Volk dieses unde anders versteht. 
Meine Ansicht möchte ich nicht aussprechen, ohne eine 
Reihe von ■ Beispielen zu geben. Und dazu fehlt hier 
ler Platz. 

§ 67. Wie der Rumäne in sine verwendet, wo man 
eigentlich in mine erwarten sollte — Dupä ce mi-am 
renit putjn in sine Creangä (Dame) so hörte ich 
imgekehrt vor einiger Zeit auf der Strasse „meine Frau 
’car ausser mir 11 statt „ausser sich“. — ab eil es Flam. 
1885 fällt fort, da P. Meyer in der zweiten Auflage 
’ bei Ves (1877) liest. 

§ 72. suus = illorum ist auf noch weiterem Ge¬ 
riete anzutreffen. — Für die Verteilung von säu und 
ui im Rumänischen vgl. jetzt Elise Richter in Zs. XXV 
124 ff., eine Arbeit, die ich mit grossem Interesse ge- 

esen habe. 

§ 75. Dem merkwürdigen Ersatz des Possessi- 
7 ums durch das tonlose Personale, den Meyer-Liibke 
ür den mazedonischen Dialekt konstatiert und über¬ 


zeugend erklärt — man sagt hier „das Gesicht dir“ 
statt „dein Gesicht“ — und den er § 371 mit einem 
Beispiele aus den sieben bür gischen Liedern (Doine) 
belegt, ist mir wiederholt auch in volkstümlicher ru¬ 
mänischer Prosa begegnet. So Vasile tmbräcat cu 
vecinicu-i surtuc de postav Crasescu, Schice I 212 „mit 
seinem ewigen Ueberrock“; si-apöi s’aü cam nun dus 
in tr e ab ä si Sbiera, Pove§t,i 265 „in seiner Angelegen¬ 
heit“ ; j nargäritarele versate in poala-1 ,,in ihren 
Schoss“ Odobescu (letzteres von Dame im Wb. u. poalä 
aus anderer Veranlassung angeführt); pasä a c as ä-fil 
führt Tiktin im Wb. u. acasä aus der Bibel von 1688 
an und aus Negruzzi pe acasä-le. In der Grammatik 
§ 170,2 giebt er din p arte- mi = din partea mea, 
vgl. auch § 391 Anm. Und jetzt giebt E. Richter a. 
a. 0. S. 437 No. 9 b und S. 442 andere willkommene 
Belege aus alter und neuer Zeit, u. a. aus den mol¬ 
dauischen Cintece, pentru fata-^i albisoara „für dein 
weisses Gesicht“. Nur hätten die Fälle, in denen das 
tonlose Personalpronomen sich zwar an das Substantiv 
anlehnt, aber unmittelbar darauf das Verbum folgt, be¬ 
sonders gestellt werden sollen, wie Siniqoru-i sus- 
pina „ihr junger Busen seufzte“. Fälle dieser Art haben 
nichts besonders Auffälliges. 

Nach den zusammengesetzten Präpositionen, wie 
inapoi u. a. braucht man, dem Obliquus des Substantivs 
entsprechend (vgl. § 39), das Possessivum. Man 
sagt inapoia mea „hinter mir“ (spricht M.-L. darüber?) 
Mic§unele , micsunele , aud inapoia mea cumperä , bee¬ 
nde! Crasescu, Schite II 60; Varta! s'aude dinapoia 
mea eb. II 61; nu mai vedeam inainteci mea eb. I 
221 „vor mir ; daeä te'i miniä vr odatä asupra mea 
Sbiera Pove^ti 8 „über mich“ u. s. w. Und auch hier 
wird öfters das Possessivum durch den Dativ des tonlosen 
Personalpronomens ersetzt: patru oameni s’aü 
aruncat asupra % Crasescu, Schite I 135 (auf ihn); si 
stand,ü in ainte-i dise Ispirescu, Basme 147, wo i 
nicht zu dise gehört; Gäinäresa . . . i§i aruncä ochii 
asuprä-i eb. 185; copiii stau imprejuru’i cununä 
deplinä eb. 393 „um ihn herum“. 

§ 76. Es hätte sich vielleicht empfohlen, die ver¬ 
schiedenen Fälle von pleonastischem Possessivum 
etwas zu sondern. Die einen begegnen in allen Sprachen, 
die andern nur in bestimmten. Mancherlei, das hier Platz 
finden sollte, muss ich weglassen; doch verweise ich auf 
meine Bemerkung zu Mer. 13 in Archiv 103, 417. 

§ 82. en es l’heure, wie M.-L. hier und S. 169 
schreibt, sur Vherbe S. 132; 768 ; d'hum e mort S. 224; 
com s'hon l’oust S. 654 und wohl noch an anderen Stellen 
ist gegen den Brauch der Hss. S. Zs. frz. Spr. XXIII 2 
112 zu 39. Mit einer mir unbegreiflichen Hartnäckigkeit hat 
Tb. Müller in seiner Ausgabe des Rolandsliedes auf Schritt 
und Tritt die neufranzösische Art gegen die Schreibung 
der Hs. eingeführt: 45, 49, 1052, 1189, 1801, 2032 
u. s. w. und hat dadurch wohl andere verleitet. Wenn 
man nun verschiedentlich auch qu’ hom gedruckt sieht, 
so spricht, das nicht dagegen, sondern dabei ist zu be¬ 
denken, dass die Hss. nicht selten q hom auch da schreiben, 
wo das e von que , wie die Silbenzahl des Verses zeigt, 
zu beseitigen ist; das hat man dann aber nicht qu'hom 
zu schreiben, sondern qu'om. Stengel, der in seinei¬ 
neuen Ausgabe mit Recht den Brauch der Hs., soweit 
ich gesehen habe, beibehält, druckt doch 3713 d’hume 
mort. Aber die Hs. hat de h., was man also in d'ume 
zu ändern hat. — § 87. Zu ce devant derriere s. zu 







139 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


140 


Auberee 335 und Zs. XXIV 530 zu 1102, wo auch 
provenzalische (ital.) Parallelen gegeben sind. — § 88. Zur 
Verwendung des Femininums im Sinne des Neu¬ 
trums s. jetzt auch meine Bemerkung in Zs. frz. Spr. 
XXIII 2 117 zu 55; nfrz. aus Zola giebt Lotsch S. 18; 
viele aus Erckmann-Chatrian Wimmer, Spracheigentüm¬ 
lichkeiten des modernsten Französisch, Zweibrücken 1900 
S. 10. — § 89. Wegen cestes s. Zs. XXIV 543 zu 
1970. 

§ 92. Wie im Spanischen gelegentlich die 3. Plu- 
ralis im Sinne von „man“ auch da steht, wo nur eine 
ein zige Person gemeint sein kann, noch heute in Prosa 
vistiö el trcije que le llevabon Caballero, Cuatro nov. 
162, so auch italienisch poi la prende queste pen¬ 
töle che gli avevan dato Imbriani, Nov. fiorent. 90, 
wo sich aus dem Zusammenhang deutlich ergiebt, dass 
es sich nur um eine alte Frau handelt. 

§ 93. Auch im heutigen Katalanisch trifft man 
un im Sinne von „man“ : i cuantas mudansas veyem 
renaixer en est sigle actual de las qaals un no’s pot 
gayre alegrar! Bosch, Cullita 52; Estirat dins lo lan- 
dau , un va admirant lo paisatje eb. 100; desprfa de 
caminar horas sens trohar una gota d’aygua, un es 
topa ah una den abundantissima eb. 115; Franca¬ 
ment, un podria indignarse al veure u. s. w. eb. 176; 
aqui un s’hi ofega Pons, jViva’l divorci! Sc. 7 S. 13; 
U n s’hi gela d n 7 aqui eb. Wegen des Alt italie¬ 
nischen s. Wiese zu Margar. 245; und heute auch 
bei Toskan ern : ma non ävendola (la macchina) ve- 
duta. uno non se ne puö formare un’idea GGiusti 
Lettere I 226; sonst Quando uno si da alla carnpagna , 
hisogna, che ci si dia tutto, diceva il Reverendo Verga, 
Nov. rustic. 12. Dagegen gehört die von Meyer-Liibke 
aus dem Boeth. 8 angeführte Stelle us non o preza, 
si's trada son parent, denk’ ich, nicht hierher; das 
heisst „nicht ein einziger“; beachte omne in der vorher¬ 
gehenden Zeile. 

§ 94. Die dem span, se le cercö „man umgab es“ 
entsprechende Erscheinung ist ital. nicht „sehr selten“; 
sondern ziemlich häutig. Ich habe dafür eine ganze 
Reihe von Belegen. — § 100 (gegen Ende). Wegen 
des afrz. persönlichen soi sovenir s. jetzt Tobler Verm. 
Beitr. I 50 Anm. (2. Auflage). 

§ 117. Dass ein unabhängiger Wunschsatz durch 
que eingeleitet wird, gehört nicht erst „der nfrz. Pe¬ 
riode“ an, wie z. *B. zeigt que deus me confonde, Je 
n 7 an prandroie tot le monde, Que la bataille ne feisse 
Clig. 3997; Que le mal soies tu haities Eust. M. 189; 
En riant dist: Que Dien i soit! Sire escuiruel, or 
del cerchier! Mont.-R. V 106; Que eil Diex qui ne 
tnenti onques Face de vous sa volente Chbarisel 134; 
Que eil qui en la croiz fu mis Vous mete a vraie 
penitance eb. 278; andere Tobler Arch. 91,108; viele 
hat auch Stiebeier, Subjonctif S. 7, provenzalisch 
crezatz ses bauzia El creator del cel e en la vergis 
Maria , E que vos acordetz ab Karle lo meu sira 
Fier. 4822: dema entorn prima trobaretz me a Bor- 
riana am tot mon poder o que me esperetz aqui un 
pauquet Gesta Kar. Magn. 2726. 

§ 125. In der That auch span, para mi es un 
sepulcro color de rosa Caballero, Cuatro nov. 17; Galdös, 
Halma 222, und in andern Sprachen. 

§ 126. Während die ital. Ausdrucksweise in casa 
la donna „im Hause der Frau“ heute wohl nicht mehr 
verwendet wird — dass sie noch Cesari braucht man- 


dia'MO alcuno de ’ nostri fattorini con la lettera a casa 
il fratel di lui Nov. XVIII 151 ist begreiflich; heute 
ist in casa ohne folgendes di nur dann üblich, wenn 
ein Eigenname folgt: Dove se’tu stato? — In casa 
Sbigoletti Franceschi, In Cittä 456 — giebt es da¬ 
gegen eine rom. Sprace, die sich noch heute auf Schritt 
und Tritt so ausdrückt, das Katalanische: portar 
al Narcis d ca sa’ls Larramendi Pin y Soler, Jäume 92; 
A casa VOncle ningü’t fard preguntas vanas eb.; 
en casa’l senyor Rafel Bosch, Cullita 26; fins d casa 
la ciutat Vilanova, Cuadros pop. 29; a casa VÄlcalde 
eb. 15; Ves d casa la Ciutat eb. 93; ä casa eis si- 
nyors Figueras y Ribot, Espardenyas Sc. 4 S. 12; d 
casa’l meu cosi eb. Und mit der Kurzform ca: A ca’l 
Padri n’hi hahia un Pin y Soler, Jäume 21; tornaba 
de ca l’apothecari eb. 76; s’aturaban d ca’ls Garri¬ 
gas eb. 90; He anat d cal sahati Saltiveri, Cop ca- 
lent Sc. 4 S. 10. 

Eb. neapol. ncoppa le spalle „auf den Schultern“, 
verstehe ich als ncopp ’ a le spalle vgl. Va a dä’n 
uocchie (un 7 occhiata) ’ngoppa a’n auro (alb er o ) Conti 
pomiglianesi 62. 

§ 128. Wegen force argent , das mit ogni sorta 
libri nicht auf einer Stufe steht s. meine Bemerkung 
Zs. frz. Spr. XXIII 2 113 zu 42. 

§ 131 soi quart. Es mag hier darauf hingewiesen 
werden, dass man wenigstens im Pr o v en z a 1 is ch en 
das Zahlwort wiederholt im Nominativ antrifft, also 
si dezes : Eo reg hac I' baro mandat Que tuntost 
montes si dezes (: preses) GBarre 4672 ; Helios anec 
se armar si XXX ' emes Gesta Kar. Magn. 1711 in 
P. Man wird sich das wohl so zu erklären haben, dass, 
da der ganze Ausdruck si deze dem Sinne nach eine 
nähere Bestimmung zum Subjekte ist (als zehnter), man 
ihm auch die sprachliche Form des Nominativs ge¬ 
geben, also ein s angehängt hat. Eine merkwürdige 
Weiterbildung zeigt nun der Dichter des GBarre, wenn 
er sagt Lo reys que'l camp tenc es intratz Ab si 
dezes de cavaliers 4486. Nach dem vorhin Gesagten 
sollte man erwarten es intratz si dezes de c. Weil 
dieses aber dem Sinne nach gleichwertig ist mit ab detz 
cavaliers , mit dem es oft wechselt, so dringt aus der 
zweiten Ausdrucksweise ab auch in die erste ein. Oder 
wie soll man sonst der Stelle gerecht werden ? — 
S. 165 Z. 8 v. u. ist de la störender Druckfehler für 
de loc. 

§ 134 a motto a motto erkläre ich mir seit langer 
Zeit anders ; auch der in § 135 vorgetragenen Auffassung 
stimme ich nicht zu. Auf beides komme ich zurück. 

§ 137. In che cos ’ altro, un bei nulla , prov. re 
nascut sieht M.-L. „wirkliche Verstösse“. -Da das 
Substantiv die allgemeine Bedeutung habe, die sonst dem 
aus dem lateinischen Neutrum entstandenen Maskulinum 
zukomme, so erscheine das Adjektiv in der Form des 
Maskulinums. Einmal kenne ich vom wissenschaftlichen 
Standpunkt aus, der hier allein in Betracht kommt, Ver¬ 
stösse im sprachlichen Leben überhaupt nicht. Ich kenne 
überall nur E n t w i c k 1 u n g. Und zudem sind die Fälle 
nicht gleichartig. Auch liegt nicht überall das Adjektiv 
in der männlichen Form vor. 1. Da che cosa dem 
Sprachbewnsstsein völlig gleich che „was“ ist, so wird 
ganz begreiflich, dass man, da man che altro sagt (z. B. 
Dante in einer berühmten Stelle) nun auch che cos’ altro 
bildet, wo altro für mich Neutrum ist. 2. un bei 
nulla steht damit nicht auf einer Stufe. Hier handelt 









141 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


142 


ss sich um die Substantivierung einer Wortklasse, die 
.tets durch den männlichen Artikel erfolgt; also er- 
■cheinen auch die attributiven Bestimmungen in der Form 
les Maskulinums. 3. Auch re nascut ist damit nicht 
gleichartig; das heisst doch „ein geborener Mensch“, res 
iat ja provenzalisch unzweifelhaft die Bedeutung „leben¬ 
les Wesen“ angenommen, z. B. res non la pot passar 
i non an nau Suchier, Denkm. 363,4, wozu weitere Stellen 
n der Anm. 566,38. Und da res in diesem Sinne 
viederholt erscheint, ohne dass das grammatische Ge- 
chlecht zu erkennen ist, so wird es begreiflich, dass 
ie Sprache, wo sie in die Lage kommt, ein Attribut 
u res zu setzen, gelegentlich die männliche Form 
vählt, weil res eben „lebendes Wesen, Mensch“ be¬ 
eiltet; gegenüber res non pot passar que sia nada 
{Ross. 645. Begreiflich wird auch, wie ich hinzufüge, 
ialekt. tutto cosa : e le dette a mangiä’ na cosa , ca 
je facette rioerza tutto cosa Conti pomiglianesi 65. 

Gegen die hier und § 729 geäusserte Auffassung, 

■ ass in Fällen, wie tutte le donne totus von Hause aus 
nflektiert war, habe ich mich Zs. frz. Spr. XXIII 2 
12,40 ausgesprochen. — il a la poche plein d’argent 
niss ein Versehen sein. Man sagt il a de Vargent plein 
es poches — eile croyciit avoir des poils de chat plein 
a houche Zola, Assommoir 238 —, wie auch Dobschall 
!. 82 Anm. mit Recht hervorhebt. S. übrigens auch 
leinen Sonderabdruck 34 zu 386. 

Habe ich hier und im Sonderabdruck 15, 20, 22, 
‘3, 26, 34, 42, 44, 48, 59, 62, 66, 76 gelegentlich 
vidersproclien, so werde ich das in den „Studien zur 
omanischen Syntax“ noch wiederholt zu tliun haben. 
Jnd thue es unbedenklich. Das kann man gar nicht 
ibel nehmen. Gesellschaftlich gilt es mit Recht als un- 
chicklich, wenn man einem Aelteren öfter widerspricht, 
n der Wissenschaft ist Widerspruch, wenn man nach 
rnster Prüfung nicht überzeugt ist, Recht, ist Pflicht. 
Jnd wenn man hundertmal nicht zustimmen kann, muss 
aan hundertmal widersprechen. Unterlässt man das auch 
iiir einmal, weil es dem Verf., den man vielleicht per- 
önlich kennt, möglicherweise nicht angenehm ist, so 
:andelt man schon nicht mehr ganz ehrlich. Und Ehr- 
ichkeit geht mir über alles in der Welt. 

Charlottenburg. Georg Ebeling. 


Justav Thurau, Der Refrain in der französischen 

Chanson. Beiträge zur Geschichte und Charakteristik des 
französischen Kehrreims. (Literarhistorische Forschungen, 
hsrg. v. Schick und Waldberg, XXIII. Heft). Berlin. Emil 
Felber, 1901. XXV + 494 S. 8°. M. 12 (10.60). 

Nicht die wechselnde Funktion und die metrischen 
Jigenheiten des Refrains, sondern dessen elementarer 
nd literarischer Gehalt bilden den Gegenstand des hier 
nzuzeigenden Buches, das seinem Verfasser hohe Ehre 
lacht und nicht nur ein lehrreiches Nachschlagebuch 
ein wflrd, aus dem auch Kulturhistoriker und Etymologe 
chöpfen können, sondern zugleich eine genussreiche 
rnktüre bietet. Umfassendes Material liegt liier auf- 
earbeitet: die altfranzösische Dichtung hat die ihrer 
istorischen Bedeutung entsprechende Berücksichtigung 
efunden; weniger Geschmack scheint der Verfasser der 
littelfranzösischen Zeit abgewonnen zu haben, doch ist 
r hinlänglich orientiert, um ein richtiges Urteil fällen 
u können; am meisten hat er sich in der Couplets- und 
'audeville-Literatur des XVII. und XVIII. Jahrhunderts 
nd in den Volksliedersammlungen heimisch gemacht, auf 
ie ihn sein Thema in erster Linie wies. Was die 


Sichtung des Stoffes betrifft, ist also nirgends eine Lücke 
von Belang fühlbar, und man kann der Untersuchung 
mit dem beruhigenden Gefühl vollster Zuversicht folgen. 
Eine eingehendere Berücksichtigung des Spätmittelalters 
würde für die Verwendung der Sprichwörter im Refrain 
weiteres Material liefern (vgl. z. B. Molinet, Compl. p. 
1. trespas de M e Marie de Bourgoigue, Compl. de Re¬ 
nommee p. 1. trespas du duc Philippe de Bourgoigue, 
Le voyage de Napples), und dies dürfte in anderem Zu¬ 
sammenhang nicht übersehen werden. Stoff zu einem 
interessanten Anhang böte vielleicht auch die poetische 
Produktion der französischen Schweiz, in der noch heute 
die Chanson fruchtbare Pflege findet. 

Am besten gelungen scheinen mir die ersten 
Kapitel über die elementaren Motive der Liederrefrains, 
— über die Trällerlaute und jauchzenden Rufe ( tra la 
la, lere lan la, landerirette, o reguingue , clorelo, va- 
lura u. a.), über die Symbolik der Solmisationssilben, 
über die onomatopoetischen Refrains, musiknachahmende 
(dododo dodelle, civalala duri duriaus, zigue zigue 
zon u. v. a.), Vogelstimmen u. s. w. Hier haben wir 
es mit einem der Volkspoesie und der an diese sich an¬ 
lehnenden Kunstlyrik eigenen Formelschatz zu tliun, der 
sich innerhalb dieser Gattungen selbst traditionell fort¬ 
pflanzt und innerer Ausgestaltung fähig zeigt, aber auch 
öfterer Erneuung unterliegt. Hingegen zeigen die ver¬ 
schiedenen Kriegsrufe (Aux armes!) oder Handwerks¬ 
rufe ( Ramonez ci , ramonez la), wo sie im Refrain ver¬ 
wertet werden, wohl mehr als der Verfasser es hervor¬ 
treten lässt, den Charakter individueller Einfälle und 
Versuche, die manchmal allerdings dauernd in Erinnerung 
bleiben und fortwirken. Auch die der Liturgie ent¬ 
nommenen Jubelrufe (Alleluia! u. ä.)__ sind fertige For¬ 
meln, deren Tradition die Kirche lebendig erhält, die 
aber im Volkslied kein selbständiges Leben gewonnen 
haben; die Criaules z. B. (p. 274) scheinen an eine be¬ 
stimmte Lokalfeier gebunden; die betreffenden Gesänge 
haben keine populäre, keine französische Form, sondern 
werden Uebertragungen einer lateinischen Prosa sein, 
und wenn in Nr. 6 Criaide, criaule , chantez Xaule zu 
deuten ist: „Kyrie eleyson, Kyrie eleyson, singt Christe 
eleyson“, so weist die Verstümmelung des letzten Rufes 
sogar auf schriftliche Vermittlung. Beiläufig sei auch 
bemerkt, dass Chanson farcie wohl gesagt werden mag, 
weil man leicht versteht, was der Ausdruck meint, aber 
man kann es nicht mit Epistre farcie rechtfertigen, weil 
hier die ‘Sonntagsepistel’ das Substrat, dort die ‘Chanson’ 
das Interpolierte ist; es handelt sich genau genommen 
um ‘Patenotre farci’, ‘Credo farci’ etc. Dass das Kapitel 
über das Sprichwort als Refrain der Erweiterung fähig 
ist, erwähnten wir und weiss und bekennt der Autor 
selber. Anmutige Intermezzos sind die Seiten über die 
‘Brünettes’ und ‘L’ami Baudichon’. Auffallend ist die ver¬ 
hältnismässig armselige Ausbildung der Blumenrefrains. 
Als Schluss gab sich die Betrachtung über den Refrain 
bei Beranger, Victor Hugo und Alfred de Müsset von 
selbst; Anlage und Manier dieser Dichter ist richtig be¬ 
leuchtet, mitunter wohl mehr aus dem Inhalt der Ge¬ 
dichte als aus den Refrains; man erkennt aber genau, 
wie der strophenschliessende Refrain nach seiner Hoch¬ 
blüte in Berangers Liedern sicli überlebt hat, und neue 
Wirkungen eher mit anderen Formen der Responsion 
erstrebt und erzielt werden als mit ihm. 

Soll die Besprechung eines so inhaltreichen Buches 
wie Thuraus Studie sich nicht zu einer Dissertation aus- 








143 1902. Literaturblatt für germanische 


wachsen, so muss sie sich begnügen eine Anzeige zu 
sein. Die oben gewagten Bemerkungen werden den Ge¬ 
samteindruck nicht verwischen, den wir durch das Buch 
gewinnen, in dem wir freudig den Vorläufer weiterer, 
ebenso gediegener Arbeiten begrüssen. 

Budapest. Ph. Aug. Becker. 

Fritz Noack, Dr. phil., Der Strophenausgang in seinem 
Verhältnis zum Refrain und Strophengrundstock in 
der refrainhaltigen altfranzösischen Lyrik, nebst 66 
unveröffentlichten afr. Refrainliedern aus Pariser Hss., hrsg. 
v. E Stengel. (Ausg. u. Abh. a. d. Geb. d. rom. Phil, von 
E. Stengel XCVII1). Marburg, N. G. Elwert’sehe Buch¬ 
handlung, 1899. 163 S. 8°. 

So grosse Freude es bereitet eine metrische Arbeit 
zu concipieren und zu schreiben, eine ebenso harte Ge¬ 
duldprobe ist es, fremde Untersuchungen auf diesem Ge¬ 
biete durchzustudieren und aus dem unvermeidlichen Ge- 
wust von Formeln, Stellennachweisen und langathmigen 
Umschreibungen für Dinge, die sich bei unmittelbarer 
Anschauung gar einfach ausnehmen, die Ansicht und den 
leitenden Gedanken des Verfassers herauszufinden. Durch 
ihren reichen Inhalt entschädigt einen die vorliegende 
Abhandlung gebührend für die genommene Mühe: sie ver¬ 
langt jedoch angestrengte Aufmerksamkeit, denn sie hütet 
sich peinlich, das Endergebnis in wenig klaren Worten 
zu verraten. 

1896 hatte Ed. Stengel in Behrens’ Zschr. f. frz. 
Spr. u. Litt. XVIII, 85—114 die altfranzösischen Bal¬ 
lettes der Oxforder Douce-Hs. zum Gegenstand der Unter¬ 
suchung gemacht und nachgewiesen, dass bei diesen Tanz¬ 
weisen ursprünglich der Refrain in Hinsicht der Versform 
wie des Reimes die genaue Wiederholung des Strophen¬ 
ausgangs war, dass aber das Streben, den Strophenausgang 
mit dem Strophengrundstock in organische Verbindung zu 
setzen (etwa durch einen übergreifenden Reim), und die 
Lust an der Zerlegung von Langzeilen durch Binnen¬ 
reime oder umgekehrt das Verlangen, die vielen Kurz¬ 
zeilen im variierenden Strophenbestandteil zu vermeiden, 
mit der Zeit eine Differenzierung der beiden herbeiführte, 
so dass wir schliesslich Balletten finden, in denen der 
Refrain mit dem Strophenkörper in keinem formalen Ein¬ 
klang mehr steht. Diese Eigenart der Ballette, die auch 
den Reigen der anderen romanischen Nationen nicht fremd 
gewesen zu sein scheint, begreift sich leicht aus dem 
Umstand, dass der Chor auf den Sologesang mit einem 
Rundtanz antwortete, wobei er den Schlussteil der vor¬ 
gesungenen Melodie wiederholte; sein Refrain musste 
demgemäss mit dem Strophenausgang in der Länge und 
Disposition der Verszeilen genau übereinstimmen. Der 
Reim hingegen hatte im Grunde nur mnemonischen Wert; 
eine teilweise Aufgabe der Gleichheit war also von ge¬ 
ringerem Belang, so lange sie das Reimgeschlecht nicht 
berührte; ein Gleichklang reichte am Ende aus. Die 
Aenderung der Versform bedeutet hingegen den Verzicht 
auf die gleiche Melodie und lässt sicher auf eine Ver- 
literarisierung des Tanzliedes scliliessen. 

Die Untersuchung dehnt nun F. Noack auf die 
übrigen altfranzösischen Refrainlieder aus. Er gruppiert 
sie zunächst nach dem von Stengel gewonnenen Gesichts¬ 
punkten, und zwar in zwei Abteilungen: Lieder mit 
organischem, d. h. unverändert wiederkehrendem Re¬ 
frain (p. 1—40) und Lieder mit wechselndem Refrain 
(p. 72—78). Zwischen beiden Teilen findet sich ein An¬ 
hang I über „musikalische Refrains“ wie valara , cloren- 
lot (p. 41—45), ein Anhang II über „Refrainworte und 


und romanische Philologie. Nö. 3. 4. 144 


Aenderungen im Refrainwortlaut“ (p. 46—59) und ein 
Anhang III von Prof. Stengel: „Uebersiclit der Refrain- 
formen“ (p. 59 — 72). Die Fortsetzung der Untersuchung 
(p. 78—98) trägt die Ueberschrift: „Die Liedergattungen“. 
1. Die Chanson de toile, 2. Die Pastourelle, 3. Die Chan¬ 
son. — P. 98—152 gibt Stengel unveröffentlichte Re¬ 
frainlieder aus Pariser Hss. nach Noacks Abschriften 
heraus. — Verbesserungen und Zusätze und ein „Ver¬ 
zeichnis der angeführten Strophenformen nach G. Ray¬ 
nauds Liste der Chansons“ bilden den von Stengel be¬ 
arbeiteten Schluss. 

Beim Lesen der Abhandlung gewinnt der unbefangene 
Leser unvermeidlich den Eindruck, als handle es sich 
um den Nachweis, dass alle der altfranzösischen Literatur 
geläufigen Refrainformen von jener Urform ausgehen, 
deren wesentliches Charakteristikum die Kongruenz von 
Strophenausgang und Refrain bildete, und dass alle Ab¬ 
weichungen von diesem Urschema als spätere Defor¬ 
mationen anzusprechen sind. Dass dies indessen nicht 
die Meinung des Verfassers ist, oder soll ich vorsichtiger 
sagen, ass es nicht der Lehre der Thatsachen entspricht; 
das erhellt aus dem Abschnitt über „die Liedergattungen“. 
Die Chanson de toile zeigt kaum in ein, zwei Fällen — 
und auch hier nicht entschieden — Uebereinstimmung 
des Refrains und des Strophenausgangs; im Gegenteil 
dürfte als ursprünglicher Typus ein ungegliederter Grund¬ 
stock mit reinlosem oder für sich reimenden und beliebig 
gemessenen Refrain anzusetzen sein. Ziemlich ebenso 
verhält es sich mit der Chanson im allgemeinen : auch 
hier bildet der Refrain metrisch ein Stück für sich. Ver¬ 
wickelter stellt es um die Pastourelle, als schwankte sie 
zwischen den beiden Arten der Refrainbehandlungen, 
wobei einerseits die freiere metrische Gestaltung dieser 
Dichtgattung auch im Refrain zur Geltung kommt, und 
andererseits der blos „musikalische Refrain“ eine Rolle 
spielt. In der That wird die Pastourelle schon kein 
eigentliches Tanzlied mehr gewesen sein, und dies verrät 
sich in ihrer künstlerischen Behandlung. 

Das hier nur angedeutete Ergebnis scheint wichtig 
genug und hätte gewiss verdient vom Verfasser als Er¬ 
trag seiner emsigen Sammelarbeit ins rechte Licht ge¬ 
stellt zu werden. 

Budapest. Ph. Aug. Becker. 

Benno Diedericli, Alphonse Daudet, sein Leben und 

seine Werke. Berlin, C. B. Schwetsckke u. Sohn. 1900. 

427 S. 8°. 

Der Verf. hat sich bereits durch eine 1898 er¬ 
schienene kurze Monographie E. Zola’s (Leipzig, Vogt¬ 
länder) nicht unvorteilhaft bekannt gemacht. Hier liegt 
ein umfassenderes, bis ins Detail ausgearbeitetes Werk 
vor, das neben der Lebensscliilderung auch Inhaltsangaben 
der Dichtungen Daudets und eine Würdigung seiner 
künstlerischen Schaffensthätigkeit gibt. Daudet wird von 
manchen gern als der bevorzugte Liebling der Grazien, 
Zola, als dem mehr prosaisch-reflektierenden, unkünst¬ 
lerisch gestaltenden Schriftsteller, gegenübergestellt und 
über Gebühr erhoben. Diesem Fehler entgeht Verf. zwar 
nicht ganz, aber er deutet die Schwächen in Daudets 
dichterischer Produktion, die Lockerheit der Komposition, 
die Neigung zu Abschweifungen und Einschiebseln, die 
häufig einseitige religiöse Stellung, den öfters hervor¬ 
tretenden Mangel an sittlichem Ernst genügend an. Mit 
Recht schränkt er die oft gehörte Behauptung, Daudet sei 
ein Humorist in der Weise seines unerreichten Vorläufers 
























146 


45 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


!oz Dickens sehr ein und findet, dass bei D. der Humor 
ich mehr in einzelnen Personen und Szenen, als in dem 
lesamten Werke zeige. Die Neigung zur Satire und 
ronie, die Vorliebe für Karrikaturen, — auch sein Tar- 
arin ist eine solche — ist mit dem Wesen des wahren 
lumors auch schwer vereinbar. 

Dass D. der deutscheste unter den französischen 
Romanciers sei, möchten wir auch bestreiten, denn, ab¬ 
gesehen von seiner Haltung während des und nach dem 
Kriege von 1870 Deutschland gegenüber, tritt inseinen 
Verkeil das echt nationale und speziell südfranzösische 
Vesen allzuscharf hervor. Ein Verdienst des Verfs. 
st es, auch die weniger gelesenen Schriften D.’s — seine 
lovellen, Dramen und die Romane, welche schon seine 
urch anhaltende Krankheit geschwächte Schöpfungskraft 
eigen, (Rose et Ninette, Soutien d’une famille, petite 
^roisse) eingehender berücksichtigt zu haben. Recht 
ingehend und scharf wird auch hervorgehoben, wie sehr 
i). nach Modellen zeichnete, wie treu er das sog. Milieu 
ach genauesten Lokalstudien schilderte. Für die Lebens- 
bliilderung (S. 5 —119) hat Vf. Daudets autobiographische 
Aufzeichnungen: Trente ans de Paris und Souvenirs 
’un ecrivain, die Schriften seines Bruders Ernest D. 
Mon frere et moi“ und seines Sohnes Leon: „Alphonse 
landet“ hauptsächlich verwertet. Teophil Zollings Er¬ 
uierungen an Alph. Daudet, die auf unmittelbarer An- 
ihauung ruhen, (Gegenwart 1898 N. 1 ff.) hätten noch 
lanche kleine, aber charakteristische Züge geben können, 
’rotzdem eignet sich aber diese Monographie zur Ein- 
ilirung in das Studium des Dichters vortrefflich. 

Dresden. R. Mahrenholtz. 


.thenee de Forcalquier-et Felibrige des Alpes. Seance 

du 30 octobre 1898 und Seance du 29 octobre 1899. For- 
calquier 1899 u. 1900. Crest. 8°. 118 und 190 S. 

Ueber die älteren Jahrgänge des Athenaeums von 
orcalquier vgl. Litbl. 1896, Sp. 415 f. und 1899 Sp. 
41 f. Die neuen Veröffentlichungen führen die Ueber- 
eferung der früheren Bände im allgemeinen unverändert 
>rt; nur tritt in ihnen die gewissermassen amtliche, 
ionische Mundart des Feliber noch mehr zurück, um der 
iederälpischen Mundart Forcalquiers durchaus den Vor- 
itt zu lassen. Das französische Element ist wie früher 
if einige populärwissenschaftliche Abhandlungen und 
n paar mehr oder minder dithyrambische Gedichte ein¬ 
sschränkt. Als Vertreter der Mundart von Aix er- 
■keint nach wie vor P. Roman; als solcher der Mupd- 
’t von Manosque A. Honde, beide nur im Jahrgang von 
398. Der humoristischen Erzählung oder Schnurre ist 
it gutem Recht ein breiterer Raum gelassen als früher; 
i dieser Gattung begegnen wir auch neuen Talenten, 
ie dem derben P. Martin und A. Sacoman, die mit 
laucliud, De Berluc-Perussis, Jullien, Richard u. s. w. 
i erfolgreichen Wettbewerb treten. Besondere Beach- 
mg ist dabei dieses Mal (durch Plauclmd und Sacoman) 
ir Komik gewidmet, die dadurch entsteht, dass biedere 
rovenzalen sich in ihrer Sprache als Vollblutfranzosen 
iigen wollen und dabei in das heitere französisch-pro- 
mzalische Kauderwelsch verfallen, das auch den Humor 
ler Ingrimm A. Daudets zu erwecken pflegte. 

F. Gras, der inzwischen verstorbene Capoulie der Fe¬ 
ber gibt (1899, S. 60 ff.) in klassischem Provenzalisch eine 
igenderinnerung zum Besten, die ihn bereits als den zu- 
inftigen Verfasser provenzalischer Revolutionsromane er- 
ennen lässt; Plauclmd, dem von V. Michel (1898, S. 53 ff.) 


eine begeisterte Studie gewidmet und der (von Descosse, 

1898, S. 107) auch in Versen gefeiert wird, bringt ausser 
der auch gesondert abgedruckten Rührgeschichte lstori 
d’un Pauras einen Conte de Vautre mounde (als Paul 
Dhuc, 1899, S. 181 ff.), eine der beliebten Erzählungen, 
in denen der Himmelspförtner Petrus übertölpelt wird; 
De Berluc-Perussis, der in dem ebenfalls auch gesondert 
erschienenen Aufsatze Mistral et VAcademie (1898, 
S. 73 ff.) die engherzigen Satzungen der französischen 
Academie verurteilt, die sich Academie franqaise nennt, 
und die nur Bewohner von Paris als vollberechtigte Mit¬ 
glieder aufnimmt, lässt seinem Humor in dem satirischen 
Panegbri de Sant Gargareu die Zügel schiessen; P. 
Martin erfreut durch drollige Pfarrergeschichten ( Les 
C-apelan , 1898, S. 31 ff., und La Cambo Moussu lou 
Curat, ebd. S. 91 ff.), während er sonst seinen Witz 
auf Kosten eines dörflichen Gemeinderates (Lau Coun- 
sbu municipau de Couosto-Bello, 1898, S. 47 ff.) oder 
der Schwiegermütter ( Lei Belei-mero), 1898, S. 81 ff.) 
spielen lässt. Die Bekehrung eines Trunkenboldes ( Lou 
Jubile de Teihoun, 1898, S. 69 ff.), die Prellerei eines 
Rekruten durch seine älteren Kameraden ( Lou Poum- 
poun , 1898, S. 103 ff.) und die eines Bauern durch eine 
Zigeunerin ( Un deigourdi , 1899, S. 85 ff.), die merk¬ 
würdige Beichte einer hochmütigen Betschwester (La 
Counfessien de Mise Chichorlo 1899, S. 165 ff.) und die 
Ueberlistung einer Räuberbande ( Istöri de Bregand, 

1899, S. 175 ff.) bilden den Stoff für die weiteren mehr 
oder minder heiteren Erzählungen von P. Martin, Th. 
Jullien, A. Sacoman und A. Richaud. — Im Jahrgange 
1899 begegnen wir auch einem romanistischen Fach¬ 
genossen, -der ausnahmsweise den Pegasus bestiegen 
hat: L. Constant mit seinem lyrischen Gedichte A la 
Reina novala in altprovenzalisclien Versen; S. 117. — - 
Die beiden Bände des Athenaeums werden nicht minder 
wie ihre Vorgänger den Freunden einer schlichten Dia¬ 
lektliteratur ansprechende Unterhaltung, den Mundart¬ 
forschern aber manchfache sprachliche Belehrung ge¬ 
währen. 

Königsberg. Koschwitz. 


Francesco Flamini, Compendio di Storia della lette- 
ratura italiana ad uso delle scuole secondarie, seconda edi- 
zione rifatta e arrichita di una notizia bibliografica. Livorno, 
Giusti 1901. 8°. X und 384 S. (Lire due). 

Bereits ein Jahr nach seinem ersten Erscheinen liegt 
uns das wertvolle Manuale Flaminis in zweiter Auflage 
vor — ein ausserordentlicher und wohlverdienter Erfolg! 
Charakteristisch für das Buch ist das Bestreben, die 
stufenweise Entwickelung der literarischen Produktion 
möglichst klar hervortreten zu lassen, eher beim Werk 
als beim Individuum zu verweilen und auch einem vor¬ 
sichtig abgewogenen ästhetischen Werturteile nicht aus 
dem Wege zu gehen. Die ausländische Literatur, soweit 
sie für Italien wichtig geworden ist, wird mit kurzen, 
treffenden Strichen charakterisiert; der Zusammenhang 
des literarischen Schaffens mit dem politischen, sozialen 
und kulturellen Leben der Nation aber meist nur flüchtig 
angedeutet — keineswegs ergründet. Man müsste dem 
Verfasser vorwerfen, dass er etwas gar zu glatt an der 
Oberfläche dahin schwebe, ohne in die Schachte des Zeit¬ 
geistes hinabzutauchen, wenn ihm nicht die Rücksicht 
auf sein Publikum eine weitere Vertiefung der Darstellung 
verboten hätte; das Handbuch ist nämlich für die „scuole 
secondarie“ (Lyceen und Gymnasien) bestimmt und als 

11 













147 1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 148 


solches erfüllt es reichlich seinen Zweck. Die vollständige 
Beherrschung des Stoffes von den Anfängen bis anf die 
neuesten Tage, die klare positive Kenntnis, die fein durch¬ 
dachte übersichtliche Anordnung, die Sicherheit des Ur¬ 
teils, der kräftige elegante Stil, das wohltliuende Eben- 
mass in allen Teilen dürften diesem Handbuch wohl den 
ersten Platz unter den kleineren Compendien der italie¬ 
nischen Literaturgeschichte gesichert haben. Ein sehr 
verständig ausgewählter, reicher bibliographischer An¬ 
hang macht es sogar für den Fachmann zu einem be¬ 
quemen und willkommenen Hilfsmittel. 

Heidelberg. K. Vossler. 


Zeitschriften. 

Die neueren Sprachen IX, 9: E. Haguenin, Discours d’ou- 
verture du cours de langue et de litterature fran§aises mo¬ 
dernes ä l’universite de Berlin, prononce le 31 octobre 1901. 

— Berichte: K. Meier, Bericht über einige Sitzungen der 
Neuphilolog. Sektionen auf der 46. Versammlung deutscher 
Philologen und Schulmänner. (Schluss). — A. Beyer, Be¬ 
richt über das 5. Vereinsjahr des Neuphilologischen Vereins 
zu Bremen. Okt. 1900—1901. — Besprechungen: M. Kr um¬ 
mach er, Schulbücher für Literaturgeschichte. 1. H. Mensch, 
Characters of English Literature for the Use of Schools. 2. 
Johanna Bube, The Story of English Literature. 3. Swan, 
A Short History of English Literature. — Ders., Freytags 
Sammlung. 1. L. Alcott, Little Men. 2. M. Twain, The 
Adventures of Tom Sawyer. 3. J. H. Ewing, The Story of 
a Short Life. 4. R. L. Stevenson, Across the Plains and 
An Inland Voyage. 5. W. Besant und .T. Rice, ’Twas in 
Trafalgar's Bay. 6. M. E. Braddon, The Christmas Hire- 
lings. 7. C. Dickens, Three Christmas Stories. — Ders., 
Library of Contemporary Authors. (With Notes.) IV. The 
Fowler by B. Harraden. — E. Nader, Ph. Wagner, Die 
Sprachlaute des Englischen. — Ders., Ew. Görlich, Gram¬ 
matik der englischen Sprache. — Ders., K. Meier und B. 
Assmann, Hilfsbücher für den Unterricht in der englischen 
Sprache. — Ders., J. Bierbaum, Lehr- und Lesebuch der 
englischen Sprache. — Ders., F. Tendering, Lehrbuch der 
englischen Sprache. — Fr. Haack, W. G. Hartog, Cours de 
grammaire francaise ölementaire. — Ders., D. Mackay and 
F. J. Curtis, First French Book according to the „new“ me- 
thod of teaching modern languages. — Ders., B. Eggert, 
Phonetische und methodische Studien in Paris zur Praxis 
des neusprachlichen Unterrichts. — H. Schmidt, L. La- 
garde, La clef de la conversation francaise. 

Neuphilol. Centralblatt 16, 1: Scheibert, Wie liesse sich 
eine moderne Sprache in Uebereinstimmung mit den psycho¬ 
logischen Vorgängen im Geistesleben behandeln? — Lotsch, 
Eine Stilist. Eigentümlichkeit Zolas. 

Modern Language Notes XVII, 1: Bradley, Is W the 
Plural of T? — Wood, Etymological Notes. — Pound, 
Another Version of the Ballad of Lord Randal. — Cook, 
An unsuspected Bit of Old English Verse. — Reeves, Shake- 
speare’s Queen Mab. — 0. Heller, Keller, Romeo und Julia 
auf dem Dorfe. Ed. by W. A. Adams. — Bur net, Ramsey, 
Lo escencial del lenguaje Castellano. — Osgood, Scudder, 
Introduction to the study of English Literature. — Fay, 
Polacco, Tavole schematiche della Divina Commedia di Dante 
Alighieri. — Super, Douay, An Elementary French Reader. 

— Curdy, Fraser-Squair, A French grammar for Schools 
and Colleges. — Renn er t. Cronica Troyana, cödice gallego 
del Siglo XIV du la Biblioteca Nacional de Madrid, con 
apuntes gramaticales y vocabulario por D. Manuel R. Ro- 
driguez. (La Oorunal9ÜO); Estoria Troyäa acabada era de 
mill et quatrogentos et onze annos (1373). Extraits du Ms. de 
la Bibi, de Madrid I—1—67. Publ. par J. Cornu. — Smith, 
Weber, Selections from Southern Poets. — Jenkins, Le 
Chevalier ä l’öpee. An Old French Poem ed. by Edw. Cooke 
Armstrong. — Keidel, Braunholtz, Books of reference for 
Students and Teachers of French. — Klaeber, Wyatt, An 
Elementary Old English Reader. — Tupper, A note on 
Lear. — Ly man, On the Pronunciation of the German ch. 

— Browneil, Spanish Literature. — Flom, The Etymo- 
logy of Big — bug. — Allen, Lewis and Zschokke. — 
Reeves, The Gardens of Adonis. 

Publications of the Modern Language Assopiation of 


America XVII, 1: Edg. Coit Morris, On the Date and 
Composition of ‘ The Old Law \ — C. H. Gr and gen t, Cato 
and Elijah: A Study in Dante. — E. S. Sheldon, Practical 
Philology. — W. H. Carruth, Fate and Guilt in Schiller’s 

‘Die Braut von Messina\ 

Arcliivio per lo Studio delle tradizioni popolari XX, 3: 

Ant. Ive, Novelline, Storie, Leggende in Veglioto Odierno. 

— Gaet. Amalfi, Novelluzze raccolte in Tegiano, prov. di 
Salerno. — Arr. Balladoro, Filastrocche popolari veronesi. 

— Gius. Ferraro, Due ‘Assempri’ in dialetto Monferrino. 

— M. Di Martino, Tesori nascosti da ritrovare, indicati e 
descritti in un antico manoscritto. — Alb. Furno, Uno stor- 
nellaio fiorentino (con note musicali). — R. A. Marini, Re¬ 
liquie carolingie in Val d’Aosta. — V. V. Vukasovic, 
‘Bugarilje’ ovvero ‘Naricace’ presso gli slavi meridionali. — 
S. Venturi, La Settimana Santa in Calabria. — Gaet. La 
Corte-Cailler, Burle, Facezie e Motti dei monelli in Mes¬ 
sina nel sec. XVII. — G. Pitre, Modi proverbiali e motti 
storici di Palermo. — G. Ferraro, Toccaferro. — La Co- 
lombina in Firenze. — Miscellanea: Gli ex-voto in cera; Nuo- 
va canzonetta contro i Signori in Borgo S. Donnino; Nomi 
degli aniinali nel Gallurese in Sardegna; Surnoms de villes 
de France; Jus primae noctis; Napoleonei. Carlo Alberto, 
Re Artü nelle credenze popolari. — Rivista Bibliografica: 
G. Pitre, Raccolta di studi critic.i dedicata ad Alessandro 
D’ Ancona. — Ders., Kallas, Achtzig Märchen der Ljutziner 
Esten. — G. S., Politis, MfUrm TtfpC jov Biov xa) rijs •ylwc- 
ar/s tov eUgvixov hmv. — G. Pitre, Bernstein. Katalog dziel 
Tresci przyslowsiwej, ecc. Catalogue des Livres paremiolo- 
giques composant la Bibliotheque de I. Bernstein. 

Melusine X, 11: H. Gaidoz, Saint-Eloi VIII: Au Musee de 
Bagneres-de-Bigorre. — L. Sainöan, Les Föes möchantes, 
d’apres les croyances du peuple roumain (Schl.). — H. Gai¬ 
doz, Un vieux Rite mödical VIII. — L. Sainean, Les noms 
du diable IV: en roumain. — M. Camölat, Contes d’ani- 
maux du Lavedan: VIII, la Troglodyte et le Loup; IX, le 
Renard et l’Ours. — E. Ernaultj, Dictons et proverbes 
bretons XIV. 


Zs. für deutsche Wortforschung II, 4: A. Götze, Redende 
Belege. — R. Much, Worterklärungen. — Rieh. M. Meyer, 
Zur Terminologie der Reklame. — Er. Schmidt, Zur Stu¬ 
dentensprache. — Joh. Stosch, Tölpel. — Friedr. Kluge, 
Fechten. — J. E. Wülfing, Neue und seltene Wörter auf 
-ling. — R. Sprenger, Miscellen (Gewöhne = gewohnt. 
Munkeln, Re machen, Schwindler = Betrüger, teilen = engl, 
to deal, Aus Clemens Brentanos Schriften, Sprachliches zu 
Uhlands Graf Eberhard: [1. Flug = Flügel; 2. Huf und Horn; 
3. seltsam listig; 4. Fink hat wieder Samen], Schwenke, nicht 
Schenke! Zum Herzog Ernst: [1. Schluft und Schlucht; 2. 
Aechter = Geächteter]). — A. Gombert, F. Kluge, Frz. 
Bodenstein, B. Kahle, B. J. Vos, K. Scheffler und 
Rob. Sprenger, Bücherschau. — F. Weidling u. A. Gom¬ 
bert, Zeitschriftenschau. — Auszüge (Kirche, Vielfrass).— 
Alfr. Bauer, Alb. Burk, Alfr. Goetze, E. Hoffmann- 
Krayer, Selmar Kleemann, J. E. Wülfing, Kleine Bei¬ 
träge zum neuhochdeutschen Wortschatz. — A. Gombert, 
Val. Hintner, A. R. Hohlfeld, L. v. Patrubäny, H. 
Rietsch, H. Schuchardt, R. Sprenger, J. Stosch, 
Nachträge und Berichtigungen zu Bd. I—II. 

Zs. für hochdeutsche Mundarten II, 6: K. Haag, Ueber 
Mundartenschreibung. — F. Schmidt, Die drei Weisen aus 
dem Morgenlande und der bethlehemitische Kindermord. — 
Mina Nohe, a) Wortschatz von Steinbach; b) Texte in der 
Fährenbacher Mundart. — Herrn. Hennemann, Die Mund¬ 
art der sog. Grunddörfer in der Grafschaft Mansfeld. I. Teü: 
Lautlehre. (Schl.). — E. Trebs, Zur Deklination im Oster¬ 
ländischen. — Bücherbesprechungen: Ph. Lenz, Iv. Amers¬ 
bach, Licht- und Nebelgeister. — L. Hertel, A. Bass, 
Deutsche Sprachinseln in Südtirol und Oberitalien. — A. 
Schullerus, G. Kisch, Nösner Wörter und Wendungen.— 
Ph. Lenz, D. Saul, Ein Beitrag zum Hessischen Idiotikon. 

— Ders., E. Tappolet, Ueber den Stand der Mundarten in 
der deutschen und französischen Schweiz. 

Korrespondenzblatt des Vereins f. niederdeutsche Sprach 
forsch ung XXII, l. 2: Iv. Ko pp mann. Lobbe, lubbe, luffe^ 

— Th. Reiche, Beiträge zu früheren Mitteilungen. — W 
Busch, Volksüberlieferungen aus Wiedensahl. — M. Roe 
diger, Prieche. — H. Jellinghaus, Kahe, Kän m. halb 
wüchsiger Eber; Forjit my net; Zum Siebensprung. — Ed 
Damköhler, Zu früheren Mitteilungen; Zum mnd. Wörter 
















49 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


150 


buch: büchten ; Zur Mundart in Hornburg. — R. Sprenger, 
Dithmarsisch Döfft; Gammelwaare, Rutenütspeler; Horen Seg¬ 
gen is half gelagen; Unverfroren; Salzseiler; Auf jeden Käse. 
— C. Walther, Dithmarsisch Döfft; Zum und. Wörterbuch: 
büchten ; Altsächsisch gital, talhed ; Bonewart; De Häister 
un de witten Duben; Das Schwein Dirk und die Kuh Bar¬ 
teid; Auch eine Erklärung vom Ursprünge des Minorats; 
Zum Siebensprung. — L. Fr ahm, Der alte Maitag. — R. 
Sprenger und C. Walther, Eine sprichwörtliche Redens¬ 
art bei Brun von Schonebeck. 

hronik des Wiener Goethe - Vereins XV, 9 — 10: Max 
Morris, Goethes Achilleis. — 11: F. Ilwof, Ottilie von 
Goethe u. Ernst Frhr. von Feuchtersieben. - E. Guglia, 
Die römischen Elegien des Gabriele d’Annunzio und ihr Ver¬ 
hältnis zu Goethe. 

[>rak ocli Stil. Tidskrift för nysvensk spräkforskning 

I, 2. 3: R. G. Berg, Sinnesanalogier hos Almqvist. —- 0. 
Oestergren, Aer sammanfallet af och och att att hänföra 
tili fornsvensk tid? — S. Silfverbrand, Undersökningar 
rörande användningen af sig . och sin i nysvenskan. — A. C. 
Paues, Engelska namn i vär almanack. — 4: E. Grip, Ett 
bidrag tili kännedom om svenskt talsprak i slutet af 1700- 
talet. — N. Beckman. En modern tysk spraldära. — G. 
[Cederschiöld, Fräsen som fallgrop. — Fr. Tamm, Smä 
bidrag tili ordförklaring. — Smärre bidrag: 2. Th. Hjelm- 
qvist, Oskärad; 3. Samlare, Räkneorden i tjufspräket. 


jUglisclie Studien XXX, 2 Abhandlungen: E. Koeppel, 
Lord Byrons Astarte. — E. Kolbing, Zur Entstehungs¬ 
geschichte von Byron’s Childe Harold I. II. — S. Bernthsen, 
Ueber den Einfluss des Plinius in Shelley’s Jugendwerken. 

— H. Richter, Zu Shelley’s philosophischer Weltanschau¬ 
ung. I. — Besprechixngen: H. Logemaß, Studies from the 
Yale Psychological Laboratory, edited by Edw. W. Scripture. 
—- F. Holthausen. Bonner Beiträge zur Anglistik, hrsg. 
von M. Trautmann. Heft V. Sammelheft: Untersuchungen 
zur altenglischen Genesis-Dichtung von Hans Jovy; Versbau 
und Sprache in Huchown’s Morte Arthure von Franz Men¬ 
nicken; The Author of R.atis Raving by John T. T. Brown; 
Zur Berichtigung und Erklärung der Waldhere-Bruchstücke 
von M. Trautmann. — G. Binz, König Alfred’s Uebersetzung 
von Beda’s Kirchengeschichte, hrsg. von Jak. Schipper. — 
F. Lieb ermann, E. Feiler, Das Benediktiner-Offizium, ein 
altenglisches Brevier aus dem 11. Jahrhundert. Ein Beitrag 
zur Wulfstanfrage. — T. F. Henderson. George Neilgon. 
John Barbour, Poet and Translator; J. T. T. Brown, The 
Wallace and The Bruce restudied. — W. Heuser, Emare, 
edited by A. B. Gough. — Rieh. Wülker, The Misfortunes 
of Arthur by Thomas Hughes and others.. Edited by Har- 
vey Carson Grumbine. — J. Hoops, The Faerie Queene. 
By Edm. Spenser. Edited from the original editions of 1590 
and 1596, with introduction and glossary, by Kate M. Warren. 
6 vols. — H. Jantzen, 0. Ludwig, Shakespeare-Studien. 
Mit einem Vorbericht und sachlichen Erläuterungen von M. 
Heydrich. Originalausgabe. 2. Aufl. — Rieh. Ackermann, 
'The Works of Lord Byron. A New, revised and enlarged 
edition, with illustrations. London, Murray. Poetry, ed. by 
Ernest Hartley Coleridge. Vols. 2. 3. — Ders., Dass., Let- 
ters and Journals. Ed. by Rowland E. Prothero. Vols 2 — 4. 

— Ders., Dass. Vol. 6. — Ders., Frederic I. Carpenter, 
Selections from the Poetry of Lord Byron. With an Intro¬ 
duction and Notes. — Max Weyrauch, M. Blftmel, Die 
Unterhaltungen Lord Byron’s mit der Gräfin Blessington als 
ein Beitrag zur Byron-Biographie kritisch untersucht. — 
'G. Hellmers, H. W. F. Wollaeger, Studien über Swinbur- 
iQe’s poetischen Stil. — 0. Gl öde, W. Franke, Algernon 
Charles Swinburne als Dramatiker. — Max Meyerfeld, 
R. Bagot, .Casting of Nets; (Gertr. Atherton), The Aristo- 
crats; E. Gerard (Emily de Laszowska), The Extermination 
if Love; John Oliver Hobbes, The Serious Wooing: Rieh. 
Henry Savage, In the House of his Friends. — E. v. Sall- 
würk, M. Walter, Die Reform des neusprachlichen Unter¬ 
richts auf Schule und Universität. Mit einem Nachwort von 
W. Vietor. — Ders., P. Wohlfeil, Der Kampf um die neu¬ 
sprachliche Unterrichtsmethode. — C. Th. Lion, L. Cope 
Cornford. English Composition. A Manual of Theory and 
Practice. — Ludw, Frankel, H. Loewe, Deutsch-englische 
Phraseologie in systematischer Ordnung nebst einem syste- 
matical vocabulary. 6. Aufi. — 0. Schulze. A. Rückoldt, 
Englische Schulredensarten für den Sprachunterricht. — 
Miscellen: J. E. Wülfing, Einige Nachträge zu den alt¬ 


englischen Wörterbüchern. — ■ Eliz. M. Wright, Beowulf 
1363 (ofer peem hongicut hrinde bearwas). — F. Holthausen, 
Zum Havelok. — A. C. Paues, A 14 th Century Version of 
the Ancren Riwle. — J. II. Lange, Zur Verfasserschaft 
des Advice. — A. E. II. Swaen, Old Fortunatus. — G. 
Krueger, Zu Mandeville’s Bienenfabel. — - J. Ellinger, 
Noch einmal die Stellung des Adverbs oder einer adverbialen 
Bestimmung zwischen einem Substantiv und dem davon ab¬ 
hängigen Genetiv. 

Anglia Beiblatt XIII, 1: Keller, An English Miscellany. — 
Binz, Arthurian Romances III: Guingamor, Lanval, Tyolet, 
Bisclaveret. Four lais rendered into English prose from the 
French of Marie de France and others by .Tessie L. Westen. 

— Aronstein, Schütt, The Life and Death of Jack Straw. 

— v. Westenholz, Ludwig, Shakespeare-Studien. Hrsg, 
v. Moritz Heydrich. — Pogatscher, Etymologisches. — 
Holthausen, Wel und well im Ormulum. —- Mann, Zur 
Bibliographie des Physiologus III. — Aronstein, Walter, 
Die Reform des neusprachl. Unterrichts. — Glauning, 
Vietor u. Dörr, Engl. Lesebuch. — Tappert, Alcott, Good 
wives. Herausg. von Adam Müller; Marryat, The three 
Cutters. Hrsg. v. Reg. Müller. — XIII, 2: Holthausen, 
Skeat, Notes on English Etymology chiefly reprinted from 
the Transactions of the Philological Society. — Ellinger, 
Grieb-Schröer, Engl. Wörterbuch. — Ackermann, Haber, 
John Heywood’s 'The Spider and the Flieh — Aronstein, 
Molenaar, Rob. Burns’ Beziehungen zur Litteratur. — Ders., 
Sänger, John Ruskin. Sein Leben und Lebenswerk. — 
Schnabel, Burton-Forman, The complete Works of John 
Keats. — Holthausen, Zu me. bidene u. glaive. — Ders., 
Zu Emare v. 49 ff. — Andrae, Zu Longfellows and Chau- 
cer’s Tales. — Gündel, Meier u. Assmann, Hilfsbücher für 
den Unterricht in der engl. Sprache. 


Romania 121 (XXXI, 1): A. Thomas, Problemes philologiques 
(caillou; trouver), — C. H. Grandgent, Dante and St. 
Paul. — P. Rajna, L’episodio delle Questioni d’ amore nel 
Filocolo di Boccaccio. — L. Sainöan, Les elements orien- 
taux en roumain. (Forts.). — G. Paris, Une fable ä re- 
trouver. — Ad. Mussafia, Per un passo del romanzo Fla - 
menca. — P. Meyer, Fragment d’un mystöre franqais. — 
A. Delboulle. Surquier. — Ders., Loincel. — C. Joret, 
Huterel. — Ov. Densusianu, roum. datina, hidatina. — A. 
De Gregorio, it. a bizzeffe. — E. Rolland, Dörivös pa- 
risiens de mome. — G. Paris, Sur Sone de Nansai. — C. 
Cipriani, Zeccaria, Gli elementi germanici nell’ italiano. 

— G. Paris, Pillet, Das Fableau von den Trois bossus me- 
nestrels. — P. Meyer, Registres consulaires de Saint-Flour, 
p. p. M. Boudet. 

Zs. für romanische Philologie XXVI, 1: Aldo Franc. Mas- 
sera, Su la genesi della raccolta Bartoliniana. — L. Gig- 
noux, La terminologie du vigneron dans les patois de la 
Suisse romande. — Car. Michaelis de Vasconcellos, 
Randglossen zum altport. Liederbuch. (Forts.). — H. An- 
dresen, Bruchstück eines altfranz. Mystere. — G. Bai st, 
Die Kasseler Glossen. — II. Jarnik, Rum. —ete < lat. -itie. 

— D. Behrens, Altfrz. grenotes ; ostfrz. gueguelle ; jaumiere ; 
Voges. lur , bürg, lovre ; tendelin. — J. Ulrich, fr. bafouer. 
H. Schuchardt, ital. span, daga J lat. dacca ; frz. daille 
u. s. w. | lat. *dacula ; ital. Isca | lat. insula. — 0. Schultz- 
Gora, Phil, von Beaumanoir, Coutumes de Beauvaisis, 
Texte critique p. p. A. Salmon. — K. Vossler, Canevari. 
Lo stile del Marino nell’ Adone, ossia Analisi del secentismo. 

— F. Ed. Schneegans, Kempe, Die Ortsnamen des Philo¬ 
mena. — P. Savj-Lopez, Anelli, Vocabolario Vastese; 
Cian, I Contatti litter. italo-provenzali e la prima rivoluzi- 

• one poetica della letteratura ital. 

Krit. Jahresbericht über die Fortschritte der Roman. 
Philologie V, 2: E. G. Parodi, Dialetti delU Italia Cen¬ 
trale 1895—98. (Schluss). — II. Schneegans, Südital. Dia¬ 
lekte 1897. 1898. — E. Ko schwitz. Franz. Phonetik, Ortho¬ 
epie und Orthographie. — G. Ebeling, Ilistor. franz. Syntax. 
K. Sachs, Franz. Lexikographie 1897.— E. Stengel. Alt¬ 
franz. Textausgaben 1897. 1898. — E. Levy, Altprov. Texte 

1897. 1898. — E. Franc, Neuprov. Grammatik u. Metrik 
1891—98. — A.Ziind-Burguet, Dialectologie gallo-romane 
1896—99. — G. Doutrepont, Le Wallon en 1897. 1898. — 
Fr. Bethune, Le Lorrain en 1897. 1898. — .T. Vising, 
Anglonormannisch 1897. — H. Pedersen, Albanesisch 1897. 

1898. — -T. Geddes, jr„ Canadian French 1890—99. 










151 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


Revue des langues romanes XLV, 1 (Jan. 1902): Chaba- 
neau, Une nouvelle Edition du 'Roman de Flamenca’. — E. 
Stengel. Le Chansonnier de Bernart Amoros (Forts.). — 
F. Castets, I Dodici Canti. Epopöe romanesque du XVI C 
siede: chant XI (Forts.).— L. G. Pelissier, Pifeces justi- 
ficatives du texte de Gahory IY. Relations de Maximilien et 
de L. Sforza. — J. Anglade, La ‘Sociötö des Langues ro- 
manes’ ä Bonn (über Prof. Wend. Foersters .Jubiläum). — 
Gr am mo nt, Meyer-Liibke, Einführung in das Studium der 
rom. Sprachwissenschaft; Marchot, Petite phonetique du fran- 
gais prölitteraire; Bartoli. Ueber eine Studienreise zur Er¬ 
forschung des altrom. Dalmatien. 

Revue de philologie francaise XV, 4: Cledat, La place 
de l’adjectif en frangais. — Guerlin de Guer, Des pertur- 
bateurs linguistiques. — Yvon, Sur l’emploi du mot ‘indö- 
iini’ en grammaire francaise. — Cledat, ‘C’est son pere 
tout crache’; Sur la reduction de Finitial + y ä y. — Comptes 
rendus: Bolte, Veterator und Advocatus (Fabia). — Fried- 
wagner, Frau von Staels Anteil an der romantischen Be¬ 
wegung in Frankreich (Baldensperger). — Michaut. Au- 
cassin et Nicolette, trad. frangaise moderne (L. Cledat). 

Giornale dantesco IX, 10. 11: G. A. Cesareo, Su le orme 
di Dante. — A. Restori, Perle donne italiane nella poesia 
provenzale. — F. Angeiitti, Ulisse astronomo e geodeta 
nella ‘Div. Commedia’. — Recensioni: R. Murari, Barone, 
11 dolore del Virgilio dantesco. — R. Truffi, Cipolla, II 
Paradiso dantesco. — G. Agnelli, Lo Casto. Ricostruzione 
della valle inferna. — 12: L. A. Michelangeli, II disegno 
dell’ Inferno dantesco a proposito d’ un nuovo libro e d’ una 
recensione di esso. — B. Carneri, Dell’ allitterazione in 
Dante. 


Liter. Centralblatt 3: Kz., Feldpausch, Die Konkordanzgesetze 
der franz. Sprechsprache und ihre Entwicklung. — R. W., 
Levi, Storia della letteratura Inglese. — -1., Huch, Blütezeit 
der Romantik. — Goethes Briefe. Hrsg. v. E. von der Hellen. 

— 4: P. F., Morel-Fatio, Ambrosio de Salazar et l’etude de 
l’Espagnol en France sous Louis XIII. — W., Falconer, ‘The 
shipwreck’. A poem by a sailor. 1762. Von Job. Friedrich. 

— 5: M K., Pellissier, Le mouvement littöraire contem- 
porain. — Zaccaria, L’ elemento Germanico nella lingua 
Italiana — R. W., Vietor, Das ags. Runenkästchen. — 
Kraeger. Conr. Ferd. Meyer. — 6: W. V., Trautmann, Kleine 
Lautlehre des Deutschen, Französischen und Englischen. — 
Ldw. Pr., van Dam, William Shakespeare. Prosody and text. 

— Wolff, Zwölf Jahre im litterar. Kampf. 

Deutsche Literaturzeitung No. 48: Kilian, Der einteilige 
Theaterwallenstein, von Minor. — The works of Lord Byron, 
ed. by R. E. Prothero; Ackermann, Lord Byron, von Brandl. 

— Morel-Fatio, Fernän Caballero d’apres sa correspon- 
dance avec Antoine de Latour, von Tobler. — Steig, Heinr 
von Kleists Berliner Kämpfe, von E. Schmidt. — 49: Klenz, 
Die deutsche Druckersprache, von Luther. — Gottschall. 
Zur Kritik des modernen Dramas, vonR.M.Meyer. — Meyer- 
Lübke, Einführung in das Studium der roman. Sprach¬ 
wissenschaft, von Weigand. — Brunner, Grundzüge der 
deutschen Rechtsgeschichte, von Stutz. — 50: Geiger, Das 
junge Deutschland und die preussische Zensur, von Buch- 
holtz. — Ri gal, Le Thöätre frangais avant la periode 
classique, von Schneegans. — Heyne, Das deutsche Nahrungs¬ 
wesen von den ältesten geschichtlichen Zeiten bis zum 16. 
Jahrh., von Schultz. — 51/52: Kopp, Deutsches Volks- u. 
Studentenlied in Vorklass. Zeit, von Hauffen. — S ch neide- 
win, Veit Valentin, von Jacoby. — Rossmann, Ein Studien¬ 
aufenthalt in Paris, von Koschwitz. — Knoke, Ein Urteil 
über das Varuslager im Habichtswalde, geprüft, von Schuch¬ 
hardt. — Heck. Die Gemeinfreien der Karolingischen Volks¬ 
rechte, von Wretschko. — No. 1: Sahr, Das deutsche Volks¬ 
lied, von Uhl. — Ruel, Du Sentiment artistique dans la 
morale de Montaigne, von Becker. — Schermannu. Kr au s s, 
Allgemeine Methode der Volkskunde, von Kretschmer. — 
No. 2: Scliaer, Die altdeutschen Fechter und Spielleute, von 
Jantzen. — Geiger. Therese Huber, von Schlösser. — Don 
Guillende Castro, ingratitud per amor, ed. by Rennert, von 
Farinelli.— Bloch, Geistesleben im Eisass zur Karolingerzeit, 
von Dümmler. — No. 3: Erich Schmidt, Charakteristiken, 
von Frey. — Vetter, Literarische Beziehungen zwischen 
England und der Schweiz im Reformationszeitalter, von 
Thommen. — Von der Pfordten, Werden und Wesen des 
historischen Dramas, von Kühnemann. — No. 4: Böhrig, 
Die Probleme der IlebbeFschen Tragödien, von Zeiss. — 


J 

Hecker. Boccaccio-Funde, von Vossler. — No. 5: Hugc 
Hoffmann, die Lautwissenschaft und ihre Verwendung bein: 
muttersprachlichen Unterricht in der Schule, von Vietor. — 
Gerstenberg, Aus Weimars nachklassischer Zeit, von Alt 

— Ruskin, Ausgewählte Werke. II. Uebers. von H. Jahn 
III. Uebers. von A. Henschke, von Delmer. — Stein, Unter¬ 
suchungen über die Proverbios morales von Santob de Car¬ 
rion, von Farinelli. 

Gotting. Gelehrte Anzeigen 12: 0. Walzel, Herrmann, Jahr¬ 
marktsfest zu Plundersweilen. 

Neue Heidelberger Jahrbücher XI, 1: Alfr. Bassermann 

Veltro, Gross-Chan und Kaisersage. — K. Vossler, Dantt 
und die Renaissance. 

Zs. für die Österreich. Gymnasien LII, 12: Alfr. Kappel 

macher, Goethe als Homerübersetzer und Homerinterpret 

— Na gl, H. Meyer, Die Sprache der Buren. — Beer, Vossler 
Ital. Literaturgeschichte. — Jellinek, Walde, Die gern 
Auslautsgesetze. 

Monatshefte der Comenius-Gesellschaft X, 9. 10: Die moral 
Wochenschriften, welche in den Jahren 1713 bis 1761 ir 
deutscher Sprache erschienen sind. 

Beiträge zur psychiatrischen Klinik I, 1: Besprechung vor 
J. Rousselot’s Principes de Phonötique experimentale. 

Zs. für Ethnologie 33, 2: .T. von Negelein, Die volkstüm 
liehe Bedeutung der weissen Farbe. 

Korrespondenzblatt des Gesamtvereins der deutscher 
Geschiehts- und Altertumsvereine 1901, 12: Dieffen 
baclier, Grimmelshausens Bedeutung für die badische Volks 
künde. — Gothein, Die Hofverfassung auf dem Schwarz 
wähl. 

Brandenburgia X, 9: Otto Pniower, Heinrichs von Kleis 
Michael Ivohlhaas. 

Jahrbuch des Vereins für die Evangelische Kirchen 
geschichte der Grafschaft Mark, II. Jahrg.: E. Knodt 
Der Anfang von Westfalens Christianisierung. — Niemöller 
Glockennamen, Glockeninschriften. —Nelle. Herrn.Wilckem 
Kirchenordnung v. Neuenrade u. ihre Liedersammlung. 

Zs. des Aachener Geschichtsvereins XXIII: Armin Tille 
Zwei Wahlordnungen aus dem Herzogtum Jülich. 
Hannoversche Geschichtsblätter IV, 6: C. Ulrich, Han 
noversche Volkslieder.— 7: Carl Nutzhorn, Von und übe: 
Hölty. — 11: C. Scliuchardt, Volksburg u. Herrensitz. - 
12: H. Graeven, Die Hs. des Fierabras in d. Kgl. Bibi 
in Hannover. — E. Ebstein, Zur Geschichte des Göttinge; 
Theaters. 

Jahrbücher des Vereins für meklenburgische Geschieht« 
und Altertumskunde 66: F. Techen, Die Strassennamei 
Wismars. 

Zs des historischen Vereins für Niedersachsen 1901: P 

Kühne 1, Die slavischen Orts- und Flurnamen im Lüne 
burgischen. 

Zs. des Harzvereins fiir Geschichte und Altertumskund« 

34. 1: G. Hassebrank, Die geschichtliche Volksdichtung 
Braunsehweigs. — Ed. Jacobs, Wernigeröder Theaterzettel 

— R. .1 ii lieber, Häusernamen aus einer Helmestadt. 
Niederlausitzer Mitteilungen VI, 6: Fr. Weineck, Di 

Spuren der Verehrung Donars im Brauch und Glauben de 
Lausitz. 

Mannheimer Geschichtsblätter III, 1: H. Maurer, Spure: 

einer uralten Sage am Rhein und an s. Nebenliiissen. 
Württemberg. Vierteljahrshefte fiir Landesgeschichte X 

1 u. 2: Krausz, Schubart als Stuttgarter Theaterdirektoi 

— Günter, Kleine Beiträge zur Geschichte des Schrift 
wesens in neuerer Zeit. 

Altbayerische Monatsschrift III, 2: B. Sepp, Die Ent 
stehungszeit der Lex Baiwariorum. 

Mitteilungen des Vereins fiir Geschichte der Stadt Nürn 
berg H. 14: G. Bauch, Die Nürnberger Poetenschule 1496- 
1509. — .T. Kamann, Alt-Nürnberger Gesindewesen. - 
E. Kroker, Der Stammbaum der Familie Ayrer. — Spahn 
Johannes Oochläus, angez. von E. Reicke. 

Jahrbuch fiir Geschichte, Sprache und Literatur Eisass 
Lothringens XVII: Knepper. Ein clsässicher Arzt de 
Humanistenzeit. — Ein ungedrucktes Gedicht von Mosche 
roch, lirsg. von Emil Ettlinger. — M. Bollert. Beiträge zi 
einer Lebensbeschreibung von Franz Michael Leuchsenring 

— E. Martin, Karl August Barack. — Hans Lienhart 
Die Kunkelstube. — J. Spieser, Bemerkungen zu V. Henry’ 
Arbeit über die Kolmarer Mundart. — E. Martin, Da 
Strassburger Standbild des jungen Goethe. III. Bericht voi 
E. Martin. 








53 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


154 


jeschichtsfreund (Mitt. des hist. Vereins der 5 Orte), Bd.56: 
Peter Spichtigs Dreikönigsspiel von Lungern vom Jahre 

1658. 

s. für Österreich. Volkskunde VII, 4: J. Blau, Holzzeit 
im Böhmerwalde. — J. Widmann, Grobspriiche aus Salz¬ 
burg. — M. Marx, Glaube und Aberglaube im Bauernvolke 
des Miirzthales. — M. Bayerl, Die Kochkunst im Böhmer¬ 
walde. — G. Polivka, Ueber das Wort „Vampyr“, 
lütter des Vereins für Landeskunde von Nieder-Oester- 
reich XXXIV, 7—12:' Richard Müller, Neue Vorarbeiten 
altösterr. Namenkunde. 

[itteilungen des Vereins für Geschichte der Deutschen 
in Böhmen 39: K. Sigl, Das Egerer Achtbuch aus derZeit 
von 1310 — 90. — A. R. Hein, Adalbert Stifter, sein Leben 
u. seine Werke. — 39, 1: Alois Bernt, Ein neuer deutscher 
Psalter vom Jahre 1373. — 2: A. Bernt, Der Hohenfurter 
deutsche Psalter des 14. Jahrh. — Fr. Wilhelm, Zur Ge¬ 
schichte der alten Holzkreuze. 

orre*pondenzblatt des Vereins für Siebenbürg. Landes¬ 
kunde 24, 12: Dramatische Spiele und Lieder, 
llgem.Zeitung Beilage 288: R. Weltrich, Neuaufgefundene 
Briefe Herzfelds an Schiller. — 295: J. Proelss, Zwei 
Mörike-Biographien. — M. Necker, Das elfte Jahrbuch der 
Grillparzer-Gesellschaft. — 10: F. P. von Westenholz, 
Shakespeares „Gewonnene Liebesmüh“. 

Tankfnrter Zeitung 26: H. Morf, Das Moliöre-Gastspiel in 
Frankfurt. ‘Les Precieuses ridicules’ und ‘Tartuffe’. 
eitung für Kunst, Literatur und Wissenschaft. Beilage 
des Hamburg. Korrespondenten. 1902, 1: Hans Benzmann, 
Alfred de Müsset. 

he Academy 1548: H. Bradley, The Oxford English Dictio¬ 
nary: Lap-Leisurely. — 1550: Shakspeare as prosewriter. 

— 1551: Bridges, Milton’s prosody. — W. J. Stone, Classical 
metres in English Verse. 

he Athenaeum 3072: Emendation in Milton's Samson. 

.evue critique 4: A. Meillet. Thumb u. Marbe, Experimen¬ 
telle Untersuchungen über die psycholog. Grundlagen der 
sprachl. Analogiebildung. — A. Jeanroy, Walberg, Le 
Bestiaire de Philippe de Thaiin. — 5: Ders., Rohnstroem, 
Etüde sur Jehan Bodel. — 6: L. Pineau, Wimmer, De 
danske Runemindesmserker II; Pipping, Om Runindskrifterna 
paa de nyfunna Ardre-Stenarna. — A. Jeanroy, Foerster, 
Der Karrenritter und das Wilhelmsleben von Christian von 
Troyes; Brown, The round Table before Wace. — A. Meillet, 
Kock, Die alt- und neuschwedische Accentuierung. 
ournal des Savants 1901. October: G. Paris, Besprechung 
von S.uchier und Birch-Hirschfeld. Geschichte der franz. 
Literatur. 

evue pol. et litt. 1902, I, 1: J. Ernest-Charles, Les 
Paons (ein nach den mitgeteilten Proben entsetzliches Ge¬ 
dicht von Montesquiou-Fözensac). — G. Grappe, Henri Fou- 
quier f. — 2.: P. Monceaux, Pourquoi l’Eglise (Tertullian) 
a condamnö le theätre. — M. Maindron', L’homme des ca- 
vernes dans la litterature contemporaine. — J. Ernest- 
Charles, L’Idee de patrie et l’humanitarisme (über das 
gleich betitelte Buch von G. Goyau, Paris 1902). — L. 
Barracand, Georges Beaume. — M. A. Leblond, L'övo- 
lution du genre öpistolaire. — 3.: A. Maurel, Les comödiens 
örivains d’autrefois. — 4.: P. Monceaux, La legende de 
Thöodora (nach Diehl, Justinien et la civilisation byzan- 
tine). — G. Bourdon, Le theätre du peuple (Versuche der 
letzten Jahre dem franz. Volke ein würdiges Theater zu 
bieten). 

evue des cours et Conferences X, 11: E. Lintilhac, Le 
theätre franQ. au moyen-äge: Le drame chrötien en Orient. 

— G. Larroumet, Le theätre de Marivaux: Le jeu de l’a- 
mour et du hasard. — 12: G. Larroumet. La chaire d’elo- 
quence framj. ä la Sorbonne et M. Leon Crousle. — M. 
Souriau, Le Concours de Grimaces dans Notre-Dame de 
Paris et ses Sources. — 13.: E. Faguet, Andrö Chenier. 

— G. Deschamps, La poösie franc,. de la Renaissanc. La 
röhabilitation des poetes de la Plöiade. 

a Grande Revue VI, 2: Ed. de Morsier, Un ecrivain 
franco-allemand. Louis Boerne (1786 — 1837). — J. Tiersot, 
Chansons d'amour des paysans des Alpes frangaises. 


Neu erschienene Bücher. 

reytag. G., Die Technik des Dramas. 9. Aufl. Leipzig, 
Hirzel. 8°. M. 5. 

od znamenem nauki. Jubileinyj zbornik w tschest N. J. 


Storoschenka. (Abhandlungen Herrn Prof. N. J. Storoschenko 
zum 30jährigen Professorenjubiläum von seinen Schüler und 
Verehrern dargereicht). Moskwa 1902, XXIX, 740 4 IIIS. 
[1. S. A. Warscher, Die Sage vom Einsiedler u. vom Engel; 
2. E. W. Degen, Gilbert. Ein Beitrag zur Geschichte der 
französischen Lyrik; 3. L. J. Schepelewits ch, Cervantes 
in der russischen Literatur; 4. W. Th. Lazurskij, Smollet; 

5. W. W. Kallasch, Goethes Beziehungen zu Russland; 

6. Alexej N. Weselowskij, Der Parasit in der Literatur; 

7. C. S. Kogan, Der Philosoph des „schönen Lebens“ (John 
Ruskin); 8. J. .T. Iwanow, Saint-Simon und der S.-Simonis- 
mus; 9. .T. A. Weselowskij. Der westeuropäische Einfluss 
in der Literatur der Russisch-Armenier; 10. A. Th. Luter, 
Schillers Schwanenlied (Demetrius); 11. E. G. Braun, Dantes 
„Beschützerinnen“ (donne dello schermo) in der Vita Nuova; 

12. M. M. Po kr owskij. Vergils Dido und Shakespeares Des- 
demona; 13. P. N. Sakulin, Die Sage von Beiisar in der 
russischen Literatur; 14. P. A. Roschdestwenskij, Dantes 
Anime triste; 15. W. Th. Sawodnik, Maurice de Guerin. 
Ein Beitrag zur Geschichte des französischen Romantismus; 
16. E. D. Schurakowskij, Beaumarchais als Mensch und 
als Schriftsteller; 17. Alexander N. Weselowskij, Malizia. 
Ein Beitrag zu Boccaccio’s Lebensbeschreibung; 18. M. P. 
Smirnow, Zwei Don-Juan Typen (Puschkins u. Byrons); 

19. D. D. .Tazykow, Voltaire in der russischen Literatur; 

20. M. N. Rozanow, Ein Vorläufer Shakespeares (Thomas 
Heywood)]. 

Storoschenko, Iz oblasti literatury (Abhandlungen zur Lite¬ 
raturgeschichte). Moskwa 1902 461 S. [Darin u. a.: 1. 

Pädagogische Theorien im Zeitalter der Renaissance; 2. Gior- 
dano Bruno; 3. Ein Freigeist der Renaissance (Etienne Dolet); 
4. Die Entstehung des realistischen Romans; 5. Don Quijote’s 
Philosophie; 6. Zwei Schauspielerinnen (M-lle Claironu. M-me 
Dumesnil); 7. Goethe’s Jugendliebe; 8. Frau von Stael und 
ihre Freunde; 9. Byron’s Einfluss auf die Europäische Lite¬ 
ratur; 10. Die Poesie des Weltschmerzes; 11. Die Englischen 
Dichter der Armut und des Schmerzes; 12. George Ticknor. 

13. Theodor Parker; 14. Ueber Machiavelli]. 

Studier i Modern Sprakvetenskap utgifna af Nyfllologiska Säll- 
skapet i Stockholm II. Uppsala, Almqvist & Wikseil. 241 S. 
8°. 5 Krön. [Inhalt: C. Wahlund, Kronologiskt ordnade 
Geografiska Schemata öfver nordfranska medeltidslittera- 
turen. — A. Malmstedt, Sur les ‘propositions relatives 
doubles’.— Alfr. Nordfeit, Om franska länord i svenskan. 
— Ake W:son Munthe, Om användningen af ordet katt 
i svenska eder och liknande uttryck. — G. Ernst, Les pro- 
noms francais au XVI e siöcle. — A. Ahlström, Sur les 
adverbes qui determinent les substantifs. — Er. Staaff, 
Sur le döveloppement phonötique de quelques mots atones 
en francais. — Fr. Wulff, La note sur le Virgile de l’Am- 
brosienne. — R. G:son Berg, Rimstudier hos Verlaine. — 
P. A. Geijer, Modus Conjunctivus, särskildt i franskan. 
Rousselot. Principes de phonetique experimentale; par l’abbe 
Rousselot, directeur du laboratoire de phonötique experimen¬ 
tale du College de France. Deuxieme partie: Analyse physio- 
logique de la parole. I. In-8, p. 321 ä 640, avec fig. Paris, 
lib. Weiter. 1901. fr. 15. 


Ammann, J. J., Das Verhältnis von Strickers Karl zum Ro¬ 
landslied des Pfaffen Konrad mit Berücksichtigung der Chan¬ 
son de Roland. Wien und Leipzig, A. Pichlers Witwe u. 
Sohn. 384 S. 8°. M. 15. 

Beiträge zur Erklärung u. Geschichte der Werke Jeremias 
Gotthelfs. Ergänzungsband zur Volksausg. von Jeremias 
Gotthelfs Werken im Urtext. Von Ferd. Vetter. IV, 736 S. 
8°. Bern 1896 — 1902. Schmid & Francke. M. 10.35. 
Bielschowsky, Alb., Goethe. Sein Leben und seine Werke. 

I. Bd. 3. durchges. Auflage. München, Beck. 8°. M. 6. 
Donati, L., Bodmer und die italienische Literatur. Diss. 

Zürich 1900. 72 S. 4°. Leipzig, Fock. 

Ernst, G. Ph. Gotth., Die Heroide in der deutschen Literatur. 
Heidelberger Diss. 137 S. 8°. 

Gerzon, Jac., Die jüdisch-deutsche Sprache. Eine grammatisch- 
lexikalische Untersuchung ihres deutschen Grundbestandes. 
Heidelberger Diss. Frankfurt a. M., J. Kauffmann. 134 S. 8°. 
Greulich. 0., Platens Literaturkomödien. Eine literar-hist. 

Untersuchung. Diss. Bern 1901. Leipzig, Fock. 132 S. 8°. 
Hennemann, Herrn., Die Mundart der sogen. Grunddörfer 
in der Grafschaft Mansfeld. I. Teil: Lautlehre. Heidel¬ 
berger Diss. 50 S. 8°. [Die vollständige Arbeit erscheint 
in der Zs. für hochd. Mundarten]. 








155 1902. Literaturblatt für 


Heusclikel, W., Untersuchungen über Ramlers n. Lessings 
Bearbeitung von Sinngedichten Logaus. Ein Beitrag zur 
Geschichte der deutschen Sprache. Leipzig, Fock. 70 S. 
8°. M. 1.20. 

Meyer. R. M., Grundriss der neueren deutschen Literatur¬ 
geschichte. XV. 258 S. gr. 8°. Berlin, Gg. Bondi. M. 6. 
Roethe, Gustav, Göttingische Zeitungen von gelehrten Sachen. 
(Aus der „Festschrift zur Feier des 150jährigen Bestehens 
der Königl. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen. 
S. 569—688). 

Samfund til udgivelse af gammel nordisk litteratur: XXIII. 9: 
Heimskringla, udg. ved Finnur .Tönsson, H. 9. — XXVII, 
4: Fseroske folkesagn og aeventyr, udg. ved .Takob Jakobsen, 
H. 4. S. 481-640, I-XLVII. - XXVIII: Det norsk-is- 
landske skjaldesprog omtr. 800—1300 af Finnur Jönsson. 
123 S. 8°. 

Schauffer, Theod., Zeugnisse zur Germania des Tacitus aus 
der an. und ags. Dichtung. 2 Programme. Ulm 1898 und 

1900. 23 und 15 S. 

Schriften der schweizerischen Gesellschaft für Volkskunde. 
Publications de la societe suisse des traditions populaires. 
II. gr. 8°. Zürich, Schweiz. Gesellschaft für Volkskunde. 
M. 2. [2. Züricher, G., Kinderlied und Kinderspiel im 
Kanton Bern. Nach miindl. Ueberliefg. gesammelt. 168 S. 
M 2], 

Schröder, 0., Vom papiernen Stil. 5. Aufl. VIII, 102 S. 

gr. 8°. Leipzig, Teubner. M. 2.80. 

Seward, 0. Philander, the middle high german negative 
strengthened by the specification of some thing of small size 
or value. Diss. Chicago 1900. 61 S. 8°. 

Suter, P., Die Züricher Mundart in J. M. Usteris Dialekt¬ 
gedichten. Diss. Zürich 1901. 139 S. 8°. Leipzig, Fock. 

Sy bei. H. von, Prinz Eugen von Savoyen, edited with intro- 
duction, notes and index by E. C. Quiggin. Cambridge, 
University Press. XXVI, 180 S. 8°. Sh. 2.6. 

Tornbo, Rudolf, Ossian in Germany. Bibliography. General 
Survey. Ossian’s intluence upon Klopstock and the Bards. 
Diss. der Columbia University. 157 S. 8°. 

Wörterbuch, Deutsches, von Jac. Grimm und Wilh. Grimm. 
XIII, 1: W — Wächterthurm. Bearbeitet von Dr. K. von 
Bahder. 


Beers, Henry, A history of English Romanticisme in the 
Nineteenth Century. 8®. New-York, H. Holt & Co. 1901. 

Bright, James W., An Outline of Anglo-Saxon Grammar. 
Publ. as an Appendix to an Anglo-Saxon Reader. London, 
Sonnenschein. 80 S. 8°. 1/6. 

Brink, Bernhard Ten, The Language and Metre of Chaucer. 
2nd ed., revised by Frederick Kluge. Trans, by M. Ben- 
tinck-Smith. Cr. 8vo, pp. 316. London, Macmillan. 6/ 

Burgess, W. V., One Hundred Sonnets. Prefaced by an 
Essay on the Sonnet’s History and Place in Englisch Verse. 
Cr. 8vo, pp. 146. London, Sherrat & Hughes. 2/6 

Bums, Robert, Poems and Songs, with a Reprint of Carlyle’s 
Essays on the Poet, and Notes and a Glossary by Robert 
Ford. Thin paper ed. 12mo, lr. London, Newnes. 3/ 

Dryden, J., Defence of an Essay of Dramatic Poesy. With 
an Intro. by Allen Mawer (IJniv. Tutorial Series). Cr. 8vo, 
sd., pp. 27. London. W. B. Clive. 1/6. 

— —, Preface to the Fahles. With an Intro. by Allen Mawer. 
(Univ. Tutorial Series). Cr. 8vo, sd., pp. 31. London, W. 
B. Clive. 1/6. 

Engel, E., A History of English Literature. 600-1900. Revi¬ 
sed by Hamley Bent. 8vo, pp. 502. London, Methuen. 7/6. 

Heeg, B., Edward Young’s Gedicht ‘The night thoughts’, ein 
Beitrag zur Literatur des 18. .Tahrh. Diss. Leipzig 1901. 
50 S. 8°. Leipzig, Fock. 

Jacobsen, R., Darstellung der syntaktischen Erscheinungen 
im angelsächsischen Gedichte vom „Wanderer“. Diss. 98 S. 
gr. 8°. Rostock, H. Warkentien. M. 1.50. 

Kühne, W., Venus, Amor u. Bacchus in Shakespeares Dramen. 
Eine medicinisch-poet. Studie. 74 S. gr. 8°. Braunschweig, 
E. Appelhans & Co. M. 1.20. 

Murray, A. H.. New English dictionary on historicai prin- 
ciples. Vol. VI, Lap — Leisurely. 4°. sh. 5. 

Samter, F., Studien zu Ben Jonson mit Berücksichtigung 
von Shadwells Dramen. Diss. Bern 1901. 62 S. 8°. 

Seidler, 0., Die Flexion des englischen einfachen Demonstra¬ 
tivpronomens in der Uebergangszeit 1000 — 1200. Diss. Jena 

1901. 66 S. 8°. 


und romanische Philologie. Nr. 3. 4. 156 


Shakespeare’s Comedies. With Frontispiece. (Thin Paper 
Ed.) 16mo, pp. 963. London, Newnes. 3/6. 

-, Histories and Poems. With Frontispiece. (Thin Paper 

Ed.) 16mo, pp. 976. London, Newnes. 3/6. 

- , Tragedies. With Frontispiece. (Thin Paper Ed.) 16mo, 

pp. 1065. London, Newnes. 3/6. 

- -, King Henry VI. Parts 2 and 3. With an Introduction 

and Notes by John Dennis, and Illusts. by Byam Shawj 
(Chiswick Ed.) 12mo. London, G. Bell. 1/6. 

Storoschenko, Abhandlungen zu Shakespeare (Opyty izu- 
tschenija Schekspira). Moskwa 1902. 410 S. [1. Shake¬ 
speare und die deutsche Kritik; 2. Macbeth; 3. Falstaffs Vor¬ 
bilder; 4. Shakespeare und Bielinskij; 5. Die Psychologie der 
Liebe und der Eifersucht in Shakespeares Dramen; 6. Shake¬ 
speares Sonette und ihre autobiographische Bedeutung; 7. 
Pseudo-Shakespearesche Dramen. A Iorkshire Tragedy; 8. 
Die Bacon-Theorie.J 

Treutel, K., Shakespeare’s Kaufmann von Venedig in franz. 
Bühnenbearbeitung. Diss. Rostock 1901. 80 S. 8°. 

Wölbe, E., Quellenstudien zu John Homes „Douglas.“. Diss. 
Berlin, Mayer u. Müller. 1901. 48 S. 8°. M. 1.20. 


Amirante, Mar., II Cinque Maggio ed il 2° coro dell’ Adelchi, 
di Aless. Manzoni. Quinta edizione riveduta e migliorata. 
Salerno, stab. tip. del Commercio Antonio Volpe 1901. 8°. 
138 p. L. 1.50. 

B er toi di, Alf. La bella donna del paradiso terrestre. Firenze, 
Rassegna nazionale edit. Prato, tip. succ. Vestri 1901. 8°. 
31 p. [Estr. dalla Rassegna nazionale, anno XXIII, fase. 
480, 1° dicembre 1901.] 

Biancale, Mich., La tragedia italiana nel Cinquecento: studi 
letterari, con una lettera all’ autore del Ang. De Gubernatis. 
Roma, tip. Capitolina D. Battarelli 1901. 8°. p. xij, 229. 
[1. I drarnmi spirituali e le farse di Gian Maria Cecchi; 2. 
La Sofonisba, di G. G. Trissino; 3. La Rosmunda e 1’ Oreste, 
del R.ucellai; 4. La Didone, d’Alessandro de’Pazzi Medici; 
5. La Didone, di G. B. Giraldi; 6. La Didone, di Ludovico 
Dolce; 7. La Tullia, di Ludov. Martelli; 8. La Tullia Feroce, 
di Pietro Cresci; 9. G. B. Giraldi, La sua teoria in sul dram- 
ma, il suo teatro; 10. La Canace, di Sperone Speroni; 11. 
L’ Orazia, di Pietro Aretino; 12. I Rifacimenti e la Marianna, 
di Ludovico Dolce; 13. La Dalida e L’ Hadriana, di L. Groto; 
14. Il Conte di Modena, di Antonio Cavallerino; 15. Il Ga- 
lealto e il Re Torrismondo, di Torquato Tasso; 16. La Me- 
rope, di Pomponio Torelli; 17. Perche alla tragedia del 500 
manch lo sviluppo.] 

Bondurand, E. La Leude et les Pöages de Saint-Gilles au 
XII e siede. Textes en langue d’oe et en latin, publies par 
Ed. Bondurand. In-8, 27 pages. Nimes, imprim. Chastanier, 

1902. [Extrait des Mömoires de l’Academie de Nimes 1901.] 

Bonollo, Lu., I cinque canti di Lodovico Ariosto. Mantova, 
tip. Baraldi e Fleischmann, 1901. 8°. 40 p. [1. Notizie 
intorno ai cinque canti. 2. Alcune questioni particolari in- 
torno ai cinque canti. 3. Che cosa sono i cinque canti.] 

BonvesindaRiva,Il libro delle tre scritture e il volgare delle 
vanitä, edite a cura di Vincenzo De Bartholomaeis. Fase. 3. 
Roma, Societä iilologica romana edit. Perugia, Unione coo- 
perativa tipograftca 1901. [Societä iilologica romana: docu- 
menti di storia letteraria.] 

Bovet, E., Ancora il problema andare. Roma, Forzani e 0. 
tip. 1901. 22 S. 8°. 

Calderone, Cas., L’amore e la natura nell’ Ariosto. Palermo, 
tip. fratelli Vena 1902. 16°. 52 p. 

Calmettes, P., Choiseul et Voltaire d’aprhs les lettres ine- 
dites du duc de Choiseul ä Voltaire. Paris, Pion - Nourrit. 
16°. fr. 3.50. 

Cliuquet, Arth., Stendhal - Beyle. Paris, Pion-Nourrit. 8°. 
frs. 8. fli 

Clark, W. J., Byron und die romantische Poesie in Frank¬ 
reich. Leipziger Diss. 104 S. 8°. 

Commynes, P. de. Mömoires de Philippe de Commynes. Nou- 
velle ödition, publiöe avec une introduction et des notes, 
d’apres un manuscrit inödit et complet ayant appartenu ä 
Anne de Polignac, comtesse de la Rochefoucauld, niece de 
l’auteur, par B. de Mandrot. T. 1 er (1464—1477). In-8, 

479 p. Paris, libr. Picard et fils 1901. [Collection de textes 
pour servir ä l’etude et ä l’enseignement de l’histoire.] 

Dante Alighieri, La Divina Commedia novamente annotata 
da G. L. Passerini. IV, Rimario. Firenze, G. C. Sansoni 
edit.; tip. Carnesecchi, 1901. 24°. 210 p. Cent. 80. 

De Fourvieres, R. I’. Xav., Lou Pichot Tresor ou Diction- 














>7 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


158 


naire provengal - frangais et frangais - provengal. 18°. Avi¬ 
gnon, Roumanille. fr. 5. 

elmont, T., Autour de Bossuet. Etudes historiques, criti- 
ques et littüraires; T. 2. In-8, iii-553 pages. Paris, librairie 
Tricon, 1901. 

ensusianu, Ovid, Filologia Romanicä in Universitatea noa- 
strä. Lectiune de deschidere. Bucuresci, ,T. V. Socecu. 
25 S. 8°. 

eschamps, Eustache, CEuvres completes. Publ. d’aprös le 
manuscrit de la Bibliotheque Nationale par Gaston Raynaud. 
X. Paris, Firmin Didot et Cie. Soc. des anciens textes 
frangais. XCV, 253 S. 8°. [Enthält ‘Note sur un certain 
nombre de piäces attribuables ä Eust. Deschamps’; Vocabu- 
laire; Index des noms geographiques; Index des noms pro¬ 
pres et des matieres.] 

insmore, Charles, The Teachings of Dante. With Portrait. 
8vo, pp. xiv—221. London, Constable. 5/ 
iottin, G., und J. Langouet, Glossaire du Parier de Pl<5- 
chätel (Canton de Baiu, llle-et-Vilaine). Pröcede d’une ötude 
sur les parlers de la Haute - Bretagne et suivi d’un relevö 
des usages et des traditions de Plechätel. Rennes, Plihon 
et Hommay. Paris, Weiter. CLX, 216 8. u. 2 Karten. 
Prettini, Hector, Etüde sur madame de la Fayette. ]Mi- 
lano, Albrighi, Segati e C. edit.; stamp. edit. Lombarda 1901. 
16°. 24 p. Cent. 50. 

arin le Loherain. La Chanson de geste de Garin le Lohe¬ 
rain. Mise en prose par Philippe de Vigneulles. (de Metz). 
.Table des chapitres, avec les reproductions des miniatures 
d’apräs le manuscrit de la Chanson, appartenant ä M. le 
comte d’Hunolstein. In-4, xvi-93 p. et grav. Paris, libr. 
Ledere 1901. 

Uossaire des patois de la Suisse Romande. 3 e rapport an- 
nuel de la rüdaction 1902. Neuchätel, Paul Attinger. 13 S. 8°. 
laerlin de Guer, C., Rustica vocabula qua ratione in quin- 
quaginta Normannise inferioris vicos distribuantur (tliese); 
par Ch. Guerlin de Guer. In-8, xi-125 pages avec cartes. 
Mäcon, imprim. Protat fräres. Paris, librairie Weiter 1902. 
fiittone d’ Arezzo, Le rime, a cura di Flaminio Pelle- 
grini. Vol. I (Versi d’amore). Bologna, Romagnoli-Dall’Ac- 
qua edit.; tip. A. Garagnani, 1901. 8°. p. viij, 371. L. 10. 
jCollezione di opere inedite o rare dei primi tre secoli della 
dingua, pubblicata per cura della r. commissione pe’ testi 
di lingua nelle provincie dell’ Emilia.] 

;5mon, F., Cours de litterature; par Felix Hömon, inspecteur 
de l’acadömie de Paris. XX: A. Chenier. In-18 jesus, 112 
pages. Paris, lib. Delagrave 1901. 

r.nel, Essai sur le patois de Florent. In-8, ix-311 p. avec 
vign. Chälons-sur-Marne, imp.-ödit. Martin freres 1902. 
bmna, K., Der Begriff „Schrift“ im Französischen. Eine 
lexikograph. Untersuchung. Diss. Marburg 1901. 252 S. 8°. 
h Rue, J., Dictionnaire d’argot et des principales locutions 
populaires. Precädö d’une Histoire de l’argot, par Clement 
Oasciani. Nouvelle ödition. In-32, 192 pages. Paris, libr. 
Flammarion 1901. fr. 1.25. 

bBourdelleSjR., Giacomo Leopardi; Lord Byron en Suisse, 
en Italie et en Grece; Boccace; l’Arioste. In-18 jösus, 196 p. 
Paris, libr. Püdone; libr. Fontemoing 1901. | Etudes littö- 
raires sur les grands classiques italiens et etrangers. 2 e 

Serie.] 

Ugiera, Alfr., I dilettanti modenesi e Paolo Ferrari, autore 
lialettale. Modena, Bassi e Debri. 52 S. 8°. 

Lragliano, Al., I teatri di Voghera. Casteggio, tip. Cerri. 
3°. VII, 385 S. L. 4. 

Iiria, Ugo de, Dell’Asino d’oro di Apuleio e di varie sue 
imitazioni nella nostra letteratura. Roma, tip. Gaetano 
Pistolesi 1901. 8°. 58 p. 

Lyer-Lübke, W., Grammatik der romanischen Sprachen. 
1. Bd.: Register zur roman. Grammatik. VI, 340 S. gr. 8°. 
Leipzig, 0. R. Reisland. M. 10. 

■ —, Grammaire des langues romanes. Traduction frangaise 
sar Aug. Doutrepont et Georges Doutrepont. T. 3: Syntaxe. 
in-8, xvi-857 p. Paris, lib. Weiter 1900. [Prix de ce vo- 
ume: pour les souscripteurs. 30 fr. Prix de Touvrage com- 
plet (3 volumes): 75 fr. Prix des volumes vendus söparä- 
nent: t. 1 er , 25 fr.; t. 2, 30 fr.; t. 3, 35 fr.]. 

I chaut, G., Les epoques de la pensäe de Pascal. 2 e öd. 
Paris, Fontemoing. 16°. fr. 3.50. 


Nazelle, L. J , Jiltude sur Alex. Vinet critique de Pascal. 
Paris, Fischbacher. 260 S. 8°. fr. 6. 

Parigot, H., Les Grands Ecrivains frangais. Alexandre Du¬ 
mas pere. In-16, 187 p. et portrait. Paris, librairie Hachette 
et Co. 1902. fr. 2. 

Portaro, Gius., Franc. Nicolai, i suoi tempi e le sue opere. 
Gerace, tip. V. Serafino figlio. 119 S. 8°. L. 2. 

| Ricci, Corrado, Michel-Auge traduit de l'Italien par ,T. de 
Crozals. 1 vol. in 8°. 218 pag., 8 collotypies et 109 typo- 
gravures. Mailand, U. Hocpli. frs. 10. 

Rizzacasa d’Orsogna, Giov., L’ajuola che ci fa tanto feroci 
(cant. XXII e XXVII del Paradiso), con due lettere a Ed¬ 
ward Moore e una risposta per T alba nel IX del Purga- 
torio. Sciacca, tip. Bartolomeo Guadagna 1901. 8°. 45 p., 
con due tavole. L. 1. 

Rolla, P., Saggio di toponomastica calabrese, con un’appen- 
dice lessicale. Nicosia, Unione tipografica. 43 S. 8°. 

Rossi, Mario, L’ Asino d’oro di Agnolo Firenzuola: studio 
critico. Fase. 1-2. Cittä di Castello, stab. tip. S. Lapi, 
1900-1901. 8°. 2 fase., p. 71, 40. 

Scher illo, Mich., Lectura Dantis: il canto XIV dell’Inferno. 
Firenze, G. C. Sansoni edit., tip. G. Carnesecchi e figli. 1901. 
8°. 38 p. L. 1. 

Tassoni, Aless., La mastela rubä ed Sandrein Tassön, tra- 
dotta in bulgneis da Raffaele Bonzi. Bologna, tip. di G 
Cenerelli 1901. 16°. 237 p. L. 1. 

Vising, Joh., Den ridderliga Kärleken i medeltidens littera- 
tur. Aftryck ur Nordisk Tidskrift. Arg. 1901. S. 618—638. 

Vreeland, W., Up Dike. Etüde sur les rapports littöraires 
entre Geneve et l’Angleterre jusqu’ä la publication de la 
‘Nouvelle Heloise’. Diss. Genf 1901. 198 S. 8°. 

Wulff, Fredr., La Canzone Che debb’ io far? selon les manu- 
scrits autographes de Pötrarque (Vat. lat. 3196 & 3195). 
Lund, Malmström. 24 S. 4°. Lunds Universitets Arsskrift. 
Bd. 38. Afdeln. 1. No. 1. 


Literarische Mitteilungen, Personal¬ 
nachrichten etc. 

Im Verlage der Weidmannschen Buchhandlung in Berlin 
wird eine „Zeitschrift für französischen und eng¬ 
lischen Unterricht“ erscheinen. Die Herausgeber sind 
Max Kaluza, Ed. Ivoschwitz und Gustav Thurau in 
Königsberg. 

Bibliothekskustos E. Heuser in Giessen ist beschäftigt 
mit der Abfassung eines chronologischen Verzeichnisses selb¬ 
ständiger gedruckter franz. Wörterbücher bis zum Jahre 1801). 

Der Privatdozent an der Züricher Hochschule Dr. L. P. 
Betz ist zum ao. Professor für vergleich. Literaturgeschichte 
ernannt worden. 

Der ao. Professor der ital. Sprache und Literatur an der 
Universität Graz Dr. A. Ive ist zum Ordinarius ernannt 
worden. 

Dr. Andrö G. Ott in Zürich ist zum Assistenten für ro¬ 
manische Sprachen, spez. Französisch und Italienisch, an der 
Akademie für Sozial- und Handelswissenschaften zu Frank¬ 
furt a. M. ernannt worden. 

Der ord. Prof, der vergl. Sprachwissenschaft an der Uni¬ 
versität Basel Dr. Jac. Wackernagel folgt einem Ruf an 
die Universität Göttingen. 

Der Professor der engl. Philologie an der Universität 
Königsberg Dr. Max Kaluza hat einen Ruf an die Univer¬ 
sität Giessen abgelehnt. 

Die Buchhandlung Gustav Fock in Leipzig erwarb unter 
andern Bibliotheken auch diejenige von Prof. Dr. Heinrich 
Düntzer und stellt Katalog zur Verfügung. 


Die Januarablieferung des Sprachatlas des Deutschen 
Reichs (vgl. 1901, Sp. 398) umfasst die Wörter: dem [Satz 38] 

no, der [Satz 25], die [Satz 8|, die [Satz 21], es [Satz 10] nw, 

no, es [Satz 18 1 J, es [Satz 20], Geschichte sw, ihr [Satz 28], 

ihr [Satz 30] nw, no, Koch nw, no, sei nw, no, wir [Satz 23] 

nw, no. — Gesamtzahl der fertigen Karten 610. 

Marburg. Dr. Wenker. 

















159 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 


160 




Preis für dreigespaltene 
Petitzeile 25 Pfennige. 




% 


Literarische Anzeigen. 


Beilagegebühren nach 
Umfang M. 12, 15 u. 18. 


-Sß 

3 ? 


Wissenschaftliche Arbeiten am 

British Museum und allen Biblio¬ 
theken der Welt, in allen Fächern 
und Sprachen werden gewissenhaft 
besorgt. 

Dr. Senger, 57. Warwick Road. 
Kensington, London, S. W. 

Verlag von O. R. Reisland in Leipzig. 

Abrege de prononciation francaise 1 

(phonetique et Orthoepie) 

avec un glossaire des mots contenus dans le „FranQais parle“. 

Par 

Paul Passy. 

Deuxieme edition. 37a Bogen. 8 °. Kart. M. 1,—. 

Soeben erschien : 

Lagercatalog 451 

Linguistik 

Enthält u. a. den 1. Teil der 
Bibliothek Gustav Meyer in Graz. 

ca. 3900 Nummern. 

Joseph Baer & Co. 

Buchhandlung u. Antiquariat. 

Frankfurt a. M. 

Höchst. 6. 

N. G. Elwert’sclie Verlagsbuchhandlung in Marburg (Hessen). 

Ij Im April beginnt ein neuer Band der Zeitschrift: i||| 

| Die Neueren Sprachen. | 

jl Zeitschrift für den neusprachlichen Unterricht. 

ff Zugleich Fortsetzung der Phonetischen Studien. 

; ln Verbindung mit AU 

7 Franz Dörr und Adolf Rambeau Ö 

herausgegeben von 

7 Wilhelm Vietor. 

li Jährlich io Hefte im Umfang von 4 Bogen, im ganzen 40 Bogen Oktav. Preis des im 1! 

Ti April beginnenden Jahrganges 12 M. Probenummern stehen jederzeit zu Diensten, 

ü. Die Vorläufer der „Neueren Sprachen“, die „Phonetischen Studien“ 1! 

j] 1888 — 1893 , sechs Bände umfassend, geben wir, solange der Vorrat reicht, zum ermässigten i 
ü Preise von 36 M. netto (früherer Ladenpreis 67,50 M.) ab. U 

W Zu beziehen durch alle Buchhandlungen. "*§ 




Veriag von 0. R. REISLAND in Leipzig. 


Grammatik der romanischen Sprachen 

von 


Wilhelm Meyer-Lübke, 


o. Professor der romanischen Sprachen an der Universität Wien. 

Erster Band: Lautlehre. 1890. 36 1 /2 Bogen gr. 8°. M. IG.—, geh. M. 18.—. 
Zweiter Band: Formenlehre. 1894. 4374 Bogen. M. 19.—, geh. M. 21. —. 
Dritter Band: Romanische Syntax. 1899. 53 Bogen. M. 24.—, geh. M. 26—. 
Vierter Band: Register. 1902. 22 Bogen. M. 10—, geb. M. 11.60. 

Altfranzösisehes Uebungsbueh 

zum 

Gebrauch bei Vorlesungen und Seminarübungen. 

Von 

W. Foerster und E. Koscbwitz. 

Erster Teil: Die ältesten Sprachdenkmäler. 

Mit zwei Steindrucktafeln. 

= Zweite vermehrte Auflage. . ===== 

1902. 8 Bogen gr. 8°. M. 4.—. 

W“ Hierzu eine Beilage von H. Weiter in Paris. 



Verantwortlicher Redakteur Prof. Dr. Fritz Neu mann in Heidelberg. — Druck v. G. Otto’s Hof-Buchdruckerei in Darmstadt. 


Ausgegeben am 17. März 1902. 







































































FÜR 



HERAUSGEGEBEN VON 


D R OTTO BEHAGHEL 

o. ö. Professor der germanischen Philologie 
an der Universität Giessen. 


UND 


D R - FRITZ NEUMANN 

o. ö. Professor der romanischen Philologie 
an der Universität Heidelberg. 


VERLAG VON 


Erscheint monatlich. 


O. R. REISLAND, LEIPZIG. Preis halbjährlich M. 5. 50. 


XXIII. Jahrgang. 


Nr. 5. Mai. 


1902. 


e y n e , Fünf Bücher deutscher Hausalterthümer 
1. II. (B e h ag h e 11. 

ischer, Schwäb. Wörterbuch (Behaghel), 
r b e , Ludwig-sburger Familiennamen (S o c i n). 
eh me, Germanische Götter- und Heldensage 
(G o 11 h e r). 

h 1, Das deutsche Lied (Beuschel). 


Hicholas Udall, Ralph Roister Doister ed. by 
"Williams and Robin (Ban g). 

Söderhjelm, Une Vie de saint Quentin en vers 
fran$ais du moyen äge (S u c h i e r). 

Rasmussen, Marguerite af Navarra (Söder- 
h j e 1 m). 

Becker, Marguerite d’Alen§on et Guillaume Bri- 
$onnet (S ö d e r h j e 1 m). 


J a b e r g , Pejorative Bedeutungsentwicklung im 
Französischen (Herzog). 

Vidossich, Studi sul dialetto triestino (S u b a k). 
Carducci, Poesie. Jubiläumsausgabe (Vossler) 
Bibliographie. 

Literarische Mitteilungen, Personal- 
nachrichte n. 


Ioritz Heyne, Fünf Bücher deutscher Hausaltertümer 

von den ältesten geschichtlichen Zeiten bis zum 16. Jahrli. 
Bd. I: Das deutsche Wohnungswesen. Bd. II: Das deutsche 
Nahrungswesen. Leipzig, Hirzel 1899 u. 1901. YI u. 406 
u. 408 S. 8°. Preis je M. 12. 

Wer heutzutage ein Buch schreibt über Dinge, die 
on der grossen Heerstrasse abliegen, von denen andere 
/eniger oder vielleicht zuwenig wissen, der pflegt sich 
elbstgerecht in die Brust zu werfen; seine Wissenschaft 
>t die einzig wahre Wissenschaft: die andern werden 
räftig zurückgeschleudert in ihres Nichts durchbohren- 
es Gefühl. Von alledem ist bei Heyne keine Spur, 
nd man wird ihm das hoch genug anrechnen dürfen, 
’rotzdem wird mancher sein Werk als stillen Vor- 
/urf empfinden; denn zweifellos nehmen die Dinge, die 
leyne spielend beherrscht, in unserm Wissen, unserer 
’orschung, wie unserem akademischen Unterricht nicht 
ie Stelle ein, die ihnen von Rechtswegen zukommt. 
Vie gern möchte man der Busspredigt folgen, die Heynes 
rossartiges Werk an uns richtet. Und doch, wer ge- 
echt sein will, wird die grossen Schwierigkeiten nicht 
erkennen, die hier im Wege stehen. Vor allem fehlt 
s zumeist an der Möglichkeit, beim akademischen Unter- 
icht die unbedingt nötige Anschauung zu bieten. Ab- 
'esehen von München, Göttingen und Basel besteht wohl 
n keiner der Universitätsstädte eine Sammlung, die die 
Interlage für Vorlesungen über deutsche Altertümer ge¬ 
währen könnte. Ein leidlicher Ersatz könnte allenfalls 
urcli Abbildungen geschaffen werden. Aber auch damit 
ff es übel bestellt: zeichnen an der Tafel ist nicht jeder- 
lanns Sache, und Herumreichen von Bildern während 
es Vortrags ist im besten Falle wertlos, oft verhängnis- 
oll. Es ist schlechterdings notwendig, dass jeder einzelne 
während des Sprechens den besprochenen Gegenstand vor 
mgen hat. Ich möchte daher beim Verfasser wie bei 
er Verlagsbuchhandlung den Gedanken anregen, ob es 
iclit thunlich wäre, die Abbildungen des W T erkes für sich 
llein zu einem billigen Preise in den Verkauf zu bringen. 

Denn es ist mir gar nicht zweifelhaft, dass durch 
leyne’s Buch die Beschäftigung mit den Altertümern 
nseres Volkes einen starken Aufschwung erfahren wird, 
hnlich wie durch Wilmanns’ Darstellung der Wort- 
ildungslehre eine ganze Reihe von Arbeiten auf diesem 
lebiete angeregt worden ist. 

Die beiden Bände unterscheiden sich dadurch von 


einander, dass in der Geschichte des Wohnungswesens 
zunächst zeitliche Unterabteilungen gemacht werden (alt¬ 
germanische Zeit, von den Zeiten der Merowinger bis 
ins elfte Jahrhundert, 11 —16. Jahrhundert) und dann 
in jedem Zeitraum für sich die verschiedenen sachlichen 
Kategorien behandelt werden. Denn diese sind nicht 
in allen Zeiträumen genau die gleichen; insbesondere 
spielen die Stadt, Burg und Schloss erst im dritten Ab¬ 
schnitt eine wesentliche Rolle. Im zweiten Band da¬ 
gegen, in der Geschichte des Nahrungswesens, steht die 
sachliche Einteilung oben an, und jede Erscheinung wird 
von der ältesten Zeit bis auf die jüngste Periode ver¬ 
folgt. Ueberall aber breitet Heyne einen Reichtum an 
Stoff vor uns aus, der staunenswert ist; gegenüber 
solcher Beherrschung der Sachen können die meisten 
von uns nur bescheiden sich als Lernende verhalten 
und nicht daran denken, etwa mit kleinen Ergänzungen 
sich aufzuspielen. Aufgefallen ist mir, dass, so viel ich 
sehe, die Sammlung der österreichischen Weistümer 
nicht benützt ist; sie würden für manches willkommene 
Belege geboten haben, z. B. was die Ackerbestellung, 
den Wildbann u. dergl. betrifft. Heyne ist ja wohl 
gelegentlich der sehr naheliegenden Versuchung erlegen, 
da, wo nur wenig Zeugnisse Vorlagen, das, was diese 
besagten, zu verallgemeinern. 

Für die Erkenntnis insbesondere der älteren Zeit 
spielt naturgemäss die Art der sprachlichen Bezeichnung 
eine erhebliche Rolle. Hier kann ich gelegentlich ein 
Bedenken nicht ganz unterdrücken. Wenn wir heute 
etwa aus dem Wort Fensterscheibe schliessen wollten, 
dass der damit bezeichnete Gegenstand rund sei, so 
würden wir einen argen Fehlschluss tliun; es dauert die 
alte Bezeichnung fort, auch wenn die Sache sich ändert; 
und so ist es zu allen Zeiten gewesen. 

Die Darstellung ist, wie wir das bei Heyne gewohnt 
sind, überall äusserst geschickt und angenehm zu lesen, 
die Ausstattung vortrefflich. Unter den Bildern begegnet 
man vielem, was noch nicht veröffentlicht ist, insbeson¬ 
dere prächtigen Stücken aus den schönen Sammlungen 
von Basel und Göttingen. 

Wir sehen mit Spannung den weiteren Bänden ent¬ 
gegen, über deren Inhalt uns Heyne bis jetzt noch nichts 
hat verraten wollen. 

Giessen. 0. Behaghel. 


12 























168 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 


164 


Schwäbisches Wörterbuch. Auf Grund der von Adelbert I 
von Keller begonnenen Sammlungen und mit Unterstützung j 
des Württembergischen Staates bearbeitet von Hermann 
Fischer. Erste Lief.: A—Alter; zweite Lief.: Alter—Ar¬ 
mee; dritte Lief.: Armeislein—auskochen. Tübingen. Laupp. 
480 Sp. 4. Die Lief, zu M. 2.50. 

* 

Der Ring beginnt sich in Süddeutschland zu schliessen. 
Nach dem Bayrischen haben die Schweizerischen Mund¬ 
arten und das Elsässische ihre Darsteller gefunden. Nun¬ 
mehr behandelt das Schwäbische Wörterbuch den Sprach¬ 
schatz der Württembergischen Lande, nach ihrem ganzen 
Umfang, der Holienzollerschen Fürstentümer, des Gross¬ 
herzogtums Baden östlich einer Linie von Tuttlingen zum 
Ueberlinger See, der bayrischen Provinzen Schwaben und 
Neuburg westlich der Wörnitz und des Lechs, des nörd¬ 
lichsten Lechthals und des Tannheimer Thals: abge¬ 
sehen von dem Fränkischen im nördlichen Württemberg 
ausschliesslich alemannisches Sprachgebiet. Es bleibt so¬ 
mit von alemannischen Gauen nur noch das südliche 
Baden zu erforschen. 

Fischers Werk steht an Reichhaltigkeit des Stoffs, 
an Klarheit der Darstellung, an Umsicht der spracli- 
geschichtlichen Erörterung durchaus auf der Höhe, wie 
sie durch die neueren W T erke dieser Art vorgezeichnet 
ist. In einer Beziehung aber bedeutet es einen sehr 
erheblichen Fortschritt über alles bisher Erreichte: das 
ist die Genauigkeit, mit der die Verbreitungsbezirke der 
nicht durch das ganze Gebiet hindurch gebräuchlichen 
Wörter umschrieben werden. Auch die umfassende Heran¬ 
ziehung der Ortsbezeichnungen und die vielfach gegebenen 
geschichtlichen Erörterungen sind sehr verdienstlich. Da¬ 
gegen bin ich mit dem Verf. nicht einverstanden, wenn 
er, noch in grösserem Umfang als seine Vorgänger, auch 
solche Wörter aufnimmt, die wir nur aus schriftlichen 
Denkmälern kennen. Fischer versieht dieselben mit 
dem Zeichen f, d. li. „nicht mehr gebraucht“. Aber 
wer bürgt uns dafür, dass sie überhaupt jemals ge¬ 
braucht, d. h. in der Mundart lebendig gewesen sind? 
Im Gegenteil, die meisten dieser Wörter, wie abem¬ 
pfangen, aberkennen, Aberächter, Angänge, anwarten 
u. s. w., erwecken den Verdacht, dass sie Schöpfungen der 
Schriftsprache sind und ausserhalb dieser niemals gelebt 
haben. 

Die Ausstattung des Werkes ist vortrefflich. Möge 
es dem Herausgeber gelingen, sein Werk in rascher 
Folge zu glücklichem Ende zu führen. 

Giessen. 0. Behaghel. 


Ludwigsburger Familiennamen. Eine sprachlich-geschicht¬ 
liche Untersuchung von K. Erbe, Gymnasialrektor in Lud¬ 
wigsburg. Ludwigsburg, 0. Eichhorn. 1901. 34 S. 

Eins der vielen Scliriftchen zur Befriedigung augen¬ 
blicklicher Neugierde des Laien, aber ohne Gewinn für 
die Wissenschaft. An den altdeutschen Namen werden 
in bekannter Weise so lange Laute substituiert und 
Buchstaben vertauscht, bis die gewünschte Ableitung da 
ist. Seine Kenntnis dieser schwierigen Partie scheint 
der Verfasser erst aus dritter oder vierter Hand zu 
haben, und erst noch aus dem bedenklichen Büchlein 
von Kapff. Auf gleichem Fusse steht er mit der Sprach¬ 
geschichte überhaupt; ohne Skrupel verkoppelt er Ael- 
testes und Neuestes. Da soll Haass der „Chatte“ sein, 
Elsenhans = „Hans oder Hagen (— Heger, Beschützer) 
der Sohn des Ilso“, Schöpfer = Dichter, Hauser — 
Baldhauser, volkstümliche Form von Balthasar. Letzteres 


hat zwar schon der alte Steub behauptet, aber es wird 
durch die beweislose Wiederholung nicht richtiger. 

Einer rückständigen linguistischen Anschauung ent¬ 
springt der Satz: „Richtig war das Verfahren, wenn 
aus Nikolaus einerseits Nick, anderseits Laas gebildet 
wurde; wenn man dagegen aus demselben Nikolaus Clauss, 
aus Christophorus Stoffel, aus Alexander Xander, aus 
Magdalene Lene entstehen liess, so waren in den drei 
ersten Fällen die Wortstämme in unzulässiger Weise 
verstümmelt, im dritten zwei für sich bedeutungslose 
Silben selbständig gemacht.“ Nun, verrät etwa Rupp 
aus Ruprecht (Rudbrecht) mehr etymologisches Verständ¬ 
nis, und hat Erbe aus der von ihm citierten Volksety¬ 
mologie von Andresen nicht gelernt, dass Sprachände- 
rungen sich nach äusserliclien, mechanischen Gesichtspunkten 
vollziehen? 

Etwas neues lernen wir bloss aus den Mitteilungen 
über das Verhältnis der Zahl der Namen zur Zahl der 
Familien. Dies führt uns auf den Wunsch, es möchte 
überhaupt in Abhandlungen, die sich auf moderne Register 
stützen, keine Etymologie mehr getrieben, sondern Bau¬ 
steine gesammelt werden. Als solche wären zu nennen: 
Mode in den Taufnamen, Uebernamen aus bestimmt nach¬ 
weisbarem Anlass, Dörflernamen, die vielerlei Namen 
auf mann, die Namenendung erer in Oesterreich, Bayern 
und Schwaben, die noch nicht befriedigend erklärten 
Namen auf eisen und hciber, häufigste Familiennamen 
einzelner Gegenden usw. 

Basel. Adolf Socin. 


A. Zeh me, Germanische Götter-und Heldensage. Unter 

Anknüpfung an die Lektüre für höhere Lehranstalten, nament- 

für den deutschen Unterricht, sowie zur Selbstbelehrung 

nach den Quellen dargestellt. Leipzig, Freytag 1901. 8°. 

XI, 158 S. 

Wie des Vfs. „Kulturverhältnisse des deutschen 
Mittelalters“ 1898, entstand auch dieses Büchlein aus 
Lyons Zeitschrift für deutschen Unterricht. Die im 
ganzen zuverlässige und gute Uebersicht knüpft an die 
neuen Lehrpläne an und sucht Schülern und Lehrern 
die verlangten Ausblicke auf nordische Sagen und die 
grossen germanischen Sagenkreise bequem darzubieten. 
Zehrne ist mit der neuesten wissenschaftlichen Behandlung 
der Stoffe wohl vertraut, hat eine geschickte Auswahl 
getroffen und fragwürdige Deutungen und Erklärungen mit 
Recht gemieden. Sehr gut und nützlich ist die Rücksicht auf 
die neuere dichterische Verwertung der Götter- und 
Heldensage, insbesondere auf Richard Wagner. Hier 
war noch mehr zu geben, z. B. Verweise auf Wilhelm 
Hertz (jetzt am bequemsten in den „gesammelten Dich¬ 
tungen“ 1900) und Simrock (Amelungenlied). S. 160 
hätte über das Fortleben der Nibelungensage mehr ge¬ 
sagt werden sollen. Seltsamer Weise verlegt Z. den 
Ursprung Wodans nach Niedersachsen. Neben Walhall 
sollte nicht die Unform Walhalla gebraucht werden. 
Man vermisst eine Erörterung des Mythus und der Namen 
im zweiten Merseburger Spruch. Auch Muspilli und 
Wessobrunn er Gebet sollten in einer für Laien bestimmten 
Schrift nicht bloss stillschweigend übergangen werden; 
es war zu begründen, dass sie für die Mythologie un¬ 
brauchbar sind. Im Verzeichnis der literarischen Hilfs¬ 
mittel fehlt P. Hermanns deutsche Mythologie Leipzig 1898. 
Zehrne hat aber doch seine Aufgabe recht befriedigend 
gelöst. Sein Büchlein behauptet neben andern ähnlichen 
Versuchen seinen Wert durch den pädagogischen Zweck, 
























1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 


166 


65 


er in etwaigen späteren Auflagen noch mehr zu betonen 

rare. 

Rostock. W. Golther. 

Vil heim Ulil. Das deutsche Lied. Acht Vorträge. Leipzig. 
Avenarius 1900. 

Wer von dem hübsch ausgestatteten Werkchen er¬ 
wartet, dass es, weil es gleich Vilmars Handbüchlein für 
’reunde des deutschen Volksliedes aus Vorträgen vor 
emischtem Publikum entstanden ist, diesem nach Form 
nd Inhalt nahe stehe, wird sich enttäuscht fühlen. Um 
as Volkslied im bisher gebräuchlichen Sinne handelt 
s sich dem Verfasser nicht, sondern im Ganzen um das 
olkstümliche Lied, obwohl er im Anschlüsse an A. E. 
ierger (Nord und Süd Band 68) das Schlagwort Volks¬ 
ichtung beseitigt wissen will. Nur die Geschichte dieser 
aedergattung während der letzten 150 Jahre wird ein- 
ehender verfolgt. Wenigstens mag Uhl ein solcher 
Jan vorgeschwebt haben; bei dem Fehlen einer Vor¬ 
rede, die über seine Absichten unterrichten könnte, darf 
lan das nur als Vermutung aufstellen, denn die Arbeit 
jrägt nicht immer das Zeichen eines bis ins Einzelne 
urchgeführten Planes an sich. So beschränkt sie sich 
iclit bloss auf dichterische Erzeugnisse, die für den Ge- 
ang bestimmt sind, und beschäftigt sich auch mit Kunst- 
oesie, die durchaus nicht im Stile des mündlichen Vor¬ 
tags abgefasst ist. Ungefähr Folgendes bildet den 
lauptinhalt. Es wird die durch Macpherson und kurz 
arauf durch Percy angeregte Erforschung der älteren 
3g. Volkspoesie geschildert und dann Herders Begriff von 
Volkslied“ dargelegt (der, beiläufig bemerkt, nicht so 
erschwommen ist, als es nach U. erscheint). Dabei findet 
ich die Aeusserung, irrtümlicher Weise halte man das 
Vort für eine Uebersetzung aus dem Englischen. Aus- 
iüirlich geht der Verfasser auf die Entstehung der 
[erderschen Sammlung ein und hebt hervor, wie sich 
foethe durch das Volkslied beeinflusst zeigt. Der zweite 
'ortrag ist den Anakreontikern, dem Halberstädter Kreise, 
nd der sog. Romanzendichtung gewidmet. Im dritten 
wird zunächst festgestellt, dass Romanze und Ballade im 
) ent sehen dasselbe bezeichnen ; der Göttinger Kreis, vor 
llem Bürger, erfährt eine Besprechung. Da letzterer 
ich stark durch Klopstock anregen liess, gelangen auch 
essen Oden zur Behandlung. Die Entwicklung Bürgers 
om Anakreontiker zum Balladendichter, Job. Martin 
filier, Christ. Gottlob Neefe, Voss und Hölty werden 
l diesem Zusammenhänge gewürdigt. Der vierte Vor¬ 
rag hat die Ueberschrift: der Berliner Kreis, berührt 
ber u. a. auch Bodmer. Da Nikolais kleiner feyner 
ilmanach durch Bürger hervorgerufen worden ist, er¬ 
wähnt U. hier dessen Theorie des Volksliedes als Gesell- 
chaftslied, wie sie jüngst Bruinier im Wesentlichen auf- 
egriffen hat. Der fünfte der Vorträge gruppiert sich 
m Heidelberg und führt eine Reihe von Liedersamm- 
mgen an, die mit mehr oder weniger Wahrscheinlichkeit 
n Herder und Nicolai anknüpfen. Der sechste heisst: die 
iesellschaftspoesie der Befreiungskriege, der siebente: 
ie gelehrte Periode (hier werden die Sammlungen älterer 
Volkslieder durch Uliland, Simrock, Liliencron, Ditfurth 
esprochen), der achte: die Periode der Praxis. Dieser 
etztere erstreckt sich bis zur unmittelbaren Gegenwart, 
is zum sozialdemokratischen Arbeiterliede. 

Es konnte in dieser kurzen Inhaltsangabe nicht ent- 
3rnt die Fülle des Stoffes angedeutet werden, die das 
Uichlein birgt. Im Allgemeinen hat der Verfasser sich 


bemüht, die wichtigeren Erscheinungen auf dem Gebiete 
des deutschen Liedes zu behandeln. Freilich schweift 
er zu oft vom Thema ab, und dann wieder macht das 
Ganze namentlich in den letzten Abschnitten häufig den 
Eindruck einer Bibliographie mit verbindendem Text. Im 
Einzelnen fallen manche Feinheiten auf. So ist der 
Uebergang vom anakreontischen Liede zum Gesellschafts¬ 
liede, vom Liebesliede zum Liede von der Menschenliebe, 
und weiter zum patriotischen, vom Standes- zum Sports¬ 
liede, vom philanthropisch-patriotischen zum Kinderliede 
wirksam dargestellt. Es zeugt von guter Beobachtung, wie 
der Verfasser innerhalb der Geschichte des Trinkliedes je 
nach dem Stoffe (Wein, Bier oder Punsch) Entwicklungsstufen 
erkennt, oder wie er das Zusammenfallen von Handwerker¬ 
und Studentenlied im Wanderliede schildert, wie er ganze 
Gattungen des anakreontischen Liedes nach dem Wechsel 
der Namen für die Geliebte unterscheidet oder wie er 
die Veränderungen in der Auffassung vom Wesen des 
Volkssängers hervorhebt. Nicht in der Anordnung, sondern 
in den Einzelurteilen, in den hübschen Gegenüberstellungen 
(z. B. Abt—Gumbert, Otto—Kücken, Erk—Silcher) scheint 
einer der Hauptvorzüge des Buches zu bestehen. Die 
musikalische Seite findet sehr eingehende Berücksichtigung; 
in diesem Umstande liegt ein anderer grosser Vorzug. 

Heinrich Albert heisst — mit einer auch sonst auf 
den Geschmack eines Königsberger Publikums berechneten 
Hervorkehrung des Lokalpatriotismus — der „Vater des 
deutschen Liedes“ (S. 10). EineBemerkungwie die folgende: 
„Für gemeinschaftlichen Gesang ist Gellerts Fabelpoesie 
nicht bestimmt gewesen“ (S. 5), hätte ruhig unterbleiben 
können. Dass Noacks Lied „Der Papst lebt herrlich in 
der Welt“ 1789 gedichtet ist, dürfte wohl unsicher sein; 
es ist in diesem Jahre gedruckt worden. Der Verfasser 
hegt die Ansicht, als ob französische Volkslieder vor der 
bekannten Verordnung Napoleons III. nicht gesammelt 
worden wären (S. 65). Es genügt, auf Scheffler, die 
französische Volksdichtung und Sage I, 21 ff. und auf 
des Unterzeichneten Artikel „Poesiepopulaire“ inKlöppers 
Französischem Reallexikon III zu verweisen. Dass Hauffs 
„Mann im Monde“ von Anfang an als Parodie gedacht 
war (S. 138), erscheint nach neuerer Untersuchung als 
recht zweifelhaft. Usteris „Freut euch des Lebens“ ist 
nach der 4. Auflage von Hoffmanns v. F. volkstümlichen 
Liedern bereits 1793 entstanden. Der Anhang zum ersten 
Bande des Wunderhorns „Von Volksliedern. An Herrn 
Kapellmeister Reichardt“ ist ein Aufsatz. Bei den Nach¬ 
dichtungen von Claudius’ Rheinweinlied hätte wohl auch 
Zacharias Werners Christliches Rheinweinlied (Ausgewählte 
Schriften [Grimma 1840] II, 77 ff.) genannt werden können. 
In Herders Volksliedern stehen nur fünf Strophen des 
Liedes „Der Mond ist aufgegangen“. Es ist noch nicht 
genügend beobachtet worden, welche merkwürdige lite¬ 
rarische Geschichte sich an die dritte Strophe von Paul 
Gerhardts „Nun ruhen alle Wälder“ knüpft. Ein eigen¬ 
artiger Zauber wohnt ihr inne, den zwei deutsche Dichter 
erfahren haben: Claudius und Hebbel. Dass sich ersterer 
an Gerhardt anlehnt, hat schon 1870 Daniel Jacoby in 
Wagners Archiv für Gesell, d. Sprache und Dichtung 
381—384 überzeugend nachgewiesen; es ist bezeichnend, 
dass er seine Dichtung mit fast genau den ersten Worten 
der dritten Strophe Gerhardts einleitet. Friedrich Hebbel 
empfand die ganze Macht der Poesie, als er diese Verse 
kennen lernte (Tagebücher I, 18). Es wäre keine un¬ 
dankbare Aufgabe, an dem Beispiel ein Stück Dichter- 
psjmhologie zu erforschen. Da sich U. gern Abschwei- 









167 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 168 


fungen erlaubt, hätte er wohl auch bei Goethes „Veilchen“ 
daran erinnern können, dass Mozart mit der Vertonung 
dieses Gedichtes wohl das erste durchkomponierte deutsche 
Lied geschaffen hat. Die kritische Seite der Uhlandschen 
Volksliedersammlung dürfte nach der Ansicht eines so 
sachkundigen Beurteilers wie Rudolf Hildebrand (Materi¬ 
alien zur Geschichte des deutschen Volksliedes I, S. 71) 
keineswegs als über allen Zweifel erhaben gelten können, 
wie Uhl meint (S. 242). Ob es sich in den Versen 
„Du bist min u. s. w.“ (S. 247) wirklich um einen 
Wechsel handelt, ist nicht ausgemacht. Warum über¬ 
setzt der Verfasser (S. 254) in dem Liede „den liebsten 
bulen den ich hab“ „als durch sein kraft“ mit „immer¬ 
fort d. s. k.“ ? Dass nach der neuen Auflage der Hoff- 
mannschen volkstümlichen Lieder das „Willkommen, o 
seliger Abend“ nicht (S. 289) von Hurka, sondern von 
W. G. Becker in Musik gesetzt ist, mag wenigstens 
angeführt sein. Franz Magnus Böhmes „Deutsches Kinder¬ 
lied und Kinderspiel“ wird (S. 276) entschieden zu 
günstig beurteilt. Dagegen hat U. die Bedeutung Heines 
in der Geschichte des deutschen Liedes viel zu niedrig 
eingeschätzt. „Nach Frankreich zogen zwei Grenadier“, 
„Leise zieht durch mein Gemüt“, „Im wunderschönen 
Monat Mai“ sind nicht einmal erwähnt. Man vermisst 
auch einen Hinweis auf Reineckes Kinderlieder. 

Der Ton der Vorträge klingt manchmal zu burschikos. 
Man stelle sich die Wirkung eines Satzes wie des folgenden 
vor (S. 132): „Das Selbsbewusstsein am grünen Strand 
der Spree mit dem schönen Motto: „Uns kann Keener!“, 
es stammt schon aus der Zeit, da der junge Lessing für 
die Tante Voss seine Rezensionen schrieb“! Eine hübsche 
Stilblüte findet sicli S. 293 : „Den Knaben wie den Greis 
durchzuckt es noch heute mit heissem Empfinden, wenn 
er wieder einmal, wie vor nunmehr dreissig Jahren, 
die wohlbekannten Töne erklingen hört: „Es braust ein 
Ruf wie Donnerhall!“ 

Doch genug der Ausstellungen! Das Buch darf immer¬ 
hin als nützlich bezeichnet werden. 

Dresden. Karl Reuseliel. 


Ralph Roister Do ist er. The first regulär English 
Comedy, by Nicholas Udall. Edited with a Preface, Notes 
and Glossary by W. H. Williams, M. A. and P. A. Robin, 
M. A. London, Dent & Co., 1901. XV, 141 p. 1 sh. 

Dent’s Temple Dramatists. * 

Bei der Stellung, die Udall’s Roister Doister in 
der Geschichte des englischen Dramas einnimmt, ist diese 
billige, im wesentlichen modernisirte Ausgabe im Grossen 
und Ganzen zu empfehlen. Wer ein eingehenderes Stu¬ 
dium bezweckt, wird ja natürlich immer auf Arber oder 
Manly’s vorzügliche Bearbeitung im zweiten Bande seiner 
Specimens zurückgreifen. So lange aber Manly’s Schluss¬ 
band noch aussteht, wird auch Solchen dieses Bändchen 
der Anmerkungen und des Glossars wegen von Nutzen 
sein. Für eine zweite Ausgabe seien die Herausgeber und der 
General-Editor auf folgendes aufmerksam gemacht: Manly 
ist durchgehends zu berücksichtigen; ebenso wäre es von 
grossem Wert, wenn hier und da, wie in den anderen 
Bänden der Temple Dram., auch die älteren Neuaus¬ 
gaben benutzt und deren Lesarten knapp mitgeteilt 
würden. Im Gebrauch der inverted commas ist mehr 
Einheitlichkeit zu erstreben (cf. z. B. p. 12). 

Ist in I, 3, 2 will richtig, oder sollte es nicht viel¬ 
mehr in well (geschrieben weil, weile etc.) aufgelöst 
werden? Versteht ein moderner Leser I, 3, 11 No haste (,) 


but good ( cf. Sidney’s Arcadia, p. 179)? Ist law I, 4, 
65 wirklich = la, wie p. 127 gelehrt wird, oder = 
lord ? Verdient mumfision ibid. 77 und gozeling ibid. 79 
keine Anmerkung? In II, 2, 18 ist too ganz gewiss in 
einem modernisirten Text falsch; schon Hazl.-Dods. 4 
hat das richtige. Somewile III, 2, 12 ist wohl nur Druck¬ 
fehler. In III, 3, 133 ist near gewiss falsch (warum 
ist es z. B. nicht auch in I, 2, 56 stehen geblieben, wie 
das Glossar angiebt?). 

Bei der Diskussion über das Alter der Comoedie 
fehlt sonderbarer Weise jeglicher Hinweis auf Haies’ 
grundlegende Arbeit in den Engl. Stud. 18, p. 408 ff; 
Ward darf nach Erscheinen der zweiten Auflage auch 
nicht mehr für das Datum 1534—41(43) angeführt werden. 
Zu IV, 7 110: haue once at Custance house und 112: 
once discharge mg harquebouse etc. und ibid. 115 
haue once more with haile-shot ist der Wortlaut der 
Acte againste tlie shootinge of Hayle sliott (2° & 3° Edw. 
VI. c. XIV; Stat. of the Realm, IV, 1, p. 58), veröffent¬ 
licht im Jahre 1548 (!), zu beachten. 

Zu den Quellen, die Udall, wenn auch noch so leicht, 
beeinflusst haben, möchte ich auch den Misogonus rechnen 
(neu herausgegeben von Brandl in seinen Quellen des 
weltl. Dram. in Engl.) Da ich in der Datierung dieses 
Stückes von (Collier), Brandl, Carpenter und Kittredge 
abweiche, so setze ich meine Gründe für dieselbe, sowie 
für die Annahme einer Beeinflussung des R,oister Doister 
durch Misogonus, in aller Kürze 1 her: 

1. Die Worte it were after the risinge rection ith 
north (Brandl p. 480, 1. 119) beweisen, dass die Er¬ 
hebung im Norden, 1536—37, vorüber war, als das 
Stück geschrieben wurde 2 . Anderseits ist diese Erhebung 
nicht so wichtig gewesen, als dass wir voraussetzen 
dürften, dass sie von einem playwright noch um 1577 
angezogen worden wäre. Sie wird z. B. erwähnt von 
John Bale in seinem King John, Manly, I, p. 612, 1. 
2480: Ms I attempted in the Northe but now of late etc. 

2. Der Ausdruck lawes of the hinge (Br., p. 426, 
1. 148; im Reime mit thinge!) beweist, dass das Stück 
entweder unter König Heinrich VIII. oder unter Eduard VI. 
geschrieben wurde. Für eine Aufführung unter Elisa¬ 
beth (Mary kann nicht in Betracht kommen) wurde das 
ursprüngliche kinges in quenes abgeändert in II, 2 
(Br., p. 437, 1. 1). 

3. Wir hätten also als Grenzen für die ursprüng- 
liehe Niederschrift 1537 und 1553 gewonnen. Dass 
diese Periode besser passt als etwa 1560—1577 geht 
noch aus dem folgenden hervor: die Reformation wird 
the new larninge 3 genannt (Br., p. 463, 1. 157) wie 

1 Dass Roister Doister nicht den Misogonus beeinflusst 
haben kann, war mir schon lange klar; ich bin daher Kittredge 
grossen Dank schuldig, der mir die Collier’sche Brille, durch 
die ich das Datum 1560 bisher mit Brandl besah, zerschlug; 
auch Ward spricht von einem singularly convincing piece of 
internal evidence. 

2 Die Angabe des Dummkopfes Codrus „ after the risinge 
rection “ wird auf die Zuschauer einen ähnlich lächerlichen 
Eindruck gemacht haben wie diejenige über S. Stevens day 
(Br., p. 481 1. 136). 3.4 ist für ihn ungefähr 20 und seine 
Frau, die sogar 2 . 30 ausrechnen kann, ist ihm ein Rechen¬ 
künstler. Alles das scheint doch darauf hinzudeuten, dass die 
Pilgrimage of Grace noch in recht frischem Andenken stand. 

3 Vergl. auch Br. p. 445, 11. 63—64, wo es von dem kathol. 
Priester Sir John (cf. Bale, King John, Manly, I, p. 532 1. 199) 
heisst: A bible, nag soft youe , heile yet be more ivise ; 1 teil 
yow, he is none of this new Start vp rables (für den Sinn 
vergl. Bale, 1. c. p. 613, 1. 2513). 















39 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 


170 


Bale’s King Jolm, Manly, I, p. 565, 1. 1156. Ueber- 
lupt ist der ganze Ton derartig, dass man den Miso¬ 
mus in gewissem Sinn unbedenklich zu der Klasse von 
ramen rechnen darf, die Brandl „Kampfdramen der 
eformationszeit“ genannt hat; vergl. besonders: Its 
iperye to vse fastinge, p. 440, 1.100; thouIdolatrouse 
■ste, p. 453, 1. 37; an ownce of poperye,p. 474 1. 137; 
it dem ganzen an dieser Stelle gegebenen Recept ver- 
eiche man z. B. Ward’s Angaben über Bale’s Three 
aws of Nature (Engl. Dram. Lit. 2 . I, p. 175). Unter 
esen Umständen ist die Erwähnung von the wethercocke 
■ poles (Br., p. 468, 1. 3), der seit dem Brande von 
361 verschwand (Stowe, Survay, ed. Morley, p. 313), 
eileicht nicht ganz so bedeutungslos, wie Kittredge, 
mrnal of Germ. Philol. III, p. 341, will. Dasselbe gilt 
öglicherweise von den stwes (Br., p. 448, 1. 164), die 
ich Stowe, 1. c. p. 371, im Jahre 1546 geschlossen 
urden (Bale 1. c. p. 547, 1. 634, also im ersten Teil !). 

4. Was den Verfasser betrifft, so denke ich, dass 
homas Richardes, der den Prolog gezeichnet hat, der 
Ielfter des ganzen Stückes ist; denn allein wegen der 
tar Zeilen, die den Prolog ausmachen, wird er sich 
cht so grossartig entschuldigt haben (11. 5—12). Zu 
ir author in 1. 24 (cf. Carpenter, Mod. Lang. Notes 
IV, Sp. 273) vergl. man z. B. Jonson’s Prolog zum 
mtaster; ich interpretiere übrigens die ganze Stelle 
>.is tyme our author onely writes so: unser 
’ichter ist der erste gewesen, der die Schicksale des Philo- 
;mus beschrieben, besungen hat. Ich glaube also auch 
icht, dass Carpenter 1 im Recht ist, aus dieser Stelle 
:.f some Latin or Italian soarce zu schliessen (Mod. 
iing. Notes, 1. c.) 2 . 


5. Von Thomas Richardes wissen wir sonst nichts 3 , 
h wäre geneigt, ihm auch Nice Wanton zuzuschreiben, 
'eil die Ausgabe vom Jahre 1560 am Schluss mit 
’ R. gezeichnet ist (Manly I, p. 479) und weil sich 
rwisse Uebereinstimmungen zwischen Nice Wanton und 
üsogonus nach weisen lassen : 


lisogonus, Br. p. 442, 1. 
69 : He that spareth the 
rode, hates the childe , 
as Salamon writes . 


id. p. 426, 1. 158: can 
you hende a higge tree 
which is sappy and 
sound? he is to olde 
I teil you, to stubberne 
and to stoute. 
id. p. 455, 1. 97: All 
yow that loue yor chil- 
dren take example of 
me : Lett them haue good 
doctrine etc .; cf. auch 
p. 457, 11. 157—162. 


Nice Wanton, Manly, I, p. 
459,11.1—2: Theprudent 
prince , Salomon, doth 
sag, „He that spareth 
the rod , the chyld doth 
hate. “ 

ibid. p. 478, 1. 537: A 
gonge plant ye mag 
platte and bowe as ye 

wyll . Euen so 

be chyldren . . . They 
wil be sturdy and stiffe. 

ibid. p. 478, 1. 531: Ther- 
fore exhort 1 al pa- 
rentes to be diligent ln 
bringing vp their chil- 
clren etc. 


1 cf. Ward 2 , I, p. 260. 

2 Wegen veivinge of the hande (Br., p. 471, 1. 46) cf. 
■liiicking. Studien über die stofflichen Beziehungen der Engl. 
Innoedie zur Ital. bis Lylly, p. 14, doch ist zu bemerken, dass 
ti Erlass gegen Palmistry schon 22 Hen. VIII c. 12 § 4 
Lat. of the Realm, III, p. 330) veröffentlicht wurde! 

3 cf. ?? den Thom. Richards, der Boethius’ Consolatio 
'ersetzt haben soll, im Dict. Nat. Biogr. XLVIII, p. 219; 
'eh vergl. auch unten sub 8. 


Im übrigen weisen beide Stücke im Detail noch 
mancherlei Uebereinstimmungen auf, so im Ausdruck, in 
den Spielscenen u. s. w. Man wolle sich besonders 
daran erinnern, dass beide im Wesentlichen lehrhafte 
Zwecke verfolgen (Misog. Br., p. 489, 11. 33—40). Die 
Vermutung, dass Th. Richards ein Schulmann gewesen 
sei, drängt sich also von selbst auf. Bestätigt wird 
diese Vermutung durch die klass. Reminiscenzen, die 
von Brandl nachgewiesenen Zusammenhänge mit der 
zeitgenössischen lat. Sclmlkomödie sowie durch die Be¬ 
kanntschaft des Autors mit dem ital. Drama (Brandl, 
Schücking, 1. c.) 1 . 

6. Es kann nun gar nicht bezweifelt werden, dass 
Nice Wanton für eine Aufführung unter Henry VIII. oder 
Eduard VI. bestimmt war; als äusserstes Datum bleibt 
also nur der Anfang des Jahres 1553. Sind aber beide 
Stücke Thomas Richardes zuzuschreiben, so geht aus 
Mis. Prol. 1. 10: nor tasted once thos dulsume Nectar 
dropps doch hervor, dass Misogonus zeitlich dem Nice 
Wanton vorangegangen ist. Da nun Misogonus offen¬ 
bar für eine Vorstellung an Weihnachten (Br., p. 458, 

l. 26: ayainst Christmas now) geschrieben war, so 
bleibt als untere Grenze spätestens die zweite Hälfte 
des Jahres 1552; doch ist die Behandlung der verschie¬ 
denen Versmasse in Nice Wanton so flott, dass wir 
schwerlich fehl gehen werden, wenn wir zwischen Miso¬ 
gonus einerseits und Nice Wanton andererseits eine längere 
künstlerische Entwicklung Richards’ annehmen. 

7. Dass zwischen Misogonus und Roister Doister ge¬ 
wisse Beziehungen bestehn, hat schon Brandl gebührend 
hervorgehoben. Allerdings scheint mir. dass die Ab¬ 
hängigkeit auf Seiten Udall’s ist, denn «er hat offenbar 
ites a good mery greke (Mis. p. 447. 1. 121) benutzt, 
um den Namen Merygreeke zu schaffen. 2 Durch die 
Ausführungen sub 1—6 wird diese Abhängigkeit ja auch 
zeitlich fast zur Gewissheit. Dem Ruhme Udall’s wird 
durch diese Annahme keineswegs zu nahe getreten, denn 
weit davon entfernt to rank as our earliest Eng- 
lish Comedy (Ward 2 , I, p. 259) 3 , ist Misogonus noch 
so ganz im Banne der Moralität, dass er als ernstlicher 
Konkurrent Roister Doisters m. E. nicht in Betracht kommen 
kann. Doch steht, wenn man meine Ausführungen an¬ 
nehmen kann, Roister Doister den Moralitäten etc. nicht 
mehr so unvermittelt gegenüber wie bisher. 

8. Es bleibt ein Wort über die Eigennamen (Kitt¬ 
redge, 1. c. p. 340) der Misogonus-Hs. zu sagen. Ich 
würde vorläufig annehmen, dass Thom. Richards, Trinity 
Coli., Cambridge, (B. A. im Jahre 1571) der Sohn des 
Verfassers des Misogonus war; um 1550 muss also 
der ältere Thom. Richards im besten Mannesalter ge¬ 
standen haben. Da er, wie sein Solm, ein Cantab ge¬ 
wesen sein dürfte, so verlohnt es wohl der Mühe, die 
Univ. Reg. für die Jahre von ca. 1530—40 nach ihm 
zu durchsuchen. Barioma-Johnson und Th. Ward kommen 

m. E. nur als zeitweilige Besitzer der Hs. in Betracht; 

1 Was ist tune of Ldbondolose Moto (Br., p. 456, 1. 117) 
und Marcus Marcurius (Br., p. 448, 1. 165)? 

2 Von sonstigen Anklängen seien erwähnt: Mis. p. 486, 
1. 43: hold Ms finger in a hole; R. D. I., 1, 56: to hold his 
finger in a hole ; (cf. Engl. Stud.. XXVIII, 221); Mis. p. 437,1.11 : 
I liope to see yoiv paste the nine worthies ; R. D. I., 2, 126: 
it is the tentli Worthie : Mis. p. 431, 1 . 20: I woulde haue bene 
thy preist : R. D. IV, 8, 53: I shall be thy priest ; — keines¬ 
wegs ri peculiar u (Fleay, Chron. Engl. Dr. II, p. 32); vergl. die 
Anm. der Herausgeber. 

3 Eleay’s Hist, of the Stage ist mir hier unzugänglich. 












171 


172 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 


der erste Besitzer mag sie vom jüngeren Richards be¬ 
kommen — oder nach dessen Exempl. kopiert haben. 

Um auf unsere Ausg. des R. D. zurückzukommen, 
so ist es sehr zu bedauern, dass die Herausgeber Brandls 
Quellen nicht berücksichtigt haben und zwar ganz be¬ 
sonders die Respublica. Zu R. D. II, 3, 47, vergl. 
Respublica, Brandl p. 296, 1. 186: tliat is mijne owne 
good spaignell Rigg; zu R. D. I, 4, 95 und Gloss. 
s. v. mote vergl. Resp. p. 305, 1. 32 : by your lycence, 
Madame , to take awaie this mote (die beiden Verse 
stimmen fast wörtlich überein); zu R. D. III, 4, 72 
vergl. Resp. 314: 1. 8: by tharmes of Collis zu haze 
in R. D. III, 4, 7, vergl. Resp. p. 344, 1. 77: Naie, tut, 
and ye will ha vs , ha vs. Zu R. D. I, 4, 93 : hath 
suche bees as your maister in hys head vergl. Resp., 
p. 285, 1. 8: / have a hive of humble bees swarmynge 
in my braine ; zu R. D. III, 3, 148: There hath grown 
no grosse on my lieele since I went hence (cf. IV, 5, 
10) vergl. Resp., p. 320, 1. 120: or anie grosse maie 
growe on hir hele-, zu R. D. IV, 3,81: rag ge of your 
rhetorike vergl. Resp. p. 319, 1. 93: rag of rhetorike-, 
zu R. D. I, 2, 114: yea, Malkyn, 1 warrant you vgl. 
Resp., p. 308, 1. 9: yea , malkin (,) ist ; natürlich ein 
Fluch, vergl. R. D., IV, 7, 55 und Resp., p. 297, 1. 18; 
die volle Form by saint Malkin findet sich Shakesp.- 
Jalnb. XXXVI, p. 52, 1. 1475; zu R. D. III, 2, 54 
(und Notes) vergl. Resp. p. 351, 1. 64: as muche as 
thoughe I dyd. Diese Uebereinstinnnungen sind um so 
interessanter, als die Respublica aus dem Jahre 1553 
stammt; wir dürfen für den Anfang des Roister Doister 
daher wohl auch Resp. p. 318, 1. 68 heranziehen: It 
prolongeth the life of Manne , to bee merye. Was ist 
zembitee, Resp. p. 324, 1. 44? Ich möchte zembletee, 
zemblitee lesen und R. I). I, 4, 74 vergleichen (= false 
deceivers of likelihood = Schmidt, Sh-L. s. v. 2). Das 
Wort ist m. W. anderweitig nicht zu belegen. Kleinere 
Uebereinstimmungen zwischen beiden Stücken übergehe ich 
hier; die Dialekttypen sind dieselben (Udall stammt 
aus Hampshire!). 

Die Respublica soll ein katholisches Stück sein, doch 
ist in dem Stück nie und nirgends von religiösen Gegen¬ 
sätzen die Rede: überall sind die gegen Reformation- 
Oppression erhobenen Vorwürfe rein sozial - politischer 
Art. Unter Maria hätte ein Katholik den Mund um ein 
Bedeutendes voller genommen. M. E. kann die Respublica 
nur von einem gemässigten Protestanten herstammen, 
der die extremen Massregeln der Regierung Eduards 
nicht billigte, oder aber von einem Solchen, der, wie 
Ascham, es verstand, der Königin zu Liebe seinem Wein 
einen tüchtigen Guss Wasser zuzuführen. Die recherche 
de la paternite führt uns so von selbst auf Udall, Mariens 
wetterwendischen Hofpoeten. Für die Beurteilung von 
Udall’s poetischem Können wäre der stricte Beweis, dass 
er in der Tliat der Verf. der Respublica ist, sehr wün¬ 
schenswert; vielleicht kann er durch Vergleichung der 
Schriftzüge in seiner Answer to the articles of the co- 
moners of Devonsheir and Corneivall (= Royal MS. 
18. B. XI) mit denjenigen der Hs der Respublica noch 
erbracht werden; zu berücksichtigen wäre in zweiter 
Linie Royal MS. 18. A. LXIV (Arb. Engl. Garn. II, 
p. 52). 

Louvain. W. Bang. 


1 cf. Engl. Stud. 18, p. 421. Skelton, aus dem die Heraus¬ 
geber den Ausdruck belegen, hat auch lange in Westminster 
gelebt. 


Une Vie. de saint Quentin en vers francais du moyen äge 
publiee etannotee par Werner Söderh j elm. Helsingfors 
1902. 81 S. 8° [Memoires de la Sociöte nöo-philologique ä 
Helsingfors III ] 

Das Leben des heiligen Quintinus, das hier im Druck 
erscheint, steht in einer um 1300 geschriebenen Hand¬ 
schrift und kann auch nach seiner Abfassung nicht viel 
älter sein. Es besteht aus 169 einreimigen Strophen 
aus je vier Alexandrinern, der gewöhnlichen Form des 
Dit, wie es sich in der Tliat nennt. Es erzählt wie 
sich der Römer Quintinus mit zehn Gefährten als Missionar 
nach Nordgallien begab und dort zu Augusta Viromanduorum 
(im Text Aouste im Vermendois) enthauptet wurde. Der 
Körper wird in die Somme geworfen, später am Ort der 
Enthauptung beigesetzt und endlich von Bischof Eligius 
in das nach ihm benannte Kloster (Saint-Quentin) gebracht. 

Es sei mir gestattet, hier Einiges anzuführen, was 
zur Auffassung des Herausgebers nicht völlig stimmt. 

22 für la terre ] konnte ceste terre wie 63 gesetzt 
werden. 

65 Einfacher liesse sich der Vers so lesen: 

II n’avoit onques roy en icel temps en France. 

100 Eine Änderung scheint überflüssig ( leur steht 
für le leur). 

113 Vielleicht besser Tu trop fus. 'S) 

123 Souverain ] lies souvrain, ebenso 174, und 309 
suivrai. 

186 Vor que „denn“ steht am besten ein Semikolon. 
Ebenso 227, 525. j'. 

271 En un autre tourment , pour li livrer plus 
here, Le mirent. Da here mit -aire reimt, ist es offen¬ 
bar das bekannte Substantiv haire „Qual“ (vom Deutschen 
harjön verheeren, egl. harry, afr. harier). 

280 Fors que dedent aloit diex aourant] das Ein¬ 
fachste wäre dedens son euer zu schreiben. 

313 les wird hier in li geändert, sonst (59) stehen 
gelassen. 

324 il von Frauen gesagt ist im afr. nicht unerhört. 

343 recourent] ist unmöglich; es muss recurent 
heissen, wie 459; 

362 Wautre bonte en toi Wen a demie macht 
Schwierigkeit, auch wenn de mie geschrieben wird. 

364 besser sans fn. |j ( 

373 M. steht hier für milliers. ■’ ■ 

397 Der Punkt ist hier zu tilgen und an den Schluss 
von 398 zu setzen. i 

400 Qui, besser qWi d. h. qWil. „Weil sie glaubten, 
dass von weiterem nicht mehr Kunde sein werde“. 

412 Für enciens wird Jenciens einzusetzen sein, 
wie der Mann stets im Folgenden heisst. Er scheint 
in Vers 71 unter den Gefährten Quentins der zu viel 
genannte. 

491 Der Vers sollte lauten : Li angres li conta Hi- 
fois en tel moniere. 

496 Loon qui siet sus la Monjoie ] hierzu wird 
eine Anmerkung vermisst. Das Dict. top. de l’Aisne 
erwähnt nur Montjoie als Name eines Hauses in Crepy. 

542 Vielleicht ist vor der Cäsur fist einzuschalten. 

551 Baionvillier \ die Endung muss -er lauten, wie 
der Reim und die Etymologie (lat. villare) zeigen. Das 
Wort hat ein palatales 11 nur im Osten. 

Da der Herausgeber die Reime berichtigt, hätte er 
auch folgende Stellen ändern sollen: 

36 tans. 356 merveillier. 370 pestillence. 396 
plonger. 











73 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5 


174 


Zu der sprachlichen Untersuclmngbemerke ich Folgen- 
es. Dass das Gedicht aus Saint-Quentin herrührt ist 
ewiss wahrscheinlich. S. 43 encombrier hat, wie de- 
ivier , recovrier, die Endung - avium , und ist kein In- 
nitiv. — S. 44 In den wenigen Assonanzen, die vor- 
ommen, ist es unmöglich, durch Elision von r (in lioirs, 
oirs ) und v (in vivre ) reine Reime herzustellen. — S. 
1 ou ist nicht = a + le, sondern = en -f- le. — 

. 55 bu als 1. Sg. war von jeher einsilbig (älter bui), 
at also kein e verloren. 

Einzelne sprachliche Erscheinungen sind übergangen : 
as einsilbige ia in diables 132, das stumme s in estre 
67, der N. Sg. sires 319, 333 neben sire 6, li für 
li 249, no für nostre 339, hatiment für hatiement 148, 
98, die l.'Sg. Präs, bald mit e ( endure 155 doute 263 
w 299 laisse 379) bald ohne e (aour 146 demant 
36 pris 448), die 1. Sg. Pf. vis vidi 420, das Part. 
epus 404 vgl. preschoit 371 meschance 580. Nicht 
esprochen ist die Kontraction der Pronomina: der Text 
eigt nur offene Formen {je les 151 qui le 212 se les 431 
e le 382). Auch verdient Hervorhebung, dass das Fern, 
es Adj. stets in altertümlicher Form (ohne e) auftritt. 

Angehängt ist eine längere Champagnische Prosa 
nd zwei ganz kurze Stücke. S. 72, 1 lies jouvente S. 
4, 10 lies se convertirent 34 nostre ] lies vostre 75, 4 
2] 1. oi 76, 15 pausee] 1. pansee 18 autresi 34 ti cs] 
fies 77,30 ne les] 1. n’eles 78,2 la laissent ] 1. Valaissent 
a veoir 8 Komma nach tormenz 38 li ave ] 1. Viaue 
0, 1 dies ] oies 23 au foir ] 1. anfoir 37 en tenebres 
1, 1 lie und letzte Zeile sam] sa'in 83, 5 i weut] 
gahrsch. illeuc. Hermann Suchier. 


niliamRasmussen, Marguerite afNavarra. Kopen¬ 
hagen. E. Bergman 1901. 295 8. gr. 8°. 

’h. A. Becker, Marguerite duchesse d’Alencon et 
Guillaume Bri^onnet, öveque de Meaux d’apres leur corres- 
pondance manuscrite (1521-1524). Paris 1901. 172 S. 

8°. (S.-A. aus dem Bulletin de l’histoire du protestantisme 
frangais). 

Die erste von diesen Arbeiten verdanken wir ohne 
weifel dem Interesse, das sich durch die bekannte Ent- 
eckung Abel Lefranc’s und die von ihm herausgegebene 
ammlung ihrer bisher unbekannten Gedichte wieder auf 
ie Dichterin Margarethe von Navarra riclitöte. Kurze 
eit nach dieser Veröffentlichung wurde von berufener 
eite ausgesagt, dass jetzt der Augenblick gekommen sei 
m eine ausführliche Biographie über die Königin zu 
chreiben, und dass man wohl von dem Herausgeber der 
Dernieres Poesies“ eine solche erwarten dürfte. Diese 
[offnung ist nicht erfüllt worden; statt dessen hat sich 
in junger dänischer Gelehrter an die Aufgabe gemacht, 
a einem hübsch ausgestatteten, umfangreichen Buch (als 
»oktordissertation an der Kopenhagener Universität vor- 
elegt und angenommen) liegt also in skandinavischer 
prache die erste wissenschaftlich gehaltene Lebens- 
eschichte und literarische Würdigung der als Mensch 
r ie als Schriftstellerin ebenso interessanten Persönlich- 
eit der Schwester Franz des ersten vor. Denn welche 
'erdienste auch die früheren Biographien, besonders die 
on Lotheissen und Mary Darmesteter (von andern kann 
lan kaum reden) haben mögen, vollständig waren sie 
icht einmal zu ihrer Zeit, geschweige denn jetzt, wo 
as wieder aufgefundene Manuskript so viel neues an 
en Tag gebracht hat. 

Die Aufgabe ist keine leichte. Mit Recht betont 
lasmussen (S. 20), dass Margarethes Vielseitigkeit eine 


Begrenzung unmöglich macht, wenn man von ihrer Stel¬ 
lung zu französischem Geistesleben sprechen will — man 
müsste die ganze Geschichte des Landes von 1515 bis 
1549, die Geschichte der Reformation und der Literatur 
in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts behandeln: 
„es mangelt ihr“, sagt Rasmussen „in auffallendem Grade 
an scharfen Ecken“ — • sie ist überall dabei und trägt 
überall etwas von dem besten davon. Um so grösser 
muss die Anerkennung sein, die man einer gelungenen Lö¬ 
sung dieser Aufgabe spendet. Was Dr. R. gethan hat, ist 
eines solchen Lobes wenigstens teilweise wert. In seinem 
Buche vereinigen sich fleissige Studien, besonnenes Ur¬ 
teil und eingehendes psychologisches Verständnis mit 
einer aussergewöhnlich geschickten und eleganten Dar¬ 
stellung, die die Lektüre des Werkes höchst fesselnd 
macht. Alle Teile sind freilich nicht mit derselben Sorg¬ 
falt ausgearbeitet, wie ich unten zeigen will; gegen die 
Komposition des Buches können auch starke Einwände 
gemacht werden, aber im grossen und ganzen ist es ohne 
Zweifel eine von den besseren monographischen Arbeiten 
auf dem Gebiete der französischen Literatur, die in letzter 
Zeit erschienen sind. 

Die Arbeit zerfällt in drei grosse Abteilungen, erst 
Margarethens Leben, dann ihr Verhältnis zu den religiösen 
Bewegungen der Zeit, zum Humanismus, zu den Dichtern 
der Zeit, ihre Gedichte, und schliesslich der dritte Ab¬ 
schnitt, Heptameron. Es fällt auf, dass in dem zweiten 
Kapitel allzu viel ungleiches zusammengezogen ist, und 
besonders Vieles, was in die eigentliche Biographie besser 
hineingehört hätte. Bei der jetzigen Anordnung kann 
der Verfasser nicht umhin, an verschiedenen Stellen von 
denselben Sachen zu sprechen, was einen Eindruck von 
Incoherenz hervorruft und Wiederholungen entstehen 
lässt, während anderseits Fakta, die an ihrem wie es 
scheint eigentlichen Platze fehlen, in anderem Zusammen¬ 
hänge zu suchen sind. So wird sowohl im ersten wie 
im zweiten Kapitel Margarethens Verhältnis zu den Re¬ 
formatoren besprochen, über ihre Erziehung ist natür¬ 
lich in der Biographie das Wichtigste gesagt, aber das 
wird in dem Abschnitt über den Humanismus wieder 
aufgenommen und ergänzt. Andererseits wieder ver¬ 
misst man eben in der Biographie eine Darstellung von 
Margarethens Beziehungen zu den Dichtern; erst am 
Schlüsse, nach ihrem Tode, treten sie hervor, wenn von 
ihrem Nachrufe die Rede ist, und später ist ihnen ein 
besonderer Abschnitt im II. Kap. Vorbehalten. Der 
Nachruf tritt dann seinerseits wiederum in dem letzt¬ 
genannten Kap. (S. 163) etwas plötzlich auf, während 
aber in der Biographie (S. 20) noch plötzlicher die 
Frage aufgeworfen wird, worin denn eigentlich Marga¬ 
rethe am grössten sein mag. Alles dies wirkt störend 
und macht den Eindruck, als ob der Verfasser seine 
Disposition im Kopfe nicht klar genug gestellt hätte, 
bevor er zu schreiben anfing. Es ist dies aber auch 
eine natürliche Folge einer Einteilung wie der seinigen, 
die nur in dem Falle ein befriedigendes Resultat geben 
kann, dass wirklich das materielle und das geistige, die 
Lebensgeschichte und die Ideengeschichte, scharf von 
einander getrennt gehalten werden. 

Im Einzelnen könnte man über die Biographie wohl 
manches sagen. Neues bringt der Verfasser nicht, und 
seine Quellenstudien scheinen nicht immer zuverlässig; 
aber seine Zusammenstellung des disparaten Materials ist 
die möglich vollständigste, sie ist in einer interessanten 
Weise gemacht und mit Elementen aus den allgemeinen 














175 




1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 



politischen und kulturellen Verhältnissen der Zeit be¬ 
leuchtend durchsetzt. 

In dieser Biographie (S. 22) spricht Rasnmssen von 
Margarethe und Brigonnet; im folgenden Kapitel (S. 109 f.) 
wird das gesagte teil weis wiederholt und ergänzt. Ras- 
mussen steht in Bezug auf Brigonnet auf dem Stand¬ 
punkte, von welchem aus man ihn gewöhnlich beurteilt. 
Gewiss hätte sich, wenn ihm Ph. Aug. Beckers wich¬ 
tige Artikel, — der eine über Margarethens Verhältnis 
zu Brigonnet, der andere über Brigonnets religiöse An¬ 
sichten — bekannt gewesen wären, sein schroffes Urteil 
etwas gemildert, jedenfalls wäre ohne Zweifel eine 
sachliche Diskussion zustande gekommen. Es nimmt 
Wunder, dass der Verfasser nicht die erste Veröffent¬ 
lichung Beckers gekannt hat; sie fand in dem „Bulletin 
de la Societe de l’Histoire du Protestantisme frangais“ 
Aug. — Sept. 1900 statt, und Rasmussens Buch ist am 
10. November von der Fakultät (in Handschrift, jeden¬ 
falls) angenommen worden. Also hätte er wenigstens 
vor dem Drucke noch Beckers Veröffentlichung benutzen 
können. — Rasmussen meint, dass die Verbindungen 
zwischen Margarethe und Brigonnet deswegen aufhörten, 
weil Brigonnet „abfiel“, und er stützt seine Ansicht auf 
einen Hirtenbrief vom 15. Oktober 1523, worin Brigonnet 
deutlich von Luthers Lehren Abstand nimmt und sie als 
„venin pestilentiel“ bezeichnet. Aber der Briefwechsel 
hörte eben gar nicht auf, der „Heiligenschein“, der von 
Brigonnets Haupte verschwunden sein sollte und die 
„Beleidigung“, die Margarethe dadurch erfahren hätte, 
das alles existiert nur in der Phantasie des Verfassers. 
Aus der Veröffentlichung Beckers ersieht man im Gegen¬ 
teil, dass Brigonnets offizielle Stellung namentlich zu 
Luther seiner Korrespondenz mit Margarethe nicht den 
geringsten Abbruch that; sie ging regelmässig fort 
bis zum Schlüsse des Jahres und noch fast das ganze 
folgende Jahr hindurch. Die Handschrift scliliesst ab¬ 
rupt mitten in einem Briefe Brigonnets vom 18. Novbr. 
1524 — und es springt in die Augen, dass es nicht 
der letzte war. Rasmussen scheint sich die Stellung 
dieser Reformatoren garniclit klar gemacht zu haben, und 
es ist dies um so auffälliger, als er später, wenn von 
Margarethens Tode die Rede ist, vollständig richtig das 
Verhältnis der Königin und ihres Beichtvaters zum offi¬ 
ziellen Katholizismus bespricht. Viele von ihnen waren 
ja, \vie eben Brigonnet, hohe Würdenträger der katho¬ 
lischen Kirche, und so lange sie sich nicht öffentlich zu 
der protestantischen Lehre bekannten, mussten sie sich 
in die Pflichten, die ihnen als Bischöfe u. s. w. oblagen, 
fügen. Was nun besonders Brigonnet betrifft, so wünschte 
er ja, wie Rasmussen selbst sagt, Reformen innerhalb 
der bestehenden Kirche, und für solche wirkte er; aber 
er war ganz und gar gegen jede Spaltung der Glaubens¬ 
bekenntnisse. Er wollte, dass die Reform von oben 
kommen sollte und hoffte, dass Margarethe bei ihrem 
Bruder etwas in dieser Hinsicht wirken könnte. (S. hier¬ 
über ausführlich den zweiten Art. von Becker: „Les 
idees religieuses de Brigonnet“, S. 161 ff.) Von einem 
„Abfall“ im Jahre 1523 kann um so weniger die Rede 
sein, als Brigonnet 1524 heftige Verfolgungen wegen 
seiner „Häresie“ erleiden und sogar vor Gericht er¬ 
scheinen musste. Dass der Briefwechsel aufhörte (wann, 
weiss man nicht), dafür waren die allmählich sich häu¬ 
fenden Ursachen, wie Becker (S. 84) ansprechend dar¬ 
legt, von äusserlicher, politischer und privater Art. 

Nachdem man jetzt einen vollständigeren Überblick 


über diesen Briefwechsel besitzt als früher durch die 
spärlichen Auszüge in Herminjarts „Correspondanct 
des reformateurs“ möglich war. kann man kaum mil 
Rasmussen — und vielen anderen — die Briefe als ein 
Wirrwarr lauter Sinnlosigkeiten, als „Rede eines toller 
Mannes“ bezeichnen 1 . Es ist jedenfalls tiefer Sinr 
darin, wenn man sich nur die Mühe giebt zu suchen, 
und es treten aus der Hülle der ohne Zweifel oft höchst 
geschraubten Sprache eine feste Überzeugung, ein ernstes 
Streben, ein edler Gedankengang und dann und wann 
sogar eine warme Beredsamkeit an den Tag (vgl. Becker 
S. 163). Dass alles, was Margarethe ihrerseits in dieser 
Hinsicht sündigt, Brigonnets Einfluss zuzuschreiben wäre 
(auch G. Paris spricht von „le galimatias amphigourique 
que Marguerite avait appris de l’eveque Je Meaux“), 
braucht vielleicht nicht behauptet zu werden. Becker 
sagt im Gegenteil von ihm, dass auch er es liebte, in 
seinen Briefen die von der Königin gebrauchten meta¬ 
phorischen Ausdrücke hervorzuheben und sie auf Sachen 
der Seele anzuwenden. Und er scheint sogar zu meinen, 
dass es schwieriger ist, durch die verblümte Sprache 
Margarethens ihren rechten Sinn zu erhaschen, als ihn 
bei dem Erzbischof zu finden. 

Der Anfang des zweiten Kapitels ist der Frage 
gewidmet, ob Margarethe Protestant war oder nicht. 
Sich auf die Seite Abel Lefranc’s und anderer stellend, 
bringt Rasmussen neue Beweise bei, um ihren Protestant 
tismus ausser allen Zweifel zu setzen. Er beruft sich 
in erster Linie auf den von Lefranc wohl genannten, 
aber nicht besonders hervorgehobenen Brief von Capito. 
worin dieser gleichsam ein Expose über Margarethens 
religiöse Entwicklung giebt, weiter auf das Gedicht ani 
den Tod ihrer Nichte Charlotte, das Rasmussen mit 
Wahrscheinlichkeit in das Jahr 1529 statt 1524 setzt, 
auf noch andere Gedichte und schliesslich auf Calvins 
Aussagen. Allmählich geht aber Margarethes Anschauung; 
meint R., in einen auf christlicher Grundlage ruhenden 
Pantheismus über, und sie stirbt schliesslich in der Über¬ 
zeugung, dass sie erlöst werden wird, „denn das ist ihi 
versprochen worden auant la Constitution du nionde 
Jeder Riss, den das Leben geschlagen, ist jetzt geheilt 
der Friede ist gefunden. In diesem Glauben, dem in 
nersten ihres Herzens, man mag ihn nennen wie mar 
will, stirbt Margarethe“. So wird, fährt der Verfasser 
fort, ihr Tod ein logischer Abschluss — trotz ihres 
eigenen Mangels an Logik — aller ihrer religiöser, 
Phasen, denn alle strebten demselben Ziele zu: der 
Liebe. Alles andere ist vergänglicher Tand, nichts ist 
da ausser Gott, und er ist die Liebe. 

Die Beziehungen Margarethes zum Humanismus gebet 
dem Verfasser Gelegenheit zu interessanten obgleich keines¬ 
wegs originalen Exkursen über die Bildung der Zeit, die 
Rolle der Frau in den humanistischen Bestrebungen, u. s. w 
Er führt uns verschiedene Repräsentanten dieser Be¬ 
strebungen vor, zeigt, in wie nahem Verhältnis sie alle 
zu Margarethe standen und meint, sie verdiene vielmelu 
„la mere les lettres“ genannt zu werden, als Franz 1 
„le pere des lettres“. Wenn er von den Lehranstaltei 
spricht, welche Margarethe gründete oder unterstützte 
hätte er nach der „Gallia Christiana“ die Liste noch 
verlängern können (vgl. Becker, S. 20). 


0 Anders jedoch z. B. Buch, Geschichte der Reformation 
in Frankreich, der Brigonnets Briefe „schön, erhebend, tief er¬ 
greifend“ nennt. 










178 


177 1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 


Die Hauptaufmerksamkeit ist in dem folgenden 
Kapitel — Margarethe und die Dichter der Zeit — 
Marot, Des Periers und Dolet gewidmet. Andere hätten 
vielleicht auch verdient etwas näher in ihrem Verhältnis 
ai Margarethe betrachtet zu werden, z. B. Brodeau und 
Charles de Sainte-Marthe; über Rabelais’ Verhältnis zu 
hr weiss man offenbar zu wenig. Der Verfasser zieht 
gegen die allzugrosse Marot-Bewunderung ins Feld, er 
will zeigen, dass dieser seinen Ruhm als Führer einer 
Schule gar nicht verdient, sondern dass es Margarethe 
st, in der sich die neuen Bestrebungen konzentrieren, 
■de ist der Mittelpunkt des italienischen Einflusses, sie 
■eicht die eine Hand der alten, die andere der neuen 
Kultur, verbindet sie mit einander und hebt langsam und 
sicher das ganze geistige Niveau der Franzosen. Sie 
:eigt aufwärts auf eine ganz neue Schönheitslehre, die 
ler französischen Poesie Leben und Begeisterung, Wärme 
ind Innerlichkeit und leidenschaftlichen Glauben an ein 
deal zuführt. Somit setzt sie der Dichtung ein Ziel, 
ie weist auf grosse G-egenstände und führt sie selbst 
rn ihrer Dichtung durch, mit mehr oder weniger Glück, 
iber immer mit unbezwinglicher Energie. Das grösste 
st ihr nicht zu gross, sie greift sogar nach Dantes 
gigantischer Gestalt und sie nimmt Marots Schnörkeleien 
,1s Spass auf. Kraft ihrer starken Persönlichkeit und 
Begeisterung versammelt sie um sich eine grosse Schar, 
ie mit ihr kämpft. Aber eben durch dieses Streben 
ähert sie sich der Plejade, und man kann daher nicht 
on einer Schule vor sondern von einer Vorschule 
er Plejade reden, die ihren Namen zu tragen verdient. 

Alles dies ist, was Margarethe betrifft, sehr wahr 
nd sehr gut gesagt; ich fürchte nur, dass sich der 
'erfasser durch seine Begeisterung für die Königin zu 
* r eit hat führen lassen in seinem abfälligen Urteil über 
iren „Valet“. Marot stand jedenfalls sehr stark unter 
em Einflüsse der Renaissance, er strebte nach dem guten 
’one wie Margarethe — obgleich er ihn nicht immer 
and — und seine Gedichte haben einen persönlichen 
nhalt. Darin liegt sein Verdienst, und es ist gross 
enug, um ihn von der Masse der gleichzeitigen oder 
twas früheren Versemacher zu unterscheiden. Aber 
nmerhin dürfte es nicht schaden, seine wirkliche Be¬ 
rufung, eben im Vergleich zu Margarethe, einer Revision 
u unterwerfen. 

Das Kapitel über Margarethes eigene Dichtungen ist, 
ffen gestanden, sehr ungenügend. Wohl charakterisiert 
er Verfasser die verschiedenen Stücke in selbständiger 
Veise und, wie es scheint, mit sicherem ästhetischem 
rteile, aber er vernachlässigt zu sehr die historisch- 
hilologische Seite — ich denke dabei nicht an text- 
ritische Kleinigkeiten oder unfruchtbare Vergleiche, 
)ndern an versäumte Hinweise auf litterarische Vorbilder 
'o solche interessant gewesen wären, auf die Chrono- 
jgie der Gedichte, die Versifikation u. a. Einige Einzel- 
emerkungen dürften hier nicht überflüssig erscheinen. 

S. 180. Verfasser rügt es, dass die Hgg. uns die 
anze Produktion Margarethes gegeben haben, anstatt 
hier Auswahl, denn eine solche hätte sie in ein besseres 
acht gestellt. Aber hätten wir sie dann vollständig 
ekannt? Man vergleiche hiermit was G. Paris im 
ournal des Savants 1896, S. 277 sagt über die Not- 
endigkeit, auch die kleinen, scheinbar unbedeutenden 
; rocken ihrer Produktion zu sammeln, weil eine Kleinig- 
eit oft ganz neues Licht über den Gedanken und das 
^ben eines Verfassers werfen kann, der den Historiker, 


den Psychologen und den Litteraten in gleichem Masse 
interessiert. Dass dies für den Forscher der einzige 
richtige Gesichtspunkt ist, das braucht an dieser Stelle 
nicht besonders hervorgehoben zu werden. — S. 183. 
Rasmussen sagt, dass „so gut wie alle Gedichte in der 
von Lefranc entdeckten Handschrift aus der Zeit nach 
Franz’ I. Tode stammen“. (So auch S. 198). Dies 
ist eine Sache, auf die näher einzugehen es sich ver¬ 
lohnt hätte. Der Verfasser folgt Lefranc’s Angabe, 
höchst wahrscheinlich sind aber alle diese Gedichte 
nach dem Tode des Bruders geschrieben. — S. 189. 
Die eigentümliche „Complainte pour un detenu prisonnier“ 
besprechend, fragt sich Rasmussen, ob nicht der Tag 
kommen wird, wo man Margarethe die Autorschaft weg- 
nimmt und das Gedicht Marot zuschreibt? Merk¬ 
würdigerweise ist es ihm entgangen, dass wenigstens 
der Tag, wo Margarethes Urheberschaft in Zweifel ge¬ 
zogen wurde, längst gekommen ist; siehe Ph. A. Becker 
im Archiv 1899, Bd. CII, S. 95 ff.; nur sagt Becker 
nichts von Marot. Abel Lefranc hat Ähnlichkeiten 
zwischen diesem Gedicht und Marots „Complainte d’un 
pastoureau chrestien“ gefunden, und auf diese Parallelen 
stützt sich wohl Rasmussen, wenn er seine Hypothese 
als „nicht unhaltbar“ bezeichnet. Ich muss gestehen, 
dass die beiden Gedichte mir garnicht ähnlich Vorkommen; 
das Marot’sche hat nichts von dem starken Pathos des 
anderen. Schwer ist es zwar zu glauben, dass Mar¬ 
garethe die Complainte geschrieben hat, aber wer sollte 
es sonst sein? Im ganzen Ton ist doch so vieles, was 
an sie erinnert. — S. 204. Der Verfasser fragt sich 
mit etwas überlegener Verwunderung, weshalb G. Paris 
statt „La distinction du vray amour“ (Titel eines Ge¬ 
dichts) „La definition de etc.“ zu lesen vorzieht. Ein¬ 
fach weil die Handschrift diese Lesart zeigt und Lefranc 
unrichtig gelesen hat! — S. 205. Verf. weist auf 
Comte’s scharfe Kritik des Lefranc’schen Textes hin 
(Revue de metrique 1, 3), wie er auch an einer anderen 
Stelle die Ehre der Entdeckung, dass Margarethe in 
„Les Prisons“ Dante’sclie Terzinen gebraucht hat, die¬ 
sem Rezensenten allein zuschreibt. Indessen hat, wie 
er sehr gut weiss, Gaston Paris im Journal des Sa¬ 
vants, Mai und Juni 1896, d. h. zu derselben Zeit, 
dieselbe Entdeckung gemacht und eine Menge von Ver¬ 
besserungen und eingreifenden Umstellungen des Textes 
vorgeschlagen. 

Überhaupt nimmt der Verfasser allzuwenig Rück¬ 
sicht auf diese wichtigen Artikel, die er nicht einmal 
in seiner Bibliographie erwähnt 1 . Sie hätten ihn jeden¬ 
falls auf eins und das andere aufmerksam machen können, 
was er jetzt versäumt. Wenn auch der Verf. eine Unter¬ 
suchung derjenigen weltlichen Muster, denen die „Chan¬ 
sons spirituelles“ nachgeahmt sind, als ausserhalb seiner 
Aufgabe liegend betrachtete — worin ihm vielleicht nicht 
alle beistimmen werden — , so hätte auf diese Prozedur 
doch aufmerksam gemacht werden können, und unter den 
Imitationen wäre jedenfalls die Paraphrase des Horaziani- 

1 Einen anderen Artikel G. P.’s in derselben Zs. (Mai 
1895, aus Anlass v. Tokio) citiert R. S. 298 in einer geradezu 
leichtsinnigen Weise. Er sagt, er könnte G. P. nicht ver¬ 
stehen, wenn dieser von dem ‘Grand Parangon’ sagt, er sei 
„echt französisch“, obgleich ein Drittel der Sammlung auf it. 
Muster zurückgeht; aber Paris fügt (S. 298) ausdrücklich hin¬ 
zu: ‘En disant que les nouvelles du Grand, par. sont pure- 
ment framjaises d’esprit, et de sujet, je ne parle, bien entendu, 
que de celles qui, dans le recueil, sont de Nicolas lui-meme*. 
Vgl. auch S. 303. 


13 












179 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5 


18C 


sehen „Donec gratus eram tibi“ hervorzuheben gewesen, 
weil sie auch historisch von Bedeutung ist. Die von 
G. Paris 1. c. 363, Anm. 2 mit Becht gepriesene, von 
verletztem weiblichem Liebes- und Ehrgefühl durch¬ 
zitterte Elegie ,,Les Adieux“ findet Rasmussen nicht 
einmal der Erwähnung wert, während G. Paris das Ge¬ 
dicht als das schönste und innigste von allen bezeichnet 
und es für möglich, wenn auch nicht sicher, hält, dass es 
auf Heinrich von Navarra Bezug hat. Wenn man be¬ 
denkt, wie sehr Margarethe diese Ehe selbst wünschte, 
wie sie sich im Anfang — während der zwei Jahre auf 
dem ,, Hermitage“ in Pan — glücklich fühlte, wie sie 
nachher in den Briefen an Montmorency über ihre Ent¬ 
täuschung spricht und was sie im Heptameron die Par¬ 
lamente über den Hircan sagen lässt, so gewinnt, meine 
ich, diese Möglichkeit den Anschein einer sehr grossen 
Wahrscheinlichkeit. Aber damit bekommt das Gedicht 
auch grossen Wert für die Biographie. 

Der letzte Abschnitt ist dem Heptameron gewidmet. 
In ganz vorzüglicher und durchaus originaler Weise wird 
das Werk analysiert und beurteilt, die Personencharak¬ 
teristik im Prolog und in den Novellen und Dialogen 
mit feinsinnigstem psychologischen Verständnis verfolgt 
und verglichen, die ästhetische, kulturhistorische und 
sprachliche Seite weiden vortrefflich gewürdigt, der Ein¬ 
fluss Bembos und Cortegianos auf den ganzen Geist der 
Sammlung wird betont und daneben, besonders gegen 
Toldo polemisierend, die Imitation italienischer Novellisten 
verneint, weil Margarethe als Quellen hauptsächlich 
mündlich überlieferte Stoffe dienten. Über den einen 
oder den andern Punkt kann man wohl verschieden 
denken. Dass aus dem Hept. so allgemeine Schlüsse auf 
das soziale Leben der Zeit sich ziehen lassen, möchte 
ich bezweifeln; literarische Tradition muss auch mit¬ 
gezählt werden. — Die Charakteristik der frz. Vorgänger 
M.’s und ihres eigenen Verhältnisses zu Bandello hätte 
tiefer und treffender sein können. Immerhin bleibt das 
Kapitel an und für sich eine hübsche litterar-historische 
Arbeit. 

Ich habe mich so lange bei diesem Buche aufge¬ 
halten, weil es in einer Sprache geschrieben ist, die ihm 
wohl die verdiente Verbreitung versagen wird. So leicht 
man es auch versteht, dass der Verfasser nicht sein 
stilistisches Talent in die verengende Tracht einer aus¬ 
ländischen Sprache hat kleiden wollen, so sehr wünscht 
man, dass er von seinem Werke eine französische Über¬ 
setzung veranstalte. In ihr könnte man, nachdem frei¬ 
lich das Original in gewissen Partien stark umgearbeitet 
und an anderen Stellen ebenso stark erweitert worden 
wäre, vielleicht — wenigstens von litterar-liistorischem 
Standpunkte — eine einstweilen abschliessende Mono¬ 
graphie über Margarethe von Navarra begrüssen. 

Die grosse Bedeutung von Ph. Aug. Beckers Publi¬ 
kationen ist im Vorhergehenden betont worden. Ich 
brauche nur hinzuzufügen, dass die Auszüge aus dem 
Briefwechsel im ersten Abschnitt durch willkommene 
historische Erläuterungen unterbrochen werden — die 
man nur zuweilen etwas weitläufiger wünschte — und 
dass der zweite Abschnitt nach zahlreichen Mitteilungen 
aus Brigonnets Briefen (oder vielmehr Abhandlungen) 
mit einer „Conclusion“ schliesst, in welcher der Heraus¬ 
geber mit offenbarer Sachkenntnis Brigonnet’s religiöse 
Ansichten zusammenfasst und sie in nächste Verbindung 


mit Nicolaus von Cusa bringt. Man erkennt auch hier 
des Verfassers elegante und besonnene Feder. 

Helsin gfors. Werner Söder lijelm. 


Jab erg, Karl, Pejorative Bedeutungsentwicklung im 
Französischen mit Berücksichtigung allgemeiner Frager 
der Semasiologie. (Berner Dissertation: Separatabdruck am 
ZfrPh. XXV) (Erster Teil.) 41 S. 8°. 

Jaberg gibt im ersten Teil seiner Arbeit eine dankens¬ 
werte, sehr vollständige Aufzählung der semasiologischer 
Literatur und bespricht in klarer besonnener Weise di« 
neueren Erscheinungen derselben, besonders Max Nitzsches 
Dissertation über die Qualitätsverschlechterung. Aus diesei 
Besprechung entwickelt er dann die Grundsätze, von dener 
er sich im zweiten Teil bei der Beantwortung der Fragen 
warum sich die Bedeutung eines Wortes überhaupt unc 
warum sie sich gerade in pejorativer Richtung veränderi 
habe, wird leiten lassen. Inwiefern diese Grundsätze be- 
reclitigt sind, wird sich beurteilen lassen, wenn die Arbeii 
fertig vorliegt. Dass prinzipiell etymologisch Unsichere« 
ausgeschlossen wird, ist da nicht nötig, wo die alte Be 
deutung und die neue durch hinreichende Zahl von Bei 
spielen feststeht. Dass prinzipiell die Redensarten aus 
geschlossen werden, scheint mir unrichtig; wenn z. B 
Anglais zur Bedeutung ‘hartnäckiger Gläubiger’ kan 
(S. 39), so scheint mir, dass eine Redensart wie er be 
steht auf der Zahlung der Schuld comme nn Anglais 
die Verbindung herstellt. Dagegen vermisse ich be 
dieser Aufzählung den wie mir scheint wichtigsten 
schon bei Schröder (s. S. 19) zur Anwendung kommender 
Grundsatz: auf „das Leben der Wörter im Sprachzu 
sammenhang,“ auf das Verhältnis von „Sprecher“ zv 
„Hörer“ sei jederzeit Rücksicht zu nehmen. Wenn z. B 
für Klystir euphemistisch ein anderes Wort genommeL 
wird und die Wahl grade auf remede fällt, so meint 
J. (S. 8), der Grund sei kaum ersichtlich. Doch ! An 
Bette des Kranken fragt man sich nach dem remede 
‘Ein remede ist nötig.’ ‘Weisst Du ein remede ?’ ‘Ja. 
es gibt wohl ein remede , — die Klystir’, sind die Typer 
für die immer wiederkehrenden Redensarten. Kein Wunder 
dass also dieser Begriff am engsten mit remede associierl 
ist. Oder es wird gefragt, warum estrange ‘fremd’ > 
‘sonderbar’? Das was auf S. 38 dazu gesagt wird, be¬ 
schreibt höchstens die Erscheinung, erklärt sie abei 
nicht. Das Verhältnis vom Sprecher zum Hörer, odei 
besser gesagt vom spraclilehrenden Individuum zum sprach- 
lernenden, von Eltern zum Kind hellt hier alles auf. Du 
Eltern finden in einem bestimmten Fall, etwas (jemand 
sei estrange , sie schliessen aus dem ungewöhnlichen Aus 
sehen eines Gegenstandes (einer Person), dass er aus 
der Fremde stammt; das Kind, das den Ausdruck ersi 
bei solcher Gelegenheit kennen lernt, verbindet ihn zu¬ 
nächst mit dem, was ihm in die Sinne fällt, dem unge¬ 
wöhnlichen Aussehen. Die oft wiederholte, falsche Auf¬ 
fassung wird im spätem Verlauf des Sprachlebens docl 
nicht ganz korrigiert und die Reste summieren sich in 
Laufe der Generationen. 

Prag. Eugen Herzog. 

Dott. Giuseppe Vidossich, Studi sul dialettotries 
tino. Estratto dall ‘Archeografo Triestino’. Nuova Serie 
vol. XXIII, fase. II, vol. XXIV, fase I, p. 1-64, 65-138 
8°. Trieste, 1901, Editr. la direzione dell’ Archeografo. 

Aus einer Darstellung der Flexion hervorgegangen, 
bezeichnet die vorliegende Arbeit, das mag gleich voran- 











181 


182 


1902. Literaturblatt fiir germanische und romanische Philologie. No. 5. 


geschickt werden, eine hochbedeutende Leistung, die nicht 
blos beschreibend, sondern auch historisch und vergleichend 
vorgeht; wer die Liste der angezogenen Werke (S. 2 — 6) 
durchsieht, wird leicht inne, was das bedeutet. Der 
Verfasser muss, ausserdem dass er die Mundart gründlich 
kennt, umfassende Studien gemacht haben ; das zeigt schon 
die Einleitung (S. 7—15). Hier wird gleich ein Stück Ge¬ 
schichte dargestellt, die aus der Arbeit selbst ihre Einzel¬ 
heiten zur Illustration holen muss. Leicht war das Unter¬ 
nehmen, denn wir wissen, dass Triest früher rätoromanisch 
war, wir kennen das Friaulische und daslstrische eben¬ 
sowohl wie das Venezianische, von denen besonders das 
letztere äusserst wichtig und von klarem Einfluss war; 
schwer war die Arbeit im einzelnen, und darum hat 
der Verfasser auch mehrmals das Vorläufige seiner über¬ 
aus mühevollen und aus reichhaltigem Material gezogenen 
Schlüsse betont. 

Sicher ist, dass die heutige Mundart venezianisch 
ist, ohne dass der ursprüngliche Ladinismus ganz ver¬ 
schwunden wäre. Dabei gibt eine Note eine sprachwissen¬ 
schaftlich sehr interessante, leider sehr magere Auslese 
von semitischen Wörtern, die von den Juden des Ghettos 
gebraucht werden, und aus denen hervorgeht, dass die 
Juden nicht nur ältere Formen und solche, die nach 
Istrien weisen, anwenden, sondern auch einen hier mit 
h transscribierten Laut aus dem Hebräischen herüberge¬ 
nommen haben; sollte el domenilca nicht eher nach den 
übrigen Wochentagen masculin sein, vielleicht auch nach 
dem spanischen, etwa von Spaniolen vermittelten Ge¬ 
brauch als nach el säbat ? 

Vorerst lernen wir, dass das Triestinische keinen 
eigenen Tonfall zeigt, desgleichen hat es im allgemeinen 
den Unterschied zwischen offenen und geschlossenen Vocalen 
verwischt. Dann werden mit grösster Gewissenhaftigkeit 
die Beispiele für die Entwickelung der lateinischen Vo- 
cale und Konsonanten und die Schicksale der lateinischen 
Flexion erörtert, eine Unmenge Beispiele für gewisse 
Erscheinungen herbeigetragen. Eine Reihe von Nach¬ 
trägen bringt Ergänzungen und Berichtigungen. 

Auszusetzen ist nichts an der Arbeit. Dort, wo von 
zwei Möglichkeiten gesagt wird, es könne die eine so 
gut wie die andere gelten, muss weiteres Material aus 
Mundarten abgewartet werden, um vielleicht doch zu 
Gunsten der einen eine Stütze zu bekommen. 

Brünn (Mähren.) Jul. Subak. 


Poesie di Giosue Carducci, MDCCCL—MCM. Bologna, 
Zanichelli 1901. 8°. XVI und 1060 S. Lire 10. 

Vielleicht das wichtigste, zweifellos das erfreulichste 
Ereignis in dem geräuschvollen Treiben der italienischen 
Tagesliteratur ist die schöne Jubiläumsausgabe sämtlicher 
Gedichte Giosue Carduccis. Der stetig steigende, klassische 
Entwicklungsgang des grossen Lyrikers, von seinen Ju- 
venilia herauf zu seinen Rime nuove und Odi bar¬ 
bare (1850—1900) — 

„Was eine lange, weite Strecke 
, Im Leben von einander stand, 

Das kommt nun unter Einer Decke 
Dem guten Leser in die Hand“ — 

und zwar vereinigt in einem geschmackvollen, handlichen 
Bändchen von über tausend Seiten dünnsten und feinsten 
Papieres. — Drei wohlgelungene Photographien zeigen 
den Jüngling, den Mann und den Greis. Auch die je¬ 
weiligen Anmerkungen des Dichters, und, was besonders 
hervor zu heben ist, das wunderbare Fragment der 


„Canzone di Legnano“ haben hier Aufnahme gefunden, 
so dass diese Ausgabe als die vollständigste gelten muss. 
Heidelberg. K. Vossler. 


Zeitschriften. 

Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Lite¬ 
raturen CVIII. 1. u. 2: E. Bleich, Die Märchen des Mu- 
säus, vornehmlich nach Stoffen und Motiven. I. — Max 
Förster. Das lateinisch-altenglische Fragment der Apokry¬ 
phe von Jamnes und Mambres. — E. Koeppel, Lydgates 
'Vowes of Pecok’. — F. Holthausen, The pride of life. — 
E. Koeppel, Sir David Lyndsays Anspielungen auf mittel¬ 
englische Dichtungen. — W. Heuser, Die angebliche Quelle 
zu Goldsmiths ‘Vicar of Wakefield\ — R. Fischer, Neuere 
Erscheinungen auf dem Gebiete der englischen Novelle und 
Skizze. — Herrn. Conrad, Die eingeschobenen Sätze im 
heutigen Englisch. II. (Schl.). — M. Cornicelius, Aus 
dem Leben Claude Tilliers. — Gustav Krueger, Die Aus¬ 
lassung oder Ellipse. II. (Schl.) — Kleine Mitteilungen: 
Konr. Burdach, Zum Ursprung der Salomo-Sage. — 0. 
Ritter, Zu Goethes Sprüchen in Prosa. — Ders., P. 
Heyse und R. Burns. — R. Brotanek, Zum Archiv CVII, 
108: Mittelenglische Handschriften in Dublin. — Gustav 
Lieb au, Nachträge zu ‘König Eduard III. von England 
und die Gräfin von Salisbury’ (Berlin, 2. Ausg., 1901. — 
Otto Ritter, Zu englischen Liedern. — Ders., ‘The land 
of cakes’. — Ders., Dr. Wolcot als Mitarbeiter an George 
Thomsons ‘Scottish airs’. — Ders., Citate bei Burns. — 
L. Geiger, Ein Brief Macaulays. — A. Tobler, Zu den 
Oxforder Glossen. — Beurteilungen und kurze Anzeigen: 
H. Jantzen, K. Gusinde, Neidhart mit dem Veilchen. — 
Frz. Schultz, Erich Urban, Owenus und die deutschen Epi¬ 
grammatiker des XVII. Jahrh. — A. L. Jellinek, Johann 
Kuhnau, Der musikalische Quack - Salber. Hrsg, von Kurt 
Benndorf. — A. Br an dl, Johann Jak. Bodmer, Denkschrift 
zum 200. Geburtstag (19. Juli 1898). Veranlasst vom Lese¬ 
zirkel Hottingen und hrsg. von der Stiftung von Schnyder 
von Wartensee. — S. Singer, Johannes Grundmann. Die 
geographischen und völkerkundlichen Quellen und Anschau¬ 
ungen in Herders ‘Ideen zur Geschichte der Menschheit’. 

— Rieh. Meyer, Friedr. Hebbel. Sämtliche Werke. Histor.- 
krit. Ausgabe besorgt von R. M. Werner. — Max Förster. 
W. W. Skeat, A concise etymological dictionary of the Eng- 
lish language. New edition, re-written and re-arranged. — 
W. Heuser, Havelok edited by F. Holthausen. — Walter 
Suchier, Fr. Bergau, Untersuchungen über Quelle und Ver- 
fassser des mittelenglischen Reimgedichtes: The vengeaunce 
of goddes deth (The bataile of Jerusalem). — H. Anders, 
Hugo Gilbert, Robert Greene’s Selimus. Eine literarhistor. 
Untersuchung. —• A. Br an dl, Rieh. Garnett, Essays of an 
ex-librarian. — W. Franz, 0. Schmeding, Ueber Wort¬ 
bildung bei Carlyle.— H. Kraeger, Carlyle, Sartor resar- 
tus, edited by Archibald McMechan. II. (Forts.). — G. 
Krueger, Rudyard Kipling. Vier Erzählungen. Für den 
Schulgebrauch ausgewählt und herausgeg. von J. Ellinger. 

— Ders., Mark Twain. A tramp abroad. Ausgewählte 
Kapitel für den Schulgebrauch herausg. von Max Mann. — 
Alb. Herrmann, Oscar Thiergen, Oberstufe zum Lehrbuch 
der englischen Sprache. Gekürzte Ausgabe C. Bearb. von 
Otto Schoepke.— Ders., Gesenius-Regel, Engl. Sprachlehre, 
Ausgabe B. Unterstufe. 2. Aufl. Oberstufe. — Ders., W. 
Flachsmann, Irrwege in Lesebüchern für Volksschulen. — 
Herrn. Berni, Max Born, George Sands Sprache in dem 
Romane ‘Les maitres sonneurs’. — M. Werner, Alfred de 
Müsset. I. Teil: Dichtungen. Deutsch von Martin Hahn. 

— Adolf Tobler, Jules Pirson, La langue des inscriptions 
latines de la Gaule. — Alfr. Pillet, Willi. Oettinger,, Das 
Komische bei Moliöre. — R. Zenker, 0. Rohnström, Etüde 
sur .Tehan Bodel. — E. Walberg, Leonard Wistön, Etudes 
sur le style et la syntaxe de Cervantes. I. Les constructions 
gerondives absolues. — Adolf Tobler, K. Voretzsch, Ein¬ 
führung in das Studium der altfranz. Sprache zum Selbst¬ 
unterricht für den Anfänger. — 0. Schultz-Gora, Ludw. 
Hasberg, Praktische Phonetik im Klassenunterricht mit bes. 
Berücksichtigung des Französischen. — E. Pariselle, Gg. 
Stier. Causeries frangaises. 2. durchges. und verm. Aufl. — 
Ders., Henry Paris, Les Franq-ais chez eux et entre eux. 
Conversations de la vie courante. Deutsche Uebersetzung 
dieser Gespräche zum Rückübersetzen ins Französiche ein- 















183 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 184 


gerichtet von M. Beck. — Ders., Gerh. Strotkötter, La Yie 
journaliere oder Konversationsübungen über das tägliche 
Leben in französischer und deutscher Sprache. — Ders., R. 
Krön, Guide öpistolaire. Anleitung zum Abfassen französ. 
Privat- und Handelsbriefe. Erweiterte Neubearbeitung. 

Neuphilol. Mitteilungen [Helsingfors] 1902, 15/1—15/3: W. 
Söderhjelm, Die neueren Sprachen und die wissenschaftl. 
Literatur. — Ders., Uppsatser i Romansk filologi tillägnade 
Prof. P. A. Geijer. — Ders., Behaghel, Die deutsche Sprache. 
2. Aufi. — Ders., Rodhe, Essais de philologie moderne. 

Memoires (le la Societe neo-philologique ä Helsingfors 
III. Helsingfors, W. Hagelstam; Leipzig, 0. Harrassowitz; 
Paris, Weiter. IV, 576 S. 8°. [Inhalt: U. Lindelöf, Die 
Hs. Junius 27 der Bibliotheca Bodleiana S. 1. — H. Pa¬ 
lander, Der franz. Einfluss auf die deutsche Sprache im 
12. Jahrh. S. 75. — U. Lindelöf et A. Wallensköld, Les 
Chansons de Gautier d’Epinal. Ed. critique S. 205. — J. 

Poirot, A propos de Victor Hugo. S. 321. — J. Rune¬ 
berg, Le Conte de l’He-Poisson. S. 343. — T. E. Karsten, 

Beiträge zur germ. Wortkunde S. 397 (nhd. drohen-, nhd. 

sich sehnen-, Einige german. Ausdrücke für Quelle) mhd. stunz 
‘kurz’, stinz ‘ein Fisch, gubius 5 u. s. w.; got. wis ‘Meeresstille 5 ; 
ags. dwöescan). — W. Söderhjelm, Une vie de St. Quentin 
en vers fran^ais du moyen äge 423. — J. Poirot, Deux 
questions de phonötique frangaise S. 527.] 

Modern Language Notes XVII, 2: Hammond, The use of 
episode in the teaching of fiction. — Tbieme, The Deve¬ 
lopment of Taine Criticism since 1893 I (Forts, in 3). — 
Roberts. The sources of Romeo and Juliet. — Cross, An 
earlier Waverley. — Reviews: Hohlfeld, Winkler, Schiller’s 
Wallenstein; Carruth, Wallenstein. Von Schiller. — Bo wen, 
White, Huit contes clioisis par Guy de Maupassant; Potter, 
Dix contes modernes des meilleurs auteurs du jour. — 
Becker, Bonafous, Henri de Kleist. Sa vie et ses oeuvres. 
Brush, Goodell, L’Enfant espion and other stories; Colin, 
Mon oncle et mon curö; Olmsted, A selection from the co- 
medies of Marivaux. — Ders., Walter, Die Reform des neu- 
sprachl. Unterrichts auf Schule und Universität. — Flom, 
Jakobson, Det norröne sprog pä Shetland. — Brougham, 
English Poetry. — Ders., Scotch tijne. — Tuttle, English 
and German Pronunciation. — Schlutter, Anglo-Saxon 
Glosses. — Gay, I and we. — XVII, 3: Hoyt, The XIX th 
Annual Meeting of the Mod. Lang. Association of America. 

— Shumway, Notes on the Life of Margaretha Pfeffer. — 
Batt, Contributions to the history of English Opinion of 
German. I. Gillies and the Foreign Quarterly Review. — 
Napier, Notes on Sir Gawayne and the Green Knight. — 
Reviews: Schinz, Davidson, Ursprung und Geschichte der 
franz. Ballade. — Renne rt, Fitzmaurice-Kelly, Historia 
de la Literatura espanola desde los origenes hasta el ano 
1900; The Complete Works of Miguel de Cervantes Saavedra. 

— Dodge, Jaeger, Henrik Ibsen. 


Zs. für deutsche Philologie 33, 4: H. Gering, Zur alt¬ 
sächsischen Genesis. — H. Althof, Zum Waltharius. (Schl.) 

— R. Nebert, Untersuchungen über die Entstehungszeit 
und den Dialekt der Predigten des Nikolaus von Strassburg. 

— Literatur und Miscellen: Fr. Kauffmann, E. Sievers, 
Metrische Studien I. — J. Schmedes, J. Grundmann, Die 
geographischen und völkerkundlichen Quellen und Anschau¬ 
ungen in Herders Ideen zur Geschichte der Menschheit. — 
R. Schlösser, L. Roustan, Lenau et son temps. — Fr. 
Kauffmann, J. H. Gallöe, Altsächsische Sprachdenkmäler 
und E. Wadstein, Kleinere altsächsische Sprachdenkmäler. 

— R. Fester, H. Diintzer, Goethe, Karl August und 0. 
Lorenz. — .T. Schmedes, K. Richter, Freiligrath als Ueber- 
setzer. — G. Rosenhagen, Jansen Enikel. Hrsg, von Ph. 
Strauch. — G. Ehrismann, V. Michels, Mhd. Elementar¬ 
buch. — J. Schmedes. A. Bankwitz, Die religiöse Lyrik 
der Annette v. Droste-Hiilshoff. — H. Düntzer, Goethes 
Werke (Weimar. Ausgabe). — H. Wunderlich, W. Wil- 
manns, Deutsche Grammatik 2 . — G. Witkowski, M. Herr¬ 
mann, Jahrmarktsfest zu Plundersweilern. — H. Althof, F. 
Norden, Le chant de Walther. — Ders., F. Linnig, Walther 
von Aquitanien 3 . — F. Seiler, M. Heyne, Altdeutsch-lat. 
Spielmannsgedichte. — G. Ellinger, Neuere Literatur über 
E. T. A. Hoffmann. — Th. v. Grienberger, S. Bugge, 
Schriften zur Runenkunde. — R. Sprenger, Zum Pfaffen 
Amis. — 34, 1: H. Althof, Ueber das Verhältnis der mnd. 
Uebersetzung des Lippifloriums zu den verschiedenen Les¬ 
arten der Originaldichtung. — R. Nebert, Die Heidel¬ 


berger Hs. 641 u. die St. Florianer Hs. XI, 284 der Predigten 
des Nikolaus von Strassburg. — E. A. Kock, Zur Chrono¬ 
logie der got. Brechung. — R. Nebert, Eine alemannische 
Fronleichnamspredigt. — 0. Men sing, Wessel, mhd. Lese¬ 
buch; Ders., Gesch. der deutschen Dichtung; Seiler, Heliand. 
— 0. Clemen, Walther, Zwingli; Joh. Vogelsang, Ein 
heimlich Gespräch von der tragedia Joh. Hussen, hrsg. v. 
H. Holstein. — H. Wunderlich, Detter, Deutsches Wörter¬ 
buch; Braun, Deutscher Sprachschatz. — G. Binz, Seiler, Die 
Entwicklung der deutschen Kultur im Spiegel des deutschen 
Lehnworts II. — J. Schatz, Bass, Deutsche Sprachinseln 
in Südtirol und Oberitalien. — F. Panzer, Kistener, Die 
Jakobsbrüder, hrsg. von K. Euling. — G. Witkowski, 
Zöllner, Einrichtung u. Verfassung der Fruchtbringenden Ge¬ 
sellschaft. — Ders., v. Stockmeyer, Das deutsche Soldaten¬ 
stück des 18. Jahrks. — H. Fischer, Müller, Regesten zu 
Schillers Leben und Werken. — G. Witkowski, Goede, 
Schillers Abh. „Ueber naive u. sentimental. Dichtung“. — 
Ders., Briefwechsel zwischen Karoline v. Humboldt, Rahel 
und Varnhagen, hrsg. von Leitzmann; W. von Humboldt, 
Sechs ungedruckte Aufsätze über das klass. Altertum. Hrsg, 
v. A. Leitzmann. —- R. M. Meyer, Waag, Bedeutungsent¬ 
wicklung unseres Wortschatzes. — A. Hauffen, Petsch, 
Neue Beiträge zur Kenntnis des Volksrätsels. — H. Wun¬ 
derlich. Lehmann, Der deutsche Unterricht 2 . — Finmir 
.Jonsson, Mortensen, Studier over seldre dansk versbyg- 
ning. — F. Panzer, Geuther, Studien zum Liederbuch der 
Klara Hätzlerin. — Ders., Kopp, Deutsches Volks- und 
Studentenlied in vorklass. Zeit; Uhl. Das deutsche Lied; 
Bruinier, Das deutsche Volkslied. — H. Oldenberg, v. d. 
Gabelentz, Die Sprachwissenschaft 2 . — R. Steig, Ranftl, 
L. Tiecks Genovefa. — J. Meier, Züricher, Kinderlied u. 
Kinderspiel im Kanton Bern. — R. M. Meyer, Boucke, 
Wort und Bedeutung in Goethes Sprache. — V. Michels, 
Walde, Die germ. Auslautsgesetze. — E. V r adstein, Zum 
Clermonter Runenkästchen. — K. Schiffmann, Neue Pre- 
digthss. — J. Bleyer, Zu Fischarts Flöhhaz. — H. Gering, 
Zu HQvamql Str. 100. 

Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Lite¬ 
ratur XXVII, 1: E. Wiessn er, Ueber Ruhe- und Richtungs¬ 
konstruktionen mittelhochdeutscher Verba, untersucht in den 
Werken der drei grossen höfischen Epiker, im Nibelungen¬ 
lied und in der Gudrun. II. — W. Braune, Zu Alb recht 
von Johannsdorf. — R. Loewe, Ostgermanisch-westgerm. 
Neuerungen bei Zahlwörtern. — Fr. Panzer, Zum Meier 
Helmbrecht. — C. C. Uhlenbeck, Zur gotischen Etymo¬ 
logie. — W. van Helten, Ueber Marti Thincso, Alaesiagis 
Bede et Fimmilene (?)„ Tuihanti, langob. thinx, got. peihs u. 
mnl. dinxen-, dijssendach etc., mnd. dingsedacli etc. — A. 
Goetze, Zu Theobald Hoeck. — A. Kock, Der GUmlaut 
von e in den altnordischen Sprachen. — Fr. Saran, Zu den 
Liedern der Jenaer Handschrift. — Ders., Zu Walther 84, 
30 und 18, 1—28. — 0. Men diu s, Gän und stän im Me¬ 
mento mori. — E. Sievers, Grammatische Miscellen. 12. 
Zum GUmlaut im Angelsächsischen. 

Zs. für den deutschen Unterricht 16, 2: A. Wünsche, 
Die Pflanzenfabel in der neueren deutschen Literatur. — 
Th. Matthias, Herders-Satyros. — Sprechzimmer Nr. 1: 
K. Schmidt, Schweizerdeutsch. — Nr. 2: F. Weidling, 
Zu XV, 726 flg. der Zeitschrift. — Nr. 3: Eb. Nestle, Die 
Präposition ob mit Genitiv. — K. Löschhorn, Dr. Boock, 
Johannes, I. Methodik des deutschen Unterrichts in den 
unteren und mittleren Klassen höherer Lehranstalten. — 
II. Hilfsbuch für den Unterricht in der deutschen Gram¬ 
matik. — 0. Glöde, Th. Jakob, Das Präfix er in der transi¬ 
tiven mittel- und neuhochdeutschen Verbalkomposition. — 
16. 3: Woldem. Schwarze, Ein sächsischer Pädagog. — 
Phil. Iveiper, Imperativische Namen. — E. Lange, Heinr. 
Kruse als Dichter. — Sprechzimmer Nr. 1: W. Schnupp, 
Zu dem Aufsatze „Warum erleidet Emilia Galotti den Tod?“ 
(Ztschr. XV, 703 flg.) — Nr. 2: G. Scheil, „Zu Schillers 
Gedicht: Der Ring des Polykrates“. — Nr. 3: Fr. Söhns, 
Munter fördert seine Schritte etc. — Nr. 4: Karl Schmidt, 
Weitere Beispiele volkstümlicher Onomatopoesie, vergl. XV, 
208 flg. — E. Roese, G. Mosengel (Prof. R. G. Elberfeld), 
Deutsche Aufsätze für die Mittelstufe höherer Lehranstalten. 
E. Döhler, Ritter, Der deutsche Unterricht in der höheren 
Mädchenschule. 

Zs. des allgemeinen deutschen Sprachvereins XVII, 3: 
Theod. Matthias, Goethe und die Fremdwörter nach den 
Neubearbeitungen seiner Werke. 














85 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 


186 


hronik desWiener Goethe-Vereins XVI, 1 — 2: E. Horner, 
die erste Aufführung der Iphigenie in Wien. 

'ijdschrift voor Nederlandsclie taal- en letterkunde XX, 4: 

W. L. de Vre es e, Middelnederlandsche geestelijke ge- 
dichten, liedern en rijmen. — J. W. Müller, Verbetering. 

— A. J. Barnouw, ’t Nieuwsgierig Aagje van Enkhuizen. 

— W. L. van Helten, over den genitief op -es der vrou- 
welijke langlettergrepige i- stammen in bet Nederlandsch. 

— Ders., Het substantief echt. — Ders., Mnl. blissem, 
blixene, blixeme. — Jos. Schrijnen, Nederlandsclie doub¬ 
le tten. — J. H. Gal 16e, Vechten. 

.rkiv für nordisk filologi XVIII, 3: Björn M. Olsen, 
Strobemeerkninger til norske og islandske skjaldedigte. — 
Clara Holst. Middelnedertyske omlydsforhold belyst ved 
danske laaneord. — Axel Kock, Kritiska anmärkningar om 
behandlingen av ljudförbindelsen aiw i fornnordiska spräk. 
0. S. Jensen, Bibliograf! for 1900. — Henrik Bertelsen, 
Anmälan av „Die Gautrekssaga. Von Wilhelm Ranisch“. — 
Adolf Nor een, Ett beriktigande. — Axel Kock, Svar. — 
S. Birket Smith, bayer — bayor. — Vilhelm Gödel, Gen- 
mäle. — Kr. Kälund. Til dr. Gödels ‘Genmäle’. — Theodor 
Hjelmqvist, Nekrolog över Sven Söderberg. 


nglische Studien XXX, 3: Abhandlungen : E. Holthausen. 
Beiträge zur Geschichte d. neuenglischen Lautentwicklung. I. 

— W. Horn, Zur neuenglischen Lautlehre. -— E. Koeppel, 
Ellipse des Komparativs vor than. — Erik Björkman, 
Etymological Notes. — H. 0. Wyld, Zur Erläuterung des 
ne. hex. — H. Richter, Zu Shelley’s philosophischer Welt¬ 
anschauung. II. — Besprechungen: H. C. Wyld, Karl D. 
Biilbring, Altenglisches Elementarbuch. I. Teil: Lautlehre. 

— G. Binz, Eduard Sokoll, Lehrbuch der altenglischen 
(angelsächsischen) Sprache, mit Berücksichtigung der ge¬ 
schichtlichen Entwicklung dargestellt. — Chaucerschriften : 
J. Koch, R. E. G. Kirk, Enrolments and Documents frorn 
the Public Record Office, The Town Clerk’s Office, Guildhall, 
London, and other sources; comprising all known records 
relating to Geoffrey Chaucer. (Life Records of Chaucer IV.) 
Ders., M. H. Spielmann, The Portraits of Geoffrey Chaucer. 

— Ders., Walter W. Skeat, The Chaucer Canon. With a 
discussion of the works associated with the name of Geoffrey 
Chaucer. — Ders., Emile Legouis, Quel fut le premier com- 
pose par Chaucer des deux Prologues de la Lögende des 
Femmes Exemplaires? — Ders., Richard Brathwait’s Com- 
ments, in 1665, upon Chaucer’s Tales of the Miller and the 
Wife of Bath. Edited, with an introduction, by C. F. E. 
Spurgeon. — Ders., G. H. Maynadier, The Wife of Bath’s 
Tale, its Sources and Analogues. — E. Koeppel. Kate 
Oelzner Petersen, The Sources of the Parson’s Tale. — Be¬ 
richtigung. Von J. H. Lange. — Kleine Mitteilungen. 


s. für romanische Philologie 26, 2: L. Gignoux, La 
terminologie du vigneron dans les patois de la Suisse romande 
(Forts.) — 0. Klob, Beiträge zur Kenntnis der span, und 
port. Gral-Litteratur.— C. Michaelis de Vasconcellos, 
Randglossen z. altport. Liederbuch (Forts.). — Th. Gärtner, 
Fünf rumänische Mundarten der Bukowina. — D. Behrens, 
ital. anclare frz. aller; altfr. estrique; lioube; wall, zwere. 

— E. Herzog, Walberg, Le Bestiaire de Phil, de Thaiin. 

— Zss. 


- 1897—98. Supplementheft XXII u. XXIII. Bibliographie 

1897—98 von Dr. Armin Braunholtz. 422 S. 8°. Einzelpreis 
Mk. 16. Ab. Preis Mk. 12. 


oman. Forschungen XIII, 3: H. Hawickhorst, Ueber 
die Geographie bei Andrea de’ Magnabotti. — P. Dreyer, 
Zur Clermonter Passion. —W. Looser, Rätorom. Studien I. 
Eine neue Hs. zum Strafgesetz für das Gericht ob Munt 
Fullun von 1688, inhaltlich u. sprachlich mit den bekannten 
Hss. verglichen. — Giov. Mari, Poetria magistri Johannis 
anglici de arte prosayca metrica et rithmica. 
s. für franz. Sprache u. Literatur 24, 2 u. 4: Schultz- 
Gora, Forschungen zur romanischen Philologie. — Wolf¬ 
gang Golther, Kristian von Troyes Cliges, hrsg. von W. 
Förster. — G. Cohn, Die Lais der Marie de France, lirsg. 
von Karl Warnke. — E. Herzog, H. Cuers, Bildung und 
Bedeutungswandel französischer Infinitive beim Uebergang 
aus dem Lateinischen. — D. Behrens, S. Simon, Grammaire 
du patois wallon du canton de la Poutroye (Schnierlach) 
Haute - Alsace. — Ders., M. Grammont, Le patois de la 
Franche-Montagne et en particulier de Damprichard (Franche- 


Comte). — C. This, .T. Zimmerli, Die deutsch-franz. Sprach¬ 
grenze in der Schweiz. III. Teil: Die Sprachgrenze im Wallis. 

— Ders., Heinrich Morf, Deutsche und Romanen in der 
Schweiz. — Ders., Glossaire des patois de la Suisse ro¬ 
mande. Premier rapport 1899. — Ders., K. Böddeker, Die 
wichtigsten Erscheinungen der französischen Grammatik. — 
A. Sturm fei s, Drei Sammlungen französ. Klassenredens¬ 
arten: Arnim Rückoldt, Französische Schulredensarten für 
den Sprachunterricht; G. Schmidt, Manuel de Conversation 
scolaire; K. Engelke, La Classe en Francais. — Ders., Zwei 
neue Sammlungen von Gedichten für den Schulgebrauch : 
Gedichte Victor Hugos, hrsg. von K. A. Martin Hartmann; 
Frangois Coppee, Auswahl von 40 Gedichten, hrsg. von Dr. 
Rose. — Ders., A. Daudet, Aventures prodigieuses de Tar¬ 
tarin de Tarascon. Hrsg. v. .J. Hertel. — Ders., G. Bruno, 
Francinet. Im Auszuge, für den Schulgebrauch hrsg. von 
A. Miihlan. — Ders., Der deutsch-französ. Krieg in neuen 
Schulausgaben: Ludovic Halery, L’Invasion. In Auszügen 
z. Schulgebrauch hrsg. von Emil Tournier; Guerre de 1870 
—71. Röcits mixtes. _ Hrsg. v. A. Krause; Paris sous la 
Commune. Scenes et Episodes. Hrs. v. A. Krause; d’Höris- 
son, le Comte. Journal d’un Officier d’Ordonnance. Hrsg, 
von A. Krause; La Guerre 1870—71. Hrsg. v. .T. Henges¬ 
bach. — Ders., Schulbibliothek französischer und englischer 
Prosaschriften aus der neueren Zeit. Hrsg. v. L. Bahlsen 
u. J. Hengesbach. Abteilung I, Bd. 41 u. 43. A. Thierry, 
Lettres sur l’Histoire de France. Auswahl, zum Schulge¬ 
brauch hrsg. v. Karl Beckmann; Histoire de France. Depuis 
Tav6nement des Capötiens jusqu’ä la fin des Valois (987 — 
1589). Für den Schulgebrauch hrsg. v. Heinrich Gade. — 
Ders., C. Lorenz, Alphabetische Zusammenstellung der fran¬ 
zösischen Verben, die mit dem Infinitiv mit de und ä ver¬ 
bunden gebraucht werden. — Ders., Neue Hilfsmittel zur 
Erlernung der französischen Umgangssprache: A. Peschier, 
Causeries parisiennes ; Georg Stier, Causeries frangaises; 
Strotkötter, La Vie journaliere; Henri Paris, Les Frangais 
cliez eux et entre eux. — Dazu: Deutsche Uebersetzung, für 
die Rückübersetzung ins Französische eingerichtet, von M. 
Beck. — Ders., Neue Auflagen französischer Lesebücher: 
W. Ricken, La France, le Pays et son Peuple; Ricken, 
Le Tour de la France en cinq mois, nach G. Bruno’s Tour 
de la France par deux enfants bearbeitet; H. Lüdecking, 
Französisches Lesebuch II. Teil; H. Quayzin, Premiers Es¬ 
sais ; A. Englert, Anthologie des Poetes frangais modernes. 

— Ders., Gerhards französische Schulausgaben: H. Gröville, 
Perdue. Schulausgabe von M. von Metzsch ; S. Gagnebin, 
Une trouvaille. Schulausgabe, im Auszuge hrsg. von M. v. 
Metzsch. — Ders., Velhagen & Ivlasings Sammlung franz. 
Schulausgaben. Prosateurs frang.: A. Good, La Science amü¬ 
sante. Hrsg. v. G. Ramme; G. Bruno, Livre de lecture et 
d’instruction pour l’adolescent. Hrsg. v. F. Auler; A travers 
Paris. Aus Originaltexten zusammengestellt u. hrsg. v. A. 
Krause. — Ders., Pitt Press Series: Louis Enault, Le Chien 
du Capitaine. Edited by M. de G.Verrall; Erckmann-Chatrian, 
Le Blocus. Edited by A. R. Ropes; Ders., Waterloo. Edited 
by A. R. Ropes. — Miszellen: Ludwig Geiger, Der abbe 
Grögoire und Weimar. — C. This, Bericht über die Ver¬ 
handlungen der romanischen Sektion der 46. Versammlung 
deutscher Philologen und Schulmänner in Strassburg i. E. 
(1.—4. Oktober 1901). 

Revue des Parlers populaires (Hrsg.: Ch. Guerlin de Guer. 
Verleger: H. Weiter, Paris; jährl. 5 Hefte; Ab. Preis: 8 frs. 
in Paris, 9 frs. für die Departements, 10 frs. fürs Ausland ]. 
I, 1: Ch. Guerlin du Guer, Aux Lecteurs. A. Dauzat, 
Les doublets dans le patois de Vinzelles (Puy-de-Döme). — 
Ch. G. de Guer, Lexicologie: Une ferme du Bocage (Patois 
de Montchamp, Calvados). — E. Langevin, Le Patois ä 
Caen. — E. Du Val, L’Esprit des rustres. — M. Le Sieutre, 
Chanson de Maitre Michel, en patois de Bleville (Seine Inf.). 

Ch. G. de Guer, Notes dialectologiques. — M. L. S„ 
richantillon de 'Farclie’. — Butet-Hamel, Patois de la 
rögion de Vire. — L. Beuve, La Grainde Lainde de Lessay 
(patois de la Haye-du-Puits, Manche). — Madelaine. Le 
patois normand dans les chartes du Bocage. 

Bulletin de la Societö des anciens (textes francais 1901 
(XXVII), 2: P. Meyer, Prieres et poösies religieuses tirees 
d’un ms. lorrain (Arsenal 570). — Appendice. La priöre 
Notre Dame par Thibaut d’Amiens (texte du fragmcnt d’Ox- 
ford complete). 

Giornale dantesco X, 1. 2: D. Ronzoni, L’apologia di An¬ 
tonio raudense e la fortuna di Dante nel Quattrocento. — 









187 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 


188 


G. Federzoni, Nota su la forma architettonica della ‘Vita 
nuova’. - C. J. Papp, II re Mattia. — J. Del Lungo, 
Nota all’Inferno II, 61. — G. Brognoligo, Sui versi 103 
— 114 del XIX del Purgatorio. — G. L. Passerini, Fer- 
retto, Codice diplomatico delle relazioni fra la Liguria, la 
Toscana e la Lunigiana ai tempi di Dante. — G. Rondoni, 
Arias, Le Istituzioni giuridiche medievali nella ‘Divina Com¬ 
media’. — S. De Chiara, Bartolini, La'Divina Commedia’, 
con commento. — L. Suttina, Bacci e Passerini, La Strenna 
dantesca pel 1902. 


Liter. Centralblatt 7: -ier, Fragmenta Burana, hrsg. von 
Wilh. Meyer. — F. B., Bertani, Pietro Aretino e le sue opere. 

— Sokoll, Lehrbuch der ae. Sprache. — K. B., Bellermann, 
Schiller. — 8: P. F., Le diable predicateur, comödie espa- 
gnole du XVII. siöcle, trad. par Leo Rouanet. — Katalog öfver 
Kongl. Bibliotekets fornisländska och fornnorska Handskrifter 
utarbetad af V. Gödel. — M. K., Bossert, Histoire de la litte- 
rature allemande. — 9:0. W., Nausester, Denken, Sprechen, 
Lehren. — 0. W., Marx, Hilfsbüchlein für die Aussprache 
in positionslangen Silben. — S—n, Heinemann, Die Hss. der 
herz. Bibliothek zu Wolfenbüttel; Priebscb, Deutsche Hss. in 
England. 2.: Das British Museum. — 10: C. W—n, Meyer. 
Der Gelegenheitsdichter Venantius Fortunatus. — C. S., Fath, 
L’inÜuence de la Science sur la littörature franq. dans la se- 
conde moitie du XIX s. — H. Tiirck, Wohlrab, Aesth. Er¬ 
klärung von Shakespeares Hamlet. — F. Gensei, Freytag, 
Verm. Aufsätze. — 11: F. Fdch., Moliöres Meisterwerke. 
In deutscher Uebertragung von L. Fulda. — Aug. Geb¬ 
hardt, Behaghel, Die deutsche Sprache. 2. Aufl. — 12: 
Ph. Wegener, Delbrück, Grundfragen der Sprachforschung 
[wichtige, ausführliche Besprechung.] — A. Gebhardt, 
Friesen, Till den nordiska Spräkhistorien. — -tz-, Fried¬ 
mann, Grammatica tedesca. — 13: R. W., Bradley, A com- 
mentary on Tennyson’s In Memoriam. — A. Gebhardt, 
Orthographie-Willkür und Orthographie-Reform. — 14. 15: 
W. Bang, Mauthner, Beiträge zu einer Kritik der Sprache; 
Finck, Die Klassifikation der Sprachen. — F. Fdch., Schnee¬ 
gans, Moliöre. — C., Schücking, Studien über die stofflichen 
Beziehungen der engl. Komödie zur ital. bis Lilly. — E. L., 
Ehrhard, Franz Grillparzer. — p., Goethe-Ausgaben. 

Deutsche Literaturzeitung No. 6: Wundt, Völkerpsycho¬ 
logie. Bd. I: Die Sprache, von Kiilpe. — Pipping, om 
Runinskrifterna pä de nyfunna Ardre-Stenarna, von Heusler. 

— Kampers, Alexander der Grosse und die Idee des Welt¬ 
imperiums in Prophetie und Sage, von Geffken. — No. 7: 
Firmery, Notes critiques sur quelques traductions alle- 
rnandes de poemes franqais au moyen äge. von Martin. — 
Schneegans, Moliöre, von Ransohoff. — Martin Hume, 
The spanish people, von Haebler. — No. 8: Fragmenta 
Burana, hrsg. von W. Meyer aus Speyer, von Schönbach. — 
Brunhes, Ruskin et la bible, von Saenger. — Bremer, 
Ethnographie der german. Stämme, von Much. — Kühne, 
Venus, Amor und Bacchus in Shakespeares Dramen, von 
Möbius. — Theod. Meyer, Das Stilgesetz der Poesie, von 
Grosse. — No. 9: Litzmann, Ibsens Dramen, von Lichten- 
berger. — Hermann, Erläuterungen zu den ersten neun 
Büchern des Saxo Grammaticus. T. 1, von Heusler. — 10: 
Schneider, Jean Pauls Altersdichtung Fibel und Komet, 
von Hoppe. — Colleccion de Autos, Farsas, y Coloquios del 
siglo XVI publ. por L. Rouanet, 3 Bde., von Farinelli. — 
No. 11: Men dheim, J. L.Uhland. von Krauss. — Weyr auch, 
Die mittelenglischen Fassungen der Sage von Guy of Wanvick 
und ihre altfranz. Vorlage, von Holthausen. — 12: Woerner, 
Faust’s Ende, von Morris. — Zielinski, Die Tragödie 
des Glaubens. Betrachtungen zu Immermanns Merlin, von 
Jahn. — Parigot, Alexander Dumas pöre, von Ransohoff. 

— 13: Roetlie, Brentanos ‘Ponce de Leon’; Brentano, Va¬ 
leria oder Vaterlist, hrsg. v. Steig; von Walzel. — Olivier 
de la Marche, Le triumphe des dames, hrsg. v. Kalbfieisch- 
Benas, von Ph. A. Becker. 

Neue Jahrbücher für das klass. Altertum, Geschichte u. 
deutsche Literatur IV, 9. 10, 2: E. Bergmann, Das dra¬ 
matische und tragische Problem in Schillers Braut von Mes¬ 
sina. — 3: H. Suchier, Einiges über die akad. Vorbildung 
unserer neusprachl. Lehrer. 

Zs. für das Realschulwesen 27,3: J. Ellinger, Ueber die 
Beziehungen der Sprache Shakespeare’s zu dem heutigen 
Englisch. — Subak, Meyer-Lübke, Einführung in d. Studium 
der roman. Sprachwissenschaft. 


Südwestdeutsche Schulblätter 1902, 3 . J. Haas, Que vor 
dem log. Subjekt im Neufranzösischen. 

Hannover’sche Geschichtsblätter V, 3: 0. Ulrich, Spinn¬ 
lieder aus Hemmendorf. 

Mitteilungen des Uckermärkischen Museums- und Ge¬ 
schichts-Vereins I, 2: von Arnim-Densen, Ein Beitrag 
zur Lebensweise der Vornehmen im 16. Jahrh. — R. Sendke- 
Bagemühl, Altuckermärkische Hochzeitsgebräuche. — E. 
D., Der Prenzlauer Roland. 

Geschichtsblätter für Stadt und Land Magdeburg 36, 2: 

W. Schmidt, Der Havelwinkel und seine Sagen. :.. 

Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums 1901, H. 4: 

H. Uhde-Bernays, Johann Struthius Spiel „Die Bekehrung 
St. Pauls“. — 0. Lauffen, Sammlungen zur Volks- und 
Altertumskunde Pommerns. 

Mitteilungen vom Freiberger Altertumsverein H. 37: Ein 

Volkslied aus Freiberg; ein Brief Theodor Körners, von 
Distel. 

Correspondenzblatt des Vereins für Siebenbürg. Landes¬ 
kunde 25, 1: H. Siegmund, Die Volkskunde als Wissen¬ 
schaft. — Siebenb.-sächs. Verwandtschaftsnamen. 

Hessische Blätter für Volkskunde I, 1: Zum Geleite. — 
Herrn. Usener, Besprechung. — Herrn. Haupt, Aus Karl 
Bernbecks Sammlungen zur oberhessischen Volkskunde. — 
Albr. Dieterich, Himmelsbriefe. — Paul Drews, Religiöse 
Volkskunde. — Adolf Strack, Hess. Vierzeiler. — Bücher¬ 
schau: E. Schröder, Die Gedichte des Königs vom Oden¬ 
walde, bespr. von K. Helm. — Osk. Dähnhardt, Heimat¬ 
klänge aus deutschen Gauen III, bespr. von A. Strack. 

Schweizerisches Archiv für Volkskunde 1901, 1: Joseph 
Volmar, Us et coutumes d’Estavayer. I. — M. Höfler, St. 
Martini - Gebäck. — A. Zindel-Kressig, Volkstümliches 
aus Sargans. — Miszellen: Vitt. Pellandini, Alcuni esempi 
di medicina popolare Ticinese. — Ders., Credenze popolari 
nel Cantone Ticino. — Ant. Kiichler, Panner-Musterungs- 
Aufzug.— Maria Pometta, Toten-Brauch und-Glaube im 
Maggiathal.— G. Jenny, Aderlass-Regeln.— S. Gfeller, 
Blütenlese aus einem alten handschriftlichen Arzneibuche. 

Annalen der Naturphilosophie Bd. I, 277—308: B. Del¬ 
brück, Das Wesen der Lautgesetze. 

Preuss. Jahrbücher April: 0. Alt, Der Gedanke der Theo- 
dicee in Goethes Faust. 

Deutsche Rundschau März: H. v. Hofmannsthal, Victor 
Hugo. — E. von Bojanowski, Herder und die Herzogin 
Louise (Schluss). i 

Der Türmer IV, 5: A. Brunnernann, V. Hugo. 

Monatsblätter für deutsche Literatur VI, 3: R. Schröter, 
Franz Grillparzer als dram. Dichter. — H. Eschelbach, 
Ueber die dram. Bearbeitungen der Don Juan-Sage. 

Die Kultur III, 3: R. von Muth, Die neue deutsche Recht¬ 
schreibung. — R. von Kralik, Altnord. Dichtkunst. 

Stimmen aus Maria-Laach 1902, 3: A. Baumgartner, 
Chateaubriands Apologie des Christentums. 

Die Gegenwart 61, 5: E. Reichel, Vorstudien zum „Faust“- 
Stil. Eine Gottschedbetrachtung. — 6: A. Brunnemann. 
Victor Hugo’s Bedeutung als Lyriker und Epiker. 

Die Grenzboten 61, 6: 0. von Heinemann, Wolfenbüttel 
und Lessings Emilia Galotti. 

Lit. Warte III, 6: A. Sleumer, Victor Hugos ‘Esmeralda’. 

Allgem. Zeitung Beilage 17: W. Bormann, Veit Valentin 
über Goethes Homunculus und Helena. — 23; M. Radl- 
kofer, Das Liederbuch der Klara Hätzlerin. — 48: W. 
Golther, Wilh. Hertz als Gelehrter. — 55: H. Schnee¬ 
gans, ein echter deutscher Elsässer Dichter. — 58. 60: H. 
Meyer-Benfey, Die Sprache der Buren. — 67: M. Fried¬ 
wagner, Ferd. Lotheissen. 

Norddeutsche Allg. Zeitung Beilage 5. 6: H. H. Houben, 
Zwei Biographien Mörikes. — 8: AV. Hertz f. — H. Tiirck. 
Zwei Symbole in Goethes Faust. 

Zeitung für Literatur, Kunst und Wissenschaft. Beilage 
des Hamb. Korresp. 1902, 2: E. Wolff, ein neues Original¬ 
bild von Heinr. von Kleist. 

The Athenaeum 3877: Murray and Bradley, A new Engl. 
Dictionary, Lap — Leisurely. — Toynbee, Dante by Roh. 
Greene. — 3878: Gummere, The beginnings of poetry. — A r . 
Hugo, Postscriptum de ma vie. — Engl. Pliilology. — 3881: 
W. H. White, Chaucer and Theodolus. — 3883: E. Engel, A 
history of English literature, transl. — E. Sullivan, Dante 
and Herodotus. — Gollancz, The poems in the Graye Ms. 

The Academy 1552: Ben Jonson’s prose. — H. Fielding. 
Bacon - Shakespeare. — 1554: Ten Brink, The language 















189 


190 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 


and metre of Chaucer. — 1556: Byron in Chancery Lane. 

— 1557 : Greenough and Kittredge, Words and their ways 
in English speech. — 1558: E. Engel. A history of English 
literature. — Dinsmore, The teachings of Dante. — 1560: 
Sir George Young, Poems from Y. Hugo. — Shakespeare- 
Bacon. — Prayer-book English. 

Transactions and proceedings of the American pliilol. 
association 1901. Vol. XXXII: B. ,T. Wheeler, The causes 
of uniformity in phonetic change. — G. Hempel, The variant 
runes on the Franks Casket. 

Museum IX, 12: J. C. van Slee, F. C. Wieder, De Schrift- 
uurlijke Liedekens. De liederen der Nederlandsche Iler- 
vormden tot op het jaar 1566. Inhoudsheschrijving en biblio- 
graphie (’sGravenhage, Mart. Nijhoff. Amsterd. Diss.). — 
B. Kruijtbosch, Genestetiana sive Petri de Genestet, poetae 
Neerlandici, carmina selecta Latine vertit J. J. Hartman. 
E. F. Kossmann, Herrmann, Jahrmarktsfest zu Plunders¬ 
weilern. 

Revue critique 8: Ant. Thomas, Leite de Vasconcellos, Estu- 
dos de philologia mirandesa; Esquisse d’une dialectologie 
portugaise. — 10: V. Henry, Bülhring, AE. Elementar¬ 
buch. — Ders., Osthoff, Etymol. Parerga. I. — 11: A. Jean- 
roy, Paris, Fr. Villon. — E. Bourciez, Marmier, Ge¬ 
schichte und Sprache der Hugenotten - Colonie Friedrichs¬ 
dorf am Taunus. — 12: E. Bourciez, Feldpausch, Die 
Konkordanzgesetze der franz. Sprechspräche und ihre Ent¬ 
wicklung. — Ders., Marty-Laveaux, Stüdes de Langue Fran- 
Qaise. — 13: V. H., Fischer, Schwäbisches Wörterbuch 
2. 3. — A. Jeanroy, Aucassin et Nicolette, mise en frangais 
moderne par G. Michaut, avec une pröface de Jos. Bödier. — 
1L: Ders.: Ch. de La Lande de Calan, Les personnages de 
l 1 Epopöe romane. 

Revue pol. et litt. 5. J. Er ne st-Charles: Les auteurs de 
nouvelles, Paul Bourget, Andrö Theuriet, Masson-Forestier. 

— 6. H. Pradales: M. Henri Lavedan. — Besprechungen 
wichtiger neuer Erzeugnisse, L’eau courante, Roman von 
E. Rod (J. Ernest - Charles) und Les noces corinthiennes, 
des ersten Werks für die Bühne von An. France (P. Flat). 

— 7. E. Faguet: Victor Hugo moraliste. — G. Trarieux: 
Francois de Curel. — L. Seche: Les origines maternelles 
de Victor Hugo. — J. Ernest-Ch arles: L’Enfant d’Auster- 
litz par Paul Adam. — 8. A. Boschot: Hugo et ‘Les Mise¬ 
rables’ juges par Lamartine (1862). — 9. Louise Faure- 
Favier: La toilette de la femme dans le roman contem- 
porain. — 10. A. Sorel: Le roman militaire (Dumas, Sten¬ 
dhal, deVigny, Balzac). —F. Loliöe: L’homme politique ä 
la scöne et dans le livre. — J. Ernest-Charles: Nos ro- 
manciers, E. Estaunie, G. Kahn, H. Bordeaux. — P. Flat: 
Theätres (Aufführung der Burggraves). — 11. 12. ,J. Ernest- 
Ch arles: Alfred deVigny (aus Anlass des eben erschienenen 
Buches von Leon Sechö). 

Revue des cours et Conferences X, 14: G. Larroumet, 
V. Hugo prosateur: Les döbuts. — E. Lintilhac, Le thöätre 
fr. au moyen-äge. Le problöme des origines. Le Xgiordi ; 
nd<ix mv. II. — 15: E. Faguet, Andrö Chönier: Sa bio- 
graphie; son caractere. — Löo Claretie, Le Theätre de 
Racine: Athalie. — 16: E. Lintilhac, Le theätre fr. au 
moyen-äge: Conclusion sur le drame chretien d’Orient. — 
N. M. Bernardin, L’Ame de la Rue. — 17: G. Larrou¬ 
met, Les ‘Noces Corinthiennes’ de M. Anatole France. — 
18: Ders., V. Hugo prosateur. Son premier roman. ‘Han 
d’Islande’. — P. de Reul, L’evolution du langage : Du point 
de vue sociologique dans l’histoire du langage. — 19: G. 
Deschamps, La poesie fr. de la renaissance: Ronsard; sa 
vocation, son entree dans la carriere poötique. — 20: N. M. 
Bernardin, Les rois poetes. — H. Lichtenberger, Les 
‘Discours ä la nation allemande’ de Fichte. — 21: E. Faguet, 
A. Chönier. Sa biographie (Forts.) — G. Larroumet, V. 
Hugo prosateur. Bug-Jargal. — 22: J. Dieulafoy, Le 
theätre de Moliere: Amphitryon. — 23: G. Deschamps, 
La poesie frangaise au XVI e siede: La jeunesse de Ronsard; 
ses premieres etudes; Cassandre. 

Annales de la faculte des lettres de Bordeaux et des 
universites du midi. 4 e sörie. XXIV 6 annee. Bulletin italien. 
II, 1: H. Hauvette, Laure de Noves? — E. Picot, Les 
Italiens en France au XVI e siöcle. III. — Bouvy, Strenna 
dantesca comp, da 0. Bacci e G. L. Passerini. — H., Mari, 
Riassunto e dizionarietto di Ritmica italiana. — H. Hau¬ 
vette, Petrarca, Die Triumphe, hrsg. v. C. Appel; E. Proto, 
Sulla composizione dei ‘Trionli’. — Lan dry, Gebhart. Con- 
teurs ttorentins du Moyen-Age. — Dejob. Zaccagnini, L’ele- 


mento satirico nei poemi eroicomici e burleschi italiani. — 
Bouvy, Poggiolini, Un poeta scapigliato: Marco Lamberti. 

- Bulletin Hispanique Jan. — März: A. Morel-Fatio, Les 

döfenseurs de la Comedia. — Bibliographie : D er s., M. Rodri- 
guez et A. Martinez, Crönica troyana. — Ders., P. Boronat, 
Los Moriscos-espanoles. — Ders., Fitzmaurice - Kelly et A. 
Bonilla, Historia de la literatura espanola. — E. M., A. 
Echeverria, Voces usadas en Chile. — A. Ludwig, Jean 
Rotrous ‘Cosroes’. — M. de Toro et M. Roso, Nuevo dic- 
cionario. — F. Corona Bustamente, Diccionario espanol- 
frances. — J. Leite de Vasconcellos, Esquisse d’une dia¬ 
lectologie portugaise. — A. Thomas, Melanges d’etymo- 
logie franqaise. 

Correspondance historique et archeologique Febr.: Mom- 
möja, Commentaire archeologique sur un vers de V. Hugo. 

Revue de Renseignement des langues vivantes 19, 2: 

A. Wolfromm, La Question des möthodes: Les Debats 
d’Opinion. 

La Parole. Revue internationale de rhinologie, otologie, 
laryngologie et phonötique experimentale. Febr. 1902, 2: 
L’abbö Rousselot, La Parole avec un larynx artificiel; 
Enseignement de la prononciation par la vue. 

La Grande Revue 1. März: M.-A. Leblond, La conscience 
politique de Victor Hugo. 

Revue de Paris 15. Febr.: Ern. Dupuy, Un poeme de V, 
Hugo sur Malesherbes.— l.u. 15. März., 1. April: F. Greglr 
V. Hugo. 

Bulletin de R Acadömie des Sciences de Cracovie. Fövrier 
1902: M. Kawczynski, Der Schwanenritter, französische 
Dichtung aus dem 12. Jahrh., in Verbindung mit den andern 
Chansons de geste, welche sich auf den ersten Kreuzzug be¬ 
ziehen. I: La chanson d’Antioche, Les Chetifs, La Conquete 
de Jerusalem. II: La chanson du Chevalier au cygne et de 
Godefroid de Bouillon. (S. 25—42.) — Zur Partenopeus- 
Frage (S. 42 — 44: wendet sich gegen Försters Recension, 
Ltbl. 1902, No. 1.) 

Bullettino della societä tilologica romana. No. 1 1901. — 
Federici, V., Sul regesto della chiesa di Tivoli. — Garufi, 
A. G., Due lettere inedite di Federico II di Svevia. — Egidi, 
F., Sui mss. dei documenti d’amore. — Crocioni, G., 
L’epistola di Dante ai cardinali italiani. 

Atti della r. accademia delle scienze di Torino. Vol XXXVI, 
disp. 1—3: P. Gamböra, Q,uattro note dantesche. — S. 
Debenedetti, Bened. Varchi provenzalista. 

Atti dei r. Istituto veneto di scienze lettere ed arti. T. 
LX, disp. 10; T. LXI, disp. 1: F. Cipolla, I beati e Catone 
secondo il concetto di Dante: Studio. 

Nuova Antologia Fase. 724: A. Graf, Victor Hugo nel cente- 
nario della nascita. — E. Levi, Alcune lettere di Ugo 
Foscolo. — 725: A. Fogazzaro, per il centenario di Victor 
Hugo. — I. dei Lungo, medio evo Dantesco sul teatro. 


Neu erschienene Bücher. 

ßrugmann, K., Kurze vergleichende Grammatik der indo¬ 
germanischen Sprachen. Auf Grund des öbänd. „Grundriss 
der vergleich. Grammatik der indogerman. Sprachen v. K. 
Brugmann u. B. Delbrück“ verf. 1. Lfg. : Einleitung und 
Lautlehre. Strassburg, K. J. Triibner. V, 280 S. gr. 8°. 
M. 7. 

Dabney, J. P. , The Musical Basis of Verse. A scientific 
study of tlie principles of poetic composition. New York, 
Longmans, Green & Co., 1901. 

Fragmenta Burana, hrsg. von Prof. Willi. Meyer. Mit 15 
Tafeln. Berlin, 1902, Weidmann. 191 S. 4°. M. 14. S.-A. 
aus der Festschrift zur Feier des löOjähr. Bestehens der 
Kgl. Ges. der Wiss. zu Göttingen. 

Literarhistorische Forschungen. Herausgeg. von Dr. 
Josef Schick und Dr. M. Freiherr von Waldberg. Heft 22: 
Luigi Pulci and the Morgant Maggiore. By Lewis Einstein, 
M.-A. M. 2., Subskriptionspreis M. 1.70. — Heft 24: Ludwig 
Tiecks Lyrik. Eine Untersuchung von Wilhelm Miessner. 
M. 2.40., Subskriptionspreis M. 2.20. — Heft 25: Der Mann¬ 
heimer Shakespeare. Ein Beitrag zur Geschichte der ersten 
deutschen Shakespeare -Uebersetzungen von Dr. Hermann 
IJhde-Bernays. M. 2., Subskriptionspreis M. 1.70. — Heft 
26: Die niederländischen und deutschen Bearbeitungen von 
Thomas Kyd’s Spanish tragedy. Herausg. v. R. Schönwerth 
M. 8., Subskriptionspreis M. 7.20. Berlin, Felber. 

Lo gern an , H., L’enseignement des langues modernes. Question 
de Möthode. Reimpression d’un article paru en 1892 dans 











191 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 



la Revue de l’Instruction publique en Belgique. Gand, libr. 
nöerlandaise. 32 S. 8°. 

Much, M., Die Heimat der Indogermanen im Lichte der ur- 
geschichtl. Forschung. Berlin, H. Costenoble. VII, 311 S. 
gr. 8°. M. 7. 

Palaestra. Untersuchungen und Texte aus der deutschen 
u. engl. Philologie. Hrsg. v. A. Brandl u. E. Schmidt. XII, 
XXII u. XXIII. gr. 8°. Berlin, Mayer u. Müller. M. 13.50. 
[XII. Schultz, F., Joseph Görres als Herausgeber, Literar¬ 
historiker, Kritiker, im Zusammenhänge mit der jüngeren 
Komantik dargestellt. Gekrönte Preisschrift der Grimm- 
Stiftung. Mit einem Briefanh. X, 248 S. M. 7. — XXII. 
Lohre, H., Von Percy zum Wunderhorn. Beiträge zur Ge¬ 
schichte der Volksliederforschg. in Deutschland. XII, 136 S. 
M. 4. —.XXIII. Gough, A. B., The Constance saga. V, 84 S. 
M. 2.50.] 

Stern, Em., Tropus und Bedeutungswandel. Wien, Selbst¬ 
verlag 1901. 14 S. 


Abhandlungen, Germanistische. Herrn. Paul zum 17. März 
1902 dargebracht. Strassburg, Trübner. 8°. [Inhalt: Andreas 
Heusler, Die Lieder der Lücke im Codex Regius der Edda. 

— Emil Sulger-Gebing, August Wilhelm Schlegel und 
Dante. — E. Koeppel, Matthew Gregory Lewis’s Gedicht 
‘The Tailor’s Wife’ und Bulwer’s ‘Wife of Miletus’. — F. v. 
der Leyen, Kleine Studien zur deutschen Mythologie. — 
Joh. Hoops, Hunnen und Hünen. — F. Muncker, Eine 
Hauptquelle für Lessings Tagebuch seiner italienischen Reise. 

— L. Sütterlin, Die Vorstellungswelt der niederen Volks¬ 
kreise in Heidelberg. — P. Zimmer mann, Englische Ko¬ 
mödianten in Wolfenbüttel. — Alb. Thumb, Die germani¬ 
schen Elemente des Neugriechischen. — R. Woerner, Die 
älteste Maria Stuart - Tragödie. — F. Panzer, Erzbischof 
Albero von Trier und die deutschen Spielmannsepen.] 

Ankermann, B., Goethes Stellung zum Christentum. Vortrag. 

Königsberg, Ferd. Beyer’s Buchh. 25 S. gr. 8°. M. —.50. 
Badstüber, Hub., Heinrich von Kleist. Sein Leben u. seine 
Werke. Ein Beitrag zur Kleist-Literatur. Wien, A. Pichler’s 
Witwe & Sohn. 8°. M. 1.60. 

Bar an, A., Zeno. Ein vollständiges Theaterstück aus der 
Zeit des Jesuiten-Gymnasiums in Krems 1697. S. 7—49. 8°. 
Progr. Krems. 

Batt, Max, The Treatment of Nature in German Literature 
from Günther to the Appearance of Goethe’s Werther. Diss. 
Chicago, pp. 112. The University of Chicago Press. Chi¬ 
cago 1902. 

Behaghel, 0., Der Heliand u. die angelsächsische Genesis. 
Giessen, J. Ricker’sche Verlagsbuchhandlung. 48 S. gr. 8°. 
M. 1.50. 

Benedict, S., Die Gudrunsage in der neueren deutschen 
Literatur. Rostock, Warkentien. M. 2.50. 

Bode, W., Goethes Lebenskunst. 5.-7. Taus. 3. Aull. Mit 
1 Bildnis Goethes nach C. A. Schwerdtgeburth. VII, 367 S. 
8°. Berlin 1902, E. S. Mittler & Sohn. M. 2.50. 
Burggraf, Jul., Goethe u. Schiller. Im Werden der Kraft. 
1.—5. Taus. VIII, 468 S. gr. 8°. Stuttgart 1902, C. Krabbe. 
M. 5. 

Castle, Ed., Nikolaus Lenau. Zur Jahrhundertfeier seiner 
Geburt. Mit 9 Bildnissen u. e. Schriftprobe. VIH, 120 S. 
8°. Leipzig 1902, M. Hesse. M. 1.50. 

Chronik, die, des Klosters Kaisheim, verfasst vom Cister- 
cienser Johann Knebel im Jahre 1531, hrsg. v. Fr. Hüttner. 
226. Public, des Lit. Vereins in Stuttgart. 623 S. 8°. 
Consentius, E., Lessing und dieVossische Zeitung. Berner 
Diss. 70 S. 8°. 

Ernst, A. W., Lenaus Frauengestalten. VII, 410 S. gr. 8°. 

Stuttgart 1902, C. Krabbe. M. 5. 

Fischer, H., Der Neuhumanismus in der deutschen Literatur. 

Rektoratsrede. Tübingen, Laupp. 8°. 31 S. 

— Kuno, Goethes Faust. 2. Bd. Entstehung, Idee u. Com- 
position des Goethe’schen Faust. 4. Aufl. Heidelberg, Winter. 
8°. M. 4. 


Gödel, V., Fornnorsk-islands lditteratur i Sverige. I. Stock¬ 
holm, Gödel. 8°. 4 Kr. 

Grimm, ,J. u. W. Grimm, Deutsches Wörterbuch. 4. Bds. 
1. Abt. 3. TI. 3. Lfg. Gewähren — Gewalt. Bearbeitet v. 
H. Wunderlich. (Sp. 4837-5028.) Lex.-8°. Leipzig, S. 
Hirzel. 

— — dasselbe. 10. Bds. 8. Lfg. Sitzen — Sollen. Bearbeitet 
v. M. Heyne, im Vereine mit R. Meiszner, H. Seedorf und 
H. Meyer. (Sp. 1297—1488.) Lex.-8°. Leipzig, S. Hirzel. 


Grudzinski, St., Der Vocalismus und Consonantismus der 
‘Wiener Genesis’. 30 S. 8°. Progr. Kremsier. 

Hans Sachs, hrsg. von A. v. Keller und E. Götze, Bd. 25 
225. Public, des Liter. Vereins in Stuttgart. 660 S. 8°. 

Hesler, Heinrich von, das Evangelium Nicodemi, hrsg, v. K 
Helm. C, 284 S. 8°. (224. Publikation des Literarischen 
Vereins in Stuttgart). 

Hoff mann, G., Darstellung und Kritik der von Herder ge¬ 
gebenen Ergänzung und Fortbildung der Ansichten Lessings 
in seinem Laokoon. Progr. V, 53 S. gr. 8°. Augsburg 1901, 
Lampart & Co. M. —.80. 

Jahresbericht über die Erscheinungen auf dem Gebiete dei 
german. Philologie. Hrsg. v. der Gesellschaft für deutsche 
Philologie in Berlin. XXII, 1900. 2. Abt. Leipzig, Reis¬ 
land. 8°. S. 161—477. 

Jean Paul, Briefe von und an, hrsg. von P. Nerrlich. Berlin, 
Weidmann. 8°, M. 3. 

Jellinghaus, H., Die westfälischen Ortsnamen nach ihren 
Grundwörtern. 2. verm. Ausg. VIII, 189 S. gr. 8°. Kiel 
1902, Lipsius & Tischer. M. 5. 

Jönsson, Finnur, Den Oldnorske og oldislandske Litteraturs 
historie. Tredje Bind. Kobenhavn, Gad. X, 132 S. 8°. 

Kind, John L., On the Influence of the Greek in the Coining 
of Gothic Compounds. Pamphlet, pp. 34, The University 
Press, Lincoln 1901. 

Krükl, K , Leben u. Werke des elsässischen Schriftstellers 
Anton v. Klein. Ein Beitrag zur Geschichte der Aufklärung 
in der Pfalz. Strassburg, E. d’Oleire. X, 219 u. XXXI S. 
gr. 8°. M. 3.60. 

La ehr, H., Die Heilung des Orest in Goethes Iphigenie. 86 S. 
gr. 8°. Berlin, G. Reimer. M. 2. 

Literaturdenkmale, deutsche, des 18. u. 19. .Tahrh. Hrsg, 
v. A. Sauer. Berlin, Behr. No. 16. Friedrich der Grosse, 
de la littörature allemande. 2. um die deutsche Ueber- 
setzung von Dohm vermehrte Auflage, neu herausgeg. und 
eingeleitet v. L. Geiger. M. 1.20. — Dritte Folge. No. 1. 
(Der ganzen Reihe No. 121.) Lenz, Joh. Mich. Reinhold. 
Verteidigung des Herrn Wieland gegen die Wolken. Hrsg, 
v. Erich Schmidt. M. —.80. — No. 2. Gegenschriften gegen 
Friedrichs des Grossen ‘De la litterature allemande*. Heft 1. 
Justus Möser, Ueber deutsche Sprache und Litteratur. Hrsg, 
von Carl Schüddekopf. M. — .80. 

Maier, G., Das Ge-Partizip im Neuhochdeutschen. Diss. Frei¬ 
burg i. B. 1901. 38 S. 8°. 

Martin, M., Johann Landtsperger. Die unter diesem Namen 
gehenden Schriften u. ihre Verfasser. Diss. Erlangen 1902. 
116 S. 8°. 

Meier Helmbrecht von Wernher dem Gartensere. Hrsg, von 
Fr. Panzer. Ad. Textbibi. 11. Halle, Niemeyer. 8°. M. —.80. 

Probst, Hans, Ueber den deutschen Märchenstil. 28 S. 8°. 
Progr. Bamberg. 

Reichel, E., Kleines Gottsched-Wörterbuch. Berlin, Gott¬ 
sched-Verlag. XIII, 94 S. gr. 8°. M. 5. 

Remy, Arthur, The influence of India and Persia on the Poetry 
of Germany. New York, The Macmillan comp. 1901. = 
Columbia University Germanic Studies I, 4. XII. 81 S. 8°, 

Rygh, 0., Gamle personnavne i norske stedsnavne. Christiania, 
Aschehoug & Co. 8°. 4 Kr. 

Sammlung deutscher Schulausgaben. Bielefeld und Leipzig, 
Velliagen u. Klasing. 8°. 80: Meier Helmbrecht. Hrsg, 
v. J. Seiler. M. —.60; 82: Hans Sachs. Auswahl. Hrsg, 
v. U. Zernial. M. —.80; 83: Faust I. Im Auszuge hrsg. 
v. C. Nohle. M.—.75; 84: Hebbel, Die Nibelungen. Hrsg, 
v. H. Gaudig. M. — .75; 85: Faust II. Im Auszuge hrsg. 
v. C. Nohle. M. —.90; 86: Shakespeare, Macbeth. In 
Schillers Bearbeitung hrsg. v. E. von Sallwürk. M. —.75; 
87 : Hilfsbuch zu Lessing. Ausgewählt u. hrsg. v. R. Franz. 
M. 1. 88: Herder. Kleinere Prosaschriften. III. Hrsg, 
v. Th. Matthias. M. —.75; Lessing, Briefe und Abhand¬ 
lungen. Ausgewählt u. bearb. v. P. Tesch. M. 1. 

Schaum keil, E., Herder als Culturhistoriker im Zusammen¬ 
hang mit der allgemeinen geistigen Entwicklung dargestellt. 
74 S. 8°. Progr. Ludwigslust. 

Scheich, R., Zu Grillparzers „Weh dem, der lügt“, ln Fest¬ 
schrift des k. k. Staatsgymn. im 8. Bezirke Wiens. 

Schönbach, A. E., Studien zur Erzählungsliteratur des Mittel¬ 
alters. Th. 4: Über Cäsarius von Heisterbach. I. 93 S. 8°. 
(Sitzungsber. d. Akad. d. Wissenschaften in Wien Bd. 144). 

Scriptores rerum germanicarum in usum scholarum ex Monu- 
mentis Germaniae historicis separatim editi. Hrotsvithae 











194 


193 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 


opera. Recensuit et emendavit P. de Winterfeld. XXIV, 
552 S. gr. 8°. Berlin, Weidmann. M. 12. 
liebeck. Herrn., Goethe als Denker. Bd. XV der Klassiker 
der Philosophie. Stuttgart, Frommann. 8°. 214 S. M. 2.50. 
Teuber, "\ al., mhd. Predigten hrsg. u. mit Anmerkungen ver¬ 
sehen. Progr. Komotau. 44 S. 

Tolkelt, J., Die Kunst des Individualisierens in den Dich¬ 
tungen Jean Pauls. Diss. Halle 1902. 63 S. 8°. 

Vaag, A., Ueber Sprache und Schrift im Hinblick auf die 
jüngste orthographische Konferenz und die neue deutsche 
Einheitsschreibung. Vortrag. Lahr, M. Schauenburg. 19 S. 
gr. 8°. M. —.50. - ö 

Veise, 0., Unsere Muttersprache, ihr Werden und ihr Wesen. 
4., verb. Auf!. 13—16. Taus. VIII, 263 S. 8°. Leipzig 1902, 
B. G. Teubner. M. 2.60. 

Vickram, Georg, Werke, hrsg. von J. Bolte. Bd. II. L. 440. 
S. 8. 223. Public, des Lit. Vereins in Stuttgart. 


ieer, Taco H. de, and Eliz. Jane Irving, The literary reader. 
A Handbook for the higher classes in schools and for home 
teaching. III. The nineteenth Century. Part 1. Fourth 
edition, revised, rewritten and brought down to date of 
publication by Taco H. De Beer. Kuilenberg, Blom & Oli- 
vierse 1902. 479 S. 8°. 

iompas, G. C., Problem of the Shakespeare plays. London, 
S. Low & Co. 3 sh. 6 d. 

lormann, E., 300 Geistesblitze und anderes von und über 
Bacon-Shakespeare-Marlowe. Leipzig, E. Bormann’s Selbst¬ 
verlag. M. 12. 

lyron, Lord, Sämtliche Werke in 12 Büchern. Neu bearbeitet 
von W. Heichen. 4 Bde. Berlin, A. Weichert. 8°. M. 6. 
alvert, A. F., Bacon and Shakespeare. London, Dean & Son 
8°. 5 sh. no. 

ooper, L., The prose poetry of Thomas de Quincey. Diss. 
Leipzig. Dr. Seele & Co. 85 S. gr. 8°. M. 1.50. 
larly English Text Society. Original Series. 117: Minor 
Poems of the Vernon Ms. II (with a few from Digby 2 
and 86), ed. by F. J. Furnivall. 15 s. — 118: The Lay 
Folks’ Catechism, by Archbp. Thoresby, ed. Canon Sim- 
mons and Rev. H. E. Nollotli. 5 s. — 119: Robert of 
Brunne’s Handlyng Synne (1303), and its French original, 
reed. by Furnivall. I. 10 sh. — Extra Series. 79: Cax- 
ton’s Dialogues, English and French, 1481—3, ed. by Henry 
Bradley. 10 s. — 80: Nightingale and other Poems, ed. 
from the Mss. by Otto Glauning. (Im Druck). — 81: 
Go wer’s Confessio Amantis, vol. 1, re-ed. from the best 
Mss. by G. C. Macaulay. 15 s. — 82: Dass. vol. 2. 15 s. 
— 83: Lydgate’s Deguilleville’s Pilgrimage of the Life of 
Man, ed. F. .1. Furnivall. Part. II. 10 s. — 84; Lydgate’s 
Reson and Sensuallyte. Ed. from the Fairfax Ms. 16 (Bod- 
leian) and the additional Ms. 29, 729 (Brit. Mus.) by Ernst 
Sieper. I. The Mss., Text (with Side-Notes by Dr. Furni¬ 
vall), Glossary. 5 s. — 85: Alexander Scott’s Poems, 
1568, from the unique Edinburgh Ms., ed. A. K. Donald. 
10 s. — London, Kegan Paul, Trench, Trübner & Co. 
instein. Lewis, The Italian Renaissance in England. Studies. 
New York, The Columbia University Press. The Macmillan 
Comp., Agents. 1902. XVII. 420 S. 8°. 
ischer, W., Goldsmith’s Vicar of Wakeiield. Hall. Diss. 
33 S. 8°. 

leming, W. H.. Shakespeare’s plots. London, Putnam’s 
Sons. 8°. 7 sh. 6 d. 

orstmann, H., Das altenglische Gedicht Guthlac der Ein¬ 
siedler und die Guthlac-Vita des Felix. Diss. Bonn 1901. 
26 S. 8°. 

ranz,W.. Die Grundzüge der Sprache Shakespeares. Berlin, 

Felber. 8°. M. 3.80. [Erscheint demnächst.] 

azlitt, W. C., Shakespear. London, B. Quaritch. 8°. 7 sh. 

6 d. no. 

erz, E., Englische Schauspieler und englisches Schauspiel 
zur Zeit Shakespeares in Deutschland. Teil I. Diss. Bonn 
1901. 64 S. 8°. 

ern, A., Georg Chapman’s Tragödie ‘Caesar and Pompey’ 
und ihre Quellen. 44 S. 8°. Hall. Diss. 
öppe, K., Das Verhältnis von Cibbers ‘Papal Tyranny in 
the reign of King John’ zu Shakespeares ‘King John’. 100 S. 
8°. Hall. Diss. 

reb, Val., The Valiant Welshman by R. A. Gent. Nach dem 
Drucke von 1615 hrsg. v. V. Kr. Erlangen und Leipzig, 
Deichert. = Münchener Beitr. zur rom. u. engl. Phil. XXIIJ. 
LXXVIII. 88 S. 8<>. M. 4. 


Mayor, J. B., Chapters on English Metre. Second edition, 
revised and enlarged. New York, The Macmillan Co., 1901. 

Nordby, Conr. Hjalmar, The influence of Old Norse literature 
upon English literature. New York, The Macmillan Com¬ 
pany 1902. Columbia university Germanic studies. I, 3. XL 
78 S. 8°. 

Opitz, Herrn., William Shakespeare als Charakter-Dichter, 
zur Anregung edeln Kunstsinnes dargestellt. I. Hamlet, 
Prinz v. Dänemark. II. König Lear. III. Othello, der Mohr 
v. Venedig. 74 S. gr. 8°. Dresden 1902, 0. V. Böhmert. 

Raebel, K., Massinger’s Drama‘The Maid of Honour’ in seinem 
Verhältnis zu Painter’s ‘Palace of Pleasure’ Tome II, No¬ 
velle 32 unter Berücksichtigung der übrigen Quellen. 65 S. 
8°. Hall. Diss. 

Regel, E., Eiserner Bestand. Das Notwendigste aus der engl. 
Syntax in Beispielen. Leipzig, Langkammer. 8°. M. —.70. 

Rehm, V., Die Palatalisierung der Gruppe sc im Altenglischen. 
Heidelb. Diss. 54 S. 8°. 

Sherman, L. A., What is Shakespeare? London, Macmillan. 
8°. 6 sh. 

Textbibliothek, Englische. Herausg. von Johannes Hoops. 
Heft 7. Chaucer’s Pardoner’s Tale. A critical edition. Hrsg, 
von John Koch. M. 3. — Heft 8. Die älteste mittelenglische 
Fassung der Assumptio Mariae. Herausg. von E. Hackauf. 
M. 2.50. Berlin, Felber. 

Thomas, W., Le poete Edward Young. (1683—1765). Paris, 
Hachette & Cie. 8°. fr. 10. 

Will, G., The aspirate; or the use of the letter ‘H’ in Eng¬ 
lish, Latin, Greek and Gaelic. London, Unwin. 8°. 3 sh. 6 d. 

Wright, Jos., The English Dialect Dictionary. Parts XIII 
and XIV Jinkie — Lyven. S. 369—698 [hiermit ist Bd. III 
vollständig.] — Parts XV and XVI; Ma — on. S. 1—344. 
London, H. Frowde. _ 


Albert P., La Littörature francaise au XIX e siöcle. T. ler. 
7 e edition. In-16. VI, 360 p. Paris, lib. Hachette et Cie. 
1902. Fr. 3.50. 

Appel, C., Provenzal. Chrestomathie mit Abriss der Formen¬ 
lehre und Glossar. 2. verb. Aufl. 1. Abt. Leipzig, Reis¬ 
land. [Die 2. Abt. erscheint in Kürze. Preis für beide 
Abteil. M. 9.J 

Berenger, H., La Politique de Victor Hugo. In-8. 24 p. 

Paris 1902. [Extrait de la Revue politique et parlementaire.J 
Berthoud, L., et Matruchot, L., fitude historique et öty- 
mologique des noms de lieux habitös (villes, villages et princi- 
paux hameaux) du departement de la Cöte-d’or. 113 pag. 
8°. 1. Periode ante-romaine. Paris, Soc. nouv. de libr. et 
d’ödition. Fr. 2.50. 

Bibliothek spanischer Schriftsteller. Hrsg. v. A. Kressner. 
4. Bdchn. gr. 8°. Leipzig, Renger’sche Buchh. M. 1.60. 
[4. Cervantes Saavedra, M. de, El ingenioso hidalgo Don 
Qu jote de la Mancha. 1. parte. 1. Bdchn. Mit erklär. 
Anmerkgn. hrsg. v. A. Kressner. 2. Aufl. XI, 98 S. M. 1.60.] 
Birch-Hirschfeld, A., Das fünfte Buch des Pantagruel u. 
sein Verhältnis zu den authentischen Büchern des Romans. 
Progr. 35 S. gr 4°. Leipzig, A. Edelmann. M. 1.20. 
Bire, Edm., Victor Hugo avant 1830. Nouv. Ed. 16°. Paris, 
Perrin et Cie. Fr. 3.50. 

Boccardi, A., II decalogo del Manzoni. 8°. Mailand, U. 
Hoepli. L. 6.50. 

Böhm, K., Beiträge zur Kenntnis des Einflusses Seneca’s auf 
die in der Zeit von 1552 bis 1562 erschienenen französ. 
Tragödien. Erlangen u. Leipzig, Deichert. = Münch. Beitr. 
zur rom. u. engl. Phil. XXIV. XVI u. 163 S. 8°. M. 4. 
Bonacci, Giov., Le Satire di L. Ariosto. Venezia 1901, stab, 
tip. lit. Visentini Federico. 8°. p. 26. [Estr. dall’ Ateneo 
veneto, anno XXIV (1901), vol. II, fase. 3.] 

Bossert, A., La lögende chevaleresque de Tristan et Iseult. 
Essai de litterature comparee. 16°. Paris. Hachette. 
Fr. 3.50. 

Brunetiöre, F., Victor Hugo. 2 vols. 16°. Paris, Hachette 
& Cie. Fr. 7. 

Carrara, Eni'., Studio sul teatro ispano-veneto di Carlo Gozzi. 

Cagliari 1901, tip. P. Valdös. 8°. p. 61. 

Chaytor, H. J., The Troubadours of Dante. Being selections 
from the Works of the Provengal Poets quoted by Dante. 
With Introduction, Notes, Concise Grammar and Glossary. 
8°. XXXVI, 242 S. Oxford, Clarendon Press. 5 s. 6 d. 
Cläretie, J., Victor Hugo. Souvenirs intimes. 18°. Paris, 
Libr. Moliere. Fr. 3.50. 


14 









195 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 


196 


Codice diplomatico dantesco: i documenti della vita e della 
famiglia di Dante Alighieri, riprodotti in fac-simile, trascritti 
e illustrati con note critiche, monumenti d’arte e figure, da 
Guido Biagi e da G. L. Passerini. Disp. 6. Roma, Societä 
dantesca italiana edit. Fo. tig. p. 4 (4), con tre facsimili. 
Colson, 0., Le „Cycle“ de Jean de Nivelle, chansons, dictons. 
legende et type populaire. Liöge 1901. 8°. 92 S. [Extr. 
de la Wallonia.] 

Crescini, Vinc., Di due recenti saggi sulle liriche del Boc¬ 
caccio. Padova 1902. S.-A. aus Atti e Memorie della R. 
Accademia di scienze. lettere ed arti in Padova. vol. XVIII, 

2 S. 59—85. 

Crestien v. Troies, Li romans dou Chevalier au lyon, hrsg. 
v. Wilh. Ludw. Holland. 3. Aufl. Neue, durch e. Glossar 
v. Dr. Alfr. Schulze verm. Ausg. XIII, 280 u. 63 S. gr. 8°. 
Berlin 1902, Mayer & Müller. M. 3.60; Glossar allein M. 2.—. 
Decurtins, C., Rätoromanische Chrestomathie. III. Band. 
Surselvisch, Subselvisch, Die Weisen der Volkslieder. Er¬ 
langen, Junge. 8°. M. 7. 

Des Granges, Ch. M., Racine et la critique. In-8. 19 pag. 
La C'hapelle-Montligeon (Orne), 1902. [Extrait de la Quin- 
zaine.] 

Diderot, Paradoxe sur le Comedien. Ed. crit. avec intro- 
duction, notes, facsimile par E. Dupuy. Paris, Soc. fr. d’im- 
primerie et de librairie. 8°. Fr. 6. 

Dupuy, E., La ieunesse de V. Hugo. Paris, Soc. fr. d’impr. 
et de libr. 18®. Fr. 1.50. 

Ebeling, G., Histor. französische Syntax 1896. Erlangen, F. 
Junge. 8°. M. 3.50. 

Federzoni, Giov., Studi e diporti danteschi. Bologna, ditta 
Nicola Zanichelli tip. edit., 1902. 16°. p. viiij, 496. L. 5. 
[1. Una nuova canzone di Dante. 2. Quando fu composta 
la Vita Nuova? 3. La poesia degli occhi da Guido Guini- 
zelli a Dante Alighieri. 4. I primi germi della Divina Com¬ 
media nella Vita Nuova. 5. Gli angeli dell 1 Inferno, 6. II 
canto XIII dell’Inferno. 7. Sopra Celestino V e Rodolfo 
d’ Absburgo nella Divina Commedia. 8. Breve trattato del 
Paradiso. 9. La Vita Nuova. 10. Filippo Argenti. 11. L’ en- 
trata di Dante nel Paradiso terrestre. 12. Postille.] 
Forteguerri, Laudomia. Sonetti di madonna Laudomia 
Forteguerri, poetessa senese del secolo XVI [pubblicati a 
cura di] A. Lisini. Siena, tip. lit. Sordomuti di L. Lazzeri, 

1901. 8°. p. 20. 

Franche, P., Le Pretre dans le Roman framjais. 16°. Paris, 
Perrin & Cie. Fr. 3.50. 

Fräs ca, Gius., Dante e la chiesa. 8°. p. 22. Vittoria, tip. 
Velardi, 1901. Cent. 50. 

Gautier, T., Victor Hugo. In-18 jösus, 296 pages. Paris 

1902, libr. Fasquelle. Fr. 3.50. [Bibliotheque Charpentier.] 
Gillieron, J., et E. Edmont, Atlas linguistique de la France. 

1 er fascicule. Paris, H. Champion, 1902.50 Karten. [Die Lfg. 
enthält folgende Blätter: I. Noms frangais des Localites. 
II. Noms patois des Localitös. III. Noms patois des Habi- 
tants. 1. Abeille. 2. Aboiyer. 3. A Vabreuvoir. 4. A l’abri. 
5. Absinthe. 6. Acheter. 7. Aclietes. 8. Ader. 9. Quel äge. 
10. A u. B: Ils s’agenouilleraient. 11. Agneau. 12. A u. B: 
Moi je ne les aide pas. 13. Aigle. 14. Aiguille. 15. Aiguillon. 
16. Aiguiser. 17. AU. 18. Äile. 19. Ou Ailleurs. 20. aire. 
21. Ajonc. 22. Aller eher eher. 23. je vais. 24. tu vas. 
25. ou vas-tu. 26. Va. 27. Nous allons. 28. Toi tu iras. 
29. Qui vous ira. 30. Que j’aille. 31. Allez. 32. Sont alles. 
33. Allumer. 34. J’allume. 35. Alluniette. 36. Alouette. 
37. Un goüt amer. 38. Ton ami. 39. L’An dernier. 40. An- 
dain. 41. Ane. 42. Les Auges. 43. Des animaux. 44. A 
u. B: Cette annte. — Den beiden Bearbeitern des Atlas ling. 
herzlichsten Dank und ein Glückauf für die weitere Arbeit.] 
Gilliöron, J., Atlas linguistique de la France. Notice servant 
ä l’intelligence des cartes. Paris, H. Champion. 4°. 56. S. 
Glachant, P., Andre Chenier. Critique et critiquö. Paris, 
Lemerre. 18°. Fr. 3.50. 

Godefroy, F., Dictionnaire de Fancienne langue frangaise. 

Fase. 100: Suppl. substantiellement — transmigration. 
Greban, A., Le vray mistäre de la passion composö par 
Arnould Greban (1452), nouvellement adapte ,par Gailly de 
Taurines et L. de la Tourrasse. Pröface de Emile Faguet 
Paris, Belin. 8°. Fr. 2:50. 

Hartwig, H., Ronsard-Studien I. Ueber Textveränderungen, 
welche Ronsard an seinen „Amours“ den bei seinen Leb¬ 
zeiten erschienenen Ausgaben zufolge vorgenommen hat. 
Diss. Greifswald 1901. 54 S. 8°. 


Histoire, F, de Guillaume Le Marßchal, comte de Striguil 
et de Pembroke, regent d’Angleterre de 1216 ä 1219, poeme 
frangais, publie, pour la Sociöte de Fhistoire de France, par 
Paul Meyer. T. 3. In-8, CLX, 310 p. Paris 1901, librairie 
Laurens. [Sociötö de Fhistoire de France.] 

Hugo, Victor, en images. Portraits de Victor Hugo; Ilabi- 
tations et Mobilier; Dessins et Autographes; Victor Hugo 
vu par les artistes; (Euvres de Victor Hugo par Filnage 
(poösie, roman, theätre); Victor Hugo en caricatures; Opinions 
sur Victor Hugo (autographes). Petit in-8, 94 p. avec 69 
grav. Paris, imprim. et libr. Larousse. 60 Cent. 

Jahresbericht, Achter, des Instituts für rumänische Sprache 
zu Leipzig. Hrsg, von G. Weigand. Leipzig, Barth. VIII. 
324 S. 8°. M. 8. |Tnh.: St. Stinghe, Die Schkejer oder 
Trokaren in Kronstadt. — Sextil Pu^cariu, Die rumän. 
Diminutivsuffixe. — G. Weigand, Die Dialekte der grossen 
Walachei.] 

Kawczynski, M., Amor i Psyche w poezvi starofrancuskiej,' 
I. ‘Partönopeus de Blois’ poemat z dwunastego wieku. 
Streszczenie, rozbiör i objasnienie przez M. K. W Krakowie, 
Nakladem Akademii Umiejgtnosci. 162 S. 8°. 

Lamma, E., Questioni dantesche. Bologna, Zanichelli. 16°. 
L. 3. 

Levin, P., Victor Hugo. 2 vols. 8°. Kobenhagen, Gylden- 
dal’sche Buclih. 9 kr. 

Levy, E., Provenzalisches Supplement-Wörterbuch. Berichti¬ 
gungen und Ergänzungen zu Raynouards Lexique roman. 
13. Hft. (-fuzet). 3. Bd. VIII u. S. 513-623.) gr. 8°. Leipzig, 
0. R. Reisland. M. 4. 

Liet, Alb., Traitö de prononciation frangaise. Theorie et 
Pratique. Paris, Boyveau et Chevillet. 144 S. 8°. 

Lindner, F., Zur Geschichte der Oberonsage. Rostock, H. 
Warkentien. 1902. 19 S. 8°. M. —.60. 

Lope de Vega, Arte nuevo de hazer comedias en este 
tiempo. Publ. et annote par Alfred Morel-Fatio. Extrait 
du Bulletin Hispanique Oct.—Dec. 1901. Bordeaux, Feret 
et fils. Paris, Fontemoing. 43 S. 8°. 

Menendez y Pelayo, M., Historia de las ideas estöticas en 
Espana. II a ed. corr. y aum. T. IV. (Siglos XVI, XVII, 
XVIII). Madrid. 8°. 362 S. 5 pes. 

Merten, G., Das Problem der Willensfreiheit bei Voltaire, 
im Zusammenhang seiner Philosophie historisch-genetisch 
betrachtet. Jen. Diss. 1901. 43 S. 8°. 

Morel-Fatio, A., Les defenseurs de la Comedia. Extrait 
du Bulletin Hispanique Jan. — März 1902. Bordeaux, Feret 
et üls. Paris, Fontemoing. 35 S. 8. 

-, Fernan Caballero d’apres sa correspondance avec Antoine 

de Latour. Extr. du Bull. Hisp. Juli—Sept. 1901. Bordeaux, 
Feret et fils. Paris, Fontemoing. 45 S. 8°. 

Morin, L., Le Theätre ä Troyes au XVII e et au XVIII e sfficle. 
In-8°, 31 p. Paris, Imp. nationale. 1901. [Extr. du Bulletin 
historique et philologique.] 

Pallioppi, Emil, Wörterbuch der romanischen Mundarten 
des Ober- u. Unterengadins, des Münsterthals, v. Bergiin u. 
Filisur, m. besond. Berücksicht, der oberengadin. Mundart. 
Deutsch-Romanisch. 4. (Schluss-)Lfg. (V u. S. 721—986.) 
gr. 8°. Samaden 1902. (Basel, Basler Buch- u. Antiquariats- 
handlg. [vorm. A. Geering]). 5 M. 

Parducci, A., La tragedia classica del secolo XVIII; ante¬ 
riore all’ Alfieri. Rocca S. Casciano, L. Cappelli. 16°. 5 L. 

Pellico, Silvio, Lettere inedite a Carlo Muletti, [pubblicate 
a cura del] prof. Ferdinando Gabotto. Saluzzo, tip. Bovo 
e Baccolo , 1901. 8°. p. 12. [Estr. dal Piccolo Archivio 
storico delF antico marchesato di Saluzzo, anno I, m 3—4.] 

Perez Pastor, C., Nuevos datos acerca del histrionismo 
espanol en los siglos XVI y XVII. Madrid. 8°. 418 S. 
4 pes. 


Persico, Guido, Cino da Pistoia e il primo sonetto della 
Vita Nuova di Dante. Firenze. 17 S. 8°. S.-A. aus La 
Rassegna Nazionale XXV, Fase. 481. 

Pfeiffer, G., Ein Problem der roman. Wortforschung. Letzte, 
vermehrte Ausgabe. Stuttgart, Druck von Greiner & Pfeiffer. 
154 S. 8°. 

Platow, H., Die Personen von Rostands „Cyrano de Bergerac“ 
in der Geschichte und in der Dichtung. Berl. Diss. Er¬ 
langen. 112 S. 8°. [Erscheint auch in Rom. Forsch.]. 

Drain, A., Contes de Fllle-et-Vilaine. Petit in-16, 311 pag. 
Paris, librairie Maisonneuve. [Les Litteratures populaires 
de toutes les nations (t. 42).] 

Rasch, P., Aliscans. III. Diss. Halle 1902. 37 S. 8°. 












97 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 


198 


azzoli, Giul., Per le fonti dell’ Orlando Innamorato di 
Matteo Maria Boiardo. Parte I. Mailand, Albrighi, Segati 
& Co. 8°. 2 L. 

eal-Lexikon, französisches. Hrsg. v. C. Klöpper. 29. Lfg. 
(3. Bd, S. 769—864.) Leipzig, Renger’sche Buchh. gr. 8 U . 

M. 2. 

icciardi, Giulia, Giuseppe Baretti e le sue lettere fami- 
gliari ai fratelli. Catania, Niccolö Giannotta tip. edit., 1902. 
16°. p. 185. L. 2. 

ouault, C., Le Parier de Romeny (Aisne). 47 S. S. 1. et d. 
achrow, K., Ueber die Vengeance d’Alexandre von Jean le 
Yenelais [Jehan li Venelais]. Hallenser Diss. 74 S. 8°. 
alvioni, C., La Divina Commedia, L’Orlando furioso e la 
Gerusalemme liberata nelle versioni e nei travestimenti dia- 
lettali a stampa. Saggiuolo bibliographico. 41 S. 8°. Nozze 
Maggini-Salvioni. 

ammlung franz. u. engl. Schulausgaben. Prosateurs francais. 
Bielefeld u. Leipzig, Velhagen u. Klasing. 122. Daudet, 
Tartarin de Tarascon. Hrsg, von Gassmeyer. M. —.90; 
126. Choix de recits bibliques. Hrsg. v. G. Keutel. M. —.80; 
131. A. Theuriet, Raymonde. Hrsg. v. K. Schmidt. M. 1.10; 
133. Fe ne Ion, Le traitö de l’education des Alles. Hrsg, 
von R. Weniger. M. 1; 134. Recueil de contes et recits 
pour la jeunesse. V. Hrsg, von B. Schmidt. M. —.75; 
137. La Bretagne et les Bretons. Hrsg, von A. Mühlan. 
M. 1.10. 

antillana, Marques de, El centiloquio. With eighty pro- 
verbs selected from the folk-lore of the Spanish. Edited 
by F. Staud y Ximenez and H. M. Skinner. Souvenir edition, 
with English notes and vocabulary. Chicago 1901. 12mo, 
XIX and 206 p. $ 1. 

Icritti vari di Filologia. A Ernesto Monaci per l’anno 
XXV del suo insegnamento gli Scolari. Roma, Erm. Loescher 
& Co. 4°. 590 S. L. 20. [Der ausserordentlich reichhaltige 
Band bietet eine Fülle interessanter und wertvoller Beiträge 
zur roman. Philologie, in erster Linie zur ital. Literatur¬ 
geschichte: A. Parisotti, Idee religiöse e sociali di un 
tilosofo greco del medio evo; L. Biadene, II collegamento 
delle due parti principali della stanza per mezzo della rima 
nella canzone italiana dei secoli XIII e XIV; P. Egidi, 
Relazioni delle cronache viterbesi del sec. XV tra di loro 
e con le fonti; L. Gauchat, Sono avuto ; F. Pometti, 11 
ruolo dei lettori del MDLXVIIII—MDLXX ed altre notizie 
sull universitä di Roma; C. Manfroni, II figlio di Larnba 
d’Oria; M. Pelaez, Un Detto di Passione; C. A. Garufi, 
Sulla curia stratigoziale di Messina nel tempo normanno- 
svevo; C. Avogaro, Appunti di toponomastica veronese; 

E. Maurice, Di alcuni carmi sacri di Paolino d’Aquileia; 

F. Guerri, Intorno a una epigrafe di S. M. di Castello in 
Corneto Tarquinia; C. Trabalza. Una laude umbra e un 
libro di prestanze; G. Pr edier i, Seraiino Aquilano nei 
manoscritti dell’ Antinori; V. De Bartholomaeis, Un 
frammento bergamasco e una novella del Decamerone; G. 
S. Ramundo, Commodiano e la reazione pagana di Giuliano 
l’Apostata; A. Colasanti, L’epitaftio di Benedetto VII; 
E. Bovet, Ancora il problema „andare“ ; P. Tacchi Ven- 
turi, Corrispondenza inedita di L. A. Muratori con i pp. 
Contucci, Lagomarsini e Orosz della Compagnia di Gesü; 

G. Grimaldi. Una lettera di Bernardo Dovizi di Bibbiena 
a Giulio de’ Medici; G. Cappuccini, L’eteroclisia in are 
e ire\ 0. Antognoni, L’epigrafe incisa sul sepolcro di 
Dante; G. Mazzatinti. La biblioteca di S. Francesco in 
Rimini; C. De Lollis, Quel di Lemosi; V. Tommasini, 
Sülle laudi greche conservate nel Liber politicus del canonico 
Benedetto; C. Scgre,- Chi accusö il Petrarca di magia; 
V. Rocchi, Una lettera inedita di papa Urbano VI; F. 
Egidi, Per la datazionc del Codice Casanatense A. I. 8 
(233); A. Silvagni, Un ignoto poema latino del secolo XIII 
sulla Creazione; G. Crocioni, Il dialetto di Canistro; F. 
Hermanin, 11 miniatore del codice di S. Giorgio nel- 
l’archivio Capitolare di S. Pietro in Vaticano; G. Salva- 
dori e V. Federici, 1) I sermoni d’occasione, le sequenze 
e i ritmi di Remigio Girolami liorentino. 2) Ricerche sui 
sermoni ai Priori della cittä (G. Vitali). 3) Il manoscritto. 
4) I sermoni. 5) Sequenze, ritmi, antifone, responsori, versi. 
6) Indice degli argomenti dei sermoni; E. Carusi, L in- 
dizione nella datazione delle carte private rornane dei sec. 
VIII—XI; T. Morino, Note ed appunti sulla letteratura 


romanesca; P. Spezi, Di alcuni giudizi sul Belli; A. Ten- 
neroni, Di due antiche laude a san Francesco d’Assisi; 
P. Fedele, Un documento fondano in volgare del sec. XII; 
P. Tommasini Mattiucci, Antiche poesie religiöse del- 
l’Umbria; E. Modigliani, Intorno alle origini dell’ epopea 
d'dspremont.] 

Serrano, Fatigati, E., Instrumentos mrisicos en las rninia- 
turas de los Codices espanoles. Madrid, 1901. 4to, mayor, 
44 pp. 

Stapf er, P., V. Hugo et la poesie satirique en France. 18°. 
Paris, Ollendorff. Fr. 3.50. 

Tavernier, W., Ueber R im Rolandslied. I. Teil. Diss. 
Halle 1901. 35 S. 8°. 

Thomas, A., Le mois d e deloir. Extr. de la Bibliotheque de 
l’Ecole des Chartes. LXII. 

Tobler, A., Vermischte Beiträge zur französischen Grammatik. 
Gesammelt, durchgesehen u. vermehrt. 1. Reihe. 2., verm. 
Auf!. XII, 306 S. gr. 8°. Leipzig, S. Hirzel. M. 8. 
Tobler, Ad., Etymologisches [maquereau ‘Kuppler’; frayer, 
fröer, frais ; naryuer]. 12 S. 8°. Aus Sitzungsber. der k. 
pr. Akademie der Wissenschaften 1902, VII. Berlin, G. 
Reimer. M. —.50. 

Torraca, Fr., Su la piü antica poesia toscana. Roma 1901. 

8°. 23 S. [S.-A. aus Rivista d’Italia.] 

Torraca, Fr., Studi sulla lirica italiana del duecento. Bologna, 
Zanichelli. 16°. 5 L. 

Torre, Arnaldo Della, Storia dell’accademia platonica di 
Firenze. Firenze, tip. G. Carnesecchi e figli, 1902. 8°. p. xvj, 
858. L. 20. [1. Introduzione: stato della questione sull’ar- 

gomento; letteratura; fonti. 2. Il primato accademico del- 
l’Italia e i primi convegni in Firenze. 3. L’ Aclmdemia fioren- 
tina. 4. Introduzione del platonismo in Firenze; Cosimo 
de’Medici e Marsilio Ficino. 5. L’accademia platonica. — 
Pubblicazioni del r. istituto di studi superiori pratici e di 
perfezionamento in Firenze: sezione di filosofia e lilologia.] 
Toynbee, P., Dante Studies and researches. London. Methuen 
& Co. 8°. 10 sh. 6 d. 

Turoldo. La canzone d’ Orlando. Traduzione dall’ antico 
francese del prof. Virgilio Panella. Milano, Sonzogno 1902. 
16°. p. 100. Cent. 25. 

Ulrich, Prof. Dr. J.. Die rumänische Ballade. Vortrag. 39 S. 

8'. Zürich 1901, A. Raustein. M. .80. 

Viereck, A., Ueber den Abschluss der Tiraden im altfran¬ 
zösischen Rolandsliede und andern altfranzösischen Epen. 
Diss. Greifswald 1902. 39 S. 8°. 

Vivaldi, prof. Vinc., La Gerusalemme Liberata studiata nelle 
sue fonti: azione principale del poema. Trani, V. Vecchi 
tip. edit. 1901. 8°. p. viij. 351. L. 3 50. 

Vising, Joh., Franska Spräket i England III. Göteborg; 
35 S. 8°. Universitätsschrift. 

Weigand, G., Linguistischer Atlas des dacorumänischen 
Sprachgebietes. Hrsg, auf Kosten der rumän. Akademie. 
1 : 600,000. 3. Lfg. 8 Blatt je 52,5x49 cm. Lith. und 
kolor. Leipzig, J. A. Barth. M. 4. 

— — Die Dialekte der grossen Walachei. III. 91 S. gr. 8°. 
Leipzig, J. A. Barth. M. 2. 

Literarische Mitteilungen, Personal¬ 
nachrichten etc. 

Prof. Dr. Ph. Strauch bereitet seit längerer Zeit ein 
Werk vor über Rulman Merswin und den Gottesfreund aus 
dem Oberlande. 

Demnächst erscheint die zweite Auflage des kleinen Ywain 
(Foersters Rom. Bibi. V. Band) — umgearbeitet u. vermehrt 
(neue Einl. nebst neuen Anmerkgn. u. vollständigem Glossar) 
bei M. Niemeyer in Halle. 

An der Universität Cambridge finden in der Zeit vom 
1. bis 28. August d. J. ‘University Extension’-Curse statt. 
Weitere Auskunft erteilt B. D. Roberts, M. A., Syndicate 
Buildings, Cambridge. 

Der Privatdocent der engl. Philologie an der Universität 
Giessen Dr. W. Horn ist zum ao. Professor ernannt worden. 


Berichtigung. 

Sp. 155 Z. 36 v. o. lies Tombo statt Tornbo. 

















199 


1992. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 


— 9t 


K~- 


Preis für dreigespaltene 
Petitzeile 25 Pfennige. 


& 


Literarische Anzeigen. 


K= 


ss- 


Beilagegebühren nach 
Umfang M. 12, 15 u. 18. 


=n 


J3ekanntmaehung. 


Zur Ordnung und Neuregistrierung 
eines älteren städtischen Archives 
wird eine im Archivwesen vertraute 
Person (eventl. stud. phil.) gesucht, 
welchem insbesondere auch die wissen¬ 
schaftliche Aussonderung sich vorfin¬ 
dender älterer Urkunden obliegt. Off. 
mit Gehaltsansprüchen sind zu richten 
sub. L B 1566 an Rudolf Mosse, 
Leipzig. 


Verlag von O. R. Reisland in Leipzig. 


Die 


Aussprache 


des 


Im Jahre 1901 erschien vollständig: 


Jahresbericht 


über die 


Erscheinungen auf dem Gebiete der 
Germanischen Philologie. 


Herausgegeben 
von der 




Gesellschaft für deutsche Philologie in Berlin. 

XXII. Jahrgang. 1900. I. u. II. Abteilung. M. 9. 


Schriftdeutschs n 


Volkslieder der Griechen. 


von 


Wilh. Vietor, 

Professor an der Universität Marburg. 


Mit dem „Wörterverzeichnis für die 


deutsche Rechtschreibung zum Gebrauch 
in den preussischen Schulen“ in phone¬ 
tischer Umschrift, sowie phonetischen 
Texten. 

Fünfte Auflage. 

1901. 8 Bg. 8°. M. 1.50. kart. M. 1.70. 


Freiheits-, Helden- und Liebeslieder aus Kreta, Cypern, Epirus und dem freien 

Griechenland. 

In deutscher Nachbildung von Hermann Lübke. 

- XXVIII, 352 s. - 


2. Auflage der „Neugriechischen Volks- und Liebeslieder“. 

• Preis M. 2.50, eleg. gebunden M. 3.50. 

Eine Sammlung meisterhafter, formvollendeter Uebertragungen, die den folkloristisohen Forscher be 
friedigen, den mit griechischem Geiste erfüllten klassisch gebildeten l.eser sicherlich entzücken werden. 
In diesen Liedern enthüllt uns Lübke die intimen Reize neugriechischer Volkspoesie, den stark erotischen 
und den oftmals bis zur tiefschmerzlichen Entsagung gesteigerten Ton der Originale in Versen treffend, 
die sich in ihrem Wohllaute unwillkürlich wie längst gehörte Weisen an unser Ohr schmeicheln. 

Das Werk wurde von allen bedeutenden Zeitungen und Zeitschriften auf das Glänzendste besprochen. 


Soeben erschien die willkommene Ergänzung zu dem be¬ 
reits in 6. Auflage vorliegenden allbekannten 


LES 


Einführung 


PLUS AMENS MONUMENTS 


in das 


DE LA 


ältere Neuhochdeutsche. 


LANGTE FRANOAISE 


PUBLIES 

POUR LES COURS UNIVERSITAIRES 

PAR 

EDUARD KO SCHWITZ. 

TEIL II. TEXTES CRIT1QUES ET GL0SSAIRE. 


Zum Studium der Germanistik. 

Von 

Raphael Meyer. 


1894. 7 Bogen. 8°. Preis M 1.60. 


Bisher erschienen: 




6 x j i Bogen. M. 1.50. 


Karls des Grossen Reise 


Provenzalisches 

Suppleme n t - W ör terbuch. 



Berichtigungen und Ergänzungen 


zu 


a 


Ein altfranzösisches Heldengedicht. 

Herausgegeben 


Raynouards Lexique Roman 


von 


Emil Levy. 


von 


Eduard Koschwitz. 

- Vierte, verbesserte Auflage. - 

1900. 11 Bogen 8°. M. 4.50. 


Erster Band. A—C. X, 431 u. XIV S. gr. 8°. M. 14.- 
Zweiter Band. D—Engres. XIII, 512 S. gr. 8°. M. 16.— 
Dritter Band. Engreseza—F. VIII, 624 S. gr. 8°. 


M. 20.-. 


Hierzu je eine Beilage von Gebr. Borntraeger in Berlin und H. Weiter in Paris. 


Verantwortlicher Redakteur Prof. Dr. Fritz Nenmann in Heidelberg. — Druck v. G. 011 o ’s Hof-Bachdruckerei in Darmstadt 

Ausg’eg’eben am 20. Mai 1902. 



































































LITERATURBLATT 

FÜR 



HERAUSGEGEBEN VON 

D* OTTO BEHAGHEL und D r FRITZ NEUMANN 

o. ö. Professor der germanischen Philologie o. 5. Professor der romanischen Philologie 

an der Universität Giessen. an der Universität Heidelberg. 



VERLAG VON 


Erscheint monatlich. 

0. R. REISLAND, LEIPZIG. 

Preis halbjährlich M. 5. 50. 

XXIII. Jahrgang. 

Nr. 6. Juni. 

1902. 

Meyer, Fragmenta Burana (Creizenach). 
Martinak, Psych. Untersuchungen zur Bedeu¬ 
tungslehre (S c h u c h a r d t). 

Waag, Bedeutungsentwicklung unseres Wort¬ 
schatzes (Löschhorn). 

Kluge, Rotwelsch (Günther). 

Ranisch, Die Gautreksaga CM o g k). 

0 11 e 1 i n , Studier öfver Cod. Bureanus (Kahl e). 
Padelford, Old Engl. Musical Terms (Binz). 
Gilliäron et Edmont, Atl as ling. de la France 
(M ey e r - L üb k e). 

Olivier, Les comediens franj. dans les cours 
d’AUemagne (S c h n e e g a n s). 

Bondurand, La leude et les peages de St. Gilles 
au XII. s. (Suchier). 

Hecker, Boccaccio-Funde (W i e s e). 

H a n s s e n , Zur lat. u. rom. Metrik (Becke r). 
Bibliographie. 

Literarische Mitteilungen, Personal¬ 
nachrichten. 


Fragmente Burana. Herausgegeben von Wilhelm Meyer 
aus Speyer, Professor in Göttingen. Mit 15 Tafeln. Berlin, 
Weidmann’sche Buchhandlung 1901. (Sonderabdruck aus der 
Festschrift zur Feier des 150 jährigen Bestehens der königl. 
Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen 1901). Preis 
14 Mk. 190 S. Qu. 

In dieser Schrift hat W. Meyer sieben einzelne 
Blätter veröffentlicht, die sich unter den handschriftlichen 
Schätzen der Münchener Bibliothek befinden und die, 
wie M. nachweist, zu den von Schmeller herausgegebenen 
Carmina Burana gehören. Der ausgezeichnete Hand¬ 
schriftenkenner zeigt in einer eindringenden Untersuchung, 
in welcher Reihenfolge diese Blätter in die Handschrift 
einzureihen sind und weist zugleich nach, dass der Ein¬ 
band , der gegenwärtig die Handschrift umfasst, die 
Blätterlagen nicht in der ursprünglichen und richtigen 
Reihenfolge enthält. M. eröffnet damit einen neuen Ein¬ 
blick in das Verständnis der merkwürdigen Handschrift 
und gibt wichtige Fingerzeige für eine neue Ausgabe, 
die in der That dringend erforderlich ist. 

Von den sieben neu ans Licht gezogenen Blättern 
enthält das erste den Anfang des Johannesevangeliums 
in deutscher Sprache, sowie ein lateinisches Liebeslied 
in vier Strophen, von welchen zwei sich auch schon in 
dem von Schmeller veröffentlichten Teil der Handschrift 
befinden. Das zweite Blatt enthält ein lateinisches Ge¬ 
dicht des Marner, das dritte Blatt auf der Vorderseite 
lateinische Hymnen, auf der Rückseite den Anfang eines 
Ludus breviter de passione’ der auf dem vierten Blatt 
fortgesetzt und beendigt wird. Das fünfte und sechste 
Blatt enthält ein sehr merkwürdiges, leider nicht voll¬ 
ständig erhaltenes Osterspiel, das siebende Blatt endlich 
ein Spiel von den Erscheinungen Christi nach der Auf¬ 
erstehung. 

Der grössere Teil des Fundes kommt also der Ge¬ 
schichte des Dramas zu gute und dies hat den Heraus¬ 
geber veranlasst, die neu veröffentlichten Stücke mit 
den bereits bekannten geistlichen Spiele zu vergleichen. I 
Bekanntlich entstanden diese Spiele zum grossen Teil 
durch Mosaikarbeit aus bereits vorhandenen kirchlichen 
Gesängen und da M. in der Literatur dieser kirchlichen 
Gesänge sehr bewandert ist, konnte er gar manche Ent¬ 
lehnungen nachweisen, die bisher unbeachtet geblieben 
waren. Besonders interessant ist der Nachweis des Ein¬ 
flusses einer Sequenz Notkers auf den Ordo Rachelis. 


Aber auch zu vielen andern Spielen bringt M. wertvolle 
neue Beobachtungen; besonders sei die eindringende Unter¬ 
suchung über das Osterspiel in Zehnsilbern hervorgehoben. 

Ausserdem hat jedoch M., um den richtigen Stand¬ 
punkt für die Beurteilung der. neuen Stücke zu gewinnen, 
die Entstehungsgeschichte des geistlichen Dramas über¬ 
sichtlich besprochen, wobei er den Anspruch erhebt, neue 
Gesichtspunkte für die Forschung darzubieten und in der 
That auch manches auf den ersten Blick bestechende 
vorbringt. Wenn man aber näher zusieht, dann hapert 
es doch an vielen Stellen; in den Partien, in denen ich 
in der Lage war, eine Nachprüfung anzustellen, fand 
ich gar manches ohne genügende Begründung vorge¬ 
tragene oder gänzlich verfehlte. 

Am ausführlichsten bespricht M. die dramatischen 
Osterfeiern und die Spiele, die sich aus ihnen entwickelt 
haben. Wie sich aus den Osterfeiern ergibt, von denen 
Lange die reichhaltigste Sammlung veröffentlicht hat, 
besteht ihre ursprüngliche Form darin, dass beim Gottes¬ 
dienst in der Frühe des Ostermorgens an einem Ort in 
der Kirche, an welchem man am Karfreitag ein Kreuz 
niedergelegt hatte und welcher das heilige Grab dar¬ 
stellen sollte ein oder mehrere Geistliche, die durch eine 
Albe und einen Palmzweig als Engel charakterisiert 
waren und drei andere Geistliche mit Weihrauchfässern 
in der Hand, die die drei heiligen Frauen darstellten, 
den folgenden Wechselgesang vortrugen: 

Quem quaeritis in sepulcro, christicolae? 

Jesum Nazarenum crucifixum, o caelicolae. 

Non est hie; surrexit sicut praedixerat; ite, 
nunciate, quia surrexit de sepulcro. 

Lange hatte nicht beachtet, dass diese Sätze aus 
der ältesten Sammlung von Tropen stammen, die in 
Sanct Gallen entstanden ist und höchst wahrscheinlich 
in den Anfang des 10. Jahrhunderts zurückreicht. Der 
obige Tropus, der in Sanct Gallen am Ostermorgen in 
den ersten Teil der Messe, den Introitus, eingeschoben 
wurde, war schon 1886, also ein Jahr vor dem Er¬ 
scheinen des Lange’schen Buchs von L. Gautier in seinem 
Werk über die Tropen S. 216 in facsimilierter Nach¬ 
bildung mitgeteilt worden. Doch ist andrerseits Gautier 
auf die Bedeutung dieses Tropus in der Geschichte 
des geistlichen Dramas nicht näher eingegangen; er be¬ 
gnügte sich mit der allgemeinen Bemerkung: „nous 

15 



















203 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6, 


204 


allons montrer, qu’il y [dans les Tropes de l’Introit] faut 
chercher l’origine premiere du Drame liturgique, et par 
consequent du theatre moderne“. Wie jedoch durch Zu¬ 
sammenhaltung der Werke Gautiers und Langes sich er¬ 
gibt, ist die dramatische Osterfeier dadurch entstanden, 
dass man den Sanct Galler Tropus mit der Ceremonie der 
Kreuzesbestattung in Verbindung brachte (vgl. S. 47 ff. 
meiner Gesell, d. neueren Dramas). Der älteste Beweis 
für diese Verbindung findet sich in dem aus England 
stammenden Liber consuetudinum von 967 (abgedruckt 
bei Migne 137, 475 ff.), bei dessen Abfassung jedoch die 
Gebräuche auswärtiger Klöster wie Fleury sur Loire und 
Gent benutzt wurden. Meyer spricht nun den Satz aus: 
„Das geistliche Drama ist geboren in St. Gallen“ 
und dieser Satz ist schon von der Kritik als ein wich¬ 
tiges neues Ergebnis des Meyer’schen Buches hervor¬ 
gehoben worden. Jedoch mit Unrecht. Denn wenn der 
Sängerchor während des Messgottesdienstes sich für einen 
Augenblick in zwei Teile teilt, die einander respondieren, 
so ist das noch lange kein Drama. Von einem solchen 
kann man erst reden, wenn mit der Frage und Antwort 
eine Art von theatralischen Action wie im Liber con¬ 
suetudinum verbunden ist, dagegen besitzen wir nicht 
die leiseste Spur, dass etwas derartiges schon vorher in 
Sanct Gallen der Fall war. Soweit also der Meyer’sche 
Satz einen richtigen Kern enthält, wiederholt er nur 
eine längst bekannte Thatsache. 

Um so neuer ist dafür die Behauptung, dass das 
Weihnachtsspiel älter sei, als das Osterspiel. Doch hier 
vermag M. auch nicht den Schatten eines Beweises vor¬ 
zubringen; vor allem was die Feier des Weihnachtstags 
selber betrifft, ist die Behauptung unwiderlegt geblieben, 
dass hier die theatralische Action sich zunächst aus dem 
Tropus: „Quem quaeritis in praesepe, pastores dicite“ 
entwickelt hat, der offenbar dem Ostertropus nachgeahmt 
ist. Ebenso verfehlt ist Meyers Opposition gegen Sepet, 
der durch seine vortrefflichen Untersuchungen über die 
Prophetenspiele eine solche Fülle von neuem Licht über 
die Anfänge des geistlichen Dramas verbreitet hat. Es 
ist durchaus nicht abzusehen, warum wir nicht mit Sepet 
annehmen sollen, dass im Zusammenhang mit der Ten¬ 
denz zur Erweiterung der Prophetenspiele sich auch die 
Tendenz entwickelte, die einzelnen Auftritte des Spiels 
aus dem Zusammenhang loszulösen und zu besondern 
kleinen Dramen abzurunden. Wenn Meyer sagt, dass die 
Gelehrten, die sich für Sepets Ansicht erklären, damit 
ihrem literarischen Geschmack ein schlechtes Zeugnis 
ausstellen, so macht das einen um so komischeren Ein¬ 
druck, da der Geschmack offenbar nicht Meyers stärkste 
Seite ist. Und dabei hat er ganz übersehen, wie sehr 
das von Sepet noch nicht berücksichtigte Rigaer Pro¬ 
phetenspiel (vgl. Gesell, d. neueren Dramas S. 70 f.) ge¬ 
eignet ist, für dessen Ansichten einen neuen Stützpunkt 
zu gewähren. 

Natürlich kommt M. wiederholt auf das merkwür- j 
digste unter allen lateinischen Dramen dieser Zeit zu 
sprechen, nämlich auf den Ludus de Antichristo. M. 
hatte schon früher eine in mancher Beziehung verdienst¬ 
volle Ausgabe dieser Dichtung veranstaltet, doch hatte 
er damals den Gang der Handlung an zwei entscheiden¬ 
den W endepunkten gänzlich verkehrt aufgefasst, nämlich 
wie der Kaiser zu einem Anhänger des Antichrist 1 wird 

1 Die von M. gebrauchten Flexionsformen: ,.des Anti¬ 
christen". ,,dem Antichristen“ sind falsch. Es heisst ja doch 
Antichristus und nicht Antichristianus. 


und wie die Synagoge erkennt, dass der Antichrist ein 
Betrüger ist. Zu M.’s Entschuldigung muss allerdings 
bemerkt werden, dass auch alle andern Gelehrten, die 
sich mit dem Ludus de Antichristo beschäftigen,, diese 
Scenen in ähnlich verkehrter Weise auffassten, bis in 
meiner Geschichte des neueren Dramas der Zusammen¬ 
hang der grossartigen Dichtung zum erstenmal richtig 
dargelegt wurde. Hier sei nur ein Punkt erwähnt. Nach¬ 
dem der Antichrist die ganze Welt unterjocht hat, lässt 
auch Synagoga, die Vertreterin des Judentums sich ver¬ 
leiten, ihm als dem ersehnten Messias zu huldigen. Doch 
da erscheinen Henocli und Elias und erklären, der Anti¬ 
christ sei ein Betrüger. Hierauf die Bühnenanweisung: 
Tune tollunt ei velum, Statim Synagoga convertitur etc. 
Meyer hat diese „rätselhaften Worte“ nicht verstanden 
und hat eine Vermutung Giesebrechts zu Hülfe genommen, 
wonach der Harnisch des Antichrist mit einem velum 
verhüllt gewesen wäre, das Henocli und Elias herab¬ 
gezogen hätten. Doch habe ich das Verfehlte dieser 
Erklärung nachgewiesen und gezeigt, dass die ganze 
Stelle auf einmal klar wird, wenn wir die Worte „tune 
tollunt ei velum“ auf die Synagoga beziehen, die offen¬ 
bar hier ebenso wie in vielen Werken der gleichzeitigen 
bildenden Kunst mit verbundenen Augen erschien. Auch 
Meyer hat sich jetzt dieser Auffassung angeschlossen; 
es wäre aber doch nicht mehr als anständig gewesen, 
wenn er in seiner citatenreichen Schrift darauf hinge¬ 
wiesen hätte, wer die richtige Erklärung zuerst ge- | 
geben hat. 

Der letzte Abschnitt (S. 146-—184) ist den mittel® 
lateinischen Dichtungsformen, also dem eigentlichen Spe¬ 
zialgebiet des Verfassers gewidmet. Wer sich hier, wie 
der Referent, als ein Lernender zu verhalten hat, wird 
fast überall den Eindruck reicher Literaturkenntnis und 
tief eindringender Beobachtung gewinnen; dazwischen j 
stehen aber doch wieder Behauptungen, die geeignet 
sind, Misstrauen zu erwecken. Wenn M. z. B. sagt: 
„Es besteht kein Grund anzunehmen, dass die deutschen 
Minnesänger die Formen oder den Inhalt ihrer Gedichte 
den französischen Lyrikern entlehnt haben“, so ist das 
ein völlig unbegreiflicher Satz, der mit den sicher fest¬ 
stehenden Thatsachen im schroffsten Widerspruch steht. 

Das erfreulichste an der ganzen Arbeit wäre, wenn 
wir daraus die Hoffnung schöpfen dürften, dass M. die 
neue Herausgabe der Carmina burana, deren Notwendig- j 
keit er in so überzeugender Weise darthut, nunmehr 
selbst übernehmen wird. Falls er aber dann, wie zu 
hoffen steht, auch eine Einleitung und Anmerkungen 
hinzufügt, dann wäre es im Interesse der Sache sehr zu 
wünschen, wenn er etwas weniger mit Gesichtspunkten 
um sich werfen wollte und sich dafür etwas mehr auf 
dem Boden des Thatsächlichen und Beweisbaren hielte. 

Krakau. W. Creizenach. 


Eduard Martinak, Psychologische Untersuchungen 
zur Bedeutungslehre. Leipzig, Barth, 1901. 8. VI. 96. 

Eine sprachliche Bedeutungslehre, wie sie uns der 
Verf. verheisst, scheint ihm mit Recht auf einer breiten 
Grundlage aufgebaut werden zu müssen, und diese hat 
er uns jetzt gegeben. Vielleicht sogar eine breitere als 
man schlechterdings erwarten durfte. Er geht nämlich 
nicht von den Kennzeichen der sprachlichen Bedeutung 
aus, um ihr andere Erscheinungen beizuordnen, sondern 
von den verschiedenen Bedeutungen, und zwar wesentlich 
der doppelten, die das Wort „bedeuten“ im Deutschen 




















205 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. .0 


206 


hat, z. B. „dieser Wind bedeutet Regen“ („reale“ Bed.) — 
„gekreuzte Schwerter bedeuten ein Schlachtfeld“ („finale“ 
Bed.). Obwohl andere Sprachen sich hierin ähnlich wie 
das Deutsche verhalten, so lässt sich dies doch nicht von 
allen behaupten, und anderseits werden jene beiden Be¬ 
deutungen im Deutschen auch durch nicht miteinander 
vertauschbare Ausdrücke dargestellt; Worteinheit beweist 
ja nie Sacheinheit. Der Verf. hat selbst zu wiederholten 
Malen aut die „bildliche Personifikation, anthropomor- 
pliistische Naturbelebung“ in Wendungen hingewiesen 
wie: „die Natur gibt uns ein Zeichen, warnt uns“, und 
ialiin gehört auch der weitere Gebrauch von „bedeuten“, 
„mitteilen“, „Zeichen“, die der Verf. davon abtrennt, 
freilich in nicht allzu entschiedener Weise („während 
nan zwar etwa sagen darf, die schwarzen Wolken be- 
leuten Wettergefahr“ S. 8; „wobei man übrigens noch 
Vlitteilen in jenem weiten kaum mehr sprachgebräuch- 
ichen Sinne fassen muss“ S. 19). In der Tliat reihen 
sich hier ältere und jüngere, allgemeine und ungewöhn- 
ichere Metaphern in stetiger Folge aneinander an, deren 
Beschaffenheit in allen wesentlichen Fällen berücksichtigt 
verden muss. Wo z. B. „von einem Zeichengeber nicht 
gesprochen werden darf“ (S. 15), da durfte der Verf. 
ach nicht von einem Zeichenempfänger sprechen; denn 
vollte er sich auf den Gebrauch von „empfangen“ an 
Stelle von „bekommen“ berufen („das Zimmer empfängt 
Värme vom Ofen“), dann musste er auch den über- 
ragenen von „geben“ gelten lassen („der Ofen gibt 
Värme“) — beide Verben entsprechen sich ja stets. 
Venn er nun in der Tliat vom Worte „bedeuten“ aus- 
reht, so nimmt er doch unwillkürlich die Sacheinheit als 
chon erwiesen an; indem er aber dann den gemeinsamen 
Cern des „realen“ und des „finalen“ Bedeutens bloss- 
ulegen versucht, gesteht er ein dass „wir uns mit einer 
so) höchst allgemein gehaltenen, inhaltsarmen Bestim¬ 
mung begnügen müssen“, und dass wir „auf sehr tief¬ 
eichende Differenzierungen stossen“ (S. 12), die er dann 
ortr eff lieh und ausführlich darstellt. Ich kann nicht 
rnhin zwischen den beiden „Gruppen“ eine Grundver- 
chiedenheit wahrzunehmen, die allerdings dem auf ge¬ 
wisse Berührungsstellen konzentrierten Blick entschwin- 
en muss. Wenn wir den Weg den ein Mensch zurück¬ 
eiegt hat, aus irgendwelchen von ihm hinterlassenen 
puren erkennen, so scheint der Umstand ob er sie mit 
der ohne Absicht hinterlassen hat, unwesentlich zu sein, 
’nd doch ist er, innerhalb der Gesamtheit der Fälle, der 
deutlichste. Nehmen wir „Zeichen“ und „Bedeutung“ 
i jenem weiten Sinn den ihnen der Verf. gibt, so ist 
ir uns eben alles Zeichen, hat alles seine Bedeutung, 
nd es fragt sich ob die zwischen beidem bestehende 
; eziehung sich nur „als jener nahestehend erkennen 
issen dürfte die wir in dem der Logik so wohlbekannten 
erhältnisse des Erkenntnisgrundes zu dem durch ihn 
rkannten finden“ (S. 6). Vollzieht sich denn irgend¬ 
eines Erkennen ohne solche Zeichen und Bedeutungen? 
ass mit ihnen nicht immer eine Urteilsbildung verbunden 
t, will ich nicht bestreiten; doch liegen dann wohl ein- 
eübte Verkürzungen seelischer Vorgänge vor (der Verf. 
ibt Belege nur aus dem Kreise des „finalen“ Bedeutens). 

Die im Vorstehenden erörterte Angelegenheit ist im 
runde eine terminologische. Wenn im letzten Kapitel: 
Ausblick auf die Hauptmerkmale des sprachlichen Be- 
mtens“ (die mittleren Kapitel, welche das „finale“ Be¬ 
ulten näher, aber ohne besondern Hinweis auf die 
irache untersuchen, berücksichtige ich hier nicht) das 


„reale“ zum „finalen“ Bedeuten in Beziehung gesetzt 
wird, so würde das auch berechtigt sein ohne dass ein 
Differenzierungspaar im Sinne des Verfs. vorläge. Es 
handelt sich darum dass, um es laienhaft auszudrücken, 
der Sprecher neben dem was er uns sagen will, über 
sich selbst noch manches unwillkürlich sagt. Der Verf. 
unterscheidet die realen Sprachzeichen die zwischen die 
gewöhnlichen finalen eingestreut seien (echte und unechte 
Interjektionen), und die reale Bedeutungskomponente 
welche gleichzeitig und parallel neben dem finalen Be¬ 
deuten wirksam sei (S. 81 f.). Er meint mit dieser solche 
dem sprachlichen Ausdruck sonst nicht dienenden Wand¬ 
lungen der Stimme in denen sich der augenblickliche 
Gemütszustand wiederspiegelt, wie z. B. ihr Zittern im 
Zorn. Aber das „reale“ Element ist in der Sprache 
viel weiter verbreitet, es vermag alle die gewöhnlichen 
Sprachmittel abzuändern; so äussert sich z. B. gerade 
der Zorn oder eine sonstige heftige Gemütsbewegung in 
starker Silbentrennung, in übermässiger Dehnung oder 
wiederum Kürzung der Vokale, im Verschlucken von 
Silben und in der Wiederholung solcher, im Gebrauche 
unpassender Ausdrücke, in falscher Wortfügung, in der 
Auslassung von Satzteilen und in ähnlichen Erscheinungen. 
Es durchläuft das Afifektische, wie ich es zu nennen vor¬ 
ziehe, die Sprache in Verästelungen aller Grade, nicht 
immer deutlich sich vom Willkürlichen abhebend, eher 
noch beim Laut als beim Satz. Aber wenn ein Franzose 
quelle honte! mit deutschem h oder ein Deutscher schäme 
dich! mit starkem und gedehntem sch spricht, wie wäre 
es festzustellen wie viel davon der augenblicklichen Er¬ 
regung, wie viel der Ueberlieferung angehört? Sogar 
auf jener elementaren Stufe die schon ausserhalb der 
eigentlichen Sprache liegt und sich mit der Geberden¬ 
sprache berührt, dürfte es nicht so leicht sein wie der 
Verf. zu meinen scheint, die Fälle „bewusster Absicht¬ 
lichkeit“ auszuschalten ; ganz ohne eine solche vermag 
ich mir übrigens z. B. „das Einschmeichelnde der Bitte“ 
kaum vorzustellen. Endlich werden wir erkennen dass 
nicht bloss über die vorübergehende Stimmung des 
Sprechers, sondern auch über die dauernde, d. h. das 
Temperament und den Charakter sein Sprechen, ohne 
ja gegen seinen Willen so reichen Aufschluss gibt dass 
das Fehlen einer der „Graphologie“ zur Seite stehenden 
Wissenschaft uns geradezu in Verwunderung setzen 
müsste, wenn der eine Untersuchungsgegenstand sich 
ebenso leicht festhalten und allgemein zugänglich machen 
liesse wie der andere. 

Bei einer zweiten Grenzziehung, der zwischen mit¬ 
teilendem und begehrendem Sprechen, wird der Verf. 
den obwaltenden Schwierigkeiten fast in ihrem ganzen 
Umfang gerecht und lässt auch die gewonnenen Ergeb¬ 
nisse nur mit Einschränkung gelten. Aber ich gehe noch 
weiter, und frage: lässt sich denn überhaupt hier eine 
Grenze ziehen? Die Uebergänge die bei allem Zeichen¬ 
geben zwischen der blossen Mitteilung und der Beein¬ 
flussung des Handelns oder Wollens anderer bestehen, 
deutet der Verf. als Folgen einer Verquickung, als Misch¬ 
fälle (S. 20); ich sehe darin nur mittlere Stufen einer 
einzigen Entwickelung, und zwar einer vom Begehren 
ausgehenden. Darüber kann uns die alltägliche Be¬ 
obachtung belehren, und wir brauchen uns nicht in das 
„dornige und dunkle Gebiet des Sprach Ursprungs“ zu 
versteigen, etwa an tierische Warn- und Lockrufe anzu¬ 
knüpfen. Wie sich, und zwar meistens dem Bildungsgrad 
gemäss, das Begehren in die mannigfachsten Formen der 










20 7 1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6. 208 


Mitteilung kleidet, dafür bedarf es keines Beleges. In 
unendlich vielen Fällen jedoch enthält das Gesagte nicht 
die geringste Andeutung eines Begehrens; man denke 
z. B. an ein Märchen. Aber erzählt man es etwa jeder¬ 
mann zu dem man überhaupt sprechen kann? Man er¬ 
zählt es einem Kinde, um es zu beruhigen, oder einem 
Folkloristen, um seine Studien zu fördern. Mag der 
Zweck auch kein klar bewusster, kein scharf umgrenzter, 
kein sofort zu verwirklichender sein, die Mitteilung ist 
nie eine „reine“, „blosse“, wie der Verf. öfter sagt, 
sie läuft stets darauf aus das Verhalten anderer irgend¬ 
wie zu beinflussen, wie er S. 88 doch zuzugeben scheint. 
Wo wir kein Begehren annehmen können, dürfen wir 
auch nicht von Mitteilen reden. In der Tliat nun stellt 
der Verf. neben das begehrende und das mitteilende 
Sprechen ein drittes: „das Aeussern psychischer Zustände 
(nicht völlig instinktiv, weil an die Voraussetzung der 
Gegenwart verstehender, mitfühlender Wesen geknüpft“ 
(S. 87). Das Instinktive springt also kulissenartig in 
das willkürliche Sprechen hinein, wobei ich von den S. 90 
erwähnten „stereotypen Formeln“, die in die Gruppe der 
sekundär instinktiven Bewegungen eingeordnet werden, 
ganz absehe; wir haben zunächst jene im Vorhergehen¬ 
den dargelegten Sprachthatsachen, für die der Verf. nun 
die Bezeichnung „Instinktsprache“ vorschlägt (S. 84), 
weiter haben wir innerhalb der eigentlichen Sprache 
die „instinktive Gefühlsübertragung“ als eine Art des 
Mitteilens (S. 85), und endlich das „Aeussern“. Diesem 
weist der Verf. eine centrale Stellung an, von welcher 
Uebergänge zu den verschiedenen Formen des zweck¬ 
bewussten Sprechens führen. Hierbei vermag ich aber 
die Auffassung des Verfs. bezüglich der Gegenwart an¬ 
derer beim Aeussern mir nicht anzueignen, oder besser 
gesagt, sie ist mir nicht völlig klar. Wenn, wie er ja 
meint, diese Gegenwart eine notwendige Voraussetzung 
bildet, so ist es schwer nicht schon hier ein Mitteilen 
oder Begehren anzunehmen. Es bedarf einer Erläuterung 
inwiefern „der Sprechende zwar mit dem Gehört- und 
Verstandenwerden rechnet, aber nicht bestimmte Wir¬ 
kungen im Hörer beabsichtigt“ (S. 86); für mich fällt 
beides zusammen. Der Verf. weist (ebenda) darauf hin 
„wie schnell wir verstummen, wenn wir uns plötzlich 
allein sehen“. Dafür gewähren Kinder den glänzendsten 
Beleg, die gefallen sind oder sich sonst weh gethan 
haben und die dann ihr lautes Schreien abbrechen, so¬ 
bald sie wahrnehmen dass es von niemandem bemerkt 
wil d. Zu der unwillkürlichen Schmerzenskundgebung ge¬ 
sellt sich doch sicher die Absicht Teilnahme zu erwecken. 
Indessen will ich nicht die Möglichkeit bestreiten dass 
jemaud wenn auch nicht gerade mit dem Gehört- und 
Verstanden werden, so doch mit der Gegenwart eines an¬ 
dern rechnet. Ich entsinne mich von Schliemann gelesen 
zu haben dass, als er in seiner Jugend russisch lernte, 
er in gewissen Stunden einen Mann, der gar nicht russisch 
verstand, zu sich kommen liess, nur um zu jemanden 
russisch reden zu können — eine Art Uebung am Phan¬ 
tom. Der Haarschneider des Midas, von dem Geheimnis 
der Eselsohren bedrückt, vertraute es einer Grube an. 
Und dann denke man an die Ergüsse welche durch den 
Anblick eines Todten, zuweilen auch durch den eines 
blossen Bildes von einem Menschen erst hervorgerufen 
werden. Auf der andern Seite dürfen wir nicht über¬ 
sehen wie oft man sich ohne Rücksicht auf die Gegen¬ 
wart anderer äussert. Vor allem geschieht das wiederum 
bei heftigen Schmerzausbrüchen. Aber dann auch gerade 


im Gespräch mit andern; das Beiseitesprechen auf der 
Bühne ist keineswegs in dem Masse unnatürlich wie es 
den meisten erscheint. Und wie nicht selten zu laut 1 
gedacht wird, so wird auch nicht selten zu leise ge¬ 
sprochen ; d. li. es murmelt jemand für andre bestimmte | 
Worte in sich hinein, er verfällt stellenweise in den 
Monolog. Alles das drängt uns darauf hin das Ver¬ 
halten des alleinseienden Menschen zur Sprache in seinen 
verschiedenen Abstufungen zu untersuchen. Jetzt denken 
wir in Worten; jetzt fühlen wir die Innervationen unserer i 
Sprechmuskeln; jetzt bewegen wir Lippen und Zunge; \ 
jetzt sprechen wir unhörbar, jetzt flüsternd, jetzt laut. . 
Das letzte thun wir für uns nur dann wenn wir uns : 
unbeobachtet wissen; auf der Strasse begegnen wir oft 
genug Leuten die laut für sich reden, und wir pflegen 
das als eine krankhafte Erscheinung zu betrachten — ] 
sie ist aber an sich ganz natürlich, nur der Verstoss 
gegen die Sitte deutet irgend einen krankhaften Zustand 
an. Können wir nun immer bestimmen ob das Wort 
dem s(jxog odovvoiv schon entflohen oder noch hinter ihm 
geborgen ist, und wenn wir es können, hat dieser Grenz¬ 
punkt irgendwelche Bedeutung für die Beurteilung der 
seelischen Vorgänge? 

Der Verf. bespricht noch eine dritte Unterscheidung 
mit Bezug auf die Sprache, die zwischen den natürlichen 
und den künstlichen Zeichen, aber in so vorläufiger Weise 
dass ich keinen Anlass habe darauf eiuzugehen. 

Die Umsicht und Vorsicht die der Verf. überall an 
den Tag legt, lassen uns von der angekündigten Spezial¬ 
schrift das Beste hoffen. Darin wird wohl auch manche 
Unsicherheit beseitigt sein die zunächst ein Auswuchs 
dieser Vorzüge ist; meine Bemerkungen haben nur den 
Zweck zu fester Ausgestaltung des noch im Schwanken 
Begriffenen anzuregen. Eine solche Bedeutungslehre ist 
uns jetzt besonders willkommen, als Ergänzung zu der 
auf blühenden bedeutungsgeschichtlichen Forschung. Doch 
hätte der Verf. (S. 79) hierfür nicht sowohl das Gegen¬ 
wärtige gegenüber dem Vergangenen als das Allgemeine 
gegenüber dem Besondern betonen sollen, und statt auf 
Paul sich zu berufen, welcher vielfach aus der Betrachtung 
des Gegenwärtigen die reichsten Rückschlüsse auf das 
Vergangene gezogen habe, sich mit ihm auseinandersetzen, 
der es in Abrede stellt dass es noch eine andere wissen¬ 
schaftliche Betrachtung der Sprache gebe als die ge- 
schichtliclie. Die Phylogenese der Sprache ist es für 
die wir den Ausdruck „Sprachgeschichte“ verwenden, 
schon für die Ontogenese gilt er kaum mehr als zulässig; 
und die augenblickliche Entstehung der einzelnen Sprach¬ 
thatsachen bezeichnen wir sicher nicht als Geschichte, 
wenn auch als Geschehen, und doch werden wir hier so 
nachdrücklich wie irgendwo dazu veranlasst „den Zu¬ 
sammenhang zu erfassen, die Erscheinungen zu begreifen“ 
(Paul 3 20), das heisst: eine wissenschaftliche Betrachtung 
anzustellen. Diese fällt aber keineswegs ausserhalb der 
Wissenschaft von der Sprache; sie bildet vielmehr den 
grundlegenden Teil derselben, und eben deshalb knüpft 
sie an andere Wissenschaften an, die Untersuchungen 
der Laute und Lautgruppen an die Physiologie, die der 
Wort- und Satzbedeutungen an die Psychologie. 

Graz. Hugo Schuchardt. 

Albert Waag, ßedeutuugsentwicklung unseres Wort¬ 
schatzes. Auf Grund von Hermann Pauls „Deutschem Wörter¬ 
buch“ in den Haupterscheinungen dargestellt. Lahr i. B. 1901. 
Moritz Schauenburg. XVI u. 200 S. M. 3. 

Die treffliche, in der Hauptsache auf Hermann Pauls, 

























200 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6. 


210 


des Philosophen unter den Germanisten, Grundsätzen 
beruhende Arbeit behandelt auf Grund der von diesem, 
Osthoff und Behaghel mit so grossem Erfolge geübten 
historisch-psychologischen Beobachtung in 8 Abschnitten 
die Verengung und Erweiterung des Bedeutungsumfanges 
der wichtigsten einzelnen deutschen Wörter, die Metapher, 
besonders unter Benutzung von Alfred Bieses Philosophie 
des Metaphorischen 1893, die Metonymie, die anderen 
Arten des Bedeutungswandels, namentlich die Übertreibung 
auch nach der negativen Seite hin, die Verblassung von 
Komparativen und Abschwächung von verstärkenden Ad¬ 
verbien, Derbheiten, die verdunkelte Bedeutung von andern 
Schimpfwörtern, die Litotes und den Euphemismus, die 
Geschichte der höflichen Anrede und die erstarrte Ironie, 
iie Aufeinanderfolge verschiedener Arten des Bedeutungs¬ 
wandels, denselben an Wortgruppen nachgewiesen und 
lie Anpassung an die Kulturverhältnisse. Sie kommt zu 
lern gesicherten und höchst beachtenswerten Ergebnis, 
lass die gesamte Entwicklung des Fiihlens und Denkens 
unsres Volks in dem Wandel der Wortbedeutung, also 
n der Verschiebung der Vorstellungsgruppen zum Aus- 
Iruck kommt und diese Wortgeschichte aufs engste mit 
ler Kulturgeschichte zusammenhängt. Das gewonnene 
Resultat ist um so wertvoller, als man früher eine Wand¬ 
ung der Bedeutung nach dem Vorgänge von Karl Reisig, 
Friedrich Haase und besonders M. Hecht: ,,Die griechische 
Bedeutungslehre, eine Aufgabe der klassischen Philologie“ 
Leipzig 1888) und Heerdegen: „Untersuchungen zur 
ateinischen Semasiologie“, d. h. Bedeutungslehre, (Erlangen 
1875—1881) und: „Lateinische Semasiologie“ (Berlin 
1890) nur für die klassischen Sprachen durchführbar hielt. 
Ws der vorliegenden Schrift ergiebt sich nun mit Be¬ 
stimmtheit, dass man im Geiste von Rudolf Hildebrand, 
lessen hierher gehörige Äusserung in seinem ewig vor- 
nldlichen Werk: „Vom Deutschen Sprachunterricht“, 4. 
Yufl. 1890, S. 229 nicht genug beachtet werden kann, 
n der Muttersprache, d. h. in der Entwicklung ihrer 
vVorte und Wortbedeutungen am besten den geistigen 
Fortschritt eines Volks erkennt und an sprachlichen Er- 
cheinungen den Gang der Kulturgeschichte beobachtet. 
>o gewinnt man denn in der Tliat durch das Studium 
r on Waags gediegener Arbeit, die eine treffliche Ergänzung 
u Pauls „Deutschem Wörterbuch“ Halle, Niemeyer 1897 
ildet, einen durchaus klaren und richtigen Einblick in 
as geistige Leben der Wörter. Irgend welche Fehler 
o der Anordnung und Verarbeitung des umfangreichen 
laterials hat Berichterstatter nicht bemerkt. 

Der Wert des Buches, das entschieden die weiteste 
Verbreitung verdient und sich namentlich auch zur Be- 
utzung in den obersten Klassen höherer neunstufiger 
Lehranstalten, sowie zur Anschaffung für Lehrerbiblio- 
heken eignet, wird noch durch das am Schlüsse bei- 
'egebene Wortregister, insbesondere durch die in demselben 
urchgefiihrte fortlaufende Nummerierungder besprochenen 
Vörter wesentlich erhöht. 

Wöllstein (Posen). . Dr. Löschhorn. 

totvvelsch, Quellen und Wortschatz der Gauner¬ 
sprache und der verwandten Geheimsprachen v. Frie¬ 
drich Kluge, Professor an der Universität Freiburg i. P>. 
f Rotwelsches Quellen buch. Strassburg. Verlag von 
Karl J. Trübner, 1901. XVI und 495 S. 

Unter Rotwelsch, auch Jenisch-Deutsch oder 
vochemer Sprache genannt, versteht man die Sprache, 
ereil sich die deutschen „Gauner“ im Sinne der 
ewerbsmässigen Verbrecher unter einander bedienen. 


Sie stellt sich dar als ein buntes Gemisch aus einhei¬ 
mischem, meist mundartlich gefärbten und aus 
fremden Sprachgnt. Die d e u t s ch e n Worte bestehen 
grösstenteils aus satirisch-humoristischen Umschreibungen 
(wie z. B. Windfang = Mantel, Hanfstaude = Hemd, 
Feldglocke = Galgen), sowie aus allerlei sonderbaren 
Wortverdrehungen (wie z. B. thulerisch = lutherisch, 
Ueckbre = Brücke); die fremden Bestandteile sind 
nur zum kleineren Teile dem Lateinischen und dessen 
modernen Tochtersprachen, zum bei 'weitem grösseren 
Teile dagegen dem Hebräischen (Jüdisch-Deutschen) 
und (seit dem 18. Jahrhundert auch) der Sprache der 
Zigeuner entlehnt, die ja als unverbesserliche Lang¬ 
finger noch heute überall im schlechtesten Rufe stehen. 
Obwohl von dieser Geheimsprache eine oberflächliche 
Kenntnis schon verhältnismässig früh — - bes. seit dem 
16. Jahrh. durch die verschiedenen Ausgaben des be¬ 
rühmten „Liber Vagatorum“ — auch in weitere Kreise 
gelangte, ist ihr eine wissenschaftliche Behandlung doch 
erst im 19. Jahrhundert zu teil geworden ; und zwar haben 
eigentümlicherweise den Anstoss dazu nicht die dabei 
zunächst interessierten Sprachforscher, sondern die Kri¬ 
minalisten gegeben, obgleich für sie der Gegenstand 
im Ganzen doch mehr theoretische als praktische Bedeu¬ 
tung hat (vergl. darüber neuestens Hans Gross in s. 
„Archiv f. Kriminal-Anthropologie und Kriminalistik“, 
Bd. VI, 3. 4. Heft, 1901, S. 353). Namentlich ist hier 
des um die Wissenschaft des Straf- und Polizeirechts 
hochverdienten Friedr. Christ Benedikt Ave-Lall emant 
zu gedenken, in dessen gross angelegtem Werke über 
„Das deutsche Gaunertum“ (in s. sozialpolit., liter. 
u. linguistisch. Ausbildg. zu s. heutigem Bestände, Leipz., 
Brockhaus, 4 Bde., 185B — 62) der ganze dritte und vierte 
Band der — auch in Bd. I S. 117 ff. schon berührten 

— Gaunersprache gewidmet ist. Diese Darstellung 
konnte trotz verschiedener Mängel, welche eine streng- 
philologische Kritik heute an ihr zu rügen hat, bis vor 
Kurzem noch mit Recht, als das Beste bezeichnet werden, 
was über „Rotwelsch“ geschrieben ist. Denn die nach 
1862 von deutschen Juristen verfassten, ziemlich zahl¬ 
reichen Arbeiten über diesen Gegenstand stellen sich mit 
wenigen Ausnahmen — wie bes. die in den letzten Jahren 
von dem Oesterreicher H. Gross gelieferten selbstän¬ 
digen Untersuchungen (in s. „Handb. für Untersuchungs¬ 
richter“ u.s. w„ 3. Auf!., Graz 1899, Abschn. VIII, S. 284 ff. 
u. Archiv für Kriminal-Anthropologie u. s. w„ bes. Bd. II, 
S. 81 ff., III, S. 305 ff., IV, S. 273 ff., V, S. 131 ff.) 

— nur als ziemlich wertlose Kompilationen aus Ave- 
Lallemant dar, während einige wenige Abhandlungen 
hervorragender Nichtjuristen (Hoffmann’s von 
Fallersleben und des Wiener Bibliothekars Jos. Maria 
Wagner) leider nur Bruchstücke geblieben sind. Von 
Wagner, einem ausgezeichneten Kenner der Gauner¬ 
sprache, hatte man seiner Zeit gehofft, ein abschliessen¬ 
des Werk über Rotwelsch zu erhalten, doch beschränkte 
er sich lediglich auf den Plan einer kritischen Ausgabe 
des alten „Liber Vagatorum“, der allein seine umfassenden 
„Rotwelschen Studien“ (in Herrig’s Archiv f. d. Studium 
der neueren Sprachen, Bd. 33, 1863, S. 197 ff.; vergl. 
Literatur der Gauner- und Geheimsprachen seit 1700, in 
Petzholdt’s N. Anzeiger für Bibliographie u. s. w. 1861, 
S. 69 ff.) dienen sollten. Die Aufmerksamkeit, welche 
die deutschen Philologen neuerdings der Erforschung der 
Sprachen einzelner Stände, Berufe und Gewerbe, wie der 
Seeleute, Bergleute, Jäger, der Soldaten und Studenten, der 











21 1 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6. 


Drucker u. a. m.) zugewendet haben, musste notwendiger¬ 
weise auch auf die verschiedenen Geheimsprachen, wie die 
der Handelsleute (,,Krämerlatein“), der Handwerksburschen 
(„Kundensprache“) und der „Gauner“ führen. So hat 
denn nun auch das bisher von den Sprachforschern zu stief¬ 
mütterlich behandelte Kotwelsch, „die hervorstechendste 
Geheimsprache, die wir haben und zugleich die reichste 
Berufssprache, die wir kennen“ (Zeitschr. d. allgemeinen 
deutsch. Sprachvereins, Januar-Heft 1901, Sp. 7), eine 
erschöpfende philologisch - linguistische Bearbeitung er¬ 
halten, und zwar von keinem Geringeren als dem ge¬ 
lehrten Freiburger Germanisten Friedr. Kluge, der als 
Verfasser des „Etymologischen Wörterbuchs der deutschen 
Sprache“ (6. Aufl. Strassb., 1899) und zahlreicher kleinerer 
sprachgeschichtlicher Studien besonders dafür geeignet, 
sich schon seit längerer Zeit mit dem Gegenstände be¬ 
schäftigt hatte (vergl. u. a. Kluge’s Deutsche Studenten¬ 
sprache, Strassburg 1895, Abschnitt: „Im Bann des 
Rotwelsch“, S. 59—63; Beilage zur „Allgem. Zeitung“ 
vom 29. Januar 1901 ; Zeitschr. des allgem. deutschen 
Sprachvereins, Januar- und Februarheft 1901). Dass 
unter diesen Umständen der schon mehrfach erwähnte 
Strafrechtlehrer Gross (Czernowitz), der sich seit Jahren 
ebenfalls mit dem Plane eines grossen Wörterbuchs der 
Gaunersprache getragen, zunächst zu Gunsten Kluge’s 
in selbstlosester Weise zurückgetreten ist (Vorwort S. X), 
wird man im Interesse der Gesamtheit des deutschen 
Lesepublikums nur gutheissen dürfen. Uebrigens kommt 
auch der Kriminalist — und ebenso der Kultur¬ 
historiker — bei Kluge, der zwar „nur von sprach- 
geschichtlichen Gesichtspunkten bei seinem Unternehmen 
geleitet war“ (Vorwort S. XI), durchaus aufseine Rech¬ 
nung. Es sei hier nur hingewiesen auf die gelegent¬ 
lichen Mitteilungen und Bemerkungen über die Sprache 
der Scharfrichter (Nr. 45, S. 128/29 ; Nr. 102, S. 250; 
Nr. 119, S. 307 ff.), über die sog. Gaunerzinken und 
Gaunerwappen (Nr. 29, S. 96—100; Nr. 31, S. 110; 
Nr. 41, S. 126; Nr. 81, S. 195 96; Nr. 130, S. 355; 
S. 495), über die Gaunersignalements in den Steck¬ 
briefen der Behörden (Nr. 60, S. 166; Nr. 82, S. 199; 
Nr. 96, S. 242; Nr.'l36, S. 359 ff.; Nr. 137, S. 362 
u. s. w.) und dergl. mehr. 

In rein philologischer Beziehung wird nicht der 
geringste Gewinn des Werkes in dem (bes. noch im 
Bd. II zu erbringenden) Nachweise des Fortlebens zahl¬ 
reicher dem Rotwelschen entlehnter Ausdrücke in unserer 
gemeinen deutschen Umgangssprache (so z. B. die Haupt¬ 
wörter: Hochstapler, Gauner, Schwindler; die Zeitwörter: 
foppen, blechen = bezahlen, pumpen = borgen u. s. w.) 
bestehen. 

Für die Einleitung des Kluge'sehen Werkes in 
zwei Bände ist offenbar wohl die Gruppierung des Stoffes 
bei Ave-Lallement, Bd. IV (D. 1, Kap. 8—40 : „Die 
historische Grammatik [Abdruck von Urkunden]; 
2., Kap. 40 —46: „Die grammatische Bearbeitung“ 
vbd. mit E.: „Gebrauch der Gaunersprache“ und An¬ 
hang A und B [Wörterbücher]) vorbildlich gewesen. 
Der erste, zur Zeit erst allein vorliegende Band, der 
sich als „Rotwelsches Quellenbuch“ bezeichnet, ent¬ 
hält nämlich nicht nur eine vollständige Sammlung aller 
Quellen des Rotwelschen, sondern stellt sich geradezu 
als „eine Art rotwelscher Bibliothek“ dar über alles, 
was seit dem 13. Jahrhundert bis zur Gegenwart über 
die Gaunersprache geschrieben ist (vergl. auch Vorwort, 
S. VII, VIII), während der zweite Band, an welchem 


21! 


sich die Professoren Euting (Strassburg) und Pische 
(Halle) als Mitarbeiter beteiligen werden, zunächst ein 
einleitende Abhandlung über Bau und Geschichte de 
deutschen Geheimsprachen und sodann in dem „Rot 
welschen Wörterbuch“ die lexikalische und systema 
tische Verwertung des im I. Bande niedergelegten Ma 
terials bringen soll. 

Die 155 Nummern, welche in Bd. I zum Abdrucl 
gebracht sind, beginnen mit dem „Passional“ von 1250 
in dem sich der älteste Beleg für das Wort „rotwelsch“ 
findet, und schliessen mit Angaben von Literatur übe- 
Gaunersprache aus dem Jahre 1899. Es ist also cfii 
rein chronologische Ordnung des Stoffes gewählt 
während sachlich die einzelnen Stücke den verschiedenste! 
Gebieten angehören. Die wichtigsten Nummern sind na 
türlich diejenigen, welche die der Gaunersprache speziel 
gewidmeten Schrifte naufzählen. Es sind dies fast durch 
weg Privatarbeiten, wie der „Liber Vagatorum“ (Nr 
17), dessen Verfasser zu ermitteln übrigens auch Klug< 
als eine „unlösbare Aufgabe“ bezeichnet (S. 37), desgl. di. 
verschiedenen Ausgaben der sog. Rotwelschen Grammatil 
(Nr. 64, 94) und die meisten späteren Wörterbücher (z. B 
Nr. 95,105,113,129,130,133, 134, 142,143), nurseltei 
amtliche Publikationen, wie z. B. das sog. „Pfullendorfei 
Jauner-Wörterbuch“ v. Jahre 1820 (Nr. 126, S. 336 ff. 
vergl. auch Nr. 150, S. 413 ff.). Weit grösser aber is ! 
erklärlicherweise die Zahl derjenigen Werke, die von 
Rotwelschen nur mehr gelegentlich bei der Erörterung 
anderer Gegenstände handeln. Neben amtlichen Er 
lassen (s. z. B. Nr. 7: Wiener Bettlerordnung v. 1443 
vergl. auch Nr. 9) und Aufzeichnungen (z. B. Nr. 2 
Augsburger Achtbuch 1342/43; Nr. 4: Konstanzer Rats 
buch 1381; Nr. 14: Breslauer Malefizbuch 1495 ff. 
Nr. 41, 42, 59, 60, 106, 107, 117, 120) sowie einiger 
halbamtlichen, nach Aktenmaterial gelieferten Schil 
derungen des Treibens einzelner Verbrecher unc 
besonders der zahlreichen G aunerbanden (s. u. a. bes 
Nr. 63, 69, 81, 120, 128) steht auch hier eine grösst 
Masse blosser Privatarbeiten über die mannigfachster 
Gegenstände, wie Lehrgedichte (z. B. Nr. 1, 5, f 
[„Des Teufels Netz“ um 1420, enthaltend die „erst< 
(eingehende Schilderung des Bettlertums“], Nr. 10, 1c 
Sebast. Brants „Narrenschiff“), 16, 21, 22, 23, 2£ 
u. a. m.), Sprichwort er Sammlungen (Nr. 24) 
Dramen (z. B. Nr. 36, 37, Ziff. 1—4), Komödien 
(z. B. Nr. 47, 50), Romane und Erzählunger 
(Nr. 48, 56 ; vergl. auch Nr. 103 : Roman auf Grüne 
von Kriminalakten), Chroniken und T a g e b ii c he i 
(z. B. Nr. 7, 12, 20, 45; vergl. auch Nr. 102), philo 
logische Werke (z. B. Nr. 25, 27, 34, 38, 44,54 
58, 83, 87, 131, 148, 151), Schriften über Kriegs¬ 
kunst (Nr. 35, 46), über Geschichte, Geographie 
Ethnographie, Statistik (Nr. 43, 70, 140), ilbei 
Prostitutionswesen (Nr. 154), Beschreibungen vor 
Zuchthäusern (Nr. 77, 90), Schilderungen einzelnei 
Prozesse, bes. gegen Gaunerbanden (sehr zahlreich); 
1 e hrbuch ar tige Darstellungen des Gaunertums 
oder einzelner kriminalpolizeilicher Materien (Nr. 124, 
127, 134, 135, 145, 147, 149, 153, 155) u. s. w. Mit 
Rücksicht auf diese grosse stoffliche Verschiedenheit der 
zum Abdrucke gebrachten Stücke hätte sich vielleicht auch 
eine Gruppierung desselben nach dem Inhalte ermöglichen 
lassen, etwa in der Art wie sie Ave-Lallemant bezüg¬ 
lich der Literatur des Gaunertums im Bd. I, S. 117—272 
seines „Deutschen Gaunertums“ unternommen hat; jedoch 














213 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6. 


214 


hat die rein zeitliche Aufeinanderfolge der Nummern den 
Vorteil der deutlicheren Uebersicht über die allmähliche 
geschichtliche Entwicklung des Rotwelschen. Sofort be¬ 
merkt der Leser, dass die Quellen desselben anfangs nur 
ziemlich spärlich fliessen (nur drei Nummern aus dem 
14., 10 aus dem 15. Jahrh.), um dann seit dem 16. 
Jahrh. sich sehr schnell zu vermehren. Kluge hat 
jede Quelle aufs Genaueste nach ihrem Fundort, Inhalt und 
Werte beschrieben. Die Mehzahl der abgedruckten Stücke 
war allerdings schon A v e - L a 11 e m e n t oder Wagner 
(oder auch beiden) bekannt, manche aber sind hier zum 
ersten Male nach Handschriften oder seltenen Urdrucken 
für das Rotwelsch verwertet worden (s. Nr. 2, 59, 78, 
89; vergl. auch Nr. 12, 117, 120); auch wurden bereits 
bekannte Stellen öfter aufs Neue nach den Handschriften 
verglichen (s. z. B. Nr. 11, S. 19; vgl. Nr. 69, S. 179/80). 
Bei diesen und ähnlichen Arbeiten wurde dem Verfasser 
vielfache Förderung durch Freunde, Kollegen und bes. 
durch staatliche Behörden (Direktoren der Archive u.s. w.) 
zu teil (vergl. Vorwort S. VIII, IX). Dass der Umfang 
der einzelnen Nummern so sehr verschieden ist, erklärt 
sich hauptsächlich aus der ungleichen Bedeutung, die 
sie für die Gaunersprache haben; auch konnte manche, 
an sich wertvolle Schrift trotz aller Bemühungen nicht 
aufgetrieben werden (s. Nr. 76: Regensburger Glossar 
von 1724), bei andern endlich wurde auf längere Aus¬ 
züge deshalb verzichtet, weil sie im Wörterbuche des II. 
Bandes oder in der systematischen Einleitung dazu eine 
eingehende Berücksichtigung erfahren sollen (s. Nr. 2, 
4, 16, 133, 134, 141—144, 150, 153, 155; vergl. auch 
Anhang C., S. 491). 

Obwohl die wichtigsten europäischen Nationen gleich¬ 
falls dem deutschen Rotwelsch verwandte Geheimsprachen 
besitzen (so das „slang“ der Engländer, das „argot“ der 
Franzosen, das „gergo“ der Italiener), hat Kluge auf 
liese Erscheiungen und ihre Literatur fast gar keine 
Rücksicht genommen (Ausnahmen: Nr. 44, S. 128 und 
N T r. 108, S. 271 betr. des Italienischen, Nr. 108, S. 271 
md Nr. 151, S. 414 betr. des Französischen; vergl. auch 
Nr. 155, S. 418 betr. Ungarn), sondern sich offenbar 
grundsätzlich auf das deutsche Gebiet beschränkt, dieses 
iedoch nicht im engeren geographisch-politischen, sondern 
in weiteren Sinne der deutsch sprechenden Völker 
genommen, also mit Einschluss von Deutsch- Oester¬ 
reich (dem sehr zahlreiche Nummern der Sammlung 
ingehören) und der deutschen Schweiz (s. z. B. 
Nr. 9, 41, 82) und unter Berücksichtigung auch der 
stammverwandten Niederlande und Flandern’s (s. 
ses. Nr. 26: Der niederländ. Liber Vagatorum 1547, 
? erner Nr. 16, Nr. 40 und Anhang B, Nr. 7, S. 468 ff.) 

Im heutigen deutschen Reiche haben die süddeutschen 
/regenden, und hier ganz besonders wieder Sch waben, 
sozusagen das klassische Land der Räuberbanden und mit- 
lin des Rotwelschen im 18. Jahrhundert, wohl das meiste 
Material geliefert, aber auch aus den Rheinlanden, 
lie ebenfalls im vorigen Jahrhundert von ,,Räubern“ 
trg heimgesucht waren, stammt manche Nummer, während 
Mitteldeutschland (Thüringen), der Norden und der Osten 
Schlesien) weniger stark vertreten sind. 

Ein Fehler vieler älteren Bearbeitungen des Rot- 
velschen war es, dass sie mit ihrem Gegenstände einer- 
eits das Judendeutsch und das Zigeunerische, 
lie beide nur Elemente für die deutsche Gaunersprache 
geliefert haben, anderseits die „Kundensprache“, die 
rar eine ihr verwandte Geheimsprache darstellt ohne 


Weiteres vermischt haben (vgl. darüber Kluge, Nr. 25, 
S. 9t; Nr. 27, S. 95; Nr. 44, S. 128; Nr. 62, S. 174; 
vgl. auch Nr. 124, S. 333; Nr. 135, S. 358). Diesen 
Fehler hat Kluge glücklich vermieden, denn wenn er auch 
weder umhin konnte, des öfteren auf die für Ausbildung 
des Rotwelschen so wichtigen Sprachen der Juden und 
Zigeuner und ihre literarische Behandlung hinzu¬ 
weisen (s. betr. des Jüdisch-Deutschen : Nr. 81, 84, 
85, 87, 92, 96, 98, 108, 109, 111, 128, vergl. auch 
Nr. 132, 134, 136; betr. des Zigeunerischen: bes. 
Nr. 25, 27. 34, ferner Nr. 50, 61, 62, 74, 75, 77, 80, 
81, 83, 95, 97, 103, 104, 108, Ziff. 5, 115, 131, 133), 
noch auch, die Sprache der Handwerksburschen, gleich 
andern Abzweigungen des Rotwelschen (wie die Bettler¬ 
sprache im e. S., die Hurensprache, die Soldaten- oder Feld¬ 
sprache) hin und wieder zu berühren (vgl. Nr. 93, S. 237; 
Nr. 152, S. 414 ff.), so sind doch alle diese Sprachgebilde 
als etwas für sich besonders zu Beurteilendes aufgefasst 
(vgl. bes. S. 91 üb. d. Zigeunerische). Am deutlichsten 
zeigt sich dies in der Verweisung der „Kunden¬ 
sprache“ (Quellen und Literatur) in einen besonderen 
Anhang. („Anhänge“: A., S. 421—434: ,,Die Sprache 
der Handwerksburschen“). In den „Anhängen“ finden 
sich ausserdem noch höchst interessante Mitteilungen über 
deutsche „Krämersprachen“ (B., S. 435—491), die 
zum nicht geringen Teile auf eigenen Erkundigungen 
K1 u g e ’ s an Ort und Stelle beruhen (so bes. die Nr. 1, 
2, z. Teil auch Nr. 3, 5, 8), sowie über noch heute (z. B. 
in einer Berner Schülersprache und einer Hallischen Mund¬ 
art) „lebendes Rotwelsch“ (C., S. 491 —493), end¬ 
lich noch einige Nachträge zum „Q u e 11 e n b u c h“ 
(D., S. 493—495). 

Giessen. L. Günther. 


Die Gautrekssaga in zwei Fassungen. Herausgegeben 
von W. Rani sch (Palaestra XI). CXII und 76 S. 8°. 
Berlin, Meyer & Müller 1900. 6 M. 

Es ist erfreulich, dass man in neuerer Zeit auch 
den Fornaldarsögur Norctlanda mehr Aufmerksamkeit 
widmet als früher. Diese sind nicht nur als literarhisto¬ 
rische Denkmäler, als die letzten Ausläufer der Saga, von 
grosser Wichtigkeit, sondern sind vor allem auch eine 
der reichsten Fundgruben für das mittelalterliche Märchen 
und die mittelalterliche Novelle. Die Gesamtausgabe 
dieser Fornaldarsögur (3 Bde. Kph. 1829—20) war wie 
ihr Neudruck (1886) in erster Linie für die Isländer 
bestimmt; die Sagas sollten mehr unterhalten, als wissen¬ 
schaftlichen Zwecken dienen. Daher sind öfter ausführ¬ 
liche, aber ziemlich junge Fassungen zu Grunde gelegt, 
so dass die Ausgaben selbst zu literarhistorischen Zwecken 
vollständig untauglich sind. Hatte man doch in der 
ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts den Grundsatz, immer 
die umfangreichere Fassung einer Saga herauszugeben 
und diese für die ursprüngliche zu halten, während es 
sich jetzt immer mehr zeigt, dass die kürzeren Fassungen 
den älteren Text bieten und dass erst die Epigonenzeit 
des späten 14. und des 15. Jahrhs. durch Heranziehen 
und Verquicken aller möglichen Stoffe mit dem ursprüng¬ 
lichen Kern zu jener oft ganz sinnlosen Breite übergeht. 
Auch die Gautrekssaga bestätigt diese Thatsache. Durch 
die neue Ausgabe erhalten wir diese endlich in doppelter 
Fassung, und beide Fassungen auch in kritischer Ge¬ 
stalt. Leider ist die ältere Fassung, die durch Ranisch 
überhaupt zum erstenmale veröffentlicht wird, nur frag¬ 
mentarisch erhalten. Gleichwohl lässt sich nach Ranisch’ s 








215 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6. 21ü 


Apparat deutlich erkennen, wie aus dem kürzeren Text 
der ausführliche herausgewachsen ist. Den Beweis hier¬ 
von hat R. selbst geführt in einer Einleitung, der volles 
Lob gebührt. Vorsichtig geht hier R. Schritt für Schritt 
in der Entwicklung seiner Ansichten vor und kommt da¬ 
bei zu Ergebnissen, für deren Richtigkeit nicht allein 
die Methode bürgt, sondern die sich auch in den Rahmen 
der Entwicklung der isländischen Literatur trefflich ein- 
f'iigen lassen. So kann denn der grössere Teil dieser 
Resultate als wissenschaftliche Errungenschaft gelten. 
Darnach ist zunächst die Gautrekssaga als Vorgeschichte 
der Hrölfssaga Gautrekssonar entstanden und sonach 
jünger als diese. Hieraus erklärt sich, dass sich die Gts. 
in den Hdd. immer mit der Hrölfssaga zusammen findet. 
Die Anknüpfung von Vorgeschichten ist in der nord. Li¬ 
teratur nichts seltenes: so entstand die Porsteinssaga als 
Vorgeschichte der Fri(tj)jöfssaga, die Volsungasaga als 
Eingang zur Ragnarssaga Loflbrökar u. dgl. Von den 
beiden Fassungen der Gts. ist die kürzere die ältere; 
sie entstand in Anlehnung an die ältere Hrölfssaga, in¬ 
dem der Verfasser die weit verbreitete Sage von der Er¬ 
zeugung eines Helden durch den König mit einer Bauern¬ 
tochter mit der Ref'ssaga, einem Märchen nach dem Typus 
„Hans im Glück“, verbindet und hierdurch in freier 
Weise den erfundenen Ahnen Gautreks eine Geschichte 
schafft. Dem Ueberarbeiter — es ist derselbe, der auch 
die Hrölfssaga überarbeitet hat — dünkte die Gautreks¬ 
saga in dieser Gestalt zu kurz, und so verband er denn 
mit seiner Vorlage die Vikarssaga, die Lebensgeschichte 
Königs Vikar von AgCtir, die mit ihrer Dichtung dem 
Kreis der Starkaftssagen angehört. Demnach findet sich 
die Vikarssaga nur in der ausführlichen Redaktion der 
Gts., die nun zusammengesetzt ist aus der Gautasaga, 
der Refssaga und der Vikarssaga. In dieser jüngeren 
Gestalt der Saga machte sich der Stil der Riddarasogur 
geltend, während die ältere noch den guten alten Saga¬ 
stil bewahrt hat. — Sehr einleuchtend ist ferner die 
Ansicht R.’s, dass die Hrölfssaga mit der Ragnarssaga 
als Vorbild unter den Nachkommen des Helgi magri, des 
einzigen gautländischen Landnamamacti von Namen, ent¬ 
standen ist, indem man dessen Vorfahren Hrölf zum Sohne 
Gautreks machte. Nicht so sicher ist die Behauptung, 
dass die Gautasaga ein unlösbarer Bestandteil der Ingjalds- 
sage sei, da ja erschlossene Eponymi in der Regel auch 
Veranlassung zu ätiologischer Sagenbildung geben. Und 
so richtig es an und für sich ist, mit dem thätsäehlicli 
vorhandenen Stoffe zu rechnen, so darf doch nicht aus 
den Augen gelassen werden, dass ein grosser Teil alter 
Sagen thätsäehlicli verloren gegangen ist. So lässt es 
sich auch nicht beweisen, dass es eine Gautasaga ur¬ 
sprünglich nicht gegeben habe. Ebenso muss ich be¬ 
zweifeln, ob die Fridpjöfsgenealogie vom Ueberarbeiter 
der Gautrekssaga erfunden und durch dies Werk in die 
jüngere Fassung der Fridjijöfssaga gekommen ist. Schon 
die Thatsache erweckt Bedenken, dass in der Gts. nur 
Hünjijöfr als Sohn Fridtjofs genannt wird, während Frid- 
Jijöfssaga II Gunnjijöfr ok Hünj)jöfr nennt. — Recht 
gute Bemerkungen enthalten auch die Untersuchungen 
über die Vikarssaga und den Vikarsbalk, den R. ganz 
richtig zu den Starkadliedern rechnet un i dessen Ein¬ 
heit er mit vollem Rechte betont. Aber den Reiuigungs- 
prozess des Gedichtes kann ich nicht mitmachen. Alles 
soll in dem Gedichte folgerichtig und metrisch tadellos 
sein, weshalb v. 21 — 28 der Saga als Teile des Vikar- 
balks ausgemerzt und andere Strophen von überschüssigen 


Versen, wie sie R. auffasst, gereinigt werden. Diese I 
Zusätze sollen vom Bearbeiter der jüngeren Fassung- 
herrühren. Warum muss denn in aller Welt der Dichterl 
stets ein logischer Denker, feiner Aesthetiker und Me¬ 
triker nach dem Bilde philologischer Forscher der 
Gegenwart, der Ueberarbeiter aber ein Dummkopf ge¬ 
wesen sein, der von einem rhythmischen Bau der Strophen 
nichts mehr versteht, obgleich seine Zeitgenossen darin 
noch recht wohl bewandert sind? Kann es denn nicht 
auch Dichter geben, die sich den metrischen Regeln 
gegenüber gewisse Freiheiten erlauben? Wir müssen 
mit der Annahme von Interpolationen vorsichtiger werden, 
denn das Operieren mit Einschüben ist immer ein zwei¬ 
schneidiges Schwert, und im Grunde genommen setzt man 
dabei doch nur einen Dummkopf an Stelle eines andern, 
den der in der höheren Kritik ausgebildete Philolog vom 
modernen Standpunkte aus in dem Dichter nicht finden 
kann. 

Leipzig. E. Mogk. 


Ottelin. O., Studier öfver Codex Bureanus. I. (Upsala 

universitets ärsskrift 1900. Filosofi, spräkvetenskap och his- 

toriska vetenskaper. 3.) Upsala, Akademiska bokhandeln 

(0. J. Lundström) 1900. X und 172 S. 8°. 

Der in der königlichen Bibliothek zu Stockholm be- 
befindliche Codex Bureanus ist eine der wichtigsten Quellen 
für die Sprache des mittelalterlichen Schwedisch. Ge¬ 
schrieben ist er in Oestergötland nicht allzulange nach 
dem Jahre 1340. Er enthält eine Anzahl Legenden, 
die auf lateinische Quellen zurückgehen. Stephens hat 
diesen Codex unter dem Titel Ett Forn-svenskt Legen- 
darium I, Stockholm 1847 herausgegeben. 

Seinen Studien über diesen Codex, deren ersten 
Teil uns Ottelin darbietet, liegt diese Ausgabe zu Grunde. 
Zur Benutzung derselben für sprachwissenschaftliche 
Zwecke war aber eine eingehende Nachprüfung auf Grund 
der Handschrift notwendig. Nach kurzen Erörterungen 
über Ort und Zeit der Niederschrift, gibt uns der Verf. 
eine genaue Beschreibung der Handschrift, streift die 
Frage nach einem oder mehreren Schreibern, wobei er 
als wahrscheinlich hinstellt, dass der dritte Teil von einem 
andern Schreiber als dem der beiden ersten herrührt, 
während bei dem 2. Teil die Sache schwieriger zu ent¬ 
scheiden ist, da er sich in Bezug auf Wortformen und 
die Schrift selbst näher zum 3., hinsichtlich des Stiles 
aber näher zum 1. stellt, und bespricht die Buch¬ 
stabentypen, Verkürzungen und andere hierzu gehörige 
Fragen. Einige, dem Schluss des Buches beigefügte, 
von der lithographischen Anstalt des Generalstabs vor¬ 
trefflich ausgeführte Tafeln geben Proben aus allen drei 
Teilen der Handschrift, sowie einen Ueberblick über die 
hauptsächlichsten Abkürzungen. Es folgt alsdann eine 
stattliche Liste von Berichtigungen und Zusätzen zu der 
Ausgabe von Stephens (S. 25—62), über deren Berech¬ 
tigung ein begründetes Urteil abzugeben natürlich nur 
eine selbst vorgenommene Vergleichung mit der Hand¬ 
schrift die Befugnis verliehe. Soweit sich diese Be¬ 
richtigungen an der Hand der beigegebenen Tafeln kon¬ 
trollieren lassen, verdienen sie Vertrauen, und so darf 
man dieses wohl auch den übrigen schenken. Bemerken 
möchte ich nur, dass, soweit ich sehen kann, Stephens 
auf S. 5:9 richtig staplekir liest, wo der Verf. glaubt 
stupleka lesen zu können. Doch ist die Handschrift 
selbst ja immer ein besserer Leiter als eine, wenn auch 
noch so gute, Nachbildung. 



















>17 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6. 


218 


Nachdem der Verfasser sich so sicheren Boden ge¬ 
ichaffen hat, geht er zu seinem eigentlichen Thema 
iber, zur Behandlung der Sprache des Codex, und zwar 
ührt er uns von der Lautlehre zunächst den Konsonan- 
ismus vor. In einem folgenden Bande sollen alsdann der 
/okalismus besprochen, sowie Anmerkungen zur Formen¬ 
ehre gegeben werden, und einige Schreibfehler zur 
Sprache kommen, die noch nicht behandelt worden sind. 

Die gestellte Aufgabe löst Verf. in umsichtiger 
Weise, indem er sich hauptsächlich auf das Verhältnis 
ler Sprache des Codex zum altschwed. beschränkt. Er 
»•elit die einzelnen Buchstaben durch, sucht ihre verschiedene 
autliche Geltung zu bestimmen, und die Entsprechungen 
ies altschwedischeu nachzuweisen, zuweilen auch den 
Slick weiter auf das gemeinnord, und german. richtend. 
Ser Quantität der Konsonanten, sowie dem Konsonanten- 
ortfall sind besondere Kapitel gewidmet. Wir erhalten 
nancli willkommene Bestätigung zu den bisher erschienenen 
legeln in Noreens altschwed. Grammatik, hie und da 
tuch eine Berichtigung dieser. . Besonders sei verwiesen 
•nf den interessanten § 27, der vom Wegfall des II 
landelt. Die einschlägige Litteratur ist ausgiebig heran- 
fezogen. Zu dem räthselhaften niisfyrma ‘mishandeln’ 
gegenüber aisl. mispyrma ist jetzt noch die Erklärung 
£ocks in ‘Die alt- und neuschwed. Accentuierung’ S. 205 
Dmi. anzuführen, der meint, das f sei aus aschwed. 

' rnarorp ‘Schmähwort’, ftrnarvcerk ‘scheussliche That’ 
bertragen. Aber auch diese Erklärung scheint mir un¬ 
altbar. Die angeführten Wörter liegen doch wohl zu 
veit ab. Sollte nicht, wofern, was z. B. Noreen altschwed. 
Tramm. § 274 Anm. 1 leugnet, diese Wörter wirklich 
ientisch sind, eine Art Dissimilation, für die ich aller- 
ings keine weiteren Beispiele weiss, stattgefunden haben? 
ius dem Kompositum konnte dann die Form mit f 
ii das Simplex dringen. Auf S. 124 wird die That- 
ache festgestellt, dass vor Svarabhaktivokal sowohl ein- 
acher wie doppelter Konsonant geschrieben wird. Dazu 
.’ird bemerkt, dass man nicht entscheiden kann, in wie 
veit in dieser Stellung wirklich einfacher Konsonant I 
orliegt, da einerseits die Doppelkonsonanz auf Analogie 
ach nahestehenden Formen beruhen könne, andererseits 
ber auch der einfache Konsonant auf Analogie beruhen, 
der aber nach dem Gesetz eingetreten sein könne 
3. 129), dass die Geminata oft zwischen haupt- und 
ebentonigem Vokal verkürzt worden sei. Sollte nicht 
er Weg einfach der gewesen sein, dass die Verkürzung 
lutgesetzlich schon vor Entwicklung des Svarabhakti- 
okals eingetreten ist, vgl. dazu die § 24 gegebene 
legel, also: *dßttr > *detr > detar ? Das tt wurde 
ann aus andern Kasus wieder eingeführt. Dieselbe Er- 
lärung deutet übrigens schon Noreen, altschwed. Gramm. 

304 Anm. 3 an. 

Die schwedische Sprachwissenschaft ist dem Verf. 
ir seine mühevolle Arbeit zu Dank verpflichtet. Hoffent- 
ch lässt der zweite Teil, von dem wir uns gleichfalls 
lanche Förderung versprechen dürfen, nicht lange auf 
ch warten. 

Heidelberg. B. Kahle. 


rederick Morgan Padelford, Old English Musical 
Terms. (Bonner Beiträge zur Anglistik hsg. von M. Traut- 
mann. Heft 4). Bonn, P. Hanstein. 1899. XII, 112 S. 
M. 3.20. 

Ein doppeltes Ziel hat Padelford im Auge: einen 
Jeitrag zur ae. Wortkunde zu liefern durch eine mög¬ 


lichst vollständige Sammlung und Interpretation aller auf 
die Musik bezüglichen Ausdrücke des Altenglischen, und 
damit zugleich unser Verständnis für die vornormannische 
Kultur Englands zu fördern. Seine Schrift zerfällt dem¬ 
gemäss in zwei Teile, ein alphabetisch geordnetes Glossar 
mit ausführlichen Belegstellen und ihm vorausgehend eine 
ebenso umfängliche Einleitung mit Notizen über die Musik 
bei den Angelsachsen vor ihrer Wanderung, den Einfluss 
der Kelten auf sie, die Entwickelung der weltlichen und 
kirchlichen Musik in England und über die bei den Angel¬ 
sachsen gebräuchlichen Musikinstrumente. Die fleissige 
und verdienstliche Arbeit ist aber in manchen Punkten 
noch der Ergänzung und Verbesserung fähig. Das Glossar 
enthält eine Reihe von Ausdrücken für unmusikalische 
Geräusche, die wohl entbehrt werden könnten, lässt da¬ 
gegen manche wirklich musikalische Ternimi vermissen. 
Das rührt daher, dass Verf. die Glossen nur sehr ober¬ 
flächlich zu Rate gezogen hat. Es ist ja freilich nicht 
zu verkennen, dass die Glossatoren manchmal zur Wieder¬ 
gabe der lateinischen Bezeichnungen englische Wörter 
eigens gebildet haben, die nicht usuell waren und wurden 
und darum kaum einen Schluss auf das Vorhandensein 
des durch sie ausgedrückten Gegenstandes oder Kunst¬ 
begriffes bei den Angelsachsen gestatten ; aber sehr oft 
liegt doch nicht der geringste Grund zu einem Zweifel 
an der Volkstümlichkeit eines solchen englischen Glossen¬ 
wortes vor. Ausserdem hat die darin bezeugte Gebrauchs¬ 
weise der Prosa für die genaue Unterscheidung der ver¬ 
schiedenen Kunstwörter grössere Bedeutung als die durch 
Allitteration, Metrum und Variation oft in eine Zwangs¬ 
lage versetzte poetische Verwendung. Bei einer keines¬ 
wegs systematischen Durchsicht der Wright-Wlilker’schen 
Glossarien und der von Napier allerdings erst nach dem 
Erscheinen der P.’schen Arbeit veröffentlichten Glossen¬ 
sammlung habe ich mir eine ansehnliche Zahl von Nach¬ 
trägen notiert, deren Wiedergabe hier zu weit führen 
würde. Einige zu gleicher Zeit bemerkte Versehen teile 
ich als Beitrag zu der sehr unvollständigen Liste von 
Druckfehlern und Verbesserungen mit. 

Als Mangel empfindet man zunächst die Verteilung 
des gleichen Wortes auf verschiedene dialektische Formen 
wie bergelsong, birisang, byrgensang; bieme, bymere, 
bymesangere, bymian ; blxdhorn, bleähorn : die ver¬ 
schiedenen Composita von gleogllew-, ölig-, glTw-. 
Die Belegstellen sind häufig unvollständig, wie schon 
ein vergleichender Blick auf Padelfords eigene Citate 
zeigt*; auch sind nicht immer alle von einem Worte be¬ 
zeugten Bedeutungen notiert z. P>. bijrgensong ist nicht 
nur funeral song, dir ge, sondern auch epitaphion, wie 
byrig/eod = epiredion; die gleiche Glosse gilt auch für 
leopsang : epitaphion. Srop wird einmal bei WW dem 
lat. comicns gleichgesetzt, während wir bei Napier scoplic 
= poeticus antreffen. Mehrfach erscheinen im Glossar 
höchst verdächtige Wörter ganz unbeanstandet, z. B. 
lünesang : offertorium , das ich bei Sweet nur in der 
trotz Wülkers Anmerkung unzweifelhaft richtigeren Form 
läcsang belegt finde. Mit leivisplega : eeleuma u. leta 
cantatio weiss ich nichts anzufangen. Celeuma hat zwei 
Bedeutungen: 1) ‘Jodler der Weinkelterer’, das ist laeta 
cantatio ; 2) ‘Arbeitsgesang der Ruderer’, in diesem Sinn 
in deutschen Glossen mit scipleod glossiert. Das führt 
zu der Vermutung, dass lewis- verlesen oder verschrieben 
sei für rewet - oder röpor-. Ob die Ansetzung eines 
Lemmas söncrxft = music in Anlehnung an das un¬ 
zweifelhaft vorkommende sön = lat. sonus wirklich be- 











219 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6. 


rechtigt ist, scheint mir angesichts der häufigen Glossen 
musica : sangcrseft fraglich: es kann leicht nachlässige 
Schreibung für songcrxft sein. Ein Blick auf die mit 
den englischen in engem Zusammenhänge stehenden 
deutschen Glossen wäre vielleicht manchmal von Nutzen 
gewesen, zumal die englische Ueberlieferung durch viele 
störende Fehler entstellt ist. Was sich aus ihnen me¬ 
thodisch für die Erkenntnis der musikalischen Verhält¬ 
nisse bei den Germanen in ältester Zeit und somit auch 
für die Angelsachsen gewinnen lässt, hätten Koegels 
freilich nicht immer ganz einwandsfreie Ausführungen 
in seiner Literaturgeschichte lehren können. Die Be¬ 
schränkung auf das spezielle ae. Wortmaterial ist auch 
in dem Abschnitt der Einleitung über die Musik der Ags. 
vor der Wanderung nach England nachteilig fühlbar, 
wie denn dieses erste Kapitel auch sonst das schwächste 
und am wenigsten gründliche des ganzen Buches ist. 
Besser ist der Ueberblick über die Entwickelung der 
Musik auf englischem Boden, besonders über den Einfluss 
der Kirchenmusik. Mit Eifer und Erfolg sind ferner die 
Zeugnisse über die Musikinstrumente zusammengetragen; 
schade ist dabei nur, dass der Verf. nicht in der Lage war, 
die wichtigsten Illustrationen der alten Handschriften, die 
besser als die ausführlichsten Beschreibungen dem Nicht¬ 
fachmann einen Begriff von der Sache geben, zu repro- 
ducieren; die Verweise auf die paläographischen und 
archäologischen Werke, in denen die Abbildungen sich 
vorfinden, werden für viele kontinentale Leser nutzlos 
sein, weil nur wenige Bibliotheken sich des Besitzes der¬ 
selben rühmen können. Wiederholt zieht Verf. zur Schil¬ 
derung der musikalischen Instrumente auch die ae. Rätsel 
heran und dazu steuert Trautmann ein paar Mal er¬ 
gänzende und berichtigende Bemerkungen aus der von 
ihm vorbereiteten Rätselausgabe bei. Sachlich wird da¬ 
mit bei der grossen Unsicherheit der Lösungen freilich nicht 
viel gewonnen. P.’s Bemühungen lassen die Schwierig¬ 
keiten des Themas deutlich erkennen; um so verwunder¬ 
licher ist es, dass er nicht alle zu Gebote stehenden 
Hilfsmittel ausgenützt hat; ich vermisse z. B. einen Hin¬ 
weis auf Fleischers Beitrag zu Pauls Grundriss 2 Bd. 3 
und des gleichen Verfassers „Führer durch die Sammlung 
alter Musikinstrumente in Berlin“. 2. Aufl. Berl. 1898. 

B ase l- Gustav Binz. 


J. Gillieron et E. Edmont, Atlas linguistique de la 
France. 1. Liefg. 50 Blätter und Notice servant ä l’in- 
telligence des cartes. Paris, Champion 1902. 

Es mögen wohl zwanzig Jahre her sein, seit J. 
Gillieron den Gedanken an einen über ganz Frankreich 
sich erstreckenden Sprachatlas fasste. Zahlreiche zur 
Ausführung dieses Gedankens unternommene Reisen liessen 
allmählig das Material immer höher anwachsen, aber von 
Jahr zu Jahr zog sich die Veröffentlichung hinaus, und 
man mochte wohl schon die Furcht hegen, dass, wie 
es bei solchen weitschichtigen und im Grunde nie fertig 
werdenden Werken auch sonst Vorkommen soll, der Verf. 
selber darauf verzichte, die Sammlung allgemein zugäng¬ 
lich zu machen. Da kam vor wenigen Jahren ein voll¬ 
ständig ausgearbeiteter Prospekt, aus dem sich ergab, 
dass der in seiner Begabung für Dialektaufnahmen von 
Gillieron entdeckte und von ihm ausgebildete E. Edmont 
seinen Lehrer in dem Riesenwerke unterstützt hat, und 
jetzt liegt die erste Lieferung da, womit denn wohl auch 
die Fortsetzung gewährleistet ist. 

Die Frage, wie ein solcher Atlas sich am besten 


m 

—i 

bestelle, ist natürlich nicht leicht zu beantworten. Aus 
gezeichnet, aber eben für ein kleineres Gebiet, ist dei 
von Gauchat für die französische Schweiz angefertigte 
leider ist er jedoch nur in dem einen Exemplar im Re 
daktionsbureau des Glossaire des patois de la Suisse ro- 
mande vorhanden, und eine Vervielfältigung in der Art 
des Entwurfes ist schon aus finanziellen Gründen um sc 
weniger möglich, weil die Akademien, die anderswo in 
solchen Fällen aushelfen, in der Schweiz ja fehlen, dei 
Staat aber dadurch, dass er die Herstellung des Glossaires 
übernommen hat, ohnehin im Verhältnis wesentlich mehr 
für ein derartiges Werk leistet als es manche der grossen 
Staaten thun. Eine Probe enthält übrigens das Bulletin 
des Glossaire vom Jahr 1901. 1 

Auch die Art und Weise, wie Suchier in den Kärt¬ 
chen zum Gröber'sehen Grundriss oder Weigand im ru¬ 
mänischen Sprachatlas sich geholfen haben, war bei den 
viel weiter gesteckten Grenzen Gillierons nicht möglich. 
Es galt, ein System zu finden, das bei möglichster Klar¬ 
heit und Uebersichtlichkeit ein gewaltiges Material in 
einer billigen Weise vorführen konnte. Und dieses System 
hat Gillieron gefunden. Da für die Dialektformen Raum 
da sein musste, sind die Ortsnamen durch Zahlen ersetzt. 
Hat man anfangs wohl etwas Mühe, sich darin zurecht 
zu finden, so wird doch schon dadurch eine grosse Er¬ 
leichterung geschaffen, dass die Grenzen und Namen der 
Departements eingezeichnet sind, und wer ein paar Mal 
einige Karten systematisch durchgearbeitet hat, wird 
leicht finden, dass das System ein vorzügliches ist. 

Das Schriftsystem ist im Ganzen das aus der Gillie- 
ron’schen Revue bekannte. Es ist recht übersichtlich, 
für uns Deutsche vielleicht nur darin etwas unbequem, 
dass ü durch u wiedergegeben wird; man prägt sich 
übrigens auch das leicht ein und würde es noch leichter 
thun, wenn alle Franzosen in Zukunft dasselbe thäten, 
nicht die einen, wie z. B. Grammont, u = u und ü = ü 
setzen. Wir sind ja ohnehin gewohnt, in französischen 
Büchern u als ü zu fassen, so dass u als u in fran¬ 
zösischem Texte sogar befremdet. 

Wichtiger aber als diese Aeusserliclikeiten ist nun, 
was uns an Stoff geboten wird. Da ist es zunächst von 
allergrösster Wichtigkeit, dass alle Formen ohne Aus¬ 
nahme von demselben Ohrenpaare gehört worden sind; 
dass weder ein Phonograph die Objektivität der Sprechen¬ 
den stört, noch verschiedene Lautgewohnheiten denselben | 
Laut verschieden auffassen lassen, wie dies unvermeidlich 
ist bei den schriftlichen Mitteilungen des Wenker’schen ] 
Werkes. Und wie die Zuverlässigkeit das grösste heute 
mögliche Mass giebt, so übertrifft denn auch nach dem 
Programm die Menge des Gebotenen alles, was wir sonst 
in dieser Hinsicht haben. Lautlehre und Formenlehre, 
das Wort und die Wortgruppe werden berücksichtigt, 
und wenn das Werk einmal fertig sein wird, besitzt man | 
für alle möglichen sprachwissenschaftlichen Studien ein 
unvergleichliches Material. 

Man nehme z. B. Blatt 41 äne, änesse. Da kann 
man sehen, wie weit auslautend -u als -u oder o bleibt; 
wo in Südfrankreich z zu z wird; wo ebenfalls im Süden 
s vor tönenden Konsonanten sich zu i wandelt, wo vor n 
o für a eintritt u. s. w. Wortgeschichtlich sieht man 
auf einem grossen Teile des Gebietes nur ein Wort für 
Esel und Eselin, anderswo asinns asina oder auch asina 
- . 

1 Korrekturnote: die Veröffentlichung ist. wie sich unter¬ 
dessen herausgestellt hat, doch ermöglicht und gesichert. 






















221 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6. 


222 


für beide Geschlechter; häufiger ein besonderes Wort für 
das Weibchen: muma vor allen, dann buricca, auch 
mda, in Gironde, Let»et*GaroUne Und Gers das merk¬ 
würdige mitro, während änesse sich Verhältnismässig ge¬ 
ringer Beliebtheit erfreut. Weit Verbreitet ist auch 
banda, wesentlich weiter als ein entsprechendes Mas¬ 
kulinum, das teils ebenfalls stammbetont, teils mit -ittus 
weiter gebildet ist, wie denn auch in den Pyrenäen 
säumet zu scmmo tritt u. s. w. Ist schon das alles an 
sich merkwürdig und festzustellen wert, so käme nun 
erst die weitere Frage nach den Gründen der Verteilung; 
nach den äusseren Veranlassungen zu Grenzlinien u. s. w. 

Natürlich werden durch den Atlas weder die Dia¬ 
lektwörterbücher noch Spezialuntersuchungen überflüssig. 
Aber erstere wird man nun viel leichter benützen können, 
da ein Massstab besteht, an dem man ihre oft so un¬ 
klaren Orthographien messen kann, und wo letztere ein¬ 
zusetzen haben, wird man jetzt genauer sehen können. 
Unter allen Umständen aber wird, wo es sich um die 
Dialektkunde Frankreichs (im linguistischen, nicht im 
politischen Sinne) handelt, der Atlas die einzige und die 
unentbehrliche Grundlage bilden. 

Möge es den Herausgebern vergönnt sein, ihre 
ebenso mühselige wie entsagungsvolle Arbeit ungestört 
zu glücklichem Abschluss zu bringen: sie haben sich ein 
monumentum aere perennius geschaffen. 

W. Meyer-Lübke. 


Jean- Jacques Olivier, Les eomediens fran<?ais dans 
les cours d’Allemagne au 18. siede. l re Serie: La Cour 
Electorale Palatine 16... — 1778. Prdace de M. Emile Faguet. 
Paris, Societe francaise d’imprimerie et de librairie 1901. 
In-8°. XXXIII + 217 S. 25 fr.. 

H. J. J. Olivier, dessen Arbeit „Voltaire et les 
Comediens interpretes de son theätre“ an dieser Stelle 
früher besprochen wurde, hat es unternommen in einer 
Reihe von Monographien ein wichtiges Kapitel des fran- 
jösischen Kultureinflusses in Deutschland im 18. Jalir- 
mndert darzustellen und neu zu beleuchten. Der erste 
Band, der in ebenso anziehender wie gründlicher Weise die 
Beschichte der französischen Schauspieler am pfälzischen 
Hofe behandelt, bietet mehr als der Titel verspricht. 
Hit vielem Geschick ist aus dem oft recht dürftigen ar- 
ihivalischen Material ein vollständiges und lebensvolles 
Bild des französischen Theaterwesens in Mannheim, 
Heidelberg und Schwetzingen entworfen. Der umfassende 
Apparat, der die Unterlage des ersten darstellenden 
Teiles bildet und manches interessante Ineditum enthält, 
3ine ausführliche Bibliographie, kunstvolle Radierungen 
md Holzschnitte nach zeitgenössischen Gemälden und 
Stichen, erhöhen den wissenschaftlichen und künstlerischen 
Wert des Buches. — Nach bescheidenenen Anfängen 
mter den Regierungen von Friedrich V. und Carl Ludwig 
mhen wir französische Schauspieler ein erstes eigenes 
Theater im „dicken Turm“ des Heidelberger Schlosses 
)eziehen, das jedoch bald darauf bei der verhängnisvollen 
Belagerung durch die Franzosen zerstört wird. Erst 
inter Carl Philipp beginnt die Glanzperiode der pfälzischen 
,Comedie frangaise“, deren erstaunliche Vielseitigkeit 
ms einem wertvollen Verzeichnis der in Mannheim ge¬ 
zielten Stücke aus dem Jahre 1742 besonders deutlich 
lervorgeht. Im Mittelpunkt der Darstellung steht die 
lestalt Carl Theodors, des kunstliebenden Dilettanten, 
ler das bis jetzt wenig beachtete, von H. Olivier ein¬ 
gehend mit Bild und Wort beschriebene reizvolle und 
vohlerhaltene Theater in Schwetzingen durch den Fran¬ 


zosen Bigage erbauen lässt. Hier wurde Voltaire feier¬ 
lich empfangen und wohnte einer Aufführung seiner Zaire 
bei. 1756 würde l’Orphelih de la Chine nach den Aü- 
leituhgen Vbltaire’s gespielt, 1762 vertraute Voltaire 
der pfälzischen Truppe seine Tragödie Ölympie zur Erst¬ 
aufführung an. Ein reger Briefwechsel zwischen Vol¬ 
taire, Carl Theodor und dem Sekretär Collini zeigt, mit 
welcher peinlichen Sorgfalt und welchem Prunk das Stück 
zur höchsten Befriedigung des Dichters aufgeführt wurde. 
1770 wird die französische Truppe entlassen. Während 
das grosse Publikum in Mannheim sich der deutschen 
Bühne zuwendet, bleibt der Adel dem französischen 
Theater treu und wir erfahren noch gelegentlich von 
Liebhaberaufführungen am pfälzischen Hofe. Ein be¬ 
sonderes Kapitel behandelt das Ballet und die panto¬ 
mimischen Aufführungen, insbesondere eine Reihe von 
Stücken des „Hoftanzmeisters“ und Schauspielers Etienne 
Lauchery. Als willkommene Zugabe hat H. Olivier den 
Text einer in der Münchener Hofbibliothek handschrift¬ 
lich erhaltenen, am pfälzischen Hof aufgeführten Komödie 
des Schauspielers „Antoine Als, l’Aine“ abgedruckt: „Le 
Retour de Lindor“, eine Fortsetzung zu Rochon de Cha- 
bannes’ „Heureusement“. — Die von H. Olivier unter¬ 
nommene Arbeit darf als ein wertvoller Beitrag zur Ge¬ 
schichte der literarischen und künstlerischen Beziehungen 
Frankreichs und Deutschlands bezeichnet werden. Wir 
sehen mit welchem Eifer und welchem Verständnis die 
gesamte Bühnenliteratur Frankreichs von Corneille und 
Racine bis zu den letzten Erzeugnissen der Tagesliteratur 
aufgenommen wurde; wir lernen in ihrem Umfange und 
ihrer Bedeutung die Strömung besser kennen, gegen die 
sich Lessing abwehrend wenden sollte. E. Faguet hat 
für das Buch eine Einleitung geschrieben, in der er die 
Resultate der Arbeit zusammenfasst und eingehender die 
Beziehungen Voltaire’s zu Carl Theodor behandelt und 
charakterisiert. 

Es werden vier weitere Bände dem ersten folgen 
und zugleich sollen Neudrucke einiger für die Geschichte 
der französischen Bühne in Deutschland wichtiger Texte 
erscheinen. — Auf den Druck und die Ausstattung des 
Buches ist die grösste Sorgfalt verwandt worden. 

Heidelberg. F. Ed. Schneegans. 

La leude et les peages de Saint-Gilles au XII 0 siede, 

textes en langue d’oc et en latin publies par Ed. Bondurand, 

archiviste du Gard. [Extrait des M6moires de TAcadOnie 

de Nimes, annee 1901.] Nimes 1902, Chastanier. 27 S. 8°. 

Herr Bondurand, der schon eine Reihe Provenzalischer 
Urkunden aus seinem Departement veröffentlicht hat, 
legt hier die beiden letzten Stücke der Consuetudines 
ville Sancti Egidii in sorgfältiger Ausgabe vor. Die 
Handschrift, die im XIV. Jalirh. geschrieben ist, befindet 
sich jetzt wieder in Saint-Gilles. Es handelt sich um 
Tarife von Warenzöllen, die von dem Abt des Klosters 
teils in der Stadt Saint-Gilles selbst teils an bestimmten 
Punkten der Rhöneufer von den Fluss passierenden Fahr¬ 
zeugen erhoben wurden. Die Texte sind mit einem ge¬ 
lehrten Kommentar versehen, der die meisten Schwierig¬ 
keiten hebt. Doch bleiben noch einige Dunkelheiten 
zurück. Ich lasse hier ein paar Bemerkungen zu einzelnen 
Stellen folgen. 

S. 16: Eine besondere Art Seile heisst cordas al- 
som. Im letztem Wort dürfte nicht sowohl ein Substantiv 
im Sinne von „Höhe“, als ein sonst adverbial gebrauchter 
Ausdruck (al som lat. ad summum ) stecken. 













1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6, 


2 2'5 


224 


S. 19 : brifers heisst ein kostbarer Stoff. Sollte nicht 
hufers zu lesen sein ? Vgl. bonffre bei Godefroy nnd 
hofu bei Alwin Schultz, Höf. Leben I 2 341. 

S. 20: zwischen Feigen und Schwefel wird cande 
aufgeführt, was „Hanf“ bedeuten soll. Doch ist vielmehr 
an das span, cande , candi, unser Kandiszucker zu denken, 
über das Devic im Anhang zu Littre zu vergleiche ist. 

S. 21: Für negens ist ne gens „und nichts“ zu 
schreiben. 

S. 24 : Hei bocunas (viell. boccinas ) ist wohl eher 
an Bocks- als an Ochsenfelle zu denken. 

Tota naus o birzo , galea o sagena] hier wird birz 
o galea zu schreiben sein, vgl. Mistral unter bres : terme 
de marine, ber, appareil de charpente qui Supporte un 
navire en construction. 

S. 25: carnes , lat. carina , erinnert an das farna 
der Waat für lat. farina. 

Der Herausgeber setzt seine Texte ins XII. Jahrh. 
Indessen sind die Gründe nicht zwingend: sie könnten 
auch dem XIII. angehören. Jedenfalls bereichern sie 
unsere Kenntnis des Provenzalischen Wortschatzes in 
willkommener Weise. 

Halle. Hermann Suchier. 


Oskar Hecker, Boccaccio-Funde. Stücke aus der bis¬ 
lang verschollenen Bibliothek des Dichters, darunter von 
seiner Hand geschriebenes Fremdes und Eigenes ermittelt 
und erwiesen. Mit 22 Tafeln. Braunschweig, George Wester¬ 
mann 1901. XV u. 320 S. gr. 8°. M. 20. 

Dies Buch ist eine ganz hervorragende Leistung 
kritischen Scharfsinns und deutschen Gelehrtenfleisses 
und stellt sich Appels Ausgabe der Triumphe Petrarcas 
in jeder Beziehung würdig an die Seite. Nicht oft hat 
mir eine fachwissenschaftliche Arbeit so viel Genuss und 
so viel Anregung und Belehrung gewährt. Wer sich mit 
Boccaccio beschäftigt muss sie selber durchstudieren, und 
so darf ich mich darauf beschränken den Inhalt und die 
m. E. gesicherten Ergebnisse des Buches hier kurz zu¬ 
sammenzustellen. Es umfasst vier Kapitel. Das erste re¬ 
konstruiert die Bibliothek Boccaccios und bespricht die 
Schicksale der darin enthaltenen Bücher nach des Dichters 
Tode. Der Anhang dazu giebt einen kritischen Text 
des Carmen mit dem Boccaccio seinem Freunde Petrarca 
eine Abschrift der Divina Commedia übersendete samt 
ganz ausgezeichneten Erläuterungen. H. macht dabei 
wahrscheinlich, dass die Uebersendung bereits 1352 statt¬ 
fand — eine der besten Hss. des Gedichtes sagt aus¬ 
drücklich, sie sei nach Avignon geschehen. Damit ist 
er auszusprechen genötigt (S. 15) was ich schon oft ge¬ 
dacht, und was mir noch wahrscheinlicher geworden war, 
nachdem Appel darauf hingewiesen hat, dass Petrarca 
schon 1357 das Inferno gekannt habe, dass des letzteren 
Brief an Boccaccio Farn. XXI, 15, gar nicht die Ant¬ 
wort auf Boccaccios Sendung sei. Das zweite Kapitel 
geht dann zu den von H. wieder aufgefundenen Hss., 
die einst in Boccaccios Bibliothek standen, über. Zu der 
als Autograph Boccaccios bekannten Terenzhandschrift 
auf der Laurenziana fand H. in Florenz noch 12 weitere 
Codices, die zu den im Kloster Santo Spirito verwahrten, 
einst Boccaccio gehörigen Handschriften zählten — die 
beiden, welche H. als nur wahrscheinlich dazu gehörend 
bezeichnet, kann man getrost als bestimmt dazu gehörend 
bezeichnen. Der Anhang zum Kapitel II enthält noch 
einige Bemerkungen zu den im Kataloge der Parva 
Libreria erwähnten Handschriften und bessert eine ganze 
Reihe von falschen Lesungen, die Goldmann beim Ab¬ 


druck des Katalogs untergelaufen sind und nun das Auf¬ 
finden der Handschriften erschweren könnten. 

Die nachfolgenden Kapitel beschäftigen sich dann 
mit der wichtigsten Entdeckung H.’s: der Neuauffindung 
zweier Autographen Boccaccios von eignen Werken des 
Dichters, einer Hs. der Eklogen und einer der Genea- 
logia Deorum. Ersterer ist das dritte Kapitel gewidmet. 
Zunächst wird die Handschrift, der cod. ricc. 1232, genau 
beschrieben und festgestellt, dass auch sie aus der Biblio¬ 
thek stammt, die Boccaccio dem Kloster Santo Spirito 
vermachte. Dann folgt eine sehr scharfsinnige Prüfung 
der mit vielen Aenderungen und Nachträgen versehener 
Niederschrift, die schon ohne die palaeographische Unter¬ 
suchung der Schrift zu dem unumstösslichen Schlüsse 
führt, dass die Handschrift von Boccaccio selbst ge¬ 
schrieben sein muss. Letztere bestätigt das gewonnene 
Ergebnis aufs Glänzendste. Die nun folgende Unter¬ 
suchung stellt durch eingehende Prüfung, die mit der¬ 
selben Akribie wie Appels Untersuchungen zu den Dich¬ 
tungen Petrarcas geführt ist, genauer den Zeitpunkt der 
Textrevision fest. Boccaccio hat zu verschiedenen Zeiten 
am Texte gebessert, wie ein Vergleich mit der Text¬ 
überlieferung im cod. Jaur. plut. 39 n. 126 beweist. 
Dieser zeigt den Text des Ricc. vor dem völligen Ab¬ 
schluss der Revision, da er viele der Besserungen Boccaccios 
schon aufweist, eine Anzahl aber doch noch nicht. Aus 
ihm können wir daher an mancher Stelle auch erfahren, 
was vor der Rasur im Cod. ricc. stand. Die letzte 
Ekloge wurde höchst wahrscheinlich 1366 geschrieben, 
und der grösste Teil der Textrevision war 1369 abge¬ 
schlossen ; den damaligen Stand zeigt der Cod. laur. 
Die Randbemerkungen im Ricc. fand der Schreiber des 
Laur. ebenfalls schon vor und schrieb sie mit ab. Im 
Anschluss an diese Untersuchungen druckt H. die Vari¬ 
anten des Cod. ricc. der Vulgata gegenüber und die XIV 
Ekloge, die schönste Boccaccios, ganz. Dem Texte gellt 
eine vorzügliche Einleitung vorauf, die unter anderen 
endgültig darthut, dass der vorletzte der uns bekannten 
Aufenthalte Boccaccios in Neapel 1362—63 und Vio- 
lante’s Tod wahrscheinlich 1358, ihre Geburt also 1352 
fällt, und ihm sind die Varianten der Vulgata und Be¬ 
merkungen zum Original in Fussnoten beigegeben. 

Kap. IV endlich prüft den Cod. laur. plut. 52 n. 9 
nach derselben Methode wie Kap. III den Cod. ricc. 
Nach der genauen diejenige Bandinis ergänzenden Be¬ 
schreibung der Handschrift, nach dem Beweise, dass die 
Handschrift in der Parva Libreria stand und nach dem 
kurzen Hinweis auf die Gleichheit der Schrift mit der 
des Cod. ricc. 1232 findet sich der mit inneren Gründen 
eingehend geführte Nachweis, dass auch diese Handschrift 
nur von Boccaccio geschrieben sein kann: das zeigen 
die Rasuren und die Zusätze am Rande sowie die redi¬ 
gierende Thätigkeit des Schreibers. Da die Handschrift 
nicht datiert ist, scliliesst sich diesen Untersuchungen 
eine solche über die Zeit der Niederschrift an. Sie ist 
in drei Abschnitten geschehen. Im ersten, der nicht 
vor Herbst 1363 beginnt, wurde Buch I — XIII ge¬ 
schrieben. Im zweiten erfolgte die erste Textrevision 
und wurden das Inhaltsverzeichnis, die Stammbäume und 
die Bücher XIV — XV hinzugefügt, letztere nicht vor 
November 1366 begonnen und vor Ende Februar 1367 
abgeschlossen — nach S. 274 Anm. 4 vielleicht erst 
vier Jahre später. Der dritte Abschnitt endlich, welcher 
sich bis spätestens Hochsommer 1373 erstreckt, brachte 
die meisten Aenderungen und grösseren Zusätze; das 




















225 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6. 


220 


zeigen die Schrift und die Nachtragungen im Inhalts¬ 
verzeichnis und in den Stammbäumen. Eine genaue Zeit¬ 
bestimmung einzelner Zusätze in der Handschrift hat 
sich als unmöglich herausgestellt. Ein Vergleich mit 
dem Texte der Vulgata wie er in Drucken und Hand¬ 
schriften vorliegt, beweist unwiderleglich, dass, wie bei 
anderen Werken Boccaccios, auch hier zwei Fassungen 
vorliegen, und dass unser Original die spätere ist. Die 
fast auschliesslich Homer entnommenen griechischen Ci- 
tate der Genealogia Deorum, die in unserer Handschrift 
mit griechischen Buchstaben geschrieben sind, zeigen 
durch ihre Fehler und die mechanisch daneben geschriebene 
lateinische Uebersetzung des Leontius Pilatus, dass Boc¬ 
caccio thatsächlich sich sehr oft über den Sinn der ein¬ 
zelnen griechischen Worte garnicht klar war. Der An¬ 
hang zu diesem Kapitel bringt sämtliche Prooemia, das 
XIV und XV Buch und die Conclusio der Genealogia 
in der Orthographie Boccaccios aber mit moderner Inter¬ 
punktion und mit sehr wertvollen Bemerkungen, die teil¬ 
weise Hortis’ Studj ergänzen, Körting berichtigen und 
den Unwert der Uebersetzung Betussis beleuchten, zum 
Abdruck. Ausserdem sind in gesondertem Satze die Vari¬ 
anten der Vulgata nach der Ausgabe Basel 1532 und 
nach dem Cod. par. Bibi. nat. ms. lat. 7877 hinzugefügt. 
In den Anmerkungen des Bandes sind noch eine ganze 
Anzahl wichtiger Fragen teilweise endgiltig erledigt. 
So findet sich z. B. S. 112 der Nachweis, dass De mon- 
tibus u. s. w. zwischen 1360 (oder 1362) und 1366 ge¬ 
schrieben ist; S. 116, dass der Dantekommentar August- 
Dec. 1373 entstand; S. 132, dass De mulieribus Claris 
in zwei Redaktionen vorlag; S. 135, dass Petrarcas 
Apologie 1371, nicht 1372 verfasst wurde, dass Boccaccios 
Brief an Pietro di Monteforte vom Herbst 1371, nicht 
vom Frühling 1372 ist, und dass Boccaccio im Herbst 1371 
Petrarca wahrscheinlich besuchte; S. 154, dass die Vita 
Dantes zwischen 1357 und 1362 geschrieben ist und 
De casibus u. s. w. Winter 1356 bis 1357. 

Der Band wird endlich durch eine Reihe vorzüg¬ 
licher Indices und Nachträge und Berichtigungen abge¬ 
schlossen. Die palaeographischen Untersuchungen finden 
eine beredte Unterstützung in den beigefügten 22 Fac- 
similes, deren Ausführung sehr gut ist. Auch der Druck 
ist sehr gut überwacht. Mir fiel nur S. 63 Z. 15 fauit 
auf, was wohl fauebit heissen muss, und S. 154 Anm. Z. 9 
älteren statt jüngeren. 

Also alles in allem eine Musterleistung in muster- 
giltigem Gewände, und für letzteres sei auch dem Ver¬ 
leger unser bester Dank abgestattet. 

Halle a. S. Berthold Wiese. 


Friedrich Hanssen, Zur lateinischen u. romanischen 
Metrik. (S.-A. a. d. Verh. d. deutschen wissensch. Vereins 
in Santiago (Chile), Bd. IV, 345—424). Valparaiso 1901. 
80 Seiten. 8°. 

Wie sympathisch und lehrreich sonst die metrischen 
Studien des Verfassers sind, seine jüngste These darf 
nicht ohne Widerspruch bleiben. Es handelt sich im 
wesentlichen um folgendes: Der rhythmische Vers der 
späten und mittelalterlichen Lateiner ist nicht mehr pro- 
sodisch wie der klassische, aber auch nicht accentuierend 
wie der germanische, noch syllabierend wie der ro¬ 
manische; er bildet vielmehr die prosodischen 
Formen syllabierend nach; virtuell behält er die 
Versaccente seiner prosodischen Vorbilder, nur bleibt es 
sine offene Frage, ob diese Versaccente, die mit dem 


Wortaccente nichts gemein haben, im Vortrag zum Aus¬ 
druck kamen. 

An einem Beispiel erläutert, heisst das soviel, dass 

das Schema des Virgilschen Hexametets - — - — - - 

auch das Schema des Commodianschen Verses bleibt, ab¬ 
gesehen von den nicht mehr beachteten Längen und 
Kürzen, dass Commodian sich also seine rhythmischen 
Hexameter folgendermassen skandiert dachte: Prdefatiö 
nosträ vidm erräuti demönstrat ; nur sei nicht ausge¬ 
macht, ob er sie auch so declamierte. Ebenso sang sich 
auch der mittelalterliche Poet seine Verse daktylisch 
ins Ohr: Pärent flores \ et turtür cecinit, und nicht: 
Pdrent flores, et türtur cecinit, wie wir sie zu lesen 
pflegen. 

Da es schwer ist, für eine These wie diese einen 
apodiktischen Beweis zu führen, so begrüsst der Verfasser 
mit Freuden den glücklichen Einfall eines Dichters, der 
seinen Versen wirklich einmal die Versaccente beifügte, 
wie er sie verstand. Es ist ein Gedicht, das dem Hym- 
nar von Moissac im 10. Jalirli. zugeschrieben wurde 
(Dreves, Anal. hym. II, 140). Anfang und Schluss 
lauten: 

0 Musae sicelidCs | seu praestat pierid£s, 

Nunc ad votä faciles | ädvenite celerös. 

. . . His söroribus jöcosis 

Allüdat nunc chorüs omnis. 

Assolescät | modus rhythmulis britannicis, 
Pödibusquö | vox harmönica däctylicis. 

Dass der Autor dieser Verse hier wirklich einen Ein¬ 
blick in die psychischen Vorgänge geben wollte, die sich 
in seinem Inneren abtpielten, wenn er dichtete, das 
will mir nicht glaubhaft scheinen; mich dünkt vielmehr, 
dass der unbekannte, aber nicht ungewandte Reimkünstler 
sich einen feinen Spass erlauben und sich über die rhytli- 
muli britannici’ lustig machen wollte, indem er die eigenen 
Verse mit verkehrter — pseudometrischer — Betonung 
zum Vortrag bringen liess. 

Ein stichhaltigerer Beweis wäre dringend erwünscht. 

Wir siud von unserer Schulzeit her gewöhnt, la¬ 
teinische Verse mit absoluter Verachtung der natürlichen 
Betonung zu scandieren; lässt man sich so vorbereitet 
gehen, so fällt es einem bald nicht schwer auch hörrens 
enim hiems jdm transnt u. dergl. zu lesen. Allein, 
angenommen, ein Dichter wie Philipp von Greve habe 
seine Verse nach dem Schema: horno cönsiderä qualis 
quam miserä sors vitae sit mortälis verfasst, wie er¬ 
klärt man uns, dass sich diese Verse so ungezwungen 
und Strophe für Strophe dem anderen Schema: Homo 
considera | qualis, quam misera | sors vitae sit mor- 
tdlis fügen ? 1 

Im Anschluss an seine These berührt der Verfasser 
noch einige Probleme der lateinisch-romanischen Vers- 
kunst, die auch ein Wort der Erwähnung verdienen. 

Bekanntlich paaren und mischen die mittellateinischen 
Dichter mitunter proparoxytone und paroxytone Verse 
von gleicher Silbenzahl, als wären sie einander gleich¬ 
wertig. Dieselbe Freiheit, die an die französische lyrische 
Cäsur gemahnt, findet sich in altportugiesischen Liedern, 
so gilt z. B. Amig, bom grad’ aja Deus so viel wie 
Aja Deus ende bom grado. Hanssen ist geneigt, den 

1 Auf v. 7. 12 und 17 der 3. Strophe des liier angeführten 
Liedes (Hanssen p. 51 sq. Anal. hymn. XXI, 139 möchte ich 
mich nicht besonders stützen, denn wenn ich sie mit den ent¬ 
sprechenden Versen der 1. und 2. Strophe vergleiche ( Famen - 
turn | est | doloris, Mornentum | est | staterae etc.), so scheint 
mir die Korrektur üffendis | cur | datorem usw. fast geboten. 









227 


22£ 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6. 


lateinisch-portugiesischen Typus als den fundamentalen, 
die gewöhnliche französische Praxis als ein Novum an¬ 
zusehen. Ich glaube nicht, dass sich diese Erscheinung 
so einfach deuten lässt; es handelt sich um gar ver¬ 
schiedene Dinge, um eine noch unvollständige Sonderung 
der proparoxytonen und paroxytonen Schlüsse im Anti- 
phonar von Bangor, um gesuchte Künstelei bei den 
Vaganten, um einen bestimmten Zeitgeschmack im rythra. 
Zehnsilber, um eine Verdunkelung des Gefühls für die 
lateinische Wortbetonung und den strengen Versrythmus 
in gewissen Gegenden und im ganzen Spätmittelalter. 
Die gleiche Behandlung des Versschlusses wie in jenem 
portugiesischen Liede findet sich bekanntlich auch im 
französischen und provenzalischen Sprachgebiet. 

Beliebt ist im Mittelalter die Verbindung einer durch¬ 
gehenden Assonanz mit einem kunstvoller disponierten 
zweisilbigen Reime, z. B. die a-Assonanz neben wechseln¬ 
dem Kreuzreim in der Strophe 

Benchuir, bona regula, 

Recta atque divina, 

Stricta, sancta, sedula. 

Summa, justa ac mira. 

Im portugiesischen Tanzlied ist eine solche Verbindung 
von Vollreim und durchlaufender Assonanz, wo sie vor¬ 
kommt, nicht direkt gewollt, sondern sie ergibt sich als 
zufälliges Nebenprodukt aus der hier üblichen Wieder¬ 
holung des gleichen Gedankens mit ganz geringer 
Variation: 

Mha madre velida, Mha madre loada, 

Vou-m’a la baylia Vou-m’a la baylada 

Do amor Do amor. 

Die zwei Erscheinungen sind demgemäss verschieden zu 
beurteilen. 

Endlich versucht Hanssen den lateinischen ryth¬ 
mischen Zehnsilber (---- | --- oder ----- | ------) 

aus dem katalektischen daktylischen Tetrameter abzu¬ 
leiten. Die ältere christliche Hymnodie kennt diesen 
Tetrameter in seiner prosodischen Gestalt ( Mcirtyris ecce 
dies Agathae), und wie von allen in der älteren christ¬ 
lichen Poesie gebräuchlichen Versmassen kommt auch von 
diesem eine unprosodisclie Nebenform vor. In der Be¬ 
urteilung der angeblichen Uebergangsformen, die von 
diesem rhythmischen Tetrameter zum Zehnsilber führen 
sollen, stimme ich aber mit dem Verfasser nicht über¬ 
ein. P. 38 De Sion ist zweifellos trochäisch; p. 40 
aus Carmina burana gehört einer eigenen Kunstsphäre 
an; p. 41 ist vielleicht zu lesen Late fraglans flos 
Eusebia und Dum crebrescunt patris prodigia ; p. 42 
Laetus plaudat ist wohl Tetrameter nicht Zehnsilber, 
vielleicht eine Nachahmung der Agatha-Strophe; ibid. 
Diem novae möglicherweise eine alte Zehnsilberstrophe, 
die ein später, des Zehnsilbenrythmus nicht mehr kundiger 
Dichter zur Verfertigung eines neuen Reimofficiums ver¬ 
wendete ; p. 43 Noctem insomnem und Salve regina 
haben anderen Rythmus; ibid. Gratulantes gewiss tro¬ 
chäisch trotz 4, 1; p. 44 Gaude Sion (von Philippe de 
Greve) hat beabsichtigten und wirkungsvollen Wechsel 
des Versmasses im Refrain; p. 45 und 46 vermutlich 
späte Produkte ohne das frühere Gefühl für die Gesetze 
des Rythmus. Ich fahre also fort, den in Rede stehen¬ 
den Zehnsilber als eine der frühesten selbständigen rhyth¬ 
mischen Schöpfungen des Mittelalters anzusehen und von 
den anderen Versarten zu sondern. 

Dass ich viel verneine, daran ist man wohl schon 
gewöhnt; ob mit Unrecht, mögen Unparteiische ermessen. 
Aus dem Freimut meiner Kritik möge der Verfasser aber 


! entnehmen, wie viel mir sein Urteil gilt, und wie sein 
ich ihn zu den Männern rechne, die der Wissenschaft 
wahrhaft dienen und aus dem Widerspruch der Meinungei 
den schliesslichen Sieg der Wahrheit erhoffen. 

Budapest. Ph. Aug. Becker. 


Zeitschriften. 

Die neueren Sprachen IX, 10: Filip Ferd. Fester, Deutsch 
amerikanisch. Eine Sprachstudie. — F. Lotsch, Die Re 
duplikation in der französischen Wortbildung. — Berichte 
Jul. Me Ion, Renseignement des langues vivantes en Bel 
gique et le mouvement reformateur. II. — Besprechungen 
H. Co in tot, Renö Bazin, Souvenirs d’enfant. Für den Schul-i 
gebrauch hrsg. von Ina Bach. — I)ers., Pierre Loti, L< 
Matelot. Edition ä l’usage des classes par le prof. dr. Gassner 

— Ders., Pierre Loti, Pecheur d’Islande. Edition ä l’usagi 
des classes par le dr. K. Reuschel. — Ders., Andre Theu- 
riet, Ausgewählte Erzählungen, commentees par Gerh. Franz 

— Ders., Anatole France, Le Livre de mon ami. Edition 
annotöe ä l’usage des classes par Emile Rodhe. — Ders. 
Alphonse Daudet, Tartarin de Tarascon, commente par Johs 
Hertel. — Ders., J. Bierbaum et B. Hubert, Abrege syst& 
matique de la Grammaire framjaise. — H. Schmidt, H. P 
Junker, La France, Revue mensuelle, und The English World 
A Monthly Review. 

Neuphil. Centralblatt 16, 4: Ey, Victor Hugo. — Faust 
Das ältere englische Schauspiel in Nachbildungen (Forts.) 

— Faust, Sully Prudhomme. — 5. 6: Hartmann, Gebrauch 
der fremden Sprachen im neusprachl. Unterricht des Gym¬ 
nasiums. — Meyer, Hatzfeld-Darmesteter u. Thomas, Dictio- 
naire. 

Zs für franz. und engl. Unterricht. Hrsg, von M. Kaluza. 

E. Koschwitz, G. Thurau. [Berlin, Weidmann. Jährlich 4 
Hefte. Abonnementspreis M. 8J. I, 1: Koschwitz, Die 
Pteform des neusprachl. Unterrichts auf Schule und Univer¬ 
sität. I. — Kaluza, H. Sweets Stellung zur sogen. Reform¬ 
methode. I. — Thurau, V. Hugo als Dichter für Haus und 
Schule. — Graz, Zur Schullektüre. — Delmer, Australian 
LTniversities and Modern Language Teaching. — Lescoeur. 
La Division et l’Organisation du territoire frangais. Intro- 
duction. — Baumann, Darf man im franz. Unterricht von 
Genitiven und Dativen sprechen? — Koschwitz, Zwei Er¬ 
lasse des franz. Kultusministers. — Scharff, Le congRs 
international de l’Enseignement moyen ä Bruxelles 14.—18. 
Sept. 1901. — Koschwitz, Versammlung deutscher Philo¬ 
logen zu Strassburg i. E.; Deutscher Neuphilologentag; Bre¬ 
mer Neuphilologenverein; Neuphilologen an der Frankfurter 
Handelsakademie. — Anzeigen: Koschwitz, Bädeker, Die 
Riviera, das siidöstl. Frankreich, Korsika. — L. S. C., Ross¬ 
mann, Ein Studienaufenthalt in Paris. — Mahrenholtz, 
Schneegans, Moliöre. — Charpin, Weiter, Th. Anbanel.— 
Kaluza, A. Conan Doyle, The war in South Africa. Its 
Cause and Conduct. — M. Förster, The Australasian Atlas. 

— Kaluza, The Unit Library, eine engl. Reclambibliothek. 

— Graz, Rudyard Kipling. Vier Erzähl. Hrsg, von J. 
Ellinger. 

Modern Language Notes XVII, 4: Eastman, The Seventh 
Annual Meeting of the Central Division of the Mod. Lang. 
Association of America. — Krapp, Chaucer’s Lavender. — 
Nöllen, Heine and Wilh. Müller. I. — Cook, Alfred’s Soli- 
loquies and Cynewulf’s Christ. — Bright, Chaucer’s bees. 

— Cameron, Lyonnet, Pulcinella & C. — Kuhns, Bacci 
e Passerini, Strenna Dantesca. — Super, Ford, El Capitän 
Veneno. — Mc Kenzie, Geddes, .Tosselyn, La Locandiera. 

— Brush, Edgren, Burnet, French-English Dictionary. — 
Browne, Porter, Clark, Shakespeare Studies. — Howe, On 
the pronunciation of the German ch. — XVII, 5: Hammond. 
The Tent Scene in Richard III. — Nöllen, Heine and Willi. 
Müller II. — Cook, The Opening of Boccaccio’s Life of 
Dante. — Newell, Arthurian Notes. — Bright, Minor 
Notes on Chaucer. — Thieme, Müller, Die Technik des 
romant. Verses. — Thorndike, Boas, The works of Thomas 
Kyd. — Jonas, Robertson, Von der Aue’s Der Arme Hein¬ 
rich. — Farnsworth, Gastegnier. Le Voyage de M. Perri- 
chon. — Dodge, Gebhardt, Archiv för Nordisk Filologi. 
Register zu Bd. 1—16. — Schinz, Pellissier, Le mouvement 
littöraire contemporain. — Hildner, Harris, Lessings Ham¬ 
burg. Dramaturgie. — Klaeber, Beowulf’s Character; Cbau- 
cer's Book of the Duchesse 405 ff. 













229 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6 230 


The modern Quarterly IV. 3: E. Oswald, The English 
Goethe Society. — R. B. McKerrow, The use of so called 
classical metres in Elizabethan verse I. — F. C. Nicholson, 
Minnesong and the Elizabethan sonnets. — P. Bauer, k! 
Weinhold. 


Zs. für deutsches Altertum und deutsche Literatur 46,1. 2: 
Matthaei, Die bair. Hunnensage in ihrem Verhältnis zur 
Amelungen- und Nibelungensage. — Herr mann, Die Ueber- 
lieferung des Liedes vom Hürnen Seyfrid. — Schröder, 
Walther 76, 18. — Schönbach, Zur Geschichte der mhd. 
Lyrik. — Stickelberger, Zum Lied und zum Volks¬ 
buch vom Herzog Ernst. — Schröder, Heliand Vers 13 
und 1230. — Köster, Deutsche Daktylen. — v. Grien- 
berger, Die nordischen Völker bei Jordanes. — Franck, 
Siä und sint. — Rieger, Die Vorrede des Parzival. — 
Ders., Walther 67, 32. — Martin, Got. azets und mhd. 
enblanden. — Anzeigen: Steinmeyer, Baier, Briefe aus der 
Frühzeit der deutschen Philoogie. — Schütte, Bremer, 
Ethnographie der germ. Stämme. — Jellinek, Dieter und 
Gen., Laut- und Formenlehre der altgerman. Dialekte. — 
Mourek, Wülfing. Die Syntax in den Werken Alfreds d. Gr. 
I — Franck, Walde, Die german. Auslautsgesetze. — 
Strauch, Schönbach, Die Legende vom Engel und Wald¬ 
bruder. — Ders., Götte, Der Ehrenbrief Jac. Püterichs. — 
Hauffen, Hoffmann v. Fallersleben u. Prahl, Unsere volks¬ 
tümlichen Lieder. 4. Aufl. — Hirsch, v. Stockmeyer, Das 
deutsche Soldatenstück des 18. Jhs. — Ders., Carrington, 
Die Figur des Juden in der dram. Literatur des 18. ,Tlis. — 
Köster, Minor, Goethes Faust. — Wackernell, E. Müller, 
Regesten zu Schillers Leben und Werken. — Minor, Heil¬ 
born, Novalis’ Schriften; Heilborn, Novalis der Romantiker. 

— Strauch, Zur Geschichte der deutschen Philologie. — 
Wrede, Berichte über G. Wenkers Sprachatlas des Deutschen 
Reiches. XIX: schreien, schneien, bauern. — Schröder, 

'Ein as. Münzinschrift, — Singer. Der altschwäb. Liebes¬ 
briefsteller. 

Zs. für den deutschen Unterricht 16,4: Herrn. Boll, Eine 
Rudolf Hildebrand-Erinnerung. — Frz. Sohns, Volksetymo¬ 
logische Plaudereien. — Bräutigam, Friedrich Nietzsche 
u. die Kulturprobleme unserer Zeit. — Arm. Seidl, Wieder 
einmal Goethes Egmont, — Römpler, Fragwörter — Wort¬ 
klassen. — Sprechzimmer. Nr. 1: Friedrich Wilhelm, Zu 
Annette von Droste-Hiilshoff. — Nr. 2: A. Heintze, Der 
deutsche Stil in lateinischen Uebungsbiichern. — Nr. 3: R. 
Sprenger, Zu Rückerts Männlein in der Gans. — Nr. 4: 
Ders., Zu Kleists Hermannsschlacht. — Nr. 5: A. Heintze, 
Zu den Aufsätzen von W. Schwarz über Eigennamen im 
Deutschen. — Nr. 6: R. Sprenger, Zu Gellerts „Till“. — 
Nr. 7: Ders., Zu Brentanos Geschichte vom braven Kasperl 
und dem schönen Annerl. — Nr. 8: Ders., Zum Plural 
Banden, Zeitschrift 15. Jahrg. S. 58. — Nr. 9: 0. Glöde, 
Windeweh. Zu Ztschr. XIII, 2 (1899), S. 140 und 141. — 
Nr. 10: R. Sprenger, Zu Goethes „Der getreue Eckart“. 
Nr. 11: Ders., Zu Schillers Geschichte des Abfalls der Nieder¬ 
lande. — Nr. 12: Ders., Die Verse Otfrieds I, 5, 37 fig. — 
G. Klee, Rieh. M. Meyer, Grundriss der neueren deutschen 
Literaturgeschichte. — G. Glöde, K. Böhrig, Die Probleme 
der Hebbelschen Tragödien. — Rob. Schneider, Zum Lese¬ 
buch von Kriebitzsch. — 0. Glöde, E. Gudopp, Dramatische 
Aufführungen auf Berliner Gymnasien im 17. Jh. — Ders., 
Matthias, Beiträge zur Erklärung der germanischen Gottes¬ 
urteile. — Ders., Rieck, Städtisches Leben in Mecklenburg 
in den Zeiten des Mittelalters. 

Chronik des Wiener Goethe - Vereins XVI, 3/4: A. von 

Weilen, Proserpina. — R. F. Arnold, Zur Erklärung 
einer Goetheschen Textstelle. — A. L. Jellinek, Goethe- 
Bibliographie. —- 5/6: H. Buck, Handschriftliches aus dem 
Westöstlichen Divan. 

Dania IX, 1: ,1. P. Jacobsen, Harlekin og den vilde jaeger. 

— S. Skouboe, Om at mindes Johannes. — S. P. Nielsen, 
Sproget i Tägeby. — F. Dyrlund, En foregiven gudsön af 
Holberg. — D. Simonsen, ITlykkelige dage. — F. Dyr¬ 
lund, Udsagnsordet skrutte og navneordet skrut. 


Anglia Beiblatt XIII, 3: Luick, Kaluza, Histor. Grammatik 
der engl. Sprache. II. — Heine, Gaebel, Beitr. zur Tech¬ 
nik der Erzählung in den Romanen W. Scotts. — Ders., 
Rawnley, Ruskin and the English Lakes. — Holthausen, 
Zu Beow. 2577. — Einenkel, Zu me. bidene. — Becker, 
aus engl. Schulen. —- Kreuser, Bahre, The University Ex¬ 


tension Summer Meetings. — Heim, Burnett, Little Lord 
Fauntieroy. Für den Schulgebr. erklärt von Dr. A. Störiko. 

— XIII, 4: Brotanek, Lee, Shakespeare’s Life and Work. 

— Jiriczeck, Butler, Shakespeare’s Sonnets. — Wagner, 
Vischer, Shakespeare’s Macbeth, hrsg. von H. Conrad; Shake¬ 
speare, As you like it. Ed. by Johnson; Hense, Sh.’s Mac¬ 
beth; Schmitt, Sh.’s Julius Cäsar. — Gensei, Brauchen wir 
eine neue deutsche Shakespeare-Ausgabe? — Backhaus, 
Lehr- und Uebungsbuch der Engl. Sprache. 

Anglia 1898—99 Suppl.-Heft: Alb. Petri, Uebersicht über 
die im J. 1896 auf dem Gebiete der englischen Philologie 
erschienenen Bücher, Schriften u. Aufsätze. 


Zs. für roman. Philologie XXVI, 3: Ph. Aug. Becker. Der 
psendohistor. Alberich. — L. Siltterlin, Zur Kenntnis der 
heutigen pikard.-franz. Mundarten. — A. Pellegrini, II 
Piccinino (Schl.). — H. Schuchardt, frz. creuset. — A. 
Horning, Suff, -istre im Franz.; afrz. acoreter ; it. ammic - 
care ; frz. 6crancher; felpe, fripe, frape] metz. haUre ; frz. 
haridelle ; span, vanga ; vepres und vepres im Rom. — H. 
Schuchardt, tortula +- tartaro ; engad. lindorna\ lad. re- 
ginal ; frz. osier. — M. Gold Schmidt. Homenaje ä Menen- 
dez y Pelayo. Estudios. — G. Vidossich, Zingarelli, I 
trattati di Albertano da Brescia in dial. ven. — K. Vossler, 
Appel, Die Triumphe Fr. Petrarcas. — M. Niedermann, 
Mohl, Etudes sur le lexique du latin vulgaire. — E. Herzog, 
Bourciez, Phon, framjaise. — A. Horning u. E. Herzog, 
Ford, The Old Span. Sibilants. — .1. Subak, Klasing, Die 
laut!. Entwicklung der lat. Proparoxytona im Französischen. 

Revue des Jangues romanes März 1902: F. Troubat, La 
danse des Treilles. — E. Stengel, Le Chansonnier de |>er- 
nart Amoros (Forts.). — F. Castets, I Dodici Canti. Epo- 
pee romanesque du XVH s.: chant XII, fin du texte. — Les 
noces d’argent de Mistral et l’Allemagne. — In der ‘Biblio¬ 
graphie’ werden u. a. besprochen: Durrieux, Dictionnaire 
ötym. de la langue gasconne (Grammont); Laurent et Hart¬ 
mann, Voc. ötym. de la langue grecque et de la langue 
latine (Grammont); Mace, Essai sur Suetone (T.); Lewis F. 
Mott, The Proven^al Lyrik (An gl ade); Levi, I monu- 
menti piü antichi del dialetto di Chioggia (G.); Thomas, 
Mölanges d’ötymologie fran§aise. 

Revue de philologie frangaise et de litterature 1902, 1—2: 
Vignon, Les patois de la rögion lyonnaise: les pronoms 
regimes de la l re et de la 2e personne du singulier et le 
pronom reflechi. — Cledat, La negation dite explötive. — 
Bastin, Omission de ne expletif. — Baldensperger, Une 
döfinition de la poesie romantique par Ch. de Villers. — 
Anna Ahlström, La reforme de l’orthographe, reponse ä 
M. Em. Rohde. — Yvon et Cledat, Sur l’emploi du mot 
‘indefini’ en grammaire fran^.aise; les pronoms dits indefinis. 

— Yvon, Sur la place de l’adjectif en frangais. — Comptes 
rendus: Malmstedt, Sur les propositions relatives doubles 
(Clödat); Langlois et Coville, Chapitres littöraires de la 
grande Histoire de France (L. C.). 

Revue des Parlers populaires I (1902), 2: Ch. Guerlin de 
Guer, Notes dialectologiques ( gnil etKaplcez [Amfröville, etc.]. 

— E. Langevin, Röcit en patois de Fontenay-le-Marmion. 

— Ch. Guerlin de Guer, Parier de Villiers-le-Pre (Manche). 

— Butet-Hamel, Patois de la region de Vire (Forts.). — 
Brion, Lexique du Patois de la Villette (Calvados). — Ma¬ 
del aine, Le patois normand dans les Chartes du Bocage. 

— Comptes Rendus: Ch. G., Dottin et Langouet, Glossaire 
du parier de,Plechätel (Ille-et-Vilaine). — Ch. G., Thomas, 
Melanges d’Etymologie fran<jaise. — Ferner kurze Anzeigen 
von Meillet et Rousselot, Synthese phonetique usw. 

Giornale storico della letteratura italiana XXXIX, 2. 3 
(= Fase. 116. 117): Luzio-Renier, La coltura e le rela- 
zioni letterarie d’ Isabella d’ Este Gonzaga. II. Le rela- 
zioni letterarie. 6. Gruppo dell’ Italia centrale. — L.Tor- 
retta, II ‘Liber de Claris mulieribus’ di G. Boccaccio. — S. 
Minocchi, La questione francescana. — P. Piccolomini, 
Ultimi versi di Jacopo da Diacceto. — G. Rossi, Una scrit- 
tura e alcune lettere e documenti tassoniani inediti. — P. 
Beilezza, Quäle stima il Manzoni facesse di Dante. — 
Rassegna bibliografica: C. Salvioni, Rob. Longley Taylor, 
Alliteration in Italian (S. 366—390). — R. Sabbadini, Ioan- 
nis Ioviani Pontani, Carmina, testo critico a cura di Bened. 
Soldati. — V. Rossi, A. Luzio, Un pronostico satirico di 
P. Aretino edito ed illustrato. — A. Solerti, Fr. Racca- 
madoro-Ramelli, Ottavio Rinuccini. — Bollettino bibliogra- 
fico: L. Azzolina, L’anno della nascita di Dante Alighieri 


















1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6. 



(G. M.). — G. Arias. Le istituzioni giuridiche medievali 
nella Divina Commedia (R.). — P. Savi-Lopez, Dantes Ein¬ 
fluss auf span. Dichter des 15. ,Ths.; Fr. R. De Uhagön, 
Una traduccion del Dante desconocida (B. San.) — R. Honig, 
Guido de Montefeltro (G. P.). — A. Mazzi, Sulla biografia 
di G. Michele Alberto Carrara (A. D.). — G. Targioni- | 
Tozzetti, Sul ‘Ranaldo ardito’ di Lod. Ariosto (A. Sa.). — 
G. Pighi, Gianmatteo Giberti vescovo di Verona (G. B.j. — ! 
K. Federn. Neun Essays (V. C.). — A. Bertoldi, II Tom- 
maseo eil Vieusseux; P. Prunas, La critica, l’arte e l’idea 
sociale di Niccolö Tommaseo (Em. B.). — T. Massarani, 
Storia e fisiologia dell’ arte di ridere (R.) — Annunzi ana- 
litici: L. Atti Astolfi, Una pergamena del 1280 contenente 
un codicillo al testamento di Raniero da Calboli. — Fioretti 
di S Francesco, con pref. di P. Sabatier. — E. Blochet, 
Les sources orientales de la Div. Comedie. — J. Nascim- 
bene, 11 Convivio e la Div. Commedia. — Liese, Der alt- I 
franz. Roman ‘Athis et Prophilias’ vergl. mit einer Erzählung 
von Boccaccio. — C. T. Postinger, Documenti in volgare 
trentino della fine del Trecento relativi alla cronaca delle 
Giudicarie. — G. Cagnone, Pietro Gravina umanista del 
sec. XVI. — A. Vital, Tre lettere inedite di Lodov. Becca- 
delli a Michelangelo Buonarrotti. — B. Baldi, L’invenzione 
del bossolo da navigare. Poema indito pubbl. per cura di 
Giov. Canevazzi. — V. Fabiani, I. Neri. — L. Menghi, 
Lo Zeno e la critica letteraria. — 0. Tescari, Gli studi 
prov. in Italia nella prima metä di questo secolo e il Ray- i 
nouard. — S. Minocchi, Bellosguardo a Firenze. — Pub- 
blicazioni nuziali: P. Des Pasolini, Tre lettere inedite di 
Vittoria Colonna marchesa di Pescara. — Gius. Petra- 
glione, Una novella popolare leccese. — Giul. Salvadori, 
Deila vita giovanile di Dante. — G. Uzielli, Cenni storici | 
sulle imprese scientifiche, marittime e coloniale di Ferdi- 
nando I Granduca di Toscana 1587—1609. — Giov. Sforza, 

11 Manzoni giornalista. — Em. Motta, Alcune lettere di 
illustri italiane tratte dagli autografi in Trivulziana. — L. 
Fumi, Una scrittura didascalica in volgare lucchese del i 
sec. XIII. — Comunicazioni ed appunti: V. Cian, Pel ser- 
ventese del Maestro di tutte l 1 arti. — F. Novati, Al. Man- ' 
zoni ed il R. Istituto Lombardo. 

Giornale dautesco X, 3: N. Scarano, A che ora Dante sale 
al cielo. — V. Russo, Le condizioni necessarie del disegno j 
dell’Inferno dantesco. — G. L. Passerini. Bibliogralia 
Dantesca. 


Lit. Centralblatt 16: Wunderlich, Der deutsche Satzbau. 
2. Aufl. — 17: Napier. Old English glosses chielly unpu- 
blished. — Uhlands Werke, ed. Holthof. — 18: Schofield, 
Chaucer’s Franklin’s tale. — Rahmer, H. Heines Krankheit 
und Leidensgeschichte. — 19: Aug. Gebhardt, Fridtjofs 
Saga ins frrnkna. Hrsg, von L. Larsson. — Consentius, 
Lessing u. die Vossische Zeitung. — Kippenberg, die Sage 
vom Herzog von Luxemburg. — Wundt, Völkerpsychologie. 
I. Die Sprache. 2. Teil. 

Deutsche Literaturzeitung Nr. 14: Hoppe, Das Verhältnis 
Jean Pauls zur Philosophie seiner Zeit, von Lehmann. — 
Reiche, Lehrer und Unterrichtswesen in der deutschen Ver¬ 
gangenheit, von Heubaum. — Besler, Die Forbacher Mund¬ 
art u. ihre franz. Bestandteile, von Martin. — Schottelius, 
Friedens Sieg, hrsg. von Koldewey, von Ellinger. — Ritter, 
Quellenstudien von Rob. Bums 1773—91, von Ackermann. 

— 15: Schnabel. Die Insel Felsenburg. I. Teil. hrsg. v. 
Ullrich, von Strauch. — Nordby, The influence of Old Norse 
literature upon English literature, von Brandl. — Bonvesin 
da Riva. 11 libro delle tre Scritture e il Volgare della Va- 
nitä. von Mussafia. — Troels-Lund, Gesundheit u. Krank¬ 
heit in der Anschauung alter Zeiten, deutsch von Bloch, 
von Hueppe. — 16: Bloch, Ein Karolingischer Bibliotheks¬ 
katalog aus Kloster Murbach, von Wiegand. — Goethes 
Briefe, ausgewählt von E. von der Hellen; Goethe-Briefe, 
hrsg. von H. Stein, von Witkowski. — Bülbring, Alt¬ 
englisches Elementarbuch. I. Teil: Lautlehre, von Kluge. 

- Kunze, Zur Kunde des deutschen Privatlebens in der 
Zeit der salischen Kaiser, von Heyne. — .T. Fischer, Die 
Entdeckungen der Normannen in Amerika, von Günther. — 
17 : Vogt, Die Ortsnamen auf -seifen, -siefen, -siepcn, -sieh, 
seih] Leithäuser, Bergische Ortsnamen, von Franck. — 
Sh in dl er, Un certain aspects of recent English Literature, 
von Delmer. — Rodhe, La möthode möcanique en gram- 
maire, von Herzog. — Die Zürcher Stadtbücher des XIV. u. 


XV. Jahrh., hrsg. von Zeller-Werdmüller II, von Oechsli 
— Gummere, The beginnings of Poetry. von Grosse. 

Archiv für slav. Philologie XXIV, 1. 2: Resetar, Creize- 
nach, Geschichte des neueren Dramas. 

Neue Jahrbücher für das klass. Altertum, Geschichte u. 
deutsche Literatur IV, 9. 10, 4: W. Golther, Willi 
Hertz. — M. Wiesenthal, Ueber das Nationalbewusstsei 
unserer humanistischen Poeten und klass. Dichter. 

Gymnasium 20, 8: G. Schmitz, Zu Lessings „Minna vo: 
Barnhelm“. I 

Zs. für die Österreich. Gymnasien 53, 3: K. Schiffmann 

Zur Erklärung des nhd. eu. 

Allgem. Zeitung Beilage 72. 73: C. Voretzsch, Unsen 
Soldatenlieder. 

Sonntagsbeilage zur Voss. Zeitung 159: E. Consentius. 
Lessing und Naumann. Mit Benutzung von ungedruckten 
Briefen. 

Allgemeine Schweizer Zeitung Nr. 212: A. So ein. Ein 
neue Hebelausgabe (über die Ausgabe von Heilig). 

The Academy 1561: F. Thomson, Goldsmith’s prose. — 
1562: Sherman, what is Shakspeare, an introduction to the 
great plays 

The Atlienaeum 3884: Victor Hugo, DernRre Gerbe. — Two 
passing notices of Shakespeare and Milton in the early XVIII 
Century. — Dante and Herodotus. 

Nord. Tidskrift for Filologi IX, 2: Bertelsen, Jönsson, 
den oldnorske og oldislandske litteraturs historie I. II. — 
X, 1: Bespr. von Vossler, poet. Theorien in der ital. Früh¬ 
renaissance. — X, 2: Thomsen, Osthoff, Vom Suppletiv¬ 
wesen der indog. Sprachen. — Oesterberg, van Dam u. 
Stoffel, Will. Shakespeare. — X, 3. 4: Olrik, Herrmann, Er? 
läuterungen zu den ersten neun Büchern der dän. Geschichte 
des Saxo Grammaticus I. 

Revue critique 17: E. Bourciez, Meyer-Lübke, Einführung 
in das Studium der Roman. Sprachwissenschaft; Voretzsch. 
Einführung in das Studium der altfranz. Sprache. — Ders.. 



2. Aufl. — Ders., Levi, I monumenti pifi antichi del dia- 
letto di Chioggia. — 19: A. Thomas, Oronica Troyana, 
codice gallego del siglo XIV de la bibl. nac. de Madrid con 
apuntes grammaticales y vocabulario por D. Manuel R. Ro- 


driguez. 



Revue des cours et Conferences X, 24: E. Faguet, A. 
Chenier. Sa biographie; les derniäres annees du poete. — 
H. Lichtenberger, Les ‘Discours ä la Nation allemande’ 
de Fichte. Le genie allemand (Forts, in 26 u. 28). — 25: E. 
Faguet, A. Chönier: Son proc&s, sa mort. — 26: G. Lar- 
roumet, V. Hugo prosateur. La Pröface de 
27: G. Deschamps, La poesie franqaise de la 
Le premier amour de Ronsard. Cassandre. 

L’identitö de Cassandre. Ronsard au College de Cocqueret. 
Revue pol. et litt. 13: P. Acker, M. .Tules Lemaitre confG 
renciei- politique. — .T. Strannik, Une romanciere italienne 
(Neera). — 14: F. Loliee, Les metamorphoses d'un roman- 
cier (Abel Hermant). — G. Bourdon, Le thüätre du peuple 
IV. — 15: G. Bourdon, Le theätre du peuple V. — 16: 
L. Süche, La genese du ‘Gönie du christianisme’. — 17: 
G. Grappe, Maurice Maeterlinck. 

Annales de l'Est. 2: Bahon, L’Ecole de Heidelberg et le 
premier romantisme allemand. 

Annales de la faculte des lettres de Bordeaux et des 

universites du midi. 4 e sörie. XXIV e ann6e. Bulletin Hispa- 
nique. IV, 2: E. Martinenche, Quelques mots sur la 
‘Cölestine’. — E. Merimöe, les poesies lyriques de Quin¬ 
tana. — Varietes: Ferrer les oies (A. M.-F.). — C. Pitollet 
et E. Merim6e, Notes au Poema de Fernän Gonzales. — 
G. Cirot, Sur un procede de style de Francisco de Melo. 

— Bibliographie: .1. Rossellö etObrador y Bennassar, 
Obras de Ramon Lull (A. M.-F.). — Juan Alvarez Gato. 
Cancionero (A. M.-F.). — C. Perez Pastor, Nuevos datos 
acerca del histrionismo espanol (A. M.-F.). — E. Carrara, 
Studio sul teatro ispano-veneto di Carlo Gozzi (E. Bouvy). 

— Juan Valera, Florilegio de poesias castellanas del siglo 
XIX (A. M.-F.). — Ant. Rubiö y Lluch, Curial y Guelfa, 
novela catalana publicada per. — B. Poupardin. Deux ou- 
vrages inconnus de Fernand de Cordoue. — J. D. M. Ford. 
A Spanish Anthology. — E. Cotarelo, Lope de Rueda. — 
.1. Fitzmaurice-Kelly et N. Maccoll, The complete Works 
of Miguel de Cervantes. — Fr. Rodriguez-Marin, El Lo- 


















>33 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 


234 


aysa de ‘El celoso extremeno’. — A. Tomillo et Pörez 
Pastor, Proceso de Lope de Vega por libelos. 

Limales du Midi 54, Avril 1902: H. Teulifi et G. Rossi, 
L’Anthologie provengale de rnaitre Ferrari de Ferrare (Forts.). 

— J. Ducamin, Encore ‘un dicton gascon dans Montaigne’. 

— A. Jeanroy. Bertoni, Nuove rime di Sordello di Goito. 

— Ders., Savj-Lopez, La novella provenzale del pappa- 
gallo. — H. Guy, Becker, Marguerite, duchesse d’Alengon 
et G. Brigonnet, öveque de Meaux. — Ders., G. Hermann, 
Rimes de Pierre de Laval. — A. J., Durrieux, Dictionnaire 
6tymol. de la langue gesconne avec la racine celte ou grec- 
que(!) de chaque mot gascon, suivi du mot latin et frangais. 

— A. J., Teuliö, La Version prov. du traite d’oeulistique de 
Benvengut de Salem. 

levue eeltique Oct. 1899, April 1901: A. Thomas, De quel¬ 
ques noms de lieux frangais d’origine gauloise. 


Neu erschienene Bücher. 

egr&, Car., Nuovi prolili storici e letterari. Firenze, succ. 
Le Monnier edit.; Prato, tip. succ. Vestri 1902. 16°. p. 339. 
L. 3. [1. Guicciardini. 2. Shakespeare autore e attore. 

3. Goethe e Carlotta di Stein. 4. II cattivo genio di Nel¬ 
son. 5. Sheridam. 6. Carlotta Bronte. | 
iitterlin, L., Wesen und Werden der sprachlichen Gebilde. 
Heidelberg, C. Winter. M. 4. 

;eese, W., Die neuhochdeutsche Schriftsprache in Hamburg 
während des 16. und 17. Jahrhunderts. Progr. Kiel 1901. 

23 S. 4°. 

iese, A., Goethes epische Kunst und Lebensweisheit in Her¬ 
mann und Dorothea. Progr. Neuwied 1902. 21 S. 8°. 
renn er, 0., Die lautl. u. geschichtlichen Grundlagen unserer 
Rechtschreibung. Leipzig, Teubner. IV. 68 S. 8°. M. 1. 
ronisch, P.. Die slavischen Ortsnamen in Holstein und im 
Fürstentum Lübeck II. Progr. Sonderburg 1901. 10 S. 4°. 
'ippe, 0., ,,Hugdietrich, die Hugenlieder und der Wodan¬ 
mythus“. Progr. Wandsbeck 1902. 14 S. 4°. 
rechsler, P., Mythische Erscheinungen in schlesischen Volks¬ 
glauben. I. Der wilde Jäger und Frau Holle. Progr. Zabrze 
1902. 14 S. 4°. Leipzig, Fock. 

uebi, H., Der Alpensinn in der Literatur und Kunst der 
Berner von 1537—1839. Bern, Wyss. 4°. 63 S. M. 2. 
anzlin, Sächsische Zauberformeln. Ein Beitrag zur Kenntnis 
des deutschen Volksglaubens. Programm. Bitterfeld 1902. 

24 S. 4°. 

esky, Th., Lenau als Naturdichter. Leipzig, Gracklauer. 

8°. M. 1.50. 

oethe-Briefe. Mit Einleitungen u. Erläuterungen hrsg. v. 
Philipp Stein. 2. Bd. Weimarer Sturm u. Drang. 1775— 
1783. Mit Goethes Bildnis aus dem Jahr 1776, nach dem 
Gemälde v. G. M. Kraus gestochen v. Chodowiecki. XVI, 
312 S. gr. 8°. Berlin 1902, 0. Elsner. M. 3. 
rüssler, H., Novalis, der Romantiker. Ein Erinnerungs¬ 
blatt zum 100. Todestage des Dichters. Vortrag. [Aus: 
„Mansfelder Blätter“.] 12 S. gr. 8°. Eisleben 1901, Selbst¬ 
verlag. 

aym, R., Die romantische Schule. Ein Beitrag zur Ge¬ 
schichte des deutschen Geistes. Anastat. Neudr. XII, 951 S. 
gr. 8°. Berlin, R. Gärtners Verlag. M. 16. 
eusler, A., Die Lieder der Lücke im Codex Regius der Edda. 

1 [S.-A. aus der Festschrift für Herrn. Paul]. Strassburg, 
Trübner. 8°. M. 2.50. 

ey nach er, M., Wie spiegelt sich die menschliche Seele in 
Goethes Faust? Leipzig) Fock. Progr. Hildesheim 1902. 
; 67 S. 8°. 

offmann, K., Laut- und Flexionslehre der Mundart der 
Moselgegend von Oberham bis zur Rheinprovinz. Diss. 
Strassburg 1900. 87 S. 8°. Leipzig, Fock, 
ock, Ern^t, A., Die deutschen Relativpronomen. Lunds Uni- 
versitets Arsskrift Bd. 37, Afdel. 1, No. 2. 87 S. 4. 
ohbrok, H., Der Lautstand d. zym-Gebietes in Dithmarschen. 
Diss. Kiel 1901. 80 S. 8°. Leipzig, Fock, 
örcher, E., Die unechte Negation bei Otfrid u. im Heliand. 
Diss. Tübingen 1900. 25 S. 8°. Leipzig, Fock, 
öller, H., Die Bauern in der deutschen Literatur d. 16. Jahr¬ 
hunderts. Diss. Berlin 1902. 73 S. 8°. Leipzig, Fock, 
eide, S., Der Apotheker in Goethes Hermann und Dorothea. 
Progr. Landsberg 1902. 23 S. 4°. Leipzig, Fock, 
körn, A., Altdeutscher Humor. Berlin, Hofmann & Co. 
IV, 191 S. 8°. M. 3. 


Opitz, M., Deutsche Poemata. Hrsg. v. G. Witkowski. Halle, 
Niemeyer. M. 2.40. 

Patzak, Beruh.. Friede. Hebbels Epigramme. Forschungen zur 
neueren Literaturgeschichte Heft XIX. Berlin, Al. Duncker. 
8°. M. 3. [Auch als Breslauer Diss. erschienen.] 

Paul, Herrn., Die Umschreibung des Perfektums im Deutschen 
mit haben und sein. Aus den Abhandlungen der k. bayer. 
Akad. der Wiss. I. CI. XXII. Bd. I. Abt. München, G. Franz 
in Kom. S. 161—210. 4°. 

Pulvermacher, N., Berliner Vornamen. Eine statistische 
Untersuchung. Berlin. Progr. 31 S. 8°. 

Reumont, H., Die deutschen Glossen im Hortus Deliciarum 
der Herrad von Landsberg. Diss. Strassburg 1900. 73 S. 8°. 
Leipzig. Fock. 

Schneider, F., Schillers Entwicklungsgang u. die Bedeutung 
der Kenntnis desselben für das Verständnis seiner Werke. 
I. Jugendzeit u. Jugenddramen. II. Mannesjahre und „Die 
Braut von Messina“. Progr. Friedberg. 50 S. 4°. 
Schönbach, Anton E., Miscellen aus Grazer Handschriften. 
1. Reihe (Aus d. Zeitschrift des Hist. Ver. f. Steiermark. 
L. Heft): 9. Aus altdeutschen Predigten. 10. Bruchstücke 
einer altdeutschen Evangelienharmonie. 103 S. 8°. 
Strecker, K., Hrotsuits Maria u. Pseudo-Matthaeus. Progr. 
Dortmund. 23 S. 4°. 

Thumb, A., Die germanischen Elemente des Neugriechischen. 

Strassburg, Trübner. M. 1. Aus Festschr. f. H. Paul. 
Tüngerthal, Ein Beitrag zur Würdigung von Grimmels¬ 
hausens Simplicius Simplicissimus. Progr. Bielefeld. 16 S. 4°. 
Uh de, H., Der Mannheimer Shakespeare. Ein Beitrag zur 
Geschichte der ersten deutschen Shakespeare-Uebersetzungen. 
Heid. Diss. 90 S. 8°. Leipzig, Fock. 

Wahl, G., .Toh. Christoph Rost. Ein Beitrag zur Geschichte 
der deutschen Literatur im 18. .Tahrh. Heidelb. Dissertat. 
35 S. 8°. Leipzig, Fock. 

Warncke, P., Zum ältesten deutschen Minnesang. Progr. 
Schrimm. 10 S. 4°. 

Weise, 0., Musterbeispiele zur deutschen Stillehre. Progr. 
Eisenberg. 29 S. 8°. 

Arnold, Matth., Dramat. and Early Poems. Lo., Dent; 274 pp. 
12 mo . 1/ (Tempi. Class.).— 

Baumann, J., Die Sprache der Urkunden aus Yorkshire im 
15. Jahrh. Heidelberg, C. Winter. M. 3. [Ein Teil auch 
Heid. Diss. |. 

Besant, Sir Walt., Autobiography. Lo., Hutchinson; 320 pp. 
8°. 16/ — 

Berdoe, The Browning Cyclopaedia. A guide to the Study 
of the Works of Rob. Browning. 4. Aull. Lo., Swan Sonnen¬ 
schein; 594 pp. 8°. 10/6. — 

Boas, F. S., Shakespeare and his Predecessors. Lo., Murray; 

564 pp. 6/ (Neuer Druck). — 

Borst, E., Die Gradadverbien im Englischen. Heidelberg, C. 
Winter. M. 4.80. 

Browneil, W. C., Victorian Prose Masters. Thackeray, Car- 
lyle, G. Eliot, Matth. Arnold, Ruskin, G. Meredith. Lo., D. 
Nutt; 298 pp. 8°. 6/ — 

Carlyle, Th., A Brief Account of his Life and his Writings. 
With 46 portr., illustr., and facsim. of his kandwr. Lo., Chap- 
man & Hall; 48 pp. 8°. 3/6. — 

Carr, J., Ueber das Verhältnis der Wiclifitischen und der Pur- 
veyschen Bibelübersetzung zur Vulgata und zu einander. 
Leipziger Diss. 108 S. 8°. 

Chiarini, Chaucer. S. u. 

Cross, J. W., George Eliot’s Life. Edinb. Blackwood; 2 vols 
638, 586 pp. 12 m0 . 4/ — 

Dam, B. van u. C. Stoffel, Chapters on English printing. 
Prosody and Pronunciation (1550—1700). Heidelberg, C. 
Winter. M. 6. 

D ob eil, A Prospect of Society by 01. Goldsmith being the 
earliest form of his Poem The Traveller, now first reprint. 
frorn the unique orig., with a repr. of the first edit. of The 
Traveller. Im Selbstverl., 77. Charing Cross Road, London, 
W. C. XVI, 12, + 4 nicht num. pp, + IV, 22 + VIII pp. 
12 °. 2 / 6 . — 

Early Engl. Printed Books in the Univ. Libr. Cambr., 1475 
—1640. 2. Bd. Cambr. Univers. Press; 698 pp. 8°. 15/ 
Eichhoff, Th., Der Weg zu Shakespeare. Halle, Niemeyer. 
8°. M. 3.60. 

Gl öde, 0., Shakespeare in der englischen Literatur des 17. 

u. 18. Jahrhs. Progr. Doberan 1902. 20 S. 4°. 
Grosskunz. R., Die Natur in den Werken und Briefen des 

17 










235 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6. 236 


amerikanischen Schriftstellers Washington Irving. Progr. 
Leipzig 1902. 23 S. 4°. Leipzig, Fock. 

Hackauf, E., Die älteste mittelenglische Version der Assumptio 
Mariae. Diss. Breslau 1902. 66 S. 8°. 

Höhne, F., Komik und Humor in Henry Fieldings Roman 
Joseph Andrews. Progr. Greifswald 1902. 41 S. 4°. 
Johnson, Etüde sur la lit. de la France et de l’Angleterre. 
S. u. 

Knapp. 0., Die Ausbreitung des flektierten Genitivs auf -s 
im Mittelenglischen. Heidelb. Diss. 8°. 61 S. 

Krämer, E., Untersuchungen zu den altenglischen Metren 
des Boetius. Diss. Bonn 1902. 23 S. 8°." 

Lockhart, J. G., The Life of Sir Walt. Scott. Edinb., Jack; 
2. Bd. 285 pp. 8°. 6/ — 

Matthes, 0., Naturbeschreibung bei Wordsworth. Dissert. 

Leipzig 1902. 85 S. 8°. Leipzig, Fock. 

Merriman, Life and Letters of Thom. Cromwell, Earl of 
Essex. Oxf. Clarend. Pr.; 450, 360 pp. 8°. 18/ — 

Middendorff, H., Altengl. Flurnamenbuch. Halle, Niemeyer. 
VI. 156 S. 8°. M. 3. 

Moffatt-Kidson, Minstrelsy of England. A Collection of 200 
Engl. Songs with their Melodies, populär from the 16th Cent, 
to the Middle of the 18th Cent. Lo., Bayley; Fol. 3/ — 
Montmorency, State Intervention in Engl. Education. A 
short history from the earl. times down to 1833. Cambr., 
Univers. Press; 366 pp. 8°. 5/ 

Morris, M. C. V., The Vowel sounds of East Yorkshirc Folk 
Speech. Oxford, University Press. 

Müller, W., Edward Bulwer als Dramatiker. Diss. Leipzig 
1901. 82 S. 8°. 

Murray, A. II., New English dictionary on historical princi- 
ples. Vol. VI. Leisureness—Lief. London, H. Frowde. 4°. 
2 sh. 6 d. 

Ostermann, L., Grammatische Untersuchungen mit Rück¬ 
sicht auf die Verfasserfrage der drei sogenannten Ratis 
Raving-Gedichte und des Gedichtes the thewis of gud women. 
Diss. Bonn 1902. 28 S. 8°. 

Owen, Sir Hugh, The Elementary Education Acts, 1870—1901. 

Lo., Knight & Co; 922 pp. 8°. 21/ — 

Pommrich, E., Miltons Verhältnis zu Torquato Tasso. Diss. 

Leipzig 1902. 79 S. 8°. Leipzig, Fock. 

Rau, M., Etymologische u. wortvergleichende Betrachtungen 
im englischen Unterrichte. Progr. Zwickau 1902. 32 S. 4°. 
Rentsch, M., Matthew Gregory Lewis. Mit besonderer Be¬ 
rücksichtigung seines Romans ‘Ambrosio, or the Monk’. Diss. 
Leipzig 1902. 158 S. 8°. 

Roesel, L. K., Die literar. u. persönl. Beziehungen Sir Walter 
Scott’s zu Goethe. Leipz. Diss. 92 S. 8°. 

Schelling, Fel. E., The English Chronicle Play. Lo., Mac- 
millan; 310 pp. 8°. 8/6. 

Schulausgaben von Milton’s Sams. Agon. (Edinb.; Black¬ 
wood 2/6), Shakespeare’s Ricli. III. (Lo., Moffatt & Paige, 2/), 
Jul. Caesar (Lo., Normal Corresp. College Press, 1/6). 
Schiinemann, M., Die Hilfszeitwörter in den englischen Bibel¬ 
übersetzungen der Hexapla (1388—1611). Berliner Dissert. 
30 S. 8°. 

Thomas, W., De epico apud Joannem Miltonium versu, thesim 
proponebat Facultati litterarum Universitatis Parisiensis W. 
Thomas. In-8, XII, 91 p. Paris, libr. Hachette et Co. 1901. 
Traill-Mann, Social England. A record of the progress of 
the people in religion, laws, learning, arts, literature etc., 
from the earl. times to the pres. day. 2. Bd. Lo., Cassell; 
854 pp. 8°. 14/ 

Webb, The Mystery of Will. Shakespeare. Lo., Longmans; 
308 pp. 8°. 10/6. — ö 


Appel, C., Provenz. Chrestomathie. Mit Abriss der Formen¬ 
lehre und Glossar. 2. verb. Aufl. Leipzig, Reisland. XLI. 
344 S. 8°. M. 9. 

Bassermann, Alfr., Orme di Dante in Italia. Opera tra- 
dotta sulla 2 a edizione tedesca da Egidio Gorra. Bologna, 
Zanichelli. 16°. XI. 692 S. L. 6. 

Beaurepaire, C. de, Blaise Pascal et sa famille ä Rouen, 
de 1640 ä 1647. Petit in-8., 103 p. Rouen, imp. Gy. 1902. 

Beiträge zur romanischen und englischen Philologie. Fest¬ 
gabe für Wendelin Foerster zum 26. Okt. 1901. Halle, Nie¬ 
meyer. 1902. gr. 8°. Preis M. 15. [Inhalt: Lenz, Rudolf, 
Die indianischen Elemente im chilenischen Spanisch. [Separ. 
M. 1.60J. - Goldschmidt, Moritz, Germanisches Kriegs¬ 
wesen im Spiegel des romanischen Lehnwortes. — Stengel, 
Edmund, Fromondins als Klosterbruder. Episode aus der 


Chanson von Gerbert de Mez nach 11 Hss. — Thomas. 
Antoine, llörec de Beaujeu, maröchal de France, et les der- I 
niers vicomtes d’Aubusson. — Cloetta, Wilhelm, Die Ent¬ 
stehung des Moniage Guillaume. | Separ. M. -.80]. — Cornu. 
Jul., Das Hohelied in castillanischer Sprache des XIII. Jahr¬ 
hunderts nach der Hs. des Escorial I. 1. 6. [Separ. M. --.50], ' 
— Zenker, R., Die Synagon-Episode des Moniage Guil¬ 
laume II. [M. 1.60], — Wahlund, Carl, Eine altproven- < 
zalische Prosaübersetzung von Brendans Meerfahrt. Su¬ 
ch i er, II., Die Mundart der Strassburger Eide. — Förster, 
Max, Ein englisch - französisches Rechtsglossar. — Baist! ' 
G., Variationen über Roland 2074—2156. — Behrens, D.i 
Zur Wortgeschichte des Französischen. — Neu mann, Fi 
Lat. auca > altfrz. oie oue und Verwandtes. — Rajna, 
Pio, Un eccidio sotto Dagoberto e la leggenda epica di Ron- 
cisvalle. — Friedei, V. H., L’arrivee des Saxons en Angle- 
terre d’apres le texte de Chartres et l’Historia Britonum. — 
Morsbach. L., Die angebliche Originalität des frühmittel¬ 
englischen ‘King Horn’ nebst einem Anhang über anglo- 
französische Konsonantendehnung. [Separ. M. 1.20]. — Stef¬ 
fens, G., Der kritische Text der Gedichte von Richart de 
Semilli. Mit den Lesarten aller bekannten Handschriften. 
[Separ. M. 1], — Gaufinez, Eugöne, Notes sur le vocalis- 
me de Meigret. [Separ. M. 1.80]. — Gröber, G., Ein Marien¬ 
mirakel. — Bülbring, Karl D., Sidrac in England. [Separ. 
M. 1.20]. — Tendering, Fritz, Die logisch-schulende Kraft 
der französischen Grammatik. Ein Beitrag zur Methodik 
des französischen Unterrichts.] 

B er trän d’Alamanon. Le troubadour B. d’A. Par J. J. Sal- 
verda de Grave. = Bibliotheque Möridionale, publiöe sous 
les auspices de la faculte des lettres de Toulouse. 1. S6rie. 
Tome VII. Toulouse, Ed. Privat; Paris, A. Picard. XIII. 
215 S. 8°. 

Blankenburg, W., Der Vilain in der Schilderung der alt¬ 
französischen Fabliaux. Diss. Greifswald 1902. 75 S. 8°. 

Buchenau. A., Zum Versbau Mistrals. Marb. Diss. 1902 
132 S. 8°. 

Chiarini, C., Di una imitazione inglese della Divina Com¬ 
media: La Casa della Fama di Chaucer. Bari, Gius. La- 
terza e figli. 16°. 114 S. con ritratto. L. 1. Piccola biblio- 
teca di cultura moderna. No. 2. 

Crocioni, Giov., L’epistola di Dante ai cardinali italiani. 
Perugia, Unione tip. cooperativa. 8°. 

De la Rive, Th., La Beatrice de Dante (Celle de la vie reelle I 
et celle de la poösie). Conferences lues ä Geneve. Paris#! 
Fischbacher. 16°. 71 S. fr. 2. 

Dreyfus-Brisac, Edm., Un faux classique. Nicolas Boileau. 
Etudes litteraires comparöes. Paris, Calmann-Levy. 18°. 
fr. 3.50. • 1 

Facchetti, G., II dialetto trevigliese. Treviglio, tip. Mes- 
saggi, 1902. 8°. p. 51. 

Faguet, Emile, La politique comparöe de Montesquieu, Rous¬ 
seau et Voltaire. Paris, Soc. franc. d’imprimerie et de 
librairie. 18°. fr. 3.50. 

Fourvieres, X. de, et Rupert, Lou Pichot Tresor. Diction- 
naire provenqal - franqais et francais - provengal; par R. P. 
Xavier de Fourvieres, chanoine premontrö, avec la colla- 
boration de son confrere le R. P. Rupert. In-16°. ä 2 col., 
xxiii-1041 p. Avignon, lib. Roumanille. 1902. 

Fries, L., Das Geschlecht der französischen Substantive und ' 
das Verb. Progr. Nauen 1902. 68 S. 8°. 

Gambera, Pietro, Due note dantesche. Salerno, tip. fratelli 
Jovane, 1902. 8°. p. 9. [1. II folle varco di Ulisse. 2. Sul 
viaggio di Dante nel Paradiso terrestre.] fck 

Gaste, A., Madeleine de Scudery et le ‘Dialogue des heros de 
roman’ de Boileau. In-8, 35 p. Rouen, imprim. Gy. 

Germano, Diego, Evolution historique du thöätre frangais. 
Caltanissetta, stab. tip. Ospizio prov. di beneficenza Um¬ 
berto I, 1902. 16°. p. X, 224. L. 2. 

Goldoni, Carlo, Commedie scelte, annotate da A. Padovan 
con un proemio di Gius. Giacosa. Mailand, Hoepli. 8°. 
500 S. fr. 1.50. 

Grosjean, M lle , et Briot, Glossaire du patois de Chaussin. 
In-8. 60 p. Lons-le-Saunier, imp. Declume. 1901. [Extrait 
des Memoires de la Societö d’ömulation du Jura.] 

Grundriss der romanischen Philologie. Unter Mit¬ 
wirkung von G. Baist, Th. Braga u. a. hrsg. von G. Gröber. 
II, 1, 5. Lief. (Schluss des ganzen Werkes). Strassburg. 
Triibner, S. 945—1286, + VII S. 

Hugo]in. Floretum S. Francisci Assisiensis. Liber aureus 
qui italice dicitur ‘I Fioretti di San Francesco* (frfere Hugo- 













237 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6. 


238 


lin, auteur). Edidit Paul Sabatier. Tn-Ui, XVI, 254 pages. 
Paris, libr. Fischbacher. 1902. fr. 3.50. [Collection d’etudes 
et de documents sur l’histoire religieuse et littöraire du 
moyen äge.] 

fohnson, A., Etüde sur la litterature comparee de la France 
et de l'Angleterre ä la lin du XVIH siöcle. Lafosse, Otway, 
Saint-Röal. Origines et Transformations d’un theme tragi- 
que (these). In-8, 457 p. Paris, libr. Hachette et Co. 1901. 
(lingler, 0., Die Comödie italienne in Paris nach der Samm¬ 
lung Gherardi. Strassburg. Triibner. VI, 232 S. 8°. M. 4. 

tont, I., Etüde sur l'influence de la litterature francaise en 
Hongrie 1772—1896. In-8. IV, 517 p. Paris, lib. Leroux. 

1902. 

s.oschwitz, Ed., Les plus anciens monuments de la langue 
francaise. Publiös pour les cours universitaires par E. K. 
Textes diplomatiques. 6. öd. revue et augmentöe. Avec deux 
fac-similö. Leipzig. Reisland. VI. 53 S. 8°. 

-Dasselbe. Textes critiques et glossaire. Leipzig, Reis¬ 
land. VIII. 92 S. 8°. 

-amma, Ern., Questioni dantesche. Bologna, ditta Nicola. 
Zanichelli tip. edit., 1902. 16°. p. 191. L. 3. [1. Dante 

Alighieri e Giovanni Quirini. 2. La rimenata di Guido. 
3. Sülle forme schematiche dei sonetti danteschi. 4. 11 primo 
sonetto della Vita Nuova. 5. Madonna Lisa e la Donna gen- 
tile. 6. Intorno allaVita Nuova. 7. La dannazione secondo 
il concetto dantesco.] 

angkavel, M., Die französischen Uebertragungen v. Göthes 
Faust. Strassburg, Trftbner. M. 4. 

emaitre, ,T., Quatre Discours. Paris. Soc. franc. d'imprimerie 
et de librairie. 18° fr. 2. [Darin u. a.: Racine et Port- 
Royal.] 

eoni, Umb.. L’uomo politico nell’ Arnaldo da Brescia di G. 
B. Niccolini: studio storico letterario. Roma. tip. Nazionale 
di G. Bertero e C. 1901. 8°. p. 94. 

ongnon, H., La Cassandre de Ronsard. In-8 0 ., 11 pages. 
Besangon, imprimerie Jacquin. Paris, 5, rue Saint-Simon. 
1902. [Extrait de la Revue des questions historiques.] 

ull, R.. Libre del gentil e los tres savis; libre de la primera 
e segonda intenciö ; libre de mil proverbis. Textos originales 
publicados ö ilustrados con notas y variantes por Jeronimo 
Rosellö. Prölogo y glosario de M. Obrador v Bennassar. 
Palma de Mallorca, 1886—1901. 4to. LXV + 525 pp. 10 pes. 

abilleau. L., Les Grands Ecrivains francais. V. Hutro. 
3 e ed. 18°. 208 S. Paris. Hachette. fr. 2. 

aettig, Joh.. Ueber den Einfluss der lateinischen volkstüm¬ 
lichen u. literar. Literatur auf Rabelais. Leipz. Diss. 1900. 
8°. 59 S. Leipzig, Fock. 

ayen, Feber die Entwicklung d. französischen Konjunktion 
que u. des deutschen Akkusativs mit dem Infinitiv aus dem 
Lateinischen. Progr. Könitz 1902. 13 S. 4°. 

elodia, Giov., Difesa di Francesco Petrarca. Nuova edi- 
zione. Firenze, succ, Le Monnier edit.; Prato, tip. succ. 

\ estri, 1902. 16°. p. 172. L. 3. [Biblioteca petrarchesca 
iiretta da G. Biagi e G. L. Passerini, II.] 

scoli. Giov., La mirabile visione: abbozzo d‘ una storia 
iella Divina Commedia. Messina. Vincenzo Muglia edit 
latania, stab. tip. S. Di Mattei e C., 1902. 16° p xxvi 

< 54. L. 8. 


Patrizi, M. L., II paese di Recanati e 1’opera leopardiana: 
conferenza detta nel teatro Persiani di Recanati la sera del 
24 giugno 1900. Recanati, Rinaldo Simboli tip. edit.. 1901. 
16°. p. 27. 

Paz y Melia, A., Catälogo de las piezas de Teatro que se 
conservan en el Departamento de Manuscritos de la Biblio¬ 
teca Nacional. Madrid, Imp. del colegio nac. de sord. y de 
ciegos. 1899. 8°. 717 S. 

Petrarca, Fr., I Trionfi. Testo critico per cura di C. Appel. 
Halle, M. Niemeyer. Kl. 8°. VI u. 132 S. M. 1. 

Piranesi, G., Di un passo disputato di Dante e della vera 
forma del Purgatorio Dantesco. Con 10 tavole. Florenz, 
Lumachi. 67 S. 8°. 

Polentz, E., Die Funktionen des französischen Relativpro¬ 
nomens lequel. II. Teil. Progr. Berlin 1902. 31 S. 4°. 

Rigal, E.. Centenaire de Victor Hugo. Universite de Mont¬ 
pellier. Montpellier 1902. 8°. 

Boeder, M., Die palaeograph. Varianten des altfrz. Rolands¬ 
liedes. Greifsw. Diss. 40 S. 8°. 

Salvioni, C., Dell’ antico dialetto Pavese. Estratto dal‘Bol- 
lettmo della societä Pavese di storia Patria’ Anno II. 1902 
Fase. 1 e 2. Pavia, Frat. Fusi. 63 S. 8°. 

Vendryes, J., De hibernicis vocabulis quae a latina lingua 
originem duxerunt: these. In-8, 108 pages. Rennes, imprim. 
Oberthür. Paris, lib. Klincksieck. 1902. 

' Recherches sur 1 histoire et les effets de l’intensite ini¬ 
tiale en Latin. Paris, Klincksieck. XIV, 348 S. 8°. 

Viganay, Hugues, Repertoire du Sonnet. Bibliographie des 
sonnets franqais du XIX e siede. D’apres les Documents 
reunis par les VII amis du sonnet et mis en ordre par H. 
Viganay. Fase. I. Abadie-Banville. Louvain. 196 S. 8°. 

— Le Sonnet en Italie et en France au XVR siede. Essai 
de bibliographie comparöe. Bibliotheque des Facultes catho- 
liques de Lyon. Fase. 1. Lyon, au siege des Facultös catho- 
liques. 8°. 

Wimmer, K., Lehrgang der französischen Sprache. I. Teil: 
Die vollständ. Formenlehre. Nach den neuesten Lehrplanen 
u. der neuesten franz. Sprachreform. VIII, 302 S gr 8° 
Zweibrücken, Fr. Lehmann’s Buchh. M. 3, 

Wright, W. J. P., Dante and the Divine Comedy. London 
J. Lane. 8°. 3 sh. 6 d. 


Literarische Mitteilungen, Personal- 
naclirichten etc. 

Wilhelm St euer-Schwerin wird eine kritische Ausgabe der 
alttranzösischen Histoire de Joseph, Wilhelm Bohs-Rostock 
eine Neuausgabe von Raimon Vidals Lehrgedicht „Äbrils iss/’ 
e mais intrava“ veranstalten. Beide Arbeiten werden in Voll- 
möllers Romanischen Forschungen erscheinen. 

Die ao. Professoren der englischen Philologie Dr. F. Holt¬ 
hausen an der Universität Kiel, Dr. M. Kaluza an der Uni¬ 
versität Königsberg, Dr. R. Fischer an der Universität Inns¬ 
bruck wurden zu Ordinarien befördert. 

nt das Fach der engl. Philologie habilitierten sich Dr. 

M. Deutschbein an der Universität Leipzig, Dr. ßrotanek 
an der Universität Wien. 



Cer Bibliographie) u bringen. An O. R. Reis.a’nd sind aucVä^Anfragen“ 


Nur in diese 
zere Bemerkun 



















239 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6. 


Preis für dreig’espaltene 
Petitzeile 25 Pfennige. 


% 


»= 


Literarische Anzeigen. 


§?= 


Beilagegebühren nach 
Umfang M. 12, 15 u. 18. 


=» 


-X 


Versand gratis und franco: 

Catalogue XII: Philologie 
francaise, Anciens Textes, Fol¬ 
klore, Patois etc. 

Billigste Bezugsquelle für fran¬ 
zösische Werke neu u. antiquarisch. 


Exportbuchhandlung J. GambeP, 


2 Rue de l’Universite, Paris. 


Verlag von 0. R. Reisland in Leipzig. 


Soeben erschien: 

LES PLUS ANCIENS MONUMENTS 


DE LA 


LANGIIE FRANCAISE 


PUBLIES 

POUR LES COURS UNIVERSITAIRES 

PAR 

EDUARD KOSCHWITZ. 

TEIL I. TEXTES DIPLOMATIQUES. SIXIEME EDITION REVUE ET AUGMENTE 

4 Bogen u. 2 gr.-lith. Tafeln M. 1.20, kart. M. 1.50. 

= TEIL II. TEXTES CRITIQUES ET GLOSSAIRE. == 

6'/. Bogen. M. 1.50, kart. M. 1.80. 


Jahresbericht 


über die 



1 



il; 


tnvi: 


begründet von 


C. J3ursiart. 


Jahrgänge 1882—1899 und die Supplemente 
Bände 30-103. 


Ladenpreis M. 711.20 für M. 200.- 

Neue Exemplare. 


Statt Wl. 15.—. für M. 5, — . liefere ich, solange der dazu bestimmte Vorrat reicht, dt 
etwas Selbständiges bietenden, 1879 erschienenen 


II. Band der „Dante-Forschungen 


66 


Altes und Neues von Karl Witte. 


Mit Dante’s Bildnis nach einer alten Handzeichnung und dem Plan von Florenz zu Ende des XIII. Jahr 

lmnderts. I 11 


Inhalt: Plan von Florenz — Dante’s Familienname — Dante’s Geburtstag 


Dante’s Gebeine in Ravenna — Wusslj 


Dante Hebräisch? — La Gemma di Dante - Doppio testo della Vita di Dante — Scartazzini. Dante Alighiei 


— Jahrbuch der deutschen Dantegesellschaft II. — Jahrbuch der deutschen Dantegesellschaft IV. — Dante ui 
die Grafen Guidi — Dante und die italienischen Fragen. Ein Vortrag — Nachtrag dazu — Dante’s Sünde) 


System — Dante's Weltgebäude — Die Tierwelt in der Göttlichen Komödie — Neuere Ausgaben und Texte 
abdrücke — Scartazzini’s Ausgabe der Divina Commedia — Lord Vernon's Dante — Zur Texteskritik der Divir 
Commedia — HSten der Divina Commedia in Constantinopel und Cagliari — Notter Uebersetzung — Bartsi 
Dante’s Götti. Komödie in deutschen Terzinen — Commentare zur Divina Commedia — Cod. del Laneo asser 


a Francoforte — Frammenti del Laneo - 
Weisung der besprochenen Stellen u. s. w. 


Birne inedite attribuite a Dante 


Convivio o Convito ? — Nacl 


Leipzig. Juni 1902. 


O. R. Reisland. 


Hierzu eine Beilage von der Weidmännischen Buchhandlung in Berlin. 


Auch legt der bekannte Verein für Pflanzenkunde, Berlin unserer heutigen Nummer eine 
von mehreren Hundert geheilten Patienten aus allen Klassen der Bevölkerung Unterzeichneten Aufruf 


Verantwortlicher Redakteur Prof. Dr. Fritz Neumann in Heidelberg. — Druck v. G. Otto’s Hof-Buchdruckerei in Darmst 

Ausgegeben am 9. Juni 1902. 















































LITERATURBLATT 


FÜR 


JERMANISCHE UND ROMANISCHE PHILOLOGIE. 


HERAUSGEGEBEN VON 

D R OTTO BEHAGHEL 


o. ö. Professor der germanischen Philologie 
an der Universität Giessen. 


Erscheint monatlich. 


UND 


VERLAG VON 


D R FRITZ NEUMANN 

o. ö. Professor der romanischen Philologie 
an der Universität Heidelberg. 


Preis halbjährlich M. 5. 50. 


XXIII. Jahrgang. 

Nr. 7. Juli. 

1902. 

echssler, Giebt es Lautgesetze? (Subak). 
d. Meer, Got. Casus-Syntaxis (B e h a g h e 1). 
ilmar, Geschichte der d. National-Lit. 25. Aufl. 
(B e h a g h e 1). 

artels, Deutsche Dichtung der Gegenwart 
(Gaehde). 

Franz, Shakespeare-Grammatik (Pröscholdt). 
Richter, Th. Chatterton (Gaehde). 

Förster u. Koschwitz, Altfrz. Uebungsbuch I. 
2. Aufl. (Herzog). 

Wulff, La rythmicite de PAlexandrin frj. (Sara n). 
V o s s 1 e r, Ital. Literaturg-esch. (Schneegans). 

Sayj-Lopez, Dantes Einfluss auf span. Dichter 
(V o s s 1 e r). 

Bibliographie. 

Literarische Mitteilungen, Personal¬ 
nachrichten. 

Steffens, Berichtigung. 


Wechssier, Giebt es Lautgesetze? (Sonderabzug aus 
„Forschungen zur romanischen Philologie. Festgabe für Her¬ 
mann Suchier.“) Halle a. S., Max Niemeyer. 1900. 190 S. 
8°. M. 5. 

Um das Problem der Lautgesetze der Lösung zu- 
iführen, werden in einer umfangreichen Einleitung die 
•undlegenden Begriffe einer Erörterung unterzogen. So 
handelt § 1 „die Sprache als Ausdrucksbewegung“ und 
»mint zum Schlüsse: Sprechen ist eine psychophysische 
mktion, die also neben der physischen auch psychische 
3bung und Gewandtheit erfordert (wofür die Abnormi- 
ten der Paraphasie, Aphasie u. ä. angeführt werden 
hinten), rein psychische darum, weil Erinnerungs-Vor¬ 
eilungen (bezw. Gedächtnisresiduen) reproduciert werden, 
ie ursprünglich symptomatischen Ausdrucksbewegungen 
erden symbolisch verwendet, schliesslich können diese 
illkiirbewegungen, ohne dass man es merkt, reproduciert 
d auch durch optische Symbole (Schriftzeichen) fest- 
halten werden. Die dabei auf Seite 6 Anm. 3 ge¬ 
teilte Bemerkung, dass onomatopoetische Elemente ganz 
d gar nicht beim Ursprung der Sprache mitgewirkt 
ben, wird leider aus Raummangel nicht bewiesen; sie 
nnen nicht gut entbehrt werden, und man kann auf 
i Begründung gespannt sein. Die in § 2 („Aeusserung, 
ort und Laut“) aufgestellte Behauptung, dass wir bei 
tzen (der Verfasser sagt dafür „Aeusserungen“) die 
/eiteilung, wenigstens vom psychologischen Standpunkte, 
Subject und Prädicat nicht anzuerkennen haben, wird 
rch die gesperrt gedruckte Charakteristik derartiger, 
fachlich allerdings rudimentärer Aeusserungen als 
Aufforderung“ (Herein!), „Befehl“ ( Kellner , Bier!), 
Vunscli“ (Bitte!) u. s. w. eher ins Wanken gebracht, 
d der Vorwurf, es sei dies noch ein Ueberrest der 
en Superematie der Logik über die Gi’ammatik, trifft 
3h nur die Nomenclatur, diese tliut aber gar nichts 
■ Sache. Die dann gegebene Definition des Wortes, 
in Symbol einer Bedeutung (Sachvorstellung) und, 
Dnetisch betrachtet, ein einheitlicher Lautcomplex, 
lclier allein oder in Gruppen, im letzteren Falle als 
il einer neuen phonetischen Einheit, zur Bildung von 
usserungen verwendet wird“, ist in ihrem ersten Teil 
ir wenig verständlich. Was für eine Sachvorstellung 
'bindet man mit Formalwörtern, wie Konjunktionen, 
äpositionen? — Der indirekte Beweis dafür, dass für 
i Sprechenden und seine Zuhörer das Wort trotz der 
ldhi-Erscheinungen als phonetische Einheit intakt bleibt, 


weil sonst „jedes Wort in so und so viele phonetische 
Varianten zerfallen würde, die getreue Reproduktion 
des Lautbildes unmöglich und das gegenseitige Ver¬ 
ständnis schliesslich ausgeschlossen wäre,“ ist, obwohl 
die Sache selbst richtig ist, nicht ganz zutreffend, weil 
etwas stark aufgetragen wird, da man ja einerseits das 
idee lle Wortbild über seinen Formen hat, andererseits 
thatsächlich Doppelformen hat, entgegen der Behauptung, 
dass sich die Sprechenden bald auf eine der im Zu¬ 
sammenhang entstandenen Doppelformen beschränken, 
z. B. franz. die Formen der Determinativa (Artikel, 
Demonstrativ, Adjektiva) vor vokalischem, bezw. konso¬ 
nantischem Anlaut, die genau so beweiskräftig sind wie 
it. or, ora oder wie franz. je m'assiSrai neben je 
m'asseyerai. — Die bei Gelegenheit der Aufstellung 
der Schalleinheit als des phonetischen Elementes unserer 
Aeusserungen angeführten Worte Brugmanns, der zur 
Stütze der Lautgesetze die Existenz eines Lautsystems 
für das Gehör anführt, wurden von Meringer in dem 
als richtig bezeichneten Einwand, dass das nur dann 
gelten könnte, wenn man lautierend sprechen gelernt 
hätte, offenbar missverstanden, denn Brugmann spricht 
nur von „gleichen lautlichen Bedingungen,“ nicht von 
einzelnen Lauten, also kann dies auch Lautgruppen be¬ 
deuten, ob es nun Silben sind oder nicht. Im Anschluss 
an die Erörterung der Schalleinheit werden die Sprech¬ 
fehler behandelt, die bei der Erlernung der Sprache im 
Kindesalter, bei Alkoholikern und im Falle der Ueber- 
nalnne eines fremden Wortes, dann durch den Einfluss 
benachbarter Laute sich einstellen („Versprechen“). 

§ 3 handelt non der „phonetischen Veränderung der 
Laute,“ d. i. 1) Lautersatz, 2) Lautschwund und 3) Laut¬ 
zusatz. Bemerkt werde, dass zu 1) die Abneigung des 
Verfassers gegen Metaphern wie „Lautwandel,“ „Laut¬ 
wechsel“ und ä. zu konstatieren ist. Die Anm. 2 auf 
S. 26 eifert auch gegen den Ausdruck, „dass ein 
„Wandel“ nur eine bestimmte Zeit „gewirkt“ habe“; 
nehmen wir l cons. im Franz., so wissen wir, dass dieses 
zu u wurde, vielleicht weil die gallische Artikulations¬ 
basis l cons. nicht sprechen konnte; nun kann sich aber 
nach Jahrhunderten diese Basis verschoben, verändert 
haben (worüber unten), man spricht heute bereits viel¬ 
fach £cons„ halte , haltbre, halma , während man früher 
calzoni zu calegons wandelte; vgl. it. cons. I > cons. i, 
aber jetzt clarinetto , platka u. a. Wörter, zu denen 

18 


















243 


1902. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 7. 


24 


Petrocclii nicht ,,T. lett.“ setzt. — Die weiteren zwei 
Punkte sind erwähnenswert: die phonetischen Verände¬ 
rungen widerstreiten dem Wesen und Zweck der Sprache. 
JedeReproduktion von Schallgebildenberuht auf akustischen 
Eindrücken, denn durch die verschiedene Bauart der 
Sprechwerkzeuge wi